• #1

Muss ich einfach lockerer werden? Heirat und Co.

Guten Abend!

Da ich in letzter Zeit wirklich oft über das Thema Heiraten intensiv nachdenke, brauche ich mal die Meinung von neutralen Menschen hierzu ;-)

Mein Partner (32) und ich (28) hatten vor etwa 7 Jahren zunächst eine "Romanze", die dann nach 3 Jahren in eine Beziehung mündete. Also sind wir nun 4 Jahre ein Paar und wohnen seit knapp 2,5 Jahren auch zusammen. Ich war schon vom ersten Blickkontakt unsterblich verliebt in ihn und bin es immernoch. Wir hatten bevor wir zusammen gezogen sind wirklich kein leichtes Miteinander. Insbesondere weil mein Partner es aus versch. Gründen, auf die ich nicht detailliert eingehen möchte, es mit uns zunächst nicht so ernst nahm... Die Zeit war nicht einfach, ist aber Gott sei dank vorbei :)

Nun zu meinem eigentlichen "Problem". Ich war eigentlich immer eine eher unromantische Frau bevor ich ihn kannte - er der totale Romantiker. Ich wollte nie, nie heiraten und mit Kindern konnte ich nichts anfangen. Seit wir nun zusammen wohnen und das auch toll funktioniert, habe ich auf einmal den extremen Wunsch, ihn heiraten zu wollen. Schlimm seit ich letztes Jahr nach einer OP - eine Art Nahtoderlebnis hatte und ich seitdem genau weiß was ich will.

Ich habe es also angesprochen, um zu erfahren wie er zu diesem Thema steht. Insgesamt haben wir dieselbe Vorstellung von einer gemeinsamen Zukunft. Er sagt, er möchte mich irgendwann (...) heiraten und am liebsten jetzt schon Kinder. ABER.Naja...er studiert noch. Japp, mit 32 ist er immernoch Student. Und das war und ist bisher sein Argument gegen eine Verlobung, da er erstmal fertig werden möchte. Er zögert jedoch seit über einem Jahr den Abschluss heraus (er ist eigentlich fertig)...also denke ich (typisch Frau), dass er es vllt. auch extra herauszögert. Er geht immernoch gerne jedes zweite Wochenende feiern und fliegt auch mal alleine in den Urlaub...gern auch mal ohne mich, was mich generell nicht stört das mache ich auch, ich bin da recht tolerant.

Ich stehe fest im Berufsleben und möchte jetzt einfach nach so langer Zeit und so vielen Unsicherheiten endlich wissen woran ich bin. Und irgendwie kann ich mich nicht mehr mit der Uni-Begründung zufrieden geben...Mich verlässt das unsichere Gefühl einfach nicht. Ich will ihn nicht drängen, aber ich bin mittlerweile innerlich oft, naja wütend? Traurig? Zumal er öfter mal so blöde Andeutungen macht und mich mit seinem Nachnamen anredet etc...

Vielleicht kann mir hier jemand einen guten Rat geben?? Vielen Dank schonmal!!!
 
  • #2
Ich würde warten, für dich ist es eine Unibegründung doch vielleicht will er alles schön nach der Reihe (Abschluss , Beruf) um dir dann einen ultimativen Heiratsantrag zu machen !?
Falls jetzt sonst alles stimmt in eurer Beziehung würde ich aufkeinenfall Druck machen.
 
  • #3
Mein Rat:
Hör auf zu klammern!
Deine biologische Uhr tickt, erste Freundinnen verloben sich, wollen heiraten, werden evtl. schwanger.
Aber: Wenn Du ihn zu etwas zwingst, was nicht zu 1000% auch sein Wunsch ist, wird Eure Ehe nichts!
Es wird nicht alles besser, wenn man verheiratet ist und erst recht nicht, wenn man ein Kind hat. Es wird alles schwieriger.
Also: Mach Dich von ihm unabhängig und gib IHM mal die Chance, Dich zu vermissen.
Fahr mit einer Freundin in den Urlaub, mach ein Auslandssemester und geh auf Abstand.
Er weiß, dass er Dich sicher im Sack hat, fühlt sich aber noch zu jung.
Er weiß auch, dass für Dich nach der Heirat bald Kinder folgen sollen. Er ist Student und er will diese Bürde nicht! Er kann auch mit 38 Vater werden. Und ich bin 42 und auch Männer mit 42 und 45 gehen noch aus am WE. Lass ihn feiern gehen und mach Dein eigenes Ding.
Klar kannst Du so lange "traurig" sein, bis er Dich eben heiratet... und dann? ...seid ihr 3 Jahre später geschieden, weil es doch nicht sein Ding war und dann heiratet er irgendwann eine Frau 6 Monate, nachdem er sie kennengelernt hat.
Du kannst auch einfach schwanger werden, aber auch dann trennt ihr Euch irgendwann...
Ich habe das Gefühl, dass Du ihn immer wieder von Dir überzeugen musst. Früher und auch jetzt.
Mach Dein eigenes Ding und versuch, Deinen Focus auf etwas anderes zu legen, als Heirat und Kinder.
Beruf? Reise? Plane etwas ohne ihn ohne dabei beleidigt zu sein.
Sei unabhängig und stark.
Im Moment wirkst Du bedürftig.
 
  • #4
Liebe FS,
Du bist mit dem Mann seit einer mittleren Ewigkeit zusammen, er wollte sich nie wirklich festlegen, deshalb Rumgeeier, Romanze, blabla. Blabla ueberwiegt bei diesen Männern. Der ist kein Romantiker, das ist ein Storyverteller, gut im Frauen-erfreuenden Text und eine Nullnummer in der Tat.

Er ist 32 und hat im Leben noch nichts auf die Rille gebracht, z.B. mit 32 Typ ewiger Student, weil Angst erwachsen zu sein und liefern zu müssen. Er geht lieber feiern. Der braucht 10 weitere Jahre und weiß immer noch nicht, was er will.

Er will irgendwann... - das ist Männerdeutsch und heißt übersetzt: nicht mit Dir und erst recht nicht vor Deiner Menopause.

Ich halte rein garnichts von so einem Esokram wie Nahtoderlebnis und danach: hurra erleuchtet, jetzt weiß ich was ich will.
Sei einfach ehrlich zu Dir selbst. Du merkst, er hält Dich hin und das wird bei Euch nichts mehr. Du hattest reichlich Probleme mit ihm und bist weniger in ihn, als in Dein Gefühl, mal in ihn verliebt gewesen zu sein noch immer verliebt.

Ja, er verzögert seinen Studienabschluss, damit Du ihn nicht auf Deinen Familienwunsch festnageln kannst. Ich würde ihn vor die Türe setzen (vermutlich bezahlst Du als berufstätige Frau die Miete). Wenn er meint, er hat die gleichen Lebensziele wie Du, kann er ja sehen, ob Du noch Single bist und ihn immer noch willst.

Du tust ihm mit einer Trennung was Gutes, dann wird er sein Studium endlich beenden und Du hast mit Ende 20 noch eine Chance, mit einem anderen Mann neu zu beginnen. Mit ihm wird das nichts mehr.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Hallo Vica,

oh je...ich kann Dich total gut verstehen! Die gleichen Gedanken mache ich mir zur Zeit auch oft.

Nun teile ich mal meine Schlussfolgerungen mit Dir:
1. Auch wenn es schmerzhaft ist, ist dieser leichte Funken der Unsicherheit oft auch das Belebende in Beziehungen. Wenn man sich zu sicher wird ist oft mit einem Mal die Luft raus und man lässt sich gehen.
2. Nur durch eine Hochzeit allein kann man sich auch nicht zu 100% sicher sein. Wie viele Ehen werden geschieden? Wie viele Eheleute gehen fremd? Wie oft beginnen mit der Eheschließung die Probleme erst- genau deshalb, weil man sich dann eben in Sicherheit wiegt und sich gehen lässt?
3. Wenn Du auf eine Hochzeit drängst, die er noch nicht will dann könntest Du ihn damit vielleicht erschrecken, ihm Panik machen.
Er plant eine gemeinsame Zukunft mit Dir und Euer Zusammenleben funktioniert (wie Du schreibst) super. Ist das nicht eigentlich schon mehr als genug? Viele Menschen beneiden Dich sicherlich darum. Klar, wir Menschen neigen dazu, immer mehr zu wollen als wir gerade haben. Aber an Deiner Stelle würde ich glaube ich einfach nur versuchen, Dein momentanes Glück zu genießen und es nicht von einem Stück Papier abhängig zu machen.

Versuche, lockerer zu werden und Dein Leben mit Deinem Schatz Tag für Tag zu genießen...

Ganz liebe Grüße!
 
G

Gast

Gast
  • #6
Er geht immer noch gerne jedes zweite Wochenende feiern und fliegt auch mal alleine in den Urlaub...gern auch mal ohne mich, was mich generell nicht stört das mache ich auch, ich bin da recht tolerant.

Du hast ihn mit 21 kennengelernt, dann hattet ihr über Jahre keine Beziehung, sondern "kein leichtes Miteinander", er sei der totale Romantiker, aber seinen Urlaub verbringt er auch gern ohne dich.

RAT: Wach mal auf Mädchen und sieh der Realität ins Auge:
Der Gute ist kein Romantiker (die verreisen nämlich nicht lieber ohne ihre Herzallerliebste) und bei dir tickt wohl mittlerweile die biologische Uhr immer lauter.

Falls du nicht beabsichtigst, mit mehreren kleinen Kindern frustriert zu Hause zu hocken (da ist nichts mehr mit auch allein verreisen!), während er seine Urlaubsaktivitäten ohne dich drastisch ausbaut um sich von Kindergeschrei und Ehefrau zu erholen, wo sich sicher auch irgendwann eine nette weibliche Reisebekannschaft einfindet, dann vergiß den Quatsch mal ganz schnell!

Er benimmt sich jetzt schon wie ein langjährig verheirateter Ehemann, der Auszeit von seiner Frau braucht, obwohl er weder arbeitet, noch eine Familie an der Backe hat, sondern noch das Studentenleben genießt und da braucht er schon seinen Freiraum, Zeit für sich ohne dich usw. - du bist nicht tolerant, sondern vollkommen realitätsverlustig.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Erstmal finde ich es sehr schön, dass Du mit dem Mann zusammen bist, in den Du Dich auf den ersten Blick verliebt hast :)

Nur leider beschleicht mich beim Lesen Deines Beitrages der Gedanke, dass Du die Beziehung mehr wolltest als er. Es ist ganz oft so, dass einer die Beziehung mehr wollte und der andere nur nicht richtig wusste, was er eigentlich will (meist der Mann). Derjenige "rutscht" in die Beziehung bzw. wird hineingezogen.

Dein Freund wirkt, als wüsste er nicht, was er mit seinem Leben machen soll nach dem Abschluss. Wenn er den fertig hat, wird sich sein Leben ändern. Diese unsichere Situation vermutlich auch der Grund, warum er überhaupt keine Entscheidung für sein anderes Leben treffen kann. Zukunftsangst, würde ich meinen.

Deine Gedanken, plötzlich unbedingt zu heiraten, kenne ich auch, obwohl ich wie Du NIEMALS heiraten wollte. Es ist schon was dran - wenn der Richtige kommt, fällt es einem auf einmal ein.
Aber das geht vorbei, wenn Du aufhörst, Deinen Lebensmittelpunkt in die Beziehung zu legen. Du KANNST niemanden so sichern.

Ich habe das Gefühl, dass Du unterschwellig immer noch merkst, dass er zwar mit Dir zusammen wohnt und es vielleicht sagt, aber tief im Inneren nicht 100% diese Beziehung lebt. Er weiß noch nicht, wohin sein Leben geht oder interessiert sich generell nicht für "Beziehung", dass er sich darauf konzentrieren würde.

Ich kenne eine, die das gleiche Spiel mit dem Heiraten und ihrem Freund, der den Doktor nicht fertigmachte, hatte. Sie hat ihm die Pistole auf die Brust gesetzt. Nun sind sie verheiratet, er ist ein supernetter, witziger Mann, der komplett unter der Fuchtel der Frau steht und sich gefallen lässt, dass er vor anderen runtergemacht wird, wenn er was anders macht, als sie will.

Du musst wissen, was Du willst: Den Mann versuchen, zu seinem "Glück" zu zwingen, oder warten, bis er weiß, was er im Leben will und entdeckt, dass es Dich heiraten ist. (oder eben nicht. Ich weiß nicht, ob Du einen Mann willst, den Du immer an der Leine halten musst, weil er "geheiratet wurde".)
Ein Mann, der jedes zweite WE feiern geht, wirkt einfach nicht reif. Ich glaube, wenn Du versuchst, eure Beziehung verbindlich zu machen, redet er wie manche Männer, die ich von der Uni kenne und die gern versuchen, nicht so früh zu Hause zu sein, insbesondere, wenn die Frau mit kleinen Kindern dort ist. Das ist der Preis für "unbedingt heiraten und Kinder" mit einem Mann, der innerlich noch ein Junge ist.
 
  • #8
Nein, du musst nicht lockerer werden. Ich wäre da auch eher vorsichtig:
- er ist beruflich nicht zielstrebig, hat keinen Abschluss
- kein Einkommen, kann sich eigentlich noch nicht mal selbst ernähren
- hält dich hin: es ist von einer Zukunft die Rede, die zeitlich nicht festgelegt ist. Familiengründung kann aber nur in einem bestimmten Zeitfenster stattfinden. Er ist, was sein Alter betrifft, völlig unreif….und es ist nicht sicher, ob er noch nachreift!

Für mich bekommt er nichts geregelt, ausser seinen Feiern und seinen Urlauben, die er, wenn man sich seinen Lebenslauf so anschaut, jetzt aber hintenan stellen sollte.

Ich hatte das auch mit Ende 20: ich wollte Kinder, vielleicht nicht sofort, aber doch in näherer Zukunft. Mein damaliger Partner, auch Anfang 30, versprach mir auch, ja irgendwann Mal. Heiraten war mir nicht wichtig; ich wäre auch so mit ihm zusammen geblieben. Aber diese Hinhalterei war mir suspekt und ich habe mich getrennt, da ich Angst hatte, dass sein Kinderwunsch dann reift, wenn ich 40 oder älter bin. Ich habe meinen jetzigen Mann 2 Jahre später kennengelernt: wir wollten beide Kinder, die wir auch bekommen haben.
 
  • #9
Ich kann deinen Wunsch zwar gut verstehen, aber wer das alles durchliest was du selber schreibst muss eigentlich erkennen, das das nichts wird. Irgendwie muss er durchgezogen werden. Und wenn er sich nur mit halben Lebenskosten einparken kann. Das man mit 32 5-6 Jahre zu spät dran ist, ist doch logisch. In allem was du da vorbringst nimmt er dich auch jetzt nicht ernst. Das mit dem Nahtoderlebnis solltest du in dieser Sache nicht überbewerten. Auch wenn das natürlich dramatisch war. Du bist 28 und hast viel Zeit verloren. Wenn du jetzt Druck machst, wird er dich ernstnehmen ... und das wäre auch endlich angemessen. Das muss wirklich mal geklärt werden was er eigentlich will.Jemand wie er wird sich in dem Alter auch noch bis 40 an Party und rumhängen hochziehen. Auch würde ich noch mal überlegen was "romantisch" in dem Fall bei ihm wirklich heißt. In meiner Lesart heißt das: "Schränk' mich nicht ein, sonst liebst du mich nicht, ich liebe dich sowieso nicht, denn das würde mich einschränken. Ein Studienabschluss legt mich fest. Das will ich nicht." Mit so jemanden als potentiellen Familienvater kann man im Grunde seinen Lebenslauf als AE vorprogrammieren. Im Moment bist du sehr damit beschäftigt dein Ding durchziehen zu wollen. Es ist schwer zwischen Illusion und dem was man wirklich erreichen kann zu unterscheiden, wenn man in einer Beziehung ist und damit abgelenkt. Die wenigsten Menschen haben Lust sich einzugestehen dass es nicht reicht und wollen eben vernünftig sein und irgendwas haben. außerdem hängt Wohnungssuche und Trennungsschmerz und das Risiko sehr wohl "sitzen bleiben" zu können dran.
 
  • #10
Ich befürchte auch, Du gibst Dich einer Illusion hin. Er zögert seinen Studienabschluss hinaus, um nicht Farbe bekennen zu müssen. So hat er doch eine gute Ausrede, was Heirat und Kinder betrifft. Du bist es für ihn nicht. Sorry, nichts anderes bedeutet seine Aussage, Dich irgendwann heiraten zu wollen. Er geht lieber feiern. Mit 32. In 10 Jahren stündest Du genau noch an der Stelle, oder ER hat Dich inzwischen verlassen. Nämlich dann, wenn er wirklich verliebt ist und plötzlich keine Hochzeits-und Familienphobie mehr hat. Dann hast Du Deine besten Jahre verplempert und stehst ohne Partner und Kinder da. Willst Du das? Wenn nicht, stelle Dich der Realität und beende dieses Wischiwaschi.
 
  • #11
Wir hatten bevor wir zusammen gezogen sind wirklich kein leichtes Miteinander. Insbesondere weil mein Partner es aus versch. Gründen, auf die ich nicht detailliert eingehen möchte, es mit uns zunächst nicht so ernst nahm...

Liebe FS,

Du redest ihn Dir schön und gut. Du hattest von Anfang an Probleme mit ihm. Und hast sie immer noch. Und würdest sie auch künftig haben. Mit diesem Looser wird das nichts mit verlässlicher und glücklicher Familiengründung. Und ein Romantiker würde sich weiss Gott anders verhalten. Und eigentlich weißt Du das ja auch schon ganz genau, Dein Bauchgefühl spricht Bände.

Du suchst einen verlässlichen Vater für Deine zukünftigen Kinder? Dann ist jetzt allerhöchste Eisenbahn ihm mal zu zeigen, dass er nicht der Nabel der Welt ist. Andere Mütter ...

Zögere nicht mehr allzu lange ... alles Gute!
 
  • #12
Vorschlag: Miteinander reden. Gemeinsamen Plan mit Zeitplan aufbauen, was man gemeinsam wann verwirklichen will.
Ziel: Heirat - Kinder - gemeinsame Zukunft inkl. Rentenalter.

Beruf und Einkommen: Wie stellt sich dieser Mann konkret seine berufliche Zukunft vor ? = Ziele und Zeitplan.
Bekommt er mit seinem Studienabschluss gleich einen Job ?
Welches Einkommen ist zu erwarten ?

Entweder er zieht konkret und verbindlich mit, oder es wird nichts miteinander.
Das muß nicht Alles sofort erfüllt werden. Aber einen Zeitplan von 2-4 Jahren.
Falls er sich jetzt nicht festlegen will, dann wird das auch in x-Jahren nichts mit ihm.

Ein junges Paar (zu Beginn Anfang 20) war sieben Jahre lang verlobt (auf ihr Drängen) wohnten zusammen, und dann trennte er sich plötzlich von ihr.

Er wollte zuerst beruflich sich weiterbilden und vorwärts kommen, bevor er heiratet, damit er seiner Ehefrau was bieten kann.
So absolvierte er neben seinem Job eine Weiterbildung nach der Anderen.

Ich traf diesen Mann mal kurz, und er machte mir auf den ersten Blick einen gutaussehenden und sympathischen Eindruck.
Jedoch insgesamt scheint mir, dass er diese Frau immer hingehalten hat, und niemals heiraten wollte. Sie war für ihn vermutlich ein "Lückenfüller" bis er eine Bessere findet ?
 
  • #13
Er ist 32 und hat im Leben noch nichts auf die Rille gebracht, z.B. mit 32 Typ ewiger Student, weil Angst erwachsen zu sein und liefern zu müssen. Er geht lieber feiern. Der braucht 10 weitere Jahre und weiß immer noch nicht, was er will.

Sehr schön zusammengefasst ...und insbesondere auch herausgearbeitet, dass ja nicht Schluß mit Rumgeeinere ist, wenn er irgendwann mal seinen Abschluß hat. Der macht die selbe Nummer doch auch, wenn es darum geht, ein Haus zu bauen, oder den Job in einen performateren zu wechseln, oder die Resourcen für Kind #3 oder die pflegebedürftigen Eltern zu schaffen, usw.!

Liebe FS, was willst Du mit so einer Blinse?

Als ich nur ein paar Jahre älter war als er, brach es über uns ganz böse herein, als meine Frau krank wurde. Zu dem Zeitpunkt war es für uns bitter bitter nötig, dass ich ein leistungsfähiger Partner war, der seine Frau so optimal, wie das eben gerade so geht, unterstützen kann. Ein paar Jahre später eine berufliche Auszeit nehmen zu können, um meine Frau zu pflegen, wäre für mich als "Blinsenmann" eine Illusion gewesen!

V.m44
 
  • #14
Hallo,

ich kann Dir aus eigener Erfahrung sagen, dass dieses Herauszögern auf längere Zeit sehr schmerzhaft für Dich werden wird. Es wird immer wieder einen Grund geben, denn der eigentliche Grund ist, er will (Dich) nicht heiraten. Ob es an Dir liegt oder seine grundsätzliche Meinung, dass kann man nicht so einfach erkennen. Aber eigentlich ist es auch egal.
Um herauszufinden, ob es wirklich nur das Studium ist, mache ihm einen Vorschlag. Legt jetzt schon einen Termin fest, der nach dem Ende seines Studiums ist, zum Beispiel in 2 Jahren. Aber nicht so wischi waschi, sondern möglichst konkret. Also sowas wie August 2017. Und dieser Termin darf auch von euch beiden kommuniziert werden. Das ist dann vielleicht nicht der romantische Kniefall, auf den Du hoffst, aber immerhin eine Perspektive.
Sollte er darauf nicht eingehen wollen, so kannst Du davon ausgehen, dass es nichts wird.
Dann musst Du für Dich entscheiden, wie wichtig Dir die Ehe ist. Ist sie für Dich ein wichtiger Baustein für eine Familie, dann wirst Du bei ihm auf Dauer nicht glücklich sein. Kannst Du gut ohne leben, dann wird es keine Probleme geben.
 
  • #15
Als ich so alt war wie dein Freund heute, habe ich ähnlich wie er gelebt. Noch studiert, aber ohne wirkliches Interesse an meinem Studienfach. Viel gejobt, aber nie wirklich versucht daraus etwas Festes zu machen (wäre möglich gewesen).
Meine damalige Freundin war ähnlich wie ich, noch mitten im feministischen Selbstfindungsprozess. Sie wusste nur sicher, dass sie keine Kinder will.
Ich glaube mir hätte damals eine Frau wie du FS gut getan. Einmal eine klare Ansage:

"In einem Jahr bist du fertig mit dem Studium oder du hast einen guten Job und mit 33 will ich spätestens Mutter sein.
Ja oder Nein - Wenn Nein, dann bin ich weg ! "

Wahrscheinlich hätte ich dann 'Ja' gesagt. Ich hätte dir (einer Frau) sicher keinen Luxus bieten können, aber wir wären schon klargekommen.
Eine Frau die so mit mir gesprochen hat, habe ich erst viel später - leider zu spät - kennengelernt.
Vielleicht romantisiere ich das Ganze auch zu sehr aus meine heutigen Sicht.
 
G

Gast

Gast
  • #16
So wird das nichts. Was heißt, mit 32 geht er noch jedes Wochenende feiern? Darf man das seit neuestem nicht mehr? Muss man absichtlich "alt und langweilig" werden, um in ein altersgerechtes Schema zu passen?

Tendenz ist ja eher so: je wohler sich Frau in Beziehung fühlt, und je mehr sie denkt, alles ist ok, desto mehr nabelt Mann sich ab. Männer hassen Plateauphasen in Beziehungen. Frauen verkennen, dass es schon lange nicht mehr gut läuft. Anzeigen sind: er studiert extra lange, er zögert alles raus, du hast ein ungutes Gefühl er mache das absichtlich, er nennt kein genaues Datum, er verschleiert mit Sätzen wie "ich würde ja jetzt gerne, aber...". Ich denke, er wird dich nie heiraten und auch zu Kindern wird es nicht kommen. Sein Lifestyle hat wenig mit deinem zu tun und seine Vorstellungen erst recht = er geht feiern, du sitzt lieber gemächlich daheim.

Mich wundert es doch stark, wie viele Partnerschaften so schräg verlaufen. Die Typen sind jedes Wochenende bis zur Besinnungslosigkeit gesoffen draußen, die Frauen lesen daheim ein langweiliges Buch.
 
  • #17
Nein du musst nicht lockerer werden, sondern konkreter und konsequenter. Dieser Typ Mann hält dich wirklich nur hin und er wird dich nicht haben wollen und Punkt. Jeder Tag ist mit ihm verlorene Zeit, merk dir das gut und treffe entsprechend jetzt eine Entscheidung!
 
  • #18
Hallo Vica,

wenn "lockerer werden" bedeutet ihm "keinen Druck" machen zu wollen und dafür deine Bedürfnisse und Wünsche immer wieder zurück zu schieben, halte ich davon gar nichts. Du verbringst bereits Jahre mit diesem Mann und er will sich nicht festlegen. Das zeigt doch ganz klar seine Einstellung dir gegenüber. Du bist es nicht für ihn, die Frau, mit der er eine Familie gründen will.
Wenn er eine Frau treffen sollte, in die er sich richtig verliebt, wird er sie innerhalb kurzer Zeit heiraten und sein Leben komplett umstellen.
Ähnliches habe ich schon oft in meinem Umfeld gesehen. Eine Bekannte war 11 Jahre mit einem Mann zusammen und machte sich ebensolche Gedanken wie du. Doch er wollte sich nie festlegen. Dann lernt er eine andere Frau kennen und ist innerhalb von 3 Monaten verheiratet. Meine Bekannte war da 38 und völlig verzweifelt, weil sie gerne ein Kind gewollt hätte und nun wieder von vorne beginnen sollte, sich dafür einen passenden Partner zu suchen. Eine Kollegin war 12 Jahre mit einem Mann zusammen, sie hatten sich sogar ein gemeinsames Haus gekauft. Dann lernt er eine andere Frau kennen und heiratet sie nach 5 Monaten, baut mit ihr ein Haus und bekommt 2 Kinder. Allerdings verließ diese Frau ihn nach 7 Ehejahren wieder, weil sie in einer Reha einen anderen kennengelernt hatte. Mein Mitleid für ihn hielt sich in Grenzen ...
Auch meine Kollegin hatte einen Kinderwunsch gehabt, sich aber immer zurückgenommen, um ihn ja nicht "unter Druck" zu setzen.
Ich finde, es ist nicht zuviel verlangt, am Anfang einer Beziehung wissen zu wollen, wohin die Reise geht und weshalb man überhaupt zusammen ist. Dann kann man entscheiden, ob es gemeinsame Ziele sind, die man hat, oder ob man sich lieber trennt.
Du bist jetzt 7 Jahre mit deinem Partner zusammen. Da sollte man klar definieren können, auch einen Zeitraum betreffend, wo man hin will.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Liebe FS

Viele raten dir hier zur Trennung, sagen, der Mann will dich nicht wirklich usw. Das muss gar nicht so sein. Jedoch solltest du dieses für dich schnell herausfinden, behalte deine Ziele im Fokus!
Mein Freund studierte mit 30 auch noch vor sich hin, die letzten 2 Jahre wirklich nur Verzögerungstaktik mit Jobben und hier eine Prüfung, da eine Prüfung. Er hatte immer gesagt, er will heiraten, Kinder, Haus bauen. Ich wurde dann langsam ungeduldig und hakte nach, wann das geschehen sollte (bin 2 Jahre alter als er). Er fing an sich zu winden und ich würde zu viel Druck machen usw. Man ging es mir schlecht! Ich dachte an meine Ziele! Schnell wurde mir klar, wenn er mich hinhält, werde ich mich trennen. Dies stand dann auch wirklich einige Wochen im Raum, ich war trotz Liebe dazu wirklich bereit, weil ich mich hingehalten fühlte. Dann kam er wieder auf mich zu. Ich erwartete konkrete Vorschläge von ihm. Wann er mit Studium fertig sei, wann endlich Job, wann Kind. Die geplante Zeitspanne umfasste dann noch ca. ein Jahr, was ich strikt überwachte. Sobald er einen Job hatte, legten wir los. Und lass dir gesagt sein, es kann dauern bis es klappt. Und auch wenn es geklappt hat, das ist keine Amazon Prime Lieferung. Diese Zeit sollte man in seine Überlegungen mit einbeziehen, sonst ist man älter als man denkt, wenn das Kind kommt. Jetzt steht er fest im Berufsleben, plant ein Haus und freut sich aufs Papa sein in wenigen Monaten.

Du musst, in deinem eigenen Interesse, Druck machen. Dann wird sich seine Intention zeigen. Viele Männer, so meine Erfahrung und auch im Freundeskreis, brauchen einfach einen Schubs. Damit meine ich nicht, Kind anhängen oder so, sondern einfach bestimmt auftreten und seine Ziele verfolgen! Sie haben keinen Zeitdruck, leben gern vor sich hin. Da muss Frau eben eingreifen und ihre Interessen vertreten. Mag unromantisch klingen, aber von nix kommt meist nix. Ein "gelungenes" Leben, hängt m. E. von Zielen und deren Planung und Verfolgung ab. Und ja, ich habe Kinder über den Mann gestellt, denn ein Leben ohne Kinder ist für mich (meine Meinung, kein Angriff auf Kinderlose) nicht "gelungen". Ich würde ohne Kinder nicht sein wollen.

Viel Erfolg!

33, schwanger
 
  • #20
Er ist 32 und hat im Leben noch nichts auf die Rille gebracht, z.B. mit 32 Typ ewiger Student, weil Angst erwachsen zu sein und liefern zu müssen. Er geht lieber feiern. Der braucht 10 weitere Jahre und weiß immer noch nicht, was er will.

Er will irgendwann... - das ist Männerdeutsch und heißt übersetzt: nicht mit Dir und erst recht nicht vor Deiner Menopause.


Ja, er verzögert seinen Studienabschluss, damit Du ihn nicht auf Deinen Familienwunsch festnageln kannst.

Leider muss ich sagen, dass ich als inzwischen erfahrene Frau von 40 Vikky zu 100% recht geben muss, auch wenn Du das nicht hören willst.
Vikky hat den Nagel auf den Kopf getroffen und Du solltest wirklich aufhören zu hoffen, dass es mit Deinem Exemplar irgendwann ein Happy End gibt.
Er will nicht erwachsen werden und er will auch keine Zukunft mit Dir. Das Hier und Jetzt ist ihm mit Dir ganz bequem, aber die Zukunft sieht er komplett anders als Du und Familie steht nicht auf seiner To-Do-Liste und wenn "irgendwann mal", dann nicht mit Dir.
Vielleicht wird er irgendwann mit Anfang 40 Torschlusspanik bekommen und dann eine Anfang 30jährige suchen. Bei Dir ist dann der Zug aber abgefahren.
Und hüte Dich Dir zuliebe davor, ihn irgendwie zur Familienplanung zu zwingen: Das geht nach hinten los! Er ist nicht Mr. Right für Dich.
Lass ihn ziehen!! Wenn er etwas ändern will, hat er ja alle Chancen der Welt und würde offene Türen einrennen.
Vielleicht wäre das Schlussmachen aber auch für ihn eine Erlösung.

Alles Gute (mit einem Mann, der dasselbe will wie Du)
 
  • #21
Also
Liebe FS

...Er hatte immer gesagt, er will heiraten, Kinder, Haus bauen. Ich wurde dann langsam ungeduldig und hakte nach, wann das geschehen sollte (bin 2 Jahre alter als er). ...Ich dachte an meine Ziele! S... Ich erwartete konkrete Vorschläge von ihm. Wann er mit Studium fertig sei, wann endlich Job, wann Kind. Die geplante Zeitspanne umfasste dann noch ca. ein Jahr, was ich strikt überwachte. Sobald er einen Job hatte, legten wir los.....Und auch wenn es geklappt hat, das ist keine Amazon Prime Lieferung. ...sonst ist man älter als man denkt, wenn das Kind kommt.

Du musst, in deinem eigenen Interesse, Druck machen. ... Und ja, ich habe Kinder über den Mann gestellt,
33, schwanger
zu der lieben "33, schwanger" kann ich leider nur sagen:
Damit hast Du Dir Dein eigenes Grab geschaufelt! Ich weiß nicht, wieso es Frauen gibt, die meinen, dass wenn sie einen Mann zum Kind drängen, dass dann alles gut wird!?
Warte mal ab: Wenn dann das Kind da ist und EDu nicht mehr arbeitest, bzw. danach nur noch Teilzeit arbeitest wegen des Kindes und die alleinige Verantwortung dann bei Deinem Mann liegt, dann ist er irgendwann " das Schwein", wenn ihm das zu viel wird, wenn er sich mehr vom Leben erhofft, als den Rest seines Lebens Kind, Frau und Haus zu unterhalten, wenn er irgendwann ausbricht.
Es ist niemals eine Lösung, einen Mann (oder auch eine Frau) zu irgendetwas zu zwingen so wie w,33 schwanger es getan hat.
"Schwangersein" ist nicht das Happy End!? Im Gegenteil!
Mal sehen, ob Dein Mann sich da nach der Schwangerschaft bewährt.
Ich würde der FS davon abraten, ihren Freund mit einem Zeitlimit zu drängen.
Ich würde ihn verlassen und dann hat er alle Zeit der Welt zu überlegen, was er wirklich will.
Ich kann auch Männer verstehen, die eben diese hohe Verantwortung und v.a. die finanzielle lebenslange Belastung scheuen... nach dem Kind muss dann die Heirat kommen und nach der Heirat das Haus mit Garten - und alles soll er finanzieren und wenn er nicht mehr will, ist er das Riesena...loch.
Sucht Euch einen Mann, der das alles gerne macht und auch will und nötigt nicht Männer zu Dingen, die sie nicht wollen!
Ihr seid sonst selber schuld, wenn ihr alleinerziehend seid, was der schwanger33-Frau auch noch blühen wird... zu 99%.
Ich sprech da aus Erfahrung in meinem Bekanntenkreis. Das wird bei ihr nach hinten losgehen... in 2-3 Jahren... jetzt muss der Arme auch noch ein Haus planen....
 
G

Gast

Gast
  • #22
Sucht Euch einen Mann, der das alles gerne macht und auch will und nötigt nicht Männer zu Dingen, die sie nicht wollen!
Sehe ich auch so. Vor allem gewinnt man nichts, selbst wenn der Mann da bleibt. Er hat nie von sich aus entschieden, dass er das alles will, also steht er unterschwellig nie 100% dahinter, selbst wenn er was anderes sagt. Sieht man auch daran, dass alles, was das Kind angeht, der Mutter überlassen wird.
 
  • #23
Liebe FS nimm dein Leben in die Hand und fälle du eine Entscheidung für dich, denn sonst fällt er einmal eine gegen dich!
Ich sage immer: wer nicht für sich selbst entscheidet, es wird von anderen meistens gegen ihn selbst entschieden.

Du möchtest ihn heiraten und mit ihm eine Familie gründen. Vollkommen verständlich und menschlich. Und jetzt stelle dir selbst die Frage: "Wenn er sich entscheiden muss, wie würde seine Entscheidung aussehen?" Was denkst du?

Die Antwort darauf gibt dir selbst die Entscheidungshilfe!
 
  • #24
fürchte auch, Du gibst Dich einer Illusion hin. Er zögert seinen Studienabschluss hinaus, um nicht Farbe bekennen zu müssen.

Das ist doch nicht Euer Ernst, oder?
Ja, ich kenne auch ewige Studenten, denen dieses Leben sehr gefällt. Und NEIN, in keinem Falle ging es bei der "Verlängerung" des Studiums darum, nicht Heiraten zu müssen.
Kommt Euch das nicht selbst merkwürdig vor, wenn ihr hier sowas schreibt ??
Die meisten wollten einfach nur das Studentenleben weitergeniessen, sonst nichts.

Zur FS:
Du solltest mal langsam darüber nachdenken, ob Du nicht ausziehst in Deine eigene Wohnung. Auf jeden Falls darfst Du sein Leben nicht subventionieren (falls Du das bisher gemacht haben solltest!!
 
  • #25
Die meisten wollten einfach nur das Studentenleben weitergeniessen, sonst nichts.
Ganz genau - und das heißt eben: Nicht Farbe bekennen müssen, keinen Beruf, keine Verantwortung, keine Ehe, keine geregelten Arbeitszeiten, keine finanziellen Verpflichtungen...

und das passt widerum nicht zur FS und ihren Wünschen und Plänen:
Sie will
eine Ehe
Kinder
ein Haus oder ne größere Wohnung
einen Mann, der als Versorger taugt

Sehe ich alles beim Freund der FS nicht!
Also darf sie ihn nicht dazu zwingen, muss sich aber eben überlegen, ob sie ihre eigenen Wünsche zurückstellt in der Hoffnung, dass er irgendwann anders darüber denkt oder ob sie einen Schlussstrich zieht, weil sie einfach ein anderes Leben will als er.
 
  • #26
Du solltest wirklich aufhören zu hoffen, dass es mit Deinem Exemplar irgendwann ein Happy End gibt.
Er will nicht erwachsen werden und er will auch keine Zukunft mit Dir.
Ich kann so etwas überhaupt nicht lesen.

WO steht eigentlich geschrieben, dass man nicht auch ein leichtes Leben (mit Jobs, veil Ausgehen, Mietwohnung, imnterssante Urlaube ...usw.) Leben darf ????

Konkret zur FS:

Gab es schon jemals ein Vereinbarung zwischen der FS und ihrem Partner, dass er irgendwann in den Beruf einsteigt und eine (aus ihrer Sicht) "normales" Leben lebt? Vermutlich nicht; eher im Gegenteil, denn der ewige Student weiß vermutlich, dass sie FS ja eigentlich nie heiraten wollte. Das war die damalige Beziehungsgrundlage.
Muss er also etwas tun? Nein, muss er nicht!!!

Wenn sie etwas am Beziehungsstatus ändern will, dann kann sie es ansprechen.
Sie hat außerdem zu jedem Zeitpunkt jedes Recht, ihn zu verlassen, aus welchem Grund auch immer .... und sei es, dass sie sich nun doch gerrne heiraten lassen möchte.....
.
 
  • #27
Gab es schon jemals ein Vereinbarung zwischen der FS und ihrem Partner, dass er irgendwann in den Beruf einsteigt und eine (aus ihrer Sicht) "normales" Leben lebt?
Vermutlich nicht; eher im Gegenteil, denn der ewige Student weiß.

Hier kommen wir mal wieder zu der Argumentation, dass der Gebrauchtwagenhändler niemals behauptet hat, dass das Auto auch fährt...

Was darf man annehmen, wenn nichts gesagt wird? Was ist der "Defaultfall"?

Bein Auto, dass es ein Fahrzeug und kein Stehzeug ist! Beim Mann, dass er, so wie schon im Neandertal, Gas gibt und eine Familie versorgen kann. Seine Aufgabe ist es, seine Spezies nach vorne zu bringen!

Es ist Schwachsinn, neben jeder Ampel ein Schild anbringen zu müssen auf dem steht "Rot = halten, grün = fahren" weil es sonst von Schwaflern, die alles zerdiskutieren möchten, eine "andere Sichtweise" gibt...

V.m45
 
  • #28
Ich kann so etwas überhaupt nicht lesen.

WO steht eigentlich geschrieben, dass man nicht auch ein leichtes Leben (mit Jobs, veil Ausgehen, Mietwohnung, imnterssante Urlaube ...usw.) Leben darf ????


.

Das sehe ich ähnlich. Warum soll aus weiblichen Wünschen ein Imperativ für den Mann werden?

Seit 30 Jahren pochen Frauen nun individuell leben zu dürfen, bloß die Freiheit soll dem Mann anscheinend nicht zugestanden werden?

Die Fs hadert hier mit ihrem Egozentrismus. Entweder hat man klare Vorstellungen oder man ist kompromissbereit.
Wenn sie so klare Vorstellungen von ihrem Leben hat, dann muss sie ihren Hut nehmen und gehen.
 
Top