• #1

Muss ich gemaßregelt werden, wie im Kindergarten?

Ich (52) brauche dringend Rat. Ich bin seit 17 Jahren mit meinem Lebensgefährten (54) zusammen und ich weiß auch ganz sicher, dass er mich sehr liebt. Aber manchmal bekommt er so Austicker mit denen ich ganz schlecht klar komme. Konkrete Situation: von gestern auf heute hat nein Enkelkind bei uns übernachtet. Wir wollten dann heute Nachmittag, wenn mein Mann von der Arbeit zurück gekommen war, eine kleine Fahrradtour machen, weil ich mir ein neues Rad gekauft habe. Er hatte mir vorher schon gesagt, dass er will, dass der Kleine dann schon weg sein soll, weil es da schon 1x eine Verzögerung gegeben hatte, bei was weiß ich gar nicht mehr genau. Es war aber echt nichts wesentliches und ich bin bestimmt keine Familienübermutti. Heute also, kam er nach Hause, meine Tochter und der Kleine schon fertig angezogen im Abmarsch. Ich war auch schon fertig angezogen - das hatte er mir nämlich auch aufgetragen, damit wir gleich los können, weil es ja schnell kühler wird gegen Abend. Leider war meine Tochter noch da und es kam zu der Aussage: Das war jetzt schon das 2. Mal und wie das hier wieder aussieht. Du brauchst dich nicht zu beeilen, ich fahre nicht mit. Geh du, ich räum hier erst mal auf. Es war wie ein Schlag ins Gesicht! Die Unordnung bestand aus den 3 Fahrzeugen des Kleinen auf dem Sofa und dem Karton mit unserem neuen Drucker den ich gerade abgeholt hatte. Alles andere Spielzeug hatten der Kleine und ich schon aufgeräumt. Und durchgemobbt hatte ich auch noch alles, weil mein Mann es nicht leiden kann, wenn überall Krümel sind. Meine Tochter war auch total geschockt und hat noch schnell das bisschen Spielzeug weg geräumt. Aber das war ja dann eh schon egal. Natürlich bin ich dann auch nicht mehr gefahren. Stattdessen hab ich mich zurück gezogen und den neuen Drucker installiert. Ich bin so gekränkt, und kann auch gar nichts sagen. Würde ich das tun, dann würde das bis ins letzte Eckchen ausdiskutiert werden mit dem Ergebnis, dass ich unmöglich bin, und dass alles meine Schuld ist. Daher sage ich gar nichts mehr und hab mich ins Gästezimmer verkrochen. Es kommt nicht oft vor, dass wir Stress haben, aber das Muster ist immer das gleiche. Hab ich jetzt tatsächlich etwas getan, dass ich bestraft werden muss durch - in diesem Fall - Absage des Ausflugs? Ich spreche hier nicht von Verspätungen größerer Art, nein - wie gesagt waren meine Lieben schon so gut wie zur Tür raus! Ich komme mir dabei vor wie ein kleines unmündiges Kind, das nicht brav war...
 
  • #2
Hallo liebe Fs,

als aller erst zu deiner Antwort; nein Du musst nicht maßgeregelt werden wie im Kindergarten. Sein Verhalten ist unmöglich und übertrieben, ich würde sagen, dass es eher an ihm liegt.
Eines verstehe ich aber nicht. Warum habt ihr die Fahrradtour nicht ohne ihn gemacht? Zu seinem Verhalten kann ich nicht viel sagen, da bin ich auch sehr gespannt auf die Antworten anderer.
Du kannst aber dein Verhalten ändern, in dem du z.B. nicht eingeschnappt in deinem Zimmer sitzt wie ein Kind, weil Papa sauer ist und keine Lust mehr hat. Du bist doch eine erwachsene Frau, zieh doch deinen Plan durch.
Das kenne ich nämlich von meinen Eltern, mein Vater der geborene Nörgler und Spielverderber und meine Mutter, diejenige, die immer zurücksteckt. Wenn der Herr sauer ist und im Moment keine Lust hat, macht sie halt auch nichts und bleibt zu Hause.

Meiner Meinung nach ermutigt ihr aber genau mit eurem Verhalten, deren Verhalten und diese Männer werden sich nie ändern.
 
  • #3
Liebe Fs, nein du musst nicht bestraft werden und hast "nichts schlimmes angestellt". Wenn so etwas nur selten vorkommt (wobei mir scheint, dass du dir schon grosse Mühe gibst seinen Wünschen nachzukommen..Durchmobben und so) und die Beziehung sonst gut ist, a.)sag, dass du das Massregeln und Beleidigtsein in der Situation unangemessen fandest (keine Diskussion und kein Herumdiskutieren,weil recht wirst du nicht bekommen, äussere nur ruhig deinen Standpunkt- du bist kein kleines Kind und fertig).
b.)Na ja, und wenn du sehr beziehungsstützend sein willst: Du hast ein kränkbares Exemplar, das sich anscheinend sehr schnell zurückgesetzt fühlt. Zeig oder sag ihm wie wichtig er ist mit irgendeiner Kleinigkeit. Vielleicht eher nicht zeitgleich mit a.), könnte sonst Wirkung verlieren (aber du kennst ihn besser).
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich finde so ein Benehmen von Deinem Partner unmöglich. Das ist kein normaler Umgangston. Das darfst und musst Du dir auf keinen Fall bieten lassen. Sag ihm das klipp und klar, dass Du diesen Ton nicht mehr akzeptierst. Ich verstehe das ehrlich gesagt auch nicht. Man(n) kann doch auch anständig diskutieren, zumindest ich kann das. Sonst, wenn er schon so anfängt, lass Dich gar nicht erst auf ein Gespräch ein, es sei denn, er passt seinen Ton an.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Nein, du hast nichts Falsches getan.
Sehr mühsam, diese frustrierten Männer, keine Empathie mit nichts und dann noch gross den Kopf machen.
Würde heute alleine Fahrrad fahren gehen, soll er doch zu Hause rumeiern und Aufräumen bis zum Geht-nicht-mehr.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Dem würde ich aber was unter 4 Augen erzählen. Der Ton macht die Musik, FS, ziehe dich nicht zurück, sondern wehre dich.

Er wird es sonst immer mehr machen, weil du ihm keine Grenzen setzt. Warum bist du nicht alleine los gezogen, bzw. alleine losgefahren und hast vorher einen Humor vollen Spruch abgesetzt? Männer wollen doch Humor volle Frauen ,-).

Also, benimm dich nicht wie ein kleines unmündiges Kind, dann wirst du auch in der Regel nicht so behandelt ,-).

Es gibt gute Bücher, wie du deine Ansage an ihn formulieren kannst, ohne das es zu einer Diskussion kommt. Du kannst ihm auch einen Brief schreiben, ihm kurz und knapp mitteilen, dass er sofort mit dieser Art und Weise aufhören soll. Er ansonsten die Ehe gefährdet.

Du bekochst ihn nicht, du machst nichts für ihn, nur, wenn er mit dir respektvoll und lieb umgeht.

Bringe ich gerade meiner Tochter bei, die soll ihren Freund nicht so verwöhnen, der wird ihr gegenüber immer fauler ,-:)
w
 
  • #7
Für einen, den es nicht betrifft, ist Dein Post schwer verständlich, dass Man(n) so sich verhalten kann, wenn man seine Partnerin liebt.

Ein sehr gute langjährige Freundin hat sich von ihrem Mann getrennt, weil der meinte, sie in Anwesenheit des Freundeskreis angesichts ihrer Aussprache und Wortwahl, sie ist Lehrerin für Deutsch(!) und Mathe, häufig bis ständig korrigieren und verbessern zu müssen. Es war mir und uns oft unangenehm und peinlich.

Ich bin der Meinung dies kommt, auch Dir gegenüber, nur vor, wenn Achtung und Respekt fehlen. Von Liebe mag ich in diesem Fall noch nicht mal schreiben.

Du hast eine liebe Art zu schreiben und ich verstehe gar nicht warum Du Dir diese unsägliche Verhaltensweise von Deinem Mann gefallen lässt. Warum bist Du nicht alleine gefahren? Für solche Fälle hätte ich immer einen Freund oder Freundin zur Hand und würde meiner Partnerin zeigen, das es auch ohne sie geht. Das was Dein, liebloser und kleingeistiger, Partner mit Dir macht geht gar nicht.

M46
 
  • #8
Setze Dich durch und lass Dir eine solche Behandlung nicht bieten. Dein Lebensgefährte wertet Dich bereits vor Deiner Tochter und dem Enkel ab und sich damit auf. Diese Situationen gab und gibt es immer wieder und Du hast reagiert, wie er vermutete und beabsichtigte. Du bist auch daheim geblieben. Warum? Um Dir diesen Schuh anzuziehen und Dich selbst infrage zu stellen? Ich hätte bei der Aussage des Mannes laut gelacht, mich betont freundlich verabschiedet und wäre gefahren. Nicht nur eine kleine Runde, sondern ich wäre später wieder daheim gewesen, als er vermutet. Dann hätte ich ihm eine klare Ansage gemacht, dass er mich nie wieder so "abwatschen" soll, ansonsten werde ich meine Konsequenzen ziehen und das zeitnah. Auch würde ich das respektlose Verhalten von ihm gegenüber meiner Tochter und meines Enkels nicht dulden.

Moderation: Wertungen entfernt
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #9
Hab ich jetzt tatsächlich etwas getan, dass ich bestraft werden muss
?
Nö, hast du nicht. Die Frage, die sich mir stellt, ist: Wieso erlaubst du es deinem Lebensgefährten (scheinbar immer wieder mal), dich so zu behandeln?

Es kommt nicht oft vor, dass wir Stress haben, aber das Muster ist immer das gleiche.
Agiere und reagiere zukünftig anders, dann ändert sich das Muster zwangsläufig! Vermute ich richtig, dass das, wie du es konkret für diesen Fall geschildert hast, deine übliche Reaktion auf die Maßregelungen deines Partners ist, also sich gekränkt zurückziehen? Du könntest z. B. in einer ähnlichen Situation, in der ihr euch was miteinander vorgenommen hattet und er dich dann "bestraft" wie ein Kind - der Ausflug ist jetzt abgesagt, weil du das nicht so und so wie ich das haben wollte, gemacht hast - mit den Schultern zucken und sagen: "Fein, dann geh ich jetzt allein los, echt schade, dass du nicht mitkommen möchtest. Bis später!". DAS wäre mal was anderes, falls du dich bisher gekränkt zurück gezogen haben solltest - und das ist dein Partner dann nicht gewohnt. Euer Spielchen "er maßregelt - sie zieht sich gekränkt zurück" funktioniert doch nur so lange, wie es BEIDE mitspielen. Wenn dein Lebensgefährte merkt, dass dich seine Ansagen kalt lassen und du trotzdem dein Ding machst - dann eben ohne ihn, hat er kein Druckmittel mehr gegen dich in der Hand. Und dann kann auch was Neues entstehen. Vielleicht fliegen dann erst mal erst recht die Fetzen, vielleicht findet ihr zu einer gleichberechtigten Partnerschaft.

Ich bin so gekränkt, und kann auch gar nichts sagen.
Sag von heute an was, wenn wieder so eine Situation da ist, überwinde dich! Sag ihm, dass du dich nicht länger wie ein Kind maßregeln lässt - und dann mach dein Ding.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Dein Mann behandelt dich ausgesprochen tyrannisch.
Er wird das weiterhin tun, wenn du immer kuschst.
Wehre dich, das ist das Einzige, was hilft.
Du hättest den Ausflug ohne deinen Mann machen sollen.
Oder plane am Wochenende einen mit einer Freundin.
Er hat kein Recht, dich zu bestrafen, wenn irgendwas nicht so läuft, wie er es sich vorstellt.
Auch mein Mann hat Züge von deinem - nicht so schlimm, aber in Ansätzen. Je weniger ich mir bieten lasse (freundlich-bestimmt!), desto mehr kriegt er sich ein.
 
  • #11
Ich finde die Art deines Freundes unlocker und unentspannt, wobei ich ihm aber recht geben muss, dass man zu seinen Versprechungen stehen sollte und wenn du ihm versprochen hast der kleine ist bis XY weg dann sollte er auch weg sein, nicht fast weg. Bzw. falls du ihm versprochen hast er sieht keinerlei Spuren des Kindes dann soll das auch so sein und nicht fast so. Wie sinnvoll es ist so ein versprechen überhaupt zu geben ist eine andere Frage aber du hast es ja getan und dann ist es immer gut wenn man dazu steht, ich würde mich nie zu einer Entscheidung zwischen Familie und Lebensgefährtin drängen lassen, egal von wem.
M30
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich kenne das und Du hast nichts falsch gemacht. Vielleicht wurden manche Menschen so als Kinder von deren Eltern behandelt oder sind Perfektionisten geworden (weil es ihnen Sicherheit gibt) und reagieren über.

Das sind keine böse Menschen - etwas passiert in deren Inneren (Kurzschaltung) und es hat nichts mit Dir zu tun. Mein Partner ist auch so und ich - wie Du - achte darauf, dass ich ihn nicht "verärgere". Wenn er mal überreagiert, entweder finde ich es lustig (es ist auch sehr lustig, wie sie sich hochsteigern) und mache Witze oder ich finde es nicht lustig und währe mich. Mein Partner entschuldigt sich und das reicht mir. Wir haben alle kleine Macken...
 
  • #13
Was ziehst Du Dir den Schuh auch an? Ich an Deiner Stelle hätte ihm auf dieses „...ich fahre nicht mit. Geh du, ich räum hier erst mal auf” einen Kuß auf die Wange gedrückt und wäre mit einem „du bist ein Schatz, weißt du das?” fröhlich alleine davon geradelt. Was glaubst Du, wie der sich über seine eigenen Worte geärgert hätte!
 
  • #14
Ich danke euch für eure Antworten. Sie bestätigen mich doch in einigen Punkten. Natürlich auch bzgl. meines eigenen Verhaltens. Ich bin wohl auch irgendwie zu harmoniebedürftig um mich mal richtig durchzusetzen. Aber ich bin weder nicht in der Lage allein zu sein, noch bin ich finanziell abhängig. Als ich weiter entfernt eine neue Hüfte bekommen habe, hat er sich eine Woche Urlaub genommen um mir beizustehen. Das machen ja auch nicht alle Partner und ich habe es sehr genossen...Ein Tyrann ist mein Mann ja nicht, aber schon ein etwas dominanterer Typ.
Ich bin im übrigen deshalb nicht alleine gefahren, weil ich schon seit Jahren nicht mehr Fahrrad gefahren bin und ich mich noch dazu an unserem Wohnort bezüglich Radtour nicht so gut auskenne, da wir erst im 3. Jahr hier wohnen. Mein Mann ist hier aufgewachsen und fährt regelmäßig Rad, daher kennt er sich da besser aus. Freunde die ich hätte fragen können, habe ich hier auch noch nicht. Da war es mir dann einfach lieber nicht zu fahren. Vielleicht hätte ich einfach nur zur Eisdiele fahren sollen und mir da die Zeit vertreiben. Zumindest hätte ich dann nicht in der Wohnung blöd rum gehockt. Und ja, wahrscheinlich hätte es ihn sogar geärgert, weil er nicht damit gerechnet hätte.
Trotzdem weiß ich noch nicht so richtig wie ich ihm heute Abend gegenüber treten soll.
 
  • #15
Als ich weiter entfernt eine neue Hüfte bekommen habe, hat er sich eine Woche Urlaub genommen um mir beizustehen. Das machen ja auch nicht alle Partner

Aber liebe FS, das ist doch selbstverständlich und nichts besonderes und nicht damit "entschuldbar", dass es andere nicht so tun. Du bist ja schließlich (für Deinen Partner) nicht "alle" sondern etwas Besonderes. Oder?

weil ich schon seit Jahren nicht mehr Fahrrad gefahren bin und ich mich noch dazu an unserem Wohnort bezüglich Radtour nicht so gut auskenne

Freunde die ich hätte fragen können, habe ich hier auch noch nicht.

Dann wird es aber Zeit mal langsam eigenständig(er) zu werden und nicht immer auf Deinen Partner zu warten. Kein Wunder, dass er sich so benimmt, wie er sich benimmt: Er kann es sich, ungestraft, bei Dir, leisten.

Trotzdem weiß ich noch nicht so richtig wie ich ihm heute Abend gegenüber treten soll.

Kurze klare Ansage: Wie Du Dich gefühlt hast, dass sein Verhalten unakzeptabel ist und was sich ab jetzt, tatsächlich(!!!), ändern wird.
 
  • #16
Trotzdem weiß ich noch nicht so richtig wie ich ihm heute Abend gegenüber treten soll.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass für ihn die Sache erledigt ist (er hatte seinen machtvollen Auftritt und hat Dir was versaut- gibt's da irgendwelche Probleme/ Eifersucht, weil die Tochter nicht seine leibliche ist?)
Du könntest nun heute Abend mit ihm sprechen und die Situation sequenziell analysieren und um gemeinsame Lösungen ringen. Früher habe ich das immer so gewollt und es als Ideal betrachtet (Deformation professionelle). Viel labern bringt's aber meist nicht. Lerne aus dieser Situation lieber fürs nächste Mal. Du hast ja schon gute Ideen entwickelt. Lass den alten Falter schwätzen, lass ihn im "Chaos" zurück, komm spät wieder und falls er meckert, sagst Du: "ich hab extra so lange gewartet, weil ich keine Erste Hilfe leisten wollte, wenn Du Dir im Fuhrpark des Enkels die Gräten brichst" (so mein Humor- Du findest Deine eigenen Worte!). Alternativ: nichts sagen! Wirkt wahrscheinlich noch besser, kann ich aber noch nicht!Mit Entschiedenheit und Humor gelingt es oft besser als Sozialpädagogen träumen!
 
  • #17
Ich würde an deiner Stelle heute nicht zu Hause sein, wenn er nach Hause kommt, sondern erst viel später und nur guten Abend sagen und mich verdrücken. Er soll mal ganz schön selbst aus seinem Schneckenhaus kommen und auf dich zukommen, sonst lernt er nie!
 
  • #18
Eine Sache habe ich überlesen, also du hattest deine Tochter und DEINEN Enkel zu Besuch und die Beiden sollten schon weg sein, bevor der Herr die Wohnung betritt?
Mir wäre das echt peinlich meiner Tochter gegenüber. Nun, ist er so peinlich oder aber sind deine Tochter etc. echt oft bei Euch und er ist ein wenig genervt von ihnen? Irgend etwas muss da ja sein, aber ich finde sein Verhalten trotz Allem nicht in Ordnung. Er hätte dir das auch später unter vier Augen sagen können. Aber doch nicht vor deinen Kindern. Außerdem, egal wie genervt er ist oder nicht, vor meinem Kind/Enkel bzw. vor meinem Besuch sollte er sich zusammenreißen.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Ihr seid schon so lange zusammen und diese Dynamik mit euren Reaktionen aufeinander hat sich eingeprägt. Ich wäre auch allein gefahren. Und wenn, wie Du sagst, einfach zur Eisdiele und da ein bisschen sitzen.

Man muss diese Leute lassen und sich frei machen davon, es ihnen recht machen zu können oder sich bestrafen zu lassen. Er hat Dich bestraft, und er konnte das, weil er die Macht dazu hatte, denn er wusste, Du hast Angst, allein zu fahren.
Wenn jemand etwas absagt, das zusammen gemacht werden sollte, und das nur, weil ihm irgendwas quersitzt oder aus einem Grund, den man nicht einsehen kann, dann sollte man das allein durchziehen und sich nicht die Laune verderben lassen.

Zitat von Lillyputzi:
Als ich weiter entfernt eine neue Hüfte bekommen habe, hat er sich eine Woche Urlaub genommen um mir beizustehen. Das machen ja auch nicht alle Partner
Hm. Weißt Du, was ich beobachtet habe (auch bei mir)? Es gibt Menschen, die sind dem Schicksal oder Gott oder wem auch immer so dankbar, dass sie geliebt werden, dass sie sich total anstrengen für den anderen. Und wenn der dann auch mal was zurückgibt, was eigentlich selbstverständlich ist, ist man so gerührt, dass man noch mehr versucht, es demjenigen rechtzumachen.
Ich könnte mir vorstellen, wenn er die neue Hüfte bekommen hätte und Du Dir ne Woche nur Zeit für ihn genommen hättest, wäre das fast selbstverständlich gewesen.

Zitat von Lillyputzi:
Trotzdem weiß ich noch nicht so richtig wie ich ihm heute Abend gegenüber treten soll.
Als sei nichts gewesen.
Beim nächsten Mal aber mach was allein oder geh einfach mal ne Runde aus dem Haus, wenn er wieder meint, diese Generaldirektornummer abziehen zu müssen.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Er hatte mir vorher schon gesagt, dass er will, dass der Kleine dann schon weg sein soll, weil es da schon 1x eine Verzögerung gegeben hatte, bei was weiß ich gar nicht mehr genau. Es war aber echt nichts wesentliches und ich bin bestimmt keine Familienübermutti. Heute also, kam er nach Hause, meine Tochter und der Kleine schon fertig angezogen im Abmarsch. Ich war auch schon fertig angezogen - das hatte er mir nämlich auch aufgetragen, damit wir gleich los können, weil es ja schnell kühler wird gegen Abend. Leider war meine Tochter noch da und es kam zu der Aussage: Das war jetzt schon das 2. Mal und wie das hier wieder aussieht. Du brauchst dich nicht zu beeilen, ich fahre nicht mit. Geh du, ich räum hier erst mal auf. Es war wie ein Schlag ins Gesicht! Ich komme mir dabei vor wie ein kleines unmündiges Kind, das nicht brav war...

Das Verhalten von deinem Partner ist unmöglich und du tust mir leid, deine Tochter und dein Enkelkind ebenfalls. Was ist das für eine bedrückende und eisige Atmosphäre, die dein Partner verbreitet. Dass er möchte, dass dein Enkelkind schon weg ist, lässt darauf schließen, dass er eifersüchtig ist auf deinen Anhang und deine Tochter mit Kind am liebsten überhaupt nicht in die Wohnung lassen würde.
Warum hast du nicht einfach alleine die Radtour gemacht?
Warum lässt du dich so einschränken?
Ist das nicht eure gemeinsame Wohnung?
Wenn ich so etwas lese, dann bin ich sehr glücklich unabhängig zu sein und alleine zu leben und dankbar dafür wie gut es mir geht.
 
  • #21
Also, ich kann Deinen Mann ein wenig verstehen... Wenn warum auch immer ausgemacht war, Dein Enkelkind ist weg, wenn er kommt, damit Ihr sofort losfahren könnt, war dem eben nicht so, selbst wenn, wie Du sagst, Deine Lieben doch fast aus der Tür waren... Aber eben nur fast, wenn auch die Spielzeuge noch auf der Couch lagen. Ich persönlich empfinde es als ausgesprochen anstrengend, wenn Absprachen nicht einfach mal, sondern "fast" eingehalten werden. Ein banales Beispiel: Mein Mann sagt zu, er räumt die Küche wieder auf, nachdem er gekocht hat. Das tut er, mit Ausnahme von zwei, drei, vier Dingen, die ich ihm dann doch wieder hinterherräumen muss. Diese Abläufe wiederholen sich und sind ihm nicht bewusst. Spreche ich ihn darauf an, hält er dies für einen Vorwurf, meint, er könne mir nichts rechtmachen... Doch, könnte er, wenn er nämlich einmal die Dinge nicht "fast" sondern genau so wie zugesagt behandeln würde. An den meisten Tagen gelingt es mir, mit Gelassenheit über solchen Nichtigkeiten zu stehen. Aber an anderen reagiere ich, mindestens innerlich, beim Anblick der drei wieder nicht weggeräumten Teile mit purer Aggression und habe ganz sicher keine Lust mehr zu einer gemeinsamen Unternehmung.
Vielleicht geht es Deinem Mann ähnlich, zumal er reklamiert, die Situation sei schon einmal vorgekommen und Du erinnerst Dich daran nicht....
 
G

Gast

Gast
  • #22
Dein Partner ist aggressions- und testosterongeladen. Er braucht Sex. Den bekommt er (wahrscheinlich?) nicht in seinem Alter, also baut er Stress mit einer Fahrradtour ab. Auch die findet nicht statt oder nicht pünklich, weil du das Problem verkennst. Es geht nicht um die Umtütelung des Enkels, sondern dass der Mann ein Mann ist und seine Triebe ausleben will - pünklich, konkret und wenn er energiegeladen ist und zur Haustüre reinkommt.
Rein vom Text klingst du auf mich wie eine gemütliche Rentnerin und ein Muttchen.

Ich kann sein Problem schon verstehen. Mit Mitte 50 will man nicht mehr das wiederholen, was man in jungen Jahren mit seinen eigenen Kindern erlebt hat, wenn man nach Hause kommt. Man will von dem Kinderwahn, Kinderverpflegung, Wickeln, Füttern, Bespaßung, Kinderspielzeug, Unordnung, Lautstärke, Gekreische, Zappeligkeit, seine Ruhe haben und nicht nochmal von vorne anfangen.

Wenn du was ändern willst: Schau, dass du dem Mann den Rücken frei hälst. Kinder weg, wenn er nach Hause kommt. Ihr seid ein Paar und keine Eltern für kleine Kinder mehr. Diese Phase ist überschritten. Es wird Zeit für die nächste Phase.
Das hat dir dein Partner mit seiner Aggression mehr als deutlich gemacht. Das sind ernsthafte Anzeigen, die man nicht mehr mit gelassener Ruhe begegnen sollte. Sonst ist der Mann bald weg.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Es freut mich zu lesen, dass Dein Mann offenbar ein so wundervolles und sorgenfreies Leben führt, dass er genug Zeit hat, sich über solche Nichtigkeiten zu ärgern. Meine Güte, er braucht ein paar echte Probleme im Leben, die ihn ein bisschen mehr auslasten damit er nicht aus solchen totalen Lapalien ein Drama veranstaltet. Ihm geht es einfach zu gut und offenbar langweilt ihn dieser Zustand. Also, wer muss herhalten? Natürlich der Partner. Gilt übrigens grundsätzlich für beide Geschlechter die Beobachtung. Horror, solche Menschen.
 
  • #24
Also, ich kann Deinen Mann ein wenig verstehen... Wenn warum auch immer ausgemacht war, Dein Enkelkind ist weg, wenn er kommt, damit Ihr sofort losfahren könnt, war dem eben nicht so

Was diesen Teil der Geschichte angeht, hast Du natürlich recht, die verfügbare Zeit für die Radtour, auf die er sich sicher gefreut hat, war knapp, da müssen Verabredungen dann schon eingehalten werden. Man stelle sich vor, es wären gekaufte Kinokarten verfallen, weil Tochter und Enkelin ihren Besuch über Gebühr und ohne Rücksicht auf Folgen für die Besuchte(n) ausdehnen. Da geht es nicht um die paar Euro, da geht es um entgangenes Erleben.

Allein was der Mann dann folgen ließ, war natürlich total daneben.
 
  • #25
Was diesen Teil der Geschichte angeht, hast Du natürlich recht, die verfügbare Zeit für die Radtour, auf die er sich sicher gefreut hat, war knapp, da müssen Verabredungen dann schon eingehalten werden. Man stelle sich vor, es wären gekaufte Kinokarten verfallen, weil Tochter und Enkelin ihren Besuch über Gebühr und ohne Rücksicht auf Folgen für die Besuchte(n) ausdehnen. Da geht es nicht um die paar Euro, da geht es um entgangenes Erleben.

Allein was der Mann dann folgen ließ, war natürlich total daneben.
Können eigene Kinder und Enkel den Besuch bei Mutter und Omi "über Gebühr" ausdehnen? Sie waren doch nicht tagelang dort, sondern zu einem Kurzbesuch.Der LP stellt eifersüchtig und um Aufmerksamkeit heischend seine Interessen in den Vordergrund. Sollte FS ihre Tochter und den Enkel auf die Minute pünktlich vor die Tür setzen? Das kann nur einer verlangen, der selbst keine Kinder und Enkel hat. Total unempathisch. Dann noch das Maßregeln vor Publikum. Geht gar nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #26
Ich bin seit 17 Jahren mit meinem Lebensgefährten (54) zusammen und ich weiß auch ganz sicher, dass er mich sehr liebt.

Um es mit Tina Turner zu sagen:
What's love got to do with it?

Wenn ich dein Statement lese, frage ich mich, wie leidensfähig muss Frau sein, dass sie sich so ein Verhalten ihres Partners gefallen lässt - und dann auch noch glaubt, dass er sie sehr liebt.


Ich komme mir dabei vor wie ein kleines unmündiges Kind, das nicht brav war...

Dass man unter Zeitdruck stehen muss, Tochter und Enkel zu verabschieden, quasi in der Angst, wie der Partner wohl wieder reagiert, wenn er kommt und sie noch da sind, - das stelle ich mir echt schlimm vor.
Psychische Gewalt nenne ich das und es hat in einer gut funktionierenden Beziehung, die auf gegenseitiger Liebe aufgebaut ist, keinen Platz. Wenn es sich natürlich um eine Zweckgemeinschaft handelt, Lillyputzi, weiß dein Partner wahrscheinlich nach 17 Jahren auch, dass er sich das bei dir erlauben kann, weil du trotzdem bei ihm ausharren wirst,- aus welchen Gründen auch immer. Dass er deine Tochter und deinen Enkel nach Belieben respektlos behandelt und du das hinnimmst, um des lieben Friedens willen zeigt, dass er dich tatsächlich wie ein kleines unmündiges Kind sieht, dass er jederzeit bestrafen kann, wenn es seiner Ansicht nach nicht brav war.
 
  • #27
Wenn du nun schon 17 Jahre mit diesem Mann mit seinen verwahrlosten Manieren anderen Menschen gegenüber zusammen bist: Kann das sein, dass du deine Tochter diesem Typen etwa in der Kindheit ausgesetzt hast? Der muss deine Tochter doch schon als sie noch Kind war geschnitten haben? Gibt es eine Erklärung dafür, das jetzt erst nach Jahrzehnten in einem Forum ein bisschen rumfragst? Was hast du die letzten 17 Jahre getan, wenn das passiert ist? Das wird wohl kaum das erste Mal gewesen sein? Das spricht man doch an und macht gegebenenfalls Dampf? Was der macht, tun sehr schlechte, verhaltensgestörte Eltern. Du hast dich wirklich wie ein Kind behandeln lassen. WARUM? w48
 
  • #28
quasi in der Angst, wie der Partner wohl wieder reagiert, wenn er kommt und sie noch da sind

Man müßte halt das Darumherum kennen. Es könnte auch jene zermürbende Verschieberitis mancher Menschen dahinter stecken, die ihn auf die Palme bringt, und die geht so:

Er will etwas Konkretes unternehmen. Allein oder mit Frau, je nach ihrem Gusto. Also schlägt er es vor. Das können wir kommenden Samstag zusammen machen, sagt sie. Dann kommt der Samstag, aber es geht nicht, wegen Enkelkind. Halb so schlimm, sagt der Mann, ich kann ja auch alleine gehen. Aber ich will doch mit, laß uns das halt morgen machen. Na gut.

Natürlich ist morgen auch wieder etwas. Das Problem wäre ganz leicht dadurch zu lösen, daß sie ihm „frei gibt” nach dem Motto: mach ruhig, ich muß da nicht unbedingt dabei sein. Tut sie aber nicht, sondern stellt wieder einen neuen Termin in Aussicht. An dem es ganz bestimmt klappt. Aber wenn der Mann dann nach Hause kommt, ist wieder die Tochter mit Enkelkind da, und ... das Faß läuft über, in genau diesem Augenblick. Gibt es nicht? Doch, gibt es. Ich kenne auch so eine.
 
  • #29
Wenn ich "SOWAS" lese ,bin ich heilfroh darüber dass ich für mch die einzig richtige Wahl getroffen habe.
Ich lebe alleine glücklicher als mit einem Tyrannen der mir das Leben versauert.
Er dein Typ ist in der Midlifecrises und möchte gerne etwas "Flotteres" haben zur Frau mit der er noch etwas erleben kann und Du bist nicht die Passenede für ihn, sonst würde er dich respektvoller behandeln.
Er hat keine Angst um dich und braucht auch nicht befürchten dass du abhaust, denn er liebt dich ja. Denkst DU !!!
Er liebst sein Bequemlichkeit und eine Frau an seiner Seite der er sicher ist.Eine die putzt wäscht und kocht.Mehr nicht!
Spaß und Freude holt er sich woanders, da kannst du dir sicher sein.
Er sieht dich als bequemes Hausmütterchen, aber nicht als Frau mit der man(n) beschwingt und humorvoll durchs leben geht.
Wenn es schon beim Radfahren hapert........na aber.
 
Top