G

Gast

  • #31
Diese unglaubliche "Schummelei" nehme ich als Frau in Kauf. Oder möchten mir etwa alle Frauen, die dies nie akzeptieren würden, weiß machen, das sie noch nie geschummelt haben? Ob jetzt einen Orgasmus vorgetäuscht, sich mit Make-up schöner geschummelt haben etc.

Ich fände allerdings gut, darüber Bescheid zu wissen. Nur für den Fall von gesundheitlichen Problemen. Zu einer Beziehung gehörtauch Vertrauen.

Also lieber FS,

wenn Du Deine Partnerin liebst und sie Dich liebt, rede ganz offen mit ihr darüber. Sie ohnehin bestimmt nicht denken, das Du jetzt noch immer die Potenz wie ein 25-Jähriger hast. Ist doch normal.

w,50
 
G

Gast

  • #32
Nöö. Versuch doch einfach die Dosierung laufend runterzuschrauben.
Bei neuen Bekanntschaften nehme ich die ersten 2-3 Mal Viagra (minimalste resp. schon fast homöopathische Dosis) - alles komplett entspannt dadurch. m40
 
G

Gast

  • #33
Lieber FS,

ich, als Frau möchte ehrlich gesagt gar nicht wissen, ob Sie Potenzmittel nehmen oder nicht.
Oder sollte ich auch vor dem Sex erzählen, dass ich meine Nasolabialfalten unauffällig behandelt habe..? (würde ich niemals tun!)

w 40++
 
G

Gast

  • #34
Locker gesagt, wenn es Dir hilf und Euch glücklich macht, ist es völlig legitim.
Aus meiner Sicht gehört Leistungsdruck nicht in eine (meine) Beziehung.
Aber die Gesellschaft zeigt uns etwas anderes. Man(n) hat zu funktionieren.
Bei mir gibt es keinen Zwang, kein „muss“, kein Druck!

FS: Wenn Du es ihr sagst, dann könnte es viele verschiedene Reaktionen hervorrufen. Auch in Wechselwirkung! Sie könnte erfreut sein, weil Du ihr gefallen möchte und sie gerne glücklich siehst.. Sie könnte denken, Du findest sie nicht attraktiv genug. Oder einfach nur plump sauer
sein etc..

Frauen denken oft am Basisthema vorbei.

Ich denke ein frisches Paar muss sich eh noch ein bisschen „eingrooven“.
Lasst Euch Zeit und genieße einfach das Verliebtheitsgefühl.

w48
 
G

Gast

  • #35
In Spanien z.B., gibt es die drei gängigsten Blockbuster Potenzmittel wirklich in jeder Apotheke rezeptfrei.
Das ist D nur Rezept verkauft wird, ist 'ne Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für Urologen.
Ich nehme Cialis in ganz geringer Dosierung, täglich.
Seitdem ist mein Sexualleben wieder in Ordnung.
Und wenn eine Frau damit nicht klar kommen würde,dann kann sie gehen.
 
G

Gast

  • #36
Erzahl es. Ich möchte kein Partner die Potenzmittel (mit schlimme Nebenwirkungen) nimmt!
 
G

Gast

  • #37
Ansonsten zur Frage: Ich bin bisher in meinem Liebesleben zwar noch nicht mit dem Thema konfrontiert worden, hatte aber auch noch mit keinem Ü50-jährigen Mann Sex. Kann also sein, dass Potenzprobleme und die entsprechenden Tabletten in meiner nächsten Beziehung ein Thema werden, man muss ja der Realität ins Auge schauen!
Als Betrug würde ich das Verschweigen solcher Hilfsmittel nicht empfinden, würde eher denken: Schade, dass er so wenig Vertrauen zu mir hat, um es mir (nach einiger Zeit) zu erzählen. Dass ein Mann sowas nicht in den ersten Liebesnächten erzählt, finde ich verständlich, aber wenn daraus eine Beziehung wird, würde ich es, wie gesagt aus Vertrauensgründen, schon gerne von ihm gesagt bekommen wollen. Kann natürlich auch sein, dass ich dann jedes Mal, wenn wir zugange sind, daran denken würde, dass die Erektion jetzt nicht "echt" ist … weiß ich nicht.

Als Frau hat man ja schon in jungen Jahren lauter intime Dinge an und mit sich zu regeln und zu machen (allein unter dem Stichwort: Verhütung), und ehrlich gesagt, wäre ich froh, wenn sich Männer mal ein wenig mehr dafür interessiert hätten, nur leider habe ich die Erfahrung gemacht, dass Männer das alles gar nicht wissen wollen und somit macht man das als Frau mit sich allein ab, genau, wie jetzt in den Wechseljahren. Da wäre mir ein Mann, der sich einfühlsam dafür interessiert, welche "altersbedingten Beschwerden" mich plagen, um entsprechend liebevoll darauf Rücksicht zu nehmen, sehr recht!

Wahrscheinlich werden Alterserscheinungen, besonders wenn sie die Sexualität betreffen, dermaßen stark als unerotisch empfunden, sodass Männer wie Frauen hier sehr zur Schamhaftigkeit neigen.


w49
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #38
Lassen wir das Alkoholbeispiel mal beiseite, das scheint mir etwas weit hergeholt. Nehmen wir stattdessen mal den Push-up als Beispiel für weibliche Schummelei: welche Frau würde vor dem Sex beichten, dass die Brust nicht halten kann, was sie auf den ersten Blick zu versprechen scheint? Also ich habe noch keine einzige getroffen (und würde das auch nicht ernsthaft erwarten).
Dieses Argument hält nicht, was es verspricht. Eine Frau kann die Sexualität bzw. den Liebesakt mit Hängebrust und auch sogar ohne Brust/Brüste ausleben, falls ihr infolge von Brustkrebs die eine oder sogar beide amputiert wurden und sie sich später für eine Rekonstruktion entscheidet oder auch nicht. Das Schummeln mit dem Push-up-BH hat überhaupt keinen Einfluss auf ihre Lust und Orgasmusfähigkeit!
Der Verweis auf die Nebenwirkungen von Potenzmitteln ist zwar gerechtfertigt, betrifft aber einzig und alleine den FS. Wenn eine langjährige Partnerin sich (im Interesse des Feindes) mit dem Thema beschäftigt, kann ich Verständnis aufbringen. Nicht aber bei einer neuen Bekanntschaft. Er hat sich für die Unterstützung entschieden, ist sich möglicher Nebenwirkungen bewusst (ist wirklich kein grosses Geheimnis) trägt mögliche Konsequenzen alleine und nö die neue Frau hat damit nix mitzureden.
Es ist richtig, dass nur der FS Konsequenzen bzw. die Nebenwirkungen des Potenzmittels alleine zu spüren bekommt genauso wie die Frauen die Nebenwirkungen der Antibabypille alleine spüren. Jedoch Mann und Frau müssen berücksichtigen, dass aufgrund von schweren Nebenwirkungen der Mann das Potenzmittel nicht mehr einnehmen darf (und auch die Frau oft genug die Pille wegen schweren Nebenwirkungen absetzten muss) und das hat unangenehme Folgen für das Sexualleben nicht nur seines, sondern auch das der Partnerin! Ohne Erektion ist kein Sexualakt möglich aber sehr wohl ohne Brüste und ohne Anti-Baby-Pille. Was wird dann aus der Liebesbeziehung?

Deshalb finde ich, dass die Frau das wissen sollte, da auch der Mann immer eingeweiht ist, wenn sie die Verhütungspille nimmt. Wenn beide (oder auch nur einer) die Pille nicht vertragen, hat das meistens negative Auswirkungen auf die Liebesbeziehung! Darum: auch das Potenzmittel des Mannes geht die Frau etwas an, weil es sich um die gemeinsame und nicht um die einsame Sexualität handelt. Hat er und bekommt er auch in Zukunft keine Nebenwirkungen, dann ist alles in Butter.

A propos Anti-Baby-Pille: Solange es nicht die Pille für den Mann gibt, muss die Frau sie wohl einnehmen. Was bleibt ihr anderes übrig ausser Kondome, Spirale, Hormonpflaster...?
 
G

Gast

  • #39
Dieses Argument hält nicht, was es verspricht. Eine Frau kann die Sexualität bzw. den Liebesakt mit Hängebrust und auch sogar ohne Brust/Brüste ausleben, falls ihr infolge von Brustkrebs die eine oder sogar beide amputiert wurden und sie sich später für eine Rekonstruktion entscheidet oder auch nicht. Das Schummeln mit dem Push-up-BH hat überhaupt keinen Einfluss auf ihre Lust und Orgasmusfähigkeit!
Ich (bin nicht der zitierte Gast, sondern Gast 22) verstehe schon, was Du meinst. Es geht darum, dass er irgendwann in der "Qualität" als Liebhaber nachlässt, wenn er Nebenwirkungen spürt, die Medikamente nicht mehr nehmen darf und sich dann doch offenbaren muss.
Aber dann müsste jede Frau doch auch sofort sagen, dass sie eine Unterleibs-OP hatte oder haben wird in der nächsten Zeit oder Hormone wegen der Wechseljahre einnimmt, denke ich. Hab ich jetzt auch keine Erfahrung mit, aber das soll sich ja auf die Libido auswirken.

Ich meine, wo ist die Grenze? Es weiß ja noch niemand, ob sich das Potenzmittel nebenwirkungsmäßig niederschlägt. Und wieviel Info darf der Mann dann verlangen? Dass weibliche Verwandte der Frau in ihrem Alter Brustkrebs bekamen?

Ohne Erektion ist kein Sexualakt möglich aber sehr wohl ohne Brüste und ohne Anti-Baby-Pille.
Für den Mann, der Probleme hat mit einer Brust-OP bei ner Frau, aber nicht. Kann man nun drüber streiten, inwiefern das oberflächlich ist. Man hört ja hier nur manchmal, dass schon ein Bauchansatz als abtörnend empfunden wird. Ich denke, man kann da keine Grenze ziehen, also "Potenzmittel müssen erzählt werden", aber Brustkrebs bei weiblichen Verwandten in bestimmtem Alter usw. nicht. Du berufst Dich ja allein auf die Nebenwirkungen, die EVENTUELLEN. Also müsste man dann vergleichen, bei wieviel % der Männer welche auftraten usw. - ebenso wie bei den Dingen, die bei einer Frau sein könnten.

Wenn es Liebe ist, dann wird man gemeinsam da durchgehen. Wenn es nur ist, dass man einen potenten Stecher finden will, fühlt man sich hintergangen. Aber umgedreht halt genauso. Ich käme nie auf die Idee, einem Mann zu erzählen, was mir meine Frauenärztin vielleicht sagt. Es sei denn, ich bin schon ne Weile mit ihm zusammen oder es ist KLAR, dass es Einschränkungen geben MUSS, die er dann in der unmittelbar nächsten Zeit mitzutragen hätte.
Ansonsten ist es meine Sache und ich kann hoffen, dass es keine Nebenwirkungen gibt. Falls doch, kann er ja dann immer noch gehen. Ich würde sagen, das ist einfach das Risiko, wenn man jemanden Neues kennenlernt.

A propos Anti-Baby-Pille: Solange es nicht die Pille für den Mann gibt, muss die Frau sie wohl einnehmen. Was bleibt ihr anderes übrig ausser Kondome, Spirale, Hormonpflaster...?
Durchtrennen der Samenstränge und Kondome, wie Du schon schreibst. Die ja sowieso wegen Geschlechtskrankheiten.
 
G

Gast

  • #40
Ich kann Gast 36 nur zustimmen. Es ist eine "unechte Erektion", was mich als Frau stören würde. Das hat man doch im Hinterkopf, wenn man Sex mit einem Mann hat, der Viagra oder Cialis nimmt. Ich denke, dass weiß der FS auch ganz genau und will deshalb möglichst, dass die Frau nichts davon mitbekommt. Da er sie aber schon als "Partnerin" bezeichnet, sollte er auch so ehrlich sein und sie informieren. Ob sie dann noch Sex mit ihm möchte oder nicht und das beendet, sollte er ihr überlassen.

w, 47
 
G

Gast

  • #41
Das Schummeln mit dem Push-up-BH hat überhaupt keinen Einfluss auf ihre Lust und Orgasmusfähigkeit!
Stimmt. Auf das Sexualleben der Frau hat die Schummelei mit dem Push-up keine Auswirkungen.

Im Grunde ist es ganz einfach: Keine Frau auf dieser Welt läuft rum und erzählt neuen Bekanntschaften, dass sie ohne Make-up deutlich schlechter aussehe, wegen Hängebrüsten auf einen Push-up zurückgreifen muss, High-Heels trägt, damit die Beine länger wirken ... alles Dinge, welche die Frauenwelt attraktiver macht. (Kleine) Schummeleien eben.

Warum also wird vom Mann eine Offenlegung seiner intimsten Privatangelegenheiten (Potenz) erwartet? Gerade bei einer recht frischen Bekanntschaft ist das doch wirklich etwas zu viel verlangt.
 
G

Gast

  • #42
Stimmt. Auf das Sexualleben der Frau hat die Schummelei mit dem Push-up keine Auswirkungen.

Im Grunde ist es ganz einfach: Keine Frau auf dieser Welt läuft rum und erzählt neuen Bekanntschaften, dass sie ohne Make-up deutlich schlechter aussehe, wegen Hängebrüsten auf einen Push-up zurückgreifen muss, High-Heels trägt, damit die Beine länger wirken ... alles Dinge, welche die Frauenwelt attraktiver macht. (Kleine) Schummeleien eben.

Warum also wird vom Mann eine Offenlegung seiner intimsten Privatangelegenheiten (Potenz) erwartet? Gerade bei einer recht frischen Bekanntschaft ist das doch wirklich etwas zu viel verlangt.
Aha, seine Potenz oder Impotenz ist nur seine Sache. Da widerspreche ich. Am Sex sind ZWEI Personen beteiligt, also ist es nicht nur seine Sache. Nun ist es auch ein Unterschied, ob man sich schminkt und einen Push-up trägt, oder Cialis nimmt. Der Push-up wird beim Sex ja abgelegt und die "Wahrheit" tritt zutage. Es ist doch nicht zu vergleichen, ob ich mein Äußeres von außen "aufhübsche" oder mit einem Medikament von innen nachhelfe, um überhaupt den GV ausführen zu können.
 
G

Gast

  • #43
Siehst du, lieber FS, deshalb muss die Antwort lauten, sei ein Mann, tu es einfach und rede erstmal nicht darüber. Freilich kannst du es erzählen, aber es könnte eine Tretmine sein.

Und liebe Frauen, wenn es ein Mittel gäbe, was euch den Orgasmus erleichtert, speziell denen, die so selten einen haben, ihr würdet es ganz sicher nicht nehmen, nicht wahr?
 
  • #44
Ich für meinen Teil weiß sehr gern, was mein Partner für Medikamente einnehmen muß, denn machen wir uns mal nichts vor, wir werden alle nicht jünger und Medikamente nimmt man ein, wenn man gesundheitlich nicht auf der Höhe ist.....
Sollte mal etwas passieren, kann man gezielter helfen.
Das mit den Potenzpillen ist natürlich eine heikle Sache...aber auch das wüsste ich von meinem Partner gern, siehe oben. Ich gehe aber mal davon aus, dass ich mit diesen Dingen erwachsen umgehen kann, wenn er es mir erzählt.
Wie man das ganze auf längere Sicht handelt, ist natürlich ebenso schwierig, erfordert aber Vertrauen zueinander und eine engmaschige ärztliche Kontrolle.