G

Gast

Gast
  • #31
Was für eine Frage (Schmunzel)
Am besten gleich wieder zurück schicken ins Herstellungsland. Ein neues aus dem selben Herstellungsland kaufen (oder eines aus einem anderen - ist ja egal, wie weit dieses entfernt ist), das alte inzwischen per Frachtschiff in ein Land schicken, wo die Menschen noch wissen, was Konsumgüter WERT sind.

Ich rate Ihnen lieber, falls Sie im Geld schwimmen, das Geld zu spenden.
 
G

Gast

Gast
  • #32
Ich würde sogar die Wohnung/Haus wechseln nach der Scheidung. Falls das Eigentum ist-dann vermiete ich es und nehme für mich was anderes, vielleicht kleineres. Später kann ich zurück, aber werde dann alles verändern- auch die Möbeln. Ich will keine alte Energien, die da herum von einem bleiben. Bei einer Trennung nach einer Beziehung- auch, falls es gemeinsame Wohnung war und der andere ausgezogen ist. Es kann nicht sein mit Menschen sich leichter zu trennen, als mit Möbeln. Es ist ein spiritueller Sicht und nicht alle machen sich Gedanken darüber, aber wenn schon neues Leben, dann richtig. Und ich will nicht zu einem Mann einziehen, wenn ich weiss, dass er 10 oder 20 Jahren in dem Haus mit seiner früheren Familie bzw. alten Liebe da gewohnt hat.
LG Dona
 
G

Gast

Gast
  • #33
Ich bin vor einigen Wochen auf einen Mann getroffen der seit mehreren Jahren verwittwet ist. Die Schmetterlinge beginnen bereits ganz gehörig zu flattern.................und er beabsichtigt, "zuerst" das komplette Schlafzimmer auszutauschen (bevor er mich in seine Wohnung einlädt!). Zunächst war ich positiv überrascht. Nun bin ich mir da gar nicht mehr so sicher, nachdem ich diese Antworten hier gelesen habe. Könnte es sein, dass er den Tod der Partnerin noch gar nicht verdaut hat und eine verbindliche Beziehung daran scheitern könnte? Vielleicht ist es zunächst besser ich bewerte sein Ansinnen weiterhin positiv...........??
 
  • #34
@#32: Nein, mache Dir keine Sorgen. Ich finde es sehr positiv, dass er das Zimmer austauschen will und damit klare Zeichen setzt. Ich finde nicht, dass man erwarten kann, so ein Zimmer ohne Anlass auszutauschen. Jetzt mit einer neuen Partnerin am Horizont ist es der richtige Zeitpunkt für ihn: sehr gut!

Bitte sieh seine Motivation als rein positiv und freue Dich, dass er für Dich solche Vorbereitungen trifft. Das ist vernünftig und geradlinig.

Viel Glück Euch beiden!
 
G

Gast

Gast
  • #35
Frag sie doch einfach. Die Meinungen gehen auseinander. Wenn sie das stört, kaufst Du eben ein neues.

ABER: Ich (m) wäre auf diese Idee überhaupt nicht gekommen. Dich beschäftigt das, woraus ich schließe, das DU mit dem Bett etwas verbindest. Dann allerdings würde ich Dir raten, sofort ein neues zu kaufen.
 
G

Gast

Gast
  • #36
Such dir eine Junge und hör nicht auf die Ratschläge der reifen Frauen weil sie dich ruinieren würden. Was du vorbereitend tust muss sich allein an deinen Möglichkeiten (und Wünschen) orientieren. Verwende die Zeit lieber darauf die richtige zu finden. Zuerst dir neue Frau dann vielleicht das neue Bett.
 
V

VirginiaWoolf

Gast
  • #37
@#32 ich würde es ebenso als positives Zeichen des Loslassens sehen.
Ich kenne die Situation nicht so wie Du, doch wenn die Frau jahrelang krank war und in diesem Zimmer verstorben ist, dann würde ich mir das Neugestelten auch wünschen - jenseits von allem Aberglauben.
 
G

Gast

Gast
  • #38
[Mod.]...wer fragt sich schon...wenn man in einem Hotel übernachtet...wer und wieviele Leute hier drinnen schon Sex hatten???Sowas braucht man weder besprechen noch sonst was!!! Was soll das???Wenn das die Frau will, dann soll sie das auch bezahlen!!!Dann will sie das schon nicht mehr!!!
 
G

Gast

Gast
  • #39
Bin gerade über diese Frage gestolpert...vor 3 Tagen habe ich mir ein neues Bett (wunderschön, französiche Breite, Messing, der Hammer) gekauft, nachdem ich ein Jahr seit der Trennung noch im Ehebett schlief.

Noch nie in den letzten Jahren habe ich so gut geschlafen wie in den letzten Tage! Ich freue mich jetzt immer auf mein Bett, es ist meine Freiheit, mein Platz, MEINS!

Ich kann es nur empfehlen, so ein Ehebett ist eben ein Ehebett, symbolträchtig, erinnerungsbehaftet, lastet bleischwer im Unterbewusstsein...

Weg damit!!

C. w45
 
  • #40
@#37:
Den Vergleich mit dem Hotelbett kannst du doch nicht wirklich ernst meinen!
So, wie du hier postest, würde ich an der Stelle deiner Partnerin DICH nicht nehmen!
 
G

Gast

Gast
  • #41
Alles muss raus, alles muss neu sein!

Wieso gehst Du nicht zu Deiner Freundin, um die Nacht dort zu verbringen? Oder steht bei ihr ihr altes Ehebett?

Dann müsst Ihr eben ins Hotel....
Mannomann, wer keine Probleme hat, kann echt welche erfinden. Sei froh, dass Du ne Freundin gefunden hast, in welchem Bett könnt Ihr ja immer noch klären.
 
G

Gast

Gast
  • #42
Ein neues Bett ist wichtig für die innere Reinigung und alles was danach kommt!

Weg mit dem Bett. Habe ich damals auch so gemacht. Ist ein Ritual und macht Spaß!

W45
 
G

Gast

Gast
  • #43
Nach der Scheidung muss ein neues Bett- Nein, sogar eine neue Immoblilie samt Mobilar her.... Mädels, lasst mal die Kirche im Dorf. Nach der Scheidung haben wir Jungs doch gar keine Kohle mehr für solche Spässe.

Eine neue Immobilie verschlingt schonmal glatt 10% des Wertes an Zahlungen die in der Wertberechnung nicht einfliessen (Notargebühren, Grundbuch, Makler gebühren für den Verkauf der alten und dem Kauf der neuen und und und...) Ich bin nicht Rockefeller!

Ein noch gutes, möglicherweise fast neues Möbelstück einfach wegwerfen. Na ja, so kann man Geld auch vernichten.

Wer Emotional mit der alten Beziehung abgeschlossen hat kann völlig entspannt im alten Bett schlafen und Spass mit einer anderen haben. Wer das nicht geschafft hat wird in jedem Bett der Welt von Erinnerungen geplagt werden.
 
G

Gast

Gast
  • #44
Eine kleine wahre Geschichte:
Ein verheirateter Mann arbeitet längere Zeit in China, verleibt sich dort in eine Chinesin, die von der Ehefrau in Deutschland weiß.
Ehefrau kommt hinter die Untreue des Gatten.
Sie reicht Scheidung ein und zieht aus. (Job in anderer Stadt)
Exehemann heiratet Chinesin und kommt mit ihr zurück nach Deutschland.
Ziehen gemeinsam in die ehemalige Ehewohnung von ihm.
Er kommt am nächsten Tag von der Arbeit zurück, die Wohnung ist leer.
Die Chinesin strahlt ihn an: so nun ist der Schund deiner Exfrau weg. Nun können wir einkaufen gehen für unsere Wohnung.

Wie ER reagiert hat könnt ihr euch sicher vorstellen.
 
  • #45
@#43: *lach* Na, das ist ja köstlich. :D

Ich denke, es gibt immer noch eine ganze Menge Pharisäer, die hier auf Verständnis für die Chinesin pochen, weil "Liebe ja so grenzenlos ist". ;)
 
  • #46
Das Bett habe ich behalten, genauso wie Sofa , Esstisch...! Ich habe aber Matratze und Bettwäsche und Federbett ausgetauscht, da ich das Gefühl hatte, es ist noch sein Geruch vorhanden. Außerdem habe ich die zwei Bettdecken gegen eine In Übergröße ausgetauscht. w50
 
G

Gast

Gast
  • #47
wer fragt sich schon...wenn man in einem Hotel übernachtet...wer und wieviele Leute hier drinnen schon Sex hatten???

Es geht ja nich um den Sex, der in diesem Bett stattgefunden hat, sondern um die Symbolhaftigkeit des Ehebettes. Oder auch im die Intention bei der Anschaffung des Möbelstücks.

Mein "Ehebett" habe ich ganz allein gekauft, die Frau dazu lernte ich erst später kennen. Als sie dann aus- und eine andere einzog, war das immer noch "mein" Bett. Erst die dritte LAG (Lebens-Abschnitts-Gefährtin) bestand schließlich darauf, nicht mit mir in einem Bett schlafen zu wollen, in welchem ich auch schon mit anderen Frauen Sex hatte. Da paßte es dann ganz gut, daß das Bett auch nicht in unsere neue Wohnung paßte.
 
G

Gast

Gast
  • #48
Also wenn man zusammenzieht, sollte man schon darauf achten, dass der neue Partner oder die neue Partnerin nicht in den Räumen wohnen muss, die noch das Gesicht des /der Ex tragen.
Aber das Bett?? Naja...
Das wäre mir egal...mal abgesehen von der Tatsache, dass man es ja dem Neuen oder der Neuen nicht auf die Nase binden muss, dass das das Ehebett war.
 
  • #49
Möbel muss man meines Erachtens nicht tauschen. Fast jeder behält doch wohl seine Möbel nach einer Trennung und ich habe noch nie darüber nachgedacht, ob es nun das gleiche Bett ist.

Der Maßstab sollte hier allenfalls sein, ob es Dich stört und zu sehr negative Erinnerungen hervorruft. Wenn ja, dann austauschen, ansonsten behalten und nicht thematisieren.

Unterbett sollte vielleicht getauscht werden, Matratzen je nach Zustand vielleicht auch -- ansehnlich müssen sie sein.

Viel wichtiger finde ich, dass keine Dekoration von der Ex herumsteht -- wie Fotos, Deko-Gegenstände und so weiter. Auch typisch weibliche Farbwahl bei den Wänden oder Kissen könntest Du männlicher und vorallem selbst gestalten. Lass die Wohnung wie die eines Single-Mannes wirken und alles ist gut.
 
G

Gast

Gast
  • #50
ich käm nie auf die Idee, mein Bett rauszuwerfen, weil meine Beziehung nicht mehr da ist. Jemand der mich sowas fragt, z. B. ob denn da mein Exfreund drin übernachtet hätte und was wir da gemacht hätten wäre mir suspekt. Bin ich Krösus das ich mir ein neues Bett kaufe? Sowas habe ich übrigens selber auch noch nie jemanden gefragt. (Hast du da mit deiner Frau drin geschlafen?) Wie kommt man zu sowas? Ich würde auch keinen Scheck reinreichen können, damit sich mein neuer Partner ein neues Bett, konsequenterweise mit Matrazen und Bettdecken, kaufen kann. Das kann man ja dann machen wenn man zusammenzieht wenn es denn so völlig an meinem Einrichtungsgeschmack vorbei geht. Das sind Luxusjammerprobleme auf hohem Niveau. Manchmal vermisse ich den gesunden Menschenverstand und ein gewisses rationales sich zusammenreißen. Heute ist 70er Jahrestag der 1000 Bomber Nacht. (hie in Köln) Ich glaube nicht, das am nächsten Tag jemand überlegt hat ob vielleicht in dem Bett wenn er irgendwann wieder eins hatte, die Ex vom Ex genächtigt hat. Wenn euch das Bett des Mannes nicht gefällt nächtigt auf dem Sofa oder der Luftmatratze oder bleibt gleich zuhaus in eurem neuen Bett.
Kurz: Nein, nicht Bett zum Sperrmüll bringen, sondern die Fragerin entsorgen.
w45
 
Top