G

Gast

Gast
  • #1

Nach 4 Jahren einer gescheiterten Beziehung hinterher trauern?

Liebes Forum,

ich hatte vor 6 Jahren eine Beziehung zu einer Frau begonnen, über die ich, bedingt durch Scheidung, Kinderprobleme etc. regelrecht psychisch zusammengebrochen bin. Unverarbeitete und komplizierte Dinge hatten sich derart miteinander verzahnt, dass hier eine Tragödie in sich langsam steigernden Raten entwickelte. Selbstverständlich sank die Achtung gegenüber meiner Person rapide, aber den Trennungsschritt hatte ich, schon aus einer restlichen Achtung vor mir selbst, vollzogen. Dies ist 4 Jahre her.

Ich bin wieder auf die Beine gekommen, selbstbewusst, habe lange schon wieder meinen alten Humor wiedererlangt, bin kreativ und arbeite gern in meinem Beruf. Übrig geblieben ein leichtes Schuldgefühl, das ich wegen meiner psychischen Disposition zur damaligen Zeit empfinde, dieses Gefühl, etwas zerstört zu haben, was nie wirklich zu einer Blüte wachsen konnte.

Ich werde in der Öffentlichkeit von Frauen angelächelt, eine Frau (im Ort) hatte sich bei einer Bekannten sogar Erkundigungen über mich eingeholt, um Attraktivität mache ich mir zumindest keine Sorgen. Ich fühle mich nicht wirklich fixiert auf meine Ex-Freundin, sie bereitet mir nicht Kummer, aber sie ist präsent, wenn es um das Öffnen gegenüber einer neuen Partnerschaft geht. Nach einem Flirt mit anderen möchte ich sie am liebsten noch einmal treffen, ganz egal ob das nun sinnvoll oder eher unsinnig wäre, doch schon allein ein Brief würde sie möglicher Weise als Stalking empfinden, würde sie sehr wahrscheinlich verärgern. Ich fühle mich mit dieser Situation "zwischen den Stühlen", eine Art Phantom-Trennungsschmerz könnte die Situation noch am besten beschreiben. Ich bereue meine damalige Entscheidung weder noch glaube ich, dass sie vielleicht ähnlich da steht. Wie uninteressant erloschene Partnerschaften sein können, sehe ich nicht nur an mir selbst im Bezug auf meine Ex-Ehefrau. Was meine Ex-Freundin betrifft - mein Herz schlägt immer noch in ihre Richtung, weitgehend von Verklärung entfernt, doch mit dem Gefühl, mich mit dem Kopf nicht dagegen wehren zu können. Irgendwie schäme ich mich sogar dafür, diese Frau wieder sehen zu wollen. Insofern fühle ich mich mit dieser Sache ganz allein. Geht es anderen hier ähnlich?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Liebe FS,

man muss lernen losslassen zu können.

Oder schreibe ihr einen Brief, erkläre dich, schicke ihn ab oder verbrenne ihn. Nichts tun, bringt dich nicht weiter.

Ich habe vor Jahren aufgrund einer schlimmen Krankheitsdiagnose, die sich nicht bewahrheitet hat, einen Mann nach ganz vielen Jahren einen Brief geschrieben, um mich bei ihm zu entschuldigen, dass ich mich damals ihm gegenüber so doof verhalten habe. Er hat meine Zeilen gut aufgenommen, wir haben uns sogar noch mal getroffen, ich konnte diese "Akte" nun in Ruhe abschliessen.

w 50
 
G

Gast

Gast
  • #3
Da hast Du nun ganz schön lange drüber nachgedacht was richtig oder falsch ist.Diese Frau bleibt so lange in Deinen Gedanken bist Du das geklärt hast. Das geht nur wenn Du Kontakt mit ihr aufnimmst.Stell Dir vor sie denkt das gleiche, leidet so wie Du, nur bist Du zu mutlos.
Es kann sein das Dir die Liebe Deines Lebens abhanden kommt, möchtest Du das Risiko eingehen?
Verlieren kannst Du nicht. Etwas gewinnst Du, entweder Liebe oder Deinen Seelenfrieden damit Du vom Kopf her wieder frei sein kannst.Alles Gute.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Es könnte meine eigene Lebensgeschichte sein.... Kann mich deshalb nur der Meinung der beiden Vorredner anschließen. Kontaktiere sie. Beschreibe ihr deine Gedanken und Gefühle so wie du es hier getan hast. Sie war schließlich einst deine (große?) Liebe und du ihre. Sie kennt dich also und wird es richtig verstehen. Wenn zwei Menschen einmal so verbunden waren, dann ticken sie nicht sehr unterschiedlich. Du kannst davon ausgehen, dass sie es aufnehmen wird und dass es ihr viel bedeuten wird. Gerade weil du ein Mann bist, der damals Wert darauf gelegt hat, Selbstachtung zu zeigen. Deshalb weiß sie, dass du kein stalkender Idiot bist, sonder Format hast. Im schlechtesten Fall hilft es nur dir, Frieden zu schließen mit der Vergangenheit. Im besten Fall hilft es auch ihr. Gib dir und ihr die Chance zu einer Refrexion, damit ein Kapitel abgeschlossen werden kann und neue geöffnet werden können. Alles Gute!
 
G

Gast

Gast
  • #5
Lieber FS

Kann es sein, dass du eher Sehnsucht nach dem hast, was diese Frau für dich verkörperte? Mir ging es einmal ähnlich. Nach einer gescheiterten Beziehung kamen heftige Gedanken an den Mann davor, also vor dieser Beziehung. Ich war sehr überrascht! Denn bei klarem Verstand wollte ich ihn nicht zurück und wir waren über 5 Jahre getrennt. Was sollte also diese Sehnsucht? Ich kam darauf, dass er in dieser unruhigen Lebensphase für Sicherheit und Zukunft stand, da ich genau das mit ihm damals hatte. Und danach sehnte ich mich nun, wieder allein und bei null angekommen: Sicherheit und Zukunft. Ein vertrauter Mensch, der mich nicht im Unklaren ließ, mich nicht verlassen würde.

Vielleicht verkörpert diese Frau bei dir auch gewisse Wünsche? ZB ist eine verpasste Chance Gedanken fesselnder als keine in Aussicht stehende Partnerin. Du fragst dich, was wäre gewesen, wenn. Aber es ist passiert. Du wirst die Frage nicht beantworten können, egal wie lange du darüber nachdenkst. Es ist, wie es ist. Diese Gedanken und Sehnsucht gehen vorbei, wenn du diese Bedürfnislücke füllst.
 
Top