G

Gast

  • #1

Nach 6 Jahren Beziehung kein zusammenziehen in sicht.

Hallo Leute!

Ich (25) wohne mit meiner Freundin (23) in einer 4rer WG zusammen. Ich bin Berufstätig und meine Freundin Studiert noch.

Wir kennen uns schon 7 Jahre und hatten in der Zwischenzeit eine kurze Trennung, aus beruflichen Gründen. Sie hat noch zuhause bei Ihren Eltern gewohnt und war sehr angeschlagen, und das bekamen die Eltern auch zu spüren.

Nach 6 Monaten bin ich in die gleiche Stadt wie sie gezogen und haben uns Entschlossen zusammen in eine WG zu ziehen (Jeder hat sein Zimmer).

Jetzt, also nach 2 Jahren bin ich schon sehr Sesshaft geworden. Da wir uns nicht sehr wohlfühlen mit unseren Mitbewohnern, haben wir einfach gesagt, wir ziehen aus. Mir kam der Gedanke zusammenziehen wäre eine nicht so schlechte Idee. Aufgrund dieser Frage, hatten wir eine sehr sehr lange Streitdiskussion wo ich mit bedauern feststellen musste, dass sie ihren Eltern noch garnicht gesagt hat, dass wir wieder seit 2 Jahren zusammen sind. Ich bin daraufhin einfach zu einem Freund gegangen (für den restlichen Abend) um ein bisschen abzuschalten.

Wir verstehen uns sehr gut, haben schon einiges mitmachen müssen. Wir waren bis jetzt immer für einander da, auch als wir 6 Monate getrennt waren.

Sie meinte am darauffolgenden tag, sie wäre noch nicht bereit dazu. Eben wegen dem Studium, dass ihre Eltern noch garnichts wissen usw.

Jetzt stellt sich für mich die Frage, wie soll ich weiter vorgehen? Soll ich Ihr die Zeit geben (3 Jahre bis sie Ihr Studium abgeschlossen hat)?

Ich hoffe auf einige hilfreiche Ratschläge

Grüße
 
  • #2
Dass sie nicht mit Dir zusammenziehen will, kann in der Tat an ihrem jungen Alter liegen. Wenn es abgesehen davon zwischen Euch gut läuft, würde ich ihr noch etwas Zeit geben. Sollte sich dann aber zeigen, dass Du dauerhaft derjenige bist, der mehr Nähe und Gemeinsamkeit will, während sie weitere Schritte ablehnt, solltest Du Dich nicht ewig hinhalten lassen. Insofern wäre ihr Studienabschluss ein guter Zeitpunkt, um noch einmal zu überlegen, wie es weitergehen soll.

An Deiner Einbindung in ihre Familie sollte sie aber schon vorher etwas verbessern. Dieser Punkt kommt mir sehr merkwürdig vor.
 
G

Gast

  • #3
1) Wieso haben die Eltern dabei mitzureden, daß Euere WG keine WG mehr ist sondern ein Leben zu zweit ?

2) Vor was hat sie Angst ? Alleinsein mit Dir ? Aber sie war es doch schon in Euerer WG

3) Wie denken ihre Eltern über Dich ? Aktuell wissen sie ja nichts, aber damals ....

4) Eine Beziehung - und Euere ist fester - ist geprägt dadurch, daß der neue Partner wichtiger wird als die eigene Familie. Vor diesem Punkt steht sie jetzt.

Aber mehr kann ich Dir nicht sagen ... es fehlen ein paar entscheidende Infos.
 
G

Gast

  • #4
Hallo.

Also Ihre Eltern bezahlen ihr WG-Zimmer, also haben sie durchaus ein bisschen was zu sagen. Aber sie ist auch sehr mit ihnen Verbunden (Telefoniert teilweise 5-10 mal am Tag mit der Mutter)

Sie hat angst, dass wir uns in ferner Zukunft wieder trennen könnten. Angeblich braucht sie Ihre Ruhe beim lernen, ich habe ihr vorgeschlagen in eine Wohnung zu ziehen mit getrennten Zimmern (so wie es jetzt ist) damit, wenn sie ruhe braucht, in Ihr zimmer gehen kann. Oder wenn es mit dem Studium nicht klappt, sie in anderes Bundesland zieht und dort weitermacht.

Ich weiß ehrlich gesagt garnicht was die Eltern über mich denken, vielleicht hat sie sich ein Geflechte aus Lügen zuhause zusammengereimt. Vielleicht hat sie ihren Eltern eine komplett falsche Story erzählt und sind deshalb evt nicht gut zu sprechen wenn es um mich geht. Wer weiß... Es gab noch kein treffen logischerweise.

Ich habe Anfangs teils eine sehr harte Ego-Schiene gezogen. Bin fort gegangen wann es mir lieb war.. Aber ich bin dadurch im Beruflichen Leben sehr weit gekommen. Und jetzt bin ich wohl zu einem Weichei geworden, der schon über Kinder nachdenkt, zusammenziehen will. Vielleicht ist das jetzt die Retourkutsche?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #5
Hallo,

einerseits kann es daran liegen. dass die Frau noch so jung ist und studiert, andererseits gibt´s auch Menschen, denen traute Zweisamkeit nicht so wichtig ist. Sehr seltsam ist, dass sie ihren Eltern noch nichts von Euch beiden erzählt hat.

Was auch immer die Gründe sind ... ich war einmal in einer ähnlichen Situation und habe zu dem Mann gesagt: "Lieber Schatz, ich ziehe jetzt hier aus (ich hatte ein Haus geerbt). Ich liebe Dich und möchte mit Dir zusammen sein - am liebsten auch zusammen wohnen. Wenn Du das auch möchtest, ziehst Du mit, wenn nicht bleibst Du einfach hier. Ich möchte, dass Du nur mit mir in das Haus ziehst, wenn Du ernste Absichten hast."

Er ist mit in das Haus eingezogen, aber ich hätte es auch durchgezogen, wenn er nicht mit eingezogen wäre. Es ist wichtig, dass es Dir gut geht mit der Situation und Du mehr Freude an dem Leben mit ihr hast als Leid. Wenn sie Dich wirklich liebt, dann zieht sie über kurz oder lang mit Dir an einem Strang. Ein Kompromiss könnte sein, das Ende ihres Studiums abzuwarten.
 
G

Gast

  • #6
23 ist echt zu jung zum Zusammenziehen. Ihr habt euer ganzes Leben vor euch und das ist durchaus lang! Außerdem ist ja dann die Frage, woher das Geld für die gemeinsame Wohnung kommt?
 
G

Gast

  • #7
Lieber FS,
Deine Freundin ist für ihre 23 Jahre noch sehr unreif und abhängig von ihren Eltern. Wahrscheinlich hat sie nach Eurer Trennung Dich als den Oberlumpen dargestellt und nun fehlt es ihr an Mut, die Wahrheit zu sagen, dass sie damals masslos übertrieben hat und Du garnicht so schlecht bist, jedenfalls gut genug, dass sie es erneut mit Dir versucht hat und es ja nun schon länger hält.
5-10 mal am Tag mit der Mutter zu telefonieren ist ebenfalls ein Zeichen massiver emotionaler Abhängigkeit. Ich würde ihr einfach ein Ultimatum setzen, dass Du ihre Familie kennenlernen willst. Wenn sie es nicht hinbekommt, die Dinge gerade zu rücken, dann wird es niemals mehr was mit Euch und Du verschwendest mit ihr Deine Lebenszeit. Dann solltest Du Dir lieber eine reifere Freundin suchen, die wirklich mit Dir zusammen sein will und zu Dir steht, Dich in ihr Leben integriert.
Du hast Deine Fehler eingesehen und Dich verändert. Ihr seid seit 2 Jahren fest zusammen. Da imer noch mit Angst vor erneuter Trennung zu kommen ist schon paranoid. Solche Menshcen versuchen auch niemals was im Leben. Wenn sie bisher den Eltern nicht erzählt hat, dass ihr wieder zusammen seid, wird sie es in 3 Jahren auch nicht mehr tun. Insoweit würde ich es jetzt klären oder beenden.
 
Top