• #31
Google macht heute viel möglich und man sollte schon überlegen was man von sich Preis gibt im World Wide Web. Dazu gehören z.B. keine Familienfotos ... und schon gar keine privaten Details. Ich selbst habe jedoch auch schon mal jemanden gegoogelt und dadurch rausgefunden das es sich bei dem einen Herren um einen Warmwechsler handelt. Er hatte bestimmt 3 Profile in unterschiedlichen SB´s und war überall mit dem gleichen Namen unterwegs. Das fand ich jedoch erst nach der Trennung raus. Hätte ich vorher mal gegoogelt ... wäre mir mit Sicherheit einiges erspart geblieben.
 
  • #32
Hier ist noch mal die Fragestellerin:
Es geht mir doch darum, dass eine Annäherung, wenn sie denn einen lebensverändernden Hintergrund haben könnte, vorsichtig und einfühlsam vonstatten geht. Man schreibt sich 2 bis 3 Mails immer noch hier in diesem Medium, und er schreibt, dass Daten und Fakten in der Annäherungsphase unwichtig sind (außerdem steht ja in unseren Profilen Wichtiges). Ich fand das sehr sympathisch und schrieb ihm zurück, dass ich dieses fast schon geschäftliche Faktenabfragen auch nicht mag.
In seiner nächsten Mail schrieb er so ungefähr; ich weiß viel über dich, wie und wo du arbeitest....und habe auch noch ein schönes Foto gefunden...
Er hatte nur mit meinem Vornamen und großzügiger Wohnortangabe meine berufliche Homepage gefunden.
Ich meine, man darf es einfach nicht unmittelbar kundtun, was man macht. Man kann es ja tun, aber man sollte es nicht sagen. Ich schaue auch nach, aber spreche nicht darüber. Darum gehts mir.
Man lässt dem anderen Seines. Ich wäre mir später nicht sicher,
dass nicht alles, was ich mache, kontrolliert würde. Deshalb habe ich den Kontakt auch abgebrochen.
 
  • #33
Hallo FS,

kann ich verstehen, das verursacht ein komisches Gefühl. Der Herr ist unsensibel, kann und sollte Frau im Grunde schon aussortieren und das meine ich ernst. Da ist jemand ohne Knigge aufgewachsen und stolpert wie ein ungeschicktes Fohlen durch den Finessen- Parcours des Kennenlernens. Hilfe!

Ich benutze in der Kennenlernphase vor dem ersten realen Treffen immer meinen zweiten Vornamen, der im Internet nicht auftaucht. Ebenso bin ich bei der Berufsangabe unklar. Auch diese Infos gibt es erst bei einem ersten realen Treffen.
Der Elefant im Porzellanladen entpuppt sich dann auf andere Weise, kennt aber nicht meinen Wohnort…..

w
 
  • #34
Es ist nicht normal, wenn wer nur durch googeln deine gesamte Privatsphäre herausfinden kann. An deiner Stelle würde ich mich mal selber googeln und dann an an einen Computer- oder Internettechniker wenden, damit der dann diese Webseite sperrt, bzw. herausfindet, wer deine Privatsphäre veröffentlicht hat. Wenn du allerdings bei öffentlichen Netzwerken (Facebook, Twitter etc.) angemeldet bist, dann ist es ganz normal, dass alles, was du dort eingegeben hast, auch bei Google steht. Trotzdem ist es meiner Meinung nach nicht okay, wenn man einen völlig fremden Menschen googelt.

Lg, sturmnetz
 
P

Papillon

  • #35
Es ist nicht normal, wenn wer nur durch googeln deine gesamte Privatsphäre herausfinden kann.
Bei einer gewissen Personengruppe geht dies aber wirklich mehr als einfach. Sobald du selbstständig, ein kleines Unternehmen hast und eine Webseite betreibst...Und schon ist das böse Impressum da und genau da wird man angreifbar. Hinzu kommt google earth / streetview, das ist sehr sehr grenzwertig. Plötzlich kennt ein Mann aus dem Internet, der aus irgendwelchen Gründen sauer auf dich ist, jeden Busch und Stein deiner Umgebung. Gut ist wenn die private Adresse von der beruflichen abweicht und ich bin gerade bei diesem Gedanken froh nicht in der Firmenanschrift zu wohnen.
 
  • #36
Er hatte nur mit meinem Vornamen und großzügiger Wohnortangabe meine berufliche Homepage gefunden.
Dann muß er ja wohl deinen Beruf auch gekannt haben, anders kann ich mir das nicht vorstellen.
Du machst wirklich ein Riesendrama um nix. Googeln ist kein Stalken, und wenn du es nicht willst, dann gib eben in Zukunft einen falschen Vornamen an.
Ich wäre echt beleidigt, wenn ich jemanden kennenlerne, und er googelt mich NICHT. Es ist einfach, mein Name ist singulär. Das wäre für mich ein Zeichen von Desinteresse.
 
  • #37
Er hatte nur mit meinem Vornamen und großzügiger Wohnortangabe meine berufliche Homepage gefunden.
Wo liegt das Problem? Mit ein wenig Logik und Kombinationsgabe kann das ganz schnell gehen. Vielleicht wollten die Herren (hätten sie mal besser geschwiegen) genau das "stolz" unter Beweis stellen - und/oder ihr Interesse an Deiner Person kundtun?
Ich arbeite selbständig und freiberuflich und Menschen, die ein bestimmtes Anliegen haben, suchen nach mir.
Das Internet ist für alle zugänglich, wenn Du beruflich gefunden werden willst (Sinn und Zweck einer Homepage) kannst Du nicht dahingehend differenzieren, für privat "erlaubst" Du das nicht.
 
  • #38
Ich würde, wenn ich entsprechende Infos hätte, auch googeln, nicht aus Misstrauen oder zum Stalken, sondern aus Neugier und Interesse und hätte es auch gesagt. Ich wäre gar nicht auf die Idee gekommen, dass das unangenehm rüber kommen könnte, statt als Zeichen von Interesse. Offensichtlich ist das aber für eine ganze Reihe anderer mehr oder weniger irritierend bzw. Grenzüberschreitung. Gut zu wissen, ich werde darauf achten- und ein (!) Mal was vom Forum gelernt. :)
 
  • #39
Habe ich das jetzt richtig verstanden. Du findest es ok wenn du gegooglt wirst, du tust es selber auch, aber du findest es untragbar, dass es dir mitgeteilt wird? Nur weil man es dir mitteilt fühlst du dich kontrolliert und brichst den Kontakt ab, obwohl du genau das selbe getan hast und das auch in Ordnung findest? Also das finde ich schon schräg. Du findest also verheimlichen viel besser als offen und ehrlich mit einander zu sein? Naja, jeder wie er will
 
  • #40
Ja, ganz genau Prinzessin225, man weiß vieles und knallt es dem anderen jedoch nicht an den Kopf. Das hat nichts mit Unehrlichkeit zu tun sondern mit Respekt und Achtung.