G

Gast

Gast
  • #1

Natürlich die Ex..

Hallo,

ich stresse mich gerade fürchterlich wegen der Exfrau meines Partners.
Mein Partner und ich sind seit 3 Jahren zusammen, jeder hat seine Wohnung,sehen uns aber oft.
Jetzt steht der Abiball seiner Tochter, die auch bei ihm lebt an.

Mein Stress, wir sitzen mit seiner Ex und deren Lebenspartner ( der Trennungsgrund nach 20 Jahren
Ehe) an einem Tisch. Im letzten Jahr ist es einmal ganz kurz zu einem Hallo auf einer Schulveranstaltung gekommen, ansonsten ist es zu keinen Treffen gekommen. Nun aber verbringen wir den ganzen Abend zusammen, natürlich der Tochter wegen aber ich fühle mich jetzt schon so unwohl bei dem Gedanken. Mein Partner selbst ist auch von der kommenden Situation genervt, müssen wir aber durch ,seine Aussage.
Möchte ich ja gern, allerdings lehne ich seine Ex sowas von ab, ja auch wenn ich nur 10 Min mit ihr mal gesprochen habe. Ich mag sie einfach nicht und kann nicht mal konkret Gründe benennen.
Mein Partner trägt mich wirklich auf Händen und trotzdem.....

Wer kennt solche Situation und wie seit ihr da mit umgegangen?
danke für Eure Meinungen

W 49
 
G

Gast

Gast
  • #2
Du wirst doch wohl mal den Abiball aushalten können. Verhalte dich eben wie es sich gehört neutral für die paar Stunden. Vielleicht musst du auch gar nicht mit, oder gehst nur kurz hin. Kann mir nicht vorstellen, dass sie das schlimm findet immerhin ist sie nicht mit dir aufgewachsen und die Abiturientin sind auch eh dann gerne noch unter sich bei der Feier.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich finde, du verhältst dich bescheuert. 4 erwachsene Menschen werden sich ja wohl einen Abend lang vertragen können.
Soll er alleine zu dem Ball gehen? Die Ex vielleicht auch alleine? Wäre dir das lieber?
 
G

Gast

Gast
  • #4
Wo drückt Dich wirklich der Schuh?

Sie bringt den "Trennungsgrund" mit; Du warst nicht der Trennungsgrund für die langjährige Ehe. Du könntest also den Kopf gelassen oben tragen, ohne auf irgendjemand herabzuschauen.

Am problematischsten sind doch solche Situationen i.d.R. für die Kinder. In euerem Fall hat die junge Abiturientin offenbar beide Partner ihrer Eltern mit eingeladen; ob aus Paritätsgründen, oder ob sie Euch wirklich schätzt als erweiterte Familie, oder ob sie froh ist wenn es zwischen den zerkriegten Eltern zwei wohlwollende Menschen als Streitpuffer gibt, das sieht man Deinem Beitrag nicht an.

Der Tochter zuliebe würde ich hingehen und dem Mann an Deiner Seite den Rücken stärken in dem Sinn, wie er es wünscht: "da müssen wir durch".

Sieh es doch mal so: wenn Ihr langfristig zusammenbleibt, wird das das erste von hoffentlich noch vielen Familienfesten sein. Vielleicht heiratet das Mädel mal, vielleicht kriegt sie Kinder, die in der Familie begrüßt, getauft oder sonswie eingeführt werden, später eingeschult werden u.s.w. Willst Du da jedesmal fehlen?

Es ist sicher nicht einfach, als kinderlose Frau einer "Rivalin" zu begegnen, die die leibliche Mutter ist. Aber spätestens im Oma-Alter gehörst Du ebenso zur Familie deines Partners, wie seine Ex, wenn Du Dich jetzt - an der Schwelle, beim ersten öffentlichen gemeinsamen Auftritt - nicht verweigerst sondern souverän bleibst.

Je gelassener Du bleibst, desto mehr wirst Du punkten. Rechne damit, dass die Ex vielleicht ähnliche Ängste hat, wie Du, und begegne ihr freundlich-interessiert. Tu es für das Mädchen.
 
G

Gast

Gast
  • #5
1) Ein Mann geht mit zwei Frauen zum Abiball ? Zeigt er Dir dadurch, daß Du die wichtigere Frau bist in seinem Leben ? Für beide kann er dauerhaft keine Zeit haben, also muß er mal die eine mal die andere sitzen lassen. Was wenn Du dann allein dort bist ? Stehst rum und hast Dialoge wie "Ich bin die Neue von .... - der grad davorn mit seiner Ex rumrennt" und auf dieser Basis dann eventuell flirten mußt wie man es auf diesen Veranstaltungen tut.

2) Was hat denn seine Ex zum Abitur der Tochter die letzten Jahre beigetragen ? Sicher war da irgendwann mal was, aber früher. Mich würd es auch annerven, wenn die Rolle der Eltern gemeinsam wahrgenommen werden soll, ganz als hätte eine Trennung nie stattgefunden.

So verstehe ich daß Du dich unwohl fühlst.

Aber ich würd ihn an Deiner Stelle fragen, wie er zu o.g. Punkten steht und ihm sagen, daß Du nicht mitkommst. Soll er doch den Abend genießen; wenn Dein Bauch nicht mitspielt und Du Dich nicht wohl fühlst hat es keinen Sinn. Und wenn Du Dich quasi innerlich hinzwingst, macht es keinen Sinn. Nimm Dir an diesem Abend was anderes vor und laß Dich nicht beirren.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Also, eine erwachsene Frau wird doch mal einen Abend mit Menschen verbringen können, die ihr weniger taugen.

Es geht hier nicht um Dich, sondern um die Abiturientin, die sich selbstverständlich einen schönen Abend mit beiden Eltern erhoffen darf. Genaugenommen ist es die Pflicht der Eltern dort anwesend zu sein und die Tatsache, dass die sich getrennt haben, befreit sie in keiner Weise von der Elternpflicht und- verantwortung.

Du hast Dich für diesen Mann entschieden, wenn Du ihn liebst, reiß Dich zusammen, gehe hin, sei charmant und lächle!

Dabei hast Du wunderbar die Gelegenheit, die Frau mal länger als 10 Minuten kennenzulernen, vielleicht änderst Du dann ja Dein recht zügig getroffenes Urteil über diese Frau.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich bin auch "DIE NEUE" (sind seit 4 Jahren zusammen) von einem Mann der zwei Kinder von seiner Exfrau hat.

Ich bin etwas schockiert über diesen Beitrag.

1. beide Elternteile haben den neuen Partner dabei! Wo liegt da das Problem? Ich kann verstehen das die Tochter beide Elternteile dabei haben möchte und finde es toll, das dies mit den neuen Partner möglich ist. Bei uns ist das leider nicht möglich und deshalb trete ich freiwillig zurück wenn es um "Elternthema" geht. Denn ich bin nun mal nicht ein Elternteil. Mein Partner ist schon viele Jahre getrennt und ich bin nicht der Trennungsgrund, seine Ex hat keinen Partner der weilen und daher ist das immer sehr kompliziert. Doch ich will mich gar nicht dazwischen stellen, weil das auch mir nicht gut tut.
Ich sitze an solchen Tagen auch nicht verzweifelt zu hause rum und denke darüber nach was die jetzt machen, sondern ich gönn mir einen schönen Tag oder Abend mit einer Freundin. Und wenn er dann heim kommt, ist es immer sehr schön weil es keine Eifersucht oder Vorwürfe gibt. Papapflichten sind nun mal auch einen Teil seines Lebens. Und ich bin stolz auf ihn das er dies so ernst nimmt! Es gibt genug Eltern die das schleifenlassen.

2. die Fs sagt ganz deutlich dass sie die EX nicht mag, obwohl noch nicht mal richtig Kontakt zwischen ihnen war. Ich finde das hat einfach mit ihrer Einstellung zu tun. Ich für meinen Fall würde dann dem Abiball einfach fern bleiben, wenn ich sie nicht ertrage. Doch vergiss niemals: SIE IST DIE MUTTER, auch wenn die Tochter beim Papa wohnt.

3. ich habe auch einen EX allerdings haben wir keine Kinder. Wir haben nach der Trennungsphase und Scheidung ein gutes Verhältnis, nicht engen Kontakt, doch wir gehen sehr freundschaftlich miteinander um. Das konnte mein 1.Freund nach der Scheidung nicht akzeptieren und hat dagegen gewettert. Mein jetziger Partner hat damit kein Problem. Denke das zeigt einfach eine gewisse Grösse und Reife!

Du bist seine Partnerin, doch er hat auch eine Vergangenheit und dazu gehört auch die Mutter seiner Tochter. Versuch Dich doch mal in die Tochter zu versetzten. Wie wäre es für sie wenn sie diesen wichtigen Moment ohne die Mama feiern müsste.

Hoffe Ihr findet eine gute Lösung!
W/44
 
G

Gast

Gast
  • #8
Du stellst dich an. Dein Partner sieht das schon richtig: "Da müssen _wir_ durch."
Ihr beide als Team setzt euch da hin, haltet Smalltalk, benehmt euch wie erwachsene Menschen und steht das gemeinsam durch.
 
G

Gast

Gast
  • #9
1) Ein Mann geht mit zwei Frauen zum Abiball ? Zeigt er Dir dadurch, daß Du die wichtigere Frau bist in seinem Leben ? Für beide kann er dauerhaft keine Zeit haben, also muß er mal die eine mal die andere sitzen lassen. Was wenn Du dann allein dort bist ? Stehst rum und hast Dialoge wie "Ich bin die Neue von .... - der grad davorn mit seiner Ex rumrennt" und auf dieser Basis dann eventuell flirten mußt wie man es auf diesen Veranstaltungen tut.

Falsch. Einfach mal lesen. Zwei Eltern gehen mit ihren neuen Partnern zum Abiball der Tochter. Sicher ist das allen vieren unangenehm und es wird kaum um irgendwelche Flirtereien gehen. Hier geht es nicht darum, der "Ex" Besitzansprüche aufzuzeigen, die sie offensichtlich bereitwillig aufgegeben hat. Sie wird schon gewusst haben, warum.

2) Was hat denn seine Ex zum Abitur der Tochter die letzten Jahre beigetragen ? Sicher war da irgendwann mal was, aber früher. Mich würd es auch annerven, wenn die Rolle der Eltern gemeinsam wahrgenommen werden soll, ganz als hätte eine Trennung nie stattgefunden.

Auch Unsinn. Wenn die Tochter "auch bei ihm" lebt, hat sie offensichtlich guten Kontakt zu beiden Eltern, das ist erfreulich. Und selbstverständlich sollten Vater und Mutter ihre Rolle im Leben der Tochter wahrnehmen. Egal ob bei Abiball, Hochzeit oder der Geburt ihrer Enkel. Wenn neue Partner damit ein Problem über reines Unwohlsein hinaus haben, sind sie das Problem.

Aus meiner Sicht: Augen zu und durch. Einfach, damit für die Tochter, die einen schönen Abiball haben möchte und zu der Du, liebe FS, hoffentlich auch ein gutes Verhältnis haben möchtest. Erwachsene Menschen sollten damit umgehen können.

m, 46
 
G

Gast

Gast
  • #10
1) Ein Mann geht mit zwei Frauen zum Abiball ? Zeigt er Dir dadurch, daß Du die wichtigere Frau bist in seinem Leben ? Für beide kann er dauerhaft keine Zeit haben, also muß er mal die eine mal die andere sitzen lassen. Was wenn Du dann allein dort bist ? Stehst rum und hast Dialoge wie "Ich bin die Neue von .... - der grad davorn mit seiner Ex rumrennt" und auf dieser Basis dann eventuell flirten mußt wie man es auf diesen Veranstaltungen tut.
Wieso geht der Mann mit 2 Frauen hin? Er geht mit seiner Tochter und seiner Freundin - die Tochter bezeichne ich aber nicht als "Frau" und flirten muss er auch nicht mit ihr.
Die Ex hat ja einen eigenen Mann dabei, um die muss er sich also auch nicht kümmern.
2) Was hat denn seine Ex zum Abitur der Tochter die letzten Jahre beigetragen ? Sicher war da irgendwann mal was, aber früher. Mich würd es auch annerven, wenn die Rolle der Eltern gemeinsam wahrgenommen werden soll, ganz als hätte eine Trennung nie stattgefunden.
Die Trennung fand zwischen Mann und Frau statt, nicht zwichen Kind und Eltern.
Was die Frau mit der Tochter und deren Abi zu tun hat? Sie ist ihre MUTTER, sie hat sie zur Welt gebracht und aufgezogen. Sie werden Mutter und Tochter bleiben bis an ihr Lebensende. Was aber hat die Freundin des Mannes mit der Tochter und ihrem Abi zu tun? Also wenn hier jemand zuhause bleiben könnte, dann doch wohl die Freundin des Vaters und der Freund der Mutter - aber ganz sicher nicht die Mutter.

Ach, bin ich froh, dass ich meinen Exmann habe und seine neue Freundin und meinen Freund und dessen Exfrau. Und unsere Kinder.
Wir hatten da nie ein Problem. Ich kenne die Freundin meines Exmannes (war nicht der Grund der Trennung) und wir kommen gut aus. Und ich kenne die Exfrau meines Freundes und deren Lebensgefährten (war der Trennungsgrund). Auch mit den Beiden komme ich gut aus, wir beiden Frauen sind uns sehr sympathisch, obwohl wir gänzlich verschieden sind. Und auch mein Ex und mein Freund kommen klar, Männer zicken da meist eh nicht so viel.

Also, liebe FS, nimm es locker, du wirst doch einen Abend mit dieser Frau aushalten, so schlimm wird das nicht sein. Du redest dir da viel ein, was nicht ist. Es geht ganz alleine um die Tochter deines Freundes und ihr solltet ihr nicht den Abend verderben mit eurem kindischen Verhalten.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Vier Erwachsene Menschen werden das ja wohl schaffen. Seid Vorbilder für die Tochter, nur weil man jemanden nicht riechen kann, muss man ja nicht gleich zicken. Es ist ein wichtiger Abend für die Tochter, also vergiß mal Deine eigenen übersteigerten Gefühle, denk an das Mädchen.

Und freu Dich, dass Du nur so ein Problem hast!

w
 
G

Gast

Gast
  • #12
Das versteh ich gar nicht. Mein Exmann kommt sogar mit seiner neuen Ehefrau regelmäßig zu uns zu Geburtstagen etc., ist doch völlig normal. Wenn du sie kennenlernst, merkst du, sie kocht auch nur mit Wasser und die ganze Situation wird viel entspannter. Freu dich auf den Abend und genieße es. Ist doch gut, wenn alle Beteiligten Toleranz walten lassen, ihr habt beide neue Partner, also was soll das Getue von Dir?
 
G

Gast

Gast
  • #13
Hm, ich würde da gar nicht mitgehen. Ist doch seine Tochter und sein Krempel. Will die Tochter das überhaupt, dass die neue Freundin des Papas da mitkommt? Überhaupt dachte ich immer, ein Abiballparte ist für die Schüler, und die Eltern haben da nichts zu suchen. Und wenn, dann gehört da die Mutter alleine hin. Der Vater ist von ihr getrennt. Als geschiedene Eheleute als gemeinsame "heile Familie" zu der Veranstaltung der Tochter zu gehen, halte ich für heuchlerisch.
 
  • #14
Das versteh ich gar nicht. Mein Exmann kommt sogar mit seiner neuen Ehefrau regelmäßig zu uns zu Geburtstagen etc., ist doch völlig normal.
Ich kann die FS sehr gut verstehen. Wenn Lügen und Betrug zur Trennung führten, bzw. die Trennung einseitig geprägt war, dann möchte man weder die/den Ex und schon gar nicht den am Tisch haben, der der Grund für die Trennung war. In meinem Fall hat meine Tochter den Kontakt zur anderen Seite abgebrochen. So habe ich das Problem Gott sei Dank nicht. Ich wüsste auch auf Anhieb keinen Rat.

#12 Natürlich möchte die Tochter im Normalfall die Eltern dabei haben.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Überhaupt dachte ich immer, ein Abiballparte ist für die Schüler, und die Eltern haben da nichts zu suchen. Und wenn, dann gehört da die Mutter alleine hin. Der Vater ist von ihr getrennt. Als geschiedene Eheleute als gemeinsame "heile Familie" zu der Veranstaltung der Tochter zu gehen, halte ich für heuchlerisch.

Es gibt normalerweise eine Abi-Party, die ist für die Schüler da. Und es gibt einen Abi-Ball, da werden die Abiturienten von den Eltern begleitet. ELTERN - nicht FAMILIE. Die Eltern werden die Eltern bleiben und daher sollten auch beide Eltern dabei sein. Ich finde das mehr als kindisch, wenn man das nicht schafft.
Ich war grad frisch getrennt, es tat noch weh, wir waren in den ganzen unangebehmen Verhandlungen um Haus und Geld usw.. Aber wir haben uns zusammengerissen und haben unserer Tochter zuliebe auf Streitereien und Zickereien verzichtet.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ich kann die FS sehr gut verstehen. Wenn Lügen und Betrug zur Trennung führten, bzw. die Trennung einseitig geprägt war, dann möchte man weder die/den Ex und schon gar nicht den am Tisch haben, der der Grund für die Trennung war.

Lesen hilft. Hier hat sich nicht der Vater über die Ex beklagt, sondern die neue Partnerin des Vaters. Die geht die Trennung zunächst mal gar nichts an, zumindest nicht so viel, dass sie der Mutter verbieten könnte, am Abiball der Tochter teilzunehmen.
Da sollte doch dann im Zweifel die neue Partnerin des Vaters zu Hause bleiben, wenn sie die Situation nicht verträgt.

m, 46
 
G

Gast

Gast
  • #17
Oh man... wie kann man sich selbst nur das Leben so schwer machen...

Du kannst nicht mal einen Grund benennen, warum du die neue Frau nicht leiden kannst und machst so ein Theater.

Ich lebe übrigens von meinem Mann (und Vater meiner Tochter) getrennt seit paar Jahren, wir sind noch befreundet und verheiratet, seine neue Lebensgefährtin - die nicht der Trennungsgrund war - die lade ich natürlich mit zum Geburtstag ein und ihre Tochter ebenso. Sie ist nicht meine beste Freundin, aber ich mag sie immer mehr, meine Tochter mag sie auch sehr gern und versteht sich gut mit ihrer Tochter.

Keiner fühlt sich von irgendwem bedroht oder stellt irgendwelche Besitzansprüche.

Das Leben kann so schön und einfach sein.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Hallo FS,

deinen Beitrag finde ich sehr beschämend für eine 49 jährige "erwachsene" Frau!

Hier geht es um den AbiBall der gemeinsamen Tochter zweier Elternteile.
Ich selber habe 2 Abibälle mit meinen Söhnen erleben dürfen und kann dir versichern, dass dieses Ereignis/Feier/Party etwas ganz besonderes für die jungen Menschen und die Eltern ist!
Egal ob sie getrennt sind oder nicht!

Dass DU noch nicht einmal in der Lage bist für diesen einen Abend deine persönlichen Animositäten unter Kontrolle zu bekommen und nicht alles dafür tun möchtest, dass du mit deiner Anwesenheit zu einem gelungenen und erfolgreichen Abend beiträgst, sagt leider sehr viel über deine fehlende Sozialkompetenz und Persönlichkeit aus!!!

Besonders für junge Menschen, deren Eltern sich gerade getrennt haben oder getrennt leben, haben solche besonderen Ereignisse einen hohen Stellenwert!
Sie spüren sehr deutlich die Mißstimmungen und versteckten Streitereien zwischen ihren Eltern und den neuen Partnern...und sie leiden sehr darunter!

Du bist mit deinen 49 Jahren eine "erwachsene" Frau und solltest versuchen dich auch so zu benehmen und nicht wie ein 15 jähriger Teenager!

Wenn DU es nicht gebacken bekommst für einen einzigen Abend ein freundliches, offenes, charmantes und höfliches Auftreten mit der Ex und ihrem Partner hinzubekommen...solltest Du auf jeden Fall zuhause bleiben!!!

Und vielleicht überlegst du dir auch einmal, wie dein unreifes Benehmen während des AbiBalls für deinen jetzigen Freund rüberkommt?!
Auch... wenn er dich jetzt noch "auf Händen' trägt...
Er wird nicht glücklich darüber sein!

Wenn du ihn wirklich liebst, solltest du alles dafür tun, dass dieser AbiBall für ihn und seine Tochter zu einem unvergesslichen schönen Abend wird, an den sie alle gerne zurückdenken!!!

Wenn nicht, auf jeden Fall zuhause bleiben!!!

w51
 
  • #19
Ach, die lieben neuen Frauen! Ich hatte damals meinen Ehemann verlassen, hatte dann einen neuen Partner und mein Exmann irgendwann eine neue Partnerin. Nun, wir haben die zwei gemeinsamen Kinder und gleich aus welchen Grund wir uns trennten, die Kinder waren nicht Schuld und bekamen keine einzige Auseinandersetzung mit.

Wären die Kinder nicht gewesen, hätten wir nach der Scheidung wohl nie mehr Kontakt gehabt, doch die waren da und daran kann kein neuer Partner etwas ändern.
Ich verstehe mich sehr gut mit meinem Exmann, wir können uns wunderbar unterhalten, aber Liebe? Nein! ER ist einfach der Vater meiner Kinder und darüber bin ich glücklich, weil er ein wunderbarer Vater ist. Ich bin auch glücklich, dass wir uns so gut verstehen, aber unsere Kinder sind es noch viel mehr!
Am Anfang war die neue Partnerin meines Ex auch nicht froh über unsere "Freundschaft", es gab schon Eifersuchtsszenen, doch im Laufe der Zeit merkte sie, dass es von meiner Seite aus nichts zu befürchten gibt. Ich habe ihr auch gezeigt, dass sie mir sympathisch ist, ihr gesagt, wie froh ich bin, dass sie sich so gut mit unseren Kindern versteht und diese sie auch sehr mögen (was auch stimmt).
Hätte ich diesen Mann gewollt, dann hätte ich mich doch nicht scheiden lassen! Wieso glauben die "Neuen" immer, da wäre noch was? Es ist lächerlich und du, liebe FS, machst dich auch lächerlich.
Und mit welchem Recht willst du seinen Kindern einen ihnen so wichtigen Tag verderben?
Am Abiball unserer Kinder waren nur mein Ex und ich. Ohne Anhang. Und nein, wir haben uns nicht neu ineinander verliebt und nein, wir schwelgten nicht in alten Erinnerungen und hatten auch keinen ONS. Wir sassen am Tisch mit anderen Eltern und Schülern, haben uns links und rechts unterhalten und gut war.
Heute feiern wir die Geburtstage unserer inzwischen erwachsener Kinder, aber auch Weihnachten zusammen (mit den jeweiligen Partnern). Ich lade sie mal ein und werde eingeladen und manchmal kommt die "Neue" auch mal auf einen Kaffee vorbei, wenn sie in der Gegend ist. So what?

Sei nicht so verbissen und eifersüchtig, das macht dich klein und unsympathisch und gegenüber der Tochter sehr unfair!
Und sogar wenn du die Ex nicht magst, du wirst es wohl schaffen einen Abend mit einer nicht gemochten Person zu überleben? Führ dich nicht auf wie eine verzogene Prinzessin, sei eine erwachsene und selbstbewusste Frau! Das wirkt positiv auf die Ex und auf deinen Partner!

Hannah, 47
 
G

Gast

Gast
  • #20
Liebe FS,
ich verstehe dein Problem ehrlich gesagt nicht. Die Ex kann dir völllig egal sein.
Das wirkliche Problem dürfte dein Partner haben, denn es ist seine Exfrau, die ihn offenbar wegen eines anderen verlassen hat.

Ihr könntet versuchen, dass eure Plätze an einen anderen Tisch verlegt werden. Sollte das nicht möglich sein: du bist nicht verpflichtet Smalltalk zu führen. Du brauchst die Dame nicht einmal ansehen. Bei einem Ball sitzt man außerdem ohnedies nicht nur herum, man geht zur Bar, tanzt, bewegt sich, sodass ihr wahrscheinlich gar nicht so viel in Kontakt kommt.

Bitte beruhig dich, konzentriere dich auf dich und lasse dir den schönen Abend nicht von unwichtigen Menschen verderben.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Nachdem ich nun all die vielen Beiträge gelesen habe, kann ich mich über das Unverständnis, das der Ratsuchenden im wahrsten Sinne des Wortes entgegenschlägt nur wundern. Jeder, der zu Eifersucht neigt - und das tun mit Sicherheit viele unter all denjenigen, die nun so keinerlei Verständnis zeigen - könnte sich in einer vergleichbaren Situation unwohl fühlen. Die Frau hat ihren damaligen Mann wegen eines Dritten verlassen. Will heißen: Wäre jener nicht erschienen, würde die Beziehung wohl noch bestehen. Und als Eltern werden die beiden gemeinsam wahrgenommen, währen die "Neuen" eben nur so mit dabei sind. Die andere Frau - und daß sie (die) Mutter ist ändert daran nichts - wird unbewußt als Konkurrentin wahrgenommen und allein dadurch schon unsympathisch. Das sind nun einmal Gefühle, die von objektiven Überlegungen wie Kindeswohl und Mutterrolle unabhängig sind. Gerade deswegen sucht die Fragestellerin ja wohl auch Rat. M.E. ließe sich allerdings viel Positives aus dem Verhalten des Vaters schöpfen: Er zeigt Verständnis und "verbündet" sich dadurch mit seiner neuen Partnerin, indem er einräumt, die Situation auch nicht gelungen zu finden. Daß er seine Tochter nicht Stich läßt und von einem "wir gehen da gemeinsam durch" ausgeht, spricht weiterhin dafür, daß es ein erträglicher Abend wird. Und vielleicht gewinnt die Mutter ja bei näherem Hinsehen dazu, das soll's geben ...
 
Top