• #1

Nehmen Männer sexuelle Signale bewusst wahr?

Ich frage mich, wie stark Signale, die von einigen Frauen gesetzt werden, bewusst wahrgenommen werden. Darunter fallen offene Haare, Schminke, Kleiderwahl, Schmuck etc. .Mir fällt das bei meinen Geschlechtsgenossen stark auf. Im Extremfall schnappe ich ob der Parfümwolke nach Luft oder schäme mich gar fremd, wenn die Kleidung sehr anzüglich ist. Aber so extrem muss es nicht sein. Achtet ihr auf Augenbrauen, Schminke etc.?

Auch wenn viele behaupten, sie täten es nur für sich; ich glaube, das ist nur um sexuelle Bestätigung geht und sich viele so selbst mehr wertschätzen. Vorallem Frauen definieren sich ja häufig über ihren Körper. Also indirekt schon für sich selbst.

Was sagt es für Euch aus, wenn eine Frau all das weglässt und möglichst natürlich ist?

w
 
  • #2
Ich frage mich, wie stark Signale, die von einigen Frauen gesetzt werden, bewusst wahrgenommen werden. Darunter fallen offene Haare, Schminke, Kleiderwahl, Schmuck etc.
Tja, das ist im IS alles verboten, aus gutem Grund natürlich.
Wir sind auch sexuelle Wesen. Natürlich muss frau es nicht übertreiben, aber die Ausgangsfrage klingt, als sei das irgendwie verwerflich und unnatürlich und unlauterer Wettbewerb. Ja, und ich glaube, dass frau dass auch für sich selbst tut, aber nicht nur. Man kann geschminkt sein etc. und trotzdem natürlich sein.
Ich denke, dass Männer die Signale teilweise bewusst wahrnehmen.
Wie Frauen auch attraktive Männer wahrnehmen.
 
  • #3
Erstens: Wo sieht man heute noch gestylte Frauen?
In Florenz und Mailand sah ich welche beim "flanieren", aber in unseren deutschen Großstädten sehe ich nur Jeans, Treter und sorry, Schmudellook.

Zweitens: wenn eine Frau sich stark schminkt und sich wenig anzieht ist das sie pure Verzweiflung (Oscar Wilde).
Mehr brauch ich dazu nicht zu schreiben.

Hingucker bzw. Nachgucker sind meist elegante Frauen mit Ausdruck und Persönlichkeit, Frauen, welche nicht in der Masse untergehen, sondern auffallen durch Charisma und das in jedem Alter und jeder Haarfarbe.
 
  • #4
Ich schminke und frisiere mich ein bißchen, achte auf meine Kleidung und benutze täglich Parfum.
Selbstverständlich mache ich das für andere, allein auf einer Insel würde ich das ganz sicher nicht machen.
Aber ich mache es definitiv nicht, um Männer an Land zu ziehen.
Sexuelle Bestätigung ? Blödsinn.

w 48
 
  • #5
Ich habe festgestellt, dass am meisten anziehend ist, wenn man selber am anderen Geschlecht interessiert ist. Ich denke, man sendet dann die richtigen Botenstoffe.

Ich denke, dass ein Kleid viel ausmacht, aber enge Jeans betonen ja die Figur mehr. Also keine Ahnung, ob da der Unterschied Kleidung männlich/weiblich oder die erkennbare Figur wirksamer sind. Wenn das Kleid doof aussieht, wird das auch nicht besser, wenn eine Frau drinsteckt, also insofern kann man sich auch ins Knie schießen.

Auch wenn viele behaupten, sie täten es nur für sich; ich glaube, das ist nur um sexuelle Bestätigung geht und sich viele so selbst mehr wertschätzen.
Warum tut man es für sich?
möglicherweise a) Weil man neben den anderen Frauen nicht blass aussehen will. Und warum will man neben denen nicht blass aussehen? Vor allem, wer sagt das? "Der Mann". Angeblich jedenfalls. Wenn man Männer fragt, dass haben die häufig eine andere Vorstellung von "schön" und die deckt sich nicht mit dem, was die Magazine als "schön" verkaufen.

möglicherweise b) Ein Gesicht mit z.B. kleinen Augen und blassen Wimpern sieht harmonischer aus, wenn die Augen größer geschminkt werden. Einfach wegen der klassischen Proportionen. Ebenso hohe Schuhe. Es gibt ja diese Mensch-Zeichnung von da Vinci, die die besten Proportionen zeigen soll. Wenn man kurze Beine hat, kann man mit Absätzen was dazumogeln und diesem Ideal, was man ohne je die Zeichnung gesehen haben zu müssen, vielleicht im Kopf hat aus harmonischem Empfinden.

Was sagt es für Euch aus, wenn eine Frau all das weglässt und möglichst natürlich ist?
Hier gab es schon diverse Diskussionen über natürlich und nicht natürlich. Es kommt drauf an, es gibt zig ungeschminkte Frauen. Wenige Frauen sehen auch ohne Make Up super aus, meist macht es was aus, wenn man irgendwas betont. Allerdings kenne ich die Meinung vieler Männer zu Lippenstift.
Manche brauchen Make Up, weil sie sich die Haare hellblond oder schwarz gefärbt haben und komisch aussehen ohne Schminke. Bei manchen bessern sich die Proportionen oder es wird was betont, was das Gesicht unterstreicht.
Es sagt gar nichts aus. Bei den meisten Frauen fällt es mir gar nicht auf, ob sie geschminkt sind, nur wenn es zu viel ist, dann sehe ich es, oder wenn ein Lidstrich dem Gesicht noch einen besonderen Touch gibt. Habe ich neulich im Zug gesehen. Durch die schrägen Wangenknochen hat der schräge Lidstrich das Gesicht noch in seiner Besonderheit betont. Fand ich toll.
 
  • #6
Nein, Schminke, Schmuck usw. fallen mir bei Frauen nicht auf, da die meisten Frauen so auftreten.

Die sexuellen Signale einer Frau (Berührungen, das Spielen mit den Haaren, große Pupillen, Unsicherheit) nehme ich bewusst wahr, weil ich selbst gerne flirte.
 
N

nachdenkliche

  • #7
Genau wie @frei und @void es schon schreiben, ich Schminke mich aber auch aus Respekt vor meinen Mitmenschen. In diesem Alter bin ich nun jetzt. Ich trage meine Mähne stets offen ( weil kurz) und Schminke mich dezent und so, dass es meine Vorzüge , jawohl die habe ich, betont und weil bich beruflich viel mit Kunden ( Menschen) zu tun habe. Wie Männer das nun sehen, ist mir relativ egal. Aber ich weiß nicht, was das jetzt mit IS zu tun haben soll....
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #8
Auch wenn viele behaupten, sie täten es nur für sich; ich glaube, das ist nur um sexuelle Bestätigung geht und sich viele so selbst mehr wertschätzen.
Es ist bewiesen, dass es beim weiblichen Aufbrezeln um intrasexuelle Konkurrenz geht und nicht um Intersexuelle.
Es mag Einzelne geben, die das alles ausschließlich für sich tun, die Mehrheit hat sicher ganz andere Motive.
 
  • #9
Hier frage ich mich, was mit "sexuellen Signalen" gemeint ist.

Wenn ich z. B. morgens an der Haltestelle sitzend auf meine U-Bahn warte mit einem knielangen Kleid und die Beine übereinander geschlagen - könnte das womöglich schon als "sexuelles Signal" von Männern gewertet werden, obwohl ich nichts anderes mache als auf meine Bahn zu warten?

Den Eindruck hatte ich mal vor einiger Zeit, als ein älterer Mann jeden Morgen an mir vorbei ging und mich dabei mal etwas anzüglich, mal mit ernstem Blick musterte. Nach längerer Zeit sprach er mich mal an, aber er hat wohl recht schnell sein Interesse an mir verloren, als er merkte, dass ich eher zu den zurückhaltenden Frauen (vor allem bei Fremden!!) gehöre. Er sagte dann zu mir: Du bist nett. Mit dir kann man reden.

Tja - ich (damaliges) Naivchen habe damals gedacht, dass das ein positives Statement war. In Wahrheit war es dann wohl eine nette Umschreibung für "Mensch, bist du langweilig" ...
Ich habe den danach auch nie wieder gesehen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #10
Hallo Kaschmir,
Ich bin sozusagen die Frau die von allen Frauen gehasst wird...grins.
Ich habe superlange schöne Haare ,perfekte Haut, Lippgloss und Kajal ect, Puppnegesicht was davon noch übrig geblieben ist mit ü 40, hübsch gekleidet ,aber niemals offenherzig,vielleicht mal eine Schulter zeigen usw. Sabine ich auch wenn ich Tage und Wochenlang in der Pampa bin und mich kein Aas sieht.Rinfach weil das ICH bin. Wegen den Parfümwolken kann man eh nur sagen das ein zuviel davon bedeutet das man in der Nase anscheinend abgestumpft ist. wer mag das schon wirklich.
Und ich bin alles andere als verzweifelt....Supergrins.
Ich bin nur in der Welt viel rumgekommen und die Weiblichkeit wird in vielen Ländern wie selbstverständlich unterstrichen. Hier in Deutschland ist eher so der sportliche ,leicht masculine Typ anscheinend normal. Kecker Kurzhaarschnitt,Treter, was bequemes usw. Es nunmal die deutsche Kultur und das ist ok.
Ich denke in südamerikanischen Ländern ,oder italien (Keine Fernsehshow ohne sexy Mädels),Spanien würden einige deutsche Frauen kotzen ,wenn sie dort leben müssten...vor Empörung .. Supergrins.
Mir gefällt es auch nicht wenn Frauen sich 3 Kilo Make up auf die Haut klatschen,also so das das Fluid SICHTBAR auf der Haut zu sehen ist.
Aber das ist einfach nur Geschmacksverirrung und Verzerrung des Selbsbildes,nichts wofür man diese Frauen sonst noch beschuldigen könnte.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #11
Na klar nehme ich, auch, Frauen wahr, die ihrer äußerlichen Erscheinung, aus meiner Sicht, über Gebühr nachhelfen, aber nicht positiv. Im Zweifel meide ich diese gerne oder frage mich, warum sie dies nötig haben und vermute zu übertünschene Defizite.

Eben war ich meinen Weihnachtsbaum kaufen und bin dabei einer Frau begegnet: Adrett gerichtetes Haar, dunkler Mantel und Stoffhose, flache blaue Schuhe, buntes Tuch, weder erkennbar(er) geschminkt, gefärbt und parfümiert noch Beziehungsstatus. "Trotzdem" ist sie mir freudig im Herzen und im Kopf hängengeblieben, weil sie meinen freundlichen offen Blick und Wesen mit einem ebensolchen Lächeln in den Augen erwidern vermochte. Mehr braucht es oft nicht, ich zog mit dem Baum auf meinen Schulter meines Weges, und zum Glück passiert mir das sehr häufig, völlig ausreichend für mich.

Frohe Weihnacht und Feiertage.
 
  • #12
Ich tue es für mich und brauche im Alltag ganz sicher keine sexuelle Bestätigung, das ist doch total unangenehm. Wer sich als Frau ausschließlich über ihre Wirkung auf Männer definiert, wird irgendwann sehr böse aufwachen, wenn die Zeit ihre Wunden ins Gesicht und Körper geschlagen hat. Dann endet man als alternde Walküre, die mit tiefem Ausschnitt und zuviel Make-up im Gesicht an allen Männern rumbaggert, das ist doch bemitleidenswert.

Es gab allerdings einen Mann, den ich sehr begehrt habe. Für ihn habe ich Dessous gekauft, die er nie gesehen hat, bin zu kosmetischen Behandlungen vor jedem Treffen (nie allein), trug untypisch offene Haare, Parfum usw. Es gab dieses Bedürfnis, von ihm als Frau begehrt zu werden und sexuell auf ihn attraktiv zu wirken. Also ja, diese speziellen Signale empfinde ich schon als aufreizend, denn eigentlich sind sie im Alltag unpraktisch. Da trage ich Dutt oder Pferdeschwanz, minimales gepflegtes Make-up, hochgeschlossene, bequeme Sachen und flache Schuhe, damit ich mich auf meinen Tag und meine Aufgaben konzentrieren kann und nicht auf meine Wirkung auf fremde Männer.
 
  • #14
Es hat nichts mit nötig haben zu tun wenn eine Frau einen Lippgloss aufträgt. Ungeschminkt sieht man normalerweise genauso hübsch aus,alles andere ist Unsinn. Make up sieht sowieso nur gut aus wenn man an sich schon schön ist.Wenn das Make up schlecht aussieht dann nur weil zuviel genommen wurde oder die Haut schlecht ist oder die Lippenform ,Augenform zu stark verändert wurde mit Make up. Das gefällt niemanden. Ist schon klar.
Mich zum Beispiel stört es nicht die Bohne wenn eine andere Frau sich aufreizend kleidet. Oder sich schminkt auf eine Art das es von mir aus nuttig aussieht oder wie hier überheblich unterklassenschichtmässig oder so ähnlich bezeichnet wurde.
Für mich zählt wie nett der Mensch ist .Und ich bin so selbstbewusst das es mir schnuppe ist wenn andere Männer sich danach den Hals verdrehen. Na und. Mich stört nur das biedere Getue von Frauen die schlecht reden von Frauen die sich aus iherer Sicht aufreizend zurechtmachen. Wenn es innerlich nicht wurmen würde ,würde man nicht einmal einen Gedanken daran verschwenden.
Ich würde mich eher fragen ob Tiere dafür Leiden müssen,ect.Das wäre wenigstens einen Gedanken Wert.

Mod: Bitte zur Ausgangsfrage zurück kommen!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #15
Ich nehme nur zur Kenntnis, dass Frauen sich allen Männern in der Öffentlichkeit so zeigen und sich durch übermäßige Betonung ihrer Sexualität quasi degradieren. Das meine ich in einem positiven feministischen Sinne. Sehr viele Frauen sind doch viel mehr. Am Ende wird geheult, dass mann in einem nur ein Sexobjekt sieht. Oder er soll durch Sex oder das Versprechen darauf angelockt werden, um ihn dann doch zu "Beziehungsmaterial" zu machen. Dass das nicht klappt, kann man hier zuhauf lesen.
Ich weiss, dass die von mir beschriebenen Signale sexueller Natur sind und frage mich, ob die Angesprochenen, also "Die Männer" das bewusst zur Kenntnis nehmen oder nur instinktiv fühlen "Will ich" oder "Nee, will ich nicht". Schließlich werden hier bestimmte Trigger gesetzt, die erstmal eine Nicht-kognitive Reaktion auslösen. Wie ist also eure Reaktion darauf? Und mit dem Pendant der möglichst natürlichen Frau meine ich, ob ihr daraus womöglich auch Schlussfolgerungen zieht. Zum Beispiel, dass sie keineswegs ihre Weiblichkeit leugnet (z. B. durch das Tragen weiblicher Kleidung), aber eben nicht eine bestimmte und gerade diese Seite (ihre sexuelle) öffentlich zur Schau stellt. Wird die natürliche Frau anders eingestuft, also in Richtung Beziehung oder potenzielle Mutter Eurer Kinder?

Biologisch ist die sexuelle Exklusivität dem Mann mit das Allerwichtigste. Und der "Wert" der Frau steigt in dem Ausmaß, in dem sie ihm diese Einzigartigkeit bieten kann.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #16
Zum Beispiel, dass sie keineswegs ihre Weiblichkeit leugnet (z. B. durch das Tragen weiblicher Kleidung), aber eben nicht eine bestimmte und gerade diese Seite (ihre sexuelle) öffentlich zur Schau stellt.
Es kommt doch immer auf das wie an. Eine Frau, die ihrer schönen Haare offen trägt, leicht geschminkt ist und schönen Schmuck trägt kommt doch nicht automatisch als "billiges Flittchen" rüber.
Mancher Mann möchte auch in der Öffentlichkeit eine attraktive Frau an der Seite haben, und keine, die durchwegs "natürlich" ist.
Im übrigen gehts ja hier schon wieder nur drum"was die Männer wollen", also die eine Frau schminkt sich für die Männer, die andere lässt es, damit sie Ehegattinnenmaterial ist?
 
  • #17
Weibliche Kleidung - das sind nach meinem Dafürhalten z. B. Röcke, Kleider, schicke Mäntel, Schuhe - aber auch Damenpullis, hübsche T-Shirts usw.
Merkwürdig, dass das heute sogar schon großes Thema sein kann. Nach dem Motto: Die zieht immer schicke Kleider an. Was bezweckt sie wohl damit.

Bis in die 1980er Jahre war es völlig normles Straßenbild - Frauen in Kleidern und Röcken. Auch meine Oma, meine Mutter und meine Tanten - die trugen früher NUR Röcke. In den 1990er Jahren ging das dann mit den Hosen los. Die seien angeblich bequemer.

Wenn ich mich feminin kleide - und das tue ich gern und auch schon seit langem - dann tue ich das für mich, weil ich mich so wohler fühle, aber ich freue mich auch, wenn meine Mitmenschen das positiv aufnehmen. Das kommt allerdings bei Frauen so oft nicht vor - denn der heutige Einheitslook sind nun mal Jeans, Pulli etc. Ältere Männer finden es - glaube ich - schon ganz gut, Frauen in Röcken zu sehen.
Es wäre allerdings vermessen, feminin gekleideten Frauen sexuelle Signale zu unterstellen.
 
  • #18
Ich persönlich glaube, dass Männer Make-up usw. gar nicht erkennen, wenn ew nicht in knallbunten Farben aufgetragen ist

Ich trage sehr (!) viel Make-up (einfach weil ich das mag) - aber Naturtöne (braun, grau usw): vor längerer Zeit hatte ich in der Arbeit eine Unterhaltung mit mehreren männlichen Kollegen, in deren Verlauf dann der Satz fiel " ja, Du stehst morgens sicher ganz knapp auf, weil du dich ja nicht schminkst".
Bei einer anderrn Gelegenheit haben sie erwähnt, dass sie ja mehr auf natürliche Frauen stehen und nicht auf überschminkte Tussis. Auf meine Nachfrage nach einem Beispiel für natürliche Frauen einigten sie sich auf Victoria's Secret Models. Die immer so natürlich aussehen und frisch mit ihren hübschen Locken und die sich ja auch gar nicht schminken weil sie eh so hübsch sind.

so viel zum Thema... was fällt Männern auf an solchen Signalen...
 
A

Ares

  • #19
wie stark Signale, die von einigen Frauen gesetzt werden, bewusst wahrgenommen werden. Darunter fallen offene Haare, Schminke, Kleiderwahl, Schmuck etc.
Die Diskussion wurde hier ja schon mehrfach geführt. Ich nehme als Mann eine Frau als nicht attraktiv wahr, als attraktiv oder als "sexy".

Die nicht attraktive zieht mich nicht an, wie der Begriff schon sagt. Die nehme ich nicht richtig wahr und laufe an ihr vorbei.

Zu einem attraktiven, gepflegten Erscheinungsbild gehört neben einer attraktiven Figur und einem Äußeren, dass mir einfach gefällt, sicher in einem gewissen Umfang Friseurbesuch, Kleidung und Accessoirs (so wie bei mir auch). Empfinde ich als normal und nicht als rein sexuelles Signal. Diese Frauen sind dann rein äußerlich auch für eine Beziehung potentiell interessant. Die "Prüfung" der inneren Werte folgt.
Ehrlich, "wie stark" da Signale gesetzt werden, nehme ich nur begrenzt wahr. Im Extrem schon (dicke Schminke), aber Nuancen bei "gepflegt" merke ich kaum. Ich bin ein Mann ;-)

Die "sexy" Frau zieht nicht an, wenn die Figur überhaupt nicht dazu passt. Ein schönes Beispiel dafür sind die Frauen im Mini und mit knappem Oberteil, bei denen dann die Wampe überall hervorquillt. Übertrieben aufgehübscht, bei ü30-Parties schön zu beobachten. Dazu gehört auch der Fall "Friseuse geht aus", stark aufgemachte Frauen jenseits der 40, denen man ansieht, dass sie dringend auf "Männerfang" sind. Da grinse ich innerlich un dwende mich mit Schaudern ab.
Die Frau, die sich übertrieben "sexy" mit tiefem Ausschnitt darauf einlässt, bekommt, was sie als Signal ausstrahlt: Sex. Mehr nicht. Warum auch? Welcher Mann möchte so eine Frau als Partnerin?
 
M

Mooseba

  • #20
Nein. Was mir nicht gesendet wird, kann ich logischerweise auch nicht empfangen.
 
  • #21
Was sagt es für Euch aus, wenn eine Frau all das weglässt und möglichst natürlich ist?
Ganz selten habe ich mal die Meinung gehört, dass eine Frau, die sich nicht schminkt, auch sonst "schlampig" sei. Aber das war wirklich nicht das Gros der Männer, und ich kann mich gerade nicht erinnern, was für ein Mann das war. Ich kannte mal eine, die jeden Tag sichtbar die volle Montur im Gesicht trug. Ich dachte, alle Männer finden sie toll, weil es so perfekt aussah mit dem roten Lippenstift, dem Lidstrich, der "perfekten Haut" und dem dreifarbigen Lidschatten. Aber da kam auch schon mal ein "iih". Ihr Freund war Punk und hatte selber Kajal und blondierte Haare.

Bei einer anderrn Gelegenheit haben sie erwähnt, dass sie ja mehr auf natürliche Frauen stehen und nicht auf überschminkte Tussis. Auf meine Nachfrage nach einem Beispiel für natürliche Frauen einigten sie sich auf Victoria's Secret Models.
Ich habe gerade schallend gelacht. Ja, das sind doch auch die, die von Natur aus ihre fitten Körper kriegen und schlank bleiben, einfach weil sie normal leben. Außerdem gehen sie den ganzen Tag im Bikini. (ich hab gerade mal gegoogelt - manche würde ich ungeschminkt als die Frau von nebenan wahrnehmen und niemals denken, dass Männer heimlich von ihnen träumen)
 
B

bennyXXL

  • #22
Gegenfrage: Senden Männer denn bewußt sexuelle Signale aus? Kenne ich so nicht? Warum auch?
 
  • #23
Mein Beitrag wurde extrem gekürzt und wichtige Erläuterungen wurden gelöscht. Das soll von der Moderation bitte als Kritik aufgefasst werden.

Hier nochmal: Ich begrüße feminine Kleidung und trage sie häufig selbst. Weiblich bedeutet nicht sexuell und nicht-sexuell kann nicht mit Geschlechtsneutralität gleichgesetzt werden. Ich bin für geschlechtsspezifisches Auftreten und Verhalten. So ergänzen sich die Geschlechter. Jedoch ist der Grat zum Sexuellen schmal.

Mal schauen, ob zumindest das freigeschaltet wird...
 
S

Supernova

  • #24
Also, ganz ehrlich, ich finde die Fragestellung und den ganzen Eingangspost sehr frauenfeindlich. Was soll das? Seit wann sind denn attraktives Äußeres und Weiblichkeit bloße sexuelle Signale, die nur dazu da sind, ach ja, um Männer anzumachen? Als hätte man kein eigenes Leben? Ich finde diese Sichtweise sehr diskriminierend und traurig. Ich frage mich ernsthaft, wie sich die Fragestellerin kleidet und welche Signale sie mit ihrer Art und Fragestellung sendet?

Sexuelle Signale sind meiner Erfahrung nach ganz andere, denn nicht jeder Mann steht auf einen bestimmten Frauentyp, wenn wir Frauen schon auf ihre Kleidung, Schminke, Haare und Parfümwolke reduzieren wollen.
Ich hatte mal eine Kollegin, extrem sportlicher Typ, ohne Schminke und ohne Kleider, Jungentyp von der Figur her, immer nur in Jeans hat aber viele Männer angemacht und das sehr erfolgreich. Also, sie hatte nicht von dem gemacht, was da oben beschrieben wird, hat aber sexuelle Signale definitiv gesendet. Manche Männer lagen ihr zu Fußen.

Natürlich hat die Kleidung und die Art einer Person etwas mit der Persönlichkeit zu tun, aber daraus sexuelles Interesse abzuleiten, finde ich eine Anmaßung und sehr unfair. Die Wahl der Kleider und der Art sich zu kleiden und zu frisieren sind eine Frage des persönlichen Stils (und der Möglichkeiten) und nicht des sexuellen Interesses.

Und Frauen ohne Stil erkennt man ohnehin. Auf die bezieht sich offenbar die Ausgangsfrage nicht.

Die Frage könnte man auch im Umkehrschluss stellen, ob Frauen nämlich die sexuellen Signale der attraktiven, sportlichen, schön parfümierten, stilvoll gekleideten, mit Statussymbolen geschmückter erfolgreicher Männer erkennen? Nein, nein, aber nein, Männer tun so was nicht um den Frauen zu gefallen. Die tun das für sich bzw. um den anderen Männern zu zeigen, dass sie "dazu" gehören, oder was auch immer. Eine blosse Reduzierung auf sexuelles Interesse an Frauen findet nicht statt. Den Männern wird zugemutet, sich auf die Arbeit zu konzentrieren, den gestylten Frauen scheinbar nicht. Wieso nicht die gleiche Motive auch bei Frauen annehmen? Nicht alles im Leben einer Frau dreht sich um Männer. Wie man auch hier sieht, die Welt ist voller stereotyper Pauschalverurteilungen. Da gibt es offenbar noch eine Menge zu tun.

Übrigens, schon möglich, dass manchen Frauen die Macht der Erotik bewusst ist, daraus aber sexuelles Interesse abzuleiten, ist m.E. abwegig.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #25
Und was ist überhaupt verboten daran,, sexuelle Signale zu senden? Kommt doch immer auf das wie an...darauf bezog sich meine Bemerkung mit dem IS.
Selbst eine Burka ist ein sexuelles Signal, sie schreit nämlich Achtung Frau. Du darfst aber nicht sehen, was drunter ist. Hat zur Folge, dass Männer dann beim Anblick eines nackten Fusses in einer Sandale durchdrehen..
 
  • #26
Also zur Wies`n-Zeit in München (=Oktoberfest) ganz sicher!
Ein Ex-Kollege von mir litt da immer ziemliche Qualen- er liebt seine Frau sehr und ist ihr treu, nur machen ihn die überall ins Auge springenden Dekolletées schon zu schaffen und fordern seine Selbstbeherrschung. Wie er mal seufzte: Oh mein Gott, da wird jede kleine Erhebung zu einem üppigen Hügel gequetscht, schwierig, als Mann da wegzusehen. Und man SOLL ja hinsehen...!
 
  • #27
Hmm, eine gute Frage. Mir fällt durchaus auf, wenn eine Frau geschminkt ist oder sie beispielsweise etwas "offenherzige" Kleidung trägt. Allerdings kann ich nicht davon ableiten, das mir das dann auch automatisch gefällt bzw. mich gar sexuell anspricht.

Oftmals empfinde ich das als unnötig oder gar eher unpassend sich so zu präsentieren - aber das muß jeder wohl selbst wissen.

Letztens habe ich im Supermarkt an der Kasse eine Frau gesehen, die ihre Augenbrauen irgendwie zu schwarzen Balken "gemalt" hat. Auch sonst war sie vom typ her eher "stylish" - mit weiterer Schminke und lakierten Fingernägeln. Ja, ich habe sie eingehender gemustert - aber ich war eher irritiert, weil es für mich falsch aussah. Mich würde das eher abschrecken. Doch vermutlich hat sie es selbst sehr gemocht.
 
  • #28
Ich nehme nur zur Kenntnis, dass Frauen sich allen Männern in der Öffentlichkeit so zeigen und sich durch übermäßige Betonung ihrer Sexualität quasi degradieren. Das meine ich in einem positiven feministischen Sinne.
Nein, liebe Kaschmir, das liest sich äusserst herablassend, konservativ und missgünstig, also überhaupt nicht positiv und feministisch.
Und was ist überhaupt verboten daran,, sexuelle Signale zu senden?
Ja, das frage ich mich allerdings auch. Reife, erwachsene Menschen können solche Signale senden und verarbeiten. Die Betonung von körperlicher Schönheit und das Setzen gewisser Reize hat in unserer Kultur Legitimität und die Welt wäre ohne dieses Spiel öde und reizlos. Wo Frauen sich anfangen müssen, um ihren Ruf zu sorgen und zu verstecken, da ist Gewaltbereitschaft und Bestrafung der "Schlampen" nicht weit. Das passt nicht in eine Welt der Gleichberechtigung, wo Männer und Frauen im Sommer gemeinsam ins Freibad gehen und nebeneinander im Fitnessstudio schwitzen. Das passt nicht in eine Welt, in der Männer und Frauen auch unverheiratet zusammenleben können, oder nach einer Trennung Freunde bleiben, oder zusammen an einem beruflichen Projekt arbeiten. Sich auf tinder liken. Klar, sind manche Männer und Frauen plumper in ihrer Aussage. Klar, ist ein Dekolleté, wo links und rechts fast was rausfällt, nicht unser aller Geschmack. Aber ich plädiere da schlicht für Gelassenheit in solchen Dingen, wie ich sie mir weiterhin für unsere Kultur des Zusammenlebens und -arbeitens wünsche.
 
  • #29
Hmm, eine gute Frage. Mir fällt durchaus auf, wenn eine Frau geschminkt ist oder sie beispielsweise etwas "offenherzige" Kleidung trägt. Allerdings kann ich nicht davon ableiten, das mir das dann auch automatisch gefällt bzw. mich gar sexuell anspricht.

Oftmals empfinde ich das als unnötig oder gar eher unpassend sich so zu präsentieren - aber das muß jeder wohl selbst wissen.

Letztens habe ich im Supermarkt an der Kasse eine Frau gesehen, die ihre Augenbrauen irgendwie zu schwarzen Balken "gemalt" hat. Auch sonst war sie vom typ her eher "stylish" - mit weiterer Schminke und lakierten Fingernägeln. Ja, ich habe sie eingehender gemustert - aber ich war eher irritiert, weil es für mich falsch aussah. Mich würde das eher abschrecken. Doch vermutlich hat sie es selbst sehr gemocht.
Endlich hat mal jemand begriffen, worauf ich hinaus wollte! Ok, also in Deinem Fall hast Du es kognitiv wahrgenommen und verarbeitet und es hatte bei Dir eben nicht diese Wirkung. Das frage ich mich nämlich immer; ob das Gesendete beim Empfänger auch wie beabsichtigt ankommt. Ist schon klar, dass das Attraktivitätsempfinden subjektiv sein kann (aber oft empfinden wir ähnlicher, als wir manchmal vielleicht vermuten).
 
  • #30
ch nehme nur zur Kenntnis, dass Frauen sich allen Männern in der Öffentlichkeit so zeigen und sich durch übermäßige Betonung ihrer Sexualität quasi degradieren.
Die Aussage war weder mittelbar, noch unmittelbar in irgendeinem Post enthalten. Alle männlichen und weillichen Forsiten habe die Sexualität hiermit nicht direkt vermengt.

Also lassen wir dies mal.

.
Wo Frauen sich anfangen müssen, um ihren Ruf zu sorgen und zu verstecken, da ist Gewaltbereitschaft und Bestrafung der "Schlampen" nicht weit.
So ein Quatsch! Welcher Mensch muss sich um ihren Ruf sorgen. Wir habe bezgl. des Auslebens unserer ganz persönlichen Vorstellungen mit die größte Freiheit weltweit.

Warum ist Euch hier überhaupt so wichtig, was iregndwelche Menschen und maximal Bekannte über Euch denken?
Und als "Schlampen" (in diesem Sinne gemeint, nicht das Schimpfwort, denn das hat dann ja nichts mehr mit dem ursprünglichen Wortsinn zu tun) bezeichnen sich in den Kreisen auf EP-Ebene höchstens Frauen untereiander.

Nichtmal auf baustellen oder bei der freiwilligen Feuerwehr (wo überall einfache, manchmal primitive) Leute anzutreffen sind, wird häufig so gesprochen.

Frauen sorgen sich um ihren Ruf.... und kein Schwein interessiert es.