• #1

Neidisch auf schwangere Nachbarin

Meine derzeitige Lebenssituation kennt ihr ja. Heute hab ich erfahren, dass die Nachbarin mit dem 3. Kind schwanger ist.

Und iwie bin ich neidisch. Ich hätte auch gerne eine funktionierende Familie. Wobei ein 3. Kind ja nichts über das Glücklichsein in der Ehe verrät.

Habt ihr Tipps wie ich damit umgehen soll? Habt ihr sowas auch mal gefühlt?
 
  • #2
Akzeptiere deinen Frust. Er ist real.
Egal was dein Verstand sagt, es ist ein Gefühl, dass wahrgenommen werden will.
Angeblich können Gefühle sich auflösen, wenn sie auch sein können.
Also akzeptiert werden.
Erlebt hab ich das schon mit Liebeskummer. Irgendwann, auch wenn es noch so unwahrscheinlich erschien, war ich vom Schmerz befreit.
Bin optimistisch, dass das hier auch passiert.

Klar. Seit meiner kurzen Schwangerschaft vor kurzem, ist es schmerzhafter denn je.
Denn ich weiß: es wird kein Baby mehr für uns geben.
Ich werde nie mehr schwanger sein, nie mehr ein kleines Menschlein kennenlernen, dass unser Kind ist.
Nie mehr ein eigenes Baby durch alle Phasen begleiten.
Neidisch bin ich nicht ( also ich gönne den anderen ihre Kinder)
Aber traurig, dass ich nicht auch... traurig, dass diese Erfahrungen hinter mir liegen.

Ich akzeptiere den Schmerz, weine viel und warte auf Heilung.

Denn mein Verstand sagt:
Mein Körper gehört wieder alleine mir.
Es gibt auch mal Freizeit, juhu.
Ich habe ein Kind! Ich durfte es erleben.
Mein Kind ist gesund, ich bin es und mein Mann. Ich bin dankbar dafür.
 
  • #3
Nein, hab ich nicht. Neid ist kein guter Ratgeber. Vielleicht mal zusammenreißen? Hat man früher mal so gemacht. Ist nicht verkehrt, glaub mir.
 
  • #4
Zitat von François de La Rochefoucauld: Ehe man etwas brennend begehrt, soll man das Glück dessen prüfen, der es besitzt.

Neid ist ein ganz miese Eigenschaft und macht Frauen unheimlich hässlich.

Wo liegt denn Dein Problem im Leben? Finde einen vernünftigen Partner und bekomme selbst Kinder. Dafür muss man halt mal seine Auswahl an Männern überdenken. In der Regel kannst Du nur mit konservativen Männern eine Familie gründen, nicht mit geilen Stechern, die besonders attraktiv sind.
Nimm Dir die Nachbarin als Beispiel und schau Dir an, was sie anders tut als Du.
Dieses Glück ist hart erarbeitet. Zum Kinderkriegen müssen ja auch erst mal ein paar andere Umstände erarbeitet werden. Das ist aber nichts, was nicht erreichbar wäre.
 
  • #5
Du solltest dich dringend umprogrammieren, notfalls mit fremder Hilfe, das tut schon beim Lesen weh, was du schreibst. Es ist nicht alles, Kinder in die Welt zu setzen, man sollte das Leben frei auf die eigene Beine stellen und nicht auf den Mutter-Egoismus! Man kann auch gut kinderfrei leben, ich kenne einige junge Frauen, die keine Kinder wollen, auch ältere Frauen, die keine mehr bekommen, es auch nicht bereuen. Warum sollte man eine neue Person produzieren, wenn diese auf jeden Fall im Laufe ihres Daseins sehr viel Leid und ebenso viel Schmerz erfahren wird. Wird jemand nicht gezeugt, so kann er auch nichts verpassen. Wird also ein neuer Mensch in die stark überbevölkerte Welt gebracht, dann wird er zwangsläufig auch viele negative Erfahrungen machen und letztendlich auch sterben müssen! Wieso sollte man das jemanden absichtlich antun, das wäre eine konstruktive und freie Argumentation! Lass dich nicht außerhalb des ICH - Bewusstseins, manipulativ durch die Biologie und nicht durch die Manipulation unserer Gesellschaft/Umfeld/Eltern/Freunde etc., auch nicht mit der Schwangerschaft deiner Nachbarin zu was treiben, sondern setze deine Vernunft und dein klarer Verstand ein, es geht um viel, es geht auch um die nächsten, eingeschränkten 20 Jahren!
 
  • #6
Warum bist du neidisch auf die Nachbarin, die ihr drittes Kind erwartet?

Du selber hast doch auch drei Kinder.
Und wie es in deren Ehe aussieht und sich entwickelt weißt du auch nicht.

Die wenigsten Ehen halten 50/60 Jahre heutzutage.
Erfreue dich an deinen drei gesunden Kindern.
Das ist mehr als die meisten Frauen heutzutage haben.
 
  • #7
Ich war in der Schwangerschaft immer neidisch auf fürsorgliche Männer , es hat mir einen Stich gegeben . Bei der ersten Schwangerschaft war ich ja ganz alleine und das habe ich nicht als schön empfunden , am allerschlimmsten war der Vorbereitungskurs, das war schon fast traumatisch und beim zweiten Mal hatte ich jemanden der mir überhaupt mit nichts entgegen gekommen ist , ganz schlimm . Also ich kann das schon verstehen. Versuche trotzdem mit deinen Kindern glücklich zu sein . Ich habe uns auch ohne Vater immer als komplette Familie erlebt und wenn die Kinder älter werden wird dieses Gefühl bestimmt stärker werden und du weißt ja nicht was das Leben noch alles bringt und für dich bereit hält . Bei meinem ersten Kind war ich ja seit der Schwangerschaft alleine und habe viel Mitleid erhalten von Frauen die sich furchtbar überlegen fühlten . Viele trennten sich Jahre später und hatten dann keinen guten Beruf wie ich und viele Probleme im Alltag , vor allem finanzieller Art. Lass die Gefühle zu und genieße dein Leben und die Zeit mit den Kindern .
 
  • #9
Ja, ich sollte mich auf das Positive in meinem Leben konzentrieren. Hab angefangen ein Danke-Buch zu schreiben - also wofür ich alles dankbar bin. Und das ist eine ganze Menge.

Ich wurde / werde einfach von der SS getriggert , da es mir aufzeigt was ich auch gern hätte: Hilfe von den eigenen Eltern, ein stabiles Familienkonstrukt mit liebendem Ehemann (ja , ich hätte den Vater meiner Kinder besser aussuchen sollen), keine 3 Kinder verlieren in der Schwangerschaft.

Ich muss mir klar machen, dass es gut ist, dass mein Nochmann weg ist. Ich fühle so wenig Ärger wie schon sehr lange nicht mehr und keiner trampelt auf meinen Gefühlen rum.
 
  • #10
keine 3 Kinder verlieren in der Schwangerschaft.
Du hättest in deiner Eingangsfrage dazu schreiben sollen dass du bereits drei lebende Kinder hast.

Viele Foristen, die noch nichts von dir gelesen haben, denken jetzt du hättest noch keine Kinder - nur drei in der Schwangerschaft verlorene Kinder.

Es gibt viele Frauen die einen guten Mann haben - und sich sehnlichst Kinder wünschen - aber nicht schwanger werden.

Findest du das besser?

Oder Frauen, die ein schwer behindertes Kind bekommen haben, und der Mann ist abgedampft und hat sie alleine gelassen.

Oder Frauen, die weder Mann noch Kinder haben und mit 40/45 schmerzlich feststellen dass das in diesem Leben nichts mehr wird.

Das Leben ist selten perfekt.

Wir müssen das Beste daraus machen 🍀.
 
  • #11
Hi,
Ich denke, deine Gefühle sind ganz normal. Immer hier dabei der #Aufschrei, dass Neid ja so hässlich macht, das ist doch Quatsch. Das ist einfach verständlich in deiner Situation.
Was mir an deiner Stelle helfen würde: einen guten Draht zur Nachbarin bekommen und Synergieeffekte nutzen. Eure Kinder dürften ja ungefähr im gleichen Alter sein, da könnt ihr vielleicht gegenseitig euch mal eins abnehmen? Gerade wenn sie noch länger dort wohnen bleiben, lohnt sich das, den Kontakt zu intensivieren. Das könnte auch gegen den Neid helfen, wenn du siehst, wie sie persönlich ist, da sieht man das manchmal ganz anders.
Ich wünsche dir viel Kraft für das neue Jahr!

W u40
 
  • #12
Du hast selbst 3 wunderbare Kinder. Andere haben gar keines. Oft klappt es nicht oder sie finden keinen passenden Partner. Sei stolz auf deine 3 Kinder und dich. Die wenigsten Frauen heutzutage haben 3 Kinder.

Wer sagt, dass deren Ehe hält? Das steht auch noch in den Sternen!

Ich denke, du bist eher auf die Umstände neidisch. Suche dir doch einen neuen Partner und baue mit dem etwas auf? LG w32
 

Laleila

Cilia
  • #13
Habt ihr Tipps wie ich damit umgehen soll? Habt ihr sowas auch mal gefühlt?
Neid direkt nie. Traurigkeit schon.
Hör Mal in dich hinein ob das wirklich Neid, also Missgunst ist oder ob nicht doch eine traurige Sehnsucht ist

Falls es die Trauer und die Sehnsucht sind, dann lass die Gefühle zu. Trauer kann nur gehen, wenn man sie ersteinmal annimmt.

Ansonsten, Schau was Du hast. 3 tolle gesunde Kinder. Klar wäre es schöner, wäre da auch noch ein Mann an Deiner Seite. Aber warum sollte das nicht noch geschehen? Du kannst ihm quasi jeden Tag begegnen. :)

Ich selbst habe eine sehr schöne glückliche Ehe und eine liebevolle Partnerschaft obendrein. Das erzeugt auch oft Neid, wird abgewertet. Was die wenigsten wissen. Ich wollte immer Kinder. Seit meiner eigenen Kindheit war das klar.
Durch den Missbrauch und die Vergewaltigungen würde viel in mir beschädigt. Physisch und psychisch. Mein Körper könnte Schwangerschaften nicht mehr halten.
Nach 4. Invitrofertilisationen, bei der ich nach der letzten fast starb, und vielen Sternenbabys musste ich meinen Wunsch für immer begraben. Es dauerte Jahre bis mir dies gelang. Rings um mich herum, in Familie und Freundeskreis wurden indes alle schwanger und bekamen schöne gesunde Kinder.
Natürlich wollte ich das auch.. aber es war kein Neid.. ich freute mich für sie, auch wenn die Freude jedesmal von Tiefer Trauer begleitet war. Ein Gefühl, welches einen zerreißt.
Selbst jetzt, beim Schreiben werden die Augen wieder feucht. Wahrscheinlich wird die Traurigkeit über die Verluste nie ganz vergehen. Aber seit ich sie zuließ, war sie erst ganz schlimm und kam dann immer seltener und lange nicht so anhaltend.

Du darfst traurig sein. Aber auch glücklich über das was Du schafftest. 3 wunderbare Kinder.
 
  • #14
Ich würde auch darauf schauen, was du hast. Nämlich 3 Kinder. Einen netten Partner wirst du sicherlich wieder finden.
Außerdem weißt du doch überhaupt nicht, ob die Ehe wirklich so gut läuft und vor allem halten wird. Vielleicht steht sie in einigen Jahren auch mit 3. Kindern alleine da.
 
  • #15
Neid ist ein normales Gefühl, das man haben darf. Du wirst es der Nachbarin ja nicht sagen. Du machst das schon richtig; setzt dich mit den Gründen auseinander und die sind auch verständlich. Meiner Meinung nach hilft es auch wenig, dann der FS zu sagen „vielleicht ist ihre Ehe ja gar nicht glücklich“. Das finde ich gemein und ändert außerdem nichts daran, dass der Neid zeigt, was die FS sich eben wünscht. Die Zeiten werden aber auch wieder anders werden, liebe FS; erlaube dir deine Gefühle, schaue warum sie da sind und dann zieh Energie aus der Zukunft.
W, 38
 
  • #16
Ja, habe ich. Suche dir einen Mann und werde auch Schwanger oder falls kein Mann da ist, kannst Du einen Samenspender konsultieren oder ein Kind adoptieren.
Falls keine o.g. Varianten für dich in Frage kommen, dann kannst Du auch dir einen Hund oder Katze zulegen und wenn auch das nicht passt, dann musst Du akzeptieren, dass du drei Kinder schon hast und somit auch eine Familie hast. Kurzum du sollst die Perspektive auf dich und deine Möglichkeiten richten anstatt die Defizite zu sehen.
 
  • #17
Dein Neid zeigt dir wahrscheinlich einfach, was dir gerade fehlt oder was du dir wünschst. Vielleicht vergegenwärtigst du dir auch einfach mal, was du da eigentlich leistest. Respekt, dass du drei Kinder als AE aufziehst!
Warum solltest du dich für deine Gefühle verurteilen? Sie zeigen dir einfach einen Mangel auf, eine Leerstelle, die schmerzt.
Ich selbst kenne solche Gefühle in Bezug auf Familie gar nicht. Familie hatte ich nie als MUSS-SEIN im Lebensplan, es hat sich so ergeben. Mein Mann wollte unbedingt Vater werden. Für mich war dann ein Kind immer perfekt. Deswegen stand ein zweites nie zur Debatte. Auch heute freue ich mich, bestimmte Phasen "geschafft" zu haben, wie die vielen schlaflosen Nächte, das Zahnen, die Albträume, die Trotzphasen etc.
Ich denke, du kannst stolz darauf sein, was du dir geschaffen hast.
Ich persönlich wäre immer lieber allein als mit dem falschen Mann zusammen. Nur Ballast.
Es gehört zum Leben dazu, glaube ich, negative Gefühle anzunehmen und sich mit ihnen auseinanderzusetzen. Vielleicht zeigen sie dir ja neue Wege auf? Viel Glück!
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #18
Tut mir leid @BlondesBabe , ich kann das nicht so positiv sehen wie die Mitforisten. Dabei beziehe ich mich nicht auf die drei Sätze Deines Eingangsposts, sondern auf Deinen ersten thread im Forum.
Du hattest nach der Geburt Deines zweiten Kindes innerhalb von einem Jahr 3 Fehlgeburten, um dann ein sechstes Mal schwanger zu werden.
Gesund klingt das nicht mehr.

Google mal bumpaholic -die Sucht schwanger zu sein bzw. ständig ein Baby haben zu wollen. Wollte ich Dir schon bei Deinem ersten thread antworten. Frauen, mit einem Funken Restverstand hören zumeist nach dem dritten Kind auf, andere schaffen es auf 7, 8 oder noch mehr Kinder, teilw. am Ende noch mit IVF. Bekanntes Beispiel sind die Frau von Jamie Oliver ( da stimmt zumindest das Geld und scheinbar auch die Beziehung) oder die US Octomum, die es auf 14 Kinder brachte ( bei der stimmt gar nichts).

Dein Neid zeigt dir wahrscheinlich einfach, was dir gerade fehlt oder was du dir wünschst
Ist halt die Frage, ob ein viertes Kind in ihrer alles andere als komfortablen Situation nicht vollkommen irrwitzig wäre.

W 56
 
  • #20
Tut mir leid @BlondesBabe , ich kann das nicht so positiv sehen wie die Mitforisten. Dabei beziehe ich mich nicht auf die drei Sätze Deines Eingangsposts, sondern auf Deinen ersten thread im Forum.
Du hattest nach der Geburt Deines zweiten Kindes innerhalb von einem Jahr 3 Fehlgeburten, um dann ein sechstes Mal schwanger zu werden.
Gesund klingt das nicht mehr.

Google mal bumpaholic -die Sucht schwanger zu sein bzw. ständig ein Baby haben zu wollen. Wollte ich Dir schon bei Deinem ersten thread antworten. Frauen, mit einem Funken Restverstand hören zumeist nach dem dritten Kind auf, andere schaffen es auf 7, 8 oder noch mehr Kinder, teilw. am Ende noch mit IVF. Bekanntes Beispiel sind die Frau von Jamie Oliver ( da stimmt zumindest das Geld und scheinbar auch die Beziehung) oder die US Octomum, die es auf 14 Kinder brachte ( bei der stimmt gar nichts).


Ist halt die Frage, ob ein viertes Kind in ihrer alles andere als komfortablen Situation nicht vollkommen irrwitzig wäre.

W 56
Oh nein, ein 4. Kind möchte ich derzeit gar nicht! Ich bin froh, dass das letzte Baby gesund auf dieser Welt angekommen ist.

Es geht mir eher um den Lebensrahmen der Nachbarin, wobei es mir jetzt wieder "besser" geht, da ich mir vor Augen gemacht habe was alles gut bei mir ist.
 
  • #22
Meine derzeitige Lebenssituation kennt ihr ja. Heute hab ich erfahren, dass die Nachbarin mit dem 3. Kind schwanger ist.

Und iwie bin ich neidisch. Ich hätte auch gerne eine funktionierende Familie. Wobei ein 3. Kind ja nichts über das Glücklichsein in der Ehe verrät.

Habt ihr Tipps wie ich damit umgehen soll? Habt ihr sowas auch mal gefühlt?
Kind heißt nicht glückliche Beziehung/Ehe. Oftmals genau das Gegenteil.
Was macht für dich eine Beziehung aus in der du glücklich wärst? In zahlreichen Fällen ist der Kinderwunsch eine Kompensation von fehlender Liebe oder das Gefühl nicht gut genug zu sein in der eigenen Kindheit. Und natürlich eine gesellschaftlich aufgezwungene Rolle, was sich zum Glück immer mehr legt, da Frauen heutzutage mehr Rollen haben als Mutter und Ehefrau.

Und wer sagt, dass deine Nachbarin so glücklich ist?
 
  • #23
Und wer sagt, dass deine Nachbarin so glücklich ist?
Darum geht es doch nicht. Es gibt sicher Leute in ihrer Nähe, die gerade glücklich sind und klar kann das dann eben schmerzen, wenn man das selbst gern hätte. Das ist doch menschlich. Da muss man nicht immer sagen „vielleicht ist sie ja unglücklich“, das ist doch nicht der Punkt.
Ich finde, es hat nichts mit der bösen Gesellschaft zu tun, dass man es nicht schön findet, vom Mann mit drei Kindern verlassen zu werden und allein dazustehen; klar wär man lieber in einer glücklichen Beziehung und kann das auch mal betrauern und wütend und neidisch sein. Solange man in dem Gefühl nicht verharrt dauerhaft, ist das doch okay?
 
  • #24
Im Deutschen gibt es nur das eine Wort "Neid" und das ist missgünstig negativ behaftet.

Ich habe vor Jahren gehört, dass es in anderen Ländern nicht so ist und wenn ich auch vergessen in welchem, so bleib positiv haften: schwarzer und weißer Neid.
Weisser gönnt dem anderen sein Glück, wünschte es sich für sich aber auch.

Und diesen weissen Neid, gerade nach dem Ende meiner Ehe hatte ich auch.
Gerade die erste Christmesse an Weihnachten mit meinen Jungs alleine und um mich herum nur Familien mit Vätern...brrr.

Aber liebe FS, es gibt schon genug schlechte Gefühle bei einer Trennung, da muss man sich nicht noch selbst welche machen.
Erstmal sagte meine Oma immer: unter jedem Dach ein Ach.

Nur ob Dir das hilft, bei Deiner Vorgeschichte, weiß ich ehrlich nicht.
Und es ist sehr viel was Du stemmen musst zur Zeit und auch langfristig.
Da würde ich mir Hilfe holen, denn wenn Du deine Seele jetzt noch selbst belastest, bricht Du irgendwann zusammen
 
  • #25
Darum geht es doch nicht. Es gibt sicher Leute in ihrer Nähe, die gerade glücklich sind und klar kann das dann eben schmerzen, wenn man das selbst gern hätte. Das ist doch menschlich. Da muss man nicht immer sagen „vielleicht ist sie ja unglücklich“, das ist doch nicht der Punkt.
Ich finde, es hat nichts mit der bösen Gesellschaft zu tun, dass man es nicht schön findet, vom Mann mit drei Kindern verlassen zu werden und allein dazustehen; klar wär man lieber in einer glücklichen Beziehung und kann das auch mal betrauern und wütend und neidisch sein. Solange man in dem Gefühl nicht verharrt dauerhaft, ist das doch okay?
SIE sollte sich das fragen. Und natürlich geht es darum, denn es ändert gewaltig die eig. Sichtweise, indem man merkt, dass dss Gfas dben nicht überall sonst grüner ist. Neid (der schwarze, nicht der weiße) liegt am rigenen Blickwinkel bzw. an der eig. Position.
 
  • #26
SIE sollte sich das fragen. Und natürlich geht es darum, denn es ändert gewaltig die eig. Sichtweise, indem man merkt, dass dss Gfas dben nicht überall sonst grüner ist. Neid (der schwarze, nicht der weiße) liegt am rigenen Blickwinkel bzw. an der eig. Position.
Für mich ist es schlecht, wenn man dem anderen dann was Böses tut, ihm die Freude vermiesen will, ihn angiftet und es ihm nicht gönnt. Tut sie alles nicht. Sie hat einfach nur ein völlig normales Gefühl, das niemandem schadet (außer sie selbst stört). Das macht erstmal nichts und muss man nicht pathologisieren. Je mehr sie sich mit der neuen Situation arrangiert und ihren neuen Weg findet, vergeht der dann wieder.
Ich bin übrigens sehr glücklich und wenn meine unglückliche Freundin neulich sagt, dass sie neidisch ist, finde ich das nicht schlimm und sage sicher nicht, in Wirklichkeit ist das gar nicht so toll wie es scheint - weil es das eben ist. Ich war früher auch manchmal neidisch, wenn bei mir wieder die Beziehung furchtbar war und andere waren ganz offensichtlich glücklich. Das wär einfach nur Selbsttäuschung gewesen dann zu sagen „vielleicht sind sie es gar nicht“. Ich habe denen doch ihr Glück trotzdem gegönnt, aber es hat mir dann gezeigt, dass ich meine Situation eben ändern muss in Zukunft.
 
  • #27
Für mich ist es schlecht, wenn man dem anderen dann was Böses tut, ihm die Freude vermiesen will, ihn angiftet und es ihm nicht gönnt. Tut sie alles nicht. Sie hat einfach nur ein völlig normales Gefühl, das niemandem schadet (außer sie selbst stört). Das macht erstmal nichts und muss man nicht pathologisieren. Je mehr sie sich mit der neuen Situation arrangiert und ihren neuen Weg findet, vergeht der dann wieder.
Ich bin übrigens sehr glücklich und wenn meine unglückliche Freundin neulich sagt, dass sie neidisch ist, finde ich das nicht schlimm und sage sicher nicht, in Wirklichkeit ist das gar nicht so toll wie es scheint - weil es das eben ist. Ich war früher auch manchmal neidisch, wenn bei mir wieder die Beziehung furchtbar war und andere waren ganz offensichtlich glücklich. Das wär einfach nur Selbsttäuschung gewesen dann zu sagen „vielleicht sind sie es gar nicht“. Ich habe denen doch ihr Glück trotzdem gegönnt, aber es hat mir dann gezeigt, dass ich meine Situation eben ändern muss in Zukunft.
Du verstehst mich nicht. Ich patholohisiere überhaupt nicht. IHR Standpunkt/Position ist DURCH IHREN EINDRUCK DER NACHBARIN unzufrieden. Man kann Eindrücke durch Änderung der eigenen oder der Position anderer positiv verändern. Für sie selbst. Nicht für die Nachbarin.
Das gab ich ihr als Tipp. Wenn sie ihre eig. Position nicht verändern kann, dann die der Nachbarin (= IHR Eindruck).
 
  • #28
Das gab ich ihr als Tipp. Wenn sie ihre eig. Position nicht verändern kann, dann die der Nachbarin (= IHR Eindruck).
Sie ist ja nur stellvertretend neidisch auf die Nachbarin; sie wünscht sich eben das, was glückliche Familien haben. Und die gibt es nun mal. Ich halte es für schräg, sich dann einzureden, dass die eh nicht glücklich ist.
Für mich hat das den gleichen Wert wie meine Oma, die, wenn es einem schlecht ging, immer gesagt hat, es gibt Menschen, denen geht es viel schlechter. Ich finde diese Denkweise irgendwie abstoßend. Das hat für mich was gehässiges, anderen ihr Glück nicht einfach zu lassen, sondern das so zu drehen, dass die ja wahrscheinlich genauso unglücklich sind wie man selbst. Und abgesehen davon ist es auch eine Art, sich selbst zu belügen, damit man sich besser fühlt. Statt den Neid einfach anzuerkennen, was er eben ist und fertig. Wir sehen das eben unterschiedlich. Wie die FS das nun macht, ist ja eh ihr überlassen.
 
  • #29
FS es ist gut dass du das erkannt hast und dich hinterfragst. Ich bin überzeugt, dass du einen Weg finden wirst, um gut damit umzugehen. Ich wünsch dir das Beste!
 
Top