• #1

Neue Beziehung, aber NochFrau die beste Freundin

Hallo Miteinander,
mein Freund (51 J.) und ich (40 J.) sind seit 2 Jahren und 4 Monaten ein Paar und führen eine Fernbeziehung. Er ist seit ca. 30 Jahren verheiratet (2 fast erw. Kinder), lebt aber seit Nov. 2010 in einer eigenen Wohnung. Aus finanziellen Gründen müssen seine Frau und er aber zusammen arbeiten und werden sich auch nicht scheiden lassen (er ist selbst. und sie bei ihm angest.). Seit geraumer Zeit sind die beiden nun aber beste Freunde. Sie wäscht seine Wäsche (er hat keine Waschmaschine), er ißt ab und zu bei ihr, sie sehen sich jeden Tag und an den Wochenenden -wir haben leider nur diese- ruft sie auch uneingeschränkt bei ihm an; er spricht dann auch ganz locker mit ihr. Sie sind räumlich getrennt, aber alles Andere leben sie ansonsten wie bisher.
Wir waren am vergangenen Sonntag auch bei ihr, es gab ein nettes Gespräch zu Dritt, sie lässt mich auch immer grüßen, aber irgendwie habe ich immer noch ein schlechtes Bauchgefühl bei der ganzen Situation, obwohl ich/wir seit unserer Beziehung darum kämpfen, dass sie uns als Paar akzeptiert. Mein Freund wünscht sich von mir, dass ich die Freundschaft zu seiner NochFrau voll und ganz akzeptiere. Ich versuche es auch, aber ab und zu -oftmals wenn ich abends allein bin- erwischt es mich dann doch emotional und ich grüble. Deklariert er diese Beziehung vielleicht nur als Freundschaft, um sich nicht wirklich von ihr trennen zu müssen und um in alle Richtungen offen erscheinen zu können? Er wollte sich vor Jahren schon einmal von ihr trennen, ging dann aber in letzter Sekunde zu ihr zurück, da die Kinder noch klein waren.
Wir ALLE waren mal gute Freunde und als mein Freund und ich uns ineinander verliebten, gab es natürlich erst mal einen Bruch. Auf der einen Seite möchte ich den freundschaftlichen Kontakt zu ihr, auf der anderen Seite habe ich Angst, den Beiden somit eine Art "Freibrief" zu geben. M. E. ist sie nicht wirklich so tolerant wie sie mitteilt, denn sie reißt sich neuerdings förmlich darum, ihrem NochMann beruflich helfen zu können, was sie früher nicht tat. Ich sah auch bei dem Gespräch ihren Augenaufschlag ihm gegenüber. Mein freund wirkt seit diesem Gespräch zu Dritt sehr gelöst und frei, was mich auch freut. Brauchte er vielleicht nur eine Art "Absolution" von ihr? Wir wollen irgendwann zusammenziehen, noch ist es nicht möglich, da meine Tochter erst die Schule beenden soll und noch nicht volljährig ist. Da mein Freund beruflich an den Ort gebunden ist, kann er sich räumlich nicht verändern, ich bin dann also in ca. 1 Jahr gefragt. Alles sehr schwierig manchmal, auszuhalten, aber dennoch ist er mir sehr wichtig!
 

Angele

Gesperrt
  • #2
Diesen Schlamassel hast du dir selber zu verdanken. Seit über 2 Jahren führst du eine "Beziehung" zu einem verheirateten Mann. Er ist verheiratet, gebunden, liiert, und das sowohl juristisch, sozial und beruflich.
Wie mir scheint, ist die Frau schlau! Sie weiß um eure Beziehung, aber anstatt Theater zu machen, nimmt sie scheinbar alles seelenruhig hin, akzeptiert dich nach außen hin, wäscht für ihren Mann, arbeitet bei ihm und für ihn, ist freundlich zu ihm und unterstützt ihn. Irgendwann zieht er wieder zurück, denn er sieht ja, dass sie eine starke Frau ist, die er nicht entbehren kann und die sich im Griff hat.
Was will der Mann denn mehr? Er hat zwei Frauen, die das Theater mitmachen, ein echter ménage à trois. Die eine arbeitet, wäscht und kocht für ihn, die andere macht die Beine breit für ihn. Oder er hat Sex mit beiden Frauen - wer weiß das schon. Dem Mann geht es doch wunderbar so, nicht wahr?
Mal im Ernst: wie dumm und unmoralisch kann man sein - hier meine ich dich, FS! - so etwas über 2 Jahre lang mitzumachen?! Du brichst in eine Ehe ein und wunderst dich noch, dass doch nicht alles so funktioniert, wie du es dir erträumt hast. Hast du keinen Stolz im Leibe? Hast du schon mal etwas von Moral und Ethik gehört? Du machst dich doch bestenfalls lächerlich!
Eine solche Konstellation ist demütigend, moralisch verwerflich und zum Scheitern verurteilt!
Halt die Finger weg von einem verheirateten Mann, und finde dir einen ungebundenen Mann! Alles andere ist in jeder Hinsicht verkehrt!
 
G

Gast

Gast
  • #3
Was möchtest du denn gerne hören, liebe FSin?

Wenn dir der Mann soooo wichtig ist, dann hast du nur eine Wahl: du findest dich mit deiner Rolle als Geliebte eines verheirateten Mannes ab, jammerst nicht und wartest mit Seelenruhe einfach ab, bis er dich zum Teufel jagt!

Wenn dir dagegen deine Würde wichtiger ist, solltest du ihn zum Teufel jagen - jetzt, sofort!

@1 köstlich deine Botschaft.
 
  • #4
Angele hat es perfekt dargestellt, sowohl hinsichtlich der pragmatischen Chancen der Beziehung als auch die moralischen Komponenten. Es bleiben keine Fragen offen.

Hervorragend!
 
  • #5
Du führst eine Affäre mit einem verheirateten Mann. Er lebt ganz offen auch noch eine Beziehung mit seiner Frau. Die von dir genannten Gründe warum eine Scheidung nicht gewollt sind, sind vorgeschoben. Aber du scheinst ja mit deiner Rolle als 2. Frau zufrieden. Das eine Frau so ein Mist mitmacht ist mir wirklich schleierhaft. Wie kannst du auch nur ein Wort glauben und wie kannst du nur denken, dass du da einen Mann hast der dich liebt und einer dauerhafte Liebesbeziehung nur zu dir will? Naivität kennt keine Grenzen. Du bist echt selber Schuld wenn du das mitmachst und glaubst, dass er wirklich was von dir will
 
G

Gast

Gast
  • #6
Liebe FS,

liebe Güte - das ist kein liebenswerter MANN, den du da hast sondern ein Weichei ohne Saft und Kraft. Willst du dich wirklich mit so einem zufrieden geben?

Und "unmoralisch", wenn man schon diesen Begriff hier bemühen will, handeln doch alle drei und nicht nur die FS! Und wenn überhaupt Un-Moral dann ist das die Selbstbelügerei von allen dreien.
 
  • #7
OHA! :) Habt vielen Dank für Eure offenen Meinungen, sehr hilfreich und auch wenn sich Eure Worte echt teils hart lesen, aber im Prinzip sprecht Ihr mir aus der Seele!

<MOd: Bitte nutzen Sie selbst die Quote-Funktion! Nachbearbeitet.>

Zitat von Angele:
"Wie mir scheint, ist die Frau schlau! Sie weiß um eure Beziehung, aber anstatt Theater zu machen, nimmt sie scheinbar alles seelenruhig hin, akzeptiert dich nach außen hin, wäscht für ihren Mann, arbeitet bei ihm und für ihn, ist freundlich zu ihm und unterstützt ihn. Irgendwann zieht er wieder zurück, denn er sieht ja, dass sie eine starke Frau ist, die er nicht entbehren kann und die sich im Griff hat."
Genau DEN Eindruck habe ich nämlich schon lange, war aber bislang zu blöd, mir das offen einzugestehen. Denn als wir am vergangenen Sonntag so plitz/plautz aufkreuzten, war sie anfangs nämlich SEHR verstört, abweisend und würdigte mich keines Blickes! Sie wusste auch genau, dass WIR am Samstag einen Auftrag GEMEINSAM für ihn/sie erledigt haben, aber sie fragte ihn, ob ER denn alles geschafft hätte und ob ER denn mit allem gut klar gekommen wäre! HAHA!!! Ich kenne seine Frau schon ziemlich lange (wir waren ja mal befreundet) und ich weiß um ihre hinterlistige Ader. Aber wenn ich ihm das sagen würde, würde er SIE verteidigen und mir entgegnen, sie würde es ehrlich meinen und nicht lügen, er kenne sie ja zur Genüge!

Ok, er weiß heute noch nichts von meiner Denkweise und meinen -mal wieder- zwigespaltenen Gefühlen und er wird sich heute Abend noch bei mir melden... Ich gehe wohl lieber nicht mehr ans Telefon. Habe heute mein 1-jähriges Jubiläum bei der Arbeit, aber ER sitzt mal wieder bei seiner family und ich sitze allein. Habe ihm vorhin mitgeteilt, dass ich heute Abend noch feiern gehe, obwohl ich jetzt schon zu Hause sitze, aber da kommt mal original nichts von ihm zurück. Wie er mir sagte, ist er eifersüchtig, wenn ich allein weggehe oder wegfahre-warum? Wenn er denn SO an seiner Frau festhält, warum dann Eifersucht? Vor ein paar Wochen war ich mit meiner Tochter in Spanien-er ist innerlich geplatzt vor Eifersucht (sagte er mir hinterher).

Ich mag vielleicht nach außen hin dumm erscheinen, da ich diese Beziehung aufrechterhalten habe, aber ich war mir SO sicher, dass er mich -als langjähriger Freund- nicht anlügen würde/könnte-wohl ein Trugschluss.... Schade! Wenn ich ihn direkt auf das alles anspreche, gibt es wieder Streit und wir waren erst vor ein paar Wochen getrennt, haben uns aber wieder mal zusammengerauft und wollen (so ER) uns NIE wieder trennen! Denn jedesmal, wenn es Stress gab -eben wegen seiner Frau- lief er weg oder nahm sich mal eben Auszeiten oder musste über sich nachdenken... Dann musste seine Frau natürlich wieder die Wäsche waschen, weil ich nicht da war und sie bot ihm bei der letzten Trennung an, dass entweder sie oder ich seine Wäsche waschen könne, ihr sei dies egal.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Mein Mann und ich waren 15 Jahre ein Paar, als wir uns trennten. Die Trennung ging von mir aus. Uns verband weiterhin ein sehr freundschaftlicher Kontakt, fast wie bei einem Paar, nur, dass das Zusammenleben fehlte. Das ging insgesamt 25 Jahre so, ich hatte immer mal wieder einen Beziehungsversuch, der scheiterte. Er hat mich immer unterstützt und betont, wie wichtig ihm diese lange Zeit ist, dass ich somit weiterhin zur Familie gehöre. Ich war damals etwas instabil und froh um den vermeintlichen Halt. Und war tatsächlich so naiv zu glauben, die familiäre Ebene wäre der wirkliche Grund. Er ist ein sehr intellektueller Mensch, ich habe geglaubt, auf dieser Ebene wäre das die Wahrheit. Aber jedes Mal, wenn eine Beziehung längerfristig zu werden schien, setzte er mich unter Druck. Das letzte Mal drohte er mir mit der Aufkündigung der Freundschaft, wenn es was werden sollte, weil er ja auch mal an sich denken müßte. Spätestens da dämmerte er mir, dass er sich vielleicht doch noch Hoffungen machte.

Langer Rede kurzer Sinn: Vor 2 Jahren entschied er sich aufgrund eines Kuppelversuchs, eine eigene Beziehung anzugehen. Ab dem Moment brach er nach 25 Jahren alle Kontakte ab. Sein "ein neuer Partner muß akzeptieren, dass du noch wichtiger Bestandteil der Familie bist" hatte dann doch andere Gründe. Inzwischen lebt er (sei ihm gegönnt) mit der Frau zusammen und schreibt mir ab und an heimlich Mails, wie es mir ginge.

Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

Einer von beiden will IMMER noch mehr. Siehe mein Fall. Hat mich damals sehr gekränkt
 

Angele

Gesperrt
  • #9
Liebe FS.
Der Mann verarscht dich doch nach Strich und Faden. Er rennt weg, wenn es ihm zu brenzlig wird. Er will Auszeiten und muss über sich nachdenken .... So ein Quatsch! Er flüchtet, wenn du Forderungen stellst. Er will es einfach bequem haben. Eine Frau für die Arbeit und den Haushalt und eine andere für den Sex! Oder beide für den Sex, das weiß ich nicht.
An deiner Stelle würde ich NICHTS mehr tun. Weder den Hörer abnehmen, wenn er anruft noch ihn selber kontaktieren. Das totale Schweigen hat er verdient.
Und du solltest aus dem Fall lernen: nie wieder ein verheirateter Mann. Schau nach vorne, sei gut zu dir und deiner Tochter und schau dich nach einem besseren Mann um. Einen schlechteren Mann findest du ohnehin kaum als den, der dich über 2 Jahre gründlich veräppelt und ausgenutzt hat!
Viel Glück !!!
 
G

Gast

Gast
  • #10
Meine Güte, du bezeichnest seine Ehefrau als "hinterlistig", dabei bist DU diejenige, die mit dem Ehemann deiner damaligen Freundin ein Verhältnis angefangen hat!
Du warst mit der Frau befreundet und hast mit ihrem Mann etwas angefangen, während die noch zusammenlebten, verheiratet sind sie ja bis heute. Also, sorry, da wird mir sowas von schlecht!
Einer anderen Frau den Mann auszuspannen, ist ja schon schlimm, aber wenn es dabei noch eine Frau ist, die man gut kennt und mit der man befreundet ist - das ist sowas von grottig!
Und sag jetzt bitte nicht: Die Beziehung war ja schon vorher kaputt! Wie kaputt die ist, das siehst du ja jetzt - sie funktioniert eigentlich bestens!

Mann, und dann gehst du da auch noch zu ihr nach Hause und wunderst dich, dass sie irritiert ist und dich keines Blickes würdigt! Das ist alles so schlimm und würdelos für alle Beteiligten! Merkst du das nicht?

w45
 
G

Gast

Gast
  • #11
WIE GEIL IST DAS DENN ??? Als Mann kann man sich gar nichts Schöneres wünschen als 2 doofe Weibchen, die alles machen, Haushalt, Firma, 2 warme Betten, die beiden kennen sich, kein Stress, alles wunderbar. [Ironie aus]

Ich frage mich echt, warum tut ihr beiden Frauen euch nicht zusammen, und lasst den Herren mal so richtig nach Strich und Faden auflaufen? Selbst als Mann schüttelt man da nur den Kopf und fasst es nicht, dass es sowas im Abendland noch gibt.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Am witzigsten finde ich, dass dem Mann immer das Wäschewaschen wichtiger ist als alles andere. Für geizige Idioten ist Haushalt, Wäsche, Kochen existentieller als Essen oder Sex. Eine, die nebenbei alles kostenlos macht und auch noch die Beine für umme breit macht, ist dann ideal für so Typen. Und wenn sie zwei so dumme Frauen finden, dann sind sie wahrlich Helden! Randerscheinungen sind dann die Kinder (nicht die Waschmaschine).
w
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich selbst bin in keine Ehe eingebrochen, habe meinen Partner online kennengelernt, wir haben uns sofort verliebt und er hat mir in Worten die Sterne vom Himmel geholt... Ich habe alles gemacht, was ich noch nie so gemacht habe, am ersten Tag zugegeben, dass ich ihn sehr faszinierend finde, 2 Stunden knutschend durch die Fußgängerzone zum Auto gelaufen, es wunderbar und alles kam exakt so zurück. Das war irre. Dann haben wir uns immer wieder gesehen, er kam 350 km zu mir. Seine Kinder und seine Ex leben auf dem Lederhosenkontinent so weit weg von mir. Er war getrennt lebend nach 3 gescheiterten Kurzversuchen mit neuen Partnerinnen nach der 30jährigen Ehe. Schon beim ersten Gespräch gestand er mir, dass er seine Frau 2x betrogen hatte. Ich war irritiert, aber auch sehr verwundert über die Ehrlichkeit (mit der ich später gar nicht mehr umgehen konnte). Er wollte sich scheiden lassen. Seine Arbeit war in meinem Gebiet (Außendienst). Ich wagte mir einmal zu fragen: "Was machst du wenn dein Gebiet wechselt?" Da war er ärgerlich. Ich sagte "Wenn du nur eine Affaire suchst, bin ich nicht die Richtige, ich verkrafte das nicht, außerdem habe ich ein Kind." Er bliebt 2,75 Jahre. Die Scheidung hat nie stattgefunden, seine Familie und Kinder haben in mir nie einen ernstzunehmenden Partner gesehen, der Kontakt zur Nochehefrau wurde immer herzlicher, sein Freiheitsdrang immer größer. Dann hatte er einen neuen Job.... und damit ein neues Gebiet... und ganz schnell eine neue Wohnung. Naivität hat nicht immer etwas mit Dummheit zu tun.

Zu vertrauen, Ruhe bewahren, die Zeit arbeiten lassen können positive und wichtige Faktoren sein, gerade wenn Kinder im Spiel sind, aber in meinem Fall und ich vermute so auch in deinem nutzt der Partner das leichte Leben, um sich selbst nicht entscheiden zu müssen. Es sind emotional unzuverlässige Menschen, die nicht wahrnehmen können, wie ein Mensch der lieben kann fühlt, wie schmerzhaft so ein Handeln ist.

<mod: Signatur entfernt> w/47
 
G

Gast

Gast
  • #14
Mein Partner ist einfach weggezogen, 250 km weg von mir, 200 km weg von seinen Kindern, ich hatte dazu ein Posting. Aber es hat keinen Sinn solch einem Mann nur einen kostbaren Tag des eigenen Lebens länger zu schenken. Denn er will das Geschenk nicht, er braucht es nicht und ich und ich nehme an auch du, will/willlst wieder lachen können ohne abends mit Bauchweh dazusitzen. Aber es ist ein Berg, den du jetzt hochsteigen musst.

Ich habe mir immer gesagt, um ihn weinen ist sinnlos, aber so langsam kann ich es fühlen. Ich denke, dass er längst in neuen Armen liegt. Aber auch dort kommt der Tag der Wahrheit. Glaub mir, kaum eine Frau erträgt das freiwillig.

Spiel keine Machtspiele mit ihm. Das hilft dir nicht. Sei stark indem du mit erhobenem Kopf gehst, dabei darf man trotzdem Traurigkeit zeigen. Denk an deine Würde. Gib ihm keinen Grund schlecht über dich zu denken. Verabschiede dich einfach und sage ihm, was du brauchst in einer Beziehung und dass du dir diese genau mit ihm wünschst, dann geh. Liebt er dich wird er Farbe bekennen wollen, tut er es nicht, dann hast du die ernünchternde Bestätigung, auf die du dich besser einstellen solltest.

Und ihr liebe Frauen, die so auf die FS eingehackt habt, ich frage mich, seid ihr wirklich so erhaben, dass ihr euch dermaßen weit aus dem Fenster lehnen könnt? Wo ist eure Contenance, euer Einfühlunngsvermögen, eine Frau die liebt ist vielleicht blind und naiv, aber warum wohl wendet sie sich an dieses Forum?

<mod: Signatur entfernt> /w/47
 
  • #15
Es gibt ja viele Arten von Beziehungen. Das ist nun eine Spielart der ménage à trois. Die Eheleute haben getrennte Wohnungen und die Geliebte ist offiziell.
Wers mag...
Zwei meiner Freundinnen haben das auch für eine Zeit versucht, jedes Mal mit jüngeren Männern in der Rolle des Geliebten. Bei der einen ist das tatsächlich gut gegangen. Allerdings lebt sie nun, nach 10 Jahren, völlig allein, beide Männer haben sich abgewandt. Die andere ist Gott sei Dank irgendwann zur Vernunft gekommen, allerdings nur weil sie merkte, sie ist bei ihrem Geliebte nicht die Einzige.

Das absurdeste ist ja, daß der arme Kerl keine Waschmaschine hat und sich die Frauen deshalb ums Wäschewaschen balgen.

FS, die Moralkeule haben die anderen ja schon geschwungen. Aber findest du Zweitfrau im Harem wirklich erstrebenswert? Denn ich glaube nicht, daß sich nächstes Jahr was ändern wird. Und die Ehefrau tut das Richtige, sie sitzt die Sache aus und behält die volle Kontrolle über die Situation.
Belies dich mal über Berthold Brecht, Helene Weigel und die vielen Frauen, die kamen und gingen.
 
  • #16
Von der ganzen Moralfrage einmal abgesehen: Ich sehe auch nur zwei Alternativen.

Die eine hieße, sofot zu gehen und die Situation damit zu beenden. Denn dann wäre er entweder weg oder müsste voll und ganz zu der FS stehen. Dieser Weg bringt eine rasche Entscheidung.

Die zweite wäre, das verbleibende Jahr abzuwarten. Denn auch wenn es dann um das Zusammenziehen geht, wird er Farbe bekennen müssen. Ziehen sie tatsächlich zusammen? Und unter welchen Bedingungen? M.E. sollte das nur stattfinden, wenn sich auch an der sonstigen Situation noch einiges ändert: Das Essen, das Wäschewaschen, die Treffen mit der Ehefrau am Wochenende, all das müsste dann ein Ende haben. Wenn nicht, dann doch noch Alternative 1: gehen.
 
  • #17
Danke für Eure zahlreichen Anmerkungen und Alternativen und auch lieben Worte! Es ist ganz klar, dass Ihr auf das reagiert, was ich aus meiner Sichtweise hier an Euch richte und somit kann ich Eure verschiedenen Meinungen auch nachvollziehen. Wenn ER die Situation nun aus seiner Sicht darstellen würde, ergäbe das hier wieder ein ganz anderes Bild. Ansich glaube ich meinem Freund bzw. möchte ihm auch glauben, aber da schleicht sich eben immer mal wieder dieses blöde Bauchgefühl meinerseits ein, was sicherlich auch augenscheinlich berechtigt ist, da die Situation eben nicht einfach für uns alle ist. Ich möchte eigentlich mit der Situation zurechtkommen und meine Sichtweise verändern, da es heut zu tage ja verschiedene Modelle von getrenntlebenden Paaren etc. gibt, die eben auch Kinder haben-Patchwork eben. Man kann wohl heute nicht mehr unbedingt davon ausgehen, ab einem gewissen Alter einen Partner kennenzulernen, der gänzlich frei ist; zumindest schwierig, also muss oder sollte man sich möglicherweise an verschiedene Gegebenheiten anpassen??!? Ich möchte meinem Freund vertauen und nicht jedes Wochenende wieder mit der allgemeinen Frage -wer es denn nun für ihn ist- kommen und somit eine wiederkehrende Problematik aufwerfen, sondern auch die uns verbleibende Zeit frei und ungezwungen mit ihm verbringen. Mein Freund hat sich als ich im Urlaub war, an seine NochFrau gewandt, da er sich eigentlich von mir trennen wollte. Sie sagte ihm aber, er solle nichts überstürzen und noch mal über alles nachdenken. Sie hat ihn quasi unterstützt! Tut das eine NochFrau, wenn sie noch etwas von ihrem NochMann möchte oder hat sich da vielleicht eine echte Freundschaft entwickelt? Und ist doch auch ganz klar, dass sie -er und ich hatten ca. 3 Wochen keinen Kontakt- dann auch seine Wäsche wäscht oder ihn zum Essen bittet bzw. es ihm anbietet? Ok, mir erscheint die Intensität dieser Freundschaftsbeziehung etwas übertrieben, aber die Firma muss wieder laufen, denn sonst werden WIR keine (finanzielle) Basis seinerseits haben und er möchte mir sicher auch etwas bieten können, was ich verstehen kann. Irgendwo verstehe ich, bin aber eben auch verunsichert. Der Mann war in den 70-igern der politischen Szene anhängig und ist einen anderen Umgang mit Menschen/Menschengruppen gewohnt, somit auch ein Freidenker. Das sind alles Dinge, die ich trotz der "engen" Situation beachte und voll akzeptiere, die ich mir vor Augen halte. Klar kann man schnell schwarz oder weiß sehen/denken, aber man muss doch auch über den Tellerrand schauen oder??!? Klar bin ich in die Beziehung eingebrochen, aber ER wollte auch mit mir zusammensein und hat seinen Weg durchgesetzt nämlich, dass er bei ihr ausgezogen ist und daran bis heute festgehalten hat. Nun ist es offiziell, sie weiß, dass er mich liebt und auch, dass wir zusammenziehen wollen (das sagte er mir jedenfalls). Nun ist es wohl an mir, einfach darauf zu vertrauen??!???
 
G

Gast

Gast
  • #18
Nun ist es wohl an mir, einfach darauf zu vertrauen??!???

Nein, es ist an dir, diesen Affenzirkus zu beenden und hoch erhobenen Hauptes deines Weges zu gehen; und wenn die Zeit gekommen ist, wirst du jemanden finden, der dich liebt und sich auf dich einlässt und mit dir eine Partnerschaft eingeht, die den Namen verdient.

Aber diesen Rat wirst du nicht befolgen, und so wirst du noch viel wertvolle Lebenszeit verschwenden und viel leiden und zweifeln. Manchmal kann ich es nicht fassen, was Frauen sich bieten lassen.

Und an dieser Stelle: ich habe nicht die geringsten Probleme mit der Ex meines Mannes. Sie sind schon lange geschieden und keine dicken Freunde. Morgen kommt sie zu uns zum Essen, weil wir was Geschäftliches zu besprechen haben. Ich mag sie und habe nicht den Bruchteil einer Sekunde Zweifel, welcher Art die Beziehung zwischen ihr und meinem Mann ist. Da kann ich in der Tat vertrauen. Ich muss es nicht mal bewusst tun, weil ich gar nicht auf die Idee käme, das die beiden noch irgendetwas Intensives oder sehr Persönliches verbindet.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Du liebst ihn und willst das alles glauben. Frauen sind oft Meister darin, sich die Dinge so zurechtzuargumentieren, wie sie sie glauben wollen. Da können Aussenstehende reden, was sie wollen, die Erfahrung muß jeder selber machen, wenn man nicht hören will.

Nachdem du ohnehin dabei bleiben wirst, bleibt dir nur, das Jahr abzuwarten. Du wirst sehen, dass du in einem Jahr genau am selbst Punkt stehst wie jetzt. FÜR dich wird sich da nichts verändern.

Übrigens hatte ich auch mal so eine Diskussion wegen einer nicht vorhandenen Waschmaschine. Wir sowohl von faulen Männern als auch noch-beziehungswilligen Exen gern genommen, das Thema (wußte echt nicht, wie schwierig Wäsche waschen ist, Ironie). Ich habe dem Herrn schlichtweg für 50 Euro eine im Internetforum ersteigert und vor die Tür gestellt mit den Worten, "so, jetzt ist dein Hauptargument, zu ihr zu fahren, weg".... Wir sind noch zusammen... Wäre einen Versuch wert. Faulheit kann nun wirklich keine Ausrede sein, und eine Waschmaschine passt in jede vernünftige Standardwohnung.

Wenn ich nicht früher auch so naiv gewesen wäre, müßte ich echt schmunzeln. Sorry.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Meine Güte, wie kann man nur so naiv sein? Inzwischen kann ich gar nicht glauben, dass es sich hier um ein wahres Posting handelt. Lass dich weiterhin verarxxxxx und verlier immer mehr Stolz. Du scheinst hier ja keine Ratschläge annehmen zu wollen.
 
  • #21
Übrigens hatte ich auch mal so eine Diskussion wegen einer nicht vorhandenen Waschmaschine. Wir sowohl von faulen Männern als auch noch-beziehungswilligen Exen gern genommen, das Thema (wußte echt nicht, wie schwierig Wäsche waschen ist, Ironie). Ich habe dem Herrn schlichtweg für 50 Euro eine im Internetforum ersteigert und vor die Tür gestellt ...

Ich finde auch: der Mann braucht dringend eine Waschmaschine. Anders ist dem Problem nicht beizukommen.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Liebe FS,
du scheinst diesen Mann sehr zu lieben, zu begehren. Noch bist du überzeugt von seinen Worten. Doch dein Bauch...sagt dir die Wahrheit. Hör auf dein gefühl, widersteh dem Versuch den blendenden Argumenten zu folgen. Fast jedes Handeln kann man positiv begründen. Schau wie Werbung funktioniert. Wöfür wirbt dein Partner?

Pass auf dich auf und melde dich doch mal von Zeit zu Zeit. Ich habe das selbst erlebt bin #12 und #13.

Die Bauschmerzen steigern sich, sobald der Zeitpunkt und das Nichtstun und das Pseudohandeln dir keine Entschuldigungen mehr abverlangen.

Niemand darf dich verurteilen, dass du keine Ratschläge annimmst. Fühl deine innere Stimme und versuche darauf zu achten. Alles. alles Gute.
 
G

Gast

Gast
  • #23
tja, was soll ich sagen. ich bin im kommenden januar 25 jahre verheiratet. mein mann und ich haben uns offiziell vor mehr als 6 jahren getrennt. wir haben 3 gem einsame, wundervolle kinder. anfangs wollten wir die scheidung. ich wollte auf alles verzichten. schlechtes gewissen weil ich aus der ehe weg wollte (kein anderer partner im spiel bei der trennung) und ich meinen mann nicht finanziell in die knie zwingen wollte. ganz wichtig war mir, den kindern ihr zuhause zu erhalten. in den ersten monaten war die stimmung nicht gut, aber das ganze pegelte sich ein. wir haben weiter unter einem dach gelebt (jeder eigenes zimmer), die kinder waren gewohnt gut versorgt (mein mann ist oft monatelang beruflich im ausland) und die stimmung zwischen ihm und mir wurde immer besser. mittlerweile - nach vielen jahren - ist er mein bester freund. es ist für außenstehende vielleicht nicht zu verstehen. wir sind dankbar dafür, dass wir es in dieser weise geschafft haben. unsere kinder sind ohne ängste und kummer aus der ganzen "geschichte" rausgekommen. es gab nie böse worte.

mein lebensgefährte kommt mit der situation gut klar. wann immer es möglich ist bin ich bei ihm. und wir werden irgendwann heiraten. er versteht sich mit meinem mann ganz gut. das heißt die beiden gehen wie erwachsene menschen höflich und fair miteinander um. wir sind nun auch nicht zu dritt so eng verbandelt dass man was gemeinsam unternimmt. das will ich auch garnicht. da hätte ich ein komisches gefühl.

wenn die kinder aus dem haus sind, werden wir uns scheiden lassen. dann wird das haus verkauft oder auch nicht. wir werden sehen.

wir haben es hinbekommen, uns zu trennen, wie eltern zu handeln die ihre kinder lieben ohne schmutzige wäsche zu waschen, weder vor der familie noch vor freunden oder bekannten. wir sind beide ziemlich stolz auf das was wir geschafft haben. das ganze hat nichts zu tun mit einer hinhaltetaktik, oder das jemand das 5te rad am wagen ist.

wenn mein partner (den ich sehr liebe) mit dieser konstellation nicht hätte leben können, hätte ich mich vorher von meinem mann getrennt.
aber so wie es ist, ist es für uns alle gut und richtig. die kinder haben ihr zuhause behalten, nichts mit papa und mama wochenenden. bei wem wohnt wer. was machen wenn papa wochenlang nicht da ist etc etc
 
Top