G

Gast

Gast
  • #1

Neue Beziehungen die nicht lange halten. Weshalb?

Eine Frage an die Ü40 - Ü50 Frauen. Viele erhoffen sich hier die grossen Liebe zu finden oder haben sie hier angeblich schon gefunden. Vor allem wird hier dezidiert von Frauen die Ansicht vertreten, das Frau nach der ersten langen gescheiterten Beziehung keine Lust mehr auf einen Kompormisse hat. In der Rubrik Trennung bezüglich des Schlussmachens von Frauen, lese ich z.b das eine neue Beziehung bereits nach ca. 2 Jahren scheitert, weil er sie geistig gelangweiligt hat und mit ihm nichts gemeinsam unternehmen konnte.
Jetzt frage ich mich wirklich allen ernstes, weshalb gehen Frauen den überhaupt solche Beziehungen erst ein. Ist es die körperliche Anziehung, der Sex oder die Rosa Brille?
Viel ist wohl einfach nur blablabla wenn die Frauen hier schreiben "ich bin zu keinem Kompormiss mehr bereit" . Spielen die Hormone verrückt ist doch dieser Vorsatz längst passè!
Auch fallen mir hier immer wieder Beiträge von Frauen auf, die angeblich hier mit Ü50 den besten Partner ihres Lebens gefunden zu haben mit dem sie dann den besten Sex ihres Lebens haben.
Wie grottenschlecht muss er dann all die Jahre vorher gewesen sein?
Also wenn ich meine Partnerin fürs Leben gefunden hätte, dann würde ich hier weder schreiben noch lesen. Sind diese neuen Beziehungen den wirklich das gelbe vom Ei und warum scheitern dann viele wieder. Also ich sehe hier eine grosse Diskrepanz welche bei genauerem hinsehen auszumachen ist.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Was genau ist deine Frage?

Es ist völlig normal, dass sich nach etwa zwei Jahren rauskristallisiert, ob eine Beziehung Zukunft hat oder nicht, unabhängig vom Alter der Beteiligten.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Viele erhoffen sich hier die grossen Liebe zu finden oder haben sie hier angeblich schon gefunden...

Ja, kann ich nur bestätigen, aber ich vermute, dass das nicht nur für Frauen gilt. Schließlich haben Frauen wie Männer ab einem bestimmten Alter bereits ihre Erfahrungen gemacht, daraus gelernt und möchten es mit dem neuen Partner verständlicherweise besser machen. Dazu gehört sicher auch, sich fauler Kompromisse in einer vorherigen Beziehung bewusster zu werden, um eine neue Partnerschaft nach anderen Mustern und damit glücklicher als bisher leben zu können.

In der Rubrik Trennung (...) lese ich z.b das eine neue Beziehung bereits nach ca. 2 Jahren scheitert...

Keine Ahnung, da fehlt mir zum Glück die Erfahrung. Aber dafür gibt es bestimmt Gründe, die es wert wären, sich mal genauer anzuschauen. Vielleicht melden sich hier Betroffene, denen das leider passiert ist. Ich wünsche es keinem.

Auch fallen mir hier immer wieder Beiträge von Frauen auf, die angeblich hier mit Ü50 den besten Partner ihres Lebens gefunden zu haben mit dem sie dann den besten Sex ihres Lebens haben.

Ich würde es nicht so überzogen formulieren, aber im Kern stimmt es für mich. Vor meiner heutigen Partnerschaft habe ich eine lange Ehe geführt, die schön und hoffnungsvoll begann, sich aber trotz vieler Bemühungen nicht aufrecht erhalten ließ (um es vorsichtig auszudrücken). Und ja, das führte auch dazu, dass Sex, Erotik, Leidenschaft und die Liebe auf der Strecke blieben. Daraus habe ich vieles gelernt und meine heutige Partnerschaft ist in jeder Hinsicht schöner, da ich wesentlich anspruchsvoller an die Partnersuche gegangen bin, als beim ersten Mal. Mein Partner übrigens auch.

Also wenn ich meine Partnerin fürs Leben gefunden hätte, dann würde ich hier weder schreiben noch lesen.

Warum nicht? Dieses Forum ist ja keine Singlebörse, in der nach Partnern Ausschau gehalten wird. Ich war schon hier, bevor ich meinen Partner kennen gelernt habe und interessiere mich nach wie vor für den Erfahrungsaustausch zu Themen wie Beziehung oder Sexualität. Die Rubrik "Single" ist für mich heute natürlich nicht mehr so interessant ;)

Sind diese neuen Beziehungen den wirklich das gelbe vom Ei und warum scheitern dann viele wieder. Also ich sehe hier eine grosse Diskrepanz..

Man kann hier keine voreiligen Schlüsse (zumal aus unabhängig voneinander verfassten posts) ableiten. Es geht um Meinungsaustausch, manchmal auch Rat und Unterstützung, nicht mehr. Ob neue Beziehungen (besser) halten oder nicht, ist eine Fragestellung, die anhand repräsentativer Studien untersucht werden müsste. Daher erschließt sich mir auch keine Diskrepanz.

Und daher finde ich die Eingangsfrage auch völlig daneben...

w, Anfang Ü50 mit gleichaltrigem Partner
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ist es die körperliche Anziehung, der Sex oder die Rosa Brille?

Ja, ja und ja.

Viel ist wohl einfach nur blablabla wenn die Frauen hier schreiben "ich bin zu keinem Kompormiss mehr bereit"

Nee, das ist kein Blabla. Das will man wirklich so. Aber das ist wie mit allem: Man nimmt es sich vor, aber umsetzen kann man es erst, wenn die Beziehung tatsächlich da ist - der Praxistest.
Du wirst es doch auch schon mal gehabt haben, dass Du Dich in irgendeiner Sache ändern willst, Dir das vornimmst und dann merkst, dass die Umsetzung in die Praxis nicht so einfach ist, wie das Beschlussfassen.

Man will tatsächlich keine Kompromisse mehr. Und ich denke, viele schießen in diesem Wunsch auch erstmal über das Ziel hinaus und haben eine sehr lange Liste mit No Gos. Aber wenn man dann merkt, dass man auch nicht perfekt ist, und die Top-Person halt nicht existiert, dann kommen halt doch wieder Kompromisse, die aber anders sind als früher. Z.B. dass man sich nicht mehr so unterbuttern lässt oder manipulieren lässt, wenn man das früher hat mit sich machen lassen.

Spielen die Hormone verrückt ist doch dieser Vorsatz längst passè!

Erstmal ja. Aber bei manchen Eigenschaften des anderen muss man dann später doch sagen "es geht einfach nicht", bzw. wenn man noch hofft, dass sich irgendwas ändert und das dann aber nicht passiert, gibt man auch wieder auf, weil dieser Kompromiss dann eben nicht zu leben ist, obwohl man es vorher wollte.

Wie grottenschlecht muss er dann all die Jahre vorher gewesen sein?

Nicht grottenschlecht. Aber wenn man sich irgendwann entschlossen hat, der Sexualität bzw. sexuellen Kompatibilität mehr Aufmerksamkeit zu schenken bei der Partnerwahl, dann ist der Sex halt auch besser mit diesem Menschen.
Wenn man noch jung ist, wird die Partnerwahl ja eher davon bestimmt, einen zu seinem Wesen ergänzenden Partner zu finden. Wenn man diese Eigenschaften, die man im Partner zu finden glaubt, dann endlich in sich selber entwickelt hat, kann man sich nach den Merkmalen richten, die wirklich wichtig sind, um entspannt Spaß zu haben.

Also wenn ich meine Partnerin fürs Leben gefunden hätte, dann würde ich hier weder schreiben noch lesen.

Wieso nicht? Zum einen kann man helfen. Ich z.B. hätte früher gern so viel gesammelte Erfahrungen gelesen. Das hätte mir ein paar Lektionen erspart, weil ich nicht immer den Fehler bei anderen / bei mir gesucht habe. Fürs Reflektieren über sich selbst ist es doch super, wenn man soviele Meinungen und Erfahrungen lesen kann, wenn auch manche provokativ sind oder man merkt, dass nicht viel dahinter ist außer immer das gleiche Geplärre ohne Entwicklung oder echtem Interesse nach Austausch.

Und zum anderen lernt man immer neu dazu. Denk bloß nicht, nur weil Du "die Partnerin fürs Leben gefunden hast", dass Du dann keine Probleme mehr haben wirst.
 
  • #5
Eine Frage an die Ü40 - Ü50 Frauen. Viele erhoffen sich hier die grossen Liebe zu finden oder haben sie hier angeblich schon gefunden. Vor allem wird hier dezidiert von Frauen die Ansicht vertreten, das Frau nach der ersten langen gescheiterten Beziehung keine Lust mehr auf einen Kompormisse hat.
Lieber FS, bitte beachte: du stellst deine Frage nicht an eine homogene Ü40-Ü50-Frauen-Gruppe, sondern an viele verschiedene Frauen, die zufällig alle älter als 40 Jahre alt sind. Wie bei allen anderen Menschen auch, hat jede dieser Frauen eine individuelle Vergangenheit, und individuelle Zukunftsvorstellungen.
Man kann hier keine voreiligen Schlüsse (zumal aus unabhängig voneinander verfassten posts) ableiten. Es geht um Meinungsaustausch, manchmal auch Rat und Unterstützung, nicht mehr.
Genau das! Frage 10 verschiedene Frauen unabhängig voneinander, und du erhältst 10 Meinungen, die sehr widersprüchlich sein können.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ich schreibe mal als Frau mit knapp 40... Nach einer langjährigen Liaison mit der großen Leidenschaft meines Lebens habe ich nur noch Männer getroffen, die nicht in allen Punkten zu mir passten. D.h. ich fand einige Facetten an ihnen spannend und reizvoll bzw. den ganzen Mann sexuell attraktiv, und da ich Sexualität genieße, hatte ich in den 6 Jahren nach dem Ende meiner Beziehung zwei kürzere Liebeleien. Ich habe lange gezögert, sie einzugehen, da ich mich eigentlich nach einer stabilen und vertrauensvollen Liebesbeziehung sehne, doch diese Möglichkeit schien für mich unerreichbar, und so habe ich mich für das kurze Vergnügen entschieden. Da mich das aber emotional nicht langfristig "satt" macht, habe ich nach meinem letzten Abenteuer wieder für eine gefühlte Ewigkeit gar keine Lust mehr auf derartiges.
Ich bin diese Liebeleien aber nicht als Beziehung angegangen. Es war sowieso klar, dass das eine zeitlich begrenzte Begegnung sein wird, weil es objektiv einfach nicht im Alltag harmonierte.
Vielleicht sind da andere Frauen (und Männer) anders und verpacken eine ungewisse Geschichte lieber als einen Beziehungsversuch?!?
 
G

Gast

Gast
  • #7
Lieber FS,
M.E. hat das häufige Scheitern von Partnerschaften die im Onlinedating geschlossen wurden seine Ursache in einem Grundirrtum. Weil 2 eine Partnerschaft suchen, zu diesem Zweck zusammen kommen, heißt es nicht, dass es funktioniert. Zu einer Partnerschaft gehört mehr als eine gemeinsame Absicht. Viele Maenner wollen garkeine Partnerschaft, sondern unverbindliche Affären. Dann passt es von vornherein nicht, das Scheitern ist obligatorisch.

Ich bin 50+ und sehr kompromisslos. Warum auch nicht? Ich habe eine lange Ehe hinter mir, in der ich viel zu lange verharrte, habe mich gründlich mit dem Scheitern der Ehe auseinandergesetzt, sodass ich erkenne, wenn Dinge sich in die gleiche Richtung bewegen, die mich unglücklich machte. Mein Leben ist endlich und so gibt es keinen Grund mit ärgerlichen Sachen ewig weiterzumachen.

Das Thema geistige Langeweile kann ich Dir an einem Beispiel erklären. Wenn Du jemanden kennenlernst, ist er neu - alles an ihm ist neu, sodass erstmal nicht auffällt, dass wichtige Dinge fehlen. Ausserdem bemühen sich beide um einen guten Eindruck. Manchmal versucht jemand was vorzutäuschen, was bei ihm nicht da ist. Ich bin eine kluge Frau, sehr belesen, mit einem anspruchsvollen Beruf. Es ist schwer fuer solche Frauen in meiner Generation einen adäquaten Partner zu finden.
Merkwürdigerweise bin ich bei Maennern gefragt, die garnicht zu mir passen. Ich finde in ihrer Wohnung anspruchsvolle Bücher, die sie nie gelesen haben, teilweise ein paar Seiten, um mit mir ins Gespräch zu kommen. In der ersten Zeit kaufen sie sich die entsprechenden Zeitungen und Magazine, quaelen sich damit ab und dann lässt es nach. Es gibt keine Basis, miteinander die Zeit zu verbringen. Mangelndes Hirn finde ich auch unsexy, sodass im Bett bei mir nichts mehr läuft. Ich brauche nur Ansätze davon zu spüren, das reicht für eine Trennung, weil wohlbekannt.

Und ja, der Sex in den späten Partnerschaften kann viel besser sein, bei mir ist er es. Zum einen bin ich die Unsicherheit der jungen Jahre los und viel entspannter. Dann war der Sex in einer schlechten Ehe unsagbar schlecht. Nun habe ich mir Zeit mit der Partnersuche im echten Leben gelassen. Es hat gedauert, aber ich habe den Mann gefunden, der mir in jungen Jahren nicht begegnet ist und wunderbar passt. Da er gleichermaßen souverän ist, wir beide noch recht attraktiv sind und uns gegenseitig begehren, ist der Sex geradezu unglaublich. Er willnicht wie mein Ex Pornos nachturnen, sondern hat als intelligenter Mann eigene Ideen, wie ich auch.

Und ja, man kann eine gute Partnerschaft haben und sich trotzdem in Foren austauschen. Der Partner macht ja mal was eigenes oder man hat, wie ich eine Fernbeziehung, trifft sich nur am Wochenende. Mich interessiert eben das Zwischenmenschliche, nicht das Thema Fotografie o.a., sonst wäre ich in solchen Foren unterwegs.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Man ist eben desillusioniert(er) und weiß, dass sich jahrelange Kämpfe und Leiden oft nicht lohnen und das Leben alleine nicht so schlimm ist:)
(w/42)
 
Top