• #1

Neue Beziehungsform erkunden, kann das gelingen?

Ich bin über 50 und habe bisher immer nur typische Mainstream Beziehungen gehabt und fand das auch ok.
Nun treffe ich immer wieder auf Männer, die das nicht möchten, sondern nur deutlich lockere Beziehungen führen möchten.
Nachdem ich das immer abgelehnt haben, geht mein Gedanke immer mehr in die Richtung „ warum eigentlich nicht“.
Aktuell hab ich das sogar vor Augen, ich treffe mich mit einem Mann, der nur „lockere und leichte“ Beziehungen möchte.
Diese sollte schon monogam sein, aber ein späteres Zusammenziehen oder andere Verpflichtungen schließt er aus.
Zum Beispiel fährt er mehrfach im Jahr mit anderen Kollegen usw. auf Reisen. Er hat zb einen Freund, mit dem er 2 mal im Jahr wandern geht. Eine reine Männer-Tour wie er sagt, sexuelle Interessen hat er nicht an Männern.
Das wäre ein Punkt, den ich aber tolerieren würde.
dann möchte er nicht sowas wie „Übernachtung mit Frühstück“ jedenfalls nicht regelmäßig, das wäre ihn zu nahe. Und die Frau soll sich auch nicht bei ihn häuslich niederlassen, Wohnungen usw. sollen strikt getrennt bleiben.
Aber alles andere, wie Ausflüge, Ausgehen, essen gehen, schöne Gespräche, gemeinsam zu Sport usw. das sollte schon sein.
Also, alles Gute einer Beziehung sollte schon sein. Aber halt nur das Gute.
Noch vor ein paar Jahren hätte ich das ausgeschlossen, so eine Beziehung zu führen, aber mittlerweile hätte das schon einen Reiz.
Aber macht das überhaupt Sinn? Kommt so denn eigentlich überhaupt ein Gefühl der Beziehung auf?
Gemeint ist keine LAT Beziehung, wo man mal paar Tage zusammen verbringt und dann wieder alleine ist.
Sondern noch weniger, quasi nur paar Stunden zusammen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
... aber mittlerweile hätte das schon einen Reiz.
Aber macht das überhaupt Sinn? Kommt so denn eigentlich überhaupt ein Gefühl der Beziehung auf?
Es macht Sinn, sobald du dir das vorstellen kannst. Ich habe auch irgendwann einmal begriffen, dass ich selbst eher mit einer lockeren Beziehung (LAT in meinem Fall) leben möchte, als mit der ganzen üblichen Beziehungs-Gepflogenheit. DAS ging vor einigen Jahren sogar eher von mir aus ... und lebt sich wunderbar.

Die »Verbindlichkeit« ist natürlich insofern vorhanden, als wir beide auch ad hoc füreinander da sind, also wenn der Andere »ruft«, d.h. dringend Nähe oder Hilfe braucht. Alleine dieses Gefühl reicht mir, davon mussten wir (bisher) nie Gebrauch machen.

Deine Bemerkung, du wärest »tolerant« was seine Männertouren angeht, finde ich allerdings fast grenzwertig: freu dich doch, dass er auch eigene Interessen hat, Männerfreundschaften sind wertvoll (und relativ selten, verglichen mit denen von Frauen). Und: ihr habt euch viel mehr zu erzählen, wenn ihr nicht nur zusammen klebt und alles gemeinsam erlebt.
Das füllt auch die Stunden, die ihr zusammen verbringt. Und kann sie, wiederum, so schön machen, dass sie immer öfters wiederholt werden müssen.

((Noch etwas anderes: schau doch mal, ob auf deiner Tastatur das »n« bzw. »m« hakt: mir fiel schon früher auf, dass du immer »ihn« statt »ihm« schreibst, z.B. ...das wäre ihn zu nahe))
 
  • #3
Der Mann möchte im Grunde ein Callgirl, ohne dafür bezahlen zu müssen. Das lese ich aus deinen Worten. Warum du dich allerdings anpassen sollst, entzieht sich meines Verständnisses. Merke :Wenn ein Mann in diesem Alter tolerant sagt, meinte er, dass du tolerant sein sollst für alles, was er so vor hat. Egal was es ist. Das bedeutet nicht, dass er dir gegenüber tolerant sein möchte. Du sollst so springen wie er es gern hätte.
 
  • #4
Offtopic: Das mit ihn und ihm und den und dem kann ich nicht, so eine Art grammatikalische Legasthenie.
Die Männer die ich treffe, wollen noch weniger als eine LAT -Beziehung. Ich nehme an, eine LAT-Beziehung ist, wenn man sich zb das ganze Wochenende trifft bzw. immer mal wieder mehrere Tage am Stück? Sowas soll nicht vorkommen.
Gegen Männertouren hab ich nichts, 4-5 Mal im Jahr finde ich aber komisch. Urlaube mit mir sind nicht geplant.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #5
Hallo FrauRossi 50 :)

Mich würde mal interessieren, ob er genauso "tolerant" Dir gegenüber sein kann?

Ich lebe mit meinem Partner eine exklusive LAT-Beziehung, das ist mir genug "Freiraum" ;-)

Mir persönlich wäre nur "ein paar Stunden" sehen für eine Beziehung zu wenig. Ich wache z.B. gerne neben meinem Partner auf und Frühstücke gerne am Wochenende gemütlich mit Ihm.
usw.

Wäre es denn mit diesem Mann auch eine sexuelle Beziehung?

Letztendlich musst Du ganz alleine entscheiden, ob Du es so versuchen magst?!
Jedoch lese ich bei Dir eine gewisse Unsicherheit diesbezüglich raus und denke eher, das das nix für Dich ist.

W/53
 
  • #6
Also, alles Gute einer Beziehung sollte schon sein. Aber halt nur das Gute.
Warum ist Zusammenziehen mit Dir schlecht? Oder anders herum, willst Du nicht auch „das Gute“ in einer Beziehung? Welche eurer Sichtweisen weichen voneinander ab oder widersprechen sich?
Aber macht das überhaupt Sinn? Kommt so denn eigentlich überhaupt ein Gefühl der Beziehung auf?
Ja, natürlich macht das Sinn, wenn das beide für sich so sehen. Du definierst doch, was Du haben möchtest.
Nun treffe ich immer wieder auf Männer, die das nicht möchten, sondern nur deutlich lockere Beziehungen führen möchten.
Triffst Du nur noch auf solche Männer? Oder hast Du Auswahl?

Der Mann möchte im Grunde ein Callgirl, ohne dafür bezahlen zu müssen. Das lese ich aus deinen Worten.
Aus meiner Sicht hast Du gar nichts gelesen, denn von „nur Sex“ steht ja nichts da. Von Abwechslung, und das wäre ja der Vorteil von Callgirls, lese ich auch nichts. Ich lese nicht mal so richtig was von Sex.
 
  • #7
Na ja, sowas habe ich auch neben meinem Lebensgefährten. Leute zum Sport, für Ausflüge, zum Brunchen, für alles, was mein Freund nicht mag. Das sind Bekannte. Freunde. Beziehung ist etwas anderes per Definition.
Was dein Freund will, ist Freundschaft +.
Kann man machen, auf Dauer fehlt einem aber sicher die Nähe, die Sicherheit, das Vertraute.
 
  • #8
Ich nehme an, eine LAT-Beziehung ist, wenn man sich zb das ganze Wochenende trifft bzw. immer mal wieder mehrere Tage am Stück?
Ja, so sieht es bei uns aus: mal wochenlang gar nicht (ist eine 400km-Fernbeziehung), dann aber oft auch ein paar Wochen-am-Stück: wunderbare Nähe.

So etwas kann sich entwickeln, wenn dir der Mann wirklich gefällt, er dich respektiert und die gemeinsame Zeit eine liebevolle ist ... was hast du zu verlieren? Am Ende gibst du ja keine andere Beziehung für ihn auf, kannst also genießen, was sich anbietet. Wenn du dann irgendwann merkst, dass es dir nicht (mehr) reicht, beendest du eben.

4-5 Männertouren/Jahr, oder mehr, finde ich nicht ungewöhnlich bei einem ansonsten vogelfreien Mann. Ich selber bin ähnlich oft auf Touren, ohne meinen Liebsten. Oft mit Freunden, öfters alleine. Und ab und zu mit ihm. Das ist so gewachsen und passt in meine Erwartungen von einer gewissen Freiheit-im-Alter. Ich kann unsere Begegnungen dann voll genießen, erlebe sie immer wieder neu und da wir mal hier/mal dort sind, wird es nie langweilig.

Probier es einfach aus. Und entscheide irgendwann später mit den gesammelten Erfahrungswerten wie du weiter leben möchtest (keine Unkenrufe: es gibt sie, die tollen Männer ü60! »Die tollen Frauen ihres Alters« fallen denen von alleine auf).
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #9
Nun treffe ich immer wieder auf Männer, die das nicht möchten, sondern nur deutlich lockere Beziehungen führen möchten.
Ich würde das für mich selber auch nicht ausschließen, aber...
dann möchte er nicht sowas wie „Übernachtung mit Frühstück“ jedenfalls nicht regelmäßig, das wäre ihn zu nahe.
...das finde ich dann doch seltsam. Gemeinsames Übernachten gehört doch dazu und ist doch auch wichtig und schön, egal unter welchem Label das jetzt läuft.
Kommt so denn eigentlich überhaupt ein Gefühl der Beziehung auf?
Ja, das würde ich schon sagen.
Ich hatte mal etwas das seitens der Frau erst als Beziehung, und später "nur" noch als F+ tituliert wurde. Ich selbst hab mich mit dem einen nicht anders gefühlt als mit dem anderen. Von daher ist es, ich wiederhole mich, für mich gar nicht so wichtig wie das Kind denn nun genau heißen soll.
 
  • #10
Na so neu ist LAT auch nicht, gibt es schon seit Ende der sechziger Jahre.
LAT heißt nur, man führt keinen gemeinsamen Haushalt bzw. lebt nicht in einem Haushalt zusammen. Auf Deutsch Living apart together (Wohnen getrennt - aber zusammen als Paar).
Die Ausgestaltung innerhalb LAT ist individuell und umfasst schöne Stunden, mit oder auch ohne Übernachtung/Frühstück; oder auch ein paar Tage am Stück.
Es heißt, es kann ziemlich innig werden, mit viel Nähe oder auch bei Stimmungsschwankungen, Streit, Problemen und Krankheit weicht man in seine eigenen 4-Wände aus.
Ich sehe LAT nicht als Freundschaft+, sondern eher wie eine Paarphase, wo man offiziell ein Paar ist und miteinander agiert, aber (noch) nicht zusammenlebt. Jeder hat seine entspannte Zeit, seinen eigenen Wohngeschmack in seiner eigenen Wohnung und wen man sich sehen will, verbringt man, sofern es zeitlich passt, die Zeit zusammen.
Auch sind Übernachtungen mit Frühstück ab und zu drin, und nicht in Gänze ausgeschlossen. Fürs Wochenende mal ganz nett, unter der Woche, hätte ich frühs nicht Zeit und Lust, für ein ausgiebiges Frühstück, irgendwie habe ich da meine Morgenroutine und brauche nicht regelmäßig den Partner morgens um mich. Da muss die FSin schauen, wie es ihr liegt.
Nur verstehe ich nicht ganz, was an LAT locker und unverbindlich sein soll? Nur weil man nicht zusammenlebt?
Ich kenne auch zweisam einsam... da lebt man zusammen, aber auch unverbindlich nebenher, einzig man toleriert die Anwesenheit des anderen zwangsläufig oder geht diesem gezielt aus dem Weg. Ist das auch eine Option?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #11
dann möchte er nicht sowas wie „Übernachtung mit Frühstück“ jedenfalls nicht regelmäßig, das wäre ihn zu nahe. Und die Frau soll sich auch nicht bei ihn häuslich niederlassen, Wohnungen usw. sollen strikt getrennt bleiben.
Den kannst du an der Pfeife rauchen, was ist so interessant als Frau, ein solch unverbindlicher Mann als Partner zu haben, da geht es ihm wohl ausschließlich um eine Sexaffäre, reizt dich das, mein Kopf schüttelt sich wieder mal!
Aber macht das überhaupt Sinn? Kommt so denn eigentlich überhaupt ein Gefühl der Beziehung auf?
Gemeint ist keine LAT Beziehung, wo man mal paar Tage zusammen verbringt und dann wieder alleine ist.
Sondern noch weniger, quasi nur paar Stunden zusammen.
Du willst quasi eine Stunden Frau werden? Unter solchen Umständen und Einschränkungen bleibe ich lieber allein und bin glücklich und zufrieden mit mir, in Freiheit und in Unabhängigkeit, Punkt.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #12
wenn man sich zb das ganze Wochenende trifft bzw. immer mal wieder mehrere Tage am Stück? Sowas soll nicht vorkommen.
Gegen Männertouren hab ich nichts, 4-5 Mal im Jahr finde ich aber komisch. Urlaube mit mir sind nicht geplant.
Dein angehender Freund sagt dir doch, er mag es nicht sehr eng und eng heißt für ihn mehrere Stunden am Stück, mit Übernachtung/Frühstück (obschon zeitweise macht er dies auch mit - zwar angekündigt und ohne deinen Hund).
Du hattest vom 23.-27. Mai schon in deinem damaligen Post gefragt, ob dies eine Beziehung ist?
Er hat seine Prinzipien und geht schon mit dir einen Schritt weiter, als bei seiner Vorgängerin, wobei Übernachtungen schon mit dir drin sind, nur du deinen Hund nicht mitbringen darfst oder auf Absprache und es ihm gelegen kommt, dass du um halb fünf Uhr aufstehst und heimfährst, um mit deinem Hund morgens Gassi zu gehen und er auch für sich den Sonntag für sich allein hat.
Dein Freund ist so und er weiß deine Gesellschaft zeitweise zu schätzen.
Ich verstehe schon, dass du Eifersüchtig auf seine 4-5 x im Jahr stattfindenden Männertouren bist, weil da er mit jemanden mehrere Tage und Stunden, sogar mit Übernachtungen und Vollverpflegung möglich ist, nur scheinbar mit dir nicht.
Da ihr euch beide über eure Hunde im Urlaub kennengelernt habt und da gut miteinander harmoniert, was spricht dagegen es so ähnlich zu händeln, - also es ihm schmackhaft machen - ich meine keine getrennten Hotels, sondern auch mal Pausenzeiten ohne einander und Alleingänge. Man lernt doch im Urlaub genug andere Reisende kennen und wenn der Partner gerade seine Auszeit will, kann man ihn gut allein lassen und unternimmt etwas mit den neuen Reisekontakten.
Ich habe nämlich das Gefühl, Du gluckst sehr auf ihn mit Übernachtung, Frühstück, längerem Dableiben, darauf hinzuwirken auf mehrere Tage am Stück, das Wochenende, im weiterem Blick in die Zukunft: mit Zusammenwohnen, gemeinsam rund um die Uhr die Zeit zu verbringen; und gerade beim Wandern mit seinen Freunden hat er das alles nicht, da hinterfragt keiner, wenn er mal für sich allein sein will / allein für sich bleibt.
 
  • #13
Das ist doch der Hunde-Mann?
Es ist immer die Frage, ob beide das gleiche wollen, solange ist es immer okay, egal ob LAT, F+, offene Beziehung, Heirat, was auch immer. Aber bei dir hab ich eher das Gefühl, du willst es dir schönreden. Für ihn ist ein paar Stunden sehen genug, er will nicht beieinander übernachten, Frühstück, du sollst nachts lieber nach Hause fahren. Will er mit dir überhaupt auch mal in den Urlaub? Oder macht er das dann nur mit den Männern?
Das ist in meinen Augen weniger als LAT, das ist wirklich F+ mit sehr wenig Nähe, da haben ja die Freunde dann mehr von ihm. Und du klingst, als würdest du dich dafür verbiegen müssen.
Zu dem Urlaubsproblem, wenn man das andere weglässt: Wenn der Mann Urlaub mit den Freunden macht, hab ich damit kein Problem, solange er auch mal mit mir in den Urlaub fährt. Mein Freund hat am Anfang gesagt, er würde gern allein verreisen und das auch gern weiterhin ab und zu machen. Ich hab gesagt, okay. (Jetzt will er nur noch mit mir wegfahren, obwohl er neulich auch Urlaub hatte und ich nicht und ich ihm das sogar vorgeschlagen habe, er könne doch mit mir fahren.)
 
  • #14
Jeder die Art Beziehung, die ihm taugt.
Uninteressant, was modern ist.
Ich definiere was ich will.

War am Anfang LAT, dann zusammen gezogen, dann gebaut. Jetzt geheiratet.
Übernachtung mit Frühstück selbstverständlich, was soll das? Männer-/Frauentouren dito.
Interessen gemeinsam, jeder eigene.

Taugt Dir das, was Du hast, nicht, dann suche Dir andere Männer.

M, 56
 
  • #15
Liebe @FrauRossi50, du hast ja jetzt schon in mehreren eigenen Threads geschrieben.
Nein, ich halte es nicht für normal nicht beieinander zu übernachten und nicht zusammen zu frühstücken.

Ich würde mir wie eine ‚Escort to go‘ vorkommen, die nur für Sex und gemeinsame Unternehmungen vorbeikommt (hier bei euch Gassigehen mit den Hunden).

Er will nicht einmal bei dir übernachten und frühstücken?
Lass ihn bei dir antanzen mit oder ohne Hund, und schmeiß ihn nach dem Sex oder Gassigehen raus.

So will er es. Also mach es genauso.
Er will nicht zu dir kommen?

Dann mach gleich Schluss.
Oder bist du gerne eine ‚Escort to go‘?
 
  • #17
Erstmal vielen lieben Dank für die ganzen Antworten.
Es geht nicht unbedingt alleine um die „Beziehung“ die seit Monaten bei mir im Hintergrund vor sich dümpelt.
Sondern das ich in letzter Zeit noch ein paar weitere Dates hatte, wo die Männer ähnliche Vorstellungen hatten.
Und da hab ich mich gefragt, ob es nicht evtl. an mir liegt.
Also, dass ich zu eingefahren bin in meinem Mainstream Beziehungsmuster?
Das ich vielleicht mal offener werden sollte für neue Beziehungsformen und nicht immer gleich denke, das es unmöglich ist, so eine Beziehung zu führen?
 
  • #18
Also, dass ich zu eingefahren bin in meinem Mainstream Beziehungsmuster?
Das ich vielleicht mal offener werden sollte für neue Beziehungsformen und nicht immer gleich denke, das es unmöglich ist, so eine Beziehung zu führen?
Wenn Du nicht von dir aus den inneren Wunsch nach einer LAT ohne Übernachtung/Urlaub verspürst (weil du zB ganz viel Zeit für dich selbst und deine Freunde haben willst und am liebsten alleine im eigenen Bett schläfst), sondern das Gefühl hast, du "solltest" offener werden und "nicht immer gleich denken", dann fühlt sich das für mich sehr unauthentisch und von außen aufgedrängt an. Das bist nicht du.
Du spürst was du gerne hättest für dich und du solltest und müsstest mal gar nichts. Nur weil du jetzt zufällig mehrere Männer getroffen hast, die eine solche Beziehungsform präferieren. Pass dich bloß nicht an. Verbieg dich nicht.

Wenn so eine Beziehung das Richtige für dich wäre, dann wolltest du das von dir aus gerne so haben, unabhängig vom Mann.

W36
 
  • #19
Erstmal vielen lieben Dank für die ganzen Antworten.
Es geht nicht unbedingt alleine um die „Beziehung“ die seit Monaten bei mir im Hintergrund vor sich dümpelt.
Sondern das ich in letzter Zeit noch ein paar weitere Dates hatte, wo die Männer ähnliche Vorstellungen hatten.
Und da hab ich mich gefragt, ob es nicht evtl. an mir liegt.
Also, dass ich zu eingefahren bin in meinem Mainstream Beziehungsmuster?
Das ich vielleicht mal offener werden sollte für neue Beziehungsformen und nicht immer gleich denke, das es unmöglich ist, so eine Beziehung zu führen?
Nein, das liegt nicht an dir, das liegt an dem vorhandenen Material. Es gibt, je älter die prospektiven Kandidaten werden, immer mehr geschädigte und frustrierte Männer, aber bitte lass dich davon nicht einschüchtern. Wichtig ist einzig und allein was DU willst. Wenn du damit klar kommst und das prima findest, alles gut. Aber irgendwie sieht es so aus als würdest du das nicht. Einfach weiter suchen, irgendwo da draußen ist er. Dann musst du dich nicht verbiegen. Ist eh ungesund.
 
  • #20
Also, dass ich zu eingefahren bin in meinem Mainstream Beziehungsmuster?
Du hast beziehungstechnisch Deinen Wohlfühlbereich, den zu verlassen, bringt nur Seelenleid über Dich. Du leidest doch jetzt schon.
Es gibt diesbezüglich kein gut und kein schlecht, keinen Mainstream und keinen Nebenfluß. Du musst Dich wohlfühlen in der Beziehung (oder wie immer man das nennen mag), sowie auch Dein Partner.
ErwinM, 52
 
  • #21
Ich habe bis jetzt nur gelesen, was der Mann will. Was willst Du denn?
Der Typ von dem Du redest will seinen Spaß ohne irgendwelche Verpflichtungen. Er nimmt den Sex gerne mit, aber bitte ja kein Frühstück. Sobald es zu eng wird, will er abhauen. Urlaub geht auch nur nach seinen Vorstellungen.
Willst Du so etwas wirklich? Was ist, wenn Du Dich aus welchem Grund auch immer auf ihn verlassen musst? Denkst Du wirklich, dann steht er Gewehr bei Fuss?
Vergiss ihn!!! Der wird dich nicht glücklich machen. Du musst zu viele Kompromisse eingehen, damit ER glücklich ist. Und wenn da was besseres daherkommt, wird er weg sein.
Ich würde NIEMALS so einen Quatsch eingehen, nur damit ich nicht mehr alleine wäre.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #22
Erstmal vielen lieben Dank für die ganzen Antworten.
Es geht nicht unbedingt alleine um die „Beziehung“ die seit Monaten bei mir im Hintergrund vor sich dümpelt.
Sondern das ich in letzter Zeit noch ein paar weitere Dates hatte, wo die Männer ähnliche Vorstellungen hatten.
Und da hab ich mich gefragt, ob es nicht evtl. an mir liegt.
Also, dass ich zu eingefahren bin in meinem Mainstream Beziehungsmuster?
Das ich vielleicht mal offener werden sollte für neue Beziehungsformen und nicht immer gleich denke, das es unmöglich ist, so eine Beziehung zu führen?
Mach das womit du dich am wohlsten fühlst. Wenn du diese Art des Kontaktes/ der Beziehung ausprobieren möchtest dann mach das, danach bist du schlauer und weißt vielleicht viel besser was du möchtest.

Mir persönlich wäre das zu wenig Partner an meiner Seite, ich bin keine Klette, mein Partner darf und soll sein eigenes Leben haben (mit Kumpels weggefahren, Hobby etc.) aber ich schlafe gerne neben meinen Partner, wache gerne neben ihm auf, mag die Nähe, gemeinsam zu frühstücken und in den Tag zu starten, gemeinsames Essen, Unternehmungen, zusammen eine Serie/einen Film anschauen und kuscheln, sich austauschen über das was einen gerade bewegt, was man erlebt hat. Ich brauche meinen Partner bei mir, nicht um ihn zu kontrollieren, einfach um ihn um mich zu haben weil ich ihn gern habe und gerne Zeit mit ihm verbringen möchte. Ich bin eine sehr liebesbedürftige Person 😬🙄

W 27
 
  • #23
dann möchte er nicht sowas wie „Übernachtung mit Frühstück“ jedenfalls nicht regelmäßig, das wäre ihn zu nahe.
Vergiss es, wer mit solchen Bedingungen ankommt, wird nie für dich da sein. Der will nur möglichst bequem eine Frau zur Verfügung haben, wenn ihm danach ist.

Ich habe seit vielen Jahren eine LAT-Beziehung, wir leben in derselben Stadt und sehen uns oft, bevorzugen zwar getrennte Wohnungen, aber gemeinsam übernachten, frühstücken und das Wochenende zusammen verbringen ist uns beiden sehr wichtig.

Wer das von vornherein ausschliesst und auch gemeinsame Urlaube ablehnt, hat kein Interesse an dir und will halt bloss hin und wieder ein bisschen Gesellschaft und Sex.

Das wäre mir echt zu wenig. Und dir doch auch, oder? Lass dich nicht auf so ein Konstrukt ein, das wird dich nur unglücklich machen.
 
  • #24
Liebe FS, woher rührt denn dein Sinneswandel? Fehlt es an Angebot, weil du nur Männer triffst, die das Unverbindliche wollen und du daher denkst, dann lieber das anstatt nichts?

Grundsätzlich vorstellbar ist so eine Konstellation aufgrund von Alter und fehlenden anderen Möglichkeiten meiner Meinung nach schon, aber nur unter gewissen Voraussetzungen:
1. Keiner von beiden ist verliebt!
Man trifft sich ein paar Stunden zur Unterhaltung und zum Spaß, wenn dann jede wieder seiner Wege geht, ist es emotional egal und ok.
2. Wieso sollte so etwas denn exklusiv sein? Ganz im Gegenteil, die Nichtnähe lässt sich doch viel besser leben, wenn da noch zwei bis drei andere sind. Das Exklusive würde ich dabei überhaupt nicht einsehen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #25
Es wirkt ganz klar so, als würdest du nur deswegen, weil du keine Männer triffst, die eine "richtige" Beziehung mit dir führen wollen, was du dir eigentlich wünschst, jetzt kompromissbereiter werden und dir die anderen Modelle schönreden, dabei wünschst du dir doch, wenn du ganz ehrlich zu dir selbst bist, eine richtige, klassische Beziehung, wo man füreinander da ist und natürlich auch zusammen frühstückt. Es gibt ganz viele Männer, die das ebenfalls schön finden und da genau so denken wie du, du musst sie nur finden.
w26
 
A

*a_n_s_i_n*

Gast
  • #26
Naja, Sinn.. was ist Sinn? Ich denke, "Sinn" ist nicht objektiv definierbar, sondern rein subjektiv...
Was für andere Sinn macht, muss für mich noch lange keinen Sinn machen, würde mich sogar nerven oder stören. Und umgekehrt.
Deshalb ist die Frage doch einzig und allein, was macht für Dich "Sinn"...?!

Kommt drauf an, was DU bezweckst und was DU Dir wünschst...

Ich bin ja auch schon deutlich ü40 und kann mir aktuell und in den unmittelbar nächsten Jahren gar keine Beziehung vorstellen, aber wer weiß, in zehn oder zwanzig Jahren sehe ich das möglicherweise noch mal anders... und dann wäre eine solche Beziehung für mich durchaus denkbar.
Ich kann es mir in weiter Ferne grundsätzlich vorstellen, noch mal einen Mann in mein Herz und in mein Leben zu lassen, aber nicht mehr in mein Haus. Und ganz sicher werde ich hinter keinem Mann herputzen, ihm die Wäsche bügeln oder ihn bekochen...
Wenn ich noch mal eine Beziehung eingehen würde, dann wollte ich NUR das GUTE haben, was die Beziehung bietet. Was denn sonst?? Alles andere wäre ein Kuhhandel und ich würde mich verschlechtern und nicht verbessern. Und in meinen Augen sollte eine Beziehung immer eine BEREICHERUNG des eigenen Lebens sein.

Also ja, für mich wäre eine solche Beziehung ideal... man kann sich auch lieben und gefühlsmäßig nahe sein, ohne aufeinander glucken und klammern zu müssen...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #27
vielen Dank erstmal für alle Antworten.
Ich muss sagen, in dieser Beziehungsform vermisse ich schon die Nähe. In der Tat hab ich das gern, wenn man Wochenende miteinander verbringt, schön kuschelt, vielleicht Urlaubspläne schmiedet oder einen Sonntagsausflug macht und den Abend gemütlich kuschelnd ausklingen lässt. Das hätte ich alles nicht in dieser Beziehung.
Aber ich hätte ja trotzdem schöne Momente.
Und Freiheiten. Ich treffe mich ja jetzt schon, wie man im Beitrag liest, mit anderen Männer. Und meinen Partner hab ich davon gar nichts gesagt, würde ihn auch nicht weiter interessieren.
Ich wollte damit sagen: es fehlt eine Menge, aber ich habe auch viele schöne Momente.
Ich dachte immer so an den Spruch: während man auf den richtigen wartet, kann man auch schöne Zeit mit dem falschen verbringen.
Und ich wollte nicht immer so „verkopft“ sein, mein Denken diesbezüglich mal etwas auffrischen.
 
  • #28
Liebe @FrauRossi50 ,

ich glaube es gilt hier "erlaubt ist, was gefällt" - wenn du damit leben kannst und es OK findest, warum nicht?

Ich für mein Teil stellte mir beim Durchlesen exakt dieselbe Frage wie @Anemona
2. Wieso sollte so etwas denn exklusiv sein? Ganz im Gegenteil, die Nichtnähe lässt sich doch viel besser leben, wenn da noch zwei bis drei andere sind. Das Exklusive würde ich dabei überhaupt nicht einsehen.

Eine "Beziehung" ist es wohl schon auf irgendeine Art und Weise, was Ihr da vorhabt. Für mich wäre es allerdings kein Dauerzustand, weil mir wesentliche Elemente fehlen würden: Physische Nähe ohne Sex, Auftreten als Paar, Verbindlichkeit.

Ich würde diese Partnerschaft einfach als Tool zum Löschen von akutem Sexdurst sehen, würde ihm deswegen auch offen und klar kommunizieren, dass du natürlich grundsätzlich mehr willst, deshalb auch offensiv weitersuchst, weiter datest und selbstverständlich mit potenziellen Kandidaten schläfst. Das wären meine Bedingungen. Denn nichts wäre schlimmer, als wenn du wegen so einer (sorry) halbgaren Geschichte und einer versprochenen "Exklusivität" wo keine Zukunft ist, eine echte, vollwertige Beziehung zu einem Mann, der alles will, verpassen würdest.
 
  • #29
Naja, warum bezeichnest du den Mann denn dann als Partner???
Er ist nicht dein Partner sondern ein Mann, mit dem du einen kleinen Teil deiner Freizeit verbringst und auch Sex hast.
Das bezeichnet man ja heutzutage als
F + (blöder Ausdruck).

Du triffst noch andere Männer, weil du nicht zufrieden bist - und er trifft wahrscheinlich auch andere Frauen in der Hoffnung, dass irgendwann mal eine dabei ist, mit der er super gerne nachts kuschelt und ihr am nächsten Morgen ein leckeres Frühstück zaubert.

Also ich würde mir sowas nicht antun.
Das ist keine richtige Beziehung, und er ist NICHT dein Partner.
 
  • #30
vielen Dank erstmal für alle Antworten.
Ich muss sagen, in dieser Beziehungsform vermisse ich schon die Nähe. In der Tat hab ich das gern, wenn man Wochenende miteinander verbringt, schön kuschelt, vielleicht Urlaubspläne schmiedet oder einen Sonntagsausflug macht und den Abend gemütlich kuschelnd ausklingen lässt. Das hätte ich alles nicht in dieser Beziehung.
Aber ich hätte ja trotzdem schöne Momente.
Und Freiheiten. Ich treffe mich ja jetzt schon, wie man im Beitrag liest, mit anderen Männer. Und meinen Partner hab ich davon gar nichts gesagt, würde ihn auch nicht weiter interessieren.
Ich wollte damit sagen: es fehlt eine Menge, aber ich habe auch viele schöne Momente.
Ich dachte immer so an den Spruch: während man auf den richtigen wartet, kann man auch schöne Zeit mit dem falschen verbringen.
Und ich wollte nicht immer so „verkopft“ sein, mein Denken diesbezüglich mal etwas auffrischen.
Naja, du klammerst dich halt an die wenigen Brotkrumen, die man dir hinwirft, besser ein bisschen als gar nichts .... Oder?

Du kannst es ja eine Weile weiterlaufen lassen und nebenbei weitersuchen nach einem Mann, der mit dir kuscheln und frühstücken will (das ist wirklich so, so schön!). Wenn du eventuell besser geeignete Männer triffst, solltest du deine halbgare Beziehung aber besser verschweigen und dann, wenn sich mit einem anderen, besseren Mann mehr entwickelt, beenden, denn es schreckt ja Beziehungsmänner ab, was du hast. Im Grunde also Warmwechseln, ohne das jemand davon erfährt.
w26
 
Top