Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #1

Neuer Freund war schon einmal im Bordell - Meinungen?

Also ich bin im Moment etwas ratlos.
Ich (w, 34) habe vor einem halben Jahr einen Mann kennengelernt und wir verstehen uns gut und sehen uns jedes Wochenende und sind auch unter der Woche in Kontakt und ich glaube, dass sich etwas festes entwickelt.

Gestern abend habe ich halb aus Scherz gefragt, ob er auch schonmal in einem Bordell gewesen wäre, und er sagte wie ganz selbstverständlich, ja klar, jeder normale Mann hätte das schonmal ausprobiert. Nur Feiglinge hätten das nie ausprobiert.

Er ist eigentlich ein ganz Netter und arbeitet viel und gibt sich viel Mühe.

Ich habe aber Bedenken, ob jemand der käufliche Liebe in Anspruch nimmt, für mich der Richtige ist. Er sagt, das wäre nur ein einziges Mal gewesen zum Ausprobieren.

Kann man so einem Mann trauen?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Tja, wenn man sollte nur die Fragen stellen deren Antwort man erträgt.

Ich (w44) kann Dich gut verstehen, dass diese Aussage ein komisches Gefühl in Dir auslöst. Kenne das Thema selber zu genüge. Vielleicht war es nur einmal einfach ein Ausprobieren, wenn es denn so ist würde ich sagen, lass es gut sein. Mein Exfreund hat mir genau die gleiche Aussage gemacht allerdings ohne das ich gefragt habe nach dem Thema. Am Schluss kam raus das es eben nicht nur einmal und nicht nur vor, sondern auch während unserer Zeit war. Beim Ex meiner Schwester und auch beim Mann meiner besten Freundin war es ebenso. Damit will ich nicht alle Männer in einen Topf werfen. Du musst wissen ob Du damit umgehen kannst oder nicht.

Was mich persönlich mehr stört ist die Aussage, dass jeder normale Mann (was auch immer normal ist) so was schon mal gemacht hat und nur Feiglinge es nicht tun. Was hat das mit Feigheit zu tun, mir würde diese Aussage wesentlich mehr stören, weil es mir eine gewisse Einstellung zu zeigen scheint. Im Endeffekt musst Du alleine damit zurecht kommen und ich weiss nicht ob Du es je aus dem Kopf bekommen wirst.

Mir war das nicht möglich bei meinem Exfreund und somit gingen die Wege auseinander.

Nur wenn Du es "akzeptierst" dann sollte es nicht ein Dauerthema zwischen Euch sein!

Alles Gute
 
G

Gast

Gast
  • #3
Geh davon aus, dass jeder Mann schon mindestens mal drüber nachgedacht hat und eine Menge Männer dir einfach nicht sagen, dass sie da waren weil sie keine Lust auf Diskussionen haben und das auch als ihre Privatsache ansehen. Wenn man sich anschaut was das für ein riesen Markt ist muss da schließlich auch wer hingehen. Es ist eine lästige, aber nicht abzuschaffende Tatsache, dass es diese Frauen zu abertausenden billig gibt. Und hässlich sind sie wohl leider auch nicht. Wenn du da so ein Fass für aufreißt musst du damit rechnen das du belogen wirst. Dann hat die arme Seele auf beiden Seiten Ruhe. Dann gibt es natürlich auch noch ein paar Männer, die sind attraktiv und engagiert genug um sich Sex dann so zu suchen. Hier wird dann ja immer gerne gewettert das Affären dann kostenlose wären. Die harte Wahrheit ist aber doch das die meisten teure Einladungen erwarten. Also ist ein Besuch im Puff günstiger und dazu musst du keine Entschuldigungen vorbringen dass du es nicht ernst meinst. Meine 5ct. Habe mit diversen Männern einfach mal darüber gesprochen. Der Versuch solche Frauen dann wenigstens als "eklig" hinzustellen scheitert auch schön regelmäßig und schlägt nur auf dich selber zurück. So gesehen ist da keine Lösung in Sicht. Der Tag wo Männer aufhören sich wegzureden dass es verprügelte Zwangsprostituierte gibt und nicht alle das freiwillig machen wird auch nicht kommen. Wundert mich auch nicht: Ich hab auch immer das Schnitzel von einem Tier das es bestimmt mal besser getroffen hat als die im Fernsehen auf dem Teller. w47
 
G

Gast

Gast
  • #4
Das ist zwar etwas übertrieben das "jeder normale Mann" schon im Bordell war, aber ich überlege es mir auch schon sehr lange, und im Endeffekt hat er Recht, ich bin zu feig hinzugehen, bin zwar heldenhaft in so mancher Actionsportart, aber nicht gerade bei zwischenmenschlichen Zeugs.

Aber was sollen wir Männer den deiner Meinung nach korrekterweise machen?

So wie ich, jahrelang nur an sich rumfummeln!
Oder sich irgendeine aufreissen, nur für das eine, oh ich vergas, da ist das Geschrei danach immer sehr groß im Forum.
Oder sich eine Beziehung suchen, weil das ja so einfach ist, und vorallem wäre die dann ja auf Sex aufgebaut, also auch nicht erfolgsversprechend.
Oder zum notorischen Puffgeher werden!
Vielleicht eine im Wald vergewaltigen????? *Ironie off*

Es wäre wirklich mal gut wenn die Frauenwelt irgendwo gelernt bekommen würde, dass es eine Qual für uns Männer ist, keinen Sex zu bekommen.

Und wieso willst du ihm nicht trauen, wenn er dir offensichtlich die Wahrheit sagt??? *Kopfschüttel*
 
G

Gast

Gast
  • #5
Wie kommst Du denn darauf, dass man so einen Mann noch vertrauen kann ? ( Ironie aus ).
Da dürfe man ja keinem Mann mehr vertrauen.
Dir sollte aber klar sein:
Wer einmal in einem richtig guten Bordell war, und das große Kino erlebt hat, geht wieder hin, auch in einer Beziehung.
 
G

Gast

Gast
  • #6
... Ich habe aber Bedenken, ob jemand der käufliche Liebe in Anspruch nimmt, für mich der Richtige ist. ...
Ich bin davon überzeugt, Prostitution ist keine "käufliche Liebe", sondern "käuflicher Sex". Und käuflichen Sex den gibt es nicht nur bei Prostituierten, sondern auch bei vielen ganz normalen Frauen. Ein Mann der freundlich und großzügig ist, hat es nicht nötig zu einer professionellen Sexworkerin zu gehen, weil es genügend (nichtgewerbliche) Frauen gibt, die ebenso bereit und willig für unverbindlichen Sex sind. Ich unterscheide nicht zwischen ONS und Sex mit einer Prostituierten, das ist im Grunde das gleiche.

Ich denke, viel wichtiger als ein einmaliger Bordellbesuch ist die Frage: Was denkt dein Freund über unverbindlichen Sex? Wie hat ihm der Sex mit der Prostituierten gefallen? Wie denkt er über ONS? Ist er in ehemaligen Beziehungen fremdgegangen? - Das alles gehört für mich zusammen, es ist der selbe Charakerzug.

m
 
G

Gast

Gast
  • #7
Natürlich kannst Du ihm trauen. Alleine, weil er offen dazu steht. Das ist schon ein großer Vertrauensbeweis. Ins Bordell zu gehen ist heute ein Zeichen für Freiheitsliebe, sich nicht von Politik und Emanzen (Schwarzer und Konsorten) gängeln zu lassen. Quasi ein Statement für die Freiheit gegen Sozialismus und Staatsfeminismus. Wer bei der gegenwärtigen gesellschaftlichen Ächtung dazu steht, zeigt Charakter und dass er kein Opportunist ist.
 
  • #8
Ich habe aber Bedenken, ob jemand der käufliche Liebe in Anspruch nimmt, für mich der Richtige ist. Er sagt, das wäre nur ein einziges Mal gewesen zum Ausprobieren.

Kann man so einem Mann trauen?
Ironie an: "NEIN, solchen Männern kannst du nicht trauen! Suche weiter nach deinem Heiligen, aber ob du ihn jemals findest?" Ironie aus

Ich meine dieser Mann hat Recht. Jeder normale Mann war doch sicher mal in irgend einem Club, hat da mal ein Bier getrunken, beim Striptease geschaut. Mehr findet oft gar nicht statt, nur Unterhaltung.
Und ich war in meiner Singelzeit auch mal mit Kollegen im Frankfurter Bahnhofsviertel "Treppensteigen". Wir haben nur geschaut, mit einer Hure habe ich mich auch unterhalten, kein Verkehr. Bin ich deshalb ein schlechter Mensch?
Die meisten Frauen haben (wie du?) komische Vorstellungen, was in Clubs und Bordellen passiert. Sind aber nie dort gewesen. Das ist auch der Grund warum man(n) lieber nicht die Wahrheit sagt, viele Frauen können sie einfach nicht vertragen.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Zu einem Bordellbesuch gehört eine bestimmte Einstellung gegenüber Frauen und gegenüber Sex. Es genügt ihm, wenn er auf seine Kosten kommt. Wer einmal Freier ist, wird immer Freier bleiben und sollte konsequenterweise auch die Finger von normalen Frauen lassen. Erstrecht, wenn er auch noch dumm genug ist, von seinen Puffabenteuern zu erzählen.
Ich würde nicht die kostenlose Dienstleisterin spielen und würde den Kontakt sofort beenden.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Es wäre wirklich mal gut wenn die Frauenwelt irgendwo gelernt bekommen würde, dass es eine Qual für uns Männer ist, keinen Sex zu bekommen.
Viel wichtiger wäre Folgendes: Es wäre wirklich mal gut wenn die Männerwelt irgendwo gelernt beommen würde, dass es eine Qual für uns Frauen ist, vergewaltigt zu werden! bzw Sex haben muss den frau nicht haben will.

Da Männer sich das anscheinend nicht vorstellen können, Sex nicht haben zu wollen bzw dass das etwas Unangenehmes sein könnte, hier ein kleiner Vergleich zum Mitfühlen: Es kommt ein anderer, fremder Mann zu ihnen, und Ihnen wird ungefragt sein kleinen Finger in Ihren Allerwertesten gesteckt... Viel Vergnügen damit. @Gast #3.


Ins Bordell zu gehen ist heute ein Zeichen für Freiheitsliebe, sich nicht von Politik und Emanzen (Schwarzer und Konsorten) gängeln zu lassen. Quasi ein Statement für die Freiheit gegen Sozialismus und Staatsfeminismus. Wer bei der gegenwärtigen gesellschaftlichen Ächtung dazu steht, zeigt Charakter und dass er kein Opportunist ist.
Diese Ansicht ist doch nur noch schräg und peinlich... Genauso könnte man viel besser argumentieren, warum Sklaverei und Rassismus, Tierquälerei oder Kinderarbeit wieder her sollte: Als "ein Zeichen für Freiheitsliebe, sich nicht von Politik und Emanzen(/Tierschützern/Menschenrechtler) gängeln zu lassen. Quasi ein Statement für die Freiheit gegen Sozialismus und usw. Wer bei der gegenwärtigen gesellschaftlichen Ächtung dazu steht, zeigt Charakter und dass er kein Opportunist ist."

Das ist doch nur noch krank, diese Argumentation.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Es gibt einfach ein paar Dinge, die Mann Frauen nicht erzählen darf. Dazu gehört auch der Puffbesuch. Ebenfalls sehr schlecht: Affairen und ONS.
Also Jungs: Klappe halten.
 
G

Gast

Gast
  • #13
"Jeder" stimmt nicht, das kann ich sicher sagen, ich kenne genug Jungs die viel zu verklemmt dazu sind, so ein Haus überhaupt mal zu betreten, selbst wenn es nur darum geht, es mal von Innen gesehen zu haben. Bei denen möchte ich mir aber auch nicht vorstellen, wie deren Sex zuhause aussieht, wahrscheinlich ein mal im Monat, wenn die Frau mal will, aber nur im Dunkeln. /ironie off

Allerdings sind es eben schon viele Männer, welche es mal getan haben, um zu wissen, wie es ist und wenn du mich fragst, ich finde, es gehört dazu, wie kann ich mir über Dinge ein Urteil erlauben, von denen ich keine Ahnung habe.

Zwischen mal probieren und regelmäßiger Puffgänger als Hobby liegen aber Welten, letzteres widert mich an, will ich nicht und brauche ich auch nicht. Was mir als Single fehlt, finde ich nicht gegen Bezahlung.
 
  • #14
Da muss ich mich auch mal outen und finde Bordellbesuche widerlich also m.M. nach hat das nix mit Neugier oder Freiheitsliebe zu tun. Es ist die persönliche Einstellung und man muss dafür alle Gedanken bis auf den Trieb ausschalten können. Wenn ich mir vorstellte, wie viele alte Säcke da vorher aus und eingegangen sind... einfach nur würg.
M43 Nicht normal
 
G

Gast

Gast
  • #15
Also ich gehe auch regelmäßig ins Bordell.
Hatte meine ganze Jugend darauf gehofft eine Freundin zu finden - mit 20 hab ich dann eingesehen, dass sich niemals ein Mädchen für mich interessieren wird. Als ich das ein paar Jahre später verkraftet hatte (so ganz verkraftet man(n) das nie) begann ich damit, mir eben den Sex zu kaufen.

So mach ich das nun seit 10 Jahren.

Da ich niemals Zuneigung meinetwegen erfahren habe - sondern eben Ablehnung pur, prallen Phrasen wie: Du hast ein schlechtes Frauenbild - Du bist menschenverachtend weil du bezahlst - Dich will keine WEIL du bezahlst, einfach an mir ab.
Alles nur Gelaber - Trifft alles nicht auf mich zu.

Die Mädels von heute müssen sich auf was gefasst machen!
In meinem (kleinem) Freundeskreis, egal ob der Dipl.Ing. oder der Elektriker oder der Koch oder der IT-ler - wir alle gehen ins Bordell. Da sind auch welche bei von denen das niemals eine vermuten würde und die in Beziehungen sind.

Mir würde nicht einfallen in den Puff zu gehen, wenn ich jemanden an meiner Seite hätte.
Eins von beiden wäre dann nicht mehr mit mir vereinbar, die Beziehung oder der Sex ohne Gefühle.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Bordellbesuche sind doch unterstes Niveau. Ich hätte an deiner Stelle auch Bedenken.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Naja, dann sage ich sicherheitshalber: Vertraue nur dir selber im Leben! Wer einmal sowas macht, weil er diese Einstellung dazu pflegt, der kann es nach Bedarf auch zweimal machen. Ist doch kein Problem für ihn?!

Mit Feiglingsein hat das nichts zu tun. Männer, die sich optisch viele Frauen leisten können, sagen selbst, sie haben sowas nicht nötig. Sie bekommen ja auf Fingerschnippsen jede Frau haben und müssen sich Liebe an sozial toten Frauen nicht erkaufen. Dein Typ ist also ziemlich komisch, dass er dir sowas überhaupt auf die Nase bindet.

Für mich käme so ein Mann nie in Frage. Denn es würde mich psychisch zerstören, weil ich zu labil und sensibel bin. Ich meide allerdings auch zu 99 % aller Männer, genau aus solchen Gründen. Damit komme ich gut klar.
Gerade die gutbetuchten Diplom-, Lehrer, Arzt, Anwalt,Spezialisten etc., eben die Leute, die in früher Jugend nie Frauen abbekamen, müssen sich so eben heute ausleben, weil sie zu schüchtern oder optisch nicht der Frauenfall sind. Allerdings zieht mich dieser Standardmann sowieso nicht an.
 
G

Gast

Gast
  • #19
G

Gast

Gast
  • #20
Es wäre wirklich mal gut wenn die Frauenwelt irgendwo gelernt bekommen würde, dass es eine Qual für uns Männer ist, keinen Sex zu bekommen.

Es soll auch Frauen geben, die gerne viel Sex haben möchten und müssen. Fairerweise sollte es vielleicht auch Bordells für Frauen geben. Dann können Männer und Frauen diese Institutionen aufsuchen wann und so oft sie wollen und das andere Geschlecht kann/könnte das dann evtl. besser verstehen und Verständnis dafür aufbringen.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Viel wichtiger wäre Folgendes: Es wäre wirklich mal gut wenn die Männerwelt irgendwo gelernt beommen würde, dass es eine Qual für uns Frauen ist, vergewaltigt zu werden! bzw Sex haben muss den frau nicht haben will.

Da Männer sich das anscheinend nicht vorstellen können, Sex nicht haben zu wollen bzw dass das etwas Unangenehmes sein könnte, hier ein kleiner Vergleich zum Mitfühlen: Es kommt ein anderer, fremder Mann zu ihnen, und Ihnen wird ungefragt sein kleinen Finger in Ihren Allerwertesten gesteckt... Viel Vergnügen damit. @Gast #3.

Der fremde Mann nennt sich Urologe, er nimmt leider nicht den kleinen Finger und noch dazu ist die Prostata im Weg.

Ausserdem steht bei dem Vergewaltigungssatz ein Ironiezeichen.

Während das angesprochene Posting wenigstens den Tip beinhaltet einmal nachzudenken wie Männer zu Sex kommen sollen und so meiner Meinung nach sehr wohl zum möglichen Verständnis beiträgt, so finde ich den nun von mir oben zitierten Teil für die FS einfach nur nutzlos.
 
G

Gast

Gast
  • #22
@Gast 2

Wow, das einmal sachlich und nüchtern von einer Frau zu hören hätte ich in diesem Forum nicht wirklich erwartet. Ich bin wirklich begeistert. In jeder größeren Stadt gibt es zig Angebote in diesem Bereich. Die Frauen müssen von etwas leben. Von ein oder zwei Kunden pro Tag werden die nicht glücklich werden.
Das Thema Geld trifft es auch sehr gut. Was allerdings noch als deutlicher Vorteil von Bordellbesuchen gegenüber Affären zu erwähnen sei, ist die völlig unkomplizierte unseriöse Abwicklung. Beide wissen, was passieren wird. Dannach geht jeder seine eigenen Wege. Keine Eifersuchtsszenen, kein Belügen usw.
Das Argument, sich Krankheiten zieht auch schon lange nicht mehr, vorausgesetzt es wird Safer Sex praktiziert. Dies ist eigentlich üblich. Im Übrigen müssen die Damen in sauber geführten Einrichtungen Nachweise über deren körperliche Gesundheit erbringen. Bleibt das Argument, dass es ecklig sei mit einer Frau zu schlafen, die so viele Männer hat. Da frag ich mich dann, ob ich bei einer Affäre so viel besser dran bin.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Ist zwar ein wenig off topic, habe aber habe das Bedürfnis hier mal meine Meinung als Mann zu diesem Thema einzubringen.

Ich war in meiner frühesten Jugend mit einer Mischung aus Neugier, sexuellem Bedürfnis und Illusionen (von "Kumpels") mitgezogen ein einziges Mal in einem Bordell.

Mich hat alles in dem Etablisment derart abgestossen, daß ich sehr schnell "unverrichteter Dinge" schnell wieder die Tür nach Draussen gesucht habe, mit der Erkenntnis: nicht mein Ding!

M, auch nicht normal
 
G

Gast

Gast
  • #24
Jungs die viel zu verklemmt dazu sind ... möchte ich mir aber auch nicht vorstellen, wie deren Sex zuhause aussieht

Alles klar: ein Mann, der nie im Puff war, muß zwangsläufig ein schlechter Liebhaber sein, da zu verklemmt. Also, liebe Damen, achtet in Zukunft darauf: Bordellbesuche qualifizieren den Mann als neugierig, interessiert und mutig und machen ihn begehrenswert. (m)
 
G

Gast

Gast
  • #25
Erst vor kurzem schrieb hier ein Forumsteilnehmer in einem anderem Thread, dass Prostituierte oder Bordelle gar nicht notwendig seien, wenn Frauen halt auch mal hässlichere oder schüchterne Männer ran lassen würden.

Bei solch haarsträubenden Ansichten, kann man (als Frau) ja nur hoffen, auf diesen Teilnehmer NICHT zu treffen bei der Partnersuche.

Für die FS ist es schade, dass sie nun mit der Antwort ihres Freundes klar kommen muss. Aber so weiss sie, woran sie ist und kann der Persönlichkeit ihres Freundes eine weitere Facette hinzufügen.
 
G

Gast

Gast
  • #26
Ich würde mir drei Dinge überlegen:

1. Wie wahrscheinlich ist es, daß er es wieder macht, während ihr zusammen seid?
2. Was für ein Frauenbild hat er?
3. Wie ist er selbst gestrickt?

Zu 1. kannst du mal sicher annehmen, daß er es wieder macht, spätestens dann wenn dir mal eine Weile lang nicht nach Sex ist, oder wenns dir schlecht geht oder du schwanger bist.

Zu 2. würde ich mich echt fragen, ob ich mit einem Mann zusammen sein will, der glaubt, daß man Intimität einfach so ohne Schaden anzurichten kaufen kann. Und wenn er das glaubt, wie wahrscheinlich es dann noch ist, daß er Frauen generell respektiert und auf einer anderen als der rein sexuellen/profitablen Schiene betrachtet.

Zu 3. bleibt dann noch zu überlegen, was du mit einem Mann anfangen willst, der deutlich egoistisch veranlagt ist, und weder intelligent genug ist, ethische Überlegungen anzustellen, noch sensibel genug, zu erkennen, daß die Feststellung man(n) habe Sex gekauft und andere seien dafür nur zu feige, eine Beleidigung nicht nur von Frauen ist, sondern auch von jenen Männern, die sich gegen solches Verhalten entscheiden.

Oder kurz gesagt, dir ist ziemlich zu recht was sauer aufgestossen.

w
 
G

Gast

Gast
  • #27
Ich würde einem solchen Mann nicht trauen können und dass er nur einmal dort war, glaube ich nicht. Ich m,45 bin weder ein Feigling noch sonst was und verachte schon mein ganzes Leben lang solche Orte, da gibt es nichts zu probieren und Punkt. Konnte und kann mir nicht vorstellen käuflicher Sex in Anspruch zu nehmen. Männer die das können und auch tun, können zu jeder Zeit den Partner für Sex auswechseln. Ein solches Gefühl ständig zu haben baut kein Vertrauen auf.
 
  • #28
Nun, ich gehe auch nicht ins Bordell. Früher fand ich es ganz furchtbar, wenn Männer das tun. Mittlerweile nicht mehr; ich habe großes Verständnis.
Im April gab es hier eine Threat, wonach die Frauenwelt in der westlichen Welt ca 80% der Männer als unattraktiv einstuft. 80% !!! Das ist biologisch-mathematisch gar nicht möglich, dass nur die Männer so überproportional unattraktiv sind. Es waren Kommentare darunter, die vermeintlich unattraktiven Männern gegenüber Menschenverachtend waren. Man schrieb ihnen jegliches Recht ab, sogar zu versuchen eine zu bekommen, sprich eine Frau anzuflirten ("Wie kann der Zwerg mit unter 1,85m es wagen...). Es zeigt, wie sehr die Frauen sich von Hollywood und anderen Medien beeinflussen lassen. Und selbst bei normalen Frauen die Ansprüche ins Unermessliche steigen.
Es sind meiner Erfahrung nach ca 10 % der Männer die so gut wie jede Frau bekommen. Und diese Männer leben das auch aus. Daher auch das Gejammere der Frauen über "die" bösen Männer. Und der Rest der Männer? Kann froh sein, wenn er irgendwann mal eine abbekommt und dann mit einer hohen Wahrscheinlichkeit 5 Jahre später als zahlender Wochenendvater endet.
Und hier liest man immer wieder, dass es absolut in Ordnung ist, wenn Frauen einen ONS nach dem anderen haben.
Ich weiß mittlerweile von vielen Frauen die so sind. Und ich denke mal, dass im Suff und wenn der Hengst ganz besonders schön, und groß und dunkelhaarig ist, der Gummi schon mal weggelassen wird.
Ich denke mittlerweile, dass ein Bordellgänger, der auf Schutz achtet, sicherer ist als bei vielen deutschen "normalen" Frauen.
Wie oft es mir und meinen Kumpels schon passiert ist, dass sich eine Dame beim Date komplett einladen hat lassen, und dann bekam man nicht mal mehr eine Antwort auf die Frage nach dem nächsten bereits von ihr angebotenen Date.....man wird einfach verarscht. Auch das ist in Ordnung, denn Frauen haben auch dazu das Recht. Anstand und Moral? Eine freundliche Absage? Fehlanzeige.
Eigentlich wäre ein Puffbesuch günstiger. Warum ich es nicht mache? Weil ich so erzogen bin (von einer Frau), und immer noch ein dummer deutscher Michel bin, der im Inneren glaubt, dass es vielleicht doch die Liebe gibt.
Wenn ich schöner und reicher wäre, dann gäbe es sie? Vermutlich.
Die meisten Frauen prostituieren sich in späteren Lebensjahren in diesem Land. Sie tun es nur nicht für wenig Geld bei vielen Männern, sondern für relativ viel Geld bei einem Mann. Man lese sich nur mal die Threats hier durch, wie wichtig das Geld (Beruf bzw. Status) für Frauen ist.
Und die gleichen Frauen, die permanent auf der Suche nach solchen Alphamännern sind, und in ihrer Jugend einen ONS und Affären (mit den 10 % von der Natur gesegneten Männern) nach dem anderen hatten, beschweren sich über ihrer Meinung nach unwürdigen Männer, die kaum eine Frau abbekommen und irgendwann aus Verzweiflung ins Bordell gehen?
M (34)
 
G

Gast

Gast
  • #29
Ich persönlich würde keine Puffgänger akzeptieren.
Bedenklich finde ich bei deinem Freund die Argumentation, die er an den Tag legt: es war keine Sache, die ihm heute unangenehm ist, sondern etwas, das seine Männlichkeit beweist. Das finde ich erschreckend, denn wenn er kein Geigling sein will, muss er ja wieder gehen.
Kannst du mit der Sorge leben, dass er es heimlich, hinterdceinem Rücken immer wieder macht, weil Männer das ja tun?

Frauen, die ihren Ehemännern, fremde Kinder unterjubeln, trauen sich dann ja auch, sich gegen den mainstream zu behaupten und sind politische Revolutionäre! Diese schwachsinnige Argumentation muss ich mir merken: Wer die Hosenschlange nicht in der Hose behalten kann, ist politisch aktiv undn icht notgeil.
 
G

Gast

Gast
  • #30
Ein Freier käme für mich keinesfalls als Partner in Frage. Ein solcher Mann ist fähig, Sex mit einer Frau zu haben, die daran keinen Spaß hat, oder aber er ist so verblendet und von sich selbst eingenommen, dass er davon ausgeht, dass Sex mit ihm für eine Prostituierte ein erfreuliches Erlebnis ist. Selbst wenn er abgesehen davon einen wunderbaren Charakter besitzen würde, würde ich niemals darüber hinweg sehen wollen oder können. Nicht, dass das hier der Fall wäre. Alleine die Aussage dieses Mannes über männliches Sexualverhalten ist reichlich dümmlich. Er will sein eigenes Verhalten aufpolieren, indem er es jedem "normalen" Mann unterstellt. Wer diese Dienstleistungen nicht in Anspruch nimmt, ist nicht "normal", sondern feige. Was immer auch nun genau feige daran sein mag, nicht für Sex zu bezahlen. Ein Freier ist schlimm genug, ein Freier, der sein schlechtes Gewissen mit einer solch infantilen Argumentation erleichtern will, ist noch schlimmer. An der Stelle der Themeneröffnerin würde ich mir lieber einen "anormalen" Mann suchen.

26, w
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top