• #31
Ein Beruf bringt immer Probleme mit sich - denn i.d.R. geht es bei einem Beruf darum, Probleme zu lösen. In welcher Traumwelt leben manche Menschen - scheinbar v.a. Frauen - dass sie glauben, man könne das Leben hierarchisch abarbeiten? Was ist, wenn ein paar Tage später neue Probleme im Beruf auftauchen, weil man eine neue Aufgabe hat? Also ich bin nicht selbstständig, aber von Feierabend im Kopf kann bei mir höchstens am Freitagabend die Rede sein. Das wäre bei einem anderen Arbeitgeber nicht anders, so gut kenne ich mich mittlerweile. Wenn ihr Damen euren Beruf so einfach mit links durchzieht, dann verratet mir mal eure Tricks. Einfach auf alles - inkl. Chefs und ihre Anweisungen - sch***en? Stets die Schultern zucken? Was ich heute nicht schaffe, mache ich halt morgen? Habt ihr Kündigungsschutz auf Lebenszeit?
Ich rede nicht von alltäglichen Problemen, die jeder hat und ja, es gibt auch gewisse schlechte Phasen. Aber so wie ich es verstanden habe, ging es eben nicht um diese Phase, sondern richtiger Stress. Und anders ausgedrückt - wieso glauben Männer, eine Frau als Dauertherapeutin missbrauchen zu müssen? Vor allem am Anfang des Kennenlernens? Wir reden nicht von einer Ehe(!), wo man Haupternährer ist und wo Kinder gibt's, da soll Frau tatsächlich Verständnis haben, wobei sogar dort gewisse Grenzen der Toleranz gibt. In Zeiten der Gleichberechtigung und Emanzipation, wo der Mann auf getrennte Konten besteht, nicht mal bei vorhandenen Kinder heiraten will oder wenigstens finanzielles Hauptlaster tragen-da soll mann endlich verstehen, dass die Zeiten der allzuverständnisvollen Frau vorbei sind - sie ist mit Geld verdienen und Kinder erziehen beschäftigt, da hat sie eben keine Kraft mehr für jammernde Bubis!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #32
Mein Freund definiert sich und seinen Selbstwert komplett über seinen Erfolg. All das rührt aus seiner lieblosen Kindheit. Seine Eltern waren nie für ihn da, er musste sich alles erkämpfen und hat sich quasi selber großziehen müssen. (

Da habt Ihr Eure Lernaufgabe liebe Fragestellerin. Er ist es also gewöhnt, um Liebe kämpfen zu müssen. Das hat er ja bei Dir getan. Er hat aber eines nicht gelernt: Beziehung. Da hatte er nämlich kein gutes Vorbild im Elternhaus, denn dort lernen wir Beziehung. Und dort lernen wir auch Liebe annehmen können und emotional konstant zu bleiben.

Es kann sehr gut sein, dass er nach erfolgreichem Kampf um Deine Liebe gar nicht weiß, was er mit Dir anfangen soll, zumal er ziemlich mit seinen Problemen beschäftigt ist, ich würde sagen so einen nennt man "Problemmann".

Warum Du gerade jetzt an so einen gerätst: weil auch Du nicht aufgeräumt bist. Trennung wegen ihm.... Oje, die denkbar schlechtesten Voraussetzungen für eine gute Beziehung. Klar hat er sich da erst einmal ins Zeug gelegt, denn Du schienst unerreichbar, wie auch die Liebe in seinem Elternhaus. Nur zu schnell kommen solche an den Punkt, wo sie nicht mehr weiter wissen. Aber zum Glück hat er ja noch seine ganzen anderen Probleme, die ihn davon abhalten können, sich ganz und gar auf die Beziehung einlassen zu müssen.

Die Menschen, die wir in unser Leben ziehen, die sagen uns viel über uns selbst.
 
  • #33
Eine psychische Krankheit ist kein prinzipielles Hindernis. Der entscheidende Punkt ist die Behandlung. Macht er eine Therapie? Nimmt er Tabletten? Geht er zu einer Selbsthilfegruppe? Hat er einen Übungsplan um die Symptome in den Griff zu bekommen? Wie sieht es mit Klinik aus?

Hoffen würde ich nur wenn er dies tut. Dann kann sich eine nachhaltige Besserung einstellen. Aber ohne Behandlung ist es sehr wahrscheinlich dass sich die Eskalation fortsetzt und dich ebenfalls konsumiert. Das kann sehr böse für deine psychische Gesundheit enden.
 
  • #34
Naja, zumindest liegt in seiner seiner Herkunftsfamilie einiges im Argen.
Depression und Selbstmord kommen nicht aus heiterem Himmel und auch nicht aus den Genen.
Kein Baby kommt mit Selbstmordgedanken auf die Welt.
Sein Kriegserlebnis dürfte traumatisch gewesen sein und hat sich noch oben drauf gesetzt.
Wenn er jetzt in eine berufliche Krise kommt, geht es an seine Existenz. Da drehen die meisten Leute schon ohne besonders belastenden Hintergrund am Rad.Bei ihm dürfte das nochmal besonders triggern.
Nachdem du ihn als Partner gewählt hast und dafür deinen Exfreund verlassen hast, hast du dich ja letztlich von ihm angezogen gefühlt-auch von den Dingen, die du bewusst nicht sehen konntest.
Nachdem du deinen "langweiligen" Exfreund verlassen hast, hast du dir mehr Aufregung ins Haus geholt als du wolltest-wegrennen halte ich für keine gute Idee. Stell dich dem.
Sei da, ohne für ihn Verantwortung zu übernehmen für seine Sachen, aber sei als Partnerin für ihn da und achte auf dich.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #35
Vielen Dank an alle, die sich die Zeit genommen haben, mir zu antworten. Danke für die wertvollen Ratschläge und den Zuspruch! Mir hilft das sehr.
Ich habe mich inzwischen entschlossen, mich aus der Beziehung herauszunehmen und mich von meinem neuen Freund zu distanzieren. Ich muss es nur noch in die Tat umsetzen, was mir allerdings sehr schwer fällt - zum einen habe ich Angst vor seiner Reaktion, denn es besteht die Gefahr, dass er meine Entscheidung nicht akzeptieren und unangenehm reagieren wird. Diese Befürchtung rührt aus Erlebnissen mit ihm bzw. Aussagen von ihm. So hat er mich bereits in der Kennenlernphase mehr als ein Mal heimlich verfolgt, aus Angst ich könnte zu meinem Exfreund fahren. Er hat mir das einige Zeit später gestanden und mit seinen Verlustängsten begründet. Dann sagte er: "Wenn mir jemand wehtut, dann werde ich dieser Person auch wehtun - und zwar so, dass sie das nicht vergessen wird." Diese Worte sind nach wie vor in meinem Kopf...
Ehrlich gesagt, scheue ich die direkte Konfrontation - aus Angst vor seiner Reaktion.
Trennungen sind immer schwierig - aber aufgrund der Vorgeschichte ist mir in diesem Fall besonders mulmig...
Hat jemand einen Rat für mich, wie ich mit möglichst geringem Schaden (für beide Seiten) aus der Nummer herauskomme?
 
  • #36
Er hat dir also bereits zu Anfang seine dunkle Seite gezeigt, und du hast dich dem auf ihn eingelassen. Was bringst du mit, dass er dich trotzdem fasziniert hat?
 
  • #37
... habe ich Angst vor seiner Reaktion, denn es besteht die Gefahr, dass er meine Entscheidung nicht akzeptieren und unangenehm reagieren wird.

Wenn ihr bereits zusammen wohnt, würde ich heimlich ausziehen. Wenn ihr getrennt wohnt, du aber Angst hast, ihm persönlich von deiner Absicht zu erzählen, schreibe es in einem Brief.

Dann sagte er: "Wenn mir jemand wehtut, dann werde ich dieser Person auch wehtun - und zwar so, dass sie das nicht vergessen wird." Diese Worte sind nach wie vor in meinem Kopf...

Das klingt nicht gut.
Und für so einen Mann hast du deinen Freund verlassen.
Du bist jetzt in keiner beneidenswerten Situation, denn wie er letztlich auf eure Trennung reagieren wird, kannst du nicht wissen.

Du solltest auf jeden Fall Vorsichtsmaßnahmen treffen, dich jemand anvertrauen, dir Hilfe suchen, u.U. jemand mitnehmen, wenn du ihm sagst, dass es vorbei ist.

Wie er kurz- oder langfristig damit umgeht und was er vielleicht tun wird, davor kann dich nicht mal die Polizei schützen, denn die treten erst in Aktion, wenn etwas passiert ist.
 
  • #38
Hat jemand einen Rat für mich, wie ich mit möglichst geringem Schaden (für beide Seiten) aus der Nummer herauskomme?

Wenn du Stalking oder andere Übergriffe befürchtest kannst ihm nur präventiv mit einer Strafanzeige drohen.

Vorab würde ich ihm sagen, dass ich die Beziehung auf Grund seiner früheren Stalking Aktivitäten beende und Nullkonatakt wünsche. Jede softere Begründung führt nur dazu, dass er sich weiterhin Chancen ausrechnet und um dich "kämpft".

Danach blockierst du ihn auf allen Kanälen. Wenn er dann übergriffig wird zeigst du ihn sofort an.

Deine Sorgen bestätigen das Bild eines gestörten Menschen. Viel Glück.
 
  • #39
Ich bin selber selbstständig und weiß wie sehr es einen belasten kann, wenn die Firma nicht läuft und man auf Aufträge warten muss, dann hat nämlich keiner gute Laune, der nicht von einem Arbeitgeber bezahlt wird. Selbständig sein heißt selber und ständig arbeiten, wie wir alle schon wissen, aber auch Sorgen Sorgen Sorgen, das beinhaltet das Wort selbständig einfach. in wieweit dein Partner psychische Probleme hat kann man von ferne überhaupt nicht sagen . Aber Sorgen eines Selbständigen kann ich sehr wohl ermessen und deshalb ist es meistens besser wenn sich zwei Selbständige zusammentun, denn das Verständnis von Arbeitnehmern für Selbständige ist oft unterentwickelt bis nicht vorhanden, was die Kommunikation mit abhängig Arbeitenden meistens extrem erschwert. Es ist auch nicht möglich, um 17 Uhr den Griffel fallen zu lassen und auf Happy Hour zu machen , das kann man sehr gerne tun wenn man in einem Büro sitzt, und es eigentlich auch egal ist ob man krank ist, Urlaub hat oder whatever . Sorgen begleiten Dich auch über Nacht . Deshalb würde würde ich bei deinem Partner erstmal näher hinsehen und nicht gleich eine Diagnose in den Raum werfen, die wir selber hier gar nicht überprüfen können .
 
  • #40
Meine Empfehlung an Frauen wie dich: Du übernimmst SOFORT Verantwortung für dich & für dein Leben ... und meldest dich morgen bei einem Selbstverteidigungskurs für Frauen an!
Nachdem du nun monatelang seine Aufmerksamkeit konsumiert hast - und mit Liebe verwechselt hast ... und auch nicht zurückgeschreckt bist, von Fremdenergie beflügelt anderen Menschen (z.B. deinem Expartner) weh zu tun ... und auch sehr klar Worte & Zeichen bekommen hast, dass du dich in Gefahr befindest ... und einfach NICHTS getan hast ...
Wäre es nun alarmierend eilig - dass du dich den Botschaften deines Lebens auch SELBER stellst!
Das Leben ist dein bester Freund! Es hat dich gewarnt! Jammere bitte niemals, der andere Mensch wäre an allem schuld ... so wie du naiv durchs Leben watschelst ...
Lies deinen Thread!
Drucke ihn aus und mach eine Therapie!
Aber keinesfalls ersetzt die Therapie die Selbstarbeit für den körperlichen Selbstschutz!
Der körperliche Selbstschutz ist die alleroberste Priorität - auch wenn manche Tussen hier sich neulich aufgeregt haben, wenn ich Frauen zeige, wie sie sich notfalls wehren können.
Ich zeige es nicht nur - ich erwarte es auch, dass ihr in die Gänge kommt!
Also suche alle Threads wo es um Trennung/Expartner etc. ging - und lese ...
Nimm ein Zimmer in einer Pension oder WG.
Kauf dir morgen eine neue Handynummer.
Blockiere Gefährder.
Geh zum Selbstverteidigungskurs.
Melde dich zur Therapie an.
Hör auf zu Jammern!
Beeil dich!
 
  • #41
Nochmals danke an alle, die mir geantwortet haben.

Ich bin nach wie vor hin und hergerissen. Zum einen kann ich keinen Menschen, dem es so schlecht geht, fallen lassen, zum anderen belastet mich die Situation selbst so, dass ich Erleichterung empfinde, das mein neuer Freund zur Zeit beruflich für zwei Tage weg ist, so dass ich heute Abend alleine sein kann. Auf eine Art passen wir super zusammen. Er ist tiefgründig, offen, kommunikativ, man kann mit ihm über als reden, er mag Nähe in der Beziehung etc. - das sind alles Eigenschaften, die ich so in meinen Ex-Beziehungen nicht hatte und die ich sehr schätze. Die Kehrseite ist allerdings, dass er große Verlustängste hat, ich mich von ihm kontrolliert und in meinem Freiraum beschnitten fühle. Und dann sind da noch die Depressionen, die alles überschatten.
Hat irgendjemand Erfahrungen mit einem depressiven, kontrollierenden Partner mit Verlustängsten und kann mir einen Rat geben, ob ich - trotz aller Bedenken - an der Beziehung festhalten soll oder - wie mir schon einige Forumsmitglieder empfohlen haben - mich trennen soll?
 
  • #42
Hat irgendjemand Erfahrungen mit einem depressiven, kontrollierenden Partner mit Verlustängsten und kann mir einen Rat geben, ob ich - trotz aller Bedenken - an der Beziehung festhalten soll oder - wie mir schon einige Forumsmitglieder empfohlen haben - mich trennen soll?

Ich würde mir an Deiner Stelle professionelle Beratung zum Thema holen. Letztlich urteilen wir alle hier aus der Laienperspektive.

Aus meiner Sicht bietet ein depressiver Partner keine Langfristperspektive. Frauen unter 30 vertändeln ihre Zeit viel zu lange damit, unpassende Partner verbessern zu wollen und wundern sich dann über 30, dass sie keinen passenden Partner mehr für Familiengründung finden. Die sind in dem Alter dann größtenteils dauerhaft vergeben.
Du fürchtest "unangenehme Reaktionen" oder sogar Gewalt und überlegst trotzdem noch, an ihm festzuhalten? Sorry, aber da fängt auch auf Deiner Seite der Bereich an, in dem man überlegen sollte, sich Hilfe zu holen.
 
  • #43
Hallo Isa,

nach deinem Beitrag (#34) ist mein Rat an dich: sofort trennen. Bedenklich finde ich, dass er dir nachstellt und die Aussage, dass er jemandem, der ihm weh tut, ebenfalls weh tun wird.

Es gibt hier ein oder zwei Beiträge von mir zu einem Ex, der sehr schnell ähnliche Verhaltensweisen an den Tag legte und eine Trennung nicht akzeptierte. Die Beiträge müsstest du eigentlich über die Suchfunktion finden können. Wenn du dann noch Fragen hast, gerne.

LG
 
  • #44
Die ganze Sache eskaliert gerade.
Die vergangenen Wochen waren überschattet von den Depressionen und der Negativität meines Freundes. Und nachdem ich mich total energielos, eingeengt, unter Druck gesetzt und kontrolliert fühle, habe ich ihm am Freitagmorgen mitgeteilt, dass es mir nicht gutgeht und ich das Wochenende für mich brauche. Einfach mal Zeit zum Durchatmen und Nachdenken. Ich weiß, dass er unter starken Verlustängsten leidet und daher habe ich die Bitte um eine Auszeit lange vor mir hergeschoben. Meine Befürchtung war nämlich, dass er das nicht akzeptiert und "durchdreht". Leider habe ich recht behalten...
An dieser Stelle muss ich noch erwähnen, dass ich - nach einem Telefonat anlässlich meines Geburtstages vor drei Wochen - wieder sporadischen Kontakt zu meinem Exfreund habe. Unsere Trennung wurde damals (aufgrund seines Auslandaufenthaltes) am Telefon "vollzogen" und so hat er mich vor ein paar Tagen um ein direktes Gespräch gebeten. Ich hatte das Gefühl, ihm das schuldig zu sein. Dieses fand heute statt.
Zurück zu meinem aktuellen Freund: Dieser reagierte auf meine Bitte um "3 Tage Zeit für mich" irritiert, skeptisch und "verlustängstlich". Ich blieb hart und bat um Verständnis. Ich hörte daraufhin nichts mehr von ihm und fuhr zu meinem Exfreund zum besagten Gespräch. Als dieser kurz außer Haus war um beim Bäcker Kuchen zu holen, klingelte es plötzlich Sturm an seiner Haustür. Beim Blick aus dem Fenster sah ich dann das Auto meines aktuellen Freundes. Ich habe die Tür nicht geöffnet.
Er kontrolliert und verfolgt mich. Das macht mir Angst. Etwa eine Stunde später schrieb er mir eine WhatsApp: "Ich fühle mich elend. Mir geht es total schlecht. Ich kann nicht mehr." Nun habe ich Angst, dass er sich etwas angetan haben könnte. Meine Freundin gab mir den Rat, ihm nicht zu antworten, denn er wolle mich nur manipulieren. Trotzdem mache ich mir einen Kopf.
Hat jemand schon mal eine ähnliche Sitaution erlebt und kann mir eine Rat geben, wie ich mich am besten verhalten soll?
 
  • #45
Für die aktuelle Situation - gibt es über Dritte die Möglichkeit, das da jemand mal nachschaut?
Oder Du rufst mal mit verborgener Nummer an?
Letzte Variante, wenn Deine Sorge zu groß wird, ist die Polizei.

Im Gesamten, falls er sich nach der Frist wieder meldet.
Beende das Ganze. Sachlich und endgültig.
Ich würde mich bei solchen Reaktionen nicht mit ihm treffen.

Auch wenn es gefühllos klingt, Du bist für seine Reaktion und sein Handeln nicht verantwortlich.
Er entscheidet. Mache Dir das bewusst.

Und analog zur aktuellen Situation
Gilt das Gleiche
Falls er einen Freund hat oder , jemanden zu dem er in engeren Beziehung steht,
Dann teile es dieser Person inkl. Deiner Bedenken mit, Du hast die Begründung.

Ggf. Wenn noch eine Reaktion kommt, bei der Du die Befürchtung hast, dass ein Suizid folgen könnte, verständige die Polizei.

Es ist durchaus möglich, dass jemand mit der Drohung versucht zu manipulieren, und dann in den Moment, wo er realisiert , dass die Manipulation nicht zum Ziel führt, die Verzweiflung tatsächlich so groß wird.
Aber - es bleibt immer in der Verantwortung desjenigen, der sich entscheidet, so zu handeln.
Meistens bleibt es aber bei dem Manipulationsversuch.

W,49
 
  • #46
Liebe Lionne69,

danke für deinen Rat.
Er lebt noch ;-), hat sich heute Nachmittag auf meine Nachfrage hin gemeldet. Er schrieb, er sei sehr traurig wegen bestimmter Dinge, die unsere Beziehung betreffen. Als ich nach den Dingen fragte, antwortete er, dass er das nicht per persönlich mit mir besprechen wolle.
Ich gebe zu, ich habe mich nicht fair verhalten, da ich mich mit meinem Exfreund getroffen habe, um zu schauen, ob da noch Gefühle zwischen uns sind. Es fiel mir insgesamt sehr schwer mich gegen meinen alten und für den neuen Freund zu entscheiden, denn irgendwie hatte ich schon eine Vorahnung bzgl. des neuen. Es gibt jedoch auch einiges an ihm, was mich anzieht. Ich schätze seine Offenheit, Tiefgründigkeit, Lockerheit, Großzügigkeit etc. Es gibt da einen Draht zwischen uns. Aber da sind eben noch die Depressionen und Verlustängste und ich frage mich, ob es überhaupt Sinn macht, über ein Weiterführen der Beziehung nachzudenken...
 
  • #47
Ich weiß, dass er unter starken Verlustängsten leidet und daher habe ich die Bitte um eine Auszeit lange vor mir hergeschoben.

Drei Tage Auszeit sind der falsche Ansatz. Du solltest ihm das klar sagen, was Du wirklich möchtest: ein Ende der Beziehung.

An dieser Stelle muss ich noch erwähnen, dass ich - nach einem Telefonat anlässlich meines Geburtstages vor drei Wochen - wieder sporadischen Kontakt zu meinem Exfreund habe.

Da wäre ich im Moment vorsichtig.

Er kontrolliert und verfolgt mich. Das macht mir Angst.

Vielleicht ziehst Du ein oder zwei Wochen zu einer Freundin?
 
Top