G

Gast

  • #1

Neustart trotz Treuebruch? Ist Verzeihen möglich?

Kann man nach einer gemeinsamen Vorgeschichte ganz neu beginnen?
Ich (w 39) habe mich nach einem Jahr Beziehung getrennt. Das ist 4 Monate her.
Es war eine unklare Beziehung, die trotz großer Anziehung von einem Ja-Nein-Vielleicht zueinander geprägt war.
Ich war anfänglich noch in eine andere Langzeitaffäre verstrickt, die ich dann sein ließ und die zu Beginn auch von meinem Exfreund akzeptiert wurde. Auch er benahm sich nicht sehr verbindlich, spielte den begehrten Mann, wurde aber zunehmend eifersüchtiger und drängender.
Wir wollen einander, waren uns aber nicht sicher, ob es für eine Beziehung reicht. Seine Scheidung war auch noch nicht lange her. Je länger wir aber zusammen waren, desto verbindlicher wurde es, aber umso schwieriger für uns.

Wir haben die Zeit miteinander natürlich auch sehr genossen. Trennungsgrund war aber schließlich, dass mein Freund in unseren mehrtätigen Beziehungspausen, die wir nach Streitereien hatten, mehrmals mit einer anderen Frau "fremd ging" (wenn man das so sagen kann). Nur Sex wie er beteuerte, den er aus Verärgerung über unsere Streitereien und meine (in Beendigung befindliche) Affäre hatte.
Ich bat ihm nämlich schon länger zuvor mir treu zu sein, nicht nur um Erotisches besser und sicherer genießen zu können, sondern auch weil ich Verbindlichkeit einbringen wollte - und er versprach mir das. Er brach dieses Versprechen, also ging ich. Mich hat das tief getroffen, denn meine erwähnte frühere Affäre ist abgeschlossen, auch wegen ihm.

In den letzten 4 Monaten erhielt ich eine Vielzahl von sms mit Worten voller Vorwürfe, Zorn, Liebe und Wehmut, er schickte Blumen, beobachtete mich in Lokalen und entwickelte sich fast zum Stalker.
Da ich nun Single und ganz frei bin, gehe ich langsam wieder mit anderen Männern aus, auch um mich abzulenken und versuche neu zu beginnen. Hin und wieder treffe ich dabei auf meinen Ex, der absichtlich jene Lokale aufsucht, in denen er mich vermutet.
Sein Treuebruch reut ihn und er möchte zu mir zurück, möchte eine feste und eindeutige Beziehung mit mir anfangen. Ich habe ihn trotz allem gern und bin mir nicht sicher.

Was meint ihr, kann man nach so einer Vorgeschichte ganz neu beginnen?
Alles vergessen und sich auf eine eindeutige fixe Beziehung einlassen?
Darf ich seinen schwärmerischen und betörenden Worten trauen?

War es sein gutes Recht fremdzugehen (trotz des Versprechen es nicht zu tun) und dürfte ich ihm deshalb gar nicht böse sein?
Wird er treu sein können und wird er es auch wollen?
Werde ich selbst seine Untreue und seine bösen Worte im Streit vergessen können?

Was denkt ihr? Ich brauche Hilfe beim Nachdenken.

Danke für eure Antworten!
 
G

Gast

  • #2
Liebe FS,

bei dir liest sich alles schrecklich anstrengend, kompliziert und dein Verhalten ist von wenig Achtung dir selber gezeichnet. Warum lässt du dich auf so eine komische Beziehung ein und pflegst sie auch noch?

ER zeigt wenig erwachsenes und verbindliches Verhalten. Was willst du mit so einem Mann? Er wird sich auch in Zukunft nicht ändern.

Schliesse ab, hinterfrage dich, was dein Anteil an der Geschichte ist und suche dir einen Mann, der von Anfang an solche unreifen Spielchen und Verhaltensweisen nicht nötig hat und sie auch nicht zeigt.

w 49
 
G

Gast

  • #3
Es gibt nur eine einzige Antwort.

Finger weg von diesem Mann!
 
G

Gast

  • #4
Was für eine verworrene Geschichte!!! Oh man... Ganz schön durcheinander alles. Kann es sein, dass er dir noch "nachstellt", weil er noch eine Chance wittert? Hast du ihm vielleicht bisher nie wirklich eindeutig und konsequent gesagt, dass Schluss für dich Schluss bedeutet?
In diesem Fall würde ich sein Verhalten verstehen. Solltest du jedoch wirklich diese Ernsthaftigkeit ihm gegenüber immer vertreten haben, dann frage ich mich, ob dieses "Nachstellen" noch normal ist oder er dich wirklich inzwischen "stalkt". Das Stalken scheint dir aber gar keine Angst zu machen... So liest sich der Beitrag jedenfalls für mich. Ist es so?

Ich würde dir empfehlen erst einmal - ganz durchdacht - eine Entscheidung für dich selbst zu treffen: liebst du ihn, kannst du dir die nächsten Jahre/ Jahrzehnte mit ihm vorstellen? Wenn das alles mit JA beantwortet wird, versuche es mit ihm aufzuarbeiten, was alles geschah. Viel Reden hilft, sich ehrlich verzeihen. Ich selbst habe einem Fremdgänger in einem langen Prozess verziehen - und obwohl unsere Beziehung durch dieses Fremdgehen gut 6 Monate absolut chaotisch war und ich nicht wusste, ob wir es überhaupt schaffen, haben wir es geschafft und es ist seitdem nie wieder ein Thema gewesen, weil ich mir inzwischen seiner Liebe und Treue absolut sicher bin und meine Hand dafür ins Feuer legen würde, denn verziehen habe ich und es hat es sehr bereut. Es geht, aber es bedeutet viel Kraft, viel Anstrengung und viel Auseinandersetzung.
 
G

Gast

  • #5
Erstens: Wenn er Dich lieben würde, hätte er kein Bedürfnis gehabt fremdzugehen.
Zweitens: Was willst Du mit so einem anstrengendem Mann?
Drittens: Bist Du sicher, dass er Dir auf Dauern guttut? Dass er Dich unterstützen und lieben kann?

Was ist, wenn er sich in Eurer neuen Beziehung über dich ärgert? Geht er dann auch immer gleich mal fremd? Bist dann auch Du schuld, wenn er sich seine Zuwendung anderweitig holt, weil Du gerade die Böse bist??

Und dann: Wenn er innerhalb von ein paar Tagen sofort eine Frau zum v... findet, dann hatte er die ja vorher auch schon in seinen Kontakten.
Der Mann will dazu sich nicht richtig festlegen - "WIR" wissen nicht, ob es für eine Beziehung reicht, heißt doch im Klartext "ER" wusste es nicht und Du somit auch nicht - wer will schon mit jemandem eine Beziehung, wenn der nur so lala will??

Ich weiß nicht, wieso du so an ihm hängst, wenn ihr doch nie eine wirklich entspannte glückliche Zeit hattet!? Ist das Leben nicht zu kostbar und kurz, um es sich mit einem Mann zu verschlimmern, der einem ein paar süße Stunden schenkt und einen ansonsten gar nicht wertschätzt?

Ich weiß, dass es schwer ist, jemanden loszulassen, der so unterschiedlich sein kann.
Ich habe auch gerade einen Mann verlassen, der mich nicht so 100ig will, dann aber wieder wahnsinnig eifersüchtig war und sich ins Zeug legte. Man malt sich immer wieder aus, wie schön es doch alles sein könnte - wird es aber nicht!!

w,40
 
G

Gast

  • #6
Bloss nicht !!!

Beziehungen aufwärmen ist immer ein Fehler und in diesem speziellen Fall ein extrem grosser.

Sei froh dass Du den Typen los bist
 
G

Gast

  • #7
Niemand hat ein Recht fremdzugehen. Noch nicht einmal, wenn der eigene Partner dasselbe tut. Treue ist nicht relativierbar. Aus Verärgerung fremdgehen ist genauso fremdgehen wie jedes andere Fremdgehen auch.

Wenn ich es recht verstehe, hattest Du anfangs auch selbst noch eine Affäre nebenher, hast Dich aber geändert. Das ist gut, das ist sogar sehr gut. Und nun tut Dein Freund ein gleiches, aber Du vertraust ihm nicht. Hast Du Dich jemals gefragt, ob er Dir vertraut?

Was mich an diesem Mann ganz empfindlich stören würde ist: er macht auf eifersüchtig, geht aber selber fremd. Was willst Du mit so einem? Streit gibt es immer wieder mal in einer Beziehung, wer nach einem Streit aus Wut und Rache fremdgeht, ist charakterlich allerunterste Schublade.

Und wenn Du mich fragst: aus einer Beziehung, die schon mit gegenseitiger Untreue beginnt, kann niemals etwas werden, das auf gegenseitiger absoluter Treue fußt. Dieser Zug ist abgefahren. Ich an Deiner Stelle würde mir, mit meiner neu gewonnenen Einstellung zur Treue, jemanden suchen der ebenfalls aus innerer Überzeugung treu ist.
 
G

Gast

  • #8
Ich hatte auch einen fast 1-jährigen Beziehungsversuch mit einem unverbindlichem Mann. Zwischen uns war auch einen enorme Anziehung und wir haben uns auch sehr gut verstanden, aber er konnte sich nie so ganz und gar festlegen, wollte dies auch nicht. Für mich war´s auch ein ewiges Hin und Her, zwischen Annäherung und Rückzug. Sehr schwierig.

Da mir das so nicht ausreichte, habe ich mich getrennt. Er hat das nie wirklich aktzeptiert, hat sich immer weiter gemeldet, obwohl ich nie wieder Rückmeldung gegeben habe. Mir kam es auch ein wenig stalkerhaft vor. Als ich mich dann nach Monaten (auch knapp 4 nach Trennung) wieder auf ein Gespräch und einen evt. Wieder-Neuanfang einlassen wollte, und wir uns dann wiedertrafen, habe ich gemerkt, dass sich rein gar nichts an ihm und seiner Einstellung geändert hat.

Ich weiss im Nachhinein, dass er eben nicht damit klarkam, dass er verlassen wurde. Er wollte mich nicht freigeben, wollte immer noch an mir zerren, war immer extrem eifersüchtig gewesen. Er wollte nie GANZ, aufhören wollte er aber auch nicht, er wollte nie loslassen.

Wenn Dein Typ auch so ist, vergiss es!! Das ist wirklich vergebliche Liebesmüh, und, wenn er sofort bei nächter Gelegenheit fremdgeht, finde ich das auch mehr als abtörnend und vertrauenserweckend.

Für mich wäre so ein Mann nix.

Dass Du allerdings Deine Langzeitaffäre offensichtlich noch monatelang weiterbetrieben hast, finde ich auch eher merkwürdig. Vielleicht hast Du selbst ja auch eine eher lockere Einstellung zum Thema Treue, anders kann ich es mir nicht erklären.

Vielleicht passt ihr da ja gut zusammen. Ich bin für solche Sachen zu konservativ ;-).

W/43
 
G

Gast

  • #9
Wrr von euch beiden braucht denn mehr Drama? Denn ganz ohne kommt ihr wohl derzeit beIde nicht durchs Leben. Für mich liest sich euer beider Verhalten nicht gerade beziehungstauglich oder findest du in deinem Text irgendwas das auf eine gemeinsame Basis schließen ließe?

M48
 
G

Gast

  • #10
Trennungsgrund war aber schließlich, dass mein Freund in unseren mehrtätigen Beziehungspausen, die wir nach Streitereien hatten, mehrmals mit einer anderen Frau "fremd ging" (wenn man das so sagen kann). Nur Sex wie er beteuerte, den er aus Verärgerung über unsere Streitereien und meine (in Beendigung befindliche) Affäre hatte.
Ich bat ihm nämlich schon länger zuvor mir treu zu sein, nicht nur um Erotisches besser und sicherer genießen zu können, sondern auch weil ich Verbindlichkeit einbringen wollte - und er versprach mir das.
Nichts für ungut, aber der Ausdruck "in Beendigung befindlich" heißt bei mir, das ganze ist noch nicht beendet, auch wenn du es bald beenden willst. Solange du aber selbst noch eine Affäre hast, wie kannst du von ihm Exklusivität einfordern? Wie kannst du von ihm die Verbindlichkeit verlangen, die du selbst nicht zu geben bereit bist? Du schreibst auch über die Frage der Sicherheit, die du von ihm haben willst, dadurch, dass er mit keiner anderen Frau schläft. Ich vermute du meinst damit die gesundheitlichen Aspekte. Aber solange du eine Affäre hast, gefährdest du doch genauso seine Gesundheit. Ja, meiner Meinung nach hatte er das Recht "fremdzugehen".

Du fragst dich, ob er dir treu sein kann. Ich als Mann hätte an seiner Stelle eher Zweifel, ob du treu sein kannst. Du triffst dich mit anderen Männern, um dich abzulenken? Wenn man wirklich verliebt ist, will man sich nicht vom anderen ablenken lassen. Das ist auch der Aspekt, der bei mir die größten Fragezeichen hervorgerufen hat. Liebst du diesen Mann überhaupt? Ich meine so wirklich, mit Schmetterlingen im Bauch und dem Gefühl nicht ohne diesen Mann sein zu können.
Falls ja, dann müsste eigentlich schon deine Liebe diese Frage beantworten.

m,31
 
  • #11
Bitte nicht übel nehmen, aber für mich klingt das nach Soddom und Gomorrha: Unkontrolliertes Rumpoppen in der Weltgeschichte, unreifes Benehmen (wie sms-Terror und tatsächliches Nachstellen), Affären nebeneinander (was ist denn eine "sich in Beendigung befindliche Affäre" ??? Eine Affäre beendet man schluß-aus oder hat am besten gar keine!) etc.

Ein Fremdgeher ist ein Fremdgeher und bleibt ein Fremdgeher. Glaube nicht an Katharsis. Die gibt's nur in der Literatur..
 
  • #12
Man kann es sich auch unnötig schwer machen.
Warum entspannt Ihr Euch nicht beide, probiert es nochmal miteinander und du lässt mal den Gedanken an Dich ran, daß keine Welt untergeht, wenn er "mal auswärts speist".
Wenn Du ihn zwingst, Deine Sichtweise anzunehmen, damit Du die Beziehung nicht beendest, musst Du ohnehin immer damit rechnen, daß er Dir nur nach dem Munde redet.
Die meisten Männer gehen fremd. Und die, welche am lautesten protestieren, treiben es am dollsten.
Lies mal Milan Kundera "Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins" oder zahllose Biographien. Treue ist unter Männern so häufig wir unter Frauen die Abwesenheit des Kinderwunsches.
 
G

Gast

  • #13
Sehe es so, dass er "fremdging" aus Wut, weil er noch nicht Deine volle Aufmerksamkeit als Mann genoss, so lange Deine Affäre noch am Ausklingen war.
Sozusagen eine Kurzschlusshandlung aus verletztem Stolz bei gleichzeitigen starken Gefühlen für Dich.
Sieh´ es ihm nach, drücke auf die Reset-Taste und wage einen Neustart.
Ich schätze, dass das bei so viel Begeisterung füreinander gelingt und Glück für beide bedeutet.

Alles Liebe! w 37
 
G

Gast

  • #14
Ein Band zwischen Euch kann man nicht zerstören, hoechstens einen Bindfaden. Er ging nicht fremd, Ihr ward oder seid getrennt, denke ich!?
Natürlich kann das wieder was werden! Lass Dich doch nicht so verunsichern! Was schoen begann, hat auch alles Potential, wieder schoen werden zu koennen! Eine kurze Trennung von ein paar Wochen oder schkimmstenfalls ein paar Monaten ist doch kein Drama! Sieh es einfach als "Unterbrechung" oder Neustart! Da muss doch jetzt nicht alles gleich total kaputt sein wegen! Vielleicht ist es sogar hilfreich ;-)
 
  • #15
Na ja, Ihr verdient einander...

Ist völlig aus meiner Vorstellungswelt wie man mit einem Menschen zusammen sein kann der derart wahllos durch die Betten springt. Ach die Alte will grad nicht, dann popp ich halt ne andere....

Da Du aber auch nicht besser bist liebe Fs- verdient Ihr einander. Nur Treue? Verbindlichkeit, Gemeinsames... seh ich bei Euch nicht.
 
  • #16
Ich finde nicht, dass ihr so schlecht zusammenpassen würdet... bedingungslose, exclusive eigene Hingabe einerseits und genügend Achtung vor sich selbst, das auch beim Gegenüber einzufordern, von Beginn an, habt ihr beide nicht.
Er ist jetzt emotional an dem Punkt, an dem Du ihn gern gehabt hättest, als Du um seine Treue batest. Es klingt so, als ob er es ernst meinen würde. Ich kann nicht erkennen, dass er es böse gemeint hätte, das passt noch alles in Euer Muster. Wahrscheinlich seid ihr beide nur mit begleitender psychologischer Unterstützung fähig, Euch dauerhaft exclusiv auf jemanden einzulassen.
Da Du offensichtlich auch an ihm hängst, versuche es doch.
Verzeihen können, Schlechtes hinter sich lassen, muss man in jeder Beziehung, auch zu sich selbst.

Lies doch mal "Jein!", ein Buch über Beziehungsängste von Stefanie Stahl,
"Geheimplan der Liebe" von Hantel-Quitmann, zur Psychologie der Partnerwahl, oder
"Grundformen der Angst" von Riemann, dadurch solltest Du Dich selbst besser verstehen.
Viel Glück!
 
G

Gast

  • #17
Es liest sich streckenweise wirklich kompliziert. Nur zum besseren Verständnis: hattest du während deiner Beziehung diese Affäre oder danach?

Er scheint mir nicht gerade ein sehr zuverlässiger,treuer und ehrlicher Mensch zu sein und die Tatsache, dass er geradezu ein stalker-mässiges Verhalten an den Tag legt, würde mich auch sehr abschrecken.

Meine Meinung: lasse es sein! Zumal bist du gerade dabei, dir wieder ein neues Leben aufzubauen und neue Ziele zu stecken- bist sozusagen nicht mehr so emotional abhängig von ihm. Wichtig ist auch das Thema Vertrauen... Könntest du es noch?
 
G

Gast

  • #18
FS:
Danke für eure sehr hilfreichen Antworten!

Ja, die Geschichte ist wirklich verworren. Ich habe hier auch auf viele Details verzichtet um es einfacher zu machen.

Diese andere Affäre, die ich lange vor meinem Ex begann, beendete ich nicht aprupt, weil ich noch Zeit brauchte:
Einerseits - wie Anfangs erwähnt - hat mein Exfreund zu Beginn sehr renommiert und mich mit vielen alten Frauengeschichten und Bekanntschaften konfrontiert - er wollte mir offenbar zeigen wie begehrt er ist. Ich habe ihn deshalb zuerst gar nicht ernst genommen, erzählte ihm sogar noch arglos von der Affäre um ihn etwas abzukühlen und sah keinen Grund sie zu beenden.
Bis er sich beruhigte und wir uns langsam näherkamen, erst dann wurde es für mich interessant.
Andererseits brauchte ich dann auch Zeit um diese Affäre auch gut, "sanft" und in Freundschaft beenden zu können. Ich persönlich schaffte das nicht von jetzt auf sofort.
Das habe ich mit "in Beendigung befindlich" gemeint.

Es ist völlig klar, dass man eine Beziehung nicht mit einem Nebenbuhler beginnen und führen kann. Deshalb habe ich die Affäre ja dann auch abgeschlossen, denn ich dachte schon daran, es mit ihm als festen Partner zu versuchen. Er hingegen hat seine Sexaffäre mittendrin, trotz Treueversprechen, neu begonnen und das konnte ich nicht verzeihen. Es kann schon sein, dass es eine Kurzschlusshandlung aus verletztem Stolz war, wie Gast 12 meint.
Auf meinem ehem. Affärenmann konnte ich mich, was Gesundheit betrifft, absolut verlassen. Die weniger zuverlässigen Sexkontakte meines Exfreundes allerdings stammen aus diversen Nachtlokalen.

Meinem Ex hatte ich nach der Trennung unmissverständlich klar gemacht, dass Schluss ist. Er wollte das nicht wahr haben, hat mich per sms beschimpft, mir für alles die Schuld gegeben und dann doch wieder sehr viel unternommen um mich zurückzugewinnen. Er scheint sehr reuig und interessiert es nochmal und nun als feste Partnerschaft zu versuchen.

In der letzten Zeit habe ich Halt bei Freunden gefunden und bin auch mit Männern ausgegangen - nur ausgegangen, nicht mehr - um Ablenkung zu haben und Motivation zum Neustart zu finden. Ich glaube nicht, dass dies falsch ist, zumal diese Männer von meiner Situation wissen.

Vielleicht habe ich in der ganzen Sache nicht auf mein Bauchgefühl gehört. Ich hatte und habe den Wunsch nach Beziehung und traf auf einen Mann, der mir gefiel. Unser Start war ganz sicher sehr ungünstig.

Danke nochmal für jede Antwort, auch für Kritik.
Gast 12 und 15 bringen meine momentanen Gedanken etwas in Form:
Jetzt bin ich von Anfang an frei und will eine fixe Beziehung und selbstverständlich Treue, die ich auch selbst zu geben bereit bin. Er hört sich jetzt so an, wie ich es immer gern gehabt hätte und will auch Beziehung.

Nur..... kann ich dem trauen?
 
G

Gast

  • #19
FS:
Nachsatz @ 16:

Abseits dieser wirren Geschichte haben wir natürlich auch feine Zeiten erlebt, in denen er sich im Alltag als sehr fürsorglich, pünktlich, zuverlässig, geduldig und großzügig erwiesen hat. Im Grunde könnte er ein guter Partner sein.
Er hat eine 20jährige Ehe hinter sich in der er gegen Ende allerdings einen ähnlichen Fehler gemacht hat. Er ging fremd und seine Frau ließ sich scheiden....
Er kommt mir manchmal vor, wie ein Mann der Enttäuschungen auf diese Art verarbeitet, vielleicht weil er weiß, dass Untreue das beziehungstechnisch emotional Schmerzhafteste ist, was man einer Frau antun kann. Als würde er mit Kanonen auf Spatzen schießen, anstatt zu reden.

Ich selbst habe auch zwei langjährige Beziehungen hinter mir und hätte, auch wenn die Situation anders klingt, schon gern wieder eine normale, bodenständige Beziehung gehabt. Er hat mich mit seinen guten Seiten und seiner starken männlichen Ausstrahlung wohl schwer beeindruckt, dafür komme ich mit dem Rest nicht zurecht.

Danke nochmal!
 
  • #20
Völlige Sicherheit kannst du in dieser Frage nicht einmal bei einem Menschen haben, der früher weniger unverbindlich war.
Das Annehmen dieser Unsicherheit gehört zur Bindungsfähigkeit. Wichtig ist, was Du selbst zu geben bereit bist.
ansonsten: Eine begleitende Paartherapie bei Euch beiden wäre sicher nicht schlecht; spätestens bei den ersten, ganz normalen Schwierigkeiten werdet ihr beide mit so einer Vorgeschichte selbst unsicherer, dünnhäutiger und weniger in der Lage, Eure Beziehung zu stabilisieren als andere Paare. Andererseits gibt es bei Euch offensichtlich auch sehr stark verbindende, stabilisierende Punkte. Es passt körperlich wohl sehr gut bei Euch beiden? Das ist enorm wichtig! Such doch schon mal eine gute Therapeutin, die Du dann gemeinsam, bis dahin allein aufsuchen kannst, ich denke, Du hast sicher einigen Besprechungsbedarf.
 
G

Gast

  • #21
"spätestens bei den ersten, ganz normalen Schwierigkeiten werdet ihr beide mit so einer Vorgeschichte selbst unsicherer, dünnhäutiger und weniger in der Lage, Eure Beziehung zu stabilisieren als andere Paare. Andererseits gibt es bei Euch offensichtlich auch sehr stark verbindende, stabilisierende Punkte. Es passt körperlich wohl sehr gut bei Euch beiden? Das ist enorm wichtig!"
Ich weiß nicht, ob Ihr unbedingt eine Paartherapie braucht. Evtl geht's auch ohne, wenn Ihr an Eurer Situation arbeitet! Ich glaube wirklich, dass Eure Beziehung noch gute Chancen hat bzw. eine neue Chance!
 
  • #22
Das Zusammenkommen wird schon klappen, wenn die FS es zulässt, da hab ich keine Zweifel, aber die Kommunikation in der Beziehung funktioniert nur, wenn sie beide einigermaßen beherrschen.
Die Konfliktlösungsstrategien finde ich auch nicht wirklich gelungen. Da mehr Kompetenz zu erlernen, ist sicher nie verkehrt, und erstmal macht ein guter Psychologe nichts anderes... solange man das nicht beherrscht, versteht man weder den Anderen noch die Tragweite dessen, was man mit eigenen Aussagen und Handlungen verursacht.
 
G

Gast

  • #23
Er kommt mir manchmal vor, wie ein Mann der Enttäuschungen auf diese Art verarbeitet, vielleicht weil er weiß, dass Untreue das beziehungstechnisch emotional Schmerzhafteste ist, was man einer Frau antun kann.
Mit Verlaub: so ein Schmarrn! Um die eigene Frau in dieser Weise zu verletzen, genügt die Behauptung. Denn wenn ich aus Überzeugung treu bin, ändere ich nicht einfach mal so aus einer Laune heraus meinen Charakter. Fremdgehen aus Rache ist schlichtweg nur eine der typischen Rechtfertigungen eines Fremdgängers. (m)
 
G

Gast

  • #24
In einer guten Beziehung muss man viele verschiedene Situationen meistern, gerade auch die schlechten. Um zu einer wirklich guten Beziehung zu kommen, muss man reden, an Dingen arbeiten und auch verzeihen koennen. Fremdgehen ist schon so eine Sache, die man nicht unbedingt verzeihen kann. Aber, ging er wirklich fremd oder war es tatsaechlich nur waehrend Eurer Trennung? Um eine Beziehung aufzubauen, muss man sich schon auseinandersetzen koennen. Man muss viele Situationen überstehen. Wer sofort aufgibt, ist einfach nicht belastbar oder nicht beziehungstauglich. Ob man nur (echtes) Fremdgehen verzeihen kann, muss jeder dir sich selbst entscheiden. Zumindest sei gesagt, es laeuft niemals alles glatt und wenn man alles aufgibt gleich deswegen, kommt man nie zu einer dauerhaften Beziehung! Gerade in den ersten Monaten kommt es schnell zu Problemen, weil man sich noch nicht so kennt und sich erst zusammenraufen muss. Das heißt nicht, die Beziehung taugt nicht! Das solltest Du wissen! Es sagt zu dem Zeitpunkt noch gar nichts aus! Also durchhalten!
 
G

Gast

  • #25
Ein Neustart ist möglich. Gerade ein Neustart ist, wenn etwas gescheitert ist und sich um einen 1. NEUSTART handelt, meistens sehr erfolgsversrechend. Das kann ich Dir aus entsprechender Erfahrung berichten. Ich habe es nämlich gerade erst selbst erlebt am eigenen Leib. ICH habe es beendet. Ich war entsetzt über gewisse Verhaltensweisen meiner Partnerin, die mich sozusagen völlig aus der Bahn (und somit auch aus der ansonsten sehr schönen Beziehung) warfen. Ich war wie erstarrt mit einem Mal. Sie wollt noch, ich aber konnte plötzlich nicht mehr. Es saß zu tief. Ich habe länger gebraucht, um mich zu erholen. Neustart stand bei mir nicht auf dem Programm zu dem Zeitpunkt. Wir hatten mehrere Monate ohne jeglichen Kontakt. Wir fanden trotzdem wieder zusammen, ich haette es nie gedacht. Irgendwann interessierte ich mich wieder dafür, was sie macht. Ich bin nach Monaten zurück trotz Zweifel. Es laeuft gut, richtig gut. Verrückt, nicht erklärbar, aber so passiert. Vielleicht zweifeln wir Maenner (mit Vorschädigungen) zu schnell?
Ich hoffe, meine Geschichte macht Dir Mut!
M, 50
 
G

Gast

  • #26
Er kann Dir weitere Versprechen abgeben, glaubst Du wirklich er wird sich plötzlich ändern und sich daran halten? Kannst Du damit leben immer wieder betrogen zu werden? Ich hätte da kein Vertrauen mehr.
Bist Du Dir sicher, dass er seine Ehefrau erst am Schluss der Ehe betrogen hat? Da war sicher noch mehr, denn eine 20-jährige Ehe wird nicht nur wegen 1x betrügen beendet. Hast Du seine Ex-Frau mal gefragt? Ich kann mir gut vorstellen, dass er auch seiner Ex-Frau immer wieder Versprechungen abgegeben hat und sich nicht daran gehalten hat, bis sie dann endlich genug hatte.
Bei Dir macht er das gleiche Spiel. Er gibt Dir und seiner Ex-Frau die Schuld, nur nicht sich selber. Wenn Du damit leben kannst, dass er immer wieder seine Versprechungen bricht und Du nie weisst wann er wieder mit einer anderen im Bett war, dann ist das Deine Sache.
Ich könnte es nicht, denn vor Allem hätte ich Angst mir irgend eine Krankheit dabei einzuholen.
 
G

Gast

  • #27
Seine Untreue wirst Du nie vergessen können.
Ich habe das mal versucht, doch als wir dann im Bett lagen, kam diese Untreue hoch, ich ekelte mich dermassen, sodass gar nichts mehr lief. Das war dann das Ende. Ueberleg Dir gut, ob Du
das verkraften kannst. .
 
G

Gast

  • #29
Ja, natürlich kannst Du das verzeihen! Fasst Euch ein Herz und lasst Eure Sturheit nicht siegen. Eine schoene Beziehung mit Gefühlen auf beiden Seiten darf man nicht so leichtfertig aufgeben! Wo so viel war, da kann auch locker wieder etwas wachsen. Hoert da mal nur auf Euer Herz! Findet wieder zueinander, Ihr habt gute Karten! Nicht sofort aufgeben! Wenn du positiv denkst und an die Sache rangehst, wird es auch wieder positiv laufen, ganz bestimmt, das glaube ich feste! Lass das wenige Negative weg! So schnell darf man eine Beziehung nicht einfach wegschmeißen! Keine Beziehung ist nicht auch durch schlechte Situationen gegangen schon... Wenn da jeder gleich abhaut, kann's ja auch nichts werden...
 
G

Gast

  • #30
Die körperliche Treue wird total überbewertet, wenn das alle mal etwas lockerer sehen würden, hätten wir viel weniger Probleme. Ein oder auch viele Seitensprünge meiner Frau wären/sind niemals ein Grund für mich, mich zu trennen. Es geht doch darum, dass man zueinander steht und sich vertraut. Ich würde es mir niemals verbieten lassen, mit einer fremden Frau zu schlafen, wenn sie mir gefällt oder die Situation danach ist. - Meine Frau akzeptiert das und ich mache auch kein Geheimnis daraus.