G

Gast

  • #1

Noch eine Chance aus dem Singledasein rauszukommen?

Hallo Leute. Ich möchte es relativ kurz fassen.

Ich bin männlich, 23 Jahre alt und wie könnte es anders sein, natürlich Single. Schon immer. Ich hatte noch nie eine Freundin und habe auch noch nie eine Frau angesprochen. Ich konnte das nie machen. Dementsprechend hatte ich auch noch nie ein Date.

Gestört hat mich das eigentlich nie, auch heute nicht. Was mich aber viel mehr beschäftigt ist mehr die Frage, ob ich denn überhaupt noch eine Chance habe das zu ändern? Ich konnte mich leider nie überwinden eine Frau anzusprechen, deswegen bin ich mit 18 den einfachen Weg gegangen und habe angefangen in Bordelle zu gehen. Das gefiel mir, ich war zufrieden und habe nichts vermisst. Ich habe das bis heute auch beibehalten, gehe seit 5 Jahren regelmäßig zu Prostituierten. Mittlerweile habe ich auch schon meine Stammprostituierten und besuche sie mehrmals im Monat. Für mich war das selbstverständlich und ich habe mir auch all die Jahre keine Gedanken darüber gemacht.

Letztens kam mir dann aber doch mal der Gedanke wie lange ich das noch so weiter machen möchte bzw. ob ich überhaupt noch etwas ändern kann? Was würden meine Eltern darüber denken wenn sie es wüssten? Je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr denke ich ich habe es komplett verbockt. Das Freier wie ich bei Frauen nicht sonderlich beliebt sind ist mir schon klar, es zu verheimlichen wäre zwar eine Lösung, jedoch kann ich das nicht leugnen. Zumindest nicht ohne schlechtem Gewissen. Ich sehe in jeder Frau mittlerweile eine potenzielle Nutte die ich bezahlen muss. Deswegen habe ich auch keine Frauen in meinem Freundes- und Bekanntenkreis. Ich komme mit Frauen irgendwie nicht mehr klar.

Meine Frage ist: Was kann ich tun um das zu ändern bzw. kann ich da überhaupt noch etwas ändern? Oder scheide ich als potenzieller Partner mittlerweile komplett aus? Prinzipiell habe ich kein Problem damit (noch) Single zu sein, jedoch möchte ich, wenn ich ehrlich zu mir selbst bin, am Ende meines Lebens nur ungern einsam und alleine in die Holzkiste fallen.

Danke.
 
G

Gast

  • #2
.. wenn ich ehrlich zu mir selbst bin, am Ende meines Lebens nur ungern einsam und alleine in die Holzkiste fallen.
Lieber FS,
ich verstehe Dein Problem nicht - jeder fällt am Ende allein in die Holzkiste. Wir sind hier nicht in Indien, wo die übrig bleibende Witwe mitverbrannt wird und selbst da ist das nicht mehr Usus.

Wenn Du ein paar Leute brauchst, die einen auf traurig machen, dann schmeiss eine After-Beerdigungsparty für Deine Stammprostituierten, falls Du meinst, das ändert was am Alleinsein im Tod. Merkwürdige Denke.

Mit ist die Zeit meines Todes komplett egal, da ist jeder allein. Im Leben habe ich Sehnsucht nach einem Partner als Lebensgefährten, mit dem ich alles teile.
 
G

Gast

  • #3
Ich glaube, sich das schlechte Gewissen zu leisten und die Sache anderen Frauen, für die Du Dich interessiert, nicht zu erzählen, wäre erstmal ein absolute Grundvoraussetzung.
 
G

Gast

  • #4
Wenn du keinen radikalen Schnitt machst und in Therapie gehst, sehe ich keinen Ausweg mehr!
Du hast ein Frauenbild und ein Bild von Sexualität aufgebaut. das sehr destruktiv ist: eine normale Beziehung ist so nicht möglich! Sei mal ehrlich: welche Frau sollte sich das antun? Wenn es genügend Männer gibt, die Frauen respektieren? Glaubst du wie im Märchen opfert sich eine komplett auf, um dein Trauma mit dir aufzuarbeiten? Nicht wenn es viele andere Prinzen gibt!
Verheimlichen kannst du eh nichts: da du NIE normalen Sex hattest, merkt das jede Frau! Du kannst ja mit Frauen gar nicht normal umgehen - als Mensch: du siehst sie nur als Ware. Welche Frau sollte sich das antun?
Du brauchst professionelle Hilfe - oder machst das bis zum Ende deiner Tage. Und bildest dir ein, dass deine Stammprostituierte deine "Partnerin" ist.
Ich habe beim Lesen richtig Angst bekommen, dass ich zufällig einen Mann wie dich kennenlernen könnte!
 
G

Gast

  • #5
Puh, das klingt hart und ehrlich gesagt würde ich als Mutter mir schon Gedanken machen, warum mein Sohn noch nie mit einer Freundin oder Freund nach Hause kam. Würde mein Sohn mir sagen, er geht in den Puff wäre ich am Boden zerstört. Deine Ansicht der Frauen finde ich grauenhaft. Irgendwas muss bei dir richtig schief gelaufen sein. Nur was? Warum gehst du nicht mal zum Therapeuten? Im übrigen ich würde dich mit dieser Vergangenheit und der Meinung nicht als Partner haben wollen. Sorry,aber irgendwo hört meine Grenze auch auf. Hin und wieder zum Puff zu grhen ist was anderes als immer. Ich hoffe du benutzt Kondome.
 
G

Gast

  • #6
Ich habe dafür kein Verständnis, zu schüchtern zu sein, um jemanden anzusprechen. Nicht nur Männer müssen das lernen, auch Frauen! Sonst wären wir alle noch Jungfrauen, weil einem im Leben sonst jede Menge Chance auf tolle Partner oder die große Liebe entgeht! Also lerne es, mach Selbstbewusstseinskurse bis zum Umfallen, denn dort gehört dein Geld hin - dich selber zu fördern, um voran zu kommen im Leben!
Und ich weiß wovon ich sprech, ich war früher auch extrem schüchtern und verklemmt.

Bei Frauen ist es halt nur so, dass sie frühreifer als Jungs sind und mehr die Initiative in Richtung Beziehung ergreifen und alles dransetzen.
Ich kann dich auch nicht nachvollziehen, dass das Bordell so Spaß macht. Jemanden zu küssen, berühren oder zu schmecken, den man liebt, ist etwas total anderes!

Warst du noch nie verliebt? Wenn man sich verliebt, muss man eben dafür kämpfen, dass sich daraus was entwickelt.

Ich halte das Bordell für so einen jungen Menschen wie dich fatal. So sind Frauen in Wirklichkeit nicht! Dort wird dir was vorgestöhnt, egal wie schlecht und rüpelhaft du dich benimmst. Außerdem kann ich mir nicht vorstellen, dass es so schmackhaft ist, Oralverkehr zu praktizieren mit einer, die am Tag oder davor vor dir schon 10 andere Männer hatte. Und gerade Oralverkehr unter Menschen, die sich Lieben, ist doch der Gipfel beim Sex. Und viele Prostituierte machen es ja auch ohne Gummi.

Willst du nicht mal Sex und Zärtlichkeiten aus Liebe und mit richtigem Begehren haben? Und nein, ich Bordell gibt es das nicht, auch wenn du das denkst! Eine Beziehung ist enorm wichtig für das soziale Weiterkommen.
Außerdem bist du sexuell eigentlich trotzdem noch bei Null. Du weißt nicht, wie man Sex in wilder Natur anbändelt, wie man mit einer Frau umgeht, was man im Bett mit einer zarten Frau alles tun muss - es ist 180% was anderes als das, was du im Bordell treibst!

Es zeigt, dass dein Bekanntenkreis von dir nichts mehr wissen will, dass du auf dem Holzweg bist. Siehe ein, dass du dich ändern MUSST!
 
G

Gast

  • #7
Ich sehe in jeder Frau mittlerweile eine potenzielle Nutte die ich bezahlen muss. Deswegen habe ich auch keine Frauen in meinem Freundes- und Bekanntenkreis. Ich komme mit Frauen irgendwie nicht mehr klar.
Du sagst es doch selber.
Du gehst, seitdem du 18 warst, regelmäßig ins Bordell.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass du zu einer gesunden, normalen Liebesbeziehung in der Lage bist, und für die allermeisten Frauen dürftest du mit deiner Lebensweise auch als potentieller Partner ausscheiden.
Tut mir leid, das so klar sagen zu müssen: du hast dir den wesentlichen Teil deines Lebens selbst verbaut.
Einen Ausweg sehe ich jetzt nicht. Vielleicht haben andere hier eine Idee.

Doch, eine habe ich: du lässt die nächsten 5 Jahre die Bordelle und die Prostituierten in Ruhe und fängst ein neues Leben an. Dann hast du vielleicht eine Chance.
 
G

Gast

  • #8
Hallo Leute. Ich möchte es relativ kurz fassen.
.............. Ich konnte mich leider nie überwinden eine Frau anzusprechen, deswegen bin ich mit 18 den einfachen Weg gegangen und habe angefangen in Bordelle zu gehen. Das gefiel mir, ich war zufrieden und habe nichts vermisst.

Danke.
Also zunächst mal ist mit 23 überhaupt nichts "zu spät" - sagt ein 20 Jahre Älterer so mal daher. Für mich wäre das (Bordell) übrigens der schwerere Weg gewesen, auch noch nie drin gewesen, bin dafür ehrlich zu geizig, weil man´s ja auch kostenlos bekommen konnte aber sei es drum.

Nun, mal eine Idee:
Wie wäre es denn, so eine willige Dame (sorry für den Ausdruck) sozusagen "da rauszuholen" ? Ihr habt ja sozusagen schon mal etwa gleiche Lebensläufe in der sexuellen Frage sowie ich das verstanden habe gibt es auch schon quasi wiederkehrende Kontakte und eine "normale" Partnerin würde das (Deine Vergangenheit) sowieso irgendwann herausbekommen und wer weiß was das dann für Theater gibt.
Mehr fällt mir dazu leider nicht ein also wie auch immer: Viel Glück
 
G

Gast

  • #9
Frag dich doch mal, ob du mit 23 überhaupt schon die Partnerin für's Leben suchst und dich dementsprechend in deiner Freiheit einschränken willst. Du bist in einer Phase, in der sich die allermeisten Männer sexuell austoben. Das ist völlig normal. Ob nun die Partnerinnen häufig gewechselt oder Prostituierte aufgesucht werden, ist doch im Endeffekt egal. Letzteres ist den Frauen gegenüber wenigstens fair. Eine Familie kannst du auch noch in 20 Jahren gründen, wenn der Sex nicht mehr so einen hohen Stellenwert hat. Und ja, auch die allermeisten normalen Frauen wirst du nicht zum Nulltarif an deiner Seite halten können.

m
 
G

Gast

  • #10
Du hast 2 Optionen.

1. Rede dir selbst weiter ein, dass du Frauen einfach nicht ansprechen kannst und bleibe Single.

2. Sei ein Mann und sprech die Frauen an die dir gefallen.

Heterosexulle Frauen stehen auf einen 'Mann'. Ein Mann kann durchaus Angst haben und unbeholfen sein, wenn er eine Frau anspricht. Er kann sogar rot werden und stottern, aber er hat die Kraft sich seiner Angst zu stellen.

Wenn nie eine Frau die du toll findest von dir begeistert und sie dich dann, so wie du bist, akzeptiert und liebt und Zeit mit dir verbringt, weil sie das will und nicht, weil du sie bezahlst, dann verpasst du eine der schönsten Dinge, die dieses Leben zu bieten hat.

So lange deine Angst dich kontrolliert, und nicht du deine Angst, wirst du diesbezüglich nicht wirklich zufrieden sein. Manche Sprichwörter sind sehr wertvoll. Mut wird tatsächlich belohnt. Da du noch nie eine Frau angesprochen hast, warst du in Sachen Flirt/Liebe noch nie mutig.

Wenn du genug Geld für mehrere Prostituierte im Monat hast, dann solltest du dieses Geld in einen etablierten Flirtcoach investieren. Der wird dir zeigen, wie du dein Interesse an Frauen natürlich und direkt kommunizieren kannst. Er macht dir das sogar vor und ermutigt dich, zeigt dir Schritt für Schritt, was man machen kann.

Dein Frauenbild ist komplett von deinen Erfahrungen geprägt. Bisher hast du Frauen nur in einem geschäftlichen Kontext kennengelernt. Das ist schrecklich. Hast du wirklich so große Angst vorm Ansprechen, dass du dein Liebesleben für immer so gestalten willst? Das ist doch echt ein Alptraum.
 
G

Gast

  • #11
Ich sehe in jeder Frau mittlerweile eine potenzielle Nutte die ich bezahlen muss. Deswegen habe ich auch keine Frauen in meinem Freundes- und Bekanntenkreis. Ich komme mit Frauen irgendwie nicht mehr klar.
Jede Frau, die ein bisschen Selbstwertgefühl hat, wird das merken. Auch wenn Du es verheimlichst, es kommt ja kein Gefühl der Wertschätzung für die Frau als Partnerin rüber.

Ich glaube, Du hattest nie einen "Draht" für Beziehungen und Frauen, sonst wärst Du nicht so zufrieden gewesen mit Deinem Leben. Du hast ja nix vermisst, "Frau = Sex" assoziiert. Von daher denke ich auch, ohne psychologische Hilfe kommst Du nicht weiter. Du musst, denke ich, erstmal irgendwie "lernen" zu lieben bzw. die Frau nicht als Objekt zu sehen, sondern als Wesen, das noch anderes zu bieten hat, das Du ja anscheinend auch gern hättest. Und Geben lernen musst Du auch - also Gefühl, nicht Geld.

Viel Glück jedenfalls, ich denke, Du hast einen beschwerlichen Weg vor Dir.
 
G

Gast

  • #12
Sicher hast du eine Chance. Du könntest deine Gewohnheit aufgeben und den schweren Weg gehen, den alle gehen müssen: Männer und Frauen.
Sagen wir es so mit deinem jetzigen Lebensstil würdest du für mich als Partner nicht in Frage kommen. Wenn du dem Freiertum abgeschworen hättest, für Dich geklärt hättest, was es für Dich bedeutet und aus Dir gemacht hat - du siehst es ja bereits kritisch - und ich Dich so kennenlernen würde und du mir sympathisch wärest , dann dann würde ich es wahrscheinlich versuchen.

Ich muss ehrlich sagen, dass ich bereits mit einem Mann Probleme hätte, der Sexpartnerinnen im 2stelligen Bereich gehabt hätte. Ich würde ihm eine gewisse Verwahrlosung der Persönlichkeit unterstellen, v.a. mit 23 , waren es dann auch noch Prostituierte, müsste ich wirklich schlucken.
Dann kommen zu Wahllosigkeit auch noch Faulheit (einfachste Weg) und irgendwo auch Emotionslosigkeit. Ich gehe eine Beziehung nur ein, wenn ich mir vorstellen kann, dass es für immer ist. Die erwähnten Charaktereigenschaften halte ich da nicht für erstrebenswert und v.a. sollte ein potentieller Vater meiner Kinder anders vorleben können.
 
G

Gast

  • #13
Lieber FS,

auch du kannst eine Partnerin finden, aber es wird schwierig. Voraussetzung ist, dass du dein Frauenbild änderst. Wenn du deine äußere Situation so belässt, wird sich dein Frauenbild vertiefen. Ob du das willst oder nicht, musst du selbst entscheiden. Alleine wird der Weg da raus schwer, aber ein Therapie kann dir helfen, neue Erfahrungen zuzulassen und irgendwann findest du eine Frau, die es mit dir probiert.

w alles Gute dir.
 
G

Gast

  • #14
Ein Freund aus unserem Bekanntenkreis ist Anfang 30 und kennt ebenfalls nur Sex mit Prostituierten.

Er war mit 25 das erste mal bei einer Professionellen.
Davor hatte er keine Freundin und auch nie Sex - einfach garnichts ausser einen Kuss mit 14.
Er war halt sehr schüchtern und eher einer von den ruhigen die kaum auffallen.
Unter Freunden war er immer hilfsbereit, zuverlässigund und durchaus empatisch.

Ich dachte damals das er bestimmt bald jemanden kennenlernen und eine Beziehung haben wird aber dann wurde er 20,21,22 usw. und wie mir schien hat er immer weniger selbst dran glauben können das es noch klappen wird.

Seine Anbahnungsversuche sind immer seltener geworden bis er die Mädchen nicht mehr angesprochen hat. Ich hatte mehr als einmal versucht eine Freundin mit ihm zu verkuppen aber keine konnte sich was mit ihm vorstellen. Das war damals nicht durch seinen Charakter begründet sondern schlicht wegen seiner Optik die nicht gut ankam. Er war sehr dünn und wurde als unmännlich bezeichnet. Heute schauen ihm viele Frauen hinterher ohne sein tieferes Interesse wecken zu können.

Es macht mich sehr traurig wenn ich über Freunde höre das er sich keine Partnerin sucht und Bezahl-Sex vorzieht aber irgendwie wundert es mich auch nicht bei dem Kummer von damals.

w 28
 
G

Gast

  • #15
Bei Frauen ist es halt nur so, dass sie frühreifer als Jungs sind und mehr die Initiative in Richtung Beziehung ergreifen und alles dransetzen.
Sehr gewagt interpretiert. Frauen sind nicht frühreifer. Frauen werden auf dem Beziehungsmarkt nach Aussehen und Jugend bewertet. Klar, daß junge hübsche Frauen da einen Vorteil haben, Auch sind sie der passive Part in der Beziehungsanbahnung. Sie müssen jung und hübsch sein, dann quatscht sie auch einer an. Ein Mann in Deinem Alter hat jedoch i. d. R. noch nichts vorzuweisen, was auf dem Partnermarkt wichtig ist. Der Mann soll Status haben und Ressourcen, Die bekommt man aber erst mit dem Alter!. Dann spielst Du den Trumpf aus. Also bastel an Deiner Karriere (Studium), ab 30 kommen dann die Mädels zu Dir, nur sind die Dir dann zu alt!
 
G

Gast

  • #16
1. Das glaubst Du doch wohl selber nicht, dass Deine unselige Situation Dich nicht stört. Du wimmerst den Frauen, die Dich nicht wollen hinterher und gehst aus Verzweiflung zu Nutten. Du leidest wie ein altersschwacher Hund darunter, sonst würdest Du hier nicht so ein Thema aufmachen und eine Riesenbaustelle, die von Papa und Mama bis zum Elend, allein in die Kiste zu fallen reicht. Und die Frage, ob Du noch was ändern kannst, nimmt den größten Teil ein, taucht mehrfach auf.

2. Deine Mutter würde hintenueber kippen und vermutlich nicht mehr aufstehen und Dein Vater.., tja vielleicht ist ihm das nicht fremd oder er verachtet Dich dafür.

3. Für Dich ist nicht jede Frau eine potenzielle Nutte, die Du bezahlen musst. Du kommst an Frauen doch garnicht ran, ohne zu zahlen. Das heißt, 99+% der Frauen sind für Dich unerreichbar.

4. Ich bezweifel, dass Du das noch ändern kannst. Du bist sexuell und emotional verwahrlost, gleichzeitig unreif wie ein Pubertierender, denn nur der macht sich Gedanken, was die Eltern wohl über sein Sexleben denken, fürchtet sich vor ihrem Urteil. Einem erwachsenene Mann ist das Wurscht. Außerdem bist Du ein freudloser Wicht, der mit 23 Jahren sich schon schwerstdepressive Gedanken macht, dass er einsam sterben wird.
So einen Mann wollen Frauen nicht. Da geht es nicht darum, was Du willst. Das stellst Du doch täglich fest.

So, und wenn Du Dich dazu stellst, dass die Situation so ist und Du Dir nichts mehr wünschst, als von einer Frau nur um Deiner selbst willen geliebt zu werden, dann hast Du schon mal einen Schritt in die richtige Richtung gemacht - einen von 1000km, denn Du hast es ziemlich verbockt. Ohne professionelle Hilfe wird das wohl nichts.
w, 50
 
G

Gast

  • #17
Na ja ich bin zwar weiblich aber ich überlege selbst, ob es nicht etwas positives wäre für Sex zu bezahlen. Why not. Beziehungen werden überbewertet....
 
G

Gast

  • #18
Ob nun die Partnerinnen häufig gewechselt oder Prostituierte aufgesucht werden, ist doch im Endeffekt egal.
Keiner Frau, die ein bisschen Verstand hat, ist es egal, ob ein junger Mann öfter verliebt war und schon mehrere Beziehungen hatte oder ob er für gefühllosen, professionellen und für Geld superleicht verfügbaren Sex bezahlt hat, der sein Frauenbild geprägt hat. Über Jahre.


Eine Familie kannst du auch noch in 20 Jahren gründen, wenn der Sex nicht mehr so einen hohen Stellenwert hat.
m
Mit der Familiengründung erst mit 43 anfangen? Reichlich spät, auch für einen Mann.
Und Sex hat dann keinen so hohen Stellenwert mehr? Sex gepaart mit Liebe und Vertrauen? Selten so einen Unsinn gehört. In welcher Welt lebst du eigentlich?

Lieber Fragesteller, bitte glaub das nicht. Solche Ratschläge sind völlig weltfremd und der sicherste Weg in die Einsamkeit und Beziehungslosigkeit.

wÜ50, verheiratet
 
  • #19
deswegen bin ich mit 18 den einfachen Weg gegangen und habe angefangen in Bordelle zu gehen. Das gefiel mir, ich war zufrieden und habe nichts vermisst. Ich habe das bis heute auch beibehalten, gehe seit 5 Jahren regelmäßig zu Prostituierten. Mittlerweile habe ich auch schon meine Stammprostituierten und besuche sie mehrmals im Monat. Für mich war das selbstverständlich und ich habe mir auch all die Jahre keine Gedanken darüber gemacht.
Wenn du nichts vermisst und zufrieden bist, warum lässt du es dan nicht weiter laufen (never change a running system)?
Letztens kam mir dann aber doch mal der Gedanke wie lange ich das noch so weiter machen möchte bzw. ob ich überhaupt noch etwas ändern kann? Was würden meine Eltern darüber denken wenn sie es wüssten?
Ganz ehrlich deinen Eltern wird es egal sein, ob du zu Prostituierten gehst oder ob du ne Langzeitfreundin hast.
Das einzige, warüber sie vielleicht traurig sein werden, ist das sie dich nie heiraten sehen werden und keine Enkelkinder bekommen, daran lässt sich aber nichts ändern.
Je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr denke ich ich habe es komplett verbockt. Das Freier wie ich bei Frauen nicht sonderlich beliebt sind ist mir schon klar, es zu verheimlichen wäre zwar eine Lösung, jedoch kann ich das nicht leugnen. Zumindest nicht ohne schlechtem Gewissen.
Du wirst es auch garnicht verheimlichen können, die hast mit der Beziehungsanbahnung null Erfahrung, das wird jede Frau sofort merken, wenn du anschliessend beim Sex versuchst, dein Nuttenprogramm zu fahren, weiss sie, was los ist und nimmt die Beine in die Hand.
Ich sehe in jeder Frau mittlerweile eine potenzielle Nutte die ich bezahlen muss. Deswegen habe ich auch keine Frauen in meinem Freundes- und Bekanntenkreis. Ich komme mit Frauen irgendwie nicht mehr klar.
Dan hast du ein Problem, den fast alle Beziehungen ergeben sich im Freundeskreis.
Ich vermute auch mal, das du keine Frauen in deinem Freundeskreis hast, weil die Frauen (nicht du!) sich von dir abgewannt haben.
Meine Frage ist: Was kann ich tun um das zu ändern bzw. kann ich da überhaupt noch etwas ändern? Oder scheide ich als potenzieller Partner mittlerweile komplett aus? Prinzipiell habe ich kein Problem damit (noch) Single zu sein, jedoch möchte ich, wenn ich ehrlich zu mir selbst bin, am Ende meines Lebens nur ungern einsam und alleine in die Holzkiste fallen.
Ich glaube nicht, das es Sinn macht daran zu arbeiten, dir fehlt eine Wichtige Lernphase im Leben, du hast normalen Umgang mit Frauen nie gelernt, das nachzuholen, wird fast unmöglich sein (man wird es dir IMMER anmerken!).

Solltest du das Problem angehen, werden dich die meisten Frauen trotzdem nicht als festen Partner mit dieser Lebensgeschichte akzeptieren, das kann maximal eine extrem unattraktive Frau sein, die sonst keine Alternativen hat.

w 28