G

Gast

Gast
  • #1

Normales Bedürfnis oder Bedrängen des Partners?

Ich brauche einen Blick von außen, bin selber in Unsicherheit gefangen.
Wann fängt eurer Meinung nach "nachlaufen" an, das einen Partner nervt?
Ich bin selber seit 3 Monaten mit einem Mann in Beziehung, der kaum Zeit hat (wir sind z.b. erst einmal ausgegangen und haben noch nie einen ganzen Tag oder ein Wochenende miteinander verbracht). Dieser Fall wurde hier auch schon von anderen öfters geschildert: er arbeitet auf Abruf und bis spät abends. Hat zudem Schichtdienst.
Ist es dann zu viel erwartet, dass wir uns wenigstens (fast) jeden Abend kurz sehen? Jetzt haben wir uns z.b. 2 Tage nur wenige Minuten getroffen, weil er kaum da war und dann gleich schlafen ging. Heute rief er an, er wäre nur noch eine halbe Stunde wach, da würde er jemanden besuchen. Morgen könnten wir uns vielleicht sehen. Wäre es ein normales Bedürfnis, zu äußern, dass ich ihn auch heute gern gesehen hätte, oder wäre das bedrängend (ich weiss, dass er heute Nacht Schichtdienst hat)? Ich denke, warum möchte er z.b. nicht wenigstens mit mir zu abend essen? Wollte er mich wirklich sehen, wäre das doch eine gute Möglichkeit.

Meine Sehnsucht wird mittlerweile immer größer, ich warte jeden Abend auf seinen Anruf und werde immer trauriger, je später es wird oder ein Treffen gar nicht mehr klappt.
 
  • #2
Ich verstehe gar nicht, wie man unter solchen Bedingungen überhaupt von Beziehung reden kann, geschweige denn wie man so eine Beziehung haben wollen kann.

Natürlich ist es nicht zuviel verlangt, ganze Wochenenden miteinander zu verbringen, viel auszugehen, Ausflüge zu machen und zu versuchen, sich oft zu treffen. Der Kerl wird ja wohl nicht jedes Wochenende Dienst habe?! Bist Du sicher, dass der frei ist und Du nicht nur eine Affäre bist?

Die drei Basisfragen zur Geliebten sind:
+ Hast Du seine Festnetznummer und darfst immer anrufen?
+ Kannst Du ihn zuhause besuchen und sieht seine Wohnung nach Single aus?
+ Hat er am Wochenende, insbesondere auch Sonntag, regelmäßig Zeit?

Ich wäre sehr skeptisch. Selbst wenn er frei ist, ist so eine Beziehung doch nicht erfüllend. In aller erster Linie muss sich eine Partnerschaft gut anfühlen und vorallem auch besser als als Single. Sonst sollte man es lieber sein lassen.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Liebe FS,

Deine Bedürfnisse sind vollkommen normal und verständlich. Was Du da schilderst, ist ja ein richtiger Extremfall. Dass Du das schon 3 Monate durchhältst...

An Deiner Stelle würde ich mir überlegen, ob das wirklich eine Zukunftsperspektive hat mit diesem Mann. Ganz unabhängig davon, ob es wirklich nur die Arbeit ist oder ein anderer Grund: Letztendlich verhungerst Du mit so wenig Kontakt zu ihm und lässt Dich mehr und mehr ins Leid hineinziehen, wenn sich dieser Kontaktmangel nicht beseitigen lässt.

Ich würde Die "Beziehung" falls man diese überhaupt so nennen kann, in Frage stellen.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Danke, Frederika, für deine Antwort.
Dass er frei ist, ist sehr sicher. Er arbeitet sehr viel und auch am Wochenende auf Abruf, dies hat für ihn erste Priorität. Manchmal hat er einen freien Tag, aber an diesen hat er sich auch nicht unbedingt eher gemeldet (sich ausgeruht, mal wieder um seine Wohnung gekümmert usw). Natürlich frage ich mich da schon: wenn er mich sehen wollte, hätte er sich nicht wenigstens an solchen Tagen mit mir verabredet?
Ich zweifle ständig daran, ob er mich wirklich (noch) mag/als Partnerin möchte, oder ob diese Frage hauptsächlich resultiert aus Verlassenheitsängsten von mir. Jedes Mal, wenn er abends nicht anruft denke ich, jetzt könnte er mir indirekt die Partnerschaft absagen. Ist das nicht übertrieben?

Er ist ein sehr lieber Mensch, sobald er da ist fühle ich Gewissheit, dass er mich mag/liebt und begehrt. Nur weil es so selten ist (eventuell aber auch nicht öfter geht) fühle ich in seiner Abwesenheit die Zweifel. Oft verkündetet er zum Abschieds eines Treffens, er ruft am nächsten Tag an und hat sich trotz dieser Ansage dann nicht gemeldet (und ich wartete den ganzen Abend immer verzweifelter auf den besagten Anruf). Er sagt aber selber, in dieser, seiner schweren Phase, brauchen wir Geduld (der Job auf Abruf läuft bald aus) und dann können wir eine schönere Partnerschaft haben...
 
G

Gast

Gast
  • #5
Liebe FS, genau das mache ich schon seit fast einem Jahr mit. Habe ich hier als Antwort auch schon einmal geschildert. Er arbeitet viel (Extremjob, Managerposition), 3 Kinder aus erster Ehe ("die Kids sind mir am wichtigsten"). Wenn die Kinder da sind - und das sind sie sehr oft - geht nix. Dann kommt er mal kurz, manchmal sind es 10 Minuten, irgendwann nach 23.00 Uhr vorbei, trinkt ein Glas Wein, raucht 2 Zigaretten und geht ("bin müde, muss morgen wieder früh raus"), wenn die Kinder nicht da sind, muss er sich ausruhen, liegegebliebene Dinge erledigen, ach ja, Sport muss er auch noch machen und Freundschaften pflegen. Vergiss es doch ganz einfach. Die wollen nicht. Das habe ich jetzt bei "meinem" festgestellt. Er hatte jetzt 1 1/2 Wochen seine Kinder da und keine Zeit. Rief zwischendrin mal ganz kurz an und Szenario wie oben - Wein, Zigaretten, nach Hause. Habe mich gefreut, dass er für mich Zeit hat, wenn die Kids weg sind, was war: "morgen habe ich keine Zeit, da muss ich zum Sport und übermorgen bin ich unterwegs", - nun nur nicht mit oder bei mir. Das ist sehr bitter. Wenn sie wirklich wollten, würden sie es hinkriegen, mal kurz vorbeizukommen, zusammen zu essen (keiner isst gerne alleine) oder sich zu melden. Fazit: kein ernsthaftes Interesse.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Liebe FS & #4

ich kann dem Beitrag von #4 nur zustimmen.
Seit Monaten erlebe ich ein ähnliches Szenario.
Mein Freund hat keine Kinder - aber dennoch keine Zeit!
Manager, beruflich sehr eingebunden, dann abends alleine bei sich zu Hause (ruft täglich abends an -hat aber keine Zeit/Lust mich zu sehen). Ständig hat er 100 Dinge zu erledigen, Steuererklärung, Nebenkostenabrechnung für die Mieter, Präsentationen erstellen, Sport, mit Freunden telefonieren etc.
Ich sehe ihn nur ein paar Stunden am Wochenende und es ist KEINE Fernbeziehung!
Selbst das halbe Wochenende hat er keine Zeit und muß alles erledigen, was sich so unter der Woche angesammelt hat.
Inzwischen bin ich schon dermaßen frustriert, dass ich mich nicht mal mehr auf das Wochenende mit ihm freuen kann, weil ich weiß, es ist nur für ein paar Stunden und danach ist er wieder "über alle Berge".
Ja, ich bin mir sicher, dass ein Mann, der eine Frau wirklich liebt und ernsthaft an einer stabilen, guten Beziehung interessiert ist, die Zeit gerne investiert und mit der Frau auch wirklich zusammen sein möchte. Ein Mann, der das wirklich will, der investiert diese Zeit!
Deshalb habe ich nach langer Leidenszeit, als es meine beste Freundin nicht mehr hören konnte, als meine Mutter schon genervt war von meiner Geschichte, entschieden, ihn zu verlassen.
Wenn irgendwann nur noch die Enttäuschungen überwiegen, wenn die eigenen Sehnsüchte und Wünsche nicht mehr respektiert und erfüllt werden, dann ist es allerhöchste Zeit:" Good bye" zu sagen!
Dann ist es Zeit sich wieder auf sich selbst und auf ein neues, besseres Leben zu konzentrieren und daran zu glauben, dass irgendwo da "draussen" der richtige Mensch auf uns wartet!
Ich wünsche Euch ganz viel Glück!
Alles Liebe!
w
 
G

Gast

Gast
  • #7
findest du es nicht entwürdigend, das du um mehr gemeinsame zeit fast schon "bettelst" ? wer wirklich intresse und genug gefühle hat, wird sich zeit nehmen und muss dazu weder mit argumenten noch sonstwie überredet werden !

intressanterweise finden nämlich die meisten menschen zeit für das, was ihnen wirklich wichtig ist. damit, worin sie ihre meiste zeit investieren, dort liegt ihr intresse. bei manchen ist das halt der job oder ein hobby. oder sie haben evtl mühe mit nähe. die zu therapieren überlässt man aber besser einem fachmann, kein mensch sollte versuchen, diesen part zu übernehmen.

man kann deswegen keinem einen vorwurf machen, jeder muss selbst seine prioritäten setzen und halt auch damit rechnen, das er wegen mangel an zeit ( intresse) verlassen wird.
sicherlich gibt es zeiten, in denen man berufsbedingt oder aus andern gründen, mal etwas weniger zeit hat. doch selbst dann wird jemand, der wirklich gefühle hat, versuchen, dies irgendwie zu kompensieren. wenn nicht mit zeit, dann halt durch andere dinge.

ich selbstr käme mir reichlich blöd und unwürdig vor, wenn ich um mehr zeit bitten müsste. das gäbe mir das gefühl, das zeit mit mir nicht soo toll ist, das man sie gerne mit mir verbringt und so eine befürchtung stört eine beziehung. wozu habe ich eine beziehung, wenn ich mich in ihr nicht geschätzt und geliebt fühle ?

jeder hat ein recht auf seine bedürfnisse, wenn diese in einer beziehung nicht gelebt werden können, muss ich mich entscheiden. entweder ich lebe mit den mankos, beklage mich dann aber nicht mehr darüber, oder ich gehe und suche jemanden, welcher ähnliche bedürfnisse hat.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Er ist ein sehr lieber Mensch, sobald er da ist fühle ich Gewissheit, dass er mich mag/liebt und begehrt. Nur weil es so selten ist (eventuell aber auch nicht öfter geht) fühle ich in seiner Abwesenheit die Zweifel. Oft verkündetet er zum Abschieds eines Treffens, er ruft am nächsten Tag an und hat sich trotz dieser Ansage dann nicht gemeldet (und ich wartete den ganzen Abend immer verzweifelter auf den besagten Anruf). Er sagt aber selber, in dieser, seiner schweren Phase, brauchen wir Geduld (der Job auf Abruf läuft bald aus) und dann können wir eine schönere Partnerschaft haben...

Liebe FS,

er ist dir kein Partner, denn ihr könnt nach 3 Monaten Bekanntschaft keine Partnerschaft haben, ihr seit noch in der Kennenlernphase und er kann dich noch nicht lieben.

Du bist entweder noch sehr jung, oder etwas naiv, sorry.

Es gibt gute Bücher zum Thema oder lies bzw. stöbere hier im Forum, da kannst du einiges lernen.

Dein Verhalten ist m.E. emotional noch sehr unreif und ich lese wenig in deinen Zeilen von einem gesunden Selbstbewusstsein als Frau.

w 47
 
G

Gast

Gast
  • #9
Liebe FS, genau das mache ich schon seit fast einem Jahr mit. Habe ich hier als Antwort auch schon einmal geschildert. Er arbeitet viel (Extremjob, Managerposition), 3 Kinder aus erster Ehe ("die Kids sind mir am wichtigsten"). Wenn die Kinder da sind - und das sind sie sehr oft - geht nix. Dann kommt er mal kurz, manchmal sind es 10 Minuten, irgendwann nach 23.00 Uhr vorbei, trinkt ein Glas Wein, raucht 2 Zigaretten und geht ("bin müde, muss morgen wieder früh raus"), wenn die Kinder nicht da sind, muss er sich ausruhen, liegegebliebene Dinge erledigen, ach ja, Sport muss er auch noch machen und Freundschaften pflegen. Vergiss es doch ganz einfach. Die wollen nicht. Das habe ich jetzt bei "meinem" festgestellt. Er hatte jetzt 1 1/2 Wochen seine Kinder da und keine Zeit. Rief zwischendrin mal ganz kurz an und Szenario wie oben - Wein, Zigaretten, nach Hause. Habe mich gefreut, dass er für mich Zeit hat, wenn die Kids weg sind, was war: "morgen habe ich keine Zeit, da muss ich zum Sport und übermorgen bin ich unterwegs", - nun nur nicht mit oder bei mir. Das ist sehr bitter. Wenn sie wirklich wollten, würden sie es hinkriegen, mal kurz vorbeizukommen, zusammen zu essen (keiner isst gerne alleine) oder sich zu melden. Fazit: kein ernsthaftes Interesse.

Hast du inzwischen Schluss gemacht? Was hast du gedacht bzw. erhofft, als du mit ihm diese ungesunde Form einer Beziehung eingegangen bist?

w 47
 
  • #10
Ich finde, kaum etwas ist so quälend und demütigend wie das Warten, das du unter #3 beschreibst. Da könnte ich fast heulen, wenn ich das höre.

Klar, du bist verliebt und hoffst weiter, z.B. daß es eine natürliche Erklärung für sein Verhalten gibt, oder, noch besser, daß sich dieses Verhalten ändert. Völlig normal dieses Schönreden.

Ich würde jetzt aber anders fragen: wie geht's dir dabei ? Beschissen, ne ?

Ich habe das Glück, daß ich in solchen Fällen bockig werde und aus Stolz die Sache beende. Vielleicht ist das auch Pech, weil ich Dingen, die eventuell doch lebensfähig gewesen wären, den Todesstoß versetze. Wie ein Gnadenschuß halt, um das Leiden zu beenden.

Jedenfalls geht's mir danach schnell besser: ein paar Nächte heulen und dann nach vorn sehen. Und dabei den Kopf wieder oben halten, das tut gut !

Naja, das ist nicht jedermanns Sache und paßt zu dir vielleicht nicht.

Ich wünsch dir Glück, daß du da rauskommst, wehtun wird es sicher. Besser schnell und heftig, wie beim Pflasterabreißen ( jetzt sofort und unwiderruflich schlußmachen ), als langsam, wie beim Epilieren der ganzen Beine bis oben rauf, auuuu ( weiterwarten und hoffen und verzeifelt am Telefon sitzen )
 
G

Gast

Gast
  • #11
@3 und @4
Was ihr beiden da mitmacht, ist mir ganz und gar unverständlich. Was könnt ihr mit so einem Mann anfangen? Ich bin sprachlos.
Das ist keine Partnerschaft, das ist keine Beziehung; selbst für eine Affäre hätte man mehr Zeit.
Nein, im Ernst, so verzweifelt könnte ich gar nicht sein, um so was fortzuführen.

Ich weiss, es sagt sich von außen immer leicht, aber wirklich:
Meint ihr nicht, ihr solltet das schnell beenden und euch nach einem Mann umsehen, der mit euch zusammensein will, Zeit verbringen möchte, euch wirklich liebt?
Warum um alles in der Welt macht ihr sowas Armseliges mit? Warum lasst ihr euch so behandeln?
 
G

Gast

Gast
  • #12
Wisst ihr was?
Vor vielen Jahren war ich mal - allein - bei einer Partnerschaftsberatung, die mir wirklich weitergeholfen hat. Der Therapeut hat unter anderem folgendes zu mir gesagt:

"Für das, was einem WIRKLICH wichtig ist, hat man 24 Stunden am Tag Zeit. Vierundzwanzig Stunden."

Natürlich ist das übertrieben, das wusste er auch. Aber dieser Satz war einer von denen, die mir die Augen geöffnet haben. Nie mehr habe ich mich auf einen Mann eingelassen, der mich am ausgestreckten Arm verhungern lässt. Inzwischen habe ich einen Partner, der tatsächlich am liebsten 24 Stunden am Tag mit mir zusammen wäre ... Da wir beide eine Menge zu tun haben, klappt das nicht, aber wir verbringen viel Zeit miteinander. Wir leben zusammen. Wir haben mittlerweile sogar geheiratet. Wenn wir Sachen zu erledigen haben, abends oder am Wochenende, ist der andere in der Nähe. Wir haben IMMER Zeit füreinander, egal, was sonst noch ansteht.
 
  • #13
Hallo,
#11 hat es voll auf den Punkt gebracht. Eine kurze Mitteilung ist immer möglich.
Ich hake einen Kontakt ab, wenn ich merke, dass sich vier Tage nichts tut. Keiner wird sich was antun, wenn man eine Absage bekommt, aber dann hat man wenigstens Klarheit.


Liebe FS,
lass Dich nicht runterziehen. Hast‘ wieder eine Erfahrung mehr im Leben, nur lass Dich von den schlechten Eigenschaften anderer nicht anstecken und bleib immer so wie Du warst/bist, dann wirst Du auch schon den Richtigen finden.

Grüße, m/43
 
G

Gast

Gast
  • #14
Für das, was einem WIRKLICH wichtig ist, hat man 24 Stunden am Tag Zeit. Vierundzwanzig Stunden.

Das hieße ja, daß beide früher oder später verhungern. Natürlich ist der Partner das Wichtigste, aber das heißt nicht, daß man einander tatsächlich 24 Stunden lang belagern darf. Entscheidend ist, daß einer es tun WÜRDE, wenn der andere es wollte. Zum Glück sind die meisten Menschen vernünftig genug, es nicht zu wollen.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Das ist ja herlich was manche Menschen hier als Beziehung verstehen ! Da habe ich ja ein intensiveres Verhältnis zu meinen Balkonpflanzen. oder kurz gesagt : man wird immer so behandelt wie man sich behandeln lässt. Meine Balkonpflanzen gehen dann ein , wenn ich die nicht giesse,
 
G

Gast

Gast
  • #16
Danke für eure Meinungen, die mir hilfreich sind.

Denn ihr sagt sehr übereinstimmend, dass man hier eigentlich nicht mal von Beziehung sprechen kann. Jetzt zweifle ich nicht mehr so viel an mir, sondern frage mich: reicht mir das? Ich kann dies nur verneinen (für diesen Zustand jetzt).

Bevor ich ihm sage, dass wir auseinandergehen, möchte ich nochmal zwei Fragen in den Raum stellen.

1. Könnte es sein, dass er so wenig Interesse zeigt, weil er kaum "fühlen" kann, so lange er mit Arbeit überlastet ist? Er betont oft, wie fertig er ist, er könne kaum noch denken und wahrnehmen. Er bekommt kaum die Augen auf, wenn wir uns dann mal sehen.

2. Wäre es daher vor dem "Gehen" von ihm eventuell besser, noch die paar Tage oder Wochen zu warten, bis der eine Job erstmal ausfällt (der genaue Zeitpunkt dafür steht noch nicht fest, aber in Kürze fällt der eine Job mindestens vorübergehend weg)? Ich denke, hier könnte ich nochmal sehen, wie er sich nun engagiert und wie es sich anfühlt mit ihm zu sein, wenn er Zeit hat und nicht überarbeitet ist. Zudem war das auch seine Aussage: wir bräuchten Geduld, dann (wenn der eine Job entfällt) könnten wir eine "richtige Partnerschaft" haben. Also das nochmal abwarten und sich bis dahin vielleicht nicht sehen?
 
G

Gast

Gast
  • #17
So etwas mache ich seit über 10 Jahren mit.

Ich habe nichts dagegen hinter seinem Job die zweite Geige zu spielen. Aber hinter Job, Sport, Freunde die x-te Geige zu sein.

Ich fahre die Geschichte, Beziehung ist etwas anderes, gerade runter.

w47
 
G

Gast

Gast
  • #18
Ich höre schon seit 1 Jahr:" wenn dieses Projekt abgeschlossen ist, dann hab ich mehr Zeit"
auch:" wenn der Umbau in meiner Wohnung dann vorbei ist, dann wird es besser"!
Vergiss es, es wird nicht besser, denn dann kommt ein neues Projekt, ein neuer "Umbau", eine neue "Herausforderung", neue "Probleme"!
Die Botschaft sollte lauten:" wer sich die Zeit nicht nimmt, der hat einfach kein Verlangen/Bedürfnis" nach dem Partner!
Wer seinen Partner vermisst, der lässt sich nicht abhalten - der kommt!
Ich habe auch sehr lange gewartet und es wurde nur noch schlimmer!
Jetzt ziehe ich die Reissleine, denn ich wurde so häufig missachtet und verletzt, dass ich nicht mehr bereit bin, das zu ertragen.
Viel Glück für Dich!
w
 
G

Gast

Gast
  • #19
Hier meldet sich nochmal #4:

@ 8

Nein, habe noch nicht Schluss gemacht. Habe mich jedoch schon einige Male ein paar Tage zurückgezogen, dann ruft er an und sagt, "ich hole dich jetzt ab, wir gehen essen" oder "wir treffen uns um Cafe, um einen Espresso zu trinken". Er tut dann so, als wäre nichts gewesen und kehrt immer wieder heraus, um was er sich alles kümmern muss und dann denke ich, vielleicht bin ich zu ungeduldig. Auch bin ich beruflich nicht so eingebunden wie er und er stellt es immer so hin, als hätte ich ja gar keinen "richtigen" Job. Bin bei einer Behörde beschäftigt. Mein Kind ist halt auch schon seit 8 Jahren nicht mehr bei mir und dann erzählt er mir, dass ich nicht wüsste, wie es mit 3 jungenlichen Kindern ist. "Du hast ja nur ein Kind, das auch schon lange nicht mehr bei dir lebt". Ja - und dann denke ich, "klar, habe ja mehr Zeit als er". Er ist psychologisch sehr geschickt und kann einen mit nur sehr wenigen, aber gezielten Worten so einen Hieb versetzen, dass man dann wieder ruhig ist und die "Schuld" nur bei sich sucht und dann auch wieder viel Verständnis aufbringt.

Gedacht, bei dem Ganzen, habe ich mir wahrscheinlich dasselbe wie die FS: Abwarten, wenn er mehr, vielleicht auch tiefere Gefühle entwickelt, wird alles besser. Dann sind vielleicht seine Freunde nicht mehr ganz so wichtig, vielleicht stellt er mich dann den Kindern vor und wir können etwas gemeinsam unternehmen, vielleicht könnten wir mal zusammen Sport machen und und und ....

@ FS

Was für einen Job hat dein Bekannter denn? Was für einen Job wird er bald haben? Ist dann der Schichtdienst rum?

Glaube mir, kein Mann auf der Welt kann nicht mehr fühlen, nur weil er viel arbeitet. Das ist lächerlich. Er ist doch nicht im Arbeitslager und arbeitet 20 Stunden am Tag mit einer Eisenkette und Bleikugel am Bein ... Irgendwann muss er auch mal essen (das könnte man zusammen tun, ohne groß zu kochen, belegte Brote oder sonst was, Kleinigkeit, einfach damit man sich mal sieht und kurz umarmt, dann könntest du ja schon etwas vorbereiten und den Tisch decken, wenn du mehr Zeit hast als er). Und zu guter Letzt, irgendwann hat er ja auch mal frei und 24 Stunden am Tag arbeitet er auch nicht.

Klar kannst du warten, tue ich ja schon seit einem Jahr und man ist immer enttäuschter, enttäuschter, enttäuschter ....
 
G

Gast

Gast
  • #20
Das ist weiss Gott keine Beziehung.
Die Frage ist, warum tust du dir das an? Mit deiner 2. Frage lässt du dir schon wieder ein Hintertürchen offen. Du fragst: Soll ich warten bis....
Nein, du sollst nicht warten, sondern Klartext reden, denn du leidest.
Ich weiss, wie scheusslich es ist auf Anrufe zu warten.

Beende die Geschichte und sage ihm: Wenn du mehr Zeit hast kannst du dich melden.

Meine Freundin hatte mal eine Affäre die auch nie Zeit hatte.
Sie sagte dann zu Ihm: Auch als eine Affäre habe ich gewisse Ansprüche, und die erfüllst du in keinster Weise.
 
G

Gast

Gast
  • #21
..."Wir können immer wieder anfangen.Aber nicht mehr von vorne..."Liebe FS,Du weisst es doch selbst!
 
G

Gast

Gast
  • #22
Deine Schilderung halte ich für Deine persönliche Ansicht, er zeigt Dir seine Grenzen und will nicht mehr, er schildert Dir seine Arbeitszeiten, den Stress usw. denn Du glauben sollst, damit er Dich nicht treffen muss/will oder sonst was.
Ich bleibe allerdings dabei, kein Job der Welt spannt jemanden so ein, dass er den oder die geliebte oder verliebte Person kaum sehen kann. Es gibt Wochenenden, es gibt Überstundenabbau, es gibt Mittagspause (Gleitzeit), es gibt vorgezogene Urlaubstage etc.
Stress im Job ist leider die Ausrede Nr. 1 um jemanden eben nicht treffen zu müsse. Ich bin eine Frau und tu leider momentan das Gleiche mit einem "Verehrer", den ich irgendwie noch nicht so richtig einordnen kann und schiebe meine beruflichen ständigen Termine vor. Ja ich habe auch Stress, aber ab und an doch noch Feierabend, wo ich 1-2 Std. mal einen Kaffee zusammen trinken gehen könnte, aber ich will nicht, das ist der alleinige Grund, nicht der Job.
Er ist nicht richtig verliebt, das ist leider die Wahrheit, sonst nähme er sich alle Zeit der Welt um Dich öfter zu sehen, leider.
 
G

Gast

Gast
  • #23
LIebe FS,

bis vor kurzem war ich auch mit "so einem" in der Kennenlernphase. Und ich habe bemerkt, wie es mich frustrierte, diese ständigen Ausreden, dass er nicht kann.

Dass ich Sehnsucht hatte und ständig zurück gewiesen wurde. bzw. zu warten hatte. Ich mochte irgendwann nicht mehr anrufen und auch nicht mehr zu ihm hin. Alles war immer von vornherin zeitlich eng eingegrenzt.
Nein Danke, mir ist recht schnell die Lust vergangen.

Ich fand ihn zwar sehr anziehend und vieles hätte gepasst, aber nicht unter diesen Umständen.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Liebe FS, ich würde ihm glaube ich, auf nette Art sagen, okay, wenn Dein Job vorbei ist, können wir einen Versuch Beziehung starten. Bis dahin ist jeder von uns frei. Lass telefonieren zu, aber keine Treffen, bis sein Job erledigt ist. Wenn er ernst meint, was er sagt, wird er danach Gas geben. Mein Bruder ist auch so ein Schussel, sagt seiner Freundin, ich ruf dich morgen an und vergisst das dann...es gibt so Menschen, die sich nichts schlimmes dabei denken, aber es gibt eben auch die, die jemanden einfach Warm halten wollen. Wenn Du ihn magst und ein gutes Gefühl hast, gib ihm die Chance, aber erst später...jetzt würde ich den Kontakt bis auf Telefonieren und zwar nur, wenn er anruft, runterschrauben, geh raus und amüsiere dich in der Zwischenzeit mit Dingen die Dir Spaß machen....
w/44
 
  • #25
@4 / 18 und @FS:
Nicht mehr warten, nicht einlullen lassen: DAS WIRD NIX !

Kopf hoch, Würde wieder vom Boden der Handtasche, da wo es gaaanz dunkel ist, herauskramen und dann: Towanda !!!
Ich wette, die jeweiligen Herren kommen dann wieder angeschissen.
...und ich fürchte, das Spiel geht dann von vorn los.

Ich wünsche euch Konsequenz und ich wünsche euch, glücklich zu werden. Dazu braucht man nicht zwangsläufig einen Partner.

Emancipate yourselves from mental slavery, none but ourselves can free our minds ( Bob Marley )
 
Top