• #1

Nur eine Freundin bleiben, obwohl ich verliebt bin?

AE (29) mit Kind (4).
Vor 3 Jahren war ich kurz mit einem Mann zusammen. Unter meiner Trennung litt er sehr. Meine Trennungsgründe; emotional nicht vom EX gelöst, mitten in der Examensvorbereitung, Aufgaben mit dem Kind, jeder hat sich eingemischt, habe mich beeinflussen lassen. Kurz alles zu viel.Jetzt trafen wir uns wieder, nachdem wir viele Mails geschrieben hatten, er ein Jahr gereist ist, ich in eine andere Stadt gezogen bin (1,5h entfernt), wir hin und wieder telefoniert hatten.Meine Situation ist äußerlich gleich.Emotional bin ich gefestigter.Mit dem Vater meines Kindes besteht kaum Kontakt.
Nachdem ich ihn gesehen habe, empfinde ich nun wieder ähnliche Gefühle wie damals.Er sagt, dass ich für ihn mehr als eine normale Freundin bin.Was genau mehr, könne er aber nicht sagen, denn dazu wäre sein Kopf gerade zu voll(ein sehr nahestehender Familienangehöriger ist schwer krank. Er ist die ganze Zeit im KH. Es gibt gute Heilungschancen, er sorgt sich natürlich trotzdem).Er will mir aber auch keine großen Hoffnungen machen, da meine Situation sich zu damals nicht geändert hat und er sich selbst schützen will.Ihm hatte ich von meiner emotionalen Zerrissenheit nichts gesagt, sondern nur, dass mir alles zu viel ist.Ich wollte ihn nicht mehr verletzen, als ich es mit der Trennung sowieso schon tat.Ich nehme Anteil an der schlimmen Sache mit seinem Angehörigen, möchte gern für ihn da sein.Wir schreiben uns regelmäßig.Allerdings habe ich auch Liebeskummer und möchte nicht bloß eine Freundin für ihn bleiben.Normalwerweise würde ich den Kontakt abbrechen, wenn ich merke, dass ich leide, weil meine Gefühle nicht erwidert werden Weil ich erstens mit meiner Zeit gut haushalten muss, mich immer organisieren muss, um lern- und kindfrei zu haben und ich es mir nicht erlauben kann Liebeskummer zu haben, weil ich mich so nicht auf das Lernen (dauert ein Jahr) konzentrieren kann.Wie würdet ihr die Sache bewerten?Abwarten, wie es sich entwickelt, und bis dahin als Freundin an seiner Seite bleiben auf die Gefahr hin, dass ich längere Zeit Sehnsucht habe und Liebeskummer?Oder besser fokussiert in meinem Leben bleiben, nicht regelmäßig in seine Stadt fahren und ihm sagen, dass ich doch mehr Abstand brauche, weil es mir sonst nicht gut tut?Ich möchte ihn eigentlich in dieser schweren Situation nicht allein lassen.Mich auf lange Sicht aber auch nicht unglücklich machen.Er weiß, dass ich gern mehr für ihn wäre.
 
  • #2
Nein, das kannst du nicht brauchen. Das Wichtigste ist, die Ausbildung abzuschließen und dich beruflich zu etablieren. Du bist gefordert genug. Eine Beziehung, oder Schwärmerei in deinem Fall, die nur Energie kostet aber keine bringt, hat keinen Platz in deinem Leben, sondern ist nur unnötige Ablenkung von dem was wichtig ist.
Setze deine Prioritäten richtig, momentan tust du das nicht.
 
  • #3
Guten Morgen liebe FS,

das Schicksal hat dich eingeholt, es gibt noch etwas zu lösen.
Dieser Mann empfindet mehr für dich, keine Frage. Er spürt vielleicht deine Überforderung und hat natürlich Angst, wieder entsorgt zu werden Gleichzeitig steckt er selber auch gerade gedanklich fest.
Gebt euch doch die Zeit, wo er dich neu kennen lernen und neues Vertrauen aufbauen kann. Geduld zu lernen und sich etwas entwickeln zu lassen, das ist wichtig, wenn sich ein gutes Ergebnis zeigen soll.
Du wirst so, oder so leiden, ob du den Kontakt abbrichst, oder nicht. Du liebst diesen Mann, hast aber einen kleinen Trümmerhaufen hinterlassen, der erst wieder gerichtet werden muss. Wenn ihr gleich voll wieder in den alten Stand einsteigen würdet, wäre es nicht gut. Versuche zu lernen, das zu genießen, was gerade ist und wie sich etwas *Neues* aufbaut. Nur Mut und Vertrauen, dann wird alles gut. Du hast es in der Hand.....
 
G

Ga_ui

Gast
  • #4
Hast du ein Problem mit deinem Helfersyndrom? Warum willst du ihm helfen, wenn er nichtmal um Hilfe gefragt hat? Mir scheint, du willst dich ihm eher aufdrängen! Sei ehrlich, deine Hoffnung beschränkt sich lediglich darauf, wenn du ihm beiseite stehst, dass er sich dann für dich entscheidet. Wird er aber nicht! Eher der Gegenfall wird eintreten. Wer ungefragt zu viel tut, hilft manchmal am falschen Ende. Wer sich selber vernachlässigt, macht sich zudem uninteressant!

Der Mann nutzt dich und deine emotionale Abhängigkeit total aus, denn er kennt dich und deine Reaktionen und deine Triggerpunkte. In deiner Lage, solltest du an dich denken: Jung, noch alles offen mit einem neuen Mann, aber nicht mehr ewig Zeit, ein erziehungspflichtiges Kind, Ausbildung, und immer noch emotional von ihm abhängig. Ehrlich gesagt hast du überhaupt keine Extrazeit, Helfersyndrom für einen kranken Mann bzw. Mann mit kranken Angehörigen zu spielen, der dich abserviert hat und nicht definieren möchte, was er in dir sieht. Was hat die Krankheit überhaupt mit ihm/euch zu tun? Nichts! Ausrede ist das, um dich auf Distanz zu halten, siehst du es denn nicht? Du lässt dir ein faules Ei verkaufen!

Leben gibt es nicht auf Probe! Er hat es versaut!

Es ist pure Erfahrung, dass aus solchen Konstellationen nie etwas Festes werden wird, wenn sich der Gegenüber so schleierhaft verhält. Entweder liebt man jemanden oder nicht, dazwischen gibt es nur Hinhalterei. Beweist sich immer wieder. Du kannst noch Jahre an diesem Mann verschwenden. Egal wie du es drehst und wendest und was du machst, er wird dich nie als Partnerin haben wollen, aber Knall auf Fall irgendwann mit einer neuen ins Bett steigen und sich zusammentun. Diesen Niederschlag würde ich mir nicht geben!

Wenn du es konkret wissen willst: Setze ich ein Enddatum, wie lange du noch wartest. Nach 3 Monaten bist du engültig weg und aus seinem Leben verschwunden - für immer. Ich wette, er wird darauf gar nicht eingehen.
Er weiß, dass du auf ihn fixiert bist und dir keinen anderen Mann suchen würdest. Frauen macht das möglicherweie uninteressant. Date also wieder neue Männer und lass ihn das wissen, dass er nicht der einzige Mann in deinem Leben ist und er sich sputen muss, wenn er nochmal was will.
 
  • #5
Er sagt, dass ich für ihn mehr als eine normale Freundin bin.Was genau mehr, könne er aber nicht sagen,

Genau das ist wieder einer der Top 10-Standardsprüche eines Mannes um sich nicht festlegen zu müssen bzw. zu wollen. Bla bla bla, nichts weiter.

Selbstverständlich ist die schwere Krankheit eines nahen Angehörigen traurig und oftmals hart zu verdauen (wer weiß das nicht!), aber trotzdem kein Grund, sich nicht parallel auf das eigene Leben und eine mögliche Partnerschaft zu konzentrieren, vorausgesetzt man muss sich nicht 24 Stunden nonstop um den kranken Angehörigen kümmern.

Ganz im Gegenteil ist es bei mir persönlich so, dass ich gerade in solchen Situationen und traurigen Minuten gerne einen Menschen um mich habe, dem ich blind vertraue, an den ich mich anlehnen kann und der mich auch mal in den Arm nimmt.

Hoffe nicht länger, ziehe dich zurück. Bleibe neutral im Kontakt zu ihm, aber dränge dich nicht weiter auf. Wenn er dich wirklich will muss er kommen und auch etwas dafür tun. Wie sagt man so schön: Ernsthaftes Interesse eines Mann erkennst du an seinen Taten...
 
  • #6
Was genau mehr, könne er aber nicht sagen, denn dazu wäre sein Kopf gerade zu voll(ein sehr nahestehender Familienangehöriger ist schwer krank. Er ist die ganze Zeit im KH. Es gibt gute Heilungschancen, er sorgt sich natürlich trotzdem).

Das sehe ich genauso wie Leopardin. Das ist eine typische Ausrede um nicht Farbe zu bekennen.

Er will mir aber auch keine großen Hoffnungen machen, da meine Situation sich zu damals nicht geändert hat und er sich selbst schützen will.

Du bist mehr als eine Freundin, er will sich nicht festlegen und muss sich vor dir schützen? Wenn er sich vor dir schützen muss warum dann überhaupt der bestehende Kontakt? Das ist doch ein himmelschreiender Unsinn was der von sich gibt.
Entweder er bekennt sich zu dir und ansonsten passt es nicht aber 3 Jahre so ein Drama aufrecht zu erhalten wäre mir persönlich zu anstrengend.
 
  • #7
Ihm hatte ich von meiner emotionalen Zerrissenheit nichts gesagt, sondern nur, dass mir alles zu viel ist.

Du hattest Dich getrennt und er hat sehr gelitten darunter. Von daher finde ich es verständlich, dass er sich nicht nochmal auf Dich einlassen will. Weil sich Deine Situation ja nicht geändert hat, wird Dir ja diesmal wieder alles schnell zu viel sein können.

In Deiner Lebenssituation mit dem Lernen und Deinem Kind ist emotionaler Stress auch wirklich schnell zu viel.
Es sagt sich so leicht, konzentrier Dich lieber auf das Lernen. Du steckst ja schon mittendrin in Deinem Emotional-Schlamassel. Aber ich würde mal versuchen, mir das genau vorzustellen, wie das sein könnte. Der Mann hat auch emotionale Bedürfnisse, Du hast keine Zeit. Es reicht eigentlich schon das Kind allein oder das Lernen allein, dass man einem anderen Menschen nur noch das Gefühl geben kann, dazwischengeschoben zu werden, aber nicht wirklich für die Beziehung und ihn da sein zu können. Dein Freund braucht jetzt selber jemanden, der Zeit hat, wenn ER Zeit hat, und nicht jemanden, der ihm dauernd absagen muss, weil was anderes wichtiger ist (was ich völlig logisch finde bei einem Kind). Ich will damit sagen, dass es Dir auch diesmal wieder zuviel werden wird, das ist doch schon abzusehen. Mein Eindruck ist, dass Du spürst, er ist zögerlich und will nicht, und das einen Reiz ausübt, ihn zu gewinnen, weil Du gern jemand "zum Anlehnen" hättest und denkst, ihm das auch sein zu können wegen seiner eigenen Lebenssituation.

Versuch es Dir doch mal vorzustellen, wie die Beziehung sein könnte. Dann kannst Du besser beurteilen, ob Du es wirklich willst oder nur einen emotionalen Zufluchtsort suchst, der allerdings anspruchslos und nach Belieben verfügbar sein soll.
 
  • #8
Ich sehe es ähnlich wie void. Er hat - wie du selbst schreibst - schon mal einen schmerzhaften Korb von dir bekommen und will das bewusst oder unbewusst nicht noch mal riskieren. Dazu kommt deine angespannte Alltagssituation.

Mir kommt es zudem so vor, dass du dir selbst etwas vormachen könntest. Denn dein damaliger Grund - Studien- und Kinderstress - hält auch keiner tiefergehenden Betrachtung stand. Wenn dann schon eher die fehlende Abnabelung von deinem Ex.

Bitte höre genau in dich rein, woher die Sehnsucht nach dem Mann kommt, den du vor Monaten abgewiesen hast. Wenn du sicher bist, dass es nicht nur Neugier, Austesten (ob du doch noch bei ihm ankommst), Lückenfüllerei ist, weil gerade kein "Besserer" um dich wirbt, dann versuch es doch einfach noch mal: Am besten durch offene Gespräche, Vertrauen und Gedanken um den anderen machen. Diesmal müsstest du behutsam auf ihn zugehen und nicht erwarten, dass er um dich wirbt. Vielleicht schafft ihr so eine tragfähige Basis, lernt beide wieder, euer Herz zu öffnen und dann schwupp - funkt es doch noch mal...
 
  • #9
Liebe FS,
beende die Sache mit Kontaktabbruch. Ihr seid beide zu wenig geerdet und macht zuviel Drama. Das wird niemals eine Beziehung zwischen Euch, die Euch Energie gibt.

Du bist mittlerweile 29, hast ein vierjähriges Kind und Deine Ausbildung immer noch nicht abgeschlossen. Das sind definitiv nicht die Rahmenbedingungen in denen Du mit einem Drama-Mann eine Fernbeziehung anfangen solltest. Du hast weder die Rahmenbedingungen für eine Dramabeziehung noch für eine Fernbeziehung - für beides schonmal garnicht.

Brich' den Kontakt zu ihm für immer ab und beende erst mal Deine Ausbildung, bevor Du mit Männern was Neues anfängst. Dann such Dir möglichst einen geerdeten Mann, der Dir keine Baustellen für Dein Helfersyndrom bietet.
 
  • #10
Präge Dir mal bitte folgendes ein:
Die Vorstellung, in eine Beziehung zu gehen, die von vornherein eine Problematik darstellt, die darauf gerichtet ist, sie in der zukünftigen, und eben dieser Beziehung zu reparieren, ist bzw. wird ein geplantes Desaster.
Da kommt niemand dran vorbei. Auch Du nicht. Hände weg!
 
  • #11
Brainstorming:

- du bist nach drei Jahren immer noch in den Examensvorbereitungen ? Was hat es denn damit auf sich ? Oder war es damals der Bachelor und es ist nun der Master ?

- dass er nicht weiß, wohin mit euch die Reise geht, würde ich nicht als Standardspruch des Warmhalters ansehen. Warmhalten geht anders. Er hier sagt dir deutlich, was in ihm vorgeht.

- 'mir ist das alles zuviel'. Bei diesem Satz krieg ich zuviel. Da sehe ich die Dramaqueen mit gequältem Gesicht und dem Handrücken auf der Stirn vor mir. Geht's auch eine Nummer kleiner ?

- ja, vielleicht hat er Angst, noch mal einen Korb zu kriegen. Oder er fühlt eine späte Genugtuung, weil du jetzt leidest. Oder er sieht dich wirklich einfach nur als gute Freundin und versteht die ganze Aufregung nicht.
Falls du eine deutliche Aufregung empfindest, solltest du in der Tat aufhören, Zeit und Energie in diese wenig erquickliche Freundschaft zu stecken und dich den vordringlichen Dingen widmen.

w 48
 
  • #12
Hier die FS. Vielen Dank für die Antworten bisher.
Die Situation ist schwierig. Das stimmt.
Ich befinde mich wieder in meiner Vorbereitung auf den Abschluss, weil ich diese aus gesundheitlichen Gründen abgebrochen hatte. Jetzt ist alles wieder gut. Ich habe einen Bachelor gemacht (die Möglichkeit gibt es auch, sie bietet aber nicht die beruflichen Chancen, die ich gern hätte) und jetzt geht es an das Examen.
Ansonsten hatte ich mich damals vorrangig getrennt, weil mein Ex mir die Hölle heiß gemacht hat, mich manipuliert hat. Ich trage dafür selbstverständlich die Verantwortung, denn ich habe das mit mir machen lassen. Auch meine Mutter war damals nicht gerade begeistert, da ich eben (wie jetzt auch) vorrangig lernen sollte, sie hat mich schon damals sehr mit meinem Kind unterstützt.
Was meine Verliebtheit angeht ist sie eher zart. Nichts mit Drama. Und auch er ist kein Dramatyp, sondern sehr ruhig und manchmal schüchtern. Plötzlich den Kontakt abbrechen fände ich falsch, denn wir schreiben uns seit einem halben Jahr täglich und gerade jetzt wo sein Angehöriger (der wie ein Kind für ihn ist) schwer krank wird, soll ich mich komplett zurückziehen?! Dass ich ihn nicht belästige und helfermäßig nerve ist klar. Das tue ich nicht, ich habe ihm lediglich gesagt, dass ich für ihn da bin wenn er reden oder schweigen will, falls er was braucht. Und ja, er ist rund um die Uhr im KH und bei seinem Angehörigen. Es ist wohl auch nochmal außergewöhnlich, da dieser Angehörige noch jünger als mein Kind ist... Abwarten wird wohl das einzige sein, was ich tun kann...
 
  • #13
Was hat die Krankheit überhaupt mit ihm/euch zu tun? Nichts! Ausrede ist das, um dich auf Distanz zu halten, siehst du es denn nicht? Du lässt dir ein faules Ei verkaufen!
Leben gibt es nicht auf Probe! Er hat es versaut!
Wieso hat ER es versaut? Ganz offenbar ist die geschichte mit der kranken Person echt und es war damals die FS , welche sich getrennt hat.
Besser für den Mann wäre, wenn sich jeder auf sein Leben konzentriert und die FS, solange sie in Ausbildung ist, Männer Männer sein lässt und sich auf sich selbst konzentriert.
 
Top