G

Gast

  • #1

Nur professionelle Freundlichkeit oder doch ehrliches Interesse?

Das ganz reale Leben.

Frau möchte mit ihrem Auto los - nichts geht mehr.
Also flugs den ADAC angerufen, Handynummer hinterlassen, damit der Mann sich wie üblich 5 Minuten vor Eintreffen meldet - und ab in die Warteschleife...

Nach einer Dreiviertelstunde kam plötzlich der "Gelbe Engel" um die Ecke, seinen Anruf hatte ich überhört, weil ich im Garten beschäftigt war...
Ich eilte dem gelben Auto entgegen und mir stand plötzlich ein attraktiver Mann in meinem Alter gegenüber, strahlte mich an und fragte drauflos.
Ok, ich war hocherfreut, dass die Hilfe so schnell kam und das auch noch in Gestalt eines gutaussehenden Mannes.
Nicht nur Männer sind Augentierchen, Frauen auch....

Er diagnostizierte das Problem am Auto und machte sich an die Fehlerbehebung.
Die ganze Zeit über blieben wir im lebhaften Gespräch. Meinem Auto sieht man mein berufliches Umfeld an, er fragte mir quasi ein Loch in den Bauch, weil er privat damit zu tun hat(te).

Nach getaner Arbeit verabschiedeten wir uns voneinander.
Er kennt meinen Namen, meine Adresse, meine Handynummer, weiß, wo ich arbeite.
Ich kenne seinen Namen, seine Handynummer, seinen Wohnort (nicht weit von hier), ein paar private Details (eigenes Haus, Hunde etc.).

Tja, ich habe mir ein Herz gefasst und ihm eine Stunde später nochmals per SMS für seine Hilfe und unser tolles Gespräch gedankt. Er antwortete und es ging ein paar Mal hin und her.
Dann verabschiedete er sich mit Hinweis auf seine Arbeit - und ich beließ es gestern Abend dabei.

Auf seine letzte SMS habe ich heute Vormittag dann völlig neutral geantwortet, bisher keine Reaktion. Allerdings rechne ich auch nicht mehr wirklich damit...
Ich ordne das alles eigentlich unter jobbedingter professioneller Freundlichkeit seinerseits ein. Klar, ich habe einen interessanten Beruf und konnte meine Arbeit auch im Gespräch gut "verkaufen".

Ich habe grundsätzlich kein Problem damit, mit fremden Menschen ins Gespräch zu kommen und im Gespräch zu bleiben, was auch bei mir ein bisschen jobbedingt ist.
Fluch und Segen, würde ich sagen...

Das war nun also der klassische Fall von "Begegnung im realen Leben" und was kommt jetzt?
Ich kann ja nicht einmal pro Woche den ADAC in Person dieses Mannes hier antreten lassen...

Ach Mensch...
Selten genug, dass ich solche Begegnungen habe und dann das...

Kennt das wer?

w, 44
 
G

Gast

  • #2
Wenn er sich nicht weiter meldet und nach einem Treffen fragt, ist er nicht an mehr interessiert. Das ist doch klar...? Was gäbe es da noch zu deuten oder zu tun?
w
 
G

Gast

  • #3
Wenn er sich nicht weiter meldet und nach einem Treffen fragt, ist er nicht an mehr interessiert. Das ist doch klar...? Was gäbe es da noch zu deuten oder zu tun?
w
FS hier

Das habe ich doch bereits selbst geschrieben. Steht doch da...

Mir geht es darum, wie die Erfahrungen mit solchen Situationen hier bei den Usern sind.
Job-Freundlichkeit vs. persönliches Interesse etc. pp.
 
G

Gast

  • #4
Hallo,
was hast Du zu verlieren, wenn Du nochmals schreibst und fragst, ob Ihr Eures nette Gespräch nicht bei einem Kaffee fortführen wollt...
Ja, ich kenne das auch, hab auch mit Kunden zu tun und war auch schon in derselben Situation. Man sollte die Dinge beim Namen nennen. Sich nach beruflichem Kontakt privat treffen zu wollen, verpflchtet ja zu gar nichts. Kann bei beiden vorkommen, dass man sich plötzlich gar ncht mehr sympatisch findet oder aber doch und noch mehr. Oder es kann sein, dass der andere kein Treffen wünscht. Das weisst Du dann, und ich finde, erst dann, mit Sicherheit.
Good luck!
 
G

Gast

  • #5
Wenn er sich nicht weiter meldet und nach einem Treffen fragt, ist er nicht an mehr interessiert. Das ist doch klar...? Was gäbe es da noch zu deuten oder zu tun?
w
Du meinst so wie die FS, die auch nicht nach einem Treffen fragt, aber sehrwohl an einem solchen interessiert ist?! ^^

Tip an die FS:

Frag ihn doch einfach anstatt Glaskugelweisheiten wie von Gast #1 zu bekommen - mehr als nein kann er nicht sagen.

M32
 
G

Gast

  • #6
Ich finde, das klingt schon ein bißchen nach flirten und Interesse. Vielleicht auch lose Spielerei.

Denn welcher normale Fachmann schreibt seiner Kundin mehrere SMS hin und her? Für mich käme das unseriös daher. Ich habe so etwas aber auch schonmal in einem Laden erlebt. Ich habe die SMS-Schreiberei dann aber meinerseits beendet, weil ich gemerkt habe, der Mann wirkt ein bißchen dumm und aufreißerisch und nicht wirklich ernst mir gegenüber, auch wenn sicher ein Treffen und mehr drin gewesen wäre, aber er war nicht mein Typ.

Vielleicht ist er auch einfach nur unbeholfen und wollte halt nett sein und hat dir zurückgeschrieben. Ich würde halt einfach mal warten, ob die nächsten Tag nochmal was kommt.
 
G

Gast

  • #7
nee da bin ich völlig anderer meinung.warum rufst du den monteur nicht an und sagst ihm das du ihn gerne näher kennenlernen möchtest?du möchtest das doch,also ergreife doch die inititative.der sitzt nun zuhause und denkt,nett die dame die würde ich gern kennenlernen und ruft nicht an.ich möcht auch nicht jede frau ANMACHEN die mir gefällt.also nun anrufen und klartext reden dann weisst du woran du bist.
 
G

Gast

  • #8
Liebe FS,
ich kenne das Problem, dass auch ich manchmal den Eindruck habe, dass professionelle Höflichkeit oder privates Interesse sich vermischen. Ich habe daraus den Schluss gezogen, dass ich dann einfach offensiver werden muss, wenn ich neben meinem beruflichen auch privates Interesse habe.
Allerdings ist meine Erfahrung auch, dass dabei noch nie was rumgekommen ist. Aber das heisst ja nicht, dass es so bleiben muss.
 
G

Gast

  • #9
Die Sache ist zweischneidig, denn bei privater Kontaktanbahnung besteht das nicht unerhebliche Risiko für den Mann, dass die Kundin sich irgendwann über diesen Mann beim ADAC beschwert, sofern die amouröse Liaison für die Dame nicht wunschgemäß verläuft, und dann hat der Mann ein echtes Problem mit seinem Arbeitgeber. - Arbeit ist Arbeit, Schnaps ist Schaps, und Kundinnen sind tabu.

m
 
G

Gast

  • #10
"ein paar private Details (eigenes Haus, Hunde etc.)"
...heißt das verheiratet, zwei Kinder?
 
G

Gast

  • #11
Liebe FS,

schreibe ihn an und frage nach einem Treffen. Wenn er interesse hat, meldet er sich, wenn nicht, siehst du ihn eh nie wieder.

33m
 
G

Gast

  • #12
FS,
klar muß ein "Gelber Engel" freundlich sein, sonst müßte es ja auch "Gelber Teufel" heißen (Scherz beiseite) Jeder der mit Kunden/Patienten zu tun hat muß über eine gewisses Maß an Freundlichkeit verfügen. Ist ja wohl logisch. Gibt es auch weibliche "Gelbe Engel"? Dann würde ich auch beim ADAC eintreten und es mal testen.

Auf Deine Frage: Ja ich habe auch einmal eine Frau getroffen die mich aus den Socken gehauen hat. Es war im Supermarkt und ich war kurz davor ihr einen Heiratsantrag zu machen. Als ich an der Kasse stand, war sie weg. Seit dem gehe ich gerne in meinem Lieblingssupermarkt einkaufen und schleiche wie ein einsamer Wolf durch die Regale :cool:
 
G

Gast

  • #13
Ich finde auch, dass eigenes Haus und Hunde tendenziell nach verheiratet klingt. Das hätte ich mal als erstes abgecheckt.

w/42
 
G

Gast

  • #14
Wie verzweifelt kann man sein......oh mann, der Kerl war nur hilfsbereit weil er eben beim ADAC ist. Warum müssen Frauen Ü40 sich immer an jedem freundlichen Wort, jeder Geste hochziehen und sofort mehr dahinter vermuten ? Noch so eine aus der Herde der armen Einsamen.....
 
G

Gast

  • #15
Ich finde auch, dass eigenes Haus und Hunde tendenziell nach verheiratet klingt. Das hätte ich mal als erstes abgecheckt.

Es ist hier nicht unüblich, dass Single-Männer und/oder Single-Frauen Haus und Hof haben.
Er weiß, dass ich geschieden bin und zwei Kinder habe. Kam nebenbei und zufällig zur Sprache, weil ich halt alles rund um mein Auto und Haus und Garten alleine organisiere und mache.
Und ich selbst habe mich nicht getraut, ihn danach zu fragen.
Er hätte aber Gelegenheit gehabt, davon zu erzählen.

Wie verzweifelt kann man sein......oh mann, der Kerl war nur hilfsbereit weil er eben beim ADAC ist. Warum müssen Frauen Ü40 sich immer an jedem freundlichen Wort, jeder Geste hochziehen und sofort mehr dahinter vermuten ? Noch so eine aus der Herde der armen Einsamen.....
Kannst stecken lassen, den Kommentar. Nix Verzweiflung, nix arm und einsam.

Ich bin selbst diejenige, die oft genug irgendwelche Avancen der "armen einsamen" (nicht ohne Grund ungeküssten) Ü40-Männer abwehren muss, weil ich von Natur aus ein freundlicher Mensch bin und die Herren das sehr oft leider als Annäherungsversuch sehen.

Deshalb weiß ich um die Problematik mit der professionellen Freundlichkeit.

Die ADAC-Leute, mit denen ich sonst zu tun hatte, waren höflich, wortkarg und wollten schnell wieder los. Deshalb war ich diesmal etwas ....angetan... von diesem Profi-Helfer.

Ich werde ihn morgen am Vormittag mal anrufen, allerdings auch mit professionellem Hintergrund.
Eine sehr wichtige Auskunft konnte ich ihm nämlich nicht geben und das hole ich morgen ohne jeglichen Hintergedanken nach *dienstleistung*...

Die FS
 
G

Gast

  • #16
Ich finde, du hast genug getan. Lass ihn doch, das war sicher nur Höflichkeit, bisschen "flirten" im Beruf macht das Leben schöner, ich denke, das hat weiter nichts zu bedeuten.
 
G

Gast

  • #17
.... uuuuund? wie ist das nun ausgegangen?
ich frag' nur, weil ich auch gerade solch einen gelben engel hatte. der hat dann am nächsten tag allerdings MICH angerufen. gewundert hat es mich nicht nach dem zusammentreffen am vortag. danach habe ich mir wie du gedanken gemacht, ob das jetzt professionelle oder private freundlichkeit war... "mein" gelber engel erwähnte auch etwas von hunden. allerdings auch von seiner frau. deswegen war das thema für mich durch. (vielleicht hatten wir den selben engel? teufel aber auch ;) )
 
G

Gast

  • #20
Ja und wenn der Mann genau das gleiche denkt, dann verpasst man etwas.

w
Was bitte soll man da verpassen?
Es wurde geflirtet, Interesse gezeigt, die FS kontaktiert den Mann nochmal, obwohl sie bereits einmal keine Antwort erhalten hat. Mehr kann sie nicht tun. Mehr wäre lästig.
Wer will, der findet auch Wege und kommt in die Gänge. Soviel darf man Männern schon zutrauen.