• #1

Offene Beziehung für 4 Menschen

Hallo und vielen Dank fürs Lesen. Ich möchte euch eine Situation schildern, die ich gerade genauso erlebe und die mich und eine andere Dame sehr beschäftigt.

Kurz zu unserer Situation:

Ich lernte besagte Dame in der Kita meines Sohnes kennen, sie arbeitet dort. Schnell entwickelte sich eine intensive Freundschaft zwischen uns.

Sie ist verheiratet und hat ebenfalls, genau wie ich, zwei Kinder. Wir sind beide in unseren Beziehungen tiefenerfüllt, glücklich und blühen dort.

Eines Abends bei einem Spaziergang sprachen wir über unsere Freundschaft und stellten fest, dass wir mehr empfinden. Zuerst wollten wir das einfach ignorieren, denn man darf und muss in unserer Welt ja monogam leben, so wie es Kirche und Moral predigen.

Nach zwei weiteren Treffen küssten wir uns und wussten sofort, dass wir absolut auf einer Wellenlänge sind, harmonieren und nicht mehr ohne den anderen sein wollten. Das hat jetzt aber nicht die Gefühle für unsere Partner geschmälert, im Gegenteil wir können mehr in die Beziehungen geben.

Gestern haben wir das erste Mal miteinander geschlafen und wussten sofort, dass es für immer ist.

Nun würden wir gerne unsere Partner an diesem Glück teilhaben lassen und einen Weg finden aus der Monogamie auszubrechen. Wir haben lange darüber geredet und glaube fest daran, dass man mehr als einen Menschen lieben kann und dass die Beziehung davon profitiert, und zwar für alle.

Durch unser allerdings viel zu enges Wertesystem wird bei den meisten Menschen dieser Gedanke geblockt.

Wir wissen auch, dass unsere Partner nicht offen sind für diese Art von Liebe und hoffen nun, dass wir sie langsam dafür öffnen können. Was denkt ihr. Ist es ein hoffnungsloses Unterfangen oder gibt es Lichtblicke? Kennt ihr eventuell sogar jemanden, der diese Art von Liebe leben kann? Vielen Dank für eure Mühe
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Gibt es sicher, ob es langfristig alle befriedigt ist fraglich. D. h. Du kannst Dir vorstellen dass auch deine Frau mit anderen eine Liebe lebt?

Übel ist es allerdings nicht vorher mit der Partnerin darüber gesprochen zu haben, sondern nun hintenrum vor vollendete Tatsachen zu stellen, da muss sie sich betrogen vorkommen. Wertschätzend der Beziehung gegenüber wäre gewesen, ihr von deinen Gefühlen zur anderen Frau zu erzählen und dann Sie entscheiden lassen ob sie noch bei Dir bleiben will, ob sie damit leben kann oder nicht und Ihr beide entscheidet dann was mit Euch passiert, du stellst die Beziehung zur neuen an erster Stelle, damit wird sie nicht klarkommen. Alles Gute!
 
  • #3
st es ein hoffnungsloses Unterfangen oder gibt es Lichtblicke?

Nun ja, das können wir hier definitiv nicht wissen weil das sehr individuell ist. Für mich wäre das in 1000 Jahren keine Option denn ich halte nichts von solchen Konstellationen, andere Menschen sehen das anders und das ist auch legitim. Solange alle Beteiligten Bescheid wissen und einverstanden sind bzw. die Situation geklärt ist.
Deshalb wäre es auch etwas "glücklicher" gewesen, ERST mit den Partnern zu sprechen und DANN fremd zu gehen (denn nichts anderes habt ihr gemacht). So dringend wird es mit dem Sex wohl nicht gewesen sein, dass ihr nicht noch hättet warten können. Spätestens nach dieser ziemlich langen Zeit der Lüge und nach dem Betrug wäre für mich der Ofen aus denn mit Lügnern möchte ich nichts zu tun haben.
 
  • #4
Hallo Turbi85,
Zuerst wollten wir das einfach ignorieren, denn man darf und muss in unserer Welt ja monogam leben, so wie es Kirche und Moral predigen.
Nein, deine Kirche und Moral kannst Du Dir selbst aussuchen - Moral nur in tolerablem Rahmen (Gesetze) natürlich! Aber, technisch gesehen, bist Du einen Vertrag mit deinem Partner eingegangen - und wie Du weiter schreibst, geht dein Partner ja von Exklusivität aus, oder? Also hast Du den Vertrag gebrochen und versuchst jetzt einseitig die Bedingungen zu ändern... Stell Dir vor, dein Arbeitgeber würde auf die Idee kommen, dass Geld den Charakter verdirbt und zahlt Dir plötzlich nur noch das halbe Gehalt. Würdest Du dann mit den Schultern zucken und denken, "probieren wir es mal, vielleicht hat er ja recht"?
Also, wenn ich eine Situation ändern möchte, müssen die Vertragspartner an einen Tisch und es muss darüber geredet werden - entweder der Vertrag wird danach aufgelöst oder geändert.
Ach übrigens Polyamorie - bist Du dir sicher, dass Du es auch verträgst, wenn dein Partner dann in einen anderen Mann verliebt wäre? Ich kenne da von offenen Beziehungen manch böse Überraschung, wenn man dann den Partner auf einmal mit jemand anderes sieht...
M/46
 
  • #5
Arrangiert ein Vierer-Treffen mit irgendeiner Aktivität, so dass sich die beiden Frauen und Du den anderen Mann kennenlernen kannst. Alles andere wird sich dann weisen - Du wirst ja sehen, wie die Situation sich entwickelt und ihr könnt ja entsprechend reagieren.

Das einer eurer jetzigen Partner zustimmen wird, ist sehr unwahrscheinlich. Das es beide tun, fast unmöglich. Aber die Hoffnung lebt am längsten!

Aber am wahrscheinlichsten ist, dass zwei intakte Familien zerbrechen und ein riesiger Scherbenhaufen - darunter 4 völlig verwirrte Kinder - übrig bleibt, mit dem ihr beide nicht glücklich seid. Redet noch mal drüber, ob es euch das wirklich wert ist.

ErwinM, 50
 
  • #6
Nun würden wir gerne unsere Partner an diesem Glück teilhaben lassen

Egoistischer geht es wohl nicht mehr? Unfassbar. Wie verblendet muss man sein, um so dreist dem Ehepartner eine offene Beziehung aufzuzwingen?

Das hat nichts mit einem lästigen "engen Wertesystem" zu tun, lieber Fragesteller. Sondern es geht um Respekt gegenüber dem Partner bzw. der Partnerin.

Man könnte anders denken, wenn du BEVOR du mit der anderen Dame in die Kiste gehüpft bist, mit deiner Frau dies besprochen hättest. Dann hätte sie dir entweder das Okay gegeben, oder dich eben vor die Türe gesetzt. Aber so. Einfach respektlos und sehr verletzend für deine Frau - und den Partner deiner Flamme.
 
  • #7
Natürlich kann man offene Beziehungen leben oder auch Beziehungen zu viert (in diesem Fall aber der falsche Ausdruck, es sei denn, ihr denkt, dass auch eure beiden Partner dann was miteinander haben werden; es wär also eher offene Beziehung für beide Paare?). Wenn alle Beteiligten diese Meinung vertreten und sich ohne Druck dazu entschließen. Und wenn alle Beteiligten sich VORHER darüber einig sind. Ihr habt schon miteinander geschlafen, ohne die Partner vorher einzubeziehen - ihr habt sie also betrogen und damit wahrscheinlich verletzt, denn wenn die Partner damit kein Problem hätten, würdest du hier nicht schreiben.
Ihr habt also erstmal das Problem, dass ihr sie nicht nur dazu überreden müsst, dass sie so ein Modell gut finden, sondern auch das bereits geschehene zu akzeptieren. Das wäre für mich schon ein No-Go, denn es zeigt deutlich: Würden die nicht zustimmen, dann hättet ihr wohl heimlich weiterhin was miteinander, es ist jedenfalls kein total neutrales Gespräch darüber, du, was hältst du eigentlich von einer offenen Beziehung oder ähnlichem?
Im Übrigen: Entweder, jemand findet den Gedanken spannend, eine offene Beziehung zu leben, oder nicht. Ihr werdet eure Partner, die nach deinen Aussagen "nicht offen" sind für so etwas, wohl kaum dazu überreden können, oder wenn, dann tun sie es aus Angst, euch zu verlieren, und nicht aus freien Stücken. Und dann ist das ganze eh zum Scheitern verurteilt. Ich bin für sowas einfach gar nicht zu haben und mich könnte da auch keiner langsam dafür öffnen. Ich würde sagen: Es tut mir leid, ich möchte das nicht; also werde ich mich trennen müssen oder du darauf verzichten. Wenn der andere dann noch hinzufügt, dass er bereits mit einer anderen geschlafen hat, in die er eigentlich auch irgendwie verknallt ist, ohne mich vorher (!) über meine Meinung zu befragen, wär sowieso der Ofen aus.
Bei euch klingt es auch so, als hättet ihr euch verliebt, wollt aber die alten Beziehungen nicht aufgeben, da die ja eigentlich gut laufen. Auch das ist eigentlich kein wirklich guter Ausgangspunkt für nicht-monogame Beziehungen, die bauen meist darauf, dass die Gefühle für das Paar exklusiv sind, und nur Sex auch mit anderen stattfindet. Beziehungen zu dritt, bei denen auch Liebe im Spiel ist, funktionieren noch seltener, denn da kommt noch schneller Eifersucht hinzu.
Ihr werdet wohl mit euren Partner reden müssen, offen sagen, was ihr denkt und dass ihr da bereits jemanden getroffen habt und dann schauen, was passiert. Wie das "langsam" gehen soll, ist mir schleierhaft.

w, 35
 
  • #8
Wie würde das denn in der Wirklichkeit aussehen. Bist du bereit das deine neue nebenbei noch mit anderen Männern aktiv ist. Deine eigene Ehefrau dann auch genau ebenso mit anderen. Geschlechtskrankheiten lassen wir nun mal aussen vor. Solche konstellationen kosten sehr viel Energie, Zeit usw. die ich dann meinem Partner vorenthalten würde. Gerade jetzt wo eure Kinder noch klein sind ist Partnerzeit doch verdammt wenig vorhanden und diese würdest du lieber mit der neuen verbringen. Für deine Frau ( Ehefrau denke ich mal) würde das wohl nicht das große Glück sein wo du sie dran teilhaben lassen möchtest. Versuche es und lass dich überraschen wie deine Frau das sieht. Vielleicht wäre sie auch froh mal was anderes zu sehen als dich. Darum steht es nun 50:50 für dich. Denk mal darüber nach.
 
  • #9
Ganz ehrlich: Wenn ich deine Frau wäre, würde ich dir den Mittelfinger zeigen. Wie kannst Du Verständnis erwarten, wenn beide Ehepartner schon längst betrogen wurden? Wie soll man sich da öffnen? Wie soll deine Frau 'am Glück teilhaben' wenn sie von dir beschissen wurde? Ob monogam oder nicht soll jeder für sich entscheiden. Meine Wertvorstellungen einer monogamen Beziehung hat nix mit der Kirche zu tun. Und für mich ist dieses Bla Bla Bla von dir nur eine Ausrede.
Eure Beziehungen werden zerbrechen. Und nicht wegen der Öffnung der Beziehung, sondern weil das was passiert ist respektlos ist! Gerade in einer offenen Beziehung ist Respekt und Ehrlichkeit das oberste Gebot!
 
  • #10
Wertesystem hin oder her...

Ihr habt euch langsam kennengelernt und Sympathie entwickelt. Damit euer Konstrukt jetzt nicht zusammenbricht und ihr euch nicht von euren Partnern trennen müsst, sollen die anderen Beiden nun mitmachen. Es ist durchaus möglich, dass sie sich nicht leiden können und nicht miteinander intim werden wollen....Schon mal daran gedacht?

Ich wäre sauer, wenn ich plötzlich unverliebt und überrascht in solch eine Mitte gezogen werde. Ohne Gefühle aus freien Stücken von mir aus zu entwickeln. Ich käme mir missbraucht vor. Aus diesem Grund (und nicht wegen irgendeinem Wertesystem) würde ich da nicht mitmachen. Weil es nicht ehrlich und respektvoll ist, euer Vorschlag.
 
  • #11
Ich denke es wäre schlau gewesen, dass mit den bestehenden Partnern VORHER zu besprechen & nicht vorher fremd zu gehen.
Für eine offene Beziehung braucht man Vertrauen & das habt ihr schon mal mit den Füßen getreten. Finde ich keinen guten Start.
 
  • #12
Nach 20 Ehejahren habe ich mich vor 20 Jahren in eine geschiedene, gemeinsame Freundin unsterblich verliebt. Es gab keine Zärtlichkeiten und auch keinen Sex, wir wussten aber beide um unserer Liebe. Ich sprach mit meiner Frau offen über meine Liebe zu dieser Frau und über die Scheidung. Meine Frau machte mir keinen Druck und auch keine Vorwürfe, bis ich mich nach wochenlangem Gewissenskonflikt ich für meine Frau und für meine 3 Kinder entschied. Die Familie hätte es ja so nicht mehr gegeben. Meine Frau war absolut schuldlos in der Situation und war und ist immer für mich und die Familie da und war beim Sex eine experimentierfreudige Gespielin.

Mit Kirche und Moral hat es gar nichts zu tun, wenn ich mit meiner Partnerin eine monogame Lebensweise vereinbare. Diese soll doch Sicherheit für die familiäre, soziale und vermögensrechtliche Absicherung sein - deshalb hat sich die Monogamie schon lange vor dem christlichen Glauben entwickelt und genau deshalb ist in unserem Kulturkreis doch auch die Bigamie verboten.
Warum sollen eure Partner ihre Meinung über die monogame Beziehungsform ändern, nur weil ihr mit dem Feuer gespielt und euch verbrannt habt?
Schwebt euch Partnertausch vor oder gar, weil ihr euch mit den Familien so toll versteht eine Familien-WG?
Vorteile sehe ich nur für dich und deine Affäre, Nachteile hingegen für alle anderen.
 
  • #13
Stell Dir vor, dein Arbeitgeber würde auf die Idee kommen, dass Geld den Charakter verdirbt und zahlt Dir plötzlich nur noch das halbe Gehalt. Würdest Du dann mit den Schultern zucken und denken, "probieren wir es mal, vielleicht hat er ja recht"?

Auch wenn ich diese Abkürzung total bescheuert finde, aber hier passt es zu gut: LOL :D

Ich finde auch, FS, du hättest es mit deiner Partnerin vorher bequatschen können. Jetzt ist das Kind im Brunnen, und du und deine Loverin wollt eure Partner mit ins Polyamorie Boot holen bzw. vorsichtig ihnen es schmackhaft machen. Etwas spät... Es ist de facto echt nur Fremdgehen.

Ich geb zu, es klingt aber wirklich sehr blumig, schön und romantisch deine zweit-Beziehung.

Eine Bekannte von mir hatte von Beginn an eine offene Ehe mit ihrem Mann ausgemacht, da waren die Fronten klar. Ausserdem gab es die Regel, dem anderen hinterher alles zu erzählen, was man gemacht hat. Lustigerweise ist nur meine Bekannte dann erlaubt fremdgegangen, ihr Mann nicht, und ich meine ihm angemerkt zu haben, dass er es soo toll nicht fand zu wissen, dass sie grade für ein heißes WE bei ihrem Lover ist. Trennung war aber aus anderen Gründen.

Ich würd sagen, versucht es, mit Blick auf die Risiken, du denkst es ist ausgeschlossen, dass deine Frau sich trennt, wenn sie erfährt, dass du eine 2. Partnerin hast?? Du kennst sie ja am besten, also müsstest du auch am besten wissen, wie du ihr die Nummer verkaufen kannst.

Schau den Film: MALEN ODER LIEBEN! Der ist geil, und passt 100% auf dein Thema ;)
 
  • #14
Die Verwirklichung deines Vorhabens dürfte schwierig werden. Das haben meine Vorschreiber gut analysiert.
Daher jetzt mein Tipp wie es weitergehen könnte. Du bist wohl zur Zeit bis über beide Ohren verliebt. Das verläuft sich mit der Zeit. D.h. geniese die andere Frau als Affaire und setze dir einen Endpunkt (z.B. 3 Monate). Dann ist es aus. Es wird dir dann nicht so weh tuen wie jetzt.
Und halte deine Klappe.
Noch mal: Halte deine Klappe.
Reden ist Silber (in deinem Fall sogar Pech). Schweigen ist Gold.
 
  • #15
Durch unser allerdings viel zu enges Wertesystem wird bei den meisten Menschen dieser Gedanke geblockt.

Ich möchte noch was hinzufügen zu dem Wertesystem: Die meisten Menschen, die ich kenne, sind nicht monogam wegen des Drucks von außen, sondern weil sie es so möchten. Oder, sie gehen heimlich fremd, hätten aber ein Problem damit, wenn der andere das auch tut. Dahinter stecken biologische Instinkte. Der Mensch ist monogam veranlagt für zumindest gewisse Zeiträume, was damit zu tun hat, dass beide sich um den Nachwuchs kümmern, bis er aus dem gröbsten raus ist. Das ist auch bei anderen Tieren, die das so handhaben, ähnlich. Es kommt da durchaus zum Fremdgehen, da das biologisch von Vorteil ist, jedoch immer heimlich, nicht offen, da sonst der Partner Sorge haben muss, dass es entweder nicht seine Gene sind, um die er sich kümmert, oder dass der Partner nicht bei der Aufzucht der Jungen hilft. Eifersucht ist in dieser Hinsicht also ziemlich normal und das Wertesystem daher verständlich und schwer umzustürzen, nur weil man den Gedanken an freie Liebe kurz sehr verführerisch finden mag. Die meisten Kommunen zu Hippie-Zeiten haben es nicht überlebt, da irgendwann doch Eifersucht und Besitzansprüche gestört haben. Kann man schade finden, aber es ist sehr schwer, gegen Urinstinkte, die das Überleben sichern, anzukommen.
(Das soll auch Fremdgehen nicht entschuldigen, natürlich kann man auch mit dem Verstand beeinflussen, ob man sich darauf einlässt oder nicht. Und klar gibt es Paare, die eine offene Beziehung erfolgreich leben. Aber das ganze Wertesystem zu verachten, ohne sich über die Ursachen bewusst zu werden, ist etwas naiv.)
 
  • #16
Wir wissen auch, dass unsere Partner nicht offen sind für diese Art von Liebe und hoffen nun, dass wir sie langsam dafür öffnen können. Was denkt ihr. Ist es ein hoffnungsloses Unterfangen oder gibt es Lichtblicke? Kennt ihr eventuell sogar jemanden, der diese Art von Liebe leben kann? Vielen Dank für eure Mühe

Ich finde es gut, dass ihr eure Partner und wahrscheinlich auch Kinder informieren wollt, denn ich bin gegen manipulatives Lügen.

Ja ich kannte jemanden der mal in einer polyamoren LAT Beziehung gelebt hat und habe auch einmal ihren polyamoren Ex kennengelernt.

Spannende Geschichte. Er hat sich ihr erst in der lfd. "Partnerschaft" offenbart, sie hat es dann auf Basis von ihm bereit gestellter Fachliteratur und weil sie nicht spießig ist mitgetragen bis er in einer Krise für sie keine Zeit hatte. Er hatte ja noch andere Verpflichtungen ;) und wollte sich nicht runter ziehen lassen.

Ihm bin ich dann später einmal begegnet. Er wirkte auf mich aggressiv verspannt. Die Begegnung war wahrscheinlich arrangiert.

Eure (Kindergarten)Kinder kann so etwas traumatisieren und bei diesen spätere Beziehungsstörung erzeugen. Sie wissen ja dann, dass Partner und Eltern nicht verlässlich sind.

Wenn ihr euch wirklich nachhaltig und vollständig von der herrschenden Moral distanzieren wollt und nicht doch in Spießertum verharren wollt, solltet ihr auch eure Sexualität vollständig öffnen, daher auch euer gleichgeschlechtliches Gegenstück sexuell einbinden.

Viel Spaß
 
  • #17
Gestern haben wir das erste Mal miteinander geschlafen und wussten sofort, dass es für immer ist.

Klar, weiß ich auch immer. Habe da bei mittlerweile mehreren Männern noch nie daneben gelegen.

Nun würden wir gerne unsere Partner an diesem Glück teilhaben lassen und einen Weg finden aus der Monogamie auszubrechen.

Deine Partnerin wird Dir Dein Glück gönnen und begeistert sein. Deine Kinder auch. Du würdest Dich sicher umgekehrt auch für sie freuen. Ich kann hier manchmal nur den Kopf schütteln. Wie stellst Du Dir das rein praktisch vor?

Deine Partnerin wird vermutlich eine von der Sorte mit dem engen Wertesystem sein und die Ehe dann beenden wollen. Und wenn Du mal zwei Sekunden ernsthaft darüber nachdenkst, dann ist das eigentlich die logische Folge, oder?
 
  • #18
Du bist nicht tiefenerfüllt, du bist ein Mann in den 30ern (wenn 85 dein Geburtstjahr ist), der merkt, dass das Leben noch ein bisschen mehr zu bieten hat, als frühzeitig zwei Kinder bekommen zu haben. Eigentlich hast du alles falsch gemacht. wobei sich Menschen heute auch noch im hohen Alter verlieben.
Wenn es euch so gut ginge, müsste man nicht von romantischen Spaziergängen träumen.

denn man darf und muss in unserer Welt ja monogam leben, so wie es Kirche und Moral predigen.
Man muss gar nichts. Es ist dein Leben.


Gestern haben wir das erste Mal miteinander geschlafen und wussten sofort, dass es für immer ist.
Haha, sicher nicht! Realisiere, dass es auch mit dieser Frau eines Tages langweilig werden wird!

Nun würden wir gerne unsere Partner an diesem Glück teilhaben lassen
Kirchengänger wie du sind die Spinner, die alle ins Unglück treiben und meinen, sie tun anderen noch was Gutes dabei, wenn sie andere an IHREM Glück teilhaben lassen.
Du bist ein zutiefst unglücklicher, leerer Mensch, das hat dir die Kirche so beigebracht.

[quoteglaube fest daran, dass man mehr als einen Menschen lieben kann und dass die Beziehung davon profitiert, und zwar für alle.[/quote]
Ja, aber nur wenn das jeder so will. Eure Partner wurden nicht gefragt, die müssen das Ertragen lernen, was ihr in eurer Rücksichtslosigkeit angerichtet habt.
Menschen mit dieser Einstellung, sind die selben, die vergewaltigen und morden und meinen, sie tun den anderen einen Gefallen damit.

Durch unser allerdings viel zu enges Wertesystem wird bei den meisten Menschen dieser Gedanke geblockt.
Du verwechselnst was. Der Verklemmte hier bist du! Selbstverständlich kann jeder polygam leben. Ist ja nichts Neues. Deine Einsicht auf freie Liebe kommt im Jahre 2019 so spät, dass jeder nur darüber gähnen kann, aber jeder Beteiligte, der da unfreiwillig Leid ertragen muss, muss vorher aufgeklärt werden, damit er das freie Recht hat, sich scheiden lassen zu können.
Du übergehst andere!

Schafe Korrektheit und klare Linien. Pack die Eier auf den Tisch und sag deiner Frau, dass du dich neu verliebt hast und dich scheiden lassen möchtest, denn du bist ja so stark verliebt und möchtest nun mit der anderen Frau leben. Das kann man durchaus so bringen. Die anderen Frau soll auch mal ihre weiblichen Eier auf den Tisch packen und das Gleiche bei ihrem Mann tun.

hoffen nun, dass wir sie langsam dafür öffnen können.
Lass andere Menschen in Ruhe und lasst euch scheiden! Auch eine 4er-Beziehung hat irgendwann sein Ende. Nichts ist für immer. Wach auf!
 
  • #19
Du hast dich in eine andere Frau verliebt und Ihr hattet Sex. Das ist nichts besonderes und passiert sehr oft. Jetzt willst du für dich die beste Lösung herausarbeiten. Ich sage dir ganz ehrlich dass ich deinen Text abstoßend und sehr selbstverliebt gefunden habe. Warum sollen die beiden anderen auch mitspielen nur weil Ihr euch gefunden habt? Sie haben sich gar nicht ineinander verliebt. Sie können gar nicht fühlen, was Ihr fühlt. Für sie wäre alles nur ein langwieriger Tauziehen ums Geld und Aufmerksamkeit. Bitte bleibe realistisch. Du hast eben eine andere gefunden und willst die Ehe nicht mehr. Auf EP-Sprache heißt es "Warm Wechseln". Damit musst du klar kommen. Schenke deiner Frau reinen Wein ein und trenne dich einfach und lasse die arme Frau in Ruhe. Sie hat jetzt anders zu tun als Gruppensex zu spielen. Du muss deinen Posten räumen und Platz machen für einen anderen, hoffentlich besseren Mann an ihre Seite und das gilt auch für den Mann deiner Bekannten.
 
  • #20
Ihr beide habt euch frei entscheiden dürfen, euren "alten" Partnern wollt ihr es aufzwingen.
Teilhaben lassen wäre es evtl. VOR dem ersten Sex, jetzt stellt ihr sie vor vollendete Tatsachen.
Stell dir mal vor....deine Frau hätte sich in einen schicken Mann verliebt und die beiden beschließen dann, dass du die dicke, ziemlich unhübsche Frau des Nebenbuhlers begatten sollst.
Gehts noch? Niemals würde ich mir von wem auch immer vorschreiben lassen, mit wem ich in die Kiste soll.
Betrügen....auch da würde ich dem momentanen Partner die Entscheidung abnehmen!
Wie devot sind eure Partner? Wieviel lassen die sich gefallen, wie abhängig sind sie. Das ist die Frage.
Freiwillig machen sie so ein Spielchen sicher nicht mit.
 
  • #21
Interessant, dass die meisten Fremdgeher und Polyamoristen gleich mal mit Kirche und Moral anfangen und die pöhse Kirche hindert sie daran...- Wir leben im Jahr 2019 und nicht im einem totalitären Gottesstaat , z.B. Du kannst treiben was du möchtest-im Rahmen der Gesetze.
Und die meisten wollen Monogamie, nicht weil sie blind der Kirche oder Moral hinterherennen, sondern wegen der damit verbundenen Verwerfungen seelischer und beziehungstechnischer Art.
Ja, ihr könnt euere Partner "an eurem Glück teilhaben lassen".
Wie es ausgeht, kann dir hier niemand sagen, aber bitte verstecke dich nicht hinter Kirche und Gesellschaft. Hab die Eier und steh zu deinem Handeln-mit allen Konsequenzen.
 
  • #22
Eigentlich bist ja du der mit dem zu engen Wertesystem. Kein Mensch hätte sich mit einer gläubigen Kirchentante zusammengetan oder überhaupt unter diesen Bedingungen geheiratet, wo es um Moral und Kirche bis in alle Ewigkeiten geht -- um hinterher zu heulen. Deine Euphorie über dein "großes, neues Glück" wird sich bald gelegt haben, wenn du merkst, dass das alles nicht so einfach läuft.
Aus diesem Grund mag ich gläubige Menschen nicht, sie sind lebensunerfahren, euphorisch, pathetisch und haben schlichtweg wenig Erfahrung und Realitätsbewusstsein. Was du gerade erlebst, durchleben normale Menschen mit 25, wenn sie merken, das läuft alles nichts so einfach in der Liebe.

Offene Liebe ja, aber klare Linie ziehen. Scheiden lassen und einem neuen Partner gleich sagen, woran er mit einem ist.
 
  • #23
Du kannst es nennen wie du willst, was ihr gemacht habt, war nichts anderes als Betrug. Sowas geht echt gar nicht.

Wenn du eine polyamore Beziehung anstrebst, hättest du deine Partnerin vorher einweihen müssen.
Du weißt genau, dass sie nicht will und jetzt willst du ihr deine Fantasien - gegen ihren Willen - schmackhaft machen.

Ich würde dich zum Teufel jagen. Nicht wegen deiner polyamoren Wünsche, sondern weil du mich belogen, hintergangen und meine Gefühle verletzt hast.

W34
 
  • #24
Du bist verheiratet und klammerst dich bei deinen Anworten auf deine elendige Kirche. Wer ist heutzutage überhaupt noch Christ und beugt sich Anforderungen, die Fremde ihm auferlegen? Selbst schuld!
Diese Christen schaden allen anderen, was hiermit wieder einmal bestätigt ist. Und wenn sie durchdrehen, dann so richtig.


Nun würden wir gerne unsere Partner an diesem Glück teilhaben lassen
Dein Glück ist das Unglück eines anderen. Deine Frau hat bei eurer Heirat ein Versprechen auf Monogamie gegeben. DU AUCH! Das hast du wohl vergessen! Sich darauf zu verlassen, nennt man Vertrauen.
Gönne deiner Frau zumindest das Glück eines Callboys oder suche ihr einen anderen männlichen Ersatz. Du hast etwas dazugewonnen, sie etwas verloren.


Keiner hier hat etwas gegen offene Beziehungen, weil wir hier alle sehr offene Menschen sind, die viel gehört und erfahren haben, aber andere hinterrücks zu hindergehen, zu manipulieren, auszunutzen und zu verleugnen, ist eine andere Sache.
Hast du dich überhaupt beim Sex geschützt? Was tust du, wenn du deine Frau mit HIV ansteckst? Was tust du, wenn die Kindergartengärtnerin schwanger wird? Menschen wie du, denken wenig an die Konsequenzen ihrer Handlungen, deswegen haben sie die Kirche, Gott und die Moral, die es für sie schon wieder richten.

Wenn du dich auf so unchristlichen Pfaden bewegst in Zukunft, dann wirst du schnell lernen müssen, dass da keine Kriche und kein Gott mehr hinter dir steht, sondern du selbst dein Hirn einschalten musst für das, was du tust.

Ich verstehe jetzt auch nicht, was die Frau davon hat. Wärst du jetzt schwul und würdest noch einen Mann dazu bringen, sähe die Idee für eine Frau reizvoller aus.

Ich bin ja sowieso kein Christ. Ich schaue auch nur auf meine Vorteile, deswegen wäre die Idee eines zweiten Mannes für deine Frau ein fairer Deal. Im Christentum heißt es, sich im eigenen Leid noch für das Glück des anderen zu freuen. Da muss man ein haushoher Depp sein. Mit solchen Menschen will ich auch nichts zu tun haben. Jeder kriegt, was er erntet in seiner Dummheit.
 
  • #25
denn man darf und muss in unserer Welt ja monogam leben, so wie es Kirche und Moral predigen.

Lieber FS,
hör auf, Dir irgendwelche kruden Theorien zusammenzuspinnen - niemand muss monogam leben. Keine relevante Anzahl Menschen interessiert sich noch dafür, was Kirche predigt, darum sind sie ja leer.
Und Moral macht sich jeder innerhalb des gesetzlichen Rahmens selber. Gibt es irgendein Gesetz was Polyamorie oder Fremdgeherei verbeitet? Nein, gibt es nicht.
Wir leben in einer sehr offenen Gesellschaft, in der so ziemlich alles möglich ist - es müssen nur alle Beteiligten wollen und nachträgliche Kurswechsel schaffen Probleme.

Du bist einfach in einer dummen Situation, dass Du im Nachgang die Regeln für eure Ehe ändern willst und das geht selten gut, besonders nicht, wenn der Betrug bereits passiert ist und das noch im nahen sozialen Umfeld.

Nun würden wir gerne unsere Partner an diesem Glück teilhaben lassen und einen Weg finden aus der Monogamie auszubrechen. Wir haben lange darüber geredet und glaube fest daran.....
Soso, die Kirche ist ganz schlimm mit ihrem Glauben und Du glaubst, was für Dich die beste Lösung ist - das ist ja mal eine komische Religion. Nennt man die nicht Egozentrik?

Geh' mal davon aus, dass eure Partner keinerlei Wert darauf legen an eurem Glück teilhaben zu wollen, eher im Gegenteil.
Das dürfen sie nämlich genauso, wie ihr euch in euerer Affäre füreinander begeistern dürft. Warum sollten die beiden sich denn sympathisch sein müssen? Nur weil es euch so besonders gut passt und ihr dafür die passenden Regeln machen müsst?

Ihr wollt beide kein Risiko eingehen - beide mit 2 Kindern. Da riskiert man die Ehe nicht so gern, weil das am Ende jede Menge Trümmer gibt, die die 4 Splitter nicht weggeräumt bekommen. Und dann wird eure wunderbare, endlose Liebe einfach so von den Alltagsproblemen untergepflügt. Genau darum geht es euch, nicht um den flotten 4er oder 16er oder was immer ihr beiden euch zusammenphantasiert

Durch unser allerdings viel zu enges Wertesystem wird bei den meisten Menschen dieser Gedanke geblockt.
Es liegt seltenst am engen Wertesystem welches die Gedanken blockt - die meisten Menschen wollen es einfach nicht.
Niemand hindert mich daran polyamor zu leben, wenn ich es will und genug Beteiligte dafür gewinnen kann - allein mein Wertesystem und das Eheversprechen, welches ich einem ebenfalls monogamen Mann gegeben habe.
Das war beiderseits freiwillig und wir können es jederzeit ändern, wenn wir es wollen. Geht es nicht miteinander, dann eben mit Scheidung.

Erst fremdvöglen und dann Commitment erzeugen zu wollen ist eine exrem egozentrische Variante und wegen Lug, Betrug und Verletzungen höchstwahrscheinlich zum Scheitern verurteilt. Sowas klärt man, bevor man die Hosen runterlässt.
 
  • #26
Du willst hier Tipps, wie Du aus der eindeutigen Zwickmühle rauskommst, denn Du musst Dich entscheiden - für die eine oder die andere. Du hoffst, um eine Entscheidung rumzukommen. Das funktioniert nicht. Wenn Du nicht entscheidest, entscheiden andere für Dich. Kaum eine Frau der Welt wird eine offene Doppelbeziehung akzeptieren. Dass Du Dein Fremdgehen gestehen willst, wird ausreichenden Schaden anrichten. Dass Du eine ménage à trois "für immer" willst, wie Du schreibst - das wird aus Sicht Deiner Frau ein Fall für eine Ohrfeige und einen Scheidungsanwalt sein. Werd wach und komm aus Deinem Hormonrausch raus. Du fliegst gerade auf einer anderen Wolke und wirst hart landen. "What goes up, must come down" wie es schon Tom Petty in "Learning to Fly" sang.
 
  • #27
Gestern haben wir das erste Mal miteinander geschlafen und wussten sofort, dass es für immer ist.

Nun würden wir gerne unsere Partner an diesem Glück teilhaben lassen und einen Weg finden aus der Monogamie auszubrechen.
Das hätten Sie aber unbedingt mit ihren Partnern klären müssen, bevor Sie sich küssten und miteinander schliefen! So ist es total unfair gestartet. Das wird dazu führen, dass ihre Partner sehr gekränkt und nicht bereit für eine offene Beziehung sein werden. Warum waren Sie nicht ehrlich, haben das Ganze mit Ihrem jeweiligen Partner VOR den Körperlichkeiten besprochen? - So funktioniert Polyamorie ganz bestimmt nicht. Man will ja mit solchen Modellen unter anderem gerade solches Lügen und Betrügen vermeiden!
 
  • #28
Ich glaube auch dass es grundsätzlich schon möglich ist mehr als einen Menschen zu lieben. Und dass es natürlich auch Menschen gibt die das tatsächlich leben. Das ist auch absolut legitim und nicht besser oder schlechter als eine monogame Lebensweise. Nur muss man das glaube ich auch können, also ohne Eifersucht oder ähnliches, was bestimmt nicht einfach ist. Ich kenne selbst niemanden der so lebt (zumindest hat es mir noch niemand erzählt) und ob ich es selbst könnte - keine Ahnung, ich kam noch nie in diese Verlegenheit.
Nur dürften diese Menschen - das kann man nun bedauern oder nicht, es ist nun mal so - in unserem Kulturkreis eine verschwindend geringe Minderheit sein. Und dafür braucht man gar nicht "der Kirche" die Schuld zu geben, darauf reagiere ich auch immer etwas allergisch, denn (serielle) Monogamie gab es schon bevor es das Christentum gab. Im Gegenteil zeigen Umfragen dass jungen Menschen heutzutage Treue immer wichtiger wird, obwohl ja Glaube und Kirchenbindung (leider, sage ich ganz persönlich) immer mehr abnimmt. Da gibt es also keinen Zusammenhang.

Es ist also nun (wie Du auch schon vermutest) höchst unwahrscheinlich dass gerade Eure beiden Ehepartner für eine solche Konstellation offen sind.
Und da würde es dann interessant: Was macht ihr dann? Würdet ihr Euch dann von Euren Partnern trennen? Oder würdet ihr dann Eure Affäre beenden?
 
  • #29
Ihr Ansinnen an die beiden jeweiligen Partner ist eine unglaubliche Frechheit und eine Demuetigung. Ihnen ist zu viel Testosteron ins Gehirn geschwappt. Sie haben nicht den Mut, klare Verhaeltnisse zu schaffen, weil Sie die Konsequenzen fuerchten, also sollen jetzt Ihre Frau und der Mann Ihrer ueber alles Geliebten von einer "offenen, fuer alle befriedigenden" Promiskuitaet ueberzeugt werden. Ich habe ja schon viele Ideen von Fremdgaengern gehoert, aber Ihre ist die perfideste und hat nichts mit verstaubter Moral oder Kirche zu tun, sondern mit mangelndem Respekt vor Ihrer Frau, dem Mann Ihrer Loverin und den vier Kindern.

Ihr Vorschlag erinnert mich an gewisse Sekten, die Gruppensex praktizieren. Treten Sie doch einer von diesen bei und toben Sie sich dort aus.

Wenn ich Ihre Frau waere, wuerde ich Sie hochkantig hinausschmeissen und sofort das Schloss auswechseln lassen noch bevor Sie ausgesprochen haetten.
 
  • #30
Interessant, dass die meisten Fremdgeher und Polyamoristen gleich mal mit Kirche und Moral anfangen und die pöhse Kirche hindert sie daran...- Wir leben im Jahr 2019 und nicht im einem totalitären Gottesstaat , z.B. Du kannst treiben was du möchtest-im Rahmen der Gesetze.
Und die meisten wollen Monogamie, nicht weil sie blind der Kirche oder Moral hinterherennen, sondern wegen der damit verbundenen Verwerfungen seelischer und beziehungstechnischer Art.
Ja, ihr könnt euere Partner "an eurem Glück teilhaben lassen".
Wie es ausgeht, kann dir hier niemand sagen, aber bitte verstecke dich nicht hinter Kirche und Gesellschaft. Hab die Eier und steh zu deinem Handeln-mit allen Konsequenzen.

Es geht darum, dass einige Fremdgeher und Affäristas sich selbst schuldig und unwohl fühlen. Aus dem gleichen Grund schreiben sie hier. Sie wollen Absolution.

Mit der edlen literarisch von gleich gesinnten Autoren als den wahren Weg beschriebenen und begründeten Polyamorie haben sie eine Möglichkeit ihr Handeln von negativen Gefühlen zu entlasten und sich selbst als eine Art Wiederstandskämpfer gegen veraltet spießige Regeln über monogame Menschen zu erheben. Sie sind dann heldenhafte Revolutionäre und Freidenker die die Gesellschaft voran bringen.

Einige Opfer, die auf keinen Fall unmodern spießig sein wollen und unbedingt ihre Beziehung erhalten wollen stimmen dann auch einer nachträglichen Änderung der Spielregeln einer bestehenden Beziehung zu.

Die Stunde der Wahrheit kommt wenn solche Typen selbst einmal marginalisiert werden. Die wenigsten bleiben dann gelassen entspannt.
 
Top