• #1

Ohne ein Wort verlassen - warum tut sie das?

Meine Frau hat mich ohne ein Wort verlassen. Als ich vor kurzem nach einer Geschäftsreise nach Hause gekommen bin, war sie einfach mit der Hälfte der Möbel fort. Der Scheidungsantrag kam einen Tag später per Einschreiben. Unsere Ehe verlief harmonisch und sie hatte keinen Grund zu klagen. Wir haben eine moderne, gleichberechtigte Ehe geführt, obwohl ich eine höhere Position innehabe und mehr verdiene. Wir haben die Kosten hälftig geteilt, worüber sie sich oft beschwert hat. Sie wollte mehr Luxus leben, doch von nichts kommt nichts. Hat sie auch scheinbar eingesehen, doch wurde sie im Haushalt die letzte Zeit immer nachlässiger. Meint ihr, es könnte ein anderer Mann dahinterstecken, mit dem sie mich hintergangen hat und von dem sie hofft, dass er ihr ein Leben im Luxus mit teuren Kleidern, Ausgehen und Urlauben finanziert? Was kann ich tun, damit sie wieder nach Hause kommt und ihre ehelichen Pflichten wahrnimmt? Ich bin vollkommen ratlos und sie hat mich auf allen Kanälen geblockt. Welcher Mann hat einen Rat für mich?
 
  • #2
Ich bin kein Mann, aber einen Rat habe ich trotzdem: wenn du lieblos fragst, was du denn anstellen musst, damit sie ihren "ehelichen Pflichten" nachkommt, brauchst du dich nicht wundern, wenn sie sehr schnell sehr weit weg läuft.

Hört sich wie Leibeigenschaft gepaart mit völliger Unsensibilität an.
Du schreibst ja mit keinem Wort, dass du sie vermisst!

Ich kritisiere eigentlich oft in anderen Threads weiblich-finanzielle Erwartungshaltungen allein aufgrund einer Partnerschaft, aber bei einem Mann der mehr verdient, höhere Stellung hat und immer auf getrennten Verhältnissen besteht, und dem dann als Einziges erstmal auffällt, dass die Frau nicht mehr so effizient wie früher putzt, kann ich die Frau verstehen.

Und ehrlich gesagt, wenn du "Ausgehen" als "finanzieren" betrachtest ... Mann Mann Mann. Es geht da nicht darum, finanzielle Goldgräberstimmung zu schüren, sondern darum, dass man der Partnerin schöne Erlebnisse gönnen möchte.
 
  • #3
Was kann ich tun, damit sie wieder nach Hause kommt und ihre ehelichen Pflichten wahrnimmt?
Tut mir leid, dass du unvermittelt verlassen wurdest, aber wenn du solche Statements raushaust, dann hat sie das vollkommen zu recht getan. Ich bin bestimmt kein Softie, aber komm im 21 Jahrhundert an! Das ist ganz mieses Marketing für all die Männer, die sich um gleichberechtigte (nicht übergenderte) Partnerschaften bemühen.
Alles was bei deiner Aussage mitschwingt ist: bin traurig, weil mir ist mein Koch, meine Wäscherin und Putzfrau abhanden gekommen.
 
G

Ga_ui

  • #4
Wer ein Leben auf Geld aufbaut, zieht auch vorrangig nur Leute an, die genauso materialistisch veranlagt sind!

Sie wird nicht zurückkommen! Du hast dir doch die Antwort selber gegeben! Du hast mehr Geld verdient, sie wollte mehr Luxus, du hast dein Geld streng zusammengehalten, du sprichst von "ehelichen Pflichten" und siehst die Problematik nicht. Eine Beziehung auf dieser Basis, ist keine Liebe, sondern knallhartes Geschäft.

Kurzum, Geld ist scheiße, Geld bleibt scheiße und Geld war noch nie gut, um eine zwischenmenschliche Beziehung zu fördern.
Es gibt keine "ehelichen Pflichten", dein Geld lässt dich das nur glauben, du hast irgendwelche Macht, aber Liebe lässt sich mit Geld eben nicht erkaufen.

Harmonie war nur vorgetäuscht. Warum willst du speziell von Männern hier eine Antwort? Die wissen doch gar nichts über die Beweggründe einer Frau!
 
  • #5
Ihre ehelichen Pflichten? Beziehung auf Augenhöhe? Hat sie den Haushalt geschmissen und ihr habt alles zur Hälfte geteilt? Besorg dir doch eine Putzfrau, die dich noch am Abend bekocht.

Wenn ich 45-50h die Woche arbeite und mir mein Partner noch sagen würde, ich vernachlässige den Haushalt, obwohl alles gleich finanziert wird - "ja, dann hättest du meinen Respekt aber verdient"!

Irgendwas muss doch passiert sein. Keine Frau, die zufrieden ist und sich gleichberechtigt behandelt fühlt, zieht in einer Nacht und Nebel Aktion aus - ohne jegliche Kommunikation.

Grüße
w31
 
  • #6
Du kannst sie nicht wieder zurück gewinnen. Sie ist nicht nur für ein paar Tage bei Freunden untergeschlüpft. Sie ist mit den Möbeln ausgezogen und hat die Scheidung eingereicht. Das macht man nicht, wenn man sich unsicher ist, ob man sich trennen soll.

Fallen dir eigentlich selbst die Widersprüche in deinem Text auf?
Ihr habt eine "gleichberechtigte " Ehe geführt in der du sie erziehen wolltest "von nichts kommt nichts", "hat sie eingesehen".
Sie hat sich oft beschwert, aber dich ohne ein Wort verlassen?

Auf mich machst du den Eindruck, dass du älter und reicher bist als sie und du dich dadurch überlegen fühlst. Du degradierst sie zu einer Haushälterin ("wurde sie im Haushalt immer nachlässiger ") und ihr habt trotz Ehe getrennte Konten, du vertraust ihr also nicht. Liebst du sie und vermisst du sie als Person, oder fehlen dir nur die "ehelichen Pflichten"?

Ich glaube nicht, dass sie einen anderen Mann hat. Du hast es ganz alleine geschafft sie weg zu ekeln (ich würde mich so jedenfalls nicht behandeln lassen).
 
  • #7
Ich finde es war ungerecht, dass ihr die Kosten hälftig geteilt habt, obwohl du mehr verdient hast. Hast du auch genau die Hälfte der Hausarbeiten verrichtet? - Sie hatte allen Grund, unzufrieden zu sein. Du kannst jetzt nichts mehr ändern, es ist jetzt zu spät. Du nimmst Frauen offenbar generell nicht ernst - nun hast du das Ergebnis.
 
  • #8
Kannst du mir bitte erklären, wie "gleichberechtigte Beziehung" mit "sie wurde im Haushalt nachlässiger" und "dass sie ihren ehelichen Pflichten nachkommt" zusammenpasst?

Mir scheint, sie ist einfach endlich aufgewacht. Ob es dazu wirklich einen anderen Mann gebraucht hat und sie zum nächsten wechseln will, für den sie dann unentgeltlich den Haushalt macht, glaub ich nicht. Deine Frau hat es ohne dich leichter, zahlen muss sie ihren Anteil sowieso selbst, das ist sie gewohnt und weiß, dass sie das schafft. Und wenn du nicht mehr mit ihr zusammen lebst, muss sie nur noch ihren eigenen Dreck putzen, deinen nicht mehr.
 
  • #9
Weil sie das offensichtlich alles ganz anders warnimmt als Du.
Irgendwie kann ich garnicht glauben, was ich hier lese.
Ich bin kein Mann, versuche Dir aber nahe zu bringen, wie eine Frau empfindet.
Was ist denn eigentlich gleichberechtigt wenn Du hier gönnerhaft hervorhebst, dass Du in einer höheren Position....mehr verdienst ? Gleichberechtigung spielt sich doch nicht nur auf materieller Ebene ab.
Wieso habt Ihr die Kosten hälftig geteilt wo Du doch Deinen höheren Verdienst so hervorhebst ?
Du schreibst, alles war harmonisch und sie hätte (Deiner Meinung nach) keinen Grund zu klagen.
Du willst, dass sie zurückkommt, um ihren "ehelichen Pflichten" nachzukommen, den Haushalt besorgt, usw.- unglaublich ! kein Wort davon dass Du sie liebst, respektierst, vermisst ?
Nun, ich hoffe sie hat einen Mann gefunden der sie liebt, ihr das auch zeigen kann und wenn Eure Verbindung so war wie Du sie hier beschreibst, dass sie sich nicht überreden lässt zurück zu kommen.
Es sei denn, Du hättest noch was anderes anzubieten als eheliche Pflichten usw.......
 
  • #10
Da fehlt ja sehr viel an Informationen, um dazu etwas sagen zu können. Wie alt seit ihr? Wie lange verheiratet? Sozialer Status?
Bei einer Ehescheidung muß man schon noch miteinander kommunizieren.
Aber so wie du schreibst - sorry - Haushalt und eheliche Pflichten? Oh Graus! Eure Ehe klingt nach reiner Zweckgemeinschaft. Ich hoffe es gibt keine Kinder.
Also: du bietest ihr mehr "Luxus" und kaufst sie zurück. Andere Probleme hats bei euch ja augenscheinlich nicht gegeben, oder keine die dir in irgendeiner Form bewußt sind?
 
  • #11
Wenn man verheiratet ist sollte man eigentlich alles teilen ! Sie hat sich oft beschwert, wahrscheinlich zurecht, warum habt ihr wenn eure Ehe so harmonisch war keinen Kompromiss gefunden ?
Da du mehr verdienst, hättest du mehr als die Hälfte ( nicht alles ) bei den Kosten dazu tun können, sowas tut man für einen Ehepartner. Man verreist ja eigentlich auch zusammen, also hättet ihr ja beide was davon!
Vermisst du Sie oder einfach jemanden der dir den Haushalt macht ?
 
N

nachdenkliche

  • #12
Lieber Verlassener! Folgendes stößt mir bitter auf:
Unsere Ehe verlief harmonisch und sie hatte keinen Grund zu klagen
..was macht Dich da so sicher?
Wir haben eine moderne, gleichberechtigte Ehe geführt, obwohl ich eine höhere Position innehabe und mehr verdiene
Aha, bist Du der Meinung, das müsste anders sein und ist nur Deiner Großzügigkeit geschuldet?
Hat sie auch scheinbar eingesehen, doch wurde sie im Haushalt die letzte Zeit immer nachlässiger
Du schreibst etwas dürftig, hat sie auch gearbeitet?
Meint ihr, es könnte ein anderer Mann dahinterstecken, mit dem sie mich hintergangen hat
Schon möglich! Wie war eigentlich Eure Ehe wirklich, habt Ihr Euch geliebt, gab es Zärtlichkeit, Vertrauen, gegenseitige Wertschätzung, einfach alles, was eine gute Beziehung ausmacht?
So wie sich Dein Text für mich liest, klingt das sehr, sehr einseitig.Da würde ich gerne mal Deine Frau befragen! Sie wird eine andere Sicht der Dinge haben.
ehelichen Pflichten wahrnimmt? Ich bin vollkommen ratlos und sie hat mich
..Was verstehst Du denn darunter???
Warum möchtest Du denn Deine Frau zurück ? Mir kommt es so vor, als wäre Deine Haushälterin gegangen.
 
  • #13
Was kann ich tun, damit sie wieder nach Hause kommt und ihre ehelichen Pflichten wahrnimmt?
Bei so einem Satz würde ich auch nicht mehr zurückkehren.
obwohl ich eine höhere Position innehabe und mehr verdiene. Wir haben die Kosten hälftig geteilt, worüber sie sich oft beschwert hat.
Klingt eher nach einer Wohngemeinschaft, als nach einer Ehe. Knallhart die Hälfte der Kosten verlangen, weil ja zwei Personen. Aber dazu kostenlos für ihn im Haushalt arbeiten.
Während er seinen finanziellen Vorteil (alleine) geniest. Scheint mir egoistisch zu sein. Also würde ich da auch nicht mehr zurück kehren.

Vielleicht hätte sie bei Kinderwunsch deren Bedarf alleine aus eigener Tasche zahlen müssen ? Weil vom Ehemann kein Interesse an Kindern ?
Als ich vor kurzem nach einer Geschäftsreise nach Hause gekommen bin
Wie oft im Jahr auf Geschäftsreise ? Wie lange unterwegs ?
Was hat man von einem Ehemann, der nicht da ist ?
Und von seinen Geschäftsreisen ggf. keine Fotos, keine kleinen Geschenke, keine Erzählungen etc. mitbringt, als nur ein Koffer voll Wäsche zum waschen ?
doch wurde sie im Haushalt die letzte Zeit immer nachlässiger.
.. weil ihr diese Ehe nicht mehr gefällt.
Unsere Ehe verlief harmonisch und sie hatte keinen Grund zu klagen.
.. aus Sicht des Ehemannes, der m.E. sehr viel bestimmte.
dass er ihr ein Leben im Luxus mit teuren Kleidern, Ausgehen und Urlauben finanziert?
Teuer ist relativ. Wie teuer im Vergleich zum Einkommen ? Ich kannte ein Ehepaar, wo trotz gehobenem Einkommen es gar kein ausgehen, und keinen Urlaub gab. Oder so geizig und egoistisch vom Ehemann, dass seiner Frau die Lust daran verging. Weil SEIN Geld, und er Alleinverdiener war.
Vielleicht, um seine "Befehle" nicht mehr hören und lesen zu müssen ?
 
E

Elissa

  • #14
Verstehe ich das richtig: du verdienst mehr, aber ihr habt 50 : 50 die Kosten geteilt? Dadurch steht sie sich im Verhältnis finanziell schlechter.
Sie wurde in Haushalt nachlässiger? Wie hoch war denn dein Anteil an der Hausarbeit? Genau die Hälfte (das wäre dann eine moderne, gleichberechtigte Beziehung)? Wohl eher nicht, darum hat sie auch nicht mehr eingesehen, warum sie mehr machen sollte.
Nenne nur einen (!) Grund, warum sie zurückkommen sollte. Wenn ich schon höre "eheliche Pflichten" wahrnehmen ... Was meinst du denn damit? Fehlt dir der regelmäßige Sex?
Ich kann deine Frau voll verstehen, alleine hat sie es besser. Ich denke auch nicht, dass unbedingt ein anderer Mann dahinter stecken muss.
 
  • #15
nach einer Geschäftsreise nach Hause gekommen bin, war sie einfach mit der Hälfte der Möbel fort. Der Scheidungsantrag kam einen Tag später per Einschreiben.
Kannte ein Ehepaar mit drei Kindern. Das Paar kannte sich seit Kindertagen. Der Ehemann arbeitete sehr viel = weniger Zeit für Frau und Familie. Manchmal bis zu einer Woche lang als LKW-Fernfahrer unterwegs, aber auch weitere Jobs. Aber auch als Ehemann sei er schwierig gewesen.

Nach einer LKW-Tour kam er nach Hause, und zu seiner Überraschung: Frau weg, Kinder weg, halbe Wohnung leer. Scheidung von ihr eingereicht.

Denn sie fand einen anderen Mann, der mehr Zeit für sie und ihre Kinder hatte. Der für den gleichen, nicht übertriebenen Lebensstandard nicht soviel arbeiten mußte, und abends bei der Familie war. Der auch mehr Zeit für die Zweisamkeit hatte. Also zog sie zu ihm. Mitsamt der drei Kinder und den halben Möbeln.
(m,53 - nicht der betroffene Ehemann)
 
  • #17
Vergiß sie einfach wenn Du schon so materiell und karriereorientiert bist, vor allem hast Du mehr verdient und warst bei den Kosten nicht solidarisch dahingehend, daß Du bei höherem Verdienst auch einen größeren Anteil der Kosten getragen hast.

Wenn sie dich blockt dann hat das sicher seinen Grund. Aber sie hat die Trennung mit gesteigerter Intensität durchgezogen. Du bist berechenbar dahingehend, daß Du Kontakt mit ihr suchst. Tu genau das Gegenteil. Soll sie doch mit ihrem neuen Lover glücklich werden oder eben alleine .... Hauptsache sie kostet nicht Dein Geld. Willst Du gelten, mach Dich selten.
 
  • #18
Lieber FS,

was wären denn bitte ihre "eheliche Pflichten"?
Ggf. täte es ja auch eine Haushaltshilfe? Die wäre auch nicht so teuer und anspruchsvoll.

Heimlich Möbel wegtragen und den Ehemann komplett auf allen Kanälen zu blockieren, sorry ... so harmonisch kann Eure Ehe nun wirklich nicht gewesen sein. Über Deinen Anteil daran kannst Du auch mal nachdenken ... Zeit hast Du ja jetzt, denn ich glaube die kommt nie nicht mehr zurück ...

Alles Gute.
 
  • #20
Was kann ich tun, damit sie wieder nach Hause kommt und ihre ehelichen Pflichten wahrnimmt?
Ohje, da wäre ich als Frau auch bald weg.

Das sind reine Vermutungen deinerwseits, es kann alles sein. Nur ohne ein Wort ist für mich auch arg respektlos dir gegenüber. Ich hoffe, du wirst bald aufgeklärt. Denn sowas macht man nicht, oder sie hat Angst vor Konfrontation, was sehr feige ist nach einer Ehe. Sehr traurig klingst du nicht, es liest sich fast so, als wenn du sie hauptsächlich für den Haushalt brauchst.
Alles Gute. w/39
 
  • #21
Lieber FS. So wie du das Zusammenleben mit ihr beschreibst, schien es keine Augenhöhe gewesen zu sein. Wenn er bei allem 50:50 getrennte Kasse verlangt, obwohl er deutlich mehr als die Frau verdient (Männer sind und bleiben nunmal die Großverdiener, auch in gleichen Positionen), und dann äußert sie soll doch bitte direkt wieder ihre ehelichten Pflichten wahrnehmen, da würde ich auch prompt gehen. Denn Liebe ist bedinungslos! Ein Mann, der eine Frau wirklich liebt, würde alles dafür tun, dass es ihr gut geht und sie so akzeptieren wie sie ist. Frauen sind doch keine Gegenstände, die man sich einfach nehmen und über sie bestimmen kann wie es dem Mann gerade passt, sondern wir sind auch Menschen mit Herz & Seele.. mehr Selbstreflektion schadet nie! w30
 
  • #22
Lieber FS
wenn ich das schon lese,sie sollte ihren ehelichen Pflichten nachkommen, wir leben doch nicht mehr im Mittelalter.
Wenn du mehr verdienst und ihr macht alles halbe halbe ist es doch ganz normal wenn du deiner Frau mal was finanzierst (Kleidung,essen gehen, Urlaub)wenn man seine Frau liebt, ist das doch ein Bedürfnis und selbstverständlich.
Ja vielleicht ist da ein anderer Man, der dies alles macht.
Ich wäre auch schon längst weg.Wer möchte denn so einen Mann.
LG denke mal drüber nach!
 
R

rosenmann

  • #23
Bin ich der Einzige, der bei solchen Beiträgen an einen Fake denkt?

Irgendwie kann ich mir einfach nicht vorstellen, dass jemand ernsthaft so einen Käse schreibt, meine Herren.

Falls es wirklic hso gemeint ist, kein Wunder, dass sie weg ist, du hörst dich an wie ein Mann, der einen ganz gewissen Plan hat, wie es laufen soll und wenn sie sich nicht genau so fügt, weil du ja schließlich mehr verdienst, gibt es Ärger.

Ich schließe mich den anderen Foristen an, besorg dir eine Haushaltshilfe, die sollte für deine Verhältnisse doch recht günstig zu haben sein, da gibt es klare Absprachen und in der Regel keinen Stress. Bleibt ihr zu wünschen, dass sie diesmal eine bessere Wahl getroffen hat. Und es hört sich nicht unbedingt nach Warnschuss an, ich vermute mal, bisherige Warnungen hast du nicht Wahrgenommen.
 
  • #25
Allem, was ich bisher hier gelesen habe, stimme ich voll zu.

Meine Frau hat mich ohne ein Wort verlassen - mitnichten! Das glaubst wirklich nur du!

Ich erkenne wieder einen Mann, der nur um selbst kreist, nur das war / ist für ihn wichtig. Na bravo!! Sie hat gefälligst ihre Pflichten zu erfüllen.
Einen Mann, zu blind all ihre wesentlichen Zeichen zu erkennen, die sie seit langem gesendet hatte. Ansonsten reagiert niemand so umfassend abschließend.

Wenn ihr etwa gleichalt seid - bist du kein partnerschaftlich denkender Mann. Daher muss es gar nicht unbedingt einen neuen Mann geben - oder wenn doch, einen der sie als gleichgestellte, gleichberechtigte Partnerin ansieht und von Herzen liebt. Sie großzügig beschenkt - wobei geldwerter Luxus nicht das Wesentliche ist!
Wenn sie deutlich jünger ist - möchte sie jetzt keinen Vater mehr, dem sie sich anzupassen hat! Sie ist nun erwachsen.

Wie tief ihre Verletzungen sind, erkennst du daran, dass sie dich überall geblockt hat. Sie möchte endlich von dir nicht mehr bestimmt werden!
 
  • #27
Wenn ich dich so lese, wäre ich noch viel schneller als deine Frau weggewesen. Dein Text liest sich eiskalt, ohne Empathie, lieblos….eheliche Pflicht, getrennte Kassen und kein Genuss!

Ich glaube nicht, dass sie so komplett ohne Vorwarnung gegangen ist. Wenn du ehrlich bist, hast du vielleicht gesehen, dass sie gelitten hat, unglücklicher wurde, versucht hatte, auf bestimmte Dinge anzusprechen, die du vielleicht abgeblockt hast. Sie hat vielleicht gemerkt, dass sie nicht weiterkommt, dass du ihr nicht zuhörst, ihre Probleme nicht für voll nimmst.

Wenn eine Frau so auszieht, meint sie es ernst. Es muss kein Mann dahinter stecken. Das ist ein Abschluss nach langer Verzweiflung. Wenn ein Mann dahinter stecken würde, reagieren wir Frauen anders.
 
G

Ga_ui

  • #28
Eine Hausfrau arbeitet so viel wie ein Manager, bei weniger oder gar keinem Gehalt. Der Tag beginnt meist morgens sehr früh und endet erst spät in der Nacht.

Jeden Tag Wäsche machen (sortieren, waschen, bügeln, einordnen), evtl. dreimal täglich kochen und für den nächsten Tag auch nochmal vorkochen, und nach jedem benutzen der Küche die Küche sauber machen, alle Räume putzen, staubsaugen, auswischen, polieren, und die selben Sachen für den nächsten Tag auch nochmal vorbereiten.

Ich habe eine zeitlang auch als Hausfrau gearbeitet, man geht psychisch kaputt daran, weil man schlichtweg nicht mehr fertig wird mit den ganzen Aufgaben. Ich habe manchmal bis samstagnachts um 2 Uhr noch die Räume, insbesondere das Bad geputzt. Die Küche teilweise 7x am Tag gereinigt, 7x alle Teller und Geschirr gespült, sortiert und eingeordet. Also praktisch nach jedem Zwischensnack des werten Herrn. Oder die Wasserflecken im Bad 5x am Tag poliert, die Toilette nach jedem Pinkeln sauber gewischt, ständig das Bett aufschütteln und überziehen. Und das Ganze für zwei oder mehr Personen. Irgendwann kam der Punkt, an dem der Tag zu kurz für alle Arbeiten war.

Vielleicht achtest du mal selber darauf, wenn du jetzt sehr viel alleine bist.
 
  • #29
Vorweg: ich halte das Ganze für ein Fake, sowas gibt es doch wohl heutzutage nicht mehr. Sollte es wahr sein:

Lieber FS,
das Wichtigste vorweg: Du kannst garnichts tun, damit sie zurückkommt in die gleiche lieblose und ungerecht geldgesteuerte Ehehoelle.
Eine unkommuniziert eingereichte Scheidung ist ein unmissverständliches Statement für "es gibt keinen Weg zurück". Wenn Frau verhandeln will um Bedingungen zur Weiterführung der Ehe tut sie das vorher.

Vielleicht hat sie einen anderen mit mehr Geld gefunden, vielleicht einen mit mehr Zuneigung und Gerechtigkeitssinn. Was soll's, geht Dich nichts an - lern' was draus für die nächste Ehe.
Frauen lassen sich Deine Idealversion von Ehe nicht mehr bieten: sie arbeitet, verdient weniger und soll Dir Top den Haushalt führen, während Du Deine Interessen lebst und nicht dran denkst, mit ihr zu teilen, von einen Handschlag im gemeinsamen Haushalt tun mal ganz zu schweigen. Du hast es zu spät gemerkt. Jetzt hält sie sich am Versorgungsausgleich für die Ehejahre schadlos und macht sich ein schönes Leben mit einem netteren Mann.

Über Deine Version einer harmonischen, modernen, gleichberechtigten Ehe und klugscheisserische Belehrungen vom Kaliber "von nichts kommt nichts" habe ich schallend gelacht. Letzteres wird der Anwalt Dir noch im Versorgungsausgleich und Trennungsunterhalt präsentieren.

Was sind denn die ehelichen Pflichten, denen sie nachkommen soll? Habe ich noch nie gehört. Aus welchem Jahrhundert bist Du entsprungen?
 
  • #30
Ich bedanke mich für die bisherigen Antworten, die mir zwar allesamt schön die Schuld zuschieben, aber bis auf Einen noch keinen Vorschlag gebracht haben, wie ich meine Frau wieder bekommen kann. Danke, m1969, werde darüber nachdenken, mich rar zu machen.
Verstehe auch nicht, wieso sich alle so an dem Begriff "eheliche Pflichten" reiben. Beide Parteien haben Rechte und Pflichten und nach meinem Verständnis geht ein Partner nicht einfach so und auch noch auf diese Art und Weise und schmeißt alles hin. Und dann auch noch ohne ein Wort!

Tut mir leid, dass du unvermittelt verlassen wurdest, aber wenn du solche Statements raushaust, dann hat sie das vollkommen zu recht getan. Ich bin bestimmt kein Softie, aber komm im 21 Jahrhundert an! Das ist ganz mieses Marketing für all die Männer, die sich um gleichberechtigte (nicht übergenderte) Partnerschaften bemühen.
Alles was bei deiner Aussage mitschwingt ist: bin traurig, weil mir ist mein Koch, meine Wäscherin und Putzfrau abhanden gekommen.

Wir haben eine gleichberechtigte Partnerschaft geführt, beide haben wir Vollzeit gearbeitet und alle Kosten fair Hälfte:Hälfte geteilt! Wenn ich den längeren Fahrtweg habe, den anspruchsvolleren Job und den längeren Arbeitstag, dann ist es nur fair, wenn sie den Großteil des Haushaltes macht, zumal sie ja auch die höhren Ansprüche in Bezug auf die Sauberkeit hat. In diesem Sinne war alles vollkommen fair und wer einen erfolgreichen Mann haben möchte, der kann nicht jeden Tag von abendlichem Weggehen, Romantik und Dolce Vita träumen. In der Realität sind solche Männer eben abends müde, wollen ihre Ruhe, vielleicht noch die Sportschau und das Abendessen und das Wochenende ist ja auch zu meiner und nicht nur zu ihrer Erholung da. Bin trotzdem jeden Samstag mit ihr gemeinschaftlich für die kommende Woche einkaufen gegangen und hinterher sind wir oft noch irgendwohin gefahren, raus in die Natur, Spazierengehen und hinterher manchmal auch in ein Cafe. Einfach so zu gehen, nur weil ich ihr vielleicht ab und zu zu wenig im Haushalt geholfen habe, zu wenig Zeit hatte oder ihre zahllosen Wünsche nicht erfüllen wollte, das ist doch vorne und hinten keine Art! Es heißt auch nicht ohne Grund "in guten wie in schlechten Zeiten" und sie hatte bis jetzt ja noch nicht einmal schlechte Zeiten. Vermisse sie einerseits, verstehe aber auf der anderen Seite auch die Damenwelt von heute nicht mehr!
 
Top