• #31
Na, immerhin muß man dem FS -Verlassener- zugute halten, dass er ein Forum frägt. (Egal ob die Geschichte Fake ist oder nicht)

So kann er seine Meinung mit der Meinung von Anderen vergleichen.
Und dadurch seine Ehefrau besser verstehen lernen.
Oder im Vorfeld lernen, bevor er so eine Ehe beginnt.
Ich halte seine Geschichte für sehr realistisch (...möglich)

Ich habe einen Ehemann erlebt, bereits fünf Tage nach seiner Heirat, der seine Ehefrau wie eine "Dienerin" + schlecht behandelte.
Und diverse egoistische (Ehe-)Männer.

Und eben der eine Ehemann wie geschildert, wo auch Frau weg, und halbe Wohnung leer. Gerade bei diesem Paar hätte ich nicht damit gerechnet.

Für die ggf. kommenden Unterhaltsforderungen seiner Ehefrau (z.B. Trennungsunterhalt) wird der FS m.E. kein Verständnis aufbringen.
Er wird denken: Warum zahlen, ohne Gegenleistungen dafür ?
Noch nicht geschieden - aber die Frau leistet ihre "ehelichen Pflichten" nicht mehr.

Ok, manchmal ist es doch besser, wenn Anwälte bei der Scheidung dabei sind.
(m,53, nicht vh. - nicht geschieden)
 
  • #32
Ich halte es für keinen Fake, ist meinem Kumpel so ähnlich ergangen. Er kam Abends nach Hause und die Wohnung war leer... . Hat ihm damals absolut das Herz gebrochen. Und nein er ist kein Pascha...

Das die Einstellung vom Threadersteller altertümlich sind und dies ein Grund dafür sein kann, ist durchaus denkbar. Oder sie hat einfach einen anderen Mann kennengelernt.

@Putzfrau
Wenn du die Küche und alles andere am Tag 7x putzt, dann hast du einen Putzfimmel. Da kann der Mann aber nix für.
 
  • #33
Selten so viel Einhelligkeit hier im Forum gelesen.

Ich bin immer noch am lachen und mir nicht sicher ob die Frage "echt" ist.
So so, Du verdienst mehr als sie, aber ihr teilt die Kosten 50/50.
Dazu hat sie noch den Haushalt gemacht.

Egal ob ein anderer Mann dahinter steckt oder nicht, sie machte das einzig richtige. Ich hoffe ihr hattet keinen Ehevertrag, so bekommt die Gute wenigsten im Nachhinein den gerechten Ausgleich.
 
  • #34
Wenn man hier eine Frage stellt, sind die einen konfus und kopflos und die anderen überlegen sehr genau, wie sie etwas formulieren.
Da von Dir keine Emotionen sichtbar sind, gehe ich davon aus, dass Du zur zweiten FS-Art gehörst.

Aber auch wohl überlegt ist kein positiv formulierter Satz zu finden, eher die Herabwürdigung Deiner Frau und die 100%ge Schuldzuweisung.

Ich möchte Deine machtvolle, kleinmachende Kommunikation gar nicht erleben, wenn Du nicht versuchst, gut zu formulieren.

Man muss niemanden schlagen um Gewalt auszuüben...
Und mit Menschen, die diese Verbale Gewalt benutzen, kann und braucht man nicht zu reden!

Ich hoffe sie hat ein Sofa mitgenommen und trinkt darauf jetzt einen Champus...Chapeaux sie ist ein Vorbild für viele, die sich aus einer solchen Beziehung lösen sollten.
 
  • #35
Unsere Ehe verlief harmonisch und sie hatte keinen Grund zu klagen. Wir haben eine moderne, gleichberechtigte Ehe geführt, obwohl ich eine höhere Position innehabe und mehr verdiene. Wir haben die Kosten hälftig geteilt, worüber sie sich oft beschwert hat.
Hä? Was bitte ist daran modern? Du hast dir die Vorzüge der traditionellen Ehe (Frau führt den Haushalt und geht ihren ehelichen Pflichten nach) und der Moderne (getrennte Kassen, du hast mehr verdient, ihr habt nicht anteilig nach Gehalt geteilt, sondern 50/50, so dass deine Frau quasi draufgezahlt hat) für dich rausgepickt und deine Frau hatte die A-Karte.
Der Deal war also voll zu deinen Gunsten.
Deine Frau ist ohne ein Wort ausgezogen? Nun, ihre vorherigen vorgetragenen Beschwerden waren ja in deinen Augen gegenstandslos. Da hat sie eben mal fristlos gekündigt, soll bei schlechter Mitarbeiterführung/-kommunikation mal vorkommen.
Von nichts kommt nichts...
 
  • #36
Ich hoffe du hast ihr nie gesagt "komme deinen ehrlichen Pflichten nach" ...
Finde ich total daneben und hört sich mächtig spießig an!

Deine Gattin hat alles genau durchdacht und mit Sicherheit hat sie einen Lover, der ihr das bietet was sie bei dir offensichtlich nicht mehr gefunden hat.

Ob das jetzt der Luxus ist oder sonstwas glaube ich noch nicht einmal, sondern vielleicht was ganz simples ... wie Aufmerksamkeit, leidenschaftlicher Sex, liebevolle Gesten ... Bla bla

Nun, jetzt ist sie weg und das wird sie bestimmt auch bleiben.
 
  • #37
Ich bedanke mich für die bisherigen Antworten, die mir zwar allesamt schön die Schuld zuschieben, aber bis auf Einen noch keinen Vorschlag gebracht haben, wie ich meine Frau wieder bekommen kann. Danke, m1969, werde darüber nachdenken, mich rar zu machen.

Wir haben eine gleichberechtigte Partnerschaft geführt, beide haben wir Vollzeit gearbeitet und alle Kosten fair Hälfte:Hälfte geteilt! Wenn ich den längeren Fahrtweg habe, den anspruchsvolleren Job und den längeren Arbeitstag, dann ist es nur fair, wenn sie den Großteil des Haushaltes macht, zumal sie ja auch die höhren Ansprüche in Bezug auf die Sauberkeit hat. In diesem Sinne war alles vollkommen fair und wer einen erfolgreichen Mann haben möchte, der kann nicht jeden Tag von abendlichem Weggehen, Romantik und Dolce Vita träumen. In der Realität sind solche Männer eben abends müde, wollen ihre Ruhe, vielleicht noch die Sportschau und das Abendessen und das Wochenende ist ja auch zu meiner und nicht nur zu ihrer Erholung da. Bin trotzdem jeden Samstag mit ihr gemeinschaftlich für die kommende Woche einkaufen gegangen und hinterher sind wir oft noch irgendwohin gefahren, raus in die Natur, Spazierengehen und hinterher manchmal auch in ein Cafe. Einfach so zu gehen, nur weil ich ihr vielleicht ab und zu zu wenig im Haushalt geholfen habe, zu wenig Zeit hatte oder ihre zahllosen Wünsche nicht erfüllen wollte, das ist doch vorne und hinten keine Art! Es heißt auch nicht ohne Grund "in guten wie in schlechten Zeiten" und sie hatte bis jetzt ja noch nicht einmal schlechte Zeiten. Vermisse sie einerseits, verstehe aber auf der anderen Seite auch die Damenwelt von heute nicht mehr!
Mich wundert es nicht, daß du die Damenwelt von heute nicht verstehst. Du lebst ja in einem anderen Jahrhundert.
So wie du schreibst - Gänsehaut. Du klingst, sorry, uneinsichtig und herzlos, kalt und berechnend. Ich spüre keine Wärme, Zuneigung, Liebe. Du beharrst auf deinen Rechten - ohne in Betracht zu ziehen, was schief gelaufen ist.
Ohne jeden Zweifel liegt das Scheitern einer Beziehung nie an einem allein. Warum du 99% der Schuld zugeschrieben bekommst, liegt daran, wie du dich dem Forum präsentierst - wir kennen dich ja nur so. Und davon, nochmal sorry, würden sich viele Frauen abwenden. Was hast du denn zu bieten außer deinem ausgeprägten Gerechtigkeitssinn?
 
  • #38
Der FS scheint der Meinung zu sein, dass er absolut gar nichts falsch gemacht hat. Und dass seine Ehefrau quasi grundlos abgehauen ist - de gaité du coeur :)
Es kann und sollte auch kein Zurück geben. Weil die beiden in zu unterschiedlichen Realitäten leben. Er wird sie nie verstehen. Er glaubt ja noch nicht mal, dass kein Mensch sich grundlos so verhält, somit seine Frau offensichtlich sehr unglücklich war. Es gibt Menschen die wähnen sich selbst immer fehlerlos, egal was passiert ("Geisterfahrer" sozusagen). Der FS scheint der Meinung zu sein, dass er absolut gar nichts falsch gemacht hat. Und dass seine Ehefrau quasi grundlos abgehauen ist - du gaité
 
  • #39
Wenn ich den längeren Fahrtweg habe, den anspruchsvolleren Job und den längeren Arbeitstag,
... dann ruhte ich mich abends zuhause eine halbe Stunde aus, und half dann meiner Frau im Haushalt und beim Kind.

Es geht nicht um die Menge, sondern um die Geste des helfens. Obwohl meine Frau gar keinen Job hatte, wegen dem Kind.
oder ihre zahllosen Wünsche nicht erfüllen wollte,
Kommt darauf an, welche Art von Wünschen.

Waren es materielle Wünsche ?
Dann kann man etwas nachgeben, weil man mehr Geld verdient.
Aber auch auf ihr Einkommen verweisen, sofern tragbar.
Oder im Extremfall: Man kann nicht Alles haben.

Oder Wünsche bezüglich den zusammen sein ?
Manche Frauen können "ständig" fragen, .... und damit extrem nerven. Obwohl sie es nur gut damit meinen, und dem Mann so recht als möglich machen wollen. Aber Männer sind es gewohnt, Entscheidungen selber zu fällen, und erwarten das auch von Anderen.

Wenn Frauen ohne ein Wort die Beziehung verlassen, dann weil sie keine Auseinandersetzungen (mehr) mit dem Mann haben wollen.

Vorschlag an den FS -Verlassener-
Bei der nächsten Frau (anfangs) besser getrennte Wohnungen ?
Jeder zahlt Seines, und bestimmt über seine Freizeit und Zweisamkeit.
Der Mann stellt eine Putzfrau an. Weil abends für die Hausarbeit k.o., und am Wochenende zuwenig Zeit dafür. Ansonsten eigene Wasch- und Spülmaschine.

Wenn dann Beiden sowas zuwenig Zweisamkeit ist, kann man sich immer noch auf ein gemeinsames Modell einigen. Aber Beide haben dann hoffentlich mehr Respekt, vor dem Alltag des Anderen.
 
  • #40
Naja Deine Frau ist ganz schön gutmütig! Ich hätte bei so einem Mann wie Dir, alle Möbel mitgenommen.

Ich hoffe, sie war so schlau und hat Eure oder besser gesagt Deine Papiere und Kontoauszüge kopiert, damit sie was bei der Scheidung, die sie ja eingereicht hat, in der Hand hat.

Das Konto oder die Sparbücher müssten gut gefüllt sein, bei so einem Geizkragen, wie Dir. Und ihr stehen 50% zu für alles was in der Ehe erwirtschaftet wurde, wenn ihr eine Zugewinngemeinschaft habt, also die übliche Form der Ehe. Wenn ihr Gütertrennung vereinbart habt, dann würde ich Dir, an ihrer Stelle, eine Rechnung als Putzfrau für die Jahre der Ehe präsentieren.

Ich hoffe Du meinst nicht das was ich denke - bei ehelichen Pflichten - wenn doch, dann kannst Du keine Frau mit der Du verheiratet bist, dazu nötigen und es wird Dir da auch kein Mann einen Rat geben können, der legal ist.

Sonst gratuliere ich Dir dazu, dass auch Du jetzt im 21 Jahrhundert angekommen bist und zwar nicht nur bei den Finanzen, denn bei dem lieben Geld bist Du ja schon lange im 21 Jahrhundert.
 
  • #41
Ich dachte auch im ersten Moment, das kann nur ein Fake sein ...

Andererseits - man hört ja immer wieder, dass Männer aus allen Wolken fallen, weil die Frau "ganz plötzlich und ohne Grund" geht. Dass sie selbst jahrelang gegenüber Klagen und Bitten der Frau taub waren und sie ignoriert haben, weil sie sie für ungerechtfertigt hielten, merken sie selbst gar nicht. Noch nicht einmal, wenn die Frau "plötzlich" weg ist. Scheint ein Paradebeispiel dafür zu sein.

Danke, m1969, werde darüber nachdenken, mich rar zu machen.
Wird schwierig, wenn sie dich eh überall geblockt hat, oder? :D
Dir kann man einfach keinen Rat geben, wie du sie zurück bekommst, weil man angesichts deiner Schilderung ziemlich sicher sein kann, dass du sie mit keinem Mittel der Welt dazu bekommst. Siehe meinen ersten Absatz ;).


Verstehe auch nicht, wieso sich alle so an dem Begriff "eheliche Pflichten" reiben. Beide Parteien haben Rechte und Pflichten
Die allererste Pflicht und Eheleuten ist meiner Meinung nach, den anderen zu lieben und zu respektieren. Das heißt manchmal auch Kompromisse zugunsten des Partners eingehen. Davon sehe ich bei dir rein gar nichts. Du willst, dass deine Frau akzeptiert, was du vorgibst und für richtig hältst. Von auf sie eingehen keine Spur. Offenbar hat sie zu wenig von dem bekommen, was SIE braucht und möchte. Und an dieser Schieflage möchtest du ja ziemlich offensichtlich auch nichts ändern.

Und jetzt mal ganz dumm gefragt: WARUM möchtest du sie eigentlich zurück, wenn dir doch ihre Wünsche ohnehin am Allerwertesten vorbei gehen?
 
  • #42
Ach ja - und bei zwei Vollzeitverdienern, einem davon in gehobener Position, ohne Kinder, sollte theoretisch so viel Geld auf dem Konto liegen, dass man sich in seiner Freizeit tatsächlich eine ganz erquickliche Menge "Dolce Vita" leisten könnte.

Vermutlich wollte die Frau nicht nur "funktionieren", sondern auch mal genießen ...
 
  • #43
Ich bedanke mich für die bisherigen Antworten, die mir zwar allesamt schön die Schuld zuschieben, aber bis auf Einen noch keinen Vorschlag gebracht haben, wie ich meine Frau wieder bekommen kann. Danke, m1969, werde darüber nachdenken, mich rar zu machen.
Verstehe auch nicht, wieso sich alle so an dem Begriff "eheliche Pflichten" reiben. Beide Parteien haben Rechte und Pflichten und nach meinem Verständnis geht ein Partner nicht einfach so und auch noch auf diese Art und Weise und schmeißt alles hin. Und dann auch noch ohne ein Wort!



Wir haben eine gleichberechtigte Partnerschaft geführt, beide haben wir Vollzeit gearbeitet und alle Kosten fair Hälfte:Hälfte geteilt! Wenn ich den längeren Fahrtweg habe, den anspruchsvolleren Job und den längeren Arbeitstag, dann ist es nur fair, wenn sie den Großteil des Haushaltes macht, zumal sie ja auch die höhren Ansprüche in Bezug auf die Sauberkeit hat. In diesem Sinne war alles vollkommen fair und wer einen erfolgreichen Mann haben möchte, der kann nicht jeden Tag von abendlichem Weggehen, Romantik und Dolce Vita träumen. In der Realität sind solche Männer eben abends müde, wollen ihre Ruhe, vielleicht noch die Sportschau und das Abendessen und das Wochenende ist ja auch zu meiner und nicht nur zu ihrer Erholung da. Bin trotzdem jeden Samstag mit ihr gemeinschaftlich für die kommende Woche einkaufen gegangen und hinterher sind wir oft noch irgendwohin gefahren, raus in die Natur, Spazierengehen und hinterher manchmal auch in ein Cafe. Einfach so zu gehen, nur weil ich ihr vielleicht ab und zu zu wenig im Haushalt geholfen habe, zu wenig Zeit hatte oder ihre zahllosen Wünsche nicht erfüllen wollte, das ist doch vorne und hinten keine Art! Es heißt auch nicht ohne Grund "in guten wie in schlechten Zeiten" und sie hatte bis jetzt ja noch nicht einmal schlechte Zeiten. Vermisse sie einerseits, verstehe aber auf der anderen Seite auch die Damenwelt von heute nicht mehr!
Also, ich bin sprachlos.. Sollte dies nun wirklich kein Fake sein, kann man ja dem lieben Gott auf Knien danken, nicht DICH als Partner zu haben... Auf eine Aussprache mit Deiner Noch-Frau hast Du meiner Meinung nach alle Rechte verwirkt. Ich lese heraus, daß Sie sich sehr wohl des öfteren beklagt hat, aber einfach weder Gehör geschweige denn Verständnis bei Dir gefunden hat.
Such Dir eine Haushälterin und bleib am Besten allein, damit Dich nie wieder eine Frau ertragen muß. Danke
 
  • #44
Verlassener....
50/50 ist nicht fair!
Fair ist es die Kosten dem Einkommen entsprechend prozentual zu teilen.
Der Haushalt obliegt beiden und wenn Du einen längeren Anfahrtsweg hast, und Dich dadurch überfordert siehst, dann steuere eben, auf Deine Kosten, für Deinen Anteil eine Haushaltshilfe bei.

Es wird Gründe geben, warum Deine Frau fiesen Weg der Trennung wählte. Deiner Wortwahl und Ausdrucksweise nach, war es Angst. Angst vor Dir.

Du willst sie ernsthaft zurück? Biete ihr wirkliche Fairness an. Sein liebevoll und sprich nicht mehr von "ehelichen Pflichten".
Mach eine 180° Wende bezüglich Ansichten und Verhalten und meine es auch so.
Dann, nur dann hast Du vielleicht, eine klitzekleine Chance.
 
  • #45
Ich bedanke mich für die bisherigen Antworten, die mir zwar allesamt schön die Schuld zuschieben, aber bis auf Einen noch keinen Vorschlag gebracht haben, wie ich meine Frau wieder bekommen kann.
Ja FS mach Dich mal schön Rar! Deine Frau hat Dich überall geblockt, Du kannst sie nicht erreichen, wie willst Du dich RAR machen, Du kannst sie nicht erreichen. Sie hat Dir eine
Kontaktsperre aufgebrumt.

Unterschreib die Scheidungspapiere und gehe mit einer neuen Frau etwas zuvorkommend um. Wenn Du das Geld 50:50 machst, dann auch Bitte die Hausarbeit - da ist es absolut egal, dass Du mehr arbeitest! Du bezahlst ja auch nicht mehr obwohl Du mehr verdienst.

Keine Frau will einen erfolgreichen Mann haben, der sie bei Wasser und Brot leben lässt, obwohl er viel mehr verdient.

Such Dir besser eine Putzen/Köchin, gehe ab und zu in den Puff und Du kommst auf Deine Kosten und vor allem die Frauen bleiben verschont.
 
  • #46
Na dann kannst du ja jetzt alles so machen wie du es willst und brauchst dich nicht mehr verbiegen.
Deine Einstellung ist einfach schlimm, da wäre ich auch schon längst weg gewesen.
Und warum sie ohne ein Wort gegangen ist wirst du ganz genau wissen,weil sie ja deine Denkweise kennt.
Alle anderen hier verstehst du ja auch nicht. Da würde ich mir mal Gedanken drüber machen.
LG w 60
 
  • #47
.... alle Kosten fair Hälfte:Hälfte geteilt! Wenn ich den längeren Fahrtweg habe, den anspruchsvolleren Job und den längeren Arbeitstag, dann ist es nur fair, wenn sie den Großteil des Haushaltes macht.... In diesem Sinne war alles vollkommen fair....
Besonders intelligent scheinst Du trotz Deines anspruchsvollen Jobs nicht zu sein, bzw. bist Du derartig von Deinen Eigeninteressen geblendet, dass Dir jeglicher Gerechtigkeitssinn fehlt.
Wenn man sich die Kosten haelftig teilt, dann sind der fordernde Job, der laengere Arbeitsweg und der längere Arbeitstag Dein Privatvergnuegen, denn Du wirtschaftest in Deine Tasche, nicht ins Familienbudget. Dann ist es überhaupt nicht fair, dass sie den Grossteil der Hausarbeit macht, sondern es ist eine Unverschämt von Dir, das zu fordern.
Sie hat es ja auch geändert ist nach Deiner Ausage "nachlässig" geworden - vermutlich entsprechend Deinem Ordnungs- und Sauberkeitsbegriff. Wenn sie davon natürlich nur die Hälfte macht, wie es der Kostenaufteilung entspricht und Du Deinen Teil nicht machst, dann ist klar, dass Du das nachlässig findest. Aus ihrer Sicht ist es ok und als sie den Dreck und die Ungerechtigkeit nicht mehr ertragen konnte, ist sie gegangen.

Warum sollte sie mit Dir reden, bevor sie geht - hat sie außerdem getan, nur Du hast nicht zugehört, hast ja Deine eigene Weltsicht. Ergo hat sie das einzig richtige gemacht und ist gegangen.
Du bist Deinen ehelichen Pflichten nicht nachgekommen, demzufolge muss sie das auch nicht.

Es ist keine Heldentat Deinerseits für den gemeinsamen Haushalt sie beim einkaufen zu unterstützen - es ist Deine Pflicht und ein Bruchteil Deiner sonstigen Haushaltspflichten.

Sie hatte schlechte Zeiten an Deiner Seite. Das Zusammenleben mit einem beruflich überforderten, interessenlosen, dauermueden und besserwisserischen Mann ist unerträglich. Deswegen ist sie weg.

Ich lach' mich tot: Du willst Dich rar machen. Zu Deiner Erinnerung. Sie hat Dich verlassen ohne mit Dir zu reden. Sie hat Dir über einen Anwalt die Scheidung mitteilen lassen. Sie hat Dich auf allen Kanälen geblockt. Denk' mal scharf drüber nach, wie Dein Rarmachen konkret aussehen soll? Das ist doch bloss eine Luftnummer, mit der Du Dein aufgeblasenes Ego pimpen willst. Du kannst Dich garnicht rar machen - sie hat Dich rar gemacht.
 
  • #48
Mich stört, dass du hier nur Fakten aufzählst, wie ihr das Finanzielle geregelt habt. Versuche dich mal zu erinnern, worüber es genau Differenzen gab. Manchmal gibt es davon im Vorfeld soviel, dass man keinen Abschiedsbrief mehr schreiben muss. Die Sachlage ist dann klar: 2 Parteien, und jede Partei hatte eigene Ziele. Eine Koalition ist nicht mehr möglich.

Offensichtlich habt ihr keine Kinder. Entschuldige, wenn ich das jetzt so schreibe, aber dann ist eine Ehe für mich auch nicht so wichtig; aber das ist meine persönliche Einstellung; ich habe erst geheiratet, als Kinder unterwegs waren. Sonst hätte ich es nie getan.

Was ist so wichtig an deiner Frau, wenn du sie nicht liebst? Was vermisst du an ihr? Ihren Geruch und ihre Nähe oder ihre Fähigkeit zu Putzen? Ist das für dich eine Schande getrennt zu sein?
Du willst von uns Zaubertricks, wie sie zurück kommt. Die kann man nicht geben und man kann dir nur helfen, wenn du ehrliche Auskunft über euer Gefühlsleben abseits von "getrennten Kassen" (das sagt schon viel aus!) verrätst. Ich vermute, dass es kein zurück mehr gibt, da sie die Scheidung schon in die Wege geleitet hat. Sie ist nicht eben mal nur so zu einer Freundin gezogen.
 
  • #49
Was ist denn daran fair, wenn du den anspruchsvolleren Job hast, sie dir haushaltsmässig den Rücken freihält, und sie als Geringerverdienende trotzdem die Hälfte der Kosten übernimmt.
Fair wäre, wenn sie die Kosten proportional zu ihrem Gehalt und Haushaltspflichten übernimmt.
Und wenn Euer Leben so aussah, dass du unter der Woche müde warst und als Highlight am Wochenende mit ihr Einkaufen gefahren bist und anschließend in ein Cafe-kann mir vorstellen, dass sie sich das anders vorgestellt habt.
Romantische Kurztrips am Wochenende, Essen gehen etc., das muss kein Luxusleben sein...aber auf mich wirkst du sehr trocken und unromantisch.
 
  • #50
Ok, wir haben jetzt verstanden, wie du bist und wie du denkst und wir verstehen deine Frau. Wir verstehen, warum sie weggegangen ist.
Aber eins verstehe ich nicht: sie hat dich mal geheiratet. Man heiratet nicht einfach so, weil gerade dieser Typ greifbar ist, sondern weil man ihn liebt, sich keinen besseren vorstellen kann und sein Leben lang mit ihm zusammen bleiben will.

Wie warst du damals ?
Und was ist seitdem passiert, dass du so geworden bist, wie du dich hier präsentierst ?
Dass du dich damals verstellt hast, um sie abzukriegen, glaube ich nicht, denn das würde ja voraussetzen, dass du die Absurdität deiner Haltung erkennst und das erscheint nicht so.
Also wirst du damals wirklich anders gewesen sein.
Du wirst um 180° anders gewesen sein, denn sonst hätte sie dich nicht geheiratet, nicht ?
Was ist in der Zwischenzeit passiert, lieber Verlassener, dass du so geworden bist ?

w 48
 
N

nachdenkliche

  • #51
Ich bedanke mich für die bisherigen Antworten, die mir zwar allesamt schön die Schuld zuschieben, aber bis auf Einen noch keinen Vorschlag gebracht haben, wie ich meine Frau wieder bekommen kann. Danke, m1969, werde darüber nachdenken, mich rar zu machen.
Verstehe auch nicht, wieso sich alle so an dem Begriff "eheliche Pflichten" reiben. Beide Parteien haben Rechte und Pflichten und nach meinem Verständnis geht ein Partner nicht einfach so und auch noch auf diese Art und Weise und schmeißt alles hin. Und dann auch noch ohne ein Wort!



Wir haben eine gleichberechtigte Partnerschaft geführt, beide haben wir Vollzeit gearbeitet und alle Kosten fair Hälfte:Hälfte geteilt! Wenn ich den längeren Fahrtweg habe, den anspruchsvolleren Job und den längeren Arbeitstag, dann ist es nur fair, wenn sie den Großteil des Haushaltes macht, zumal sie ja auch die höhren Ansprüche in Bezug auf die Sauberkeit hat. In diesem Sinne war alles vollkommen fair und wer einen erfolgreichen Mann haben möchte, der kann nicht jeden Tag von abendlichem Weggehen, Romantik und Dolce Vita träumen. In der Realität sind solche Männer eben abends müde, wollen ihre Ruhe, vielleicht noch die Sportschau und das Abendessen und das Wochenende ist ja auch zu meiner und nicht nur zu ihrer Erholung da. Bin trotzdem jeden Samstag mit ihr gemeinschaftlich für die kommende Woche einkaufen gegangen und hinterher sind wir oft noch irgendwohin gefahren, raus in die Natur, Spazierengehen und hinterher manchmal auch in ein Cafe. Einfach so zu gehen, nur weil ich ihr vielleicht ab und zu zu wenig im Haushalt geholfen habe, zu wenig Zeit hatte oder ihre zahllosen Wünsche nicht erfüllen wollte, das ist doch vorne und hinten keine Art! Es heißt auch nicht ohne Grund "in guten wie in schlechten Zeiten" und sie hatte bis jetzt ja noch nicht einmal schlechte Zeiten. Vermisse sie einerseits, verstehe aber auf der anderen Seite auch die Damenwelt von heute nicht mehr!
Nimms mir nicht übel aber das liest sich für mich regelrecht skurril.. Ich verstehe Dich nicht, als ob Du in einer anderen Zeit lebst..? Ich hab Dich ja schon in meiner ersten Antwort gefragt, nenne mir mal Gründe , warum Du Deine Frau wieder zurück haben möchtest. Für mich klingt das so, als ob Du Dich wegen der Nachbarn schämst..liebst Du Deine Frau ?
 
  • #52
Lassen wir die "ehelichen Pflichten" und die unterschiedliche Arbeitsteilung im Haushalt mal außen vor ...

Mir muss hier dringend mal jemand vorrechnen, warum eine 50 / 50 Regelung bei der Begleichung der gemeinsamen Kosten unfair sein soll. Denn da dies die Mehrheit zu glauben scheint, muss ich wohl irgendwo auf dem Schlauch stehen.

Unter der Annahme, dass beide Partner an den zum Leben notwendigen Dingen (Wohnraum, Lebensmittel, etc.) in gleichem Maße profitieren - also zu jeweils 50 % -, kann jedwede andere Regelung als die hälftige Kostenteilung logischerweise nur unfair sein. Zumindest nach meiner Rechnung.

Denn würde eine der Parteien bei gleichbleibendem Nutzen eine Minderung in den Kosten verbuchen können, so entspräche das faktisch einem Gewinn, wohingegen die andere Partei (das Geschlecht ist hier wirklich vollkommen egal) das Äquivalent als zusätzliche Kosten bei ebenfalls unverändertem Nutzen zu tragen hätte. Das scheint mir nicht besonders fair.

Die Argumentation für eine Kostenverteilung zugunsten der Frau könnte ich unter Berücksichtigung ihrer Mehrarbeit im Haushalt ja noch verstehen, aber hier scheinen einige der Ansicht zu sein, der Anspruch auf eine entlastende Verteilung ergäbe sich bereits aus den Unterschieden in den Einkommen. Dem ist natürlich nicht so. Warum auch?

Man kann doch aus dem Umstand heraus, weniger als der Partner zu verdienen, keinen Anspruch auf dessen Geld konstruieren. Umso weniger, da aus der Ehe scheinbar keine Kinder hervorgegangen sind. Die Unterschiede im Einkommen lassen sich also nur auf quantitativ oder qualitativ abweichende Kompetenzen zurückführen.

Also bitte, wer kann mir eine fairere Lösung als die 50 / 50 Teilung vorrechnen?
 
  • #53
Nur ohne ein Wort ist für mich auch arg respektlos dir gegenüber. Ich hoffe, du wirst bald aufgeklärt. Denn sowas macht man nicht, oder sie hat Angst vor Konfrontation, was sehr feige ist nach einer Ehe. Sehr traurig klingst du nicht, es liest sich fast so, als wenn du sie hauptsächlich für den Haushalt brauchst.
Es war nicht ohne ein Wort vermutlich sind davor viele Worte ausgesprochen und viele Beschwerden über die/während der Ehe, wie er selber schreibt
Wir haben eine moderne, gleichberechtigte Ehe geführt, obwohl ich eine höhere Position innehabe und mehr verdiene. Wir haben die Kosten hälftig geteilt, worüber sie sich oft beschwert hat.
Offensichtlich verdiente sie auch ihr eigenes Geld, weil sie auch zu den Kosten hälftig beigetragen hatte. Ich hatte auch mal ein Date mit einem Mann, der von beiden Frauen verlassen wurde, weil er auch zu Hause seine Arbeit im Kopf hatte und seine Frauen vernachlässigte.
 
P

Provence

  • #54
Ich bedanke mich für die bisherigen Antworten, die mir zwar allesamt schön die Schuld zuschieben, aber bis auf Einen noch keinen Vorschlag gebracht haben, wie ich meine Frau wieder bekommen kann.
Weißt du, warum dir hier niemand von uns Vorschläge macht, die dir helfen könnten, deine Frau wiederzubekommen?
Weil wir uns alle freuen, dass deine Frau den Mut hatte, einen Pascha wie dich zu verlassen. Weil wir ihr das Glück gönnen, das nun endlich für sie in greifbarer Nähe ist.
Wir haben eine gleichberechtigte Partnerschaft geführt, beide haben wir Vollzeit gearbeitet und alle Kosten fair Hälfte:Hälfte geteilt! Wenn ich den längeren Fahrtweg habe, den anspruchsvolleren Job und den längeren Arbeitstag, dann ist es nur fair, wenn sie den Großteil des Haushaltes macht …
Woher weißt du, dass dein Job »anspruchsvoller« ist, als der ihrige? Das magst DU so sehen, doch kannst du das erst dann beurteilen, wenn du ihren Job einmal selbst gemacht hast; nicht nur für einen Tag, sondern für Wochen und Monate …

Ich hoffe, dass deine Frau die Scheidung wirklich durchzieht. Und ich wünsche ihr, dass sie möglichst bald einem Mann begegnet, der sie liebevoll behandelt und respektiert. Eigenschaften, die dir völlig abgehen.
 
  • #55
Hallo Verlassener,

schreib uns bitte, wie alt ihr seid. Du und deine (Ex?)Frau.

Möglicherweise könnten hier doch noch sehr gute Ratschläge für dich kommen - die dann genauer auf dich / euch abgestimmt sind.
 
  • #56
@Kain: Ich konstruiere mal ein ganz simples Beispiel. Nehmen wir an, ein Partner verdient 2000 Euro und der andere 1000.
Für den gemeinsamen Haushalt fallen im Monat Kosten von 2000 Euro an.
Nun zahlen beide 1000 Euro. Der erste hat dann noch 1000 Euro übrig für sich selbst. Der zweite - nichts.

Der eine kann also ausgehen und seinen Hobbys nachgehen und der andere darf zu Hause sitzen?

Gerecht in einer Partnerschaft ist für mich, wenn jeder noch etwas übrig hat, der erste meinetwegen 1300 zahlt und der andere 700. Dann hat der erste anteilig immer noch deutlich mehr übrig mit 700 Euro, der zweite aber wenigstens auch noch 300 Euro, die er für eigene Belange ausgeben kann.


Wie das jeweilige Einkommen zustande kommt (Berufswahl, Kompetenzen, Qualifikation), finde ich allerdings denkbar unerheblich. In einer Partnerschaft muss man nicht für seinen Beruf "belohnt" werden. Oder man darf nur noch nach potentiellen Partnern Ausschau halten, die exakt das gleiche verdienen. Was ich wiederum für absolut lebensfern halte.

w, 48 (die immer Zugriff auf das gemeinsame Gehaltskonto hatte)
 
G

Ga_ui

  • #57
Wenn man schon ein Macho ist, dann sollte man wenigstens ab und an mal ein Danke fallen lassen. "Danke, dass du so gut gekocht hast. Es hat sehr gut geschmeckt", "Danke fürs Essen", "Danke fürs Aufräumen", "Danke, dass du dich so gut um mich kümmerst". Zumindest erreicht man damit mehr, als sich die ganze Zeit aufzublasen.
Danke ist das Zauberwort ... und Entschuldigung.

Wer sich so benimmt wie du, solltest kleinlaut und demütig sein und für alles dankbar sein, was er bekommen kann.

Die nächste Lektion wäre: Schmeiß dein Geld weg. Spende es oder lass einen dicken Scheck deiner Frau zukommen für ihre jahrelange Arbeit in deinem Haushalt. Geld horten verdirbt den Charakter. Verkaufe deine Autos, deine Firma und was weiß ich, was du noch hast und werde ein neuer Mensch.
Es kommt nicht auf Materielles im Leben an, sondern auf Herzenswärme! Es ist schwer, geldlilch erfolgreich zu sein und gleichzeitig ein herzlicher Mensch zu sein. Mit Geld kümmert man sich wenig um die Sorgen und Probleme des Lebens. Gibt es ein Problem, wird es mit Geld gelöst. Das ist falsch und seelenlos.
 
  • #58
Mir muss hier dringend mal jemand vorrechnen, warum eine 50 / 50 Regelung bei der Begleichung der gemeinsamen Kosten unfair sein soll.
Fairness ist keine rechnerische Größe. Und das es Wiki so schön auf den Punkt bringt:
"Fairness drückt eine (nicht gesetzlich geregelte) Vorstellung individueller Gerechtigkeit aus. Fairness lässt sich im Deutschen mit akzeptierter Gerechtigkeit und Angemessenheit oder mit Anständigkeit gleichsetzen."

Angemessen ist.... Arbeitszeit ist Arbeitszeit. Dass in unserem Wirtschaftssystem unterschiedliche Tätigkeiten so extrem unterschiedlich vergütet werden ist nicht angemessen Aber das ist ein anderes Thema.

Eine Beziehung ist eine enge, verbindliche Gemeinschaft in der beide gemeinsam den Alltag Schultern und voneinander profitieren. In der keiner mehr oder weniger "wert" ist als der andere.
Wenn nun einer der Partner, obwohl er ebenfalls seinen Möglichkeiten entsprechend , voll arbeitet, unfairerweise weniger verdient, ist es in einer Beziehung (Wirtschafts- und Solidargemeinschaft) nur fair und damit selbstverständlich, dass auch alle gemeinsamen Kosten fair und den finanziellen Möglichkeiten entsprechend, aufgeteilt werden.

Gerade jemand, der hier oft eine moralische Position vertreten möchte, sollte dass nicht berechnen müssen, sondern fühlen.
 
  • #59
An Kain,
ja Du hast recht, erstmal und nüchtern betrachtet sind 50/50 völlig fair und logisch.
In der Praxis wird das meist hintenraus, ein Stein des Anstosses.
Ich kenne einige Paare, wo sich nach dieserart zu denken, später die Streu vom Weizen trennte. Denn derjenige, der mehr verdient, hat mit der Zeit auch wachsende Ansprüche. Beispiel Urlaub! Hauptverdiener hat nach Abzug aller Kosten: 1000€ Taschengeld, der andere Part 400€. Der Hauptverdiener hat Lust auf Sommer, und Winterurlaub und least ein neues Auto. Also entweder muss sich der Geringerverdiener verschulden...oder hat keine gemeinsamen Urlaube mehr.
Meine Erfahrung...und da möchte ich definitiv, nicht alle Herren über einen Kamm scheren. Wer geizig ist, ist auch geizig mit Gefühlen und ich kenne beides, auch Frauen die mehr verdienen. Und da gibt es den Ärger nicht. Alles auf ein Konto und dann geteilt oder die Zahlungen sind im Prozentsatz dem Gehalt angemessen.

Also Kain, Deine Formel ist völlig ok, wenn beide gleich verdienen...Geht die Schere da auseinander, kann es zeigen, wie jemand tickt und da ist Machtverhalten, Kleinmachen, Lieblosigkeit direkt neben an, ausnutzen natürlich auch.
Beim FS ist jedoch dieses eine logische Aufteilung, neben Aufteilung der19jh. neben absoluter Lieblosigkeit in Wort und Schrift!

W48...die jahrelang mehr hatte und liebend gern geteilt hat
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #60
Lassen wir die "ehelichen Pflichten" und die unterschiedliche Arbeitsteilung im Haushalt mal außen vor ...
Na die ehelichen Pflichten, kann man wirklich weglassen, bei der Beurteilung des Problems aber sicher nicht die Arbeitsteilung im Haushalt, denn der FS (der ja wohl sich an der Diskussion nicht mehr beteiligt), hat sich über die Nachlässigkeit seiner Frau im Haushalt beschwert. Er hat hier ja auch brühwarm erklärt, warum seine Frau die ganze Hausarbeit machen muss und er da nichts dazu beiträgt - er arbeitet viel mehr als sie und hat einen längeren Arbeitsweg. Wenn juckt das den bitte! Wenn die Lebenshaltungskosten 50:50 geteilt werden, wo es keinen juckt wer mehr verdient und wer weniger, dann ist es auch absolut gerecht, wenn auch beide 50:50 Haushalt machen.

Frauen machen fast immer den Haushalt, weil sie fast immer etwas weniger arbeiten und weniger verdienen, das ist der Ausgleich dafür, dass der Mann etwas mehr zum Lebensunterhalt beisteuert.

Jetzt logisch!!!