• #1

Online-Partnersuche, die perfekte Alternative für Menschen ab 50?

Mit der Partnersuche im Netz werden oft junge Menschen verbunden, nicht zuletzt wegen der vermeintlich hohen Internetaffinität. Dabei haben bei der Online-Partnersuche die reifen Singles die Nase vorn: 90 Prozent der Generation 50plus sind offen für Internet-Dating und jeder zweite Single sucht im Netz bereits nach dem passenden Partner. Die Erfolgsgeschichten unserer älteren ElitePartner-Paare bestätigen den Erfolg dieses Weges der Partnersuche.

In unserem aktuellen[vsmagep=""partnersuche-50plus-90-prozent-offen-fuer-internet-dating.html] Magazin-Artikel [/vsmagep]beleuchten wir die Partnersuche im Netz für über 50-Jährige. Was für Vor- und Nachteile sehen Sie in der Suche im Netz für reifere Menschen? Und welche Erfahrungen haben Sie selber gemacht?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Also erstmal ist es ein Vorurteil, dass sich jüngere Leute im Internet besser auskennen als wir "reifere Generation". Das klingt so nach Senioren und Altenheim - aber 50-60jährige stehen voll im Berufsleben und können sich ein Leben ohne PC und ohne Internet nicht erlauben. Dazu sind wir einfach zu jung. Ich bin 58 und habe vom PC sicher so viel Ahnung wie mein 30jähriger Sohn.

Dass nun die Ü50 Gruppe mehr in den Partnerbörsen unterwegs sind, ist doch klar. Mit 50 rennt man nicht mehr jedes Wochenende in Clubs oder Bars. Außerdem ist die Chance, dass ein anderer Mensch in ähnlichem Alter Single ist, nicht so groß wie bei den U 30jährigen.
Also, alles total logisch, das hat mich auch noch nie gewundert.

Ich bin auch hier unterwegs, aber meine Erfahrungen sind trotzdem eher schlecht. Ich glaube, dass die Suche im RL immer noch besser ist. Der Grund: Man hat zu viele vorgefertigte Kriterien, nach denen man den Idealtyp sucht. Man geht nicht mehr so locker an die Partnersuche wie mit Mitte 20, man weiß genau was man will und vor allem: Was man nicht will.
Und so geht es mir als Frau so, dass ich nur von 70jährigen angeschieben werde, die genau wissen, was sie wollen (eine 10 Jahre jüngere Frau) und ich weiß, was ich nicht will (einen 10 Jahre älteren Mann). So kann das nie funktionieren.
Das Internet ist eine Alternative, aber perfekt ist sie ganz sicher nicht.
 
  • #3
Alternative: Ja - Perfekt: Nein (gilt für jede Altersgruppe)
Es könnte besser sein, wenn die Leute besser mit dem Medium Singlebörsen etc. umgehen würden.

Den größten Vorteil in Singlebörsen sehe ich, daß man Leute schneller und einfacher finden kann.
Aber auch schneller und einfacher durchschauen kann. Manchmal erkenne ich den sprichwörtlichen "Haken" bereits im Profil.

In der Altersgruppe 50-60 scheine ich hier im RL der einzige Single zu sein ?
Um mich herum: Anscheinend Alle in festen Beziehungen / Ehen, meistens seit 20 Jahren und mehr.
Single-Frauen erst wieder ab 60+
Oder verstecken sich die Singles 50+ -hier- alle vor der Gesellschaft ?

Also scheint die Partnersuche via Internet als gute Alternative und Ausweg zu sein. Weil sie im RL so schwer zu finden sind, zumindest in der Altersgruppe. Da wird man im Internet eher fündig.

Aber das Angebot täuscht. Welcher Mann erfüllt schon die Ansprüche der Frauen ab 40+ oder 50+ ?
Und will dann trotzdem eine Frau in dem Alter ?

Als mein Vater 50+ war, war seine Partnerin zehn Jahre älter = 60+. (Kennengelernt im RL, gemeinsame Freizeit).
Sind das die Aussichten, was Männer ab 50+ noch haben - auch im Internet ?

Ich kenne trotzdem ein Paar (Er 50+, sie 43), daß sich sogar via Singlebörse gefunden hat. Aber mir scheint: Eher aus Einsamkeit, um nicht mehr weiter alleine sein zu müssen. Beide waren da jeweils seit ca. fünf Jahren Single.
Wer es genau wissen will: Nein, so ein Mann wolle ich nicht sein. Und niemals so aussehen. *grusel*
Und die Frau: War meine letzte ex-Partnerin. Aber die Beiden passen m.E. besser zusammen.
Aber immerhin: Haben sich via Singlebörse gefunden.

Singlebörsen scheinen mir besonders für Frauen ab 60+ der aussichtsreichste Weg, um einen Partner zu finden. Aber auch da hinkt die Wirklichkeit. Ich habe wirklich tolle und interessante Frauen ab 60+ in Singlebörsen kennengelernt. Aber die haben selbst im Internet große Probleme, überhaupt einen Mann für sich zu gewinnen.

Zugegeben: Frauen zehn Jahre älter als ich (m.,50) wären mir zu alt. Zehn Jahre jünger als ich, wäre ok.
Unfair ? - Fast alle meine Partnerinnen waren 5-10 Jahre jünger als ich. Aber gleichaltrig wäre ggf. auch ok.

Füher wären die Leute froh gewesen, wenn es Internet und Singlebörsen gegeben hätte.
Jetzt gibt es sie - aber es ist im Grunde nicht einfacher geworden ?
Gewiss: Man findet viel mehr Leute via Internet. Aber Masse ist nicht gleich Klasse.
 
  • #4
Hach ja.....

ich finde es ist die perfekte Ergänzung für Menschen ab 35. Ich verstehe nicht wieso das immer in den krassen gegensatz gestellt wird. Das Netz (also nicht nur Partnerbörsen sondern eben auch Interessengruppen, soziale Netzwerke, Hobbyforen etc.) ist einfach ein Ort Menschen kennenzulernen denen man im RL nie über den Weg gelaufen wäre. Oder auch Menschen an denen man sonst vorbeigelaufen wäre. Zum Beispiel bei einem Marathion (da ist man nicht in Flirtlaune, aber über ein Forum kann man da schon andere Läufer näher kennenlernen und dann beim Event selbst treffen).

Und lieber Bernd:
Aber das Angebot täuscht. Welcher Mann erfüllt schon die Ansprüche der Frauen ab 40+ oder 50+ ?
Und will dann trotzdem eine Frau in dem Alter ?
Also ich halte mich NICHT für einen Übermenschen. Ich hab einen guten Job aber einen der nicht gerade den besten Ruf hat, Bin kein Adonis... einfach guter Duchschnitt und hatte kein Problem hier den Ansprüchen der Damen in meiner Liga zu genügen.
Ich finde schon es ist einfacher geworden- Singles mit ähnlichen Interessen zu finden. Der Rest ist eh real und deshalb ganz genauso wie ohne Netz auch. Es sind nach wie vor Menschen und keine Avatare- mit allem was einen Menschen eben so ausmacht. Bist Du ein komplizierter Typ ändert sich das auch nicht wenn Du im Netz suchst.

Übrigens- die geringe Trefferquote die Du so siehst sehe ich nicht. Wieso? Nun wir sind eines der wenigen Paare die offen "zugeben" sich im Netz gefunden zu haben. Es ist faszinierend wie schlecht der Ruf dieser Art ist, selbst Paare bei denen es sehr offensichtlich ist erfinden oftmals haarsträubende Stories. Aber einem Paar gegenüber dass sich outet kommt erstaunlich oft das leise Geständnis: "wir auch". Laut statistik finden sich derzeit ein drittel der Paare im Netz..... noch Fragen?
 
G

Gast

Gast
  • #5
Der Terminus "perfekt" stört doch etwas. Realistischer betrachtet, würde ich sagen, eine gute, sinnvolle und oft auch erfolgreiche Strategie, die es möglich macht, die spezifischen und sehr differenzierten Lebenslagen, sowie die unterschiedlichen Bedürfnisse von - sagen wir mal - deutlich erwachsenen Menschen zu berücksichtigen.

Es dürfte klar sein, dass jenseits der 50 Lebensentwürfe in aller Regel individuell ausdifferenziert und entwickelt wurden, zumindest die zentralen Weichenstellungen sind persönliche Historie (nur wenige Menschen sind noch zu kompletten Neuanfängen, also persönlich, beruflich und räumlich bereit.) Partnersuche in diesem Lebensabschnitt wird deshalb zielgerichteter stattfinden (müssen), um einen Menschen zu finden, dessen Lebenskonzept mit dem eigenen weitgehend kompatibel ist oder zumindest passgenaue Überschneidungen aufweist. Die individuelle Auswahl schränkt sich damit logischerweise ein. Ausserhalb von Online-Börsen sind berufliche Kontakte nach meinen Erfahungen oft eine Option für neue Partnerschaften (natürlich eher in größeren Unternehmen/Institutionen).

Der reine Freizeit- und Freundesbereich ist meist sehr überschaubar, da fest strukturiert, inhaltlich und personell. Also bleibt nur der Weg, darüber hinaus zu gehen - und das wird in aller Regel zunächst die räumliche Komponente betreffen. Kaum jemand hat die Chance, mehr als gelegentlich am Sozial- und Kulturleben in 50km Entfernung teilzunehmen und sich dort umzusehen. Ganz abgesehen davon, dass ja bei Personen, denen man dabei zufällig über den Weg läuft, zumeist der Button "Ich bin Single und suche" fehlt.

Online lassen sich erste, aber zentrale Kriterien (Optik, Lebensentwürfe, Einstellungen) ansatzweise klären - und man weiß, dass der andere prinzipiell auch sucht (vielleicht jemand anderen, aber immerhin sucht). Gute Voraussetzungen eigentlich, allerdings nur dann, wenn man tatsächlich weiß, WEN man sucht (also seine Kriterien wirklich ÜBERLEGT und DURCHDACHT hat, meines Erachtens die zentrale Voraussetzung überhaupt, allerdings noch immer rare Ausnahme) und vor allem wenn man die Suche nicht verbissen angeht. Wer vielleicht "nur" eine lockere Wochenendbeziehung als realistisch betrachtet, findet sich eventuell schneller als gedacht in einer aufregenden neuen Partnerschaft als andere, die genau das und nur das anstreben ... aber Überraschungen machen das Leben ja schließlich erst lebenswert.
 
  • #6
Gerade heute Nacht kam eine Reportage über die Nutzung von Partnerbörsen bei Senioren - dabei ging es sogar um die Altersklasse 70+!
Kein Problem hatten diese Menschen, was die Nutzung dieses Mediums anbetrifft, und für die Älteren 50+ ist die Nutzung des Internets sowieso völlig normal.

Ich würde es immer wieder tun, und sehe auch nicht, dass irgend jemand diese Art des Kennenlernens abwertet. Mein Partner und ich haben von Anfang an kein Geheimnis daraus gemacht, wie wir uns kennen gelernt haben. Unsere jeweiligen, erwachsenen Kinder, und auch unsere Freunde freuten sich einfach nur für uns.

Nachteile? Keine! (Außer, wenn man sich dabei in einen Mann verliebt, der über 300 km entfernt wohnt...)

Vor allem für uns Frauen 50+ gibt es kaum eine Möglichkeit, Singles in unserem Alter zu treffen. Wir gehen meistens nicht alleine aus, oft gar nicht, und wenn, dann mit Freundinnen - außerdem haben wir nicht auf der Stirn tätowiert "Single, auf der Suche"... . Die Männer meines Alters, die ich bisher durch den Beruf kennen gelernt hatte, waren durchweg vergeben, also, was tun?

Meinem jetzigen Partner wäre ich niemals im realen Leben begegnet, und auch nicht den anderen (theoretisch passenden) Männern, mit denen ich damals, in der Zeit der Suche, Kontakt hatte.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Leider hat die Internetsuche immer noch einen "Beigeschmack". In meinem Bekanntenkreis sind die meisten nicht fit mit dem PC, können sich nicht vorstellen, dass "man" sowas macht. Im TV werden die erfolgreichen Partnerschaften gegen diejenigen gestellt, die betrogen und belogen worden sind. Da werden die Vorurteile bestätigt. Gern sieht man ja das Negative...
Ich glaubte auch den Mr. Right gefunden zu haben. Leider hat sich herausgestellt, dass er seine Mitgliedschaft voll ausnutzt und immer weiter anschreibt, Mails austauscht, telefoniert etc. Das kann er ja gerne machen, nur mit mir geht sowas im Alter 60+ nicht mehr. Einen Partner zu finden der passt, ist eine Seltenheit und fast ein Geschenk. Aber ehe ich nur Stress und Misstrauen habe, da lebe ich entspannter allein. Im richtigen Leben kann das auch alles passieren, aber hier ist es eben leichter und die Möglichkeiten sind vielfältiger.
w/64
 
Top