G

Gast

Gast
  • #61
Ich habe lange hier gelesen. Sehr schöne postings! Dem ist wohl kaum noch was hinzuzufügen.

Nur eines möchte ich schreiben, die Klitoris wird leider immer wieder als etwas Zweitrangiges beschrieben.
Wir sollten aber nicht vergessen, dass sie das Rudiment des Penis ist. Wenn die Frau sehr erregt ist, kann man das unverkennbar sehen.
So wie das weibliche Ejakulieren. Siehe Thread über den G-Punkt.
 
G

Gast

Gast
  • #62
Hallo w, 38

ja, da hast Du natürlich recht und das ist zu akzeptieren. Natürlich ist es nicht so leicht dies irgenwann als final zu akzeptieren (aus Sicht der Frau) und bestimmt auch ein wenig frustrierend. Hat sich die Frau auf den Sex eingelassen, stellt dann aber fest, dass sie nicht kommen kann oder möchte (letzteres natürlich fraglich wieso, sie ismusste sich ja nicht auf den Sex einlassen), so bleibt die Frage: Was wird aus IHM? Hoffentlich besteht dann genug Toleranz, die Spsielarten des Sex so zu nutzen, dass er noch seinen Höhepunkt erreichen kann. Das wäre fair...

(
@57
Wenn die Frau auf den Orgasmus verzichtet, wie Du das schreibst, dann verzichtet sie nicht freiwillig, sondern weil sie merkt, dass es ihr nicht immer möglich ist zu kommen. Dieser Verzicht ist selten geplant oder gewollt, es kann halt nicht immer mit dem weiblichen Orgasmus klappen so wie man sich das wünscht. Auch wenn der Mann sich so sehr bemüht-es klappt halt nicht jedes Mal. Oft bleibt uns nichts anderes übrig als darauf zu verzichten-ob wir es wollen oder nicht.
w, 38
 
  • #63
#29: kann ich nicht rundweg unterschreiben, habe da teilweise andere Erfahrungen gemacht. Diese Anleitung (soll doch eine sein?) gilt zwar für den überwiegenden Anteil der Frauen, mit denen ich Sex hatte aber eben nicht für alle. Individualität ist das Stichwort.
Gerade bei der Stimulation der Klitoris gibt es eklatante Unterschiede: den einen reicht eine sanfte Berührung absolut, andere brauchen viel Druck, wieder andere viel Bewegung usw.

Ganz prinzipiell braucht man doch einfach nur Intuition und ein gewisses Maß an Körpergefühl, um zu bemerken, was die Frau mag und was sie stimuliert und ob man gerade das Richtige tut.

Zum Thema der FS:
ich glaube, die Zahlen stimmen. Orgasmus durch reine Penetration ohne Stimulation der Klitoris ist schwierig, aber wie geht das überhaupt? Das liegt doch alles nicht kilomerterweit voneinander entfernt! Durch z.B. Verlagerung des Beckens kann man als Mann locker gleichzeitig beides bewerkstelligen. Und Hände (ja, sogar zwei) hat man doch in der Regel auch!
Und einmal "reingesteckt" bedeutet doch nicht den point of no return!
Gibt es wirklich Männer, die so unflexibel sind?

Zum Thema Vorspielen eines Orgasmus: kann ich mir durchaus vorstellen.
Halte das leider für komplett gestört, da stimmt m.E. die Kommunikation nicht.
Warum sollte man das tun?
Was ist schlimm daran, wenn man mal nicht "kommt"?
Das ist mir mitunter garnicht so wichtig, es reicht auch mal, wenn meine Freundin zufrieden ist. Und umgekehrt kann das auch mal sein.
Das macht weder sie unattraktiv noch mich zu einem schlechten Liebhaber.
Es passt einfach gelegentlich aus verschiedenen Gründen nicht, die Garnichts mit dem Gegenüber zu tun haben.
Daraus ein Drama zu machen ist doch lächerlich.

Anders ist es sicherlich, wenn das die Regel ist.
Und da sind (ich muss es zugeben) leider meistens wir Männer schuld.
Gibt wohl zu viele Grobmotoriker und Männer, die einfach kein Körpergefühl besitzen.

[Mod.= Nebenthema gelöscht]

Abschließend: die wenigsten Männer würden jemals zugeben, dass ihnen eine Frau einen Orgasmus vorgetäuscht hat! Das kratzt ganz übel am Selbstverständnis ;)
 
G

Gast

Gast
  • #64
Sex ohne Orgasmus ist für mich wie ein Witz ohne Pointe. Ich kann nicht glauben, dass so wenige Frauen einen haben. Wozu machen sie dann mit? Dem Mann zuliebe? Um sich Zuneigung zu "verdienen"?
Ich kann auch nicht nachvollziehen, dass sich Männer Orgasmen vortäuschen lassen. Wer es merken will, wird es merken. Wer es nicht merkt, dem ist es schlicht egal.

W 39
 
G

Gast

Gast
  • #65
Hallo,
ich halte es auch so, wie Equi (#62)

Schön geschrieben: "Ganz prinzipiell braucht man doch einfach nur Intuition und ein gewisses Maß an Körpergefühl, um zu bemerken, was die Frau mag und was sie stimuliert und ob man gerade das Richtige tut."

Ich hatte in meinem Leben nicht viele Möglichkeiten mit einer Frau diese Intimitäten auszutauschen. Es kam mir immer irgendwie surreal vor...und man(n) darf ja nicht fragen, ob sie einen "O" hatte oder nicht (NoGo). Das macht die Sache auch nicht leichter.
Mir liegt ja auch sehr viel daran, dass sie auch auf ihr Kosten kommt. Aber Gedanken lesen kann ich leider auch nicht.
(m)
 
G

Gast

Gast
  • #66
@64: Warum darf Mann nicht fragen? Verstehe ich nicht. Das würde höchstens dann der Fall sein, wenn er ihr vorgespiegelt hätte, dass er äußerst erfahren sei.

w32
 
G

Gast

Gast
  • #67
Ich bin eine Frau und komme gelegentlich beim Partnersex zum Orgasmus, aber nicht immer. Auch wenn man alles "richtig" macht, kann ich beim Partnersex nicht immer kommen. Mittlerweile bin ich auch schon ziemlich erfahren in vielen Technicken/und mit mehreren Partnern und ich weiß, wie mich ein Mann oral, manuell und/oder mit dem Penis zum O bringen kann.

Aber auch wenn trotz all dem mein weiblicher Orgasmus leider ausbleibt, ist der Sex auch so sehr schön und lohnenswert für mich als Frau. Warum akzeptiert man nicht endlich, dass der Sex auch ohne Orgasmus für die Frau schön sein kann. Klar wünsche ich es mir, jedes Mal kommen zu können - aber wenn es nicht klappt, bereue ich es trotzdem nicht und es hat mir auch so viel Spaß gemacht.
Und immer dieser Stress, kommen zu MÜSSEN-finde ich fürchterlich! Ich genieße den Sex - mal kann ich kommen, mal nicht - die Männer konnten immer dabei kommen. Irgendwann mal bin ich so "weise" geworden, dass ich immer glücklich bin, guten Sex zu haben. Und wenn mal auch beim guten Sex der Orgasmus ausbleibt, weiß ich, dass nicht jede Frau dazu fähig ist, immer kommen zu können - es ist halt bei vielen Frauen so. Und ich lebe gut damit. Gebe meinem Partner das Beste sexuell, was ich kann und möchte und belaste mich (und ihn) nicht mit unnötigen Gedanken, da ich sehr gut die weibliche/bzw. meine eigene Sexualität kenne. Und weiß, dass Männer und Frauen in Punkto Orgasmus nicht gleich "fähig" sind. Guten Sex kann ich als Frau auch ohne O haben, mit Orgasmus ist es natürlich optimal, aber auch ohne kann der Sex sehr gut sein.

Da ich gerne mit deutlich älteren und dadurch meistens sehr erfahrenen Männer den Sex genieße, merke ich, dass sie es endlich losgelassen haben, dass die Frau auch kommen MUSS. Und dann - gerade wenn beide diesen Zwang loslassen - gerade dann komme ich am häufigsten zum O.

Mittlerweile mache ich Sex, weil ich sehr das Küssen, das Streicheln, die intimen Berührungen gegenseitig mag, gerne den Partner und seinen Penis intensiv spüre - und ob ich zum O dabei komme oder nicht - das ist für mich nicht das Ziel und nicht der Schlüssel zum Erfolg.

Ich liebe Männer, die guten Sex machen-und nicht Männer, die mich auf Biegen und Brechen zum O bringen wollen, weil sie sonst meinen, mir würde es nicht gut genug mit denen gefallen.
w, 38
 
G

Gast

Gast
  • #68
Ich hatte durchaus schon Orgasmen durch den reinen Geschlechtsakt. Das ist (vielleicht) tatsächlich auch eine Frage der Technik - für mich aber hauptsächlich eine Frage der Stimmung. Es gibt eben solche und solche Tage. Der Kopf spielt eine riesengroße Rolle, sobald es irgendeine (mögliche) Störung gibt, ist es ohne Vorspiel mit streicheln und Küssen unmöglich zum O zu kommen.

Aber ich bin EINE Frau, ich denke da ist jede eben einzigartig :)
 
G

Gast

Gast
  • #69
ich bspw konnte mich erst mit mitte zwanzig "gehen" bzw "fallen" lassen, was mir aber heute trotzdem manchmal noch schwer fällt.

das hat versch. gründe, zum einen der unbewusste druck des partners aber ich denke vorallem die weibliche selbstkritik...wie oft dachte ich "oh gott, hast du jetzt cellulite wenn deine beine so liegen" oder "scheiße, deine brüste hängen - widerlich!" usw solche gedanken, während einer eigentl entspannenden tätigkeit!

was aber auch dazu beiträgt, ist die erziehung! mir wurde von klein auf suggeriert: du bist nackt, das ist eklig! ergo du bist eklig und nich ansehnlich. als ich in die selbstentdeckungsphase kam, mit selbstbefriedigung (so ca 5 jahre), wurde mir gesagt, sowas macht man nich! das ist pfui!

sowas hängt einer frau ihr leben lang nach und kann nur annähernd mit intensiver auseinandersetzung "behben" bzw gemildert werden.
 
G

Gast

Gast
  • #70
Dann sind diese Frauen aber nicht selbstbewusst, was ja so oft behauptet wird. Wenn man selbstbewusst ist, lässt man sich nicht unter Druck setzen.

Es hat nichts mit fehlendem Selbstbewusstsein zu tun, wenn man nach einer Aussage wie z. B. "ich will das du fünf mal kommst" (wie angeblich seine Exfreundin) nichts mehr spürt, sondern mit Fassungslosigkeit.
Manche Männer haben Vorstellung, da könnten sich Porno-Regisseure noch etwas abschauen, oder sie sehen eh zuviel Pornos.

Ein guter Mann erwartet erst einmal gar nichts. Wer einfach tut und Spaß dabei hat, hat auch tatsächlich den meisten Spaß - inkl. Orgasmus.
 
G

Gast

Gast
  • #71
Hier sind einige echt gute Beiträge,

vor allem von einigen Frauen!

Was ich nicht verstehe, sind die jenigen Damen, die sich "beschweren", dass der Mann viel erwartet
der Druck vom Mann gegenüber der Frau... sorry bin ich im falschen Film?
Es ist ja wohl umgekehrt! Die meisten Frauen erwarten (ohne etwas selber zu sagen) dass man(n) alles richtig macht, so regelrecht nach einem Stufenprogramm abarbeitet, und nächsten Tag muss alles umgekehrt sein... da muss man erst mal das richtige "Programm" erwischen...

Wo und wann bitte sollte ein Druck auf die Frau ausgeübt werden, was den Orgasmus angeht???
Es wird ja vom Mann erwartet, dass er sie soweit bringt!

Wenn dann hier einige Damen schreiben, da gibt Bücher über "die nackte Wahrheit" und Männer würden es nicht verkraften usw... ist lächerlich!

Wenn eine Frau nicht fähig ist, so tun oder zu sagen was sie den möchte, dann ist es hart gesagt ihr Problem! Ein Mann hat ja seinen Orgasmus, was dann ja auch jede/r sieht!
Wenn eine Frau "keine haben will" oder nicht haben kann, weil sie ans Bügeln oder irgend einen Unsinn denkt, IHR PROBLEM! Ausnahmen sind natürlich jetzt Damen, die körperlich,... einfach keinen bekommen können, warum auch immer.

Bevor jetzt ein Aufschrei kommt, zu meinen persönlichen Erfahrungen;
Viele Frauen, sind nicht gewillt oder fähig, ihren Körper mal selber zu erkunden!
Dann würde womöglich die Statistik umgekeht aussehen!?
Hatte schon Partnerinnnen, denen ich manche "Dinge" bzw. Stellungen "beibrachte", wo sie richtig abgingen... irgendwie traurig, wenn ich als Mann mehr weiß über den Frauenkörper als manch eine Frau selber! Umgekehrt gibt es nicht wenige Frauen (weiß ich auch aus Freundeskreisen), die keine Ahnung haben, über den Männlich Körper, bzw. den Penis...
Schade, wenn man bedenkt wir leben im Jahr 2012 und nicht im Mittelalter!

Hatte Frauen, die multiple Orgasmen bekamen, und ich dies merkte, zudem wir kaum aus dem Bett kamen, weil sie ihren Körper kannte, Spaß hatte und immer wollte. Aber auch Frauen, die es nicht schafften, einfach sie selbst zu sein, schade! Denen man richtig anmerkte, sie überlegen ständig irgend etwas... sorry to say, selber Schuld!

Ich bin noch auf jede Partnerin eingangen und will auch alles in ruhe Besprechen.
Bin experimentierfreudig, und habe spaß dabei, wenn ich merke ein Frau läßt sich gehen,
und verliert regelrecht die Kontrolle, bis zum Höhepunkt...
Für mich ist der Sex nur dann gut, wenn die Partnerin wirklich zufrieden ist/war!
Ob mit oder ohne Orgasmus!

Konklusion daraus;
Guter Sex inkl. Orgasmus wird von ZWEI Menschen praktiziert und schlechter auch!
War er gut, waren beide beteiligt, war er schlecht, müssen auch beide darüber nachdenken,
vor allem offen darüber reden!

LG M/32
 
G

Gast

Gast
  • #72
Ich glaube nicht, dass Männer in der Regel merken, ob ein O vorgespielt ist oder nicht. Schade eigentlich... für viele Frauen ist es schwierig, so selbstbewußt einzufordern, dass sie "auch wollen", zumal ja viel Männer nach dem Orgasmus müde sind oder schon ganz woanders im Kopf. Das ist so unsexy, wenn frau spürt, dass er sozusagen denkt "hoffentlich geht das jetzt schnell mit der Hand, dann hab ich alles richtig gemacht und kann endlich den Fernseher anmachen"...
 
G

Gast

Gast
  • #73
@6
Wenn ein Mann nicht begreifen will, ist er nicht der Richtige. Er müsste doch höchstes Interesse am Wohlbefinden der Frau zeigen.

Eben! Genau! Und da kommen wir zu einem Thema, das ich in diesem Thread total vermisse.
Der Mann ist immer der Loser, weil er nicht weis, dass man die Klitoris stimulieren sollte, damit die Frau eine Anzahl von Orgasmen erleben kann. Huh?

So, nun gibt es aber Frauen, die gehen überhaupt nicht darauf ein, oder sagen dem Partner auch überhaupt nicht was ihnen am Besten gefällt (selbst wenn man nachfrägt).

Ich liebe es auch im Bett zu spielen - OV zum Beispiel. Da rückt man runter um an die Klitoris zu kommen, da zieht einen Frau schon wieder davon weg, da sie lieber Blümchen Sex will.

Anderes Beispiel: Wenn man vaginalen Verkehr ausübt...fordere ich sie gerne auf, dass sie selber Hand an die Klitoris legen kann, damit sie auch mehr Spaß daran hat. Nein - will sie nicht, findet sie peinlich...

Ich meine, da gibt es etliche Frauen, die nicht so experimentierfreudig und offen sind, meiner Meinung nach dann auch total verklemmt.

Das mußte ich hier einmal schreiben, da es scheint die Männer sind alle Schuld, zu dumm oder zu ignorant.

m45
 
G

Gast

Gast
  • #74
Eben! Genau! Und da kommen wir zu einem Thema, das ich in diesem Thread total vermisse.
Der Mann ist immer der Loser, weil er nicht weis, dass man die Klitoris stimulieren sollte, damit die Frau eine Anzahl von Orgasmen erleben kann. Huh?
Das wusste ich selbst noch nicht. Eine ANZAHL von Orgasmen?
So, nun gibt es aber Frauen, die gehen überhaupt nicht darauf ein,
Ich kann nur von mir reden - ich mag das auch nicht. Denn der klitorale Orgasmus ist viel flacher, deshalb strebe ich den nicht an, sondern nehme ihn nur als Notlösung, wenn es sonst mal gar nicht klappen sollte..
Ich liebe es auch im Bett zu spielen - OV zum Beispiel. Da rückt man runter um an die Klitoris zu kommen, da zieht einen Frau schon wieder davon weg, da sie lieber Blümchen Sex will.
Das würdest du bei mir auch erleben. Aus dem einfachen Grund, weil ich beim OV sehr schnell komme und danach Sendepause ist.
Keine gute Idee, wenn man(n) danach auch noch was von haben will.

Anderes Beispiel: Wenn man vaginalen Verkehr ausübt...fordere ich sie gerne auf, dass sie selber Hand an die Klitoris legen kann, damit sie auch mehr Spaß daran hat. Nein - will sie nicht, findet sie peinlich...
Naja, deine Aufforderung ist peinlich, schließlich muss sie selbst wissen, was ihr gefällt.
Wenn's nach mir ginge, müsste kein Mann jemals etwas von einer Klitoris gehört haben.
Ich vermeide auch selbst, dort Hand anzulegen, weil mich diese Art Orgasmus weniger reizt. Es verhindert nur den Vaginalorgasmus - meine Meinung.

w, 44
 
G

Gast

Gast
  • #75
zu # 72: Ja, ich finde auch, dass es nicht schaden kann, darüber zu reden und dem anderen zu sagen, was man wie möchte usw. Immerhin kann man nicht erwarten, dass der andere Gedanken lesen kann und Vorlieben sind unter den Frauen ja auch unterschiedlich. Was die eine nicht mochte, mag die nächste vielleicht.
Ich finde es total erleichternd und bereichernd, wenn ich mit meinem Partner offen über Sex reden kann und sagen, wie ich es gerne hätte, was mir gefällt usw. Umgekehrt natürlich genauso. Es ist doch eigentlich eine der schönsten Sachen, wenn sich mein Partner auch dafür interessiert, wie und dass ich zum Orgasmus komme. (Natürlich sollte daraus keine Pflichterfüllungsübung werden.)

zu #73: Ich finde diese "Aufforderung" nicht peinlich... Ich gehe davon aus, dass das kein militärischer Befehl sein wird, sondern eher ein Vorschlag. Und ich zB finde es gut, wenn ich weiß, dass ich mich selbst anfassen kann und dass das meinen Partner nicht stört bzw dann so aufgefasst würde als könne er es mir alleine nicht gut genug besorgen, sodass ich selbst Hand anlegen muss.
Bei mir hat Klitoris berühren/stimulieren noch nie einen Vaginalorgasmus verhindert, oft eher begünstigt. Aber da scheinen Frauen wohl auch verschieden zu sein.

W-Ende 20
 
G

Gast

Gast
  • #76
Also ich stimmuliere mich klitoral nur dann selbst, wenn der Mann sich doof anstellt oder er sehr schnell kommt.

Drüber reden? Ja, sehr gerne, aber das muss meiner Meinung vom Mann aus gehen, bzw. ich wünsche mir, dass er fragt....sonst komme ich mir vor wie eine Bittstellerin.

Ich finde es das Normalste von der Welt, dass hier eine Gleichberechtigung herrschen sollte. Aber offensichtlich gibt es immer noch Männer, die glauben, die Frau sei einfach für ihre Befriedigung zuständig....ob sie einen Höhepunkt erlebt ist vielen egal, leider.
 
  • #77
Hallo,

ich will jetzt nicht großartig über den Orgasmus einer Frau philosphieren, mir als Mann ist es wichtig das meine Sexparterin regelmäßig einen Orgasmus hat und auf ihre kosten kommt. Was schöneres gibt es kaum für einen Mann :).

Viele Frauen kommen selten beim reinen Geschlechtsakt, zum Glück gibt es Techniken und das Vorspiel um dem Abhilfe zu schaffen. Ich finds auch schön nur mal so eine Frau zuverwöhnen :).
 
G

Gast

Gast
  • #78
für viele Frauen ist es schwierig, so selbstbewußt einzufordern, dass sie "auch wollen", zumal ja viel Männer nach dem Orgasmus müde sind oder schon ganz woanders im Kopf. Das ist so unsexy, wenn frau spürt, dass er sozusagen denkt "hoffentlich geht das jetzt schnell mit der Hand, dann hab ich alles richtig gemacht und kann endlich den Fernseher anmachen"...

OMG...diese präemanzipatorische Art des Liebesakts ist doch hoffentlich am Aussterben...

Ein Gentleman sorgt IMMER dafür, dass die Frau vor ihm garantiert einen Orgasmus hat. Und die besten unter den Männern verhelfen der Frau auch gerne zu mehreren, wenn sie ihre Bereitschaft dafür spüren.

Ich glaube, dass orgasmusunfähige Frauen eine sexualfeindliche Erziehung genossen haben - und ebenso die Männer, die einen echten Orgasmus nicht von einem vorgespielten unterscheiden können.

Was haben uns unsere puritanischen Vorfahren da angetan...
 
G

Gast

Gast
  • #79
Also manchmal nerven mich diese Diskussionen. Ich fand es in meiner Ehe schrecklich, dass mein Mann immer daran "gearbeitet" hat, dass ich einen Orgasmus habe. Ich hatte ihn nicht immer aber dann habe ich einen O. vorgetäuscht, denn es war mir echt leid. Ich stand so unter Druck, dabei war es mir manchmal nicht wichtig. Ich hätte mich auch so wohl gefühlt und dann hat man eben mal keinen O. Ist das ein Weltuntergang? Nein. Aber immer dieser Druck, das hat es mir verleidet.
Ich habe es meinem Mann so oft gesagt, aber er war nicht zufrieden, ehe er der Meinung war, dass ich einen O. hätte und er somit seine "Pflicht" erfüllt hat. Und das ist dann wirklich in Arbeit ausgeartet, er hat mich so lange bearbeitet, bis ich garantiert nicht mehr kommen konnte. Schrecklich, aber er hat es mir einfach nicht geglaubt.
Na, ja später habe ich dann gesehen, dass es auch anders geht.
Also liebe Männer - es ist schön für eine Frau, wenn sie einen O. hat. Aber es kann auch sehr schön ohne sein. Hört auf eure Frau, wenn sie euch etwas sagt.
w 56
 
G

Gast

Gast
  • #80
Letztlich kommt es wohl immer noch auf das Zusammenspiel zwischen den beiden Partnern an.
Auf gegenseitiges (tiefes) Vertrauen auch, wie sonst sollte ich meinem Partner (auch nach Jahren) mal sagen können, dass er heute was total gut oder total schlecht gemacht hat.

Ich (w,46) bin gerne Frau und liebe Sex mit meinem Partner (m, 50) und ihm geht das ebenso (er ist gerne Mann und hat gerne Sex).

Und dennoch gibt es Tage, an denen er oder Tage an denen wir nicht in der Lage sind guten Sex zu haben, wir aber die Nähe und Körperlichkeit beide begehren oder wollen. An solchen Tagen kommt er manchmal zu früh oder gar nicht und ich erlebe meinen Höhepunkt als nicht soooo befriedigend wie sonst, schal, oder habe erst gar keinen. Manchmal sind wir an diesen Tagen nicht enfühlsam, manchmal gestresst, und manchmal einfach müde, oft haben wir einfach nicht ausreichend Zeit und Raum um uns aufeinander einzulassen und uns fallen zu lassen.

Wir haben beide in unseren vorherigen Beziehungen Orgasmen vorgetäuscht, und waren manchmal von unseren Partnern enttäuscht. Interessanterweise hätten wir das beide früher nie zugegeben.



Irgendwie ist es passiert, das wir begonnen haben über Sex wirklich Klartext zu reden und irgendwie auch zu leben. Er darf/kann mich oder meine Hand/Zunge jetzt "rumschieben" damit es für ihn besser wird und ich kann ihn/oder seine Hand/Zunge schieben, damit es für mich "besser" wird.
Wir sind zu dem Schluss gekommen, küssen und "berühren" (im tiefsten Sinn des Wortes) können eine Orgasmus ersetzen oder machen ihn nebensächlich, andersherum kann ein Orgasmus fehlende "Berührung" nicht ersetzen.
Wir haben in dieser Beziehung beide gelegentlich multiple Orgasmen, ich sowohl klitorale als auch vaginale, dabei die klitoralen häufiger, wenn er mich von Hand befriedigt, die vaginalen häufiger bei Penetration.

Worauf will ich mit meiner Antwort hinaus? Letztlich denke ich (und habe gerade mit meinem Partner diskutiert, er stimmt zu), wir denken also, dass Sexulatität viel mehr über eine Beziehung (oder Affaire) aussagt als der "Ergebnis"vergleich Orgasmus ja/nein/wo? Aber wie gesagt, dies ist eine Einzel-(bzw. gemischtes Doppel-)meinung und damit nicht repräsentativ.
 
G

Gast

Gast
  • #81
Ich bin echt traurig, dass alles hier zu lesen. Gehöre wohl zu den wenigen Prozent, die (bis auf zweimal im Leben) immer kommen . Frage mich aber, warum andere Frauen sich den Sex "antun", wenn sie gar nichts davon haben ? Sex ohne Orgasmus kann ich mir jedenfalls gar nicht vorstellen ! Wie soll sich denn am Sex mit dem Partner etwas ändern können, wenn man nicht ehrlich ist ??
w, 41
 
G

Gast

Gast
  • #82
Mittlerweile mache ich Sex, weil ich sehr das Küssen, das Streicheln, die intimen Berührungen gegenseitig mag, gerne den Partner und seinen Penis intensiv spüre - und ob ich zum O dabei komme oder nicht - das ist für mich nicht das Ziel und nicht der Schlüssel zum Erfolg.

Ich liebe Männer, die guten Sex machen-und nicht Männer, die mich auf Biegen und Brechen zum O bringen wollen, weil sie sonst meinen, mir würde es nicht gut genug mit denen gefallen.
w, 38

Super Einstellung, so sehe ich das auch. Warum dieser Zwang und dieser Druck, der dann meistens zu nichts führt?

Wenn ein Mann sich nur darüber definiert, wie oft und wie schnell er seine Frau/Geliebte usw. zum O bringt, dann hat er das Thema Sex in seiner Komplexität nicht verstanden.

w 49
 
G

Gast

Gast
  • #83
Ich bin echt traurig, dass alles hier zu lesen. Gehöre wohl zu den wenigen Prozent, die (bis auf zweimal im Leben) immer kommen . Frage mich aber, warum andere Frauen sich den Sex "antun", wenn sie gar nichts davon haben ? Sex ohne Orgasmus kann ich mir jedenfalls gar nicht vorstellen ! Wie soll sich denn am Sex mit dem Partner etwas ändern können, wenn man nicht ehrlich ist ??
w, 41

Guter Sex muss nicht immer im Orgasmus enden. Ich sehe das ganz anders als du. Ich habe als Frau trotzdem etwas davon, auch wenn ich nicht komme. Es ist einfach nur schön. Ich kann Sex mit allen Sinnen genießen, der reine Orgasmus ist nur eine der Empfindungen, die ich habe.
Schon deine Äußerung "sich Sex antun" ist doch sehr negativ. Ich tue es mir nicht an, ich genieße es. Und es ist mir alemal lieber, wenn ich guten Sex ohne Orgasmus bekomme als wenn einer von uns beiden unter dem Druck steht, einen Orgasmus haben zu müssen. Ich warte nicht drauf und mein Parter arbeitet nicht dran. Es kommt - dann ist es gigantisch. Oder es kommt nicht, dann ist es eben schön.
w 50
 
G

Gast

Gast
  • #84
Ich kann es mir ohne Orgasmus ebenfalls nicht vorstellen. Dieser sollte doch immer drin sein - wenn nicht durch den GV, dann zumindest durch andere Techniken. Wo bleibt dann die ganze Erregung, wenn sie sich nicht im Orgasmus abbauen kann? Ich sehe auch gar nicht ein, warum ich darauf verzichten soll und der Mann kommen "darf".

w29
 
G

Gast

Gast
  • #85
Ich kann es mir ohne Orgasmus ebenfalls nicht vorstellen. Dieser sollte doch immer drin sein - wenn nicht durch den GV, dann zumindest durch andere Techniken. Wo bleibt dann die ganze Erregung, wenn sie sich nicht im Orgasmus abbauen kann? Ich sehe auch gar nicht ein, warum ich darauf verzichten soll und der Mann kommen "darf".

w29

Es gibt eben noch mehr Spielarten von Sex. Es geht dabei nicht um "dürfen" und "nicht dürfen".
Für mich hat guter Sex nichts mit Anspruch zu tun und nichts mit Leistung.
 
G

Gast

Gast
  • #86
Ich als Frau fühle mich schon allein durch das Lesen mancher überklugen Postings hier gestresst.

Ja, ich kenne meinen Körper. Ich bin offen, experimentierfreudig und liebe Sex.

Ja, ich redete mit meinem Exfreund - aber er konnte es einfach nicht. Er tat mir weh und hielt mein Verkrampfen für den nahen Orgasmus..... was soll man da noch sagen.
 
G

Gast

Gast
  • #87
Ich komme auch rein vaginal in der Regel sehr leicht (allerdings nur in bestimmten Stellungen), mit entsprechender Vorstimulation reicht mir unter Umständen auch 3x stoßen. Allerdings variiert die Häufigkeit meiner Orgasmen stark, meist zwischen 1 und 6 mal. Man sollte denken, einfache Orgasmen erleichtern das Sexleben. Allerdings, nachdem der Mann merkt, dass ich meistens 3x+ komme (und er anfängt, sich für den Sexgott zu halten), ist es jedes Mal ein Debakel wenn es nur einmal war (obwohl das überhaupt nichts über die Qualität des Sex aussagt) und ich muss stundenlange erklären, warum es jetzt heute nur einmal war, dass er nicht schlechter war wie sonst und dass er trotzdem gut im Bett ist etc. Nachdem ich das ein paarmal hinter mir hatte, bin ich dann irgendwann zum Vorspielen übergegangen, weil mir diese ständigen Diskussionen und Männer-Ego aufbauen zu lästig wurde.
w, 24
 
G

Gast

Gast
  • #88
Habe mich schon manchmal über das Thema mit meinen Freundinnen ausgetauscht, und war sehr überrascht zu hören, dass mehrere Mädels unserer Frauenrunde durch rein vaginalen Verkehr nicht zum Orgasmus kommen können!

Hat mich insofern erstaunt, weil das für mich schon immer(!) der einzige wirklich stressfreie und schöne Weg ist zu "kommen", habe da scheinbar Glück, weil es nahezu immer mindestens ein oder zweimal passiert, es sei denn ich strenge mich sehr an, um es hinauszuzögern.

Ob meine Freundinnen dann ihrem Partner etwas vorspielen, hatte ich leider nicht gefragt, es ging rein um das weibliche Erleben.
 
G

Gast

Gast
  • #89
Also... Ich hatte echt viele Männer und wenige haben es geschafft mich zum Orgasmus zu bringen. Das hat nichts mit Selbstbewusstsein oder so zu tun. Ich bin selbstbewusst genug und lasse mich nicht aus der Ruhe bringen, nur wenn der Mann so eifrig dabei ist und man merkt, dass er die Frau nun aber zum Orgasmus bringen will, passiert gar nix. Wenn ich meinen Dildo benutze, habe ich jedesmal einen Orgasmus, denn da steht keiner unter Druck.
w. 38
 
G

Gast

Gast
  • #90
Ich m habe leider die schlimmsten Befürchtungen zu dem Thema.
Die meissten Männer merken es wenn die Frau ihnen einen Orgasmus vorspielt. Aber in der Erregung wollen sie einfach weitermachen.
...
Eigentlich ist es den meissten Männern wichtig, die Frau zu verwöhnen, aber nicht alle können es gleich gut.

Das kann sich auch situativ ändern - mal so, mal so. Aber es stimmt: manchmal kommt es vor, dass Mann sich entscheidet, das erkennbare "schauspielerische" Element zu ignorieren und einfach die eigene Lust in den Vordergrund zu stellen.
 
Top