Parallelkontakte - Wann meldet ihr euch bei ElitePartner ab?

Liebe Foristen,

wann kann man beim Onlinedating vom Gegenüber erwarten, dass derjenige keine weiteren Kontakte pflegt?

Ich arbeite viel, gehe seltener aus und eigentlich ist Onlinedating daher ideal für mich. Was mich jedoch immens stört ist diese plakative Vieldaterei von Parallelkontakten.

Klar bleibt das nicht aus und natürlich sollte man nicht zu früh zu viel erwarten. Aber doch bleibt ein kleiner Dorn, wenn ich relativ schnell eine Mobilnummer bekomme und dann bei Whatsapp feststelle, dass der Mann dauernd online ist.

Aktuell wurde dem ganzen noch die Krone aufgesetzt: Einer meiner Onlinekontakte schrieb mit ähnlichem Stadtarttext meine Freundin an. Eigentlich war ich mit diesem Mann am kommenden Wochenende verabredet, aber ehrlich gesagt, mir ist die Lust auf das Treffen vergangen.

Was sind eure Erfahrungen?

Ab wann erwartet ihr Exklusivität?

Thematisiert ihr diese Erwartung?

Vielen Dank,
Anna

Mod-Kommentar: Nebenthema gekürzt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
Parallelkontakte sind völlig normal und sogar ratsam, solange keiner Zärtlichkeitren oder gar Intimitäten ausgetauscht wurden.
Exklusivität zu erwarten, BEVOR es auch nur ein einziges persönliches Treffen gab, ist völlig weltfremd und dem Online-Dating nicht angemessen.
 
Gar nicht, :-D denn ich habe hier kein Profil! ;)

Ansonsten habe ich mich bisher von anderen SB/PB, soweit dort überhaupt angemeldet und kennengelernt, mit der Frau gemeinsam abgemeldet.

Auch, und nicht nur, über solche Dinge redet man offen und ehrlich in einer, sich anbahnenden oder beginnenden, Beziehung. Von Paralleldating halte ich gar nichts und hätte dafür in meinem ausgefüllten Leben gar keine Zeit sowie Lust. Es kommt wie es kommt - auch bei nur einem Kontakt.
 
G

Gast

Gast
Was ein Mann bei Whatsapp tut, geht mich nichts an. Es gibt auch Menschen, die das beruflich nützen und den ganzen Tag online sind.

Die Sache mit den gleichlautenden Zuschriften ist Normalität. Daran wirst du dich gewöhnen müssen. Du wirst zu 90% Standardtexte und Massenmails bekommen, die maximal leicht abgeändert oder mit deinem Namen in der Anrede versehen werden. Private Daten wie Emailadresse oder Telefonnummer werden oft schneller genannt wie der Vorname. Männer sind da offensichtlich recht pragmatisch und zweckorientiert.

Auch ich bin der Meinung, dass bei Austausch von Zärtlichkeiten bzw. ab dem ersten intimen Kontakt die Grenze gezogen werden kann. Wenn ein Mann dann noch andere Frauen datet macht es keinen Spaß mehr und es wird schmerzhaft.
 
Erwarten kann man im Allgemeinen gar nichts und implizite, nicht ausgesprochene Erwartungen führen mit hoher Wahrscheinlichkeit zu Enttäuschnugen. Wenn man etwas wissen will, dann sollte man kalr fragen, was einen interessiert. Drückt sich das Gegenüber vor einer klaren, verwertbaren Antwort, dann kann man daraus auch seine Schlüsse und Konsequenzen ziehen.
Tatsache ist, die unterschiedlichen Teilnehmer in der Onlinedatingwelt ticken so unterschiedlich, dass man nicht von gleicher Sicht oder Werten oder Ansichten ausgehen kann/darf.
 
Liebe FS,

Menschenskinder, die ständig online sind, sind mir auch suspekt. Wer nicht so viel Interesse hat, dass er sich vorerst auf einen Kontakt konzentriert, ist für mich nicht mehr interessant. Mehrere Dates und damit verbunden auch viele Informationen und Sinneseindrücke von den jeweiligen Personen, lassen kaum Raum, um eine Person erfassen zu können und sich mit ihr zu beschäftigen. Spätestens nach ein paar Dates, weiß man doch, ob es die/der ist, die/den man näher kennenlernen möchte. Wenn nicht, dann kann man doch neue Kontakte jederzeit wieder aufnehmen. Solche Verhaltensweisen, auch wenn sie so üblich sind, hinterlassen tatsächlich kleine Dornen. Zumindestens bei den Menschen, die noch Achtung, Respekt und Würde gegenüber anderen Menschen haben und keine Menschen nur für ihre kurzfristigen Bedürfnisse suchen und sich den Onlinedatinggeflogenheiten blingdlings unterwerfen.
Ich hatte Dates mit männlichen Wesenheiten, die mich beim 2. Date versehentlich mit einem anderen Namen ansprachen, oder gar nicht mehr so wirklich wußten, welchen Beruf und welche Interessen ich habe und die mir erzählten, wie anstrengend es sei, mehrere Dates zu haben. Welch ein Mensch ist dann noch klar bei Verstand!!!!!!!!!!
 
G

Gast

Gast
Du erwartest zu viel hinter deiner heimischen Gemütlichkeit! Glaubst du allen erstes, ein Mann setzt für jede neue Person ein neues Anschreiben auf?

Im realen Leben ist es doch genauso. Nur das Internet ist ein bisschen transparenter und man wird schnell enttäuscht, weil man alles von jeder Person schnell mitbekommt, siehe: diverse Mails an verschiedene Frauen, die sich kennen. Im realen Leben würde so etwas seltener ans Tageslicht kommen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Nur beim ersten Mail-Austausch oder ersten Date - sollte man noch keine Exklusivität erwarten. Da kann, auch für den Mann, noch sehr viel schief gehen.

m.E. braucht man etwa 1.000 Kontakte und 104 Dates - bis man einen möglichen Partner/in via Internet gefunden hat. Um das zu bewältigen, sollte es nicht verwundern, wenn man Standard-Texte einsetzt.

Denn angenommen: Zehn Mail-Anfragen und ein Date pro Woche = dauert die Partnersuche via Internet ggf. zwei Jahre lang.
= mindestens zehn Parallelkontakte pro Woche.

Sowas mag unromantisch erscheinen, wie "am Fließband."
Aber so ist m.E. die ernsthafte Partnersuche via Internet.
Mir wäre auch lieber, es wäre persönlicher und individueller. Aber dann wäre das Tempo geringer = die Partnersuche via Internet m.E. noch länger.

Ich benutze keine Standardtexte, sondern schreibe immer individuell an, und beziehe mich auf das Profil der Frau. Aber damit komme ich nicht auf o.g. Stückzahlen -> erscheint aussichtslos.

Gestern lernte ich beim einkaufen eine besonders sympathische Frau kennen, im Supermarkt vor dem Olivenöl-Regal. Sie schien mir ratlos, und ich konnte sie erfolgreich beraten und überzeugen. Mal sehen, ob ich sie auch von mir überzeugen kann ?
= keine Mails, keine Standardtexte, und sofort spontan das erste persönliche Treffen. Mit viel mehr Eindrücken, als nur ein Foto.
Ich glaube, ich sollte öfters Runden im Supermarkt drehen, statt vor dem Computer sitzen ?

(m,53, über drei Jahre Erfahrung mit versch. Singlebörsen)
 
G

Gast

Gast
Solange man sich nur schreibt, ist alles erlaubt - denn da gehen so viele Kontakte wieder verloren, ohne dass man sich je begegnet ist.
Wenn ich mich mit jemandem treffe, mit dem ich mir auch ein zweites Treffen vorstellen kann, höre ich auf, neue Anfragen zu beantworten oder zu schicken. Bereits bestehende Kontakte pflege ich vorerst weiter, das wird weniger, wenn ich den Kontakt zu einem bestimmten Mann intensiviere.
Erst wenn es wirklich was ist, breche ich die anderen Brücken ab.
Solange ich nur schreibe, weiß ich noch nicht, was dahinter steckt. Schon vieles erlebt...
 
G

Gast

Gast
Standardtexte kommen halt von Standardmännern...

Normalerweise bezieht man sich auf das Profil der angeschriebenen.... es sei denn das gibt nichts her - aber warum sollte man sie dann anschreiben.

Natürlich hat man mehrere Frauen parallel angeschrieben und so kommt es auch zu Parallelkontakten. Aber irgendwann gibt es nur noch eine Favoritin. Entgegen der langläufigen Meinung, man braucht ewig, halte ich dagegen: Es gab bei mir z.B. nach 4 Wochen 14 Mailkontakte, 6 Telefonkontakte, 4 Treffen.

Die Stilllegung des Profils und Abmeldung bei EP haben wir dann gemeinsam gemacht.
 
A

Ars_Vivendi

Gast
...Aber doch bleibt ein kleiner Dorn, wenn ich relativ schnell eine Mobilnummer bekomme und dann bei Whatsapp feststelle, dass der Mann dauernd online ist.

Also, wenn ich es richtig weiß, ist Whatsapp "online", sobald ich mein Handy anhabe, oder? Er hat tatsächlich soziale Kontakte außer Dir? Ein sehr komischer Typ, äußerst verdächtig.

Aktuell wurde dem ganzen noch die Krone aufgesetzt: Einer meiner Onlinekontakte schrieb mit ähnlichem Stadtarttext meine Freundin an. Eigentlich war ich mit diesem Mann am kommenden Wochenende verabredet, aber ehrlich gesagt, mir ist die Lust auf das Treffen vergangen.

Ein starkes Stück. Der Mann schreibt tatsächlich keine seitenlangen individuellen Texte und Du bist darauf reingefallen. Du bist bei 50 Zuschriften eine von den höchstens 5, von denen er überhaupt eine Reaktion bekommt und vermutlich die einzige, die ihn treffen möchte und er gibt nicht sofort alle seine weiblichen Kontakte auf? Da hätte ich auch keine Lust mehr auf Treffen. Treue kann man erwarten, sobald er Deine erste Message liest. Es wird ein wenig kompliziert mit dem weiteren Kontakt, aber im Grunde könnte er sich ab dem Zeitpunkt abmelden.

Liebe FS, onlinedating ist nicht für Dich gemacht. Stelle Dich darauf ein, dass niemand sämtliche Kontakte einstellen wird, nur weil er sich am nächsten Wochenende mit Dir auf einen Kaffee verbredet hat. Wie handhabst Du das? Hast Du Deine anderen Kontakte schon beendet? Hast Du Dich in der SB schon abgemeldet? Warum tust Du das nicht?

Ich finde es völlig normal, "Parallelkontakte" nicht einschlafen zu lassen, bevor eine Beziehung begonnen wurde. Für mich persönlich ist das Kriterium dafür mindestens 1. Kuss, eher noch 1. Sex. Auch wenn jetzt viele Frauen hier über mich herfallen...
 
Top