• #121
Geliebte stabilisieren und kompensieren die Ehe der fremdgehenden Männer! Sie würden ohne Geliebte, das zu Hause sonst nicht mehr aushalten!

Der Mann wirkt auf mich nicht so, als hätte er nötig, eine schreckliche Ehefrau auszuhalten. Ich halte ihn eher für einen generellen Frauenliebhaber, um den sich die Frauen reißen. Die Ehefrau hat ihn und will ihn behalten. Deswegen ist auch sie lieb zu ihm wie die Affärenfrauen. Der wirkt auf mich von den Infos her wie einer, der sich "nicht fangen" lässt, also sich nie ganz auf eine Frau einlässt.

Wenn einer eine Ehe nicht mehr aushalten würde, stünde er zu Hause unter der Fuchtel der Frau und wäre emotional abhängig oder eben finanziell oder ansehensmäßig. Das wäre für mich ein Mann, der sich ganz auf die Beziehung eingelassen hat und nicht loslassen kann. Er würde sich von einer Affärenfrau Romantik, Angehimmeltwerden usw. holen, weil er zu Hause nicht geschätzt wird, aber sich das eigentlich von seiner Ehefrau gewünscht hat.

Irgendwie seh ich diesen Affärenhaber nicht so, jetzt mal rein von den paar Infos hier. Von daher mag es stimmen, dass er gelangweilt wäre mit nur einer Frau, aber ob er ein verzweifelter "Ehe-Insasse" ist, der bei einer anderen Frau sucht, was er zu Hause nicht bekommt, aber seine Frau auf keinen Fall verlassen wollen würde, zweifle ich bisher an.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #122
Ehe stabilisieren heißt, man hat die Ehefrau als Konstante, für Alltag, Rücken frei halten, Sicherheit, das Zuhause.
Die Affäre(n) sind das Zuckerl, Abwechslung, Entspannung, Urlaub.
Konstante für Alltag, Rückenfreihalten und Sicherheit, das Zuhause - aber so eine Ehe ist doch stabil, von daher verstehe ich das Wort in dem Zusammenhang nicht, dass die Affäre da noch was stabiler machen kann. Ehemann und Ehefrau wollen doch beide sowieso nicht raus aus der Ehe. Und wenn Affären nur ein Zuckerl sind, BRAUCHT sie der Mann ja auch nicht.

Bislang habe ich den Sinn der Formulierung so gesehen, dass wenn der Mann zu Hause gerade nicht die Liebe, Wertschätzung usw. bekommt, die er sich von einer Frau wünscht, also ihm nicht das Zuckerl fehlt, sondern ernsthaft was Emotionales, dass dann die Ehe gefährdet ist und eine Affäre, die mit Verliebtheit anfing, die Ehe stabilisiert. Weil er sonst gehen MÜSSTE und sich ne andere Partnerin suchen würde, bei der er mehr bekommt, was er sich wünscht.
So hat er dann quasi EINE perfekte Partnerin, die sich zusammensetzt aus dem, was die Ehefrau bietet und was er nicht missen wollen würde (will sich auch nicht trennen wegen Haus, Besitz, Kindern, Scheidungsaufwand), und dem, was die Affäre bietet, das die Ehefrau ergänzt. Die Ehe mit Haus usw. muss nicht aufgegeben werden, das Leben nicht geändert werden. So einer ist dann auch echt zerrissen zwischen den "beiden Welten" und leidet, aber irgendwann ist dann eingerissen, dass die Situation so bleibt - Affäre UND Ehe, obwohl er es selbst eigentlich nicht richtig findet und mal den Gedanken hatte, die Ehefrau zu verlassen.

Aber vielleicht wird es in der Literatur anders definiert, also so, wie Du schreibst. Ich hab es nirgends gelesen, ich bin irgendwann selbst drauf gekommen, dass LIEBESaffären (also nicht nur mal Sex mit anderen aus Spaß) dem Mann irgendwas geben sollen, das die Ehefrau nicht gibt, aber was er sich eigentlich von ihr gewünscht hat, er aber - obwohl er für die Affärenfrau tiefe Gefühle hat - sein Leben nicht ändern will und vielleicht auch am Besitz hängt. Von daher habe ich es bisher unter "meiner" Definition gesehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #123
Und wenn Affären nur ein Zuckerl sind, BRAUCHT sie der Mann ja auch nicht.

Doch genau. Dieser Typ Mann "braucht" exakt dieses Zuckerl.
Ds geht es auch nicht um Zerrissenheit, ein wirkliches, Manko, oder ein notdürftiges Arrangement, sondern positive Ergänzung.

Die Basis ist die Ehe und die Familie - und da ist er sogar oft konservativ, würde nie eine Affäre der Frau akzeptieren, und da achtet er auf ein stabiles, harmonisches Familienleben. Vergisst keine Geburtstage, Jahrestage...

Und lebt seine Affären, die er, wie es auch die FS und Tom beschreibt, auch auf seine Art wertschätzt. Gerade wenn sie langjährig ist - die Zweitfrau für schöne Stunden.

Mag Dir fremd sein, vielleicht kann es Dir auch noch einmal ein Mann erklären.
Ich weiß, Affären haben viele Gründe, auch die, die Du nennst, und sind ganz unterschiedlich gestaltet.

Es ist mE aber sehr selten die Flucht aus einer unerträglichen Ehe - Manche behaupten das, Mitleidstour zieht oft; die Ehepartner wissen dann aber sehr oft nicht, wie katastrophal diese Ehe sein soll.

W, 51
 
  • #124
Nee, ist es gar nicht. Dass es solche Männer gibt, ist mir klar.
Ich finde nur das Wort "Stabilisieren" hier unpassend, weil ich das so sehe, dass diese Ehen stabil SIND. Auch wenn der Mann mal keine Affären haben könnte, würde er nicht raus wollen aus seiner Ehe.
Das war "mein Punkt". Aber ich werd mir das versuchen zu merken.

Es ist mE aber sehr selten die Flucht aus einer unerträglichen Ehe
Muss ja gar nicht unterträglich sein, wenn sich einer fremdverliebt und daraufhin ne Affäre mit der Frau hat, in die er sich verliebte. Kann ja auch einfach sein, dass die nicht mehr zusammen passen oder es eben rausgefunden haben, dass sie nie passten und immer was anderes dachten, in der Partnerschaft zu finden, was die Affärenperson jetzt verspricht. Und dann schafft er die Trennung nicht, liebt irgendwie doch beide, weil er mit der Ehefrau eine Vergangenheit hat, oder will das Haus nicht verlieren oder vor den Kindern als böser Mann dastehen, und so lebt sich's ein mit den beiden Beziehungen, die eine für den Alltag, die andere für die Romantik und das Geliebt-und-geschätzt-werden-Gefühl (weil die Affärenfrau ihn ja noch für sich gewinnen will und noch nicht die fordernde Partnerin rauskehrt, damit er nicht abhaut).
 
  • #125
Tja, Natalienada ,

du hast nun reichlich "Prügel" bezogen. Nicht schön für dich, aber .....
Vielleicht war das hier genau der richtige Weg für dich. Vielleicht hat es das gebraucht, um dich zum Überlegen und in der Folge zum Handeln zu bringen. Dich zu sortieren und selbst Verantwortung für dein Leben zu übernehmen.
Wenn ich dir noch einen Rat geben darf - zieh deinen Anorak über und geh raus. Lass dir den Wind um die Nase wehen, dir das Hirn durchpusten. Auch symbolisch zu sehen.
Machen wir jetzt auch - das alte Jahr muss aus den Köpfen. Das neue Jahr wird uns allen viel Arbeit bringen, uns fordern und auch wieder schöne Momente bieten. Dafür müssen wir alle uns frei machen.
In dem Sinne wünsche ich euch allen einen guten Rutsch, Gesundheit und Glück im neuen Jahr. Seid offen für Chancen und habt keine Angst, wenn es mal rückwärts geht. Wer will - der kann.

V und Tom
 
  • #126
Von daher mag es stimmen, dass er gelangweilt wäre mit nur einer Frau, aber ob er ein verzweifelter "Ehe-Insasse" ist, der bei einer anderen Frau sucht, was er zu Hause nicht bekommt, aber seine Frau auf keinen Fall verlassen wollen würde, zweifle ich bisher an
Du kannst noch so viel schreiben, du wirst nie in das Gefühl der Männerwelt einsteigen können, es ist aus meiner Sicht nicht so, wie du schreibst, ein erfolgreicher Mann, der die nötigen finanziellen Mittel hat, kann sich auch bei uns einen Harem leisten, solche Männer sind meist mit schwachen Frauen verheiratet, die in voller emotionaler und wirtschaftliche Abhängigkeit des Mannes stehen, deswegen hat ein solcher Mann diese Narrenfreiheit, er lebt in der Überzeugung das sein Hauptnest auf sicheren Säulen steht, die Frau von ihm nicht geht, selbst wenn sie weiß, was er für ein Leben lebt, ich kenne jede Menge solche Fälle!!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #127
In dem Sinne wünsche ich euch allen einen guten Rutsch, Gesundheit und Glück im neuen Jahr. Seid offen für Chancen und habt keine Angst, wenn es mal rückwärts geht. Wer will - der kann.

V und Tom

Liebe unbekannte/vertraute V, lieber Tom, danke Dir /Euch auch.
Bewahrt Euch das, was Ihr habt. Es ist Besonders.

Und auch Dir liebe Natalienada.
Ich wünsche Dir, dass Du die Denkanstöße für Dich gut mitnehmen kannst und Dir den Rücken stärken - und die "Prügel" vergisst.
Nicht jeden Schuh muss man sich anziehen.

Jahresende - und auf ein neues, gutes 2021, Euch allen, vielleicht auch mit einem versöhnlichen Augenzwinkern und 🥂🎉

Danke an die Moderator*innen, nicht immer ein einfacher Job.

Lionne
 
  • #128
Tja, Natalienada ,

du hast nun reichlich "Prügel" bezogen. Nicht schön für dich, aber .....
Vielleicht war das hier genau der richtige Weg für dich. Vielleicht hat es das gebraucht, um dich zum Überlegen und in der Folge zum Handeln zu bringen. Dich zu sortieren und selbst Verantwortung für dein Leben zu übernehmen.
Wenn ich dir noch einen Rat geben darf - zieh deinen Anorak über und geh raus. Lass dir den Wind um die Nase wehen, dir das Hirn durchpusten. Auch symbolisch zu sehen.
Machen wir jetzt auch - das alte Jahr muss aus den Köpfen. Das neue Jahr wird uns allen viel Arbeit bringen, uns fordern und auch wieder schöne Momente bieten. Dafür müssen wir alle uns frei machen.
In dem Sinne wünsche ich euch allen einen guten Rutsch, Gesundheit und Glück im neuen Jahr. Seid offen für Chancen und habt keine Angst, wenn es mal rückwärts geht. Wer will - der kann.

V und Tom
Ein sehr gutes Wort Tom, ja das war viel Prügel, aber es war das richtige. Ich bin auf dem jetzt richtigen Weg. Es fühlt sich gut an, auch wenn es schmerzhaft ist. Nachdem ich heute Morgen ihn nicht reingelassen habe und auch klar gesagt habe dass ein Fortführen für mich nicht in Frage kommt, er mich in Ruhe lassen soll und seine Antwort überhaupt nicht abgewartet habe und die Tür wieder zugemacht habe, fühlt sich das noch besser an, auch wenn es sehr schmerzhaft ist und ich geheult habe. Alle seine Sachen sind im Müll gelandet. Ich bin jetzt heute mit meiner Familie unterwegs, worüber ich sehr froh bin. Ich möchte mich bei allen für ihre ehrlichen Gedanken und Kommentare bedanken! Wirklich von Herzen, Danke. Allen einen guten Start in das neue Jahr. Für mich ein ganz neues.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #129
Liebe unbekannte/vertraute V, lieber Tom, danke Dir /Euch auch.
Bewahrt Euch das, was Ihr habt. Es ist Besonders.

Und auch Dir liebe Natalienada.
Ich wünsche Dir, dass Du die Denkanstöße für Dich gut mitnehmen kannst und Dir den Rücken stärken - und die "Prügel" vergisst.
Nicht jeden Schuh muss man sich anziehen.

Jahresende - und auf ein neues, gutes 2021, Euch allen, vielleicht auch mit einem versöhnlichen Augenzwinkern und 🥂🎉

Danke an die Moderator*innen, nicht immer ein einfacher Job.

Lionne
Danke sehr für die Denkanstöße Lionne , gutes neues 2021 🥂
 
M

MelinaMelina

Gast
  • #130
Doch es ist so! Geliebte stabilisieren und kompensieren die Ehe der fremdgehenden Männer! Sie würden ohne Geliebte, das zu Hause sonst nicht mehr aushalten! Sie halten das nur aus, da sie Energien bei anderen Frauen sich holen und abziehen! Es sind Egos, Narzissten und Energievampire mit überschüssigem Sex Potential, was sie zu Hause nicht bekommen, Punkt. Sie wollen lediglich das Zuhause Konstrukt nicht aufgeben, nur deshalb gebrauchen und missbrauchen sie dazu andere Frauen, diese legen sie rein, mit Lügen und Betrügen!!

Danke Insbesondere an IM und @Vikky, ich lese eure Beiträge sehr gerne. Danke IM für deine klaren und deutlichen Worte, auch wenn du nicht immer Applaus hier dafür erntest.

Ein sehr gutes Wort Tom, ja das war viel Prügel, aber es war das richtige. Ich bin auf dem jetzt richtigen Weg. Es fühlt sich gut an, auch wenn es schmerzhaft ist. Nachdem ich heute Morgen ihn nicht reingelassen habe und auch klar gesagt habe dass ein Fortführen für mich nicht in Frage kommt, er mich in Ruhe lassen soll und seine Antwort überhaupt nicht abgewartet habe und die Tür wieder zugemacht habe, fühlt sich das noch besser an, auch wenn es sehr schmerzhaft ist und ich geheult habe. Alle seine Sachen sind im Müll gelandet. Ich bin jetzt heute mit meiner Familie unterwegs, worüber ich sehr froh bin. Ich möchte mich bei allen für ihre ehrlichen Gedanken und Kommentare bedanken! Wirklich von Herzen, Danke. Allen einen guten Start in das neue Jahr. Für mich ein ganz neues.
Wow! Stark! GLückwunsch!

Weinen? Wozu? Wie gesagt, attraktive Affärenmänner, die nur Sex wollen von Dir, findest du an jeder Straßenecke, schon morgen, wenn du willst. Einfach auf t... anmelden.

Aber du bist jetzt 34 und solltest du weiter Aufregung und Action suchen, dann geh halt Achterbahn fahren (sobald die Vergnügungsparks wieder geöffnet sind wegen corona), ansonsten solltest du dich jetzt mal nach was Ernsterem Ausschau halten, sofern du das möchtest.

Gruß,

Melina
 
  • #131
Ein sehr gutes Wort Tom, ja das war viel Prügel,
Ich sehe konstruktive Kritik niemals als Prügel, du solltest deine Einstellungen deine Gedanken überprüfen!
Ich mache täglich Erfahrungen auch hier im Forum, dass die meisten Menschen nicht belogen werden wollen, jedoch mit der nüchternen Wahrheit, Klarheit, Aufrichtigkeit, und Authentizität nicht umgehen können, ein riesenmega Widerspruch!
 
  • #132
Nachdem ich heute Morgen ihn nicht reingelassen habe und auch klar gesagt habe dass ein Fortführen für mich nicht in Frage kommt, er mich in Ruhe lassen soll und seine Antwort überhaupt nicht abgewartet habe und die Tür wieder zugemacht habe,
Super! Lass ihn im alten Jahr.
Wie du siehst, ist deine Familie für dich da.
Er wäre heute Nacht wieder bei seiner Frau gewesen.
Für jeden gibt es immer wieder neue Chancen, egal wo er / sie steht.
 
  • #133
Ich sehe konstruktive Kritik niemals als Prügel, du solltest deine Einstellungen deine Gedanken überprüfen!
Ich mache täglich Erfahrungen auch hier im Forum, dass die meisten Menschen nicht belogen werden wollen, jedoch mit der nüchternen Wahrheit, Klarheit, Aufrichtigkeit, und Authentizität nicht umgehen können, ein riesenmega Widerspruch!
Jede konstruktive Kritik ist sehr gut, solche Aussagen wie „geschieht dir Recht“ empfinde ich nicht als konstruktiv, das schmerzt. Wahrheit kann ebenfalls verdammt weh tun.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #134
Weil man erleichtert ist? Weil man was losgelassen hat? Weil man ein Kapitel eigenes Lebens zumachen muss und darüber traurig ist? Zehn Jahre, vor allem in ersten Lebenshälfte prägen und beeinflussen enorm.
Liebe Natalienada, du hast alles richtig gemacht, mein Glückwunsch!! Lass dir nichts einreden, erlaube dir alle Gefühle, die jetzt mit Sicherheit hochkommen werden, auch wenn es nur hysterisches Lachen ist oder starke Sehnsüchte nach deiner Affäre; je mehr du jetzt zulässt, vom Gefühl, nicht vom Kopf, desto schneller wird dein Abschließen sein. Versuch es jetzt nicht künstlich zu verkürzen oder "souverän" zu reagieren. Stell dir mal vor, du hast Magen-Darmgrippe und alle Emotionen musst du nun "erbrechen", das dauert eben auch wie es braucht.
Tom und V, danke für die liebe Grüße. V, danke, dass es dir gelungen ist, unseren Tom zu zähmen 😉, du tust ihm sehr gut, auch wenn ich doch paar Ecken und Kanten von ihm vermisse😈.
Ich wünsche Euch allen ein besseres Jahr🍾🐖
 
  • #135
Versuche zu verstehen, dass es wirklich so ist, wenn ich bei Rot über die Ampel fahre, muss ich mit Konsequenzen rechnen und den Führerschein für einen Monat abgeben, "das geschieht mir Recht" und wenn ich bestimmte Dinge nicht beachte beim Kennenlernen von Männern, so muss ich auch mit Konsequenzen rechnen, auch das "geschieht mit recht!" Rosinenpicker, auch die fallen ganz schön hin! Habe noch ein paar Fragen an dich: Warum hast du den Kontakt nicht sofort beendet, als du erfahren hast, dass er verheiratet ist? Warum hat dir das nichts ausgemacht, dass er seine Frau betrügt? Warum konntest du mit ihm Sex haben, obwohl er mit anderen Frauen und mit seiner Frau auch Sex hatte? Warum konntest du diese Affäre 10 Jahre aushalten? Und was war deine Eingebung, dass es jetzt nach 10 Jahren reicht?
 
  • #136
Versuche zu verstehen, dass es wirklich so ist, wenn ich bei Rot über die Ampel fahre, muss ich mit Konsequenzen rechnen und den Führerschein für einen Monat abgeben, "das geschieht mir Recht" und wenn ich bestimmte Dinge nicht beachte beim Kennenlernen von Männern, so muss ich auch mit Konsequenzen rechnen, auch das "geschieht mit recht!" Rosinenpicker, auch die fallen ganz schön hin! Habe noch ein paar Fragen an dich: Warum hast du den Kontakt nicht sofort beendet, als du erfahren hast, dass er verheiratet ist? Warum hat dir das nichts ausgemacht, dass er seine Frau betrügt? Warum konntest du mit ihm Sex haben, obwohl er mit anderen Frauen und mit seiner Frau auch Sex hatte? Warum konntest du diese Affäre 10 Jahre aushalten? Und was war deine Eingebung, dass es jetzt nach 10 Jahren reicht?
Dass auf Entscheidungen Konsequenzen kommen, das ist mir vollkommen klar. Ich habe mich nicht darüber beklagt, dass die Konsequenz eingetreten ist, sondern versuche, einen Weg da raus zu finden. Ich finde eine Aussage „geschieht dir Recht" dann immer noch nicht als konstruktive Kritik. Nachdem ich erfahren hatte, wollte ich und dann kam das ,was bestimmt alle einem sagen, dass sie einen lieben, dass sie sich trennen , dass sie so schlimm ist und und und..., ich war nicht in der Lage ihm zu widerstehen. Das mit den anderen Frauen habe ich erst sehr spät erfahren oder besser gesagt herausgefunden und seit diesem Zeitpunkt war meine rosarote Brille nicht mehr so rosa. Er hat es erst mal nicht zugegeben, hat Versprechungen gemacht.... in dieser Phase waren wir auch noch leider beruflich verbunden, das war sehr heikel. Diesen Schritt, das zu beenden, habe ich schon mehrmals versucht, ihn nie bis zum Schluss durchgezogen, warum? Ich weiß es nicht - Abhängigkeit, doch Hoffnung. Es sind vor einigen Wochen noch mehr Frauen aufgetaucht und Nachrichten und das war der Punkt, wo es bei mir Klick gemacht hat. Ich habe schon seit einigen Wochen dann den Kontakt reduziert gehabt, aber nie auf 0, er hat dann richtig aufgerollt mit Liebesschwüren usw... hatte aber nicht mehr die Wirkung gehabt. Es gab von mir aus nur noch einen seidenen Faden, an dem diese Verbindung hing und den ich mich noch nicht ganz traute zu trennen. In den letzten Wochen hatte ich gemerkt, es geht mir besser, je mehr ich mich distanziere.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #137
Nachdem ich erfahren hatte, wollte ich und dann kam das ,was bestimmt alle einem sagen, dass sie einen lieben, dass sie sich trennen , dass sie so schlimm ist und und und..
Ja, halbes Jahr, vielleicht ein Jahr. Aber du hast diesen Konstrukt zehn Jahre mitgemacht! Mit Anfang zwanzig verstehe ich schon, dass einem nötige Erfahrung, Reife und gewisse Disziplin fehlt, in bestimmten Situationen konsequent zu sein. Aber mal ehrlich, du bist ja auch aufgewacht, als er angefangen hat, dich genauso wie seine Frau zu behandeln, in dem er mit anderen Frauen Affären hatte. Hast du bist da keine Bedenken, zehn Jahre lang die Ehefrau mitzubetrügen? Liebe alles schön und gut, aber du bist ja deinen Gefühlen nicht ausgeliefert, du kannst selber entscheiden, wie du auf deine Gefühle reagierst. Man kann jemanden lieben und ihn trotzdem gehen lassen.
Die Foristen verurteilen dich nicht für deine Affäre, sondern für deine Unaufrichtigkeit und Versuch, die Verantwortung auf den "bösen" Mann umzuwälzen. Wenn du gesagt hättest, ja ist doof von mir, war unreif, reingerutscht, prompt sind zehn Jahre vorbei, ich habe eingesehen, dass mein Verhalten nicht in Ordnung war, bitte helft mir da rauszukommen.. Bin mir sicher, die Antworten wären anders ausgefallen.
Es gibt Foristen, die seit Jahren (!) dabei sind, deine Geschichte ist weder neu, noch besonders und den meisten Beiträgen wie deinem ist eins gemeinsam - die FS's versuchen ihr Verhalten zu rechtfertigen und sich irgendwie durchzumogeln. Das ist auch weder neu noch besonders, sogar für mich, obwohl erst seit paar Jahren dabei.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #138
Ich finde eine Aussage „geschieht dir Recht" dann immer noch nicht als konstruktive Kritik.
Ich habe auch deshalb von Prügeln geschrieben, weil ich auch sehr viel selbstgerechte Häme hier lesen musste. Es war ja meine Wortwahl. Ursprünglich.
Wir alle machen Fehler. Und jeder andere. Wir alle haben aber auch Qualitäten. Auch unterschiedliche.
Nur die Fehler zu sehen bringt auch nichts. Bei dir sehe ich bspw. eine sehr ausgeprägte Loyalität. Die ein Freund in Not als sehr hohe Qualität einschätzen wird.
Ich bin ja auch einer, der gerne mal den Vorschlaghammer nutzt. Aber auch dieser ist nicht immer das richtige Werkzeug. Manche Menschen erkennen das irgendwann .......
Und du ? Nimm mit, was dir gut tut. Den Rest lässt du liegen. Der IM wird die Scherben schon aufkehren ......
 
  • #139
Ja, halbes Jahr, vielleicht ein Jahr. Aber du hast diesen Konstrukt zehn Jahre mitgemacht! Mit Anfang zwanzig verstehe ich schon, dass einem nötige Erfahrung, Reife und gewisse Disziplin fehlt, in bestimmten Situationen konsequent zu sein. Aber mal ehrlich, du bist ja auch aufgewacht, als er angefangen hat, dich genauso wie seine Frau zu behandeln, in dem er mit anderen Frauen Affären hatte. Hast du bist da keine Bedenken, zehn Jahre lang die Ehefrau mitzubetrügen? Liebe alles schön und gut, aber du bist ja deinen Gefühlen nicht ausgeliefert, du kannst selber entscheiden, wie du auf deine Gefühle reagierst. Man kann jemanden lieben und ihn trotzdem gehen lassen.
Die Foristen verurteilen dich nicht für deine Affäre, sondern für deine Unaufrichtigkeit und Versuch, die Verantwortung auf den "bösen" Mann umzuwälzen. Wenn du gesagt hättest, ja ist doof von mir, war unreif, reingerutscht, prompt sind zehn Jahre vorbei, ich habe eingesehen, dass mein Verhalten nicht in Ordnung war, bitte helft mir da rauszukommen.. Bin mir sicher, die Antworten wären anders ausgefallen.
Es gibt Foristen, die seit Jahren (!) dabei sind, deine Geschichte ist weder neu, noch besonders und den meisten Beiträgen wie deinem ist eins gemeinsam - die FS's versuchen ihr Verhalten zu rechtfertigen und sich irgendwie durchzumogeln. Das ist auch weder neu noch besonders, sogar für mich, obwohl erst seit paar Jahren dabei.
Ich glaube, ich habe nicht versucht, die Schuld auf ihn abzuwälzen , in meinen Kommentaren spreche ich auch meistens von mir, dass ich das so lange auch mitgemacht habe, weil ich zu dumm, naiv oder was auch immer war, das mitzumachen. Ich habe auch keinen Shitstorm auf ihn los gelassen, denn ich war genauso beteiligt. Ich habe nie geleugnet, seine Frau nicht mitbetrogen zu haben, ich habe es ausgeblendet, da dies einfacher für mich war. Da sie aber ihren Ehemann wahrscheinlich genauso kennt wie ich, macht sie das ebenfalls mit. Ich glaube, niemand hier kann sich von Fehlern frei sprechen, niemand ist davor sicher, irgendwann im Leben etwas zu tun, was vielleicht nicht richtig ist. Wichtig ist es, sich einzugestehen und das habe ich für mich. Die Kommentare von den hier Anwesenden habe ich nicht als ein mich verurteilen verstanden, weil ich die Schuld auf ihn abwälze, habe ich nicht. Ich versuche mein Verhalten zu verstehen, aber nicht, mich durchzumogeln, dann hast du mein Anliegen nicht verstanden. Wenn ich mich durchmoggeln wollte, dann hätte ich die Geschichte auch sanfter schildern können.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #140
Ich habe auch deshalb von Prügeln geschrieben, weil ich auch sehr viel selbstgerechte Häme hier lesen musste. Es war ja meine Wortwahl. Ursprünglich.
Wir alle machen Fehler. Und jeder andere. Wir alle haben aber auch Qualitäten. Auch unterschiedliche.
Nur die Fehler zu sehen bringt auch nichts. Bei dir sehe ich bspw. eine sehr ausgeprägte Loyalität. Die ein Freund in Not als sehr hohe Qualität einschätzen wird.
Ich bin ja auch einer, der gerne mal den Vorschlaghammer nutzt. Aber auch dieser ist nicht immer das richtige Werkzeug. Manche Menschen erkennen das irgendwann .......
Und du ? Nimm mit, was dir gut tut. Den Rest lässt du liegen. Der IM wird die Scherben schon aufkehren ......
Danke! Ich habe jeden Kommentar für mich mitgenommen. Viele waren mir sehr nützlich und wie du sagst jeder macht Fehler, wichtig ist zu erkennen. Manchmal dauert es länger, wie auch in meinem Fall. Das ist dann so und ich muss mit dieser Konsequenz jetzt weiter gehen.
 
  • #141
Die Foristen verurteilen dich nicht für deine Affäre, sondern für deine Unaufrichtigkeit und Versuch, die Verantwortung auf den "bösen" Mann umzuwälzen. Wenn du gesagt hättest, ja ist doof von mir, war unreif, reingerutscht, prompt sind zehn Jahre vorbei, ich habe eingesehen, dass mein Verhalten nicht in Ordnung war, bitte helft mir da rauszukommen.. Bin mir sicher, die Antworten wären anders ausgefallen.

Nicht alle, sondern die Üblichen verurteilen. Ich distanziere mich davon, und ich bin nicht Teil von DIE Foristen. Ich bin EINE Foristin

Ich lese NICHT, dass die FS die Verantwortung an den bösen Mann abgegeben hat.
Sie hat hier um Rat gebeten, sie hat Antworten bekommen.

Niemand muss sich hier entschuldigen, wenn sie/er eine Frage stellt
- und sie muss hier auch keinen Gang nach Canossa antreten, nur damit der Ton anders ist.
Diese Forderung ist dreist, und übergriffig.

Und jede*r FS hat das Recht, Stopp zu sagen, wenn ihr/ihm die Antworten zu angreifend/unsachlich werden.
Muss man als FS zwar auch in Kauf nehmen, dass es passiert, man muss es aber nicht schlucken.

W, 51
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #142
Ich habe nie geleugnet, seine Frau nicht mitbetrogen zu haben, ich habe es ausgeblendet, da dies einfacher für mich war.
Ich finde sowas völlig normal. Du musst erstmal Dein Eigeninteresse daran, Dich nicht mit so einem Mann abzugeben, entdecken.
Für mich ist es total menschlich, sein EIGENES Glück erstmal mehr zu verfolgen, als sich völlig ohne empfundenen Grund Gedanken über eine andere Frau zu machen. Das kommt dann noch, wenn Du erstmal erkannt hast, dass der Mann nicht so traumhaft ist und sein Handeln andere verletzt, eben auch sie, die aber auch, wenn sie was merkt, GEHEN könnte, denn sie ist eine Erwachsene. Warum sie nichts merkt oder ob sie nichts merkt, steht auf nem anderen Blatt. Jeder lässt Federn im Leben. Das wäre dann IHR Schicksalserlebnis mit diesem Mann, so wie Du jetzt Deins tragen musst. Der wird ja kein besserer Mensch und Partner, weil Du persönlich ihn nicht mehr willst.

Es gibt mE kein VORRECHT an irgendwelchen Menschen, selbst wenn man verheiratet ist mit ihnen. Nur die ethische Frage, wenn man sich verliebt hat in einen Vergebenen und gern mehr hätte von ihm, die muss man sich mE irgendwann stellen, und das nicht, um für irgendwen ein guter Mensch zu werden oder zu hoffen, dass andere dann auch "gut" sein werden, sondern um für sich auch Leid abzuwenden. Oder man läuft Gefahr, dasselbe Leid noch mal zu erleben.

Es ist doch ersichtlich, dass das, was Dir jetzt passiert ist, eben diese generelle Gefahr ist, wenn man sich auf einen Vergebenen einlässt: Er wird sich vielleicht nicht trennen.
Der Mann sollte selbst wissen, wohin er gehört, FALLS er überhaupt verliebt war und eine neue Partnerin wollte, statt nur sexuelle Abwechslung oder hier und da mehr Romantik vom Alltag.

Eine Beziehung, die Schrott ist, muss derjenige schon allein und selbst aufgeben, auch wenn ihn eine neue Liebe natürlich beflügelt dabei. Und so scheinst Du eure Verbindung ja gesehen zu haben. Aber ich denke, das ist es keineswegs, weil ich nicht glaube, dass er sich zerrissen fühlt zwischen zwei Frauen und dem Erhalt des Alten, wo er viel Gutes sieht, und dem Beginn einer neuen Beziehung, wo er auch viel Gutes sieht und nun nicht weiß, wie er sich entscheiden sollte.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #143
was ICH an deiner Stelle versuchen würde: ich würde den Spieß umdrehen!
Das halte ich für einen sehr schlechten Rat.

Die FS hat meiner Meinung nach ein Bindungsproblem. Ein vergebener Mann gehört die nie ganz und so bleibt das erste Feuer des Umwerbens immer am lodern. Anders als in gefestigten Beziehungen, wo irgendwann eine Sicherheit eintritt. Und das ist das, was die FS auch in dieser Affäre hält.

Zum anderen wird die FS auch unbewusste Ängste haben, was „Richtige Beziehungen“ betrifft. Notorische Fremdgeher haben ja im Grunde dasselbe Problem: mit Affären schaffen sie sich so eine Art Autonomie und Selbstbestimmung, beweisen sich selbst, dass sie nicht von der Partnerin abhängig sind usw. ( dass das blödsinn ist, ist ein anderes Thema ).

Die FS hat sich mit dieser Affäre in vielerlei Hinsicht selbst geschadet. Anstatt Erfahrungen in Beziehungen zu sammeln, die ihr Aufschluss über sich selbst hätten geben können, hat sie nur alte Muster genährt.

„Den Spieß“ umzudrehen wird sie daher auch kein Stück näher an ein gesundes Verhalten führen.

Sie kann sich trennen. Das ist einfach....was sie davon abhält, ist sie selbst ( nicht er ), weil sie Zuviel auf ihre Gefühle gibt.

Ihr haben die letzten Jahre gezeigt, das ihre Gefühle leider kein sonderlich guter Ratgeber war. Also einfach mal ignorieren und machen ...

Aktuell agiert sie wie ein Kind, was sich gut fühlen möchte und daher kurzfristigen Bedürfnissen den Vorrang lässt. Anstatt sich mal ihre Ziele vor Augen zu halten und sich zu fragen, ob das aktuelle Verhalten mich zu diesen näher bringt, oder mich davon abhält sie zu erreichen.

Das ist einfach eine Entscheidung, die sie treffen sollte. auf dem Weg der Umsetzung, wird sie sich nicht immer super toll damit fühlen, sondern wohl eher schlecht. Das gute Gefühl setzt aber ein, wenn sie über ihn komplett hinweg ist. Selbstwirksamkeit halt...

Liebe FS, sehe es wie einen kalten Entzug an. Wenn du die Droge immer wieder konsumierst, kannst du nicht clean werden...ein Alkoholiker kann auch nicht schrittweise trocken werden.
 
  • #144
Für mich ist es total menschlich, sein EIGENES Glück erstmal mehr zu verfolgen,
Und deswegen moralisieren hier wohl auch so viele Forenteilnehmer. Es sind halt die eigenen Ängste mal in der Rolle des betrogenen Partners zu landen. Völlig nachvollziehbar...

Aber die die fremdgehen, werden nicht verführt oder dazu verleitet und tun das auch aus verschiedensten Gründen.

Ich habe oft verheiratete Männer kennengelernt, die sich in einer schwierigen Phase ihrer Ehe befanden und zunehmend anfingen mit dem Gedanken zu spielen, ihre Frau zu verlassen. Die sind gefühlsmäßig und gedanklich einfach schon auf dem Absprung, hadern aber mit einer vollzogenen Trennung noch zu sehr selbst. Weil z.B. kleine Kinder da sind, die Frau finanziell sonst ziemlich armselig dastehen würde usw. natürlich wird es da auch Ängste geben, dass es die falsche Entscheidung sein könnte und nur eine schlechte Phase in der Ehe sei usw.

Wenn da jetzt eine Frau auftaucht, die es ihnen angetan hat, dann kann das schneller passieren, als so mancher glaubt.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #145
Weil z.B. kleine Kinder da sind, die Frau finanziell sonst ziemlich armselig dastehen würde usw. natürlich wird es da auch Ängste geben, dass es die falsche Entscheidung sein könnte und nur eine schlechte Phase in der Ehe sei usw.
Wenn da jetzt eine Frau auftaucht, die es ihnen angetan hat, dann kann das schneller passieren, als so mancher glaubt.

Genau in dem Zusammenhang geht der Mann eher nicht, wenn die es ihm antuende Frau zu einer Affäre bereit ist. Dann entfällt der Grund zu gehen, denn es gibt einen angenehmen Nebenschauplatz.
Warum Scheidung, Versorgungs- und Zugewinnausgleich, Unterhaltszahlungen für Kinder und evtl. auch noch auf Zeit für die Exfrau, Kosten für einen eigenen kindertauglichen Wohnsitz für eine Frau, von der er nicht weiß, ob sie nach ein paar Wochen noch an seiner Seite ist, er dann garantiert ohne Kohle dasteht?

Männer sind Pragmatiker. Aus Ehrgefühl, weil die Frau armselig dasteht, bleiben die wenigsten, weil sie selber dann armselig dastehen, bleiben die meisten.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #146
Es sind halt die eigenen Ängste mal in der Rolle des betrogenen Partners zu landen. Völlig nachvollziehbar...
Klar, würde ich nie dagegen reden. Aber es ist dann auch die falsche Person, wenn man auf die Frau sauer ist, in die sich der Mann verliebt hat oder mit der er dann fremdgeht.
Ich würde sie natürlich auch erstmal hassen, wenn ich in so einer Beziehung wäre mit so einem Mann. Darum geht es mir nicht. Es geht nur darum, dass das Problem nicht im Außen liegt, sondern in der Beziehung und den beiden, die sie haben. Wie Du ja auch schreibst - die Betrüger werden nicht verführt. Sie handeln an anderen Schauplätzen, statt die Beziehung zu ändern oder aufzugeben.

Ich habe oft verheiratete Männer kennengelernt, die sich in einer schwierigen Phase ihrer Ehe befanden und zunehmend anfingen mit dem Gedanken zu spielen, ihre Frau zu verlassen
Richtig ernsthaft zu verlassen? Ich meine, das schon mal auszusprechen oder auch nur zu denken, wäre für mich dann schon aus dem Gefühl erzeugt, wirklich nicht mit der richtigen Person zusammenzusein. Ich glaube auch, dass jemand, der erstmal gedacht hat "irgendwie will ich hier raus", sich nicht mehr so engagiert für die Beziehung. Er denkt vielleicht noch mal irgendwann, dass es doch ganz schön ist, aber eigentlich brennt er nicht mehr für die Beziehung. Denke ICH.

Ich kenne auch eher Beklagen, weil sie unter der Beziehung leiden, aber an Verlassen wird nicht gedacht.

Oder man als Außenstehender kriegt den Eindruck, dass sich hier bald was ins Unerträgliche wandelt. Aber auch solche Beziehungen halten manchmal einfach weiter. Ich frage mich dann immer, ob es am Menschentyp liegt oder ob andere einfach Verhalten oder Gesagtes, das ich als demütigend und niederträchtig empfinde, wegstecken, weil sie selbst so ähnlich ticken oder einfach so sehr lieben, dass sie sich sagen "sie/er meint das nicht so", und wenn sich die Wogen dann wieder geglättet haben, haben sie das Verhalten des anderen auch schnell wieder vergessen.
Kann sich ein Mensch vom Partner demütigen lassen und trotzdem ist die Beziehung gut und von Liebe getragen?
 
  • #147
Ich bin immer so fest überzeugt, dass es keinen Sinn mehr hat, zu viel kaputt ist und ich gehen werde, doch dann hab ich Angst davor ganz allein mit kleinem Kind zu sein, es nicht zu schaffen, eine schlechte Mutter zu sein. Diese Trennung würde in einem Rosenkrieg enden.
Meine Mutter hatte auch nie Zeit für mich war nur am arbeiten oder bei ihrem Freund, wir sind 10 mal umgezogen, ich war viel bei meinen Großeltern (sie hatten eine kleine, alte, teilweise gesundheitsgefährdende Wohnung (Schimmel) bis meine Mama dann ein Haus gekauft hat als sie das nötige Geld hatte und sich von ihrem Freund, den sie nach meinen Papa hatte getrennt hat, da war es kurze Zeit sehr perfekt, meine Mama hatte danach ausnahmsweise mal einen Freund der nett, lustig war, er war bisschen zu anhänglich daher hat Mama ihn abserviert und hatte zwei linke Hände, war aber stets bemüht. Außerdem war ich ganz viel bei meiner ehemals besten Freundin, wir waren Nachbarinnen (4 und 5 Jahre alt) und wie Schwestern, immer zusammen. Als ich dann von der Hauptschule auf die Realschule gewechselt habe (6. Klasse) wurde der Kontakt weniger, nun lebt sie in Hamburg und wir sehen uns nur sehr selten.
Meine Mutter hat mich mit 19 bekommen, angeblich hat sie 5 Monate nichts von der Schwangerschaft gewusst (glaube ich ihr nicht), ist danach beruflich nochmal durchgestartet.
Mein Papa war sehr streng, einmal wollte ich nicht aufräumen, da hat er all meine Spielsachen aus dem Fenster geworfen, vllt war die Trennung in dem Punkt dann doch positiv für mich.
Meine Eltern haben ständig gestritten, sind sich richtig angegangen, hab schlimme Bilder im Kopf und das obwohl ich erst ein kleines Mädchen war. Später hat sie mich immer versucht zu bestechen, mir große Geschenke gemacht. Ursprünglich wollte ich Physiotherapeutin werden, sie hätte mir die kompletten Ausbildungskosten bezahlt und ein Auto. Ich hab mich dann aber für ein Studium und den Auszug von zuhause entschieden.
Ich wollte immer selber eine perfekte Familie, es besser machen und es ist so als habe ich versagt.
Ich möchte das Allerbeste für meinen Sohn, eine Familie, ein sicheres, gutes Zuhause, kein Hin und Her, mal bei Papa und mal bei Mama.
Mein Mann und ich haben auch Phasen, wo wir uns nicht streiten und alles normal und auch liebevoll ist (da denke ich mir immer, dass wir es vielleicht doch schaffen können) doch ein kleiner Streit und alles eskaliert.
Ich brauche Sicherheit für mich, wieder fest im Job stehen, aus dem Grundbuch raus (keine Bank wird eine solche Sicherheit einfach so rauslöschen)
Ich habe Angst ohne alles zu sein mit kleinem Kind, völlig erschöpft, ein Ex der mich fertig machen wird.

W 26
Ausnahmsweise freigeschaltet. Bei Diskussionsbedarf bitte eigene Frage (neuen Thread) schreiben. Die Moderation.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #148
Das halte ich für einen sehr schlechten Rat.

Die FS hat meiner Meinung nach ein Bindungsproblem. Ein vergebener Mann gehört die nie ganz und so bleibt das erste Feuer des Umwerbens immer am lodern. Anders als in gefestigten Beziehungen, wo irgendwann eine Sicherheit eintritt. Und das ist das, was die FS auch in dieser Affäre hält.

Zum anderen wird die FS auch unbewusste Ängste haben, was „Richtige Beziehungen“ betrifft. Notorische Fremdgeher haben ja im Grunde dasselbe Problem: mit Affären schaffen sie sich so eine Art Autonomie und Selbstbestimmung, beweisen sich selbst, dass sie nicht von der Partnerin abhängig sind usw. ( dass das blödsinn ist, ist ein anderes Thema ).

Die FS hat sich mit dieser Affäre in vielerlei Hinsicht selbst geschadet. Anstatt Erfahrungen in Beziehungen zu sammeln, die ihr Aufschluss über sich selbst hätten geben können, hat sie nur alte Muster genährt.

„Den Spieß“ umzudrehen wird sie daher auch kein Stück näher an ein gesundes Verhalten führen.

Sie kann sich trennen. Das ist einfach....was sie davon abhält, ist sie selbst ( nicht er ), weil sie Zuviel auf ihre Gefühle gibt.

Ihr haben die letzten Jahre gezeigt, das ihre Gefühle leider kein sonderlich guter Ratgeber war. Also einfach mal ignorieren und machen ...

Aktuell agiert sie wie ein Kind, was sich gut fühlen möchte und daher kurzfristigen Bedürfnissen den Vorrang lässt. Anstatt sich mal ihre Ziele vor Augen zu halten und sich zu fragen, ob das aktuelle Verhalten mich zu diesen näher bringt, oder mich davon abhält sie zu erreichen.

Das ist einfach eine Entscheidung, die sie treffen sollte. auf dem Weg der Umsetzung, wird sie sich nicht immer super toll damit fühlen, sondern wohl eher schlecht. Das gute Gefühl setzt aber ein, wenn sie über ihn komplett hinweg ist. Selbstwirksamkeit halt...

Liebe FS, sehe es wie einen kalten Entzug an. Wenn du die Droge immer wieder konsumierst, kannst du nicht clean werden...ein Alkoholiker kann auch nicht schrittweise trocken werden.
Nein den Spieß umdrehen kommt für mich nicht in Frage, da dies dann wieder mit Kontakt verbunden ist, den ich auf gar keinen Fall mehr möchte. Denn Tag drei ist da und ich habe mich auf gar keine seiner Kontaktversuche eingelassen. So wie du es beschreibst „kalter Entzug“. Es schmerzt aber jede weitere Stunde. Distanz bringt mich ein Stück weiter und mein Kopf wird klarer. Es ist noch ein weiter Weg vor mir, aber es ist gut.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #149
Nein den Spieß umdrehen kommt für mich nicht in Frage, da dies dann wieder mit Kontakt verbunden ist, den ich auf gar keinen Fall mehr möchte. Denn Tag drei ist da und ich habe mich auf gar keine seiner Kontaktversuche eingelassen. So wie du es beschreibst „kalter Entzug“. Es schmerzt aber jede weitere Stunde. Distanz bringt mich ein Stück weiter und mein Kopf wird klarer. Es ist noch ein weiter Weg vor mir, aber es ist gut.

Du machst es gut.
Auch mit dem Tag 1, 2,... Belohne Dich Abends dafür.
Vielleicht magst Du eine Art Belohnungsritual für Dich entwickeln?

Und eine Sektflasche, wenn Du bei Tag 31 bist..
Neues Jahr, und wenn das Gröbste vorbei ist, die Akutphase, wird es Frühling.

W, 51
 
  • #150
Männer sind Pragmatiker. Aus Ehrgefühl, weil die Frau armselig dasteht, bleiben die wenigsten, weil sie selber dann armselig dastehen, bleiben die meisten.

Völlig richtig auf den Punkt formuliert. Warum eine Ehe beenden, wenn es keinen Streit gibt, die Situation insgesamt erträglich ist, eine gewisse Grundsicherheit bietet und nebenbei noch eine Geliebte bereitsteht.
Wenn Frauen nicht völlig auf die emotionale Schiene abgedriftet sind, werden sie das oft genauso abwägen und entscheiden, ob sie ihm seine Geliebte lassen oder aus der Villa ausziehen.
Wenn man nicht von der "Drama"-Sorte ist, wird man bei vielen Situationen im Leben abwägen, ob man die Kröte schlucken kann oder nicht.
In vielen Fällen ist das schlicht für denjenigen einfacher, der nach Ende der Beziehung besser dasteht. Spricht wieder für Augenhöhe in Beziehungen.
 
Top