• #31
Mitforist, mit dem ich hier des öfteren schon bei diesem Thema aneinander geraten bin, ein Kompensationsbedürfnis: da er sich in der vorherigen Beziehung als Zahlesel fühlte, will er jetzt über das Fehlen jeglicher finanziellen Unterstützung für seine Partnerin spüren, dass du nur an ihm als Mann interessiert bist.

Vermutlich schütteln manche Mitforisten nur erstaunt den Kopf, wenn eine Frau einfach meint, die Rechnung für einen Unfallschaden am Auto oder die kaputte Heizung über den Tisch schieben zu können. Oder bei Besuchen die Fahrtkosten abrechnen zu können. Manche gehen ja so weit, "Sex gegen Geld" ernsthaft zu postulieren.

Was mich betrifft, zahle ich an vielen Stellen mehr. Nicht nur bei Restaurantbesuchen, sondern auch bei Urlauben. Ich tue das gerne, aber nur, solange ich es freiwillig mache.

Für mich gibt es da eigentlich nur einzelne Probleme:
  • die selbstverständliche Annahme, dass eine Frau eine Querfinanzierung erwarten kann. Das fängt schon beim ersten Date an, bei dem für den bezahlten Kaffee nicht mal ein "Danke" kommt. Und da geht es nicht ums Geld, sondern um die Einstellung.
  • die hier auch aufgeführte Einkommensberechnung, bei der die Frau einfach die Bruttoeinkommen vergleicht. Ob die Tantiemen darin mit verrechnet sind, wissen wir nicht. Dass er jeden Monat Geld an seine Frau überweist, verrechnet die FS nicht. Dass sie Geld vom Vater ihrer Kinder bekommt, auch nicht.
  • Es steht heute jedem frei, sich durch eine passende Ausbildung einen Job mit entsprechendem Einkommen zu sichern. Und seine Lebensverhältnisse passt man eben an das Einkommen an.Das betrifft auch das Haus nach Scheidung.
 
  • #32
Dann hör doch auf, zu geben und großzügig zu ihm zu sein. Warum machst du das? Sein Vater geht dich doch gar nichts an, seine Kinder auch nichts, um die muss er sich kümmern, nicht du musst da irgendwen pflegen. Von sich aus viel für andere machen und dann erwarten, dass die das ebenso handhaben, sollte man halt nicht tun.
 
  • #33
@Kristina111
Mein erster Gedanke war, dass das Haus zuviele Kosten macht. Und das wird auch nicht aufhören. Für 2 Personen, Du mit Kind, würde aus meiner Sicht eine großzügige Eigentumswohnung oder eine Mietwohnung reichen. Ich bin auch Immobilienbesitzerin, aber lebe sehr großzügig und luxuriös in einer 3-Zimmerwohnung auf 119qm mit Seniormieze. In Bestlage. Das geerbte Reihenhaus habe ich vermietet. Vielleicht rechnest du einmal alle Fixkosten und Instandhaltungsrücklagen zusammen. Für eine Immobilie muss man immer Rücklagen bilden.
Natürlich sollte er dich zum Essen einladen. Als kleine Aufmerksamkeit. Das ist doch das Mindeste. Du kostet ihn ja sonst nichts und bist eine autarke Frau. Ihr kennt Euch auch noch nicht soo lange. Koche regelmäßig und gesund, und spare dir damit deinerseits teure Einladungen zum Essen. Du musst ihn nicht einladen ins Restaurant. Das mit dem Pendeln überlege dir gut. Ich hatte das auch in meiner letzten Beziehung. Die Spritkosten summieren sich und dein Auto verschleisst. Ich war jung und sportlich und wollte meinen 7 Jahre älteren Freund, der im Aussendienst tätig war, beim Pendeln entlasten. Ich war tagsüber im Homepage Office selbständig tätig und war froh, ab und an raus zu kommen - vom Land in die Stadt. Wenn die Beziehung vorbei ist, ärgert man sich maßlos, dass man soo doof und großzügig war. Es dankt dir keiner! Ich finde es normal, dass du angesichts der Heizung und des Unfalls jetzt sparen musst. Das ist in jeder normalen Beziehung so. Dein Freund ist einfach unvernünftig. Ihr lebt etwas über Eure Verhältnisse in der ersten Euphorie. Schaffe wieder etwas mehr Bodenständigkeit und Normalität im Alltag. Und ehrlich, sprich mit ihm, ob er den Skiurlaub übernehmen kann. Oder macht eben nur Tagestouren ohne Übernachtung oder bucht ein preiswertes Ferienappartment statt Wellness Hotel. Dafür kannst du im Gegenzug ein paar Mal den Vater besuchen und versorgen. Das Thema Finanzen steht jetzt einmal an bei Euch. Das muss alles auf den Tisch. Im schlimmsten Fall sucht er sich dann eine Neue.
 
  • #34
Hi,

ich sehe hier zwei Seiten:
einmal seinen Geiz und fehlende Sensibilitaet Dir gegenüber.
Das ist sehr unattraktiv.
Ich hatte mal einen Freund vor paar Jahren der verdiente ungefähr viermal soviel wie ich. Er war jedoch nicht durch Kinder oder Schulden belastet.

Der Gute kam jedes Wochenende und "frass" sich bei mir an von mir gekauften und liebevoll gekochten Bioessen satt.
Er sagte nicht mal danke. Steuerte nix bei. Lud mich nicht ein.

Als er dann für eine gemeinsame Autofahrt an die Nordsee noch 50 Euro Benzingeld nahm, fing ich echt an ihn zu verachten.

Über dem spürte ich noch er hatte Angst, ich wuerde sein Reichtum ausnutzen. Perverser gehts kaum.
Denn ER nutzte ja MICH aus.

Ich habe in meinem Leben kein Geld von Männern gewollt. Meine Mutter war AE, nicht mal mein Vater hat mich je unterstützt obwohl ers gekonnt hätte.

Ich verachte diesen ExFreund heute noch. Ich dachte immer, jetzt muss ers doch mal merken. Nix.
Er war halt auch von Beruf Sohn.
Reicher Papi und erstgeborener Sohn einer Hausfrau die 20 Jahre nur um Buebchen kreiste. Das kriegste nicht mehr repariert.
Für ihn hieß "lieben"= nehmen.
Wie ein Baby.

Was Dich angeht liebe FS: Du kannst nur Dich aendern. Fahr Deine Leistung zurück!! Und um Gottes willen Pflege nicht seine Angehörigen!!!!!! Er hat doch Kohle genug und wir ham nimmer 1950.
Nie! wuerde ich sowas gratis für einen Mann tun. Auch nicht putzen etc. Dafür haben unsere Mütter und Großmütter sich nicht im Namen der Gleichberechtigung blutige Nasen geholt!!!

Das einzige was ich gern für Männer mache ist kochen. Aber auch da sollte Wertschätzung da sein!

Also liebe FS. Lehn Dich zurück:
Wenn er Dich sehen will...soll er zu Dir kommen. Wenn er Sex ungeschützten Sex will...soll er ne Vasektomie machen lassen. Wenn er Dich im Skiurlaub haben will...soll er es zahlen. Wenn er essen will..soll er kochen. Wenn er saubere Unterhosen will..soll er sie waschen.

Ist eigentlich ganz einfach. Du machst NIX. Ausser DEIN Kind versorgen. DEIN Job gut erledigen. DEIN Haus pflegen.
Sei nicht so bequem für ihn.
Männer nutzen das schnell aus. Sie kennen s nicht anders. Oft hat ja schon ihre Mutter Lebenszeit und Karriere und Gesundheit geopfert für Sohnemann. Das ist dann Programm. Zumindest in der Generation. Aber DU musst das Spiel nicht mitspielen.
 
  • #35
Ich glaube schon, dass Du seine Traumfrau bist, weil Du so pflegeleicht bist. Du hilfst auch noch, wenn es um seinen Vater geht, und das aus eigenem Antrieb. Für Dich ist es eine ... ich sag mal: emotionale "Vorleistung" für Dein Projekt "Beziehung", nur er "zahlt" nie seinen Part, den Du erwartest dafür. Du wirst ausgenutzt, weil Du es angeboten hast, also ist es DEIN Wille.
Das sind die besten. Solche Theorien gibt es auch in der Arbeitswelt. Bring den Angestellten oder Arbeiter dazu, dass er meint, dass ihm das Unternehmen am Herzen liegt und er für "sein Projekt" arbeitet, dann will er aus emotionalen Gründen schon alles, was geht, leisten und bekommt dafür eine Menge Lob (aber nicht mehr Geld).
Aber im Gegensatz zu dem Arbeiter solltest Du Dir vielleicht mehr verdeutlichen, dass Du eine Beziehung hast, in der jeder geben kann, was er will. Er gibt nichts außer seine Anwesenheit, deswegen solltest auch mal härter werden und ihn mit seinen Problemen auch allein lassen. Was Du für die Kinder kaufst, würde ich beibehalten, vielleicht reduzieren, aber nicht auf Null fahren. Das sind ja Kinder und nicht ER. Aber bei ihm würde ich nicht mehr dafür zahlen, dass ich mit ihm zusammen sein kann (teuere Urlaube). Dann muss er eben allein fahren, und? Anscheinend liegt ihm dann nichts dran, die Urlaube mit Dir zu verbringen, das würde mir zu denken geben.

Die Rechnung wurde aber am Ende durch zwei geteilt, ich musste die Hälfte bezahlen,...
So liefen auch die Urlaube ab.
Oh Gott, das klingt so übel. Ich weiß nicht, warum man dann nicht aufsteht und geht und nie mehr wiederkommt. Das ist kein Vorwurf an Dich, ich wäre vielleicht auch so bescheuert gewesen in jüngeren Jahren, weil "man das ja nunmal so abgesprochen hat", bevor die erste Flasche auf den Tisch kam. Du bist total über den Tisch gezogen worden, ich würde fast sagen, Du hast DEN für Sex bezahlt wie einen Escortboy. Solche Männer sind einfach nur gruselig, die wissen das doch ganz genau, dass ihre "kleine Schnalle" ihnen den Champagner und das viele Essen bezahlt (meist essen sie ja auch mehr). Das kann man in kein Drehbuch schreiben, weil es so unglaubwürdig ist.
 
  • #36
Vermutlich schütteln manche Mitforisten nur erstaunt den Kopf, wenn eine Frau einfach meint, die Rechnung für einen Unfallschaden am Auto oder die kaputte Heizung über den Tisch schieben zu können. Oder bei Besuchen die Fahrtkosten abrechnen zu können. Manche gehen ja so weit, "Sex gegen Geld" ernsthaft zu postulieren.
Darüber, über jeden einzelnen Punkt, würde auch ich den Kopf schütteln.
Ebenso schüttele ich den Kopf, wenn jemand (unter meinem Zitat!) Argumente so drapiert, dass Unbedarfte den Eindruck bekommen könnten, das wäre tatsächlich im möglichen Bereich meiner eigenen Anschaungen- das ist genau das manipulative Argumentations- Verhalten, das ich von dir nicht mag, Lebens_lust.

- Eine Nebenkostenzahlung, die unter der anteiligen Mietskosten bleibt, aber von mehrverdienenden Partner als "angemessenen Betrag" schöngerechnet wird, finde ich auch nicht anständig.

- die FS verlangt weder für das Auto noch für Sex finanzielle Beteiligungen, sondern ist von mir aufgefordert worden, ihrem Freund ihren Einsatz bei der Pflege des Vaters und den Fahrtkosten aufzuschlüsseln- ob sie diese Anerkennung dann für ihre Heizung, ihre Autoreparatur oder Urlaubswünsche ausgibt, ist nicht von Belang.

- es ist auch nicht von Belang, ob der Partner mehr verdient-
(daraus allein entsteht tatsächlich keinerlei Verpflichtung zur Querfinanzierung, aber selbst wäre mir ein Mitfinanzieren des geringer verdienenden Partners ein emotionales Grundbedürfnis),
aber dann beim Argumentieren falsch zu rechnen (130.000,- minus 12x2000,- sind 106.000,
und diese immer noch massiv mehr als die 41.000 der FS,
-selbst mit Kindesunterhalt für ein Kind bestimmt unter 12.000/ Jahr- , also maximal 53.000),
Ich vermute, so viel höher als Deines ist sein Gehalt auch nicht, wenn man die 2000 Euro abzieht und bei Dir den Unterhalt draufrechnet. Aber kenne ich, frauentypisch,
und nicht auf Ihren Pflegeeinsatz für den Vater des Freundes und die für diesen Einsatz auf sich genommenen Fahrtkosten einzugehen,
ist eben argumentativ ebenso unsauber.

Ich bleibe dabei: manche Menschen, meist in der früheren Beziehung ausgenommene Männer, müssen ihren Selbstwert jetzt an plakativer finanzieller Nicht- oder Minderbeteiligung festmachen.
Wenn du, liebe FS, das auch schäbig findest, verstehe ich nicht, warum du das nicht ansprichst. Soviel Selbstwert solltest du haben.
 
  • #37
Ich bin Normalverdienerin ( 41.000 Jahresgehalt). Er verdient im Jahr ca. 130.000 Euro. Bei uns ist alles getrennt.
Wirklich alles. Auch Urlaube etc.

Hi Kristina,

ist doch normal, wenn bei euch alles getrennt ist.
Ihr seid nicht verheiratet.

Dass du ihm und seinen Kindern gegenüber großzügig bist, ist allein deine Sache. Wenn er das umgekehrt nicht ist, ist das seine Sache.

Du kannst auch nicht automatisch erwarten, dass er dir teure Urlaube bezahlt, weil du sie dir nicht leisten kannst.
Ich würde das bei einem Partner tun, wenn ich es mir leisten könnte, du wahrscheinlich auch, aber er tut es eben nicht.

Ich finde Geiz nicht geil und könnte mit einem geizigen Mann nicht zusammen sein.

Du sagst, du liebst ihn, ihr habt tollen Sex und ihr versteht euch gut.
Dann musst du eben darüber nachdenken, was dir wichtiger ist.

Perplex bin ich, wenn ich lese, dass du ihm sogar bei der Pflege seines Vaters hilfst, ohne dass du etwas von deinem Freund zurückbekommst. Das ist meiner Ansicht nach schlicht Dummheit.


Du tust alles Mögliche, nur um dich bei ihm Liebkind zu machen, um seine Bedürfnisse und sogar die seines Vaters zu erfüllen, doch es zahlt sich in keiner Hinsicht für dich aus.

Wenn guter Sex und Pflege seines Papas für dich wichtiger sind, als ein liebevoller Partner, der dir finanziell entgegenkommt, weil er es sich leisten kann und es ihm wichtig wäre, dir etwas Gutes zu tun oder deine Lebensqualität zu verbessern, dann behalte deinen Freund und lasse alles so weiterlaufen wie bisher. Er wird sich nämlich mit Sicherheit nicht ändern.

Was wir meinen sollte dir egal sein.
Nur du kannst entscheiden, was dir im Leben wichtig ist.
 
T

ThePinkLady

  • #38
Hatte mal so einen ähnlichen Fall in meinem nahen Bekanntenkreis. Er auch ein Scwätzer, -hat ihr viel versprochen- Lügner und Taugenix und sie ohne Ende in Vorleistung gegangen, immer in der Hoffnung, dass irgendwie irgendwann mal irgendetwas zurückkommt. Ist natürlich nie so geschehen. Am Ende hat sie sich einen Anwalt genommen und ihm für Putzen, regelmäßige Kinderbespaßung und sich um seine Mutter kümmern eine saftige Rechnung gestellt. Sah er natürlich überhaupt nicht ein, also sind sie und ihr Anwalt vor Gericht gezogen und sie hat eine hohe 4stellige Summe zugesprochen bekommen.
Der Ex ist von den ihn "abzockenden" Frauen seitdem natürlich schwer traumatisiert, aber wieder eine so auszunutzen, traut er sich wohl seitdem nicht mehr. Wenn du eine Rechtschutzversicherung hast, dann überdenke auch mal so eine Maßnahme, ansonsten ab sofort gar nichts mehr für ihn machen- und Escortboys gibts auch in jünger und frischer und weniger faltig, sag ihm das so auch ruhig einmal. Wünsche dir alles Liebe und Gute.
 
  • #39
Wenn er monatlich 2000 Euro Unterhalt für Frau und Kinder bezahlt hat er auch nicht viel mehr als die.FS. Ich glaube die FS ist neidisch auf die Ex. Ich habe auch mehr Geld als mein Partner. Er ist für sein Haus und seine Unfallschäden selber verantwortlich, ich für meine finanziellen Verpflichtungen. Jeder kann nur das Leben keben, dass er sich leisten kann. W57
130.000 minus 24.000 ist immer noch über 106.000.

Mal aus seiner Perspektive: Er findet sein Gehalt vermutlich nicht so üppig und ärgert sich über seine Unterhaltspfllichten. Oft werden Männer bei der nächsten Frau geizig, weil sie das Gefühl haben, sie hätten jetzt genug gezahlt und Angst haben, ausgenutzt zu werden. Ich glaube Du musst mit Deinem Freund Klartext reden, liebe FS. Es ist immer blöd, wenn man denkt der andere wüsste schon. Aber manchmal müssen die Probleme einfach sehr direkt angesprochen werden, damit der Groschen fällt. Wenn Ihr keinen Modus Vivendi findet, ist Eure Beziehung zum Scheitern verurteilt, also versuch es lieber einmal.

In einem Wartezimmer lag in dieser Woche eine "Brigitte". Da gab es einen Artikel "Was macht Geiz mit der Beziehung", durchaus lesenswert. Den gibt es auch online (Google). Fazit: Geiz belastet das Vertrauen.
 
  • #40
Ich wäre mir da mal nicht so sicher, dass er in seiner alten Beziehung so großzügig war. Womöglich stellt er es nur so dar. Er erzählt, was er alles großmütig für die Familie angeschafft hat, dabei geschah dies erst auf massives Drängen seiner Frau und/oder sie hat die Hälfte beigesteuert. Du warst nicht dabei. Solche Geizhälse sehen die Zusammenhänge häufig völlig anders und ändern sich selten.

An der Pflege wirst du dich jetzt nicht mehr beteiligen, ebenso fällt für dich der Skiurlaub aus. Dass es dann für ihn (+Kinder) teurer wird, wenn er allein buchen muss, ist nicht dein Problem. Du hast jetzt mit deinem Haus zu tun und wenn er das wieder nicht versteht, dann frag ihn bitte, ob er der deutschen Sprache mächtig ist.
Beim Essen würde ich vielleicht von Halbe/Halbe auf getrennt zahlen umsteigen. Männer essen einfach deutlich mehr und so kannst du bestellen, was in dein Budget passt.

Ob du wirklich seine Traumfrau bist, das wird sich an Taten zeigen. So wie er es daher säuselt, klingt mir das mehr nach schlechtem Gewissen, weil er sehr wohl merkt, dass du hier viel mehr investierst als er.
 
  • #41
aber dann beim Argumentieren falsch zu rechnen (130.000,- minus 12x2000,- sind 106.000,
und diese immer noch massiv mehr als die 41.000 der FS,-selbst mit Kindesunterhalt für ein Kind bestimmt unter 12.000/ Jahr- , also maximal 53.000),

Ohje, noch eine Milchmaedchenrechnung. Das ist hier zum verzweifeln. Was lernen Frauen eigentlich?
Wer selber nicht rechnen kann, sollte andere in diesem Punkt nicht tadeln.

Die Einkommen, die genannt werden sind Bruttobetraege. Die genannten Unterhaltsbetraege sind Nettobetraege.
Klartext, es dürfen nicht die 24.000 € Unterhalt von 130.000 € Jahreseinkommen abgezogen werden sondern das Einkommen muss steuer-/abgabenbereinigt werden vor Abzug der Unterhaltskosten.

Die FS hat ein durchschnittliches Einkommen, ist Angestellte, d.h. hat nicht ansatzweise so einen hohen Steuersatz wie er. Wenn er netto 24.000 € Unterhalt zahlt, dann muss er dafür ca. 40.000 € brutto verdienen.
Korrekt also wäre die Rechnung 130.000 - 40.000 = 90.000. Damit reduziert sich der Einkommensabstand zwischen den beiden im ersten Schritt ganz erheblich. Im zweiten Schritt müsste der FS der Unterhalt hinzugerechnet werden, den sie für ihr Kind von ihrem Ex bekommt oder als Unterhaltsvorschuss, d.h. nochmalige Verringerung des Einkommensgefaelles.

Wenn man sich dann noch die unterschiedlichen Steuersaetze ansieht, dann gibt es zwar immer noch einen erheblichen Einkommensunterschied zwischen den beiden, aber einen nicht so hohen, wie in der Eingangsdarstellung der FS.

Keiner hier weiß, was für ein Unternehmensberater er ist, aber fast jeder der damit zu tun hat weiß, dass die meisten Unternehmensberater Freelancer und an wechselnden Arbeitsorten tätig sind.
Freelancer heißt:
- es gibt keinen Arbeitgeberanteil zu Krankenversicherung, Altersversorgung etc
- es müssen eigene Rücklagen für auftragslose Zeiten gebildet werden, weil keine Arbeitslosenversicherung
- die Unterbringungskosten am fremden Arbeitsort müssen selber getragen werden (2. Wohnsitz). Sie sind zwar steuerlich absetzbar, d.h. aber auch, dass sie nur zum Teil, nicht in voller Höhe erstattet werden
- Bei vielen Krankenversicherungen greift die Entgeltersatzzahlung für Selbstständige nicht am ersten Tag sondern nach 6 Wochen, d.h auch für diese Überbrückung braucht man Rücklagen.

Unter diesen Aspekten schmilzt sein Einkommensvorteil immer mehr zusammen.

Natürlich hat er am Ende immer noch mehr als die FS, daher kann er es für etwas Luxus ausgeben: essen gehen und teurere Urlaube machen.
Er hat aber nicht so viel, wie die FS sich erträumt und darum wirft er ihr das Geld nicht nach.

Seien wir ehrlich, die FS fährt zu ihm, weil sie an seiner Welt teilhaben will: schönere Immobilie, tollere Möbel, chices Auto. Wenn sie keinen Benefit davon hätte, würde sie ihn im Wechsel kommen und ihr Kind von ihm beschenken lassen.
 
  • #42
...aber dann beim Argumentieren falsch zu rechnen (130.000,- minus 12x2000,- sind 106.000,
und diese immer noch massiv mehr als die 41.000 der FS,
-selbst mit Kindesunterhalt für ein Kind bestimmt unter 12.000/ Jahr- , also maximal 53.000),...

Mit dem falschen Rechnen hast Du den Nagel auf den Kopf getroffen. Üblicherweise gibt man Gehälter brutto an.
Unterhaltszahlungen kommen aber bei der Empfängerin netto an. Das ist etwas, das unterhaltsempfangende Teilzeitmuttis leider deswegen meist nicht verstehen, so wie sie sich über Steuerklasse 5 und geringen Verdienst beklagen, solange sie noch verheiratet sind. Schrieb ich ja auch bereits.

Und darüber hinaus ist einfach völlig egal, ob er das 10fache verdient. Die FS hat schlicht keinen Anteil daran und "Ansprüche" sind völlig unangemessen, wenn frau auf großem Fuss lebt, ohne sich das leisten zu können. Bei 53000 Euro netto wären auch die 300 Euro für die Versicherung drin.

Dass ich selbst anders handle, habe ich ja bereits geschrieben. Ebenso zur Pflege. Seine Verpflichtungen kenne ich nicht. Ich gehe davon aus, dass die "Fakten" der FS subjektiv und unvollständig sind. An ihrer Stelle würde ich mich auch trennen, wenn der Partner ihr nicht gefällt.
 
  • #43
Oh Gott, das klingt so übel. ...ich wäre vielleicht auch so bescheuert gewesen in jüngeren Jahren... Du bist total über den Tisch gezogen worden.
Danke für deine Anteilnahme! ;-)
Nach ca. 3 Urlauben, die so liefen, dass ich ihm, durch diese 50:50-Kostenteilung, quasi einen Teil seiner Kosten mitfinanzierte, weil ich deutlich weniger konsumierte, bemerkte ich bei mir selbst, wie sich meine Laune extrem verschlechterte, weil mir auch klar wurde - er will es nicht wahrnehmen, dass er mich schön abzockt und dass das wirklich ungerecht ist.
Ich bin auch absolut sicher, dass gerade gutverdienende Männer (Menschen) sehr genau wissen, wie die finanzielle Situation und Kostenverteilung in der Beziehung ist. Denn, wenn sie vom Finanziellen "keine Ahnung" hätten, wären sie nicht überdurchschnittlich gutverdienend.

Also habe ich es grundsätzlich bei meinem Freund thematisiert.
Ich habe ihm klipp und klar gesagt, in welchem finanziellen Rahmen ich mir einen Urlaub leisten kann und schlug ihm vor, entsprechend seinem deutlich höheren Einkommen, mehr dazuzusteuern, wenn er möchte, dass wir Urlaub auf einem Niveau machen, welches für ihn auch noch gut genug ist. Darauf ließ er sich ein, weil er ja nicht alleine verreisen wollte.

In der Folge blieb an mir immer die sehr aufwändige Arbeit hängen, unsere Urlaubsreisen jeweils so zu organisieren, dass ich sie mir leisten konnte, sie aber ein "Niveau" hatten, welches ihm auch gefallen hat. Ich suchte also immer das maximal beste Preis-Leistungsverhältnis heraus, und das nicht für Pauschalreisen, sondern individuell organisierte besondere Reisen.
Das war sehr anstrengend und aufwandintensiv - irgendwann war ich so fit, dass ich wahrscheinlich locker als Reiseverkehrskauffrau erfolgreich hätte arbeiten können. ;-)
Er hat trotzdem wieder mehr profitiert als ich, weil er im Verhältnis zu seinem Einkommen immer einen sehr günstigen, aber tollen Urlaub hatte, um dessen Organisation er sich null kümmern musste. Ich habe ja auch seinen Geldbeutel in einer Weise geschont, die ihm, wenn er es selbst hätte organisieren müssen, viel zu anstrengend gewesen wäre - wenn man nicht suchen mag, nimmt man eben das erstbeste, aber teure Anbebot.
Ich dagegen ging finanziell immer an meine Grenze.

w53
 
  • #44
ich würde fast sagen, Du hast DEN für Sex bezahlt wie einen Escortboy.
Solche Ansichten sind mir allerdings vollkommen fremd.
Ich gehöre zu den Frauen, die Sex sehr gerne mögen. Ich habe auch noch nie in meinem Leben Sex gehabt, wenn ich ihn nicht wollte.
Auch ist meine Erfahrung mit Männern nicht, dass Männer immer nur Sex wollen würden, ich halte das für einen Mythos. Und völlig fremd ist mir der Gedanke oder das Gefühl, Sex als Tauschware zu sehen oder zu nutzen, oder Sex manipulativ einzusetzen.
Also, ich glaube, mit Sex hat dieses ganze Thema eigentlich nichts zu tun. Die FS sagt ja auch, dass sie mit ihrem Freund gerne und guten Sex hat.



w53
 
  • #45
Ich wäre mir da mal nicht so sicher, dass er in seiner alten Beziehung so großzügig war. Womöglich stellt er es nur so dar. Er erzählt, was er alles großmütig für die Familie angeschafft hat, dabei geschah dies erst auf massives Drängen seiner Frau und/oder sie hat die Hälfte beigesteuert. Du warst nicht dabei. Solche Geizhälse sehen die Zusammenhänge häufig völlig anders und ändern sich selten.
Absolute Zustimmung!
Das denke ich auch die ganze Zeit und wurde bisher noch gar nicht gesagt hier. Meine Erfahrung ist nämlich genau die, dass solche Männer es völlig anders darstellen, als es tatsächlich war. Die sind sich da auch nicht zu schade, dreist zu lügen. Allerdings glauben sie ihre eigene Version wirklich selbst.
Wer weiß, ob der seiner Ex gegenüber so wahnsinnig großzügig war ...
Wer weiß, warum sie sich getrennt hat ... ;-)

w53
 
  • #46
Ich verstehe die Frage nicht. Dein Haus, dein Auto, dein Boot, was geht ihn das an? Dein Mund ist auch zum Reden da, kommuniziert ihr nicht? Mein Mann und ich zahlen alles hälftig und haben keine gemeinsame Kasse. So vermeidet man Probleme. Und wenn ich wohlhabender bin muss ich trotzdem nicht andauernd Geld rüber schieben, die Erwartung finde ich ganz fies, da fühle ich mich ausgenutzt. Insofern kann ich deinen Partner verstehen und preise den meinen.
 
  • #47
Ich kann da nur Tomyi nur recht geben. Wenn sich da ein Mann beschweren würde, würde es heißen deine Frau muss dich doch nicht finanzieren. Bei einer Frau soll es aber anders sein. Die Frauen wollen doch immer die Gleichberechtigung. Nicht falsch verstehen. Ich finde Gleichberechtigung gut, richtig und auch fair. Wenn Gleichberechtigung dann aber bitte richtig.
 
  • #48
Das ist schade ....
ich kann verstehen, wenn man(n) eine Partnerin nicht "finanzieren" will. Doch zwischen nix und alles zahlen gibt es ja Grauzonen.
Steht ein Urlaub an, der für eine(n) zu teuer ist, muss man eben Kompromisse finden oder anteilig zum (verbleibenden) Einkommen zahlen.
Da die FS ihn mit praktischer Hilfe (Pflegezeit) unterstützt, ist das wirklich etwas armselig aus meiner Sicht.
Ich habe leider die Erfahrung gemacht, dass ein geiziger Partner auch geizig mit Zuwendung ist (nahezu identisches Einkommen, nahezu identische finanzielle Mittel nach Abzug sämtlicher Fixkosten und Verbindlichkeiten ). Das ging bis zur heruntergedrehten Heizung und zum Nutzen billigster Campingplätze trotz gutem Einkommen. EINMAL Blumen von der Tanke. Da hätte ich selbstgepflückte Gänseblümchen schöner gefunden.
Liebe FS, das musst Du mal ansprechen, sonst gärt es.
 
  • #49
Das würde doch kein Mann erwarten und keiner würde antworten, dass die Frau ihn nicht liebt, wenn sie ihn nicht finanziert
Darüber kann man auch geteilter Meinung sein. Ich habe meinen Mann damals während seines Studiums über Jahre voll- / teilfinanziert. (Er arbeitete auch etwas nebenbei.) Trotzdem mein eigenes Einkommen als Berufsanfängerin niedrig war. Ich finde, wenn man zusammen ist, soll es ein gegenseitiges Geben und Nehmen sein in allem, auch finanziell. Und das gilt m.E. ganz genauso in den Fällen, wo die Frau mehr hat als der Mann!
 
  • #50
Ich bin bei allen genannten Zahlen von Nettobeträgen ausgegangen, andernfalls hättet ihr natürlich recht. Und nein, wenn man wie die FS beschreibt, was man zum Leben hat, spricht man selten vom Brutto: meine Angestellten verglichen ihre Nettobeträge mit dem, was ihre Exen für´s Leben erhalten, zählten selbstverständlich nicht ihre Krankenkassenbeiträge etc. dazu.
 
  • #51
Du hast DEN für Sex bezahlt wie einen Escortboy.
Ich habe festgestellt, meine vorherige Antwort auf dein Statement ist nicht ganz passend, weil du es ja gerade andersherum meintest, als die hier sonst oft vertretene Meinung, die Frau ließe sich für ihr "Sex-Angebot" von ihrem Partner finanziell aushalten.
Aber auch umgekehrt haut es natürlich nicht hin, weil das ja hieße, der Mann wäre, analog einer Escortdame, nur mit mir zusammengewesen, weil er finanzielle Vorteile aus dem Zusammensein mit mir gezogen hätte.
Das ist natürlich Quatsch.
Vielmehr empfinden solche Männer es einfach als angenehmen Nebeneffekt, wenn ihre Partnerin sie überhaupt kein Geld kostet und sie sogar durch die Partnerschaft mit dieser Frau noch Geld sparen.

Und auf meiner Seite müsste, nach deiner "Theorie", ja vordergründig das Interesse an Sex mit diesem Mann gewesen sein, für den ich dann die finanziellen Mehrkosten in Kauf genommen hätte. Sex war aber, weiß Gott, nicht das einzige, was mich an dem Mann interessiert hat. ;-)

w53
 
  • #52
Ich gehöre zu den Frauen, die Sex sehr gerne mögen. Ich habe auch noch nie in meinem Leben Sex gehabt, wenn ich ihn nicht wollte.
Das meinte ich so nicht. ER wäre der Escort-Mensch gewesen in dem Bild. Er durfte Champagner auf Deine Kosten trinken, wie die Frauen, die sich den Champagner bezahlen lassen für ihre Gesellschaft. Klar hätte er den auch selbst bezahlt, aber er konnte es so sehen, dass er auch noch einen Schnitt machte, damit Du mit ihm essen gehen kannst. So dieses Vorteilsdenken, das manche nie ablegen, sobald sie es mit einem anderen Menschen zu tun haben.

Und die Sache, dass Du nun die ganze Arbeit hattest mit dem Planen - das ist ja auch für Dich ein Nachteil. Partnerschaftlich hätte ich gefunden, wenn er mitgemacht hätte.
Ich hab auch draufgezahlt, bei Geschenken bie auf den Preis geguckt, und mir sollte vorgerechnet werden, dass mein Besuch bei dem Mann ja Mietanteil bedeuten könnte, da ich ja auch dusche und Strom verbrauche. Hätte ich aber nie bezahlt, dann wären wir eben nur bei mir gewesen. Er hätte auch bei mir nie zahlen müssen.
Mein anderer Ex war schon anders gestrickt, aber da gab es auch komische Denkweisen.
 
  • #53
Ich kann da nur Tomyi nur recht geben. Wenn sich da ein Mann beschweren würde, würde es heißen deine Frau muss dich doch nicht finanzieren. Bei einer Frau soll es aber anders sein. Die Frauen wollen doch immer die Gleichberechtigung. Nicht falsch verstehen. Ich finde Gleichberechtigung gut, richtig und auch fair. Wenn Gleichberechtigung dann aber bitte richtig.
Nicht jeder ist in der Lage, viel Geld zu verdienen. Aus verschiedenen Gründen-sei es mangelnde Intelligenz, fehlender Ehrgeiz oder schlicht und ergreifend fehlende Möglichkeiten. Wir haben 80 Millionen Menschen und seien wir ehrlich-wieviel gutbezahlte Jobs gibt es wirklich? Sehr oft ist es übrigens keine Fachkompetenz, sondern Schleimen an der richtigen Stelle und Ellbogenmentalität, die zum hohen Einkommen führt. Wir haben immer noch keine Gleichberechtigung, da Frauen für die gleiche Anerkennung sich mehr anstrengen müssen. Zweiter Punkt ,Männer haben mehr Probleme mit Karrierefrauen als andersrum, überdurchschnittlich hohe Zahl der Frauen bleibt Single, weil Mann oft abwesende und selbstständige Frau selten akzeptiert. Dritter Punkt, durch Kinderkriegen hat Frau mehr Nachteile als Mann, gesundheitlich, emotional, finanziell.
Richtige Gleichberechtigung - was ist das? Warum daten vermögende Männer keine Frauen in ihrer "Preisklasse" ? Warum nölen sie wegen Sexmangel, statt selber die Hand anzulegen. Warum lügen Männer wegen Kinderfrage und Beziehungsstatus statt ehrlich zu sein? Warum sind Männer geizig, haben aber grosses Problem, wenn Frau alles abrechnet?
Ich sehe es so-ein geiziger Mann hat mangelndes Selbstwertgefühl.Weil er kein Vertrauen in eigene Fähigkeit hat, richtige Frauenwahl zu treffen und befürchtet, nur wegen dem Geld geliebt zu werden. Er will nichts mit der Frau teilen, weil er sie nur als vorübergehendes Erreignis in seinem Leben betrachtet und vorsorglich nichts"investiert". Ich frage mich immer wieder, wozu solche Männer Vermögen anhäufen, wenn sie es weder weiter vererben noch teilen werden.
 
  • #54
Vikky hat natürlich recht, wenn es die Bruttoeinkommen sind, die angegeben wurden (hätte ich hier z.B. nicht gemacht, wenn es mein Thread wäre), aber ich finde es eigentlich egal, ob er 60 000 oder 40 000 mehr als sie hat, der Unterschied ist so hoch, dass der Unterhalt des Ex das vermutlich nicht angleichen wird und sie haben für Luxus halt eklatant unterschiedliche Beträge zur Verfügung. Entscheidend finde ich das Beziehungskonstrukt und die unterschiedlichen Sichtweisen von Mann und Frau darauf. Die FS sieht das viel verbindlicher als er, denke ich, und handelt auch so.

Und darüber hinaus ist einfach völlig egal, ob er das 10fache verdient. Die FS hat schlicht keinen Anteil daran und "Ansprüche" sind völlig unangemessen
Ich denke, der springende Punkt ist auch, dass er teure Urlaube will und keine Rücksicht nimmt auf ihre Situation. Würde er das tun und sie schreiben "wieso fahren wir immer nur in den Urlaub, den ich mir leisten kann, er könnte mich doch mal auf einen teureren einladen", dann wäre es für mich so, wie Du geschrieben hast.
 
  • #55
Hier passiert das, was ich im Nachhinein als einen der möglichen Todeszeitpunkte meiner Beziehung sehe.

Das Aufrechnen!
Ich habe nie erwartet, dass man mir zb einen Urlaub bezahlt etc.
Ich wollte zb nur folgende Situation nicht mehr, als einzige Bitte an ihn.
Akzeptiere dass ich am letzten eines Monats keinen Saunatag in einem Wellnesstempel machen kann und schlage es bitte nicht mehr vor.
Denn er schlug sowas vor, ich musste sagen: kann ich nicht und dann kam der Vorwurf...beim nächsten Krach: Du wolltest das ich bezahle.
Äh hab ich den Vorschlag gemacht?

Ich hatte allerdings einen Wohnwagen am Meer. Grosser Wagen, riesen Vorzeit, Platz für noch ein großes Zelt.
Holland hinterm Deich.
Umsonst war das nicht aber für die Jungs und mich mindestens 5 Wochen Urlaub.
Und er liebte es dort.
Mit seinen Kindern oder auch mir alleine kurze oder lange Wochenenden.
Und wir fuhren mit meinem Auto, wg des Fahrradträgers.
Und irgendwann hab ich unter den Vorwürfen so gelitten, dass ich ihm das aufs Butterbrot schmierte.
Er hat nie einen Cent gezahlt!

Furchtbar in so ein Aufrechnen zu kommen, noch nie hab ich überlegt das irgendwelche Freunde zahlen müssten.
Es gab mal ein Essen für mich, Hilfe etc.

In die Situation zu kommen war tödlich.

Sein Geiz war natürlich auch so da: Kaffee auf den Cent bezahlen, kein Trinkgeld und ohne Heizung im Winter fror gerne mal was ein.

Aber in dem Moment wo die gering Verdienerin etwas sagt: wird ihr vorgeworfen Du willst Geld.
Neben verdien doch mehr oder selbst Schuld, dass Du keinen Unterhalt bekommst.
Mal ganz ehrlich, hätten seine 3 Kinder bei ihm gewohnt, hätte er auch nur Teilzeit gearbeitet.
Die Ausbildung war es nicht, nur die Situation.

Warum bin ich da geblieben..ok bin ich nicht mehr aber war es zu lange.

Weil es immer so gedreht wurde, als sei ich Schuld, bis ich es auch glaubte.

Nächstes Jahr bekommen meine Jungs ihre Ausbildungsversicherung, ich arbeite Vollzeit und die Abzahlung fürs Haus ist geringer als Miete mittlerweile.
Er zahlt Unterhalt für 3 Studenten ab diesem Jahr, Haus teurer...

Das Blatt hätte sich also gewandelt und das wusste man.
Tja und ich hätte bezahlt ohne Vorwürfe, sondern weil es für mich normal ist.

Aber wäre er dann der Ausnutzer?
Oder ich geizig, täte ich es nicht?

Er müsste doch Schuld sein oder...nur weil er weniger hat.
 
  • #56
Ich empfehle dem Partner der FS die Trennung Er wird mit ihr niemals glücklich werden, sie wird sich immer minderbemittelt und ihn in der Bringschuld fühlen. So wird niemand glücklich. Wie hier der FS beigesprungen wird bestärkt mich in meiner negativen Ansicht über fast alle Frauen. Haben haben haben wollen. Die FS gibt lediglich kalkuliert um zu bekommen. Er soll es merken. Nicht alle Menschen sind so manipulativ. Und das ist genau der Punkt. Die Manipulation eines finanziell potenten Männchens will nicht klappen, das ist das eigentliche Problem.
 
  • #57
Realwoman. Ich finde geizige Menschen allgemein nicht gut. Egal ob Mann oder Frau. Wie du schon gesagt hast. Männer denken oft, dass die Frau nur mit ihm wegen dem Geld zusammen ist. Ich verdiene jetzt auch nicht ganz so gut. Wenn es anders wäre wäre würde ich mich auch nicht gerne ausnutzen lassen. Das heißt nicht, dass ich meine Partnerin nicht mal einladen würde. Das würde ich natürlich schon machen.
 
  • #58
Ich bin mir nicht ganz sicher, was du genau erwartest!? Von ihm.
Männer, die eine Frau und Kinder haben, für die sie zahlen müssen, zahlen sicherlich nicht für noch eine Frau. Das verstehe ich irgendwie auch.
Dann ist es so, dass 130000€ brutto so viel nun auch nicht sind, wenn man jeden Monat 2000€ an die Kinder plus Unterhalt an die Exfrau zahlen muss. Aber wird so an die 6000€ netto im Monat zur Verfügung haben, davon dann 2000€ abziehen, dann den Unterhalt für die Exfrau und dann die Rate fürs Haus ...bleiben evtl. noch so 3000€-2500€ übrig für Lebenshaltung, Strom, Wasser, Handy, Internet, Versicherungen, Auto, Kleidung, Urlaub, Freundin, Kinder (er wird ihnen auch mal was schenken oder mit ihnen essen gehen).
Vielleicht spart er auch noch in einem Fond, einer Lebensversicherung oder sonstwo was an, was monatlich abgezogen wird.
Ich glaube nicht, dass so viel übrig bleibt, auch wenn er auf höherem Niveau lebt als Du.
Sprich deine Punkte, die sich stören klar an und sag ihm, dass du gerne mit ihm in den Skiurlaub fahren würdest, aber nur wenn er etwas dazu gibt. Oder geh eben nicht. Ich kann mir Skiurlaub auch nicht leisten leider.
Sag ihm auch, dass du gerne ab und zu auch mal zum Essen eingeladen werden wolltest.
Die Frage ist ja: Ist er wirklich geizig oder hat er einfach nicht viel mehr als du.
Wenn er ein geiziger Sparfuchs ist, dann beende die Beziehung.
Viele getrennte Männer haben irgendwie noch eine ARt von platonischer Beziehung zur Exfrau und brauchen nur für Spaß und Sex und Freizeit ein bisschen weibliche Nähe.
Die wollen gar keine wirklich neue Beziehung.
Klär das und handle dann.
 
  • #59
Hallo FS
Wenn es dein Haus und dein Auto sind, zahlst du natürlich auch deine Rechnungen.
Ausser er wohnt bei dir oder nutzt das Auto.
Dasselbe mit deinem Kind- wo ist eigentlich der Unterhalt des Vaters?

Warum machst du seinen Kindern Geschenke wenn du es dir nicht leisten kannst? Sie sind nicht deine Aufgabe, sie sind versorgt und falls nicht, nicht dein Problem.

Wenn du dir die Ferien nicht leisten kannst, gehst du halt nicht mit - andere können sich Ferien auch nicht leisten...

Wenn du unentgeltlich seinen Vater pflegst, selber schuld!

Ich vermute, du gehst permanent in Vorleistung und hoffst, das er das bemerkt und reagiert. Er ignoriert es aber und das passt dir nicht - sogar verständlich aber dann hör halt auf damit und fertig.

Ich hatte auch mal einen Freund der viel verdiente.
Ich mag z.B. gerne mal einen Prosecco, er wollte Champagner.
Das ging halt nicht und er wollte nicht runterschrauben - war das Ende denn ich war am Monatsende pleite und er hatte genug übrig - ich möchte aber auch sparen da ich Träume habe.
Es passte halt nicht denn er wollte nicht auf mein Level runter.

Ein andere hatte weniger als ich durch Unterhalt- er hat mir aber in der Wohnung viel erledigt und ich habe dann halt Essen gehen usw bezahlt.

Ein anderer hatte viel mehr, hat ausgehen bezahlt aber ich habe gut und gerne daheim gekocht usw.

Es gibt also Wege aber erst grosszügig in Vorleistungen gehen und hinterher jammern oder erwarten, geht meistens schief.
Kenne einen ähnlichen Fall, meine Nachbarin verkauft ungebrauchtes Zeug im Internet und kauft dafür seinen Kindern / Enkeln Geschenke damit sie sie für toll halten und er nicht Schluss macht.
Sie erwähnt ihm ggü nie wie knapp sie ist aber jammert dann hinterher das er ihr nicht hilft.
Wie denn wenn sie immer sagt das alles ok ist damit sie gemocht wird????
Angst vor dem Alleinsein ist hier wohl der wahre Grund
 
  • #60
Hallo Kristina,

ich glaube nicht, dass du ihn ändern kannst, im Sinne, dass er großzügiger wird.
An deiner Stelle würde ich alle Energie in das Haus einsetzen, dass du es als Eigentümerin halten kannst. Das ist doch ein besseres Ziel, als deinen Freund ändern zu wollen. Und das Geld für eine gute Bildung und Erziehung für deine Tochter ausgeben.
Er will einfach nicht mehr geben. Wieso das so ist, darüber lässt sich spekulieren. Du hast gesagt, er gibt dir gar nichts, außer den tollen Sex. Aber du bist seine Traumfrau. Also, das hört sich richtig nach Kindergarten an. Sorry, aber sei doch mal ehrlich zu dir.
Du gibst die ganze Zeit in der Hoffnung, etwas zurück zu bekommen.
Dann ärgerst du dich, dass nix kommt. Geben und Nehmen ist nun mal bei euch nicht ausgeglichen. Du gibst, er nimmt. Das ist hier die Rollenverteilung. Kann auch einem Mann passieren, ist weniger geschlechterspezifisch, eher in der Persönlichkeit fixiert.
Leider bist du jetzt schon in der Gibmatrix gefangen. Das ist deine Rolle. Überprüfe dieses Muster, ob es nicht auch in der Vergangenheit im System bei dir implementiert wurde (Kindheit und so).
In Vorleistung gehen, alles machen und nix dafür kriegen.
Dann in tiefe Schwermut verfallen, und sich dann noch mehr anstrengen. Und wieder nichts dafür bekommen.
Deine Chance besteht jetzt darin, durch diesen Übemann aus dieser Matrix auszubrechen. Er gibt dir die Chance dazu.
Stelle nach und nach alle Serviceleistungen ein (auf Opi aufpassen, zahlen, Kinder beschenken, putzen, kochen, Zeit haben).
An seinem Verhalten wird sich nichts ändern, außer, dass er dir nicht mehr sagen wird, dass du seine Traumfrau bist.
Dann gehst du ganz von alleine. Sieh es nicht als verschwendete Zeit an, sondern als Lernprozess.
Gruss
Cressida w 45
 
Top