G

Gast

Gast
  • #1

Partner hat beste Freundin, in die er früher verliebt war

Habe einen Mann (40+) kennen gelernt, dessen beste Freundin (Zitat) eine Frau ist, in die er vor ca. 4 Jahren verliebt war, die jedoch seine Gefühle nicht erwiedert hat und die inzwischen in einer Beziehung lebt. Sie verbringen viel Zeit miteinander, er spricht häufig von ihr, sagt dass er keine Liebe mehr für sie empfindet, sie aber als sehr gute Freundin auf keinen Fall missen will, da er sonst keine Freunde hat.
Ich und er befinden uns seit 6 Wochen in der Kennenlernphase, habe sie noch nicht kennen gelernt, aber ich weiß dass er ihr alles anvertraut.
Ich muss zugeben, ich sehe es nicht gerne, dass er mit ihr befreundet ist, meine Eifersucht regt sich immer mehr.
Hat jemand Erfahrung mit einer solch innigen Freundschaft zwischen Mann und Frau und dieser Konstellation?
w36
 
G

Gast

Gast
  • #2
Liebe FS
Glaubst du ihm? Wenn sein bester Freund ein Mann wäre, hättest du diesen schon lange kennen gelernt wahrscheinlich....und er war verliebt und jetzt nicht mehr, aber sie ist sozusagen der wichtigste Mensch in seinem Leben? Naja ich sehe es eher so, dass er immer noch an ihr hängt, aber dich einfach als Zeitvertreib, Nr. 2 oder so hat. In dem Moment, wo sie nur ein kleines Zeichen gibt, wird er dich fallen lassen wie eine heisse Kartoffel.
W/35
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich bin eine beste Freundin. Jetzt bin ich auch mit der Freundin meines besten Freundes befreundet, wir mögen uns zum Glück sehr.

Kennen gelernt haben wir uns unter denkbar schlechten Umständen, ich mit übelster Laune, auf einer Party. Sie war sehr aufgeregt, denn sie wusste, dass sie mich kennen lernen wird. Als sich keine schlechte Laune gelegt hatte, da ging ich auf sie zu, wir unterhielten uns an dem Abend sehr lange.

In der Anfangsphase habe ich sie auch nicht kennen gelernt, nur von ihr gehört. Es ist doch normal, dass man ein wenig wartet, bis man sie allen Freunden vorstellt.

Ich bewundere meine (jetzt auch) Freundin sehr, dass sie nicht eifersüchtig ist und unsere Freundschaft (also guter Freund und ich) respektiert. Ich weiß nicht, ob ich so großzügig gewesen wäre. Wahrscheinlich funktioniert es so gut, da wir ja jetzt auch befreundet sind.Und ich nehme natürlich Rücksicht, schreibe beide an etc.

Gib der ganzen Sache eine Chance, reg Dich nicht über ungelegte Eier auf.

w37
 
G

Gast

Gast
  • #4
Genau das Gleiche erzählte mir auch einmal ein Mann, den ich gerade frisch kennengelernt hatte. Er hatte jedoch nicht erwähnt, dass sie dann noch eine heiße Affaire hatten. Und immer wieder in Versuchung miteinander kamen. Immer und immer wieder - trotzdem sie in einer Partnerschaft war. Und ich sag dir eines: hast du ein ungutes Gefühl dabei (Eifersucht), dann schieß ihn in den Wind. Suche dir bitte einen Mann, der DICH als seine beste Freundin + Geliebte ansieht. Die Vorredner haben Recht: wenn sie mit dem Finger schnippt, bist du abgeschrieben. Ein Leben als Nr. 2 und dann vielleicht noch ständig Streit, Diskussionen, Tränen, Eifersucht und Angst? Du hast einen Mann verdient, der weiß was er an DIR hat und nicht einen, den du überzeugen musst, dass du seine Vertraute sein willst und kannst. Er sollte sich DEIN Vertrauen verdienen müssen und nicht, dass du ihm nachrennst. Und das tust du, wenn du diese Konstellation akzeptierst. Keine vernünftige und selbstbewusste Frau würde sich auf so einen Mann einlassen!
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ich muss zugeben, ich sehe es nicht gerne, dass er mit ihr befreundet ist, meine Eifersucht regt sich immer mehr. w36

Liebe FS,
weiter so, dann hat ihn möglicherweise bald eine andere Frau. Warum soll er kein Recht auf Sozialkontakte haben. Ich hatte es umgekehrt, und das gleich zwei Mal: bin eine Frau,

Fall 1: war sehr in einen Mann verliebt - er aber nicht in mich. Er heiratete eine andere, hatte mit ihr Kinder. Wir wurden beste Freunde und sind es über 30 Jahre gebleiben, bis er vor 2 Jahren gestorben ist. Er hatte eine sehr kluge Frau, die sich, nachdem sie gesehen hat, dass er die Freundschaft nicht aufgibt, mit mir angefreundet hat. Die Freundschaft hält über seinen Tod hinaus und sie bekommt jede Unterstützung von mir.

Fall 2: nur Freundschaft von beiden Seiten aus, seit der frühen Jugend. Wir haben sie lange gegen seine Frau aufrecht erhalten, aber irgendwann ist er unter dem Druck, den seine Frau machte eingeknickt und es wurde immer weniger und dann gab es 7 Jahre komplette Sendepause.
Seit einigen Jahren meldet er sich immer wieder mal - Urlaubskarten, Grußkarten zu den Feiertagen, Anrufe laufen in die Anrufliste. Ich reagiere nicht mehr, fühlte mich damals aussortiert und was soll ich mich jetzt engagieren - er ist ein Weichei.
Sofern er noch mit ihr zusammenbleibt und sie Druck macht, knickt er ohnehin wieder ein und ich bin unglücklich. Ich ahne dank Internet auch, warum er sich meldet - braucht eine Topjuristin, die ihm in einer seit Jahren laufenden hoffnungslosen Immobiliensache die richtigen Kontakte verschafft. Da muss er sich aber eine ander suchen - so lasse ich mit mir nicht umgehen.

Du siehst, es hängt vom Mann ab, wie er das Problem löst. Nach meiner Erfahrung lassen Männer mit ü40 sich nicht mehr am Nasenring durch die Manege ziehen. Die wissen, dass Partnerschaften sehr kurzlebig sein können und etablierte Freundschaften dann doch einen höheren Wert haben, besonders wen seine Freundschaften übersichtlich sind.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Hallo FS

Ja, er war bi und sie war seine erste Liebe, inzwischen längst verheiratet
und sogar in zweiter Ehe. Er ging mit ihr in die Oper, sie lud ihn zur Geburtstagsparty.
Warum sollte ich mich da aufregen ? Ist doch schön wenn er jemanden schon so lange kennt.
Leider habe ich die Dame nie persönlich kennengelernt, sie war über 50 und nach seiner Meinung nach "ein nettes altes Haus".

Er hat mich betrogen (aber nicht mit dieser Dame). Das verzeih ich nicht, ich trennte mich auf der Stelle.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich bin seit 10 Jahren die beste Freundin eines verheirateten Mannes. Ja, es ist nur(?) Freundschaft. Seine Frau, die ich nur zweimal flüchtig gesehen habe, sagt, dass sie von dieser Freundschaft profitiert. Ihr Mann sei, seit es mich gibt, deutlich aufmerksamer und verständnisvoller geworden. Ihre Ehe sei "besser" geworden.

Ihre anfängliche Eifersucht und das Misstrauen sind längt verflogen.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Liebe FS,

ja ich habe (leider) auch so eine Erfahrung gemacht.
Aber heute würde ich sagen, dass man sowas nicht verallgemeinern kann.

Deshalb der Tipp von mir:
Ich würde Dir raten, sie mal kennenzulernen. Da kannst Du Dir ein Bild machen, wie die beiden miteinander umgehen.
Dann würde ich einfach abwarten, ob er weiterhin intensiven Kontakt zu ihr pflegt
Wenn sich Eure Beziehung entwickelt, kann es sein, dass er langsam immer weniger Bedürfnis hat, sie zu sehen.

Ich würde ihm auch deutlich klarmachen, dass Dich das verunsichert, aber ohne Schuldzuweisungen oder Vorwürfe.
Und schau auf Dich, achte auf Dein Aussehen, Dein Selbstbewusstsein, das ist anziehend.

Hast Du auch einen oder mehrere männliche Freunde?
w/42
 
G

Gast

Gast
  • #9
So einen Mann hab ich auch kennengelernt, nur das er verheiratet war mit ihr, ein Kind hat und sie die beste Freundin sei, da man mit ihr alles unternehmen kann. Tja, ich halt mich zurück, denn da weiß man ja, wie es weitergehen würde..
w,36
 
G

Gast

Gast
  • #10
Hat mein Ex damals auch gehabt. Das war nach Eingewöhnungszeit absolut kein Problem. Ich habe mich mit dieser besten Freundin ausgesprochen und mich beizeiten etwas mit mir angefreundet und mich bei beiden über deren Vergangnheit kundig gemacht, indem ich lange mit beiden und einzeln gesprochen habe. Da waren beide sehr loyal und aufgeschlossen. Er hat sie nicht mehr geliebt und sie hat ihn niemals geliebt.

ABER die Meinung dieser besten Freundin war immer wichtiger für ihn. Begründung: Er kennt sie 10 Jahre länger als mich. Immer kam sie zuerst. Das hat er mir oft in Streitsituationen vorgeworfen, dass ihre Meinung wichtiger sei als meine!

Beziehungsinterne Dinge wie Probleme (die nur uns beide betrifft), hat er lieber mit ihr besprochen, anstatt mit mir! Das war unmöglich.

Er hat ihr alle meine Mails, SMS, Chatgespräche und privaten Briefe bezeigt und sie war stets sein Ratgeber, bevor er irgend etwas mit mir besprach oder entschied. Das war beizeiten dermaßen nervig und ich fühlte mich wie mit zwei Personen verheiratet. Das Vertrauen war zwischen den beiden größer, als zwischen mir und ihm. Die gesamten Beziehungsjahre lang.

Ich trennte mich dann (leider viele Jahre zu spät). Es endete in einem Rosenkrieg von überdimensionaler Größe mit Stalking und so weiter. Die Freundin war letztendlich nicht der Trennungsgrund, aber mit ein nerviger Zugrund bzw. hauptsächlich der oberflächliche nicht beziehungskompatible und unselbstständige Charakter meines Ex in vielen Dingen. Seit 7 Jahren nun kein Kontakt mehr zu dieser Person und will ich auch nie wieder.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Es fragt sich auch, warum er sonst keine Freunde hat. Sehr merkwürdig. Das würde mich auch stören. Ich glaube auch, dass seine Liebe wieder aufflammt, wenn die Freundin single wird und ihm ein Zeichen gibt. Normal ist das jedenfalls nicht.Würde ich auch nicht akzeptieren. Er müßte schon auf Abstand gehen.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Was ist denn daran so ungewöhnlich? Meine engste Freundin ist meine immer noch sehr attraktive Ex-Freundin, wir sind beide anderweitig verheiratet, verbringen aber sehr viel Zeit miteinander, wir fahren sogar gelegentlich zu zweit in Urlaub. Nach ihr hatte ich eine Freundin, die mit unserem engen Verhältnis überhaupt nicht umgehen konnte und mir eine Eifersuchtsszene nach der anderen machte. Meine jetzige Frau ist mit ihr ebenfalls sehr eng befreundet und es gibt keinerlei Eifersucht, wozu auch kein Anlass besteht, auch wenn es zwischen uns mal zu Streicheleinheiten und auch etwas mehr kommt.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ja, kenne ich. Eine nicht ausgelebte Liebe ist immer gefährlich.
Männer sind da sensibel.
Wenn sie sich erstmals eine bestimmte Frau in den Kopf gesetzt haben und sich dann eben auch noch schwer verliebt haben, dann kann es über Jahre gehen und sie verschwindet einfach nicht aus seinem Kopf, so meine Erfahrung. Opfer so eine Liebesgeschichte. Ist diese dann frei. Ist der Koffer schneller gepackt als man denkt! Hat auch nichts mit dem Alter zu tun. Selbst mein Vater ist dann später mit seiner „großen Liebe“ zusammengekommen. Hat er mir bei Gesprächen in der Trennungsphase mit meiner Mutter erzählt. Die Frage nach dem Warum? Er sagte: Es ist eben immer die Frau gewesen dir er geliebt hat und die er immer lieben wird“ Soviel dazu. Dabei ist diese Frau noch nicht mal hübscher als meine Mutter. Ist also egal wie seine beste Freundin aussieht. Irgendwie ist da „Chemie“ mit im Spiel ;-))
Wenn die Frau frei ist, dann bist du weg vom Fenster.
Sorry! w28
 
G

Gast

Gast
  • #14
Freundschaft ist für mich eindeutig definiert und bezeichnet das, was mich mit einem gleichgeschlechtlichen(!) Menschen verbindet und nichts anderes

Ich gehe davon aus, daß im Falle von FS mal mehr war, als nur heimlich "verliebt gucken":

Dieses Wort ist für eine Verbindung, in der schon mal Körperflüssigkeiten ausgetauscht wurden vollkommen fehl am Platz und ist genauso verharmlosend, als wenn man eine Müllkippe als einen Entsorgungspark bezeichnet. Nur spazierengehen darin möchte man nicht wirklich.

In meinen Augen sind Menschen, die solche Modelle leben und nicht klar in der Lage sind das Kind beim richtigen Namen zu nennen, ebenso unfähig die klaren Grenzen, welche zwischen den Formen zwischenmenschlicher Beziehungen bestehen sollten, zu erkennen. Irgendetwas schwingt da immer mit, was eigentlich ausschließlich in eine bestehende Beziehung gehört.

Ich werte es auch als charakterschwach, einen Menschen mit dem man mal mehr als eine "reine" Freundschaft haben wollte, wieder "zurück zu deregradieren" um sich zumindest noch einen Teil der damaligen Beziehungsvorteile zu sichern.

Ich rate FS, sich nicht auf ein solches Konstrukt einzulassen, sondern sich einen Partner zu suchen, für den sie nicht die Nummer Eins für Sexualität sondern AUCH die "beste Freundin" ist - dieser Platz ist hier schon besetzt.

M/57 der sich auf so etwas erst gar nicht einlassen würde.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Im Prinzip ist gegen eine "beste Freundin" nichts einzuwenden, sie sollte aber auf keinen Fall die Nummer 1 im Leben eines Mannes sein. Nun ist es so, dass Dein Datingpartner betont hat, dass er dieser Frau alles anvertraut. Da würden auch bei mir die Alarmglocken läuten, denn ich würde nicht wollen, dass er ihr unsere Bettgeschichten und tiefgehende Probleme erzählt.

Liebe FS, wenn dieser Mann sehr oft von seiner besten Freundin spricht, wird sie wahrscheinlich so viel Raum einnehmen, dass sich zwischen Euch keine tiefe Partnerschaft entwickeln kann. Das kannst aber nur Du beurteilen, und dazu wäre es hilfreich, wenn Du diese Frau so bald wie möglich kennenlernst. Vielleicht zeigt sich dann, ob es sich um eine harmlose Freundschaft oder eine unausgelebte Liebe Deines Datingpartners handelt.
 
G

Gast

Gast
  • #16
also hier ist eine, die gleich 3 Herren als beste Freunde hat, irgendwie kann ich in manchen Dingen besser mit Männern. Mann 1, Freundschaft sei 34 Jahren, hat als ONS begonnen, der ein Drama war, seitdem lieben wir uns, aber ohne Sex :) , Freund Nr. 2 , verheiratet und total ein lieber Mensch, ob er mit mir Sex haben würde, weiß ich nicht, ich mit ihm auf jeden Fall nicht, und das weiß er auch, und wir telefonieren fast tgl, ich glaub ich geh ihm ab, wenn er nicht mit mir tratschen kann. Freund Nr. 3, da läuft das ganze etwas daneben. Seelenmensch, innige Liebe und so ca. 5 mal im Jahr auch Sex, das ganze seit 4 Jahren, wenn er einen neue Freundin hat, dann freu ich mich für ihn, und dann ist auch Sexpause. Wie du siehst, es ist also alles möglich, vielleicht kannst du die Dame kennenlernen, ich denke, danach weißt du mehr.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Mein jetziger Partner hatte auch 2 "beste" Freundinnen. Mit der einen war er 1 Jahr zusammen. Das habe ich aber erst nach und nach erfahren. Zuerst war sie eine Bekannte, dann nach ein paar Wochen beichtete er, dass es foch mehr wahr und irgendwann erfuhr ich, dass sie sogar zusammen waren. Ich war am Anfang sehr offen ihr gegenüber. Sie aber immer total verhalten. Ich merkte, dass sie sich überhaupt nicht für uns freuen konnte. Mich störte auch, dass sie sich zu jeder tageszeit auch am Sonntag meldete. Lange Zeit besprach er Probleme vor allem mit ihr. Irgendwann reichte es mir und ich stellte klar, dass es nicht mehr so weitergeht. Es stimmt für mich nicht, dass da emotional noch 2 andere Frauen so nah sind, welche beide ein Problem mit mir haben. Ich habe ihn dann zu einer Entscheidung gedrängt. Er hat sich für mich entschieden. Ich finde es absolut schade, dass es soweit kam, aber ich fühlte mich nie als Partnerin akzeptiert. Wir hatten viele Gespräche, auch über Abhängigkeiten und vor allem das Gefühl, dass ihn jemand emotionel braucht und er sich gut dabei fühlt. Er hat immer noch gute Frauenfreundschaften, jedoch basieren diese nich auf Abhängigkeiten. Schau doch mal, wie es bei den beiden ist.
Ich würde mich nie mehr auf diese Spielchen einlassen. Es hat sehr viel kaputt gemacht in der Beziehung.
 
Top