G

Gast

Gast
  • #1

Partner kommt mit meiner Tochter nicht zurecht - was tun?

Ich habe zwei Töchter, die ältere ruhig aber die jüngere 13, sehr diskusions freudig und hartnäckig.
Wenn sie etwas möchte, gehen die diskusionen uber mehrere Stunden.
Ich bin immer dabei ruhig, sie ist laut oft auch histerisch.
Sie meint ich soll mit dieser ruhigen psycho reden aufhören, leider ist es meine Art, ich weiß nicht was sie genau will, ob ich auch schreien soll? Was ich nicht so einfach kann, wenn es mir zu viel wird geh ich mit dem Hund raus.

Meinem Freund ist das alles zu viel, er verzieht sich ins Schlafzimmer kommt dann nicht mehr raus, auch zum essen nicht. Auch nach stunden wenn wir uns schon lange beruhigt haben.

Er weiß auch das ich für keinen Mann der Welt, meine Kinder einschränken werde.
Am ende ist mit meiner Tochter alles OK. aber die miese Stimmung von ihm belastet mich sehr.
Er hatte nie Töchter in der Pub., hat jemand eine Idee wie ich allem gercht werden kann?
LG
 
G

Gast

Gast
  • #2
Kommt dein Partner nur mit diesen Situationen nicht zurecht, oder prinzipiell mit deiner Tochter? Lebt ihr zusammen? Wie lange schon? Willst du an der "Diskussionskultur" als solcher was ändern, oder nur am Verhältnis Tochter - Partner? Was denkt dein Partner darüber? Ich meine, wenn er sich dann irgendwann wieder zu euch traut, redet ihr doch bestimmt mal darüber?
 
G

Gast

Gast
  • #3
Du wirst für keinen Mann der Welt Deine Kinder einschränken - auch nicht, wenn deren Verhalten, so wie das, Deiner jüngeren Tochter an Psychoterror grenzt!?

Diskutieren zu können, kann sehr positiv sein, dass was Deine Tochter macht, ist ihren Willen unter allen Umständen durchdrücken zu wollen. Das scheint Dir noch gar nicht aufgefallen zu sein! Gelingt ihr das nicht, wird sie laut und hysterisch.
Du wirst Dich wundern, wohin Dich dieses Verhalten in einigen Jahren bringt, wenn Du nicht schnellstens klare Regeln aufstellst!

Auch meine Kinder versuchen es mit Diskussionen, wenn sie etwas unbedingt erreichen wollen - dabei gibt es aber klare Grenzen!
Lautes und hysterisches Verhalten würde sofort zum Abbruch jeder Diskussion bei uns führen. Wenn alle sachlichen Argumente abgewogen worden sind, wird eine Diskussion beendet.
Nur, weil man etwas nicht erreicht hat, anderen stundenlang das Leben zur Hölle zu machen, ist absolut indiskutabel.

Du tust Deiner Tochter keinen Gefallen, dieses Verhalten einfach so hinzunehmen!

PS: Für Deinen Partner ist Dein Verhalten eine Zumutung, Denn hier geht es nicht um 'Einschränkung' Deiner Tochter, sondern um ERZIEHUNG.
 
G

Gast

Gast
  • #4
stundenlang ist nicht o.k.
schreien ist nucht o.k.

Tochter soll diskutieren und kann sie
sie muss noch lernen, dass nicht jeder Stil akzeptabeköl ist:
klare Regeln ankündigen und einhalten:
wenn sie anfängt zu schreien, wird abgebrochen und sie hat sofort verloren, es wird gemacht, was Erwachsene wollen!
wenn die Diskussion im Kreis läuft und sich wiederholt, wird spätestens bei der. 3. Runde abgebrochen und sie hat verloren.

Wenn sie gewinnen will muss sie zuhören und aufpassen, ob sie wirklich verstanden hat und dann ihre überzeugenden Argumente bringen und aufpassen, ob sie wirklich verstanden wurde/die richtigen Worte benutzt hat.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Pubertät, der Horror aller Eltern !
Aber gerade in dieser Zeit ist es wichtig den Kinder ihre Grenzen aufzuzeigen, sowohl auf die eine als auch auf die andere Art und Weise. Hier ist nicht Zuckerbrot und Peitsche gemeint, aber es kann nicht sein, dass deinen Tochter stundenlang diskutiert und zetert.
Versuche Regeln einzuführen ( Zeit, Ort und Inhalt der Diskussionsinhalt )und wer sich nicht daran hält, hat das kürzere Ende. Deine Tochter muß lernen, dass sie in einer Familie ( Gemeinschaft ) lebt und dort die Befindlichkeiten aller zu berücksichtigen sind.
Auch solltest du deinen Standpunkt überdenken, nicht von deiner Position abzurücken, es sei denn du willst der Sklave deiner Tochter werden. Kinder spüren sehr schnell wie weit die Eltern gehen und nutzen es schamlos für sich aus. In diesem Alter nehmen sie null Rücksicht und da mußt du dich durchsetzen, auch für die Zukunft deiner Tochter.
Vater von 2 ( erw. ) Kindern.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Das gemeinsame Essen ist ein gutes Beispiel.
Ich glaube für viele ist es wichtig, gemeinsam zu Essen.
Oder die gemeinsamen Unternehmungen.
Das Gemeinschaftsgefühl wird verstärkt: wir sind ein Team, eine Gruppe, eine Familie.

Setz Dich mit Deinen Lieben an den Tisch, und überdenkt Eure Regeln.
Wenn einer sauer ist, soll er sauer sein. Aber er möge bitte zum Essen an den Tisch kommen.
Ich bin auch w, daher übernehme ich meistens das Kochen, Tischdecken.
Ich weiss, dass bei 4 Personen unterschiedl Bedürfnisse da sind.
Der eine will ins Internet, der andere hat kein Bock mitzukommen, der andere will ruhe, der andere raus etc.
Lass manchmal gewähren, locker, zB an freien WE und jeden seinen Weg gehen.
Aber was das Essen betrifft, mögen sie sich bitte anpassen, weil ihr eine Familie seid.
Oder bei gemeinsamen, feststehenden Terminen.

Deine pup. Tochter fordert dich gerade ganz schön heraus. Super, dass du die Ruhe bewahrst.
Sie bewundert es insgeheim für Deine Haltung. Ich denke auch, dass sie etwas in dir auslösen möchte. Warscheinlich versucht sich dich aus der Reserve zu locken und versucht dich aus der Fassung zu bringen, zu -BEWEGEN (das du emotional wirst.) Ich frage mich, nachdem du mit dem Hund wieder nach hause kommst - gut so, bevor du herumschreist, ob Du danach kommunizierst? Oder verhälst du dich still und behälst deinen Kummer in Dir?
Meine Idee dazu ist, zeig mehr Gefühl, in dem Du sagst... es verletzt mich, macht mich traurig, macht mich wütend wenn du das und das über mich denkst...genau. ich glaube dass will sie sehen. Zeig ihr ruhig deine Verletzlichkeit - und dann wie du damit umgehst -Hund schnappen, raus - abschalten.
Auch deinem Freund. Sag ihm, hey, ich hab mir viel Mühe mit dem Kochen gegeben. Ich würd mich freuen, wenn wir gemeinsam essen. Mir ist das wichtig!

Du schaukelst das schon.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Nachtrag:

ich habe geschrieben, ihr seid eine Gruppe, ein Team, eine Familie:

ich finde schon, dass Du von ihm erwarten kannst, dass er sich zusammenreisst und zu Tisch kommt. Er ist ein Erwachsener, und hat damit eine Vorbildsfunktion.
Wenn Deine Tochter sieht, du akzeptierst sein Verhalten, dass er nicht zu Tisch kommt, wird sie sich evtl irgendwann auch die Freiheit nehmen, und nicht zu Tisch kommen.

Dann wird er vllt am Tisch sitzen, und Deine Tochter in ihrem Zimmer.
Für mich rebelliert Dein Freund. Sein Verhalten sagt meiner Meinung nach:
"wären wir alleine, gibt es kein Problem, käme ich zu Tisch. Und als Kontrast: "Gibt es Unstimmigkeiten, geh ich, bleib ich fern, auch wenn Du damit gar nichts zu tun hast!!
Das geht gar nicht! Gerade weil Du Deine Kleine doch liebst!
Sag auch ihm, das es Dir gegenüber unfair ist, wenn du kochst, und du hast damit nichts zutun.
Deine Tochter befindet sich nunmal in einer Phase, was völlig normal ist.

Er dagegen hin ist Erwachsen und anstatt zu rebellieren, bitte ihn auch mit Dir zu reden.
Redet mehr zusammen, wie gesagt, über Gefühle, was euch verletzt, was ihr euch wünscht
 
G

Gast

Gast
  • #8
liebe fs,

ich glaube, dein partner kommt mit dir nicht zurecht.
damit nicht, wie du mit den problemen mit deiner tochter umgehst.
so wie du das beschreibst, kann ich das verstehen. sie bestimmt über stunden die familiensituation, zieht alle register und du machst es mit....

ich denke, das müsst ihr klären, was du tust, nicht was eine pubertierende tut ....
und wenn er die rolle hat, deine entscheidung, dass du lieber selbst das haus verlässt, bevor du deine tochter in die schranken weist, zu akzeptieren, weil du entschieden hast, dass das für deine tochter richtig ist, so kann ich wirklich verstehen, dass er damit nicht zurecht kommt.

du lässt deine tochter den familientyrannen spielen - passt selbst und erwartest anpassung von deinem partner und gute laune, wenn deine tochter geruht hat, sich wieder zu beruhigen...

ich wundere mich, dass du dich wunderst....

das ist ganz schlecht, was da läuft und zwar in 1. linie für DEINE TOCHTER. Du bringst ihr bei, dass unverschämtes, dominantes Verhalten in Ordnung ist. das wird eine lebenshypothek für deine Tochter. sie muss dringend regeln normalen zusammenlebens lernen und wenn du selbst nicht in der lage bist, planvoll mit ihrem verhalten umzugehen, dann hol dir hilfe.

euch alles gute

w55
 
G

Gast

Gast
  • #9
hier FS

ich breche die diskusionen immer ab wenn sie hysterisch wird, schicke sie ins Zimmer.
Nur dauert es ca. 10 min. und sie kommt wieder und meint sie hält das nicht aus es belastet sie, wenn sie nicht noch ihre Meinung sagen darf.
Natürlich bekommt sie ihren willen bei dem Verhalten nicht durch.
Nur die Stimmung ist hin, mein Freund hält sich raus, will aber dann nicht essen oder geht nach hause.
Sonst verstehen sie sich prima, machen auch vieles gemeinsam.
Zu 2#
nein wir wohnen nicht zusammen

Mein Haupt Problem ist wenn mit der Tochter wieder Frieden ist er noch lange traurig oder sauer.

Ich selbst bin anti Autoritär erzogen worden mit viel Liebe und Empatie. Mir hat es nicht geschadet, ich kannte meine Grenzen weil wir offen über Etik, Verhalten und Gefühle gesprochen haben.
Ich erziehe die Kinder ohne Druck aber auch mit Grenzen. Ich versuche die Selbstwertgefühl der Kinder zu stärken. Ich glaube an der Erziehung liegt es nicht weil mit der Großen Tochter funktionierte auch alles bestens.
Ich habe mir nachdem ich das alles laß nochmals überlegt, vielleicht will sie mehr Aufmerksamkeit.
Danke nochmals für die Beiträge
Ich bin immer für Ideen offen
LG
 
  • #10
Dein Freund hat keine Erfahrung mit Kindern und stellt sich in seinem Verhalten auf die gleiche Stufe. Natürlich versucht deine Tochter zu provozieren, bei dir gelingt es nicht, bei deinem Freund eben schon. Ein bisschen Gelassenheit würde da gut tun. Das solltest du mit deinem Freund so besprechen und auch was er sich von dir wünschen würde in so einer Situation, wie du unterstützen kannst. Denn ihr seit euch ja beide einig, dass ihr Verhalten unangebracht ist. Wenn ihr gemeinsam im Gespräch bleibt und du dich neutral verhälst und nicht auf der Seite deiner Tochter bist wenn sie klar im Unrecht ist, dann bekommt ihr das auch hin.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ich habe noch eine Nachfrage: Kommt dein Freund jeden Tag zu euch?
Als mein Sohn noch im pubertären Alter war haben wir es so gemacht, dass es drei feste "Mama-Kind-Abende" gab, an denen mein Partner weder zu uns kam noch ich zu ihm. An diesen Tagen hatte mein Sohn mich ganz für sich, wir haben uns unterhalten, auch diskutiert (auch mal intensiver), sind shoppen gegangen, haben was für die Schule gemacht, wo er gern meine Unterstützung hatte usw. An den anderen Tagen, wenn mein Partner bei uns war oder ich bei ihm, hat er (der Sohn) sich dann meist beizeiten in sein Zimmer verkrümelt. Das hat vieles sehr entspannt.
Vielleicht ist das auch eine Option für euch?
 
G

Gast

Gast
  • #12
Liebe FS, Du machst aus mehreren Problemen eins, das geht nicht.
Das eine Problem ist die Tochter, das andere Dein Freund.
Ich denke, Deine Tochter hat ausser den Pupertätsproblemen ein Problem mit Deinem Freund. Das sind bewusste Machtspielchen, da sie sich bewusst ist, wie er dann reagiert.
Dass Du mit dem Hund raus gehst wenn es Dir zu viel wird, ist Flucht und löst keine Probleme. Dass Du sie ins Zimmer schickst finde ich gut. Verbinde das jedoch mit der Einladung zurück zu kommen, wenn sie sich beruhigt hat und wieder normal mit Dir sprechen kann. Teile ihr mit, dass Du mit ihren Hysterischen Anfällen nicht klahr kommen willst.
Wir machen alle in der Erziehung kleinere und grössere Fehler. Wir dürfen nur nicht glauben, wenn es mit dem einen Kind funktioniert, müsste es doch mit dem Andern gleich sein. Jedes Kind braucht seine eigene Begleitung.
Nun zu Deinem Freund. Ihn solltest Du besser in die Diskusion einbinden. Sicher, die Verantwortung und die Entscheidungen liegen bei Dir, aber er ist auch ein Teil von Euch.
Ein kleiner Trick der oft hilft mit einem neuen Partner: besprich das mit Deinem Freund und bitte ihn, dass er versucht, der Tochter mit den Argumenten zu helfen.
So bekommt sie Unterstützung und er ist plötzlich mit dabei.
Ihr könnt Euch nachher besprechen, wenn es für Dich, oder Euch nicht gut gelaufen ist.
 
G

Gast

Gast
  • #13
hier FS

es hat sich alles zum positiven gewendet.
LG
 
Top