G

Gast

Gast
  • #1

Partner nörgelt und beklagt sich oft - wie geht ihr damit um?

Wir (ich Ende 40, er Anf. 50) sind seit einem Dreivierteljahr ein Paar. Nach der ersten Verliebtheitsphase werden uns natürlich unsere Macken bewusster und mich stört am meisten bei ihm sein Hang zum Nörgeln und Jammern. Banales Beispiel: Seit Tagen ist das Wetter ein Thema, es vergeht kein Tag, an dem er sich nicht über die Hitze (er veträgt die Hitze wirklich schlecht) beklagt. Mein Hinweis darauf, dass es sich jetzt gerade für zumindest zwei, drei Tage etwas abkühlt und er dann "durchschnaufen" kann wird nicht gehört. Anderes Beispiel: Zu seinem Geburtstag lädt er jedes Jahr seine Familie und Freunde in seine 2-Zimmer-Wohnung ein (ca. 20 Personen) und stöhnt tagelang über die "arbeitsintensiven" Vorbereitungen. Ich sage ihm dann, dass ich ihm selbstverständlich helfe, aber wie es denn wäre, wenn er mal einfach ein Jahr nicht einlädt und an seinem Geburtstag tut und lässt, was er will. Antwort: Du hast leicht reden, das kann ich nicht machen.

Das sind jetzt wirklich nur zwei Beispiele, es kommt natürlich viel häufiger vor, sonst würde ich diese Frage hier nicht stellen.

Ich bin eher ein Mensch, der versucht, das hinzunehmen, was er nicht ändern kann (und beklage mich nur ab und zu ;-)), höre in mich hinein, was ich will oder nicht wil und handle dementsprechend.

Da ich aber ansonsten gerne mit ihm zusammen bin, frage ich mich: Soll ich weiterhin versuchen, ihn mit Argumenten zu überzeugen? Ohren auf Durchzug stellen? Versuchen, das Ganze mit so viel Humor wie möglich zu nehmen? Ihn gegen meine Überzeugung zu bedauern, damit er wieder runter kommt? Ich weiß, dass ich ihn nicht ändern kann, aber ich würde gerne für mich eine Strategie finden, besser damit umzugehen. Wie sind eure Erfahrungen?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Es gibt hier nur eine Strategie und die heißt: "TRENNUNG!" Es passt schlicht einfach nicht. Er ist so negativ strukturiert und er bleibt so und er verhält sich langfristig noch viel extremer. Wenn dir das alles nichts ausmacht so bleibe, nehme es hin und fertig. Ich könnte und wollte so eine einseitig gelebte Beziehung garantiert nicht und würde sofort wieder meine eigenen Wege gehen und Punkt. Alleine bis der richtige Partner da ist, ist 1000 x besser als so ein Affenzirkus ständig zu erleben. Es gibt unzählig viele Chancen, die weitaus besser passen, warum also so was hinnehmen? (m50+)
 
G

Gast

Gast
  • #3
Du merkst es nicht :)
Er möchte keine Hilfe - er möchte bemitleidet werden.....

Er möchte hören, dass ER der ärmste ist......

m37
 
G

Gast

Gast
  • #4
Forsche lieber nicht nach Strategien, um Dinge hinnehmen zu können, die dir generell gegen den Strich gehen. Die Frage ist doch: Ist das der Partner, mit dem du zusammen sein willst? Jetzt ist die erste Verliebtheit vorbei und ihr lernt den Alltag kennen, mit allem, was dazugehört. Horche in dich und ziehe lieber nach einer Zeit noch einmal Bilanz, ob du diesen Mann mit allen Macken wirklich liebst oder ob ihr evtl. doch nicht so gut passt. Notfalls musst du Konsequenzen ziehen.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Liebe Fs,
Ich denke nicht, dass es gelingen wird ihn zu ändern oder dass er auf Deine Trost/Situationsverbesserungsvorschläge eingehen kann/will, gibt nur eine Endlosschlaufe.
Wenn du sonst gerne mit ihm zusammen bist, Ohren auf Durchzug stellen, ihn nicht wegen des Jammerns runtermachen, wenn es gar zu viel ist, befristet aus dem Weg gehen(manchmal hilft auch, jetzt ist mal für heute Schluss- Wirksamkeit allerdings begrenzt) und schauen wie gut du es aushältst, wenn du zwar ihn ernst nimmst, aber das Jammern nicht.
An dir in der Art rumnörgeln sollte er allerdings nicht.
Viel Glück
 
G

Gast

Gast
  • #6
An FS:

Er jammert rum und merkt es nicht, es ist eine blöe Macke, die sich eingeschlichen hat.

Suche einen ruhigen Moment, und sprich es an, so wie Du es hier auch ansprichst, sag ihm, es stört Dich, es nervt, es zieht Dich runter, weil er viel mehr jammert als etwas positives sagt.

Den ruhigen Moment dafür: Damit er drüber nachdenken kann. Wenn Du es ihn an den Kopf knallst wird er auf Durchzug schalten.

Hatte mal eine ähnliche Phase, Nörgeln, über andere Lästern und von 2 guten Freundinnen wurde mir dann der Kopf mal gewaschen. Das war nötig, und ich habe es eingesehen. Oft merkt man es nicht, wenn man in so eine Richtung abschwenkt. Im Nachhinein war ich dankbar.

w, 41
 
G

Gast

Gast
  • #7
Diese Nörgeleien sind im Allgemeinen Bestandteil einer Beziehung und resultieren daraus, dass Menschen nicht immer gleich gut drauf sind und sich hie und da einmal auch emotional gehen lassen möchten. Das hat eher selten was mit dem Partner zu tun, sondern mit einer momentanen nicht näher definierbaren gedrückten Stimmungslage. Durch irgendetwas.

Ich nörgle manchmal über Politik, Fernsehprogramm, Lebenskosten, öffentliche Verkehrsmittel, die lange Wartezeit beim Arzt, den Stau usw. Sie nörgelt zuweilen über den unzuverlässigen Kindesvater, ihre aufdringliche Freundin, das miese Wetter, die schlimmen Kinder, Arbeitsüberlastung, die Chefin usw.

Wir sind beide Menschen, die dazu neigen, in solchen Situationen zu beschwichtigen und Verbesserungsvorschläge zu machen, was bei keinem von uns beiden gut ankommt. Es kommt, eigentlich kam, dann fast immer zu Streitgesprächen.

Sie hat es mittlerweile super gut drauf, in solchen Situationen auf mich einzugehen. Sie bedauert mich, streicht mir über die Hand, umarmt mich, tröstet mich und sagt, dass sie mich liebt.

So gut wie sie kann ich es noch nicht, werde aber immer besser. Ich kann sie auch schon in den Arm nehmen, fest drücken und streicheln ohne sofort Verbesserungsvorschläge oder Belehrungen anzubringen und mir fällt auf, dass sie das außerordentlich genießt. Die Liebe zwischen uns ist stark anwachsend und es gibt überhaupt keine Abneigung wegen scheinbaren Fehlverhaltens.

Wir beide haben zueinander gefunden und sind bereit uns so zu nehmen, wie wir sind. Wir stellen uns selbst in besonderen Situationen auf den Anderen ein und erwarten nicht, dass der Andere stets in unserem Sinne richtig tickt um unsere Liebe haben zu dürfen.

Ich liebe sie über alles, weil sie genauso ist, wie sie ist.
 
  • #8
Es gibt hier nur eine Strategie und die heißt: "TRENNUNG!"

Mein Vorschlag an die Moderation wäre, dass wir diesen Satz künftig als erste Antwort automatisch unter jeder Fragestellung lesen, gleichzeitig mit dem Einstellen der Frage.

Eine meiner Exfreundinnen jammerte auch ständig über alle mögliche Sachen und wie schlimm doch alles sei. Anfangs wollte ich, Gentleman der ich bin, diese Dinge, über die sie jammerte, für sie aus dem Weg räumen. Irgendwann merkte ich, dass sie es mir gar nicht dankte. Dann begriff ich, dass dieses Verhalten nichts mit mir zu tun hatte und ich auch nichts tun konnte, um für Abhilfe zu sorgen. Ab da fiel es mir leicht, es entweder zu ignorieren oder aber darüber zu schmunzeln. Sie brauchte es irgendwie um glücklich zu sein, also ließ ich es ihr.
Getrennt haben wir uns übrigens, weil es an anderer Stelle nicht passte. Das Jammern war nicht der Grund.
 
G

Gast

Gast
  • #9
#2

Sehe ich genauso :)

Wenn das nicht an deinen Nerven zerrt und er nicht an dir herum nörgelt, dann bemitleide ihn doch :))
 
G

Gast

Gast
  • #10
Liebe FS,

was Ihr Partner da betreibt ist kein Jammern im eigentlichen Sinne, sondern für Ihn (und viele andere Menschen) ganz normale Kommunikationskultur. Vielleicht will er gelegentlich auch tatsächlich ein wenig bemitleidet werden. Aber wohl kaum wegen dem strapaziösen Wetter. Darüber zu stöhnen ist doch wirklich völlig normal. Das tue ich auch und ich erwarte weder Hilfe noch Mitleid, sondern drücke einfach aus, was mich bewegt.

Kommt Ihr Partner vielleicht aus einem anderen Kulturkreis - und damit meine ich jetzt nicht Nordafrika oder Italien - die Schwäbische Alb würde schon genügen? Da sind die Kommunikationsmuster bereits ganz anders als in Hannover.

Wenn Ihnen die Kommunikationskultur Ihres Partner nicht zusagt, müssen Sie entweder tatsächlich auf Durchzug schalten oder sich jemanden suchen, der kompatibler ist. Ändern lässt sich so etwas jenseits der 25 kaum mehr.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Einen erwachsenen Menschen, der dauernd und wegen jedem Murks bemitleidet werden möchte, könnte ich nicht mehr ernst nehmen und nicht respektieren. So einen Menschen möchte ich nicht an meiner Seite haben!
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich frage mich, warum ihr alle unter Helfersyndrom leidet? Warum kannst du ihn nicht einfach kommentarlos jammern lassen? Es ist nunmal seine Art, wie er durch den Tag geht. Entweder kommt man damit klar, kann es TOLERIEREN, oder man lässt sich gar nicht erst auf so einen Menschen ein. So ein Charakterzug entsteht nicht einfach von heute auf morgen, der war schon immer da. Dir fehlte ausreichend Toleranz und Akzeptanz für diese Partneschaft.

Du sagst, du nimmst es hin, tust es aber nicht! Du redest ihm ständig mit besseren Vorschlägen oder Ansichten hinein oder willst seine Last tragen. Lass ihn doch einfach! Der Fehler liegt bei dir, weil du einen anderen Menschen partout in deine Richtung und Weltvorstellung ändern willst. Bist du noch nie auf den Gedanken gekommen, dass er das gleiche von dir denkt, wie du von ihm?

Es ist genauso nervig, wenn jemand immer nur einen auf hyperpositiv und "alles ist ja so toll/geil/gut" macht.

Bevor du einem anderen Menschen rein redest, trenn dich besser. Was man aber nicht machen kann, ist seinen Partner ständig mit eigenen Ansichten überzeugen und mundtot machen! Pack dich selber an der Nase, deinem Partner wird es bald auch lästig sein, wenn du ständig deine "besseren" Ansichten einwirfst.
 
G

Gast

Gast
  • #13
I
Du sagst, du nimmst es hin, tust es aber nicht! Du redest ihm ständig mit besseren Vorschlägen oder Ansichten hinein oder willst seine Last tragen. Lass ihn doch einfach! Der Fehler liegt bei dir, weil du einen anderen Menschen partout in deine Richtung und Weltvorstellung ändern willst. Bist du noch nie auf den Gedanken gekommen, dass er das gleiche von dir denkt, wie du von ihm?

Liebe FS,

ich empfehle dir auch zu lernen zu differenzieren und die Aussagen von ihm nicht persönlich zu nehmen.

Lass ihn reden, tröste ihn kurz, gib ihm einen Kuss, Männer sind oft wie kleine Kinder, die quengeln auch schnell, wenn was nicht gut läuft. Die wollen oft von "Mami" getröstet und wahrgenommen werden.

Wer ER allerdings oft quengelt und nicht zu potte kommt, dann solltest du näher hinschauen, ob da nicht noch mehr kindliches Verhalten ist.

Ganz wichtig, keine!!!! Hilfe, Ratschläge, Verbesserungen anbieten. In dem Fall ist Schweigen richtiges Gold.

w 50
 
G

Gast

Gast
  • #14
Wir, mein Partner und ich, jammern uns dann erstmal gegenseitig ein wenig voll, wenn Einer von uns auf diese Schiene kommt.

So in dem Sinne: "Buh, ist das heiss heute, mir ist schon ganz schlecht." "Mir auch und Kreislaufprobleme habe ich auch." "Und hast Du auch so Kopfschmerzen?" "Ja und wie." Usw. usf.

Oder: "Ach jeh, jetzt habe ich soviele Leute eingeladen und jetzt die ganze Arbeit und so. Ich hab überhaupt keine Lust drauf." "Ja, wenn ich an meinen Geburtstag denke, habe ich auch keine Lust drauf." Usw. usf.

Dann ist es irgendwann gut und wir beide kommen in die positiv Schlaufe. Wir können halt über die gleichen Sachen jammern, damit fühlt man sich verstanden.

Es endet dann in dem Sinne: "Eigentlich ist es ja schön." Eigentlich freue ich mich ja schon darauf" Usw. usf. Und müssen dann lachen und reden über etwas Anderes und helfen uns gegenseitig bei den Vorbereitungen und finden hinterher, dass es doch schön war.

LG
 
G

Gast

Gast
  • #15
Die Quengler wissen genau, bei wem sie damit ankommen. Hilfsbereite Menschen mit positiver
Lebenseinstellung sind bevorzugte Wahl. Denen kippen sie gerne ihre negativen Befindlichkeiten
zum wegräumen vor die Füße. Dann geht's ihnen bis zum nächsten Mal besser.
Mit solchen Leuten dreht man eine Runde in ihrer verkorksten Welt und dann sollen sie sich ein
anderes Lätzchen zum auskotzen (sorry) suchen.
Auf Dauer bereichert diese Charaktermentalität den Negativen und der Positive wird mit runter-
gezogen. Diese Leute sind ein seelisches Gesundheitsrisiko, nicht zu ändern und tschüss.
w
 
G

Gast

Gast
  • #16
Einen Jammerlappen hast du dir angelacht, da bist du nicht zu beneiden.
Am besten ignorieren und ihn stehen lassen, wenn er rumjammert, auf keinen Fall kommentieren oder bemitleiden.
Wenn alles nicht hilft, dann schieß ihn auf den Mond, echt, denn das ist nicht besonders erquicklich und wird mit zunehmendem Alter ja leider nicht besser...
 
G

Gast

Gast
  • #17
Liebe Fs

ich habe jetzt die ganzen Antworten nicht gelesen.

Wenn mein Mann zu viel jammert, dann verlasse ich meine Wohnung und gehe in die Stadt.
Ganz allein. Und dann trinke ich eine einfache Tasse Kaffee oder auch einen Cappuccino beim Italiener. Ganz allein.

Und dann gehe ich zu dem Kosmetikunternehmen mit hellgrüner Farbe. Dort zeigt man mir dann die neuesten jugendverjüngenden Cremes.

Dann gehe ich zum Juwelier, man bietet mir ein Glas Wasser an (das ist der gute Ruf meines Vaters), und dann kucke ich mir richtig gute Diamanten an.

Sprich mit ihm, daß er das lassen soll.Und bei großer Hitze kann er unter die Dusche gehen.
Kann ich ja auch. Und er ist doch ein starker Mann.

W.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Hier die FS.

Vielen Dank für die teils konträren Meinungen, werde es jetzt mal mit Ignorieren, Humor und ggf. Trösten versuchen. Ich war natürlich vorher schon nachdenklich, ob das alles Zukunft hat und bin jetzt noch nachdenklicher geworden.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Top