G

Gast

Gast
  • #1

Partner trifft sich mit einer mir unbekannten Frau.

Mein neuer Partner trifft sich mit einer Frau die ich noch nie kennengelernt habe.
Er erzählte mir, er hätte sie auf einer Onlinebörse kennenglernt und es hätte nur für Freudschaft gereicht, die er nun weiterpflegt. Würdet ihr es zulassen, dass euer Partner sich mit einer Frau trifft und e-mails schreibt, die ihr nicht kennt?
 
  • #2
War diese Frau vor Dir schon mit ihm in Kontakt? Weil wenn es so ist dann bleibe mal ganz Ruhig - schliesslich hat Er sich für Dich entschieden - vielleicht Pflegt er wirklich nur eine Freundschaft !? Mann/ Frau Freundschaften soll es ja bekanntlich auch geben ;) Eifersuchtsszenen wären in den Fall ein Flop. Das wäre meine Einstellung W31 Alles GUTE :)
 
G

Gast

Gast
  • #3
"Zulassen"?
Er ist volljährig, du bist nicht seine Mama und kannst ihm gar nichts verbieten.

Ich finde sein Verhalten allerdings boden- und taklos. Völlig empathiebefreit.
Er redet von "Freundschaft" - mit einer Frau, die er noch nie gesehen hat?
Wie verdreht ist das denn?

Nein, untersagen kannst du ihm nichts. Du kannst du entscheiden, ob du mit so jemandem zusammen sein willst.
 
  • #5
Am Anfang hat man nur Augen für den neuen Partner, das scheint bei ihm nicht so zu sein, darum würde ich stark zweifeln.
 
  • #6
Ja. mein Partner "darf" weibliche Freundinnen und Bekannte haben. Ich habe auch überhaupt keinen Stress damit, es "zuzulassen", dass er den Kontakt zu ihnen pflegt und sich ab und zu mit ihnen trifft. Ich finde schon die hier verwendeten Begriffe befremdlich. Mein Partner ist erwachsen und kann selbst entscheiden, was er tut. Er braucht keine Erlaubnis von mir.
Ob er die Freundin im Büro oder auf einer Singlebörse kennen gelernt hat, wäre dabei auch egal - es hat nämlich offenbar nicht zwischen den beiden gefunkt.

Wenn ich mich bezüglich dieses mir unbekannten Kontaktes irgendwie unsicher fühlen würde, dann würde ich das meinem Partner sagen und ihn fragen, ob ich zu dem Treffen mitkommen oder später am Abend zu den beiden dazustoßen kann. Schließlich will ich seine Freunde ja auch kennen lernen.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Wenn er sie Dir nicht vorstellen möchte, definitiv nicht!

Sofern es "nur" Freundschaft ist, sollte es kein Problem für ihn sein. Ansonsten sagt er entweder nicht die Wahrheit oder steht nicht zu Dir. Beides wäre für mich ein Trennungsgrund...

m, 27
 
  • #8
Ich bin zwar ein Mann, werde aber mal antworten. Ich habe auch mal eine Frau kennen gelernt, mit der ich mal maile, wir gehen mal Eis essen, trinken einen Kaffee, und quatschen. Wir unterhalten uns gut, aber sexuelle Anziehung ist da nicht. Sie hat auch einen Freund.
Mit einer (sehr viel) jüngeren Frau tausche ich gelegentlich Mails aus, wir erzählen uns von Familie, Arbeit, Urlaub, usw. Sie ist verheiratet, wohnt hunderte Kilometer entfrent.
Mehr wird da nie sein, ist so wie mit Kolleginnen, mit denen man(n) sich gut versteht.
Warum kann ein Mann nicht einfach mit einer Frau befreundet sein, warum kommt immer sofort Eifersucht der Partnerin auf?
 
  • #9
Vielleicht will Er - Sie ihr nicht vorstellen - weil sie sonst eine Szene macht !? daher der Grund und das kann ich gut verstehen - jeder Mensch brauch seine Freiheiten und wenn das der Partner nicht Akzeptiert dann ist das auch keine Bindung für die ewigkeit - Ich habe viele Männliche Freunde einer davon ist mein Bester Freund und wir erzählen uns alles - ich gehe mit ihm Shoppen,Essen und er ist auch noch mein Zahnarzt mein Partner würde NIEMALS irgend etwas sagen - dennoch MAG er meinen Besten Freund auch nichteinmal - somit Pro Kontra und drüberstehen..... Wenn Er Dich Liebt dann solltest du es Akzeptieren wenn nicht dann wird er Dich Betrügen - klare Antworten !! Trotzdem KOPF HOCH.



Wenn er sie Dir nicht vorstellen möchte, definitiv nicht!

Sofern es "nur" Freundschaft ist, sollte es kein Problem für ihn sein. Ansonsten sagt er entweder nicht die Wahrheit oder steht nicht zu Dir. Beides wäre für mich ein Trennungsgrund...

m, 27
 
  • #10
Hm, also natürlich darf man weibliche Freunde haben...aber in den Singlebörsen treiben sich sehr sehr viele Männer rum, die ein paar Frauen gleichzeitig warm halten. Ich finde, sobald ich meinen Partner gefunden habe, sind zwar natürlich Freundschaften erlaubt. Aber ein weiteres Aufhalten in Singlebörsen geht nicht. Auch Kontakte aus solch einer Börse weiter pflegen finde ich grenzwertig.
 
G

Gast

Gast
  • #11
...bis es mal bei einer für mehr als Freundschaft reicht? Augen auf, rosarote Brille ab bitte! Verstehe immer nicht warum manche Frauen sich sowas antun

Richtig. Männer können und dürfen nur mit Männern befreundet sein. Freundschaftliche Gefühle für eine Frau kommen beim Mann nicht vor, es kann sich also nur um Anbahnung eines Seitensprungs handeln. Und überhaupt sollten Frauen sich grundsätzlich nur mit Männern einlassen, für die der übrige weibliche Teil der Menschheit nicht existiert.
 
  • #12
Habe meine Freundin auch bei E.P. kennengelernt. Vorher habe ich mich mit einer Vielzahl von Frauen getroffen, wie das beim Onlinedating nunmal so ist. Da haben sich auch zwei gute Freundschaften entwickelt. Warum sollte ich die Freundschaften jetzt plötzlich abbrechen, nur weil ich mich in eine Beziehung begeben habe. Immerhin sind es Freunde (Freundinnen) und keine Pausenclowns.

Allerdings hätte ich auch kein Problem damit, die beiden meiner Freundin vorzustellen, was bei passender Gelegenheit auch irgendwann passieren wird. Mittlerweile sind die beiden selbst in festen Beziehungen, mit dem Freund der einen war ich auch schon alleine ein Bier trinken. Ich habe auch noch gute Freundinnen aus meiner Jugendzeit. Ich kann weder Menschen verstehen, die Freundschaften (zu beiden Geschlechtern) auf Eis legen, sobald sie sich in einer Beziehung befinden, noch kann ich Menschen verstehen, die das vom Partner erwarten. Ob sich die Freundschaft aus einem Datingkontakt entwickelt hat oder auf anderem Wege, erscheint mir dabei unwesentlich.

Was natürlich nicht geht, ist in einer Beziehung weiterdaten. Aber das scheint nicht der Ffall zu sein, den die Fragestellerin meint.

@FS: Lerne die Frau doch einfach einmal kennen. Das sollte er Dir zubilligen. Du mußt ja nicht als Anstandswauwau den ganzen Abend dabei sein. Aber Du könntest ihn mit dem Auto abholen, wenn die beiden sich treffen. Dann trinkt man noch ein Glas Wein zusammen und alle sind zufrieden.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Warum machst du es nicht wie er ?
Sag ihn doch einfach du triffst dich nur rein freundschaftlich, natürlich mit einen netten äußerst attraktiven Mann . Und schaust dann mal was er dazu sagt ?
Ehrlich gesagt ich würde das nicht dulden , denn am Anfang sollte man doch nur Augen für den Partner haben ...
 
G

Gast

Gast
  • #14
Einige haben die Frage nicht verstanden:
Hättet ihr ein Problem damit, wenn euer Partner sich mit einer Frau trifft, die ihr selbst nicht kennt?? Nie gesehen hab? Nur von seinen Erzählungen kennt???
 
G

Gast

Gast
  • #15
Warum sollte ich die Freundschaften jetzt plötzlich abbrechen, nur weil ich mich in eine Beziehung begeben habe. [..] Lerne die Frau doch einfach einmal kennen

Ich hatte auch eine gute Freundin, mit der ich mich ab und zu zum Tanzen getroffen habe. Es war eine rein platonische Geschichte, die mir aber sehr viel bedeutet hat. Wäre meine damalige Freundin mitgekommen zum Tanzen, hätte ich ständig zwischen den beiden pendeln müssen, und es hätte auch nicht die Pausengespräche gegeben, die ich an diesen Treffen so schätzte.

Wenn eine Frau glaubt, so etwas unterbinden zu müssen, kommt sie als Partnerin für mich nicht in Frage. Ich bin absolut treu und habe es nicht nötig, mir etwas Gegenteiliges unterstellen zu lassen.
 
G

Gast

Gast
  • #16
@2 natürlich kennt er sie (schreibt die FS doch genau in ihrer Frage). Die Partnerin kennt sie aber nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #17
es geht doch hier gar nicht darum, dass man keine gegengeschlechtlichen Freunde haben darf, sondern darum, dass diese dem Partner nicht bekannt sind. Also gegen eine gegengeschlechtliche Freundschaft habe ich nichts, allerdings würde ich sie wenigstens mal gesehen haben, sonst bleibt sie für mich ja immer ein Phantom. Es geht hier ums NICHT KENNEN
 
G

Gast

Gast
  • #18
Einige haben die Frage nicht verstanden:
Hättet ihr ein Problem damit, wenn euer Partner sich mit einer Frau trifft, die ihr selbst nicht kennt?? Nie gesehen hab? Nur von seinen Erzählungen kennt???

Ja, ich glaube, ich hätte ein Problem damit.Das liegt aber vermutlich einfach an meinem miserablen Selbstwertgefühl und extrem schlechten Erfahrungen mit viel, viel Lügerei ("mit der Frau ist doch nichts..." usw. immer belogen worden, selbst als ich da noch tolerant(er) war...):(

w
 
G

Gast

Gast
  • #19
ganz klar, so wie du das schreibst, nein, ich hätte kein problem, ich wäre mir meiner beziehung völlig sicher, habe das mehrfach in beziehungen erlebt, tue es meinerseits auch umgekehrt - käme nie auf die idee, mir eine freundschaft zu einem mann verbieten zu lassen, nur weil mein partner sie nicht kennt (wie absurd ist das???), daran ist bei mir noch nie eine beziehung gescheitert

w
 
  • #20
Ich hatte auch eine gute Freundin, ... Es war eine rein platonische Geschichte, die mir aber sehr viel bedeutet hat. Wäre meine damalige Freundin mitgekommen zum Tanzen, hätte ich ständig zwischen den beiden pendeln müssen, und es hätte auch nicht die Pausengespräche gegeben, die ich an diesen Treffen so schätzte.

Das sehe ich ja wie Du. Ich meine auch nicht, daß die Fragestellerin, ihr Freund und diese Bekannte einen ganzen Abend gemeinsam verbringen müssen. Das habe ich auch nicht geschrieben, ganz im Gegenteil. Ich sprach davon, sie solle ihren Freund einfach mal abholen oder hinbringen. Das Problem der Fragestellerin scheint mir nicht zu sein, daß sich ihr Freund überhaupt ohne sie mit einer Frau trifft, sondern, daß es eine für sie völlig fremde Frau ist. In diesem Punkt kann ich sie auch verstehen.

Deshalb wäre die einfachste Lösung, daß sich die beiden irgendwann beiläufig und unaufgesetzt kennenlernen. Das funktioniert beispielsweise, indem die Fragestellerin gegen Ende des Abends zu einem Treffen der beiden dazustößt und ihn abholt. Bei der Gelegenheit entwickelt sich ein bißchen Smalltalk, man lernt sich kennen, findet sich vielleicht sogar sympathisch, trinkt noch einen Kaffee oder Wein und die "anonyme Bedrohung" löst sich auf. Das hätte auch bei Deinen Tanztreffen wunderbar funktioniert.

Die Lösung muß doch (m. E.) so aussehen: Er kann die Freundschaft weiter pflegen und hat auch den Freiraum, sich alleine mit dieser Bekannten zu treffen. Gleichzeitig soll die Fragestellerin nicht im Ungewissen sein, was das für eine Person ist, was da läuft und ob die Bekannte ihres Freundes überhaupt weiß, daß er in festen Händen ist.

Wenn er sich weigert, daß seine Freundin diese Frau überhaupt kennenlernt, hätte ich an Stelle der Fragestellerin auch ein Problem. Zwar würde ich dann nicht denken, daß er fremdgeht. Sonst hätte er ihr nicht gesagt, daß er sich mit einer Frau trifft, sondern ein unverdächtiges Alibi ersonnen. Aber so sehr ihm sein Freiraum zusteht, so sehr sollte er auch bereit sein, verständliche Ängste und Befindlichkeiten seiner Freundin zu berücksichtigen. Es kann doch kein Problem sein, daß sich die Wege (nicht die Klingen) dieser beiden Frauen mal für eine halbe Stunde kreuzen.

@FS: Falls Du dieser Frau in einem solchen Rahmen begegnest, solltest Du sie als das ansehen, was sie ist: Eine gute Freundin Deines Freundes und nicht Deine Konkurrentin. Genauso muß Du sie dann auch behandeln. Wenn sie Dich sympathisch findet ist das gut für Dich. Viele Männer sprechen mit Freundinnen über mögliche Probleme in der Beziehung. Wenn Du vor ihr herumzickst, wird sie ohne bösen Willen und nachvollziehbar geneigt sein, in solchen Gesprächen nicht Position für Dich zu ergreifen.
 
  • #21
[Ich habe Sie verstanden und NEIN ich hätte KEIN PROBLEM weil ich meinem Partner Vertraue und dennoch auch wenn ich Sie kennen würde - kann man nicht sagen ob da nicht auch was passieren könnte.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Sonst hätte er ihr nicht gesagt, daß er sich mit einer Frau trifft, sondern ein unverdächtiges Alibi ersonnen.

So denken anscheinend nur wir Männer, lieber Volljurist. Und weil Frauen anders gestrickt sind, gefährden wir durch Offenheit und Ehrlichkeit unsere Beziehungen mehr, als wenn wir – obwohl mit der anderen ja nichts läuft und auch nicht laufen soll – ein Alibi ersinnen würden.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Ich würde es nicht verbieten. Würde mich aber schon fragen, was das soll. Ich käme in einer intakten und glücklichen Beziehung nicht auf die Idee.
 
G

Gast

Gast
  • #25
Liebe Fragestellerin,
ich gehe davon aus, dass er die Frau vor dir kennengelernt hat?

Ich würde dem Mann die Freundschaft auch gönnen. Er erzählt dir davon und sofern nichts auf eine Affäre hindeutet ist es sein gutes Recht Freundschaften zu pflegen. Genauso wie deines. Hast du denn keine Männer die Kollegen oder Freunde sind und die du hin und wieder auf ein Getränk triffst? Und würde dein Partner es dir verbieten?
 
G

Gast

Gast
  • #27
Ich bin die Unbekannte! Nein, sicher nicht genau die, die dein Freund trifft. Aber die Situation ist die gleiche. Der Mann, der mich sehen will, verheimlicht mir, dass er seit 10 Wochen mit einer Frau zusammen ist. Mal ist er distanzierter im sms/mail Kontakt, mal "unglaublich" nah. Ich werde ihn nie sehen. Habe mich entschieden. Er ist unehrlich. Wahrscheinlich jagt ihn nur die Neugierde. Und trotzdem: Wäre er nicht in einer gerade beginnenden Beziehung und wäre er ehrlich: ich würde ihn gerne kennenlernen. Sei achtsam, liebe FS
 
G

Gast

Gast
  • #28
Ich stehe vor ähnlichen Problemen. Ich kenne meinen Freund seit 2 Jahren. Vor mir hatte er Online-Kontakte, aus denen sich Freundschaften ergeben haben.
Einer dieser Kontakte ist für mich sehr vorbelastet, weil sie ihm vertraute SMS schickt (will gern mehr Zeit mir dir verbringen etc.). In einem Krisengespräch habe ich meinen Freund gebeten, diesen Kontakt minimal zu halten... ich kann damit schlecht umgehen.
Er fühlte sich von mir eingeschränkt und will sich nicht vorschreiben lassen, wen er trifft, hat sich dann aber doch dazu bereit erklärt.

Nun stellt sich raus, dass genau die besagte Dame seine Reisebegleitung für einen mehrwöchigen Urlaub werden soll. Das hat er mir natürlich nicht selber gesagt, sondern ich habe es durch in seinem Handy gelesen. Und ja, ich weiß, dass dies von mir auch nicht richtig ist...

Wir waren nun nicht in der Lage, ein Gespräch zu führen, das unsere Beziehung klärt. Ich möchte, dass diese Frau ihn nicht auf seiner Reise begleitet. Aber selbst das will er mir nicht zugestehen. Er hat dann eine Auszeit festgelegt, damit wir beide nachdenken können.

Ich bin komplett planlos - will den geliebten Menschen nicht verlieren, aber kann ich damit umgehen, dass er nicht offen ist und bezüglich dieser Kontakte eine komplett andere Einstellung hat als ich??
 
G

Gast

Gast
  • #29
Es ist aus meiner Sicht in Ordnung, wenn ein Mann/eine Frau gleich- und gegengeschlechtliche "Kumpels" hat. Nur sollte meiner Meinung nach der Partner/die Partnerin die Kumpels zumindest oberflächlich kennen. Das finde ich ganz "normal" und naheliegend.

Ich kann mir keine guten Gründe vorstellen, weshalb jemand möchte, dass seine/ihre gegengeschlechtlichen "Kumpels" dem Partner bzw. der Partnerin nicht bekannt persönlich bekannt sein sollen. Ich finde es entspannter und einer Liebesbeziehung angemessen, dass man das soziale Umfeld des Partners/der Partnerin, und dazu gehören eben auch "Kumpels", kennt.

w/50
 
  • #30
Ich bin längere Zeit Single und sehe das ganze vielleicht zu sehr aus meiner Perspektive.

Ich habe jedoch die Erfahrung gemacht, dass es sehr wohl ganz normale Freundschaften zwischen Mann und Frau geben kann. Ich habe ein paar solcher Kumpels, mit denen ich gerne mal was unternehme, wo aber nie was laufen würde, weil ich sie schlicht nicht attraktiv finde. Diese Kumpels habe ich - als kontaktfreudiger Mensch - auf vielen Wegen kennen gelernt: Über Freunde, im Job, über Ehrenämter, oder auch über die Singlebörse ("hat für mehr nicht gereicht"), über Facebook oder Freizeitportale. Ich fände es zunächst vielleicht süß, aber auf Dauer befremdlich, wenn ein Partner mir diese Kontakte, die für mich so platonisch sind wie nur was, verbieten wollte, oder ich nicht mehr alleine mit einem Kollegen einen Kaffee trinken gehen könnte. So einen unsouveränen Mann möchte ich gar nicht als Partner haben.

Vorausgesetzt, er hat diese Frau schon vor dir kennen gelernt und ist mittlerweile bei der Singlebörse abgemeldet, klingt das wirklich absolut harmlos und und du solltest ihm da vertrauen.

Anders wäre es, wenn er während eurer laufenden Beziehung ständig neue Kontakte zu hübschen Singlefrauen übers Internet knüpfen würde und es angeblich immer nur auf Freundschaft abgesehen hätte, aber ständig geschrieben und geSMSt wird. Dann müssten natürlich die Alarmglocken läuten.
 
Top