G

Gast

  • #1

Partner tut nichts gegen Potenzprobleme..

Hallo !!

Ich habe eine Frage hier, die mir wirklich sehr auf der Seele brennt.

Mein Freund (42) hat seit einigen Monaten ein Potenzproblem. Erst ging es noch, dauerte aber nicht lange aber zumindest war die eigentliche Sache noch machbar.

Dann wurde es immer schlimmer. Er geht aber nicht zum Arzt. Er verspricht es jedesmal aber passieren tut nichts. Er sagt, er würde unter dieser Situation sehr leiden !!

Mittlerweile geht er erst nach mir zu Bett, angeblich braucht er dann noch ein bis zwei Stunden seine Ruhe. Wir kuscheln zwar und küssen uns auch, aber halt keine Zungenküsse. Da blockt er gleich ab weil er wohl angst hat, dass ich dann mehr wollen könnte.

Ich habe wirklich alles versucht. Auch habe ich versucht im klar zu machen, dass es nicht nur um den eigentlich Akt geht. Aber es kommt nix !!

Ihr könnt Euch nicht vorstellen, wieviele "Körbe" ich mir in letzter Zeit abgeholt habe.

Irgendwann hat man da natürlich keine Lust mehr drauf.

Das geht jetzt seit August/September letzten Jahres so.

Ich finde sein Verhalten doch sehr egoistisch !! Zumal mich das auch sehr traurig macht.

Ich kann doch aber nicht eine Beziehung beenden, nur weil der Faktor nicht gegeben ist. Wir sind jetzt übrigens ein Jahr zusammen !!

Über ein paar Ratschläge wäre ich sehr dankbar.
 
G

Gast

  • #2
Ein Jahr seid ihr zusammen und davon läuft seit fünf Monaten praktisch nix mehr und er mag das nicht ändern? Das wäre mir (wie dir offensichtlich auch) unerträglich und ich hätte ihm wohl schon die Entweder-oder-Pistole auf die Brust gesetzt.
Hast du ihn gefragt, warum er sich nicht von einem Arzt helfen lässt? Ob du irgendetwas tun kannst? Vielleicht hat er Wünsche, die er dir nicht sagen kann/mag?
Wenn er nicht kommuniziert und ihm dein Wohlbefinden wurscht ist, dann ist er es nicht wert.
 
G

Gast

  • #3
Liebe Fs,

wenn er ein echter Partner wäre, würde er zum Arzt gehen.

Sein Verhalten empfinde ich dir gegenüber respektlos. Ich würde die Beziehung beenden, ihm aber vorher noch mal klar sagen, was du von ihm willst. Gib ihm noch eine Woche Zeit, er soll einen Termin zusammen mit dir vereinbaren. Macht er das nicht, dann ist sein Nicht-Handeln für dich klar.

Zum Glück seid ihr noch nicht solange zusammen.

Eine Beziehung in dem Alter ohne guten Sex, das geht gar nicht. Vergeude nicht deine Lebenszeit.

w 49
 
G

Gast

  • #4
Allein die Angst zu versagen führt schließlich zum Versagen. Es ist also vermutlich ein psychologisches Problem. Eine psychologische Behandlung halte ich nicht für hilfreich.
Sinnvoll wäre die Einnahme von Cialis, weil bei diesem Mittel der normale Kontakt nicht gestört wird.
Das Mittel gibt darüber hinaus durch die einnahme auch psychologisch Rückhalt.
 
G

Gast

  • #5
Das liegt in der Natur des Mannes, dass er erst dann zum Arzt geht, wenn es überhaupt nicht mehr anders geht. Ich habe auch fast ein Jahr gebraucht, bis ich den Arzt wirklich darauf angesprochen hatte und damit aufgehört, das Problem weiter vor mir herzuschieben. Im Endeffekt war dann die Angst vor der Blamage in der neuen, sich anbahnenden Beziehung größer als die Angst vor der Blamage, die mangelnde Manneskraft vor anderen Leuten (und sei es nur der Arzt) einzugestehen.

Dazu kommt, auch wenn es nach all den Artikeln in den Medien auch anders aussieht: Es gibt viele Ärzte, auch viele Urologen, die nehmen das Problem nicht wirklich ernst. Vielleicht ist der Mann auch einmal bei einem solchen Arzt abgeblitzt und ist nun noch ängstlicher, sich outen zu müssen.

Einen Rat kann ich Dir auch nicht geben. Bei mir zerbrach die alte Beziehung darüber und, wie gesagt, erst bei der Aussicht auf eine neue Partnerschaft besiegte ich den inneren Schweinehund. Ich weiß nicht, vielleicht hilft es, ihm klarzumachen, dass sich auch eine Frau beim Gynäkologen genauso unwohl fühlt. Er soll doch bitte den gleichen Mut aufbringen, wie eine Frau es selbstverständlich tut. Ein guter Arzt sucht die Ursache und findet sie auch und weiß was zu tun ist, ganz sicher.
 
  • #6
Er drückt sich vor dem Arztbesuch herum, weil es ihm peinlich ist. Das ist zwar verständlich, aber er lässt dabei außer Acht, wie es Dir damit geht.
Du solltest den Mut aufbringen, mit ihm über Deine Bedürfnisse zu sprechen und ihm auch eventuelle Konsequenzen klar zu machen. Wie lange willst Du eine Beziehung führen, die für Dich sexuell nicht zufrieden stellend ist?
Sollte er nach einem solchen Gespräch immer noch nicht zum Arzt gehen, würde ich die Beziehung beenden.
Ich war einmal in einer ähnlichen Situation, nur bei mir ist eine 15-jährige Ehe daran gescheitert. Ich habe meinem damaligen Mann gesagt, dass ich mich mit Anfang 40 zu jung für ein Nonnendasein fühlen würde und ich "Ersatzhandlungen" dauerhaft nicht vollständig zufriedenstellend fände. Er erwartete andererseits, dass ich dauerhaft mit dem zufrieden sein müsse, was er mir ohne pharmakologische Unterstützung geben könne.
Es gab leider keinen für beide Seiten akzeptablen Kompromiss und es war sehr schade, denn die Ehe war in vielen anderen Teilbereichen wirklich gut.
Also: nimm deinen Mut zusammen und sprich mit ihm.Offen und ehrlich.
 
G

Gast

  • #7
Du hast genauso wenig einen Anrecht auf einen steifen Penis wie er auf harte Brüste. Oder hat Dich schon mal ein Freund zum Doktor deswegen senden wollen?

Aber, Du hast Wünsche und Erwartungen, zu denen Sex mit einen steifen Penis dazu gehören. Diese sind jedem Mann bekannt und Du kannst auch davon ausgehen, dass jeder Mann versucht dem nachzukommen, Dir zu liebe aber auch weil es Ihm spass macht :) Wenn das nicht der Fall ist, betrachet Er das als ein "Problem"

Dir gefällt also nicht, dass Dein Partner mit diesem "Problem" nicht so umgeht wie Du es für richtig hälst. Gegenfrage, bist Du ein Arzt? Bist Du ein Mann? Bist Du eine Mann der schon mal Potenzprobleme gehabt hat? Bist Du eine Psychologin? Und jetzt fragst Du hier im Forum nach den richtigen Umgang mit dem "Problem". Wozu?

Wieso schraubst Du nicht "temporär" Deine Erwartungen und Wünsche runter und verzichtest auf einen steifen Penis. Es gibt verdammt viel im Bett was (beiden) Spass macht wo ein steifer Penis kein muss ist. Sag Ihm das einfach nächstes mal und leg los, fang am besten auf der Couch an. Dann ist wenigstens wieder was los im Bett. Und in dem Zusammenhang bin ich mir sicher, wird er das "Problem" eneut thematisieren, weil es für Ihm noch mehr Spass machen würde ohne dem "Problem". M45
 
G

Gast

  • #8
Ich pflichte #6 absolut zu und denke mir das Prolem könnte eines oder mehrere der folgenden sein (dabei hilft kein Arztbesuch)

- Er findet dich nicht mehr erotisch (weshalb auch immer, Hello kitty schlafanzug, fettige haare, nicht zähne geputzt, zugenommen, abgenommen, ständiges gezicke oder streitereien)
- der Sex ist ihm zu langweilig und eintönig geworden, es bringt ihm nicht mehr den kick.
- Sex ist bei euch zu einem fixtermin ohne spontanität und echte lust geworden (schatz komm ins bett "es ist soweit deine pflicht zu tun")
- Du machst ihm nicht den Anschein dass du den Sex genießen würdest (kein Orgasmus, sehr leise, schlaftablette im Bett, sehr mechanisch/technischer Sex...)
- er hat kein vertrauen mehr in dich und sieht in dir keine Partnerin für die Zukunft...
- ...und deshalb will er keinesfalls ein Kind mit dir
- Nach 5 Monaten musste er immer noch mit Kondom verhüten, da schon lieber selbstbefriedigung
- und 100 andere gründe wo kein gesundheitliches problem vorliegt

vermutlich bleibt er die 2h extra noch auf um sich pornos anzusehen weil er dich ansonsten sehr gern hat und es nicht über's herz bringt sich von dir zu trennen

Darüber mal nachgedacht?
Natürlich ist es nicht ok dass er dies nicht anspricht aber ER scheint den schmerz ja zu ertragen

M28
 
G

Gast

  • #9
Hallo !!

Vielen Dank für Eure Nachrichten !!

Ich möchte hier nochmals kurz auf die Antworten der Teilnehmer Nr. 5 und Nr. 6 eingehen.

Ich habe weder ab noch zugenommen, bin sehr gepflegt, zicke nicht rum und habe auch keinerlei Problem damit, wenn ein Mann den Coitus nicht vollziehen kann. Es gibt ja noch andere Spielarten und Kunststückchen. Aber er lehnt ja jede Art der Sexualität ab.

Er spricht vom Heiraten, möchte mit mir zusammen ziehen, liebt meine 12 jährige Tochter wie seine Eigene. Weder gehe ich mit dicken Socken und Frotteeschlafanzug zu Bett noch muss er Angst vor einer Schwangerschaft haben. Aufgrund einer Erkrankung vor zwei Jahren musste ich mich einer radikalen Total-OP unterziehen und kann somit keine Kinder mehr bekommen. Ich bin jetzt 35 Jahre alt. Eigene Kinder möchte er auch nicht mehr, da er welche hat und nachdem wir kürzlich einen Säugling für eine Woche hier zur Pflege hatten waren wir beide froh, als wir den kleinen Fratz wieder abgeben konnten.

Sexuell würde ich mich als sehr aufgeschlossen bezeichnen und als wir uns kennenlernten war er es, der mir irgendwann von seinen Vorlieben erzählte und ich dachte nur, wow- Jackpot !!

Ich habe mich da ein wenig bedeckt gehalten aber er ist dann immer verklemmter geworden. Ich durfte nicht währenddessen sagen, was ich gern habe, sonst fiel ER ihm runter und er meinte dann, er fühle sich wie ein kleiner Junge, dem man sagt wie es geht. Dabei hatte ich nur gesagt, mach doch bitte nochmal so wie eben... mehr nicht !!

Und als ich ihn mal auf seine Vorlieben dann ansprach sagte er, dazu haben wir noch Zeit, wir sind doch noch mit uns selbst beschäftigt.

Ihr könnt auch davon ausgehen, dass ich sonst alles an Verführung probiert habe. Und das nicht nur auf dem Sofa. Aber er springt auf nichts mehr an.

Sonst ist er aber sehr liebevoll, all seine Freunde erzählen mir, dass er noch nie so verliebt über eine Frau gesprochen habe wie über mich. Er kocht für uns, ist aufmerksam und sagt immer, wie dankbar er ist, dass der liebe Gott ihm so eine tolle Frau und so ein tolles Kind geschenkt hat.

Also kann es die Trennungstendenz auch nicht sein !!

Er guckt auch keine Pornos. Und gestern habe ich ihn nochmals auf einen Arztbesuch angesprochen und ihm mitgeteilt, dass ich mittlerweile sehr drunter leide, da bekam ich zur Antwort, warum ich soviel Theater um das bisi Sex mache. Es sei lediglich eine Ausschüttung von Dopamin oder sowas. Und Sex könne auch sehr viel kaputt machen. Dazu fiel mir auch nichts ein.

Er versprach weiterhin, einen Doc aufzusuchen auch im Rahmen einer Vorsorgeuntersuchung der Prostata, ich solle aber nicht so ungeduldig sein. Wir hätten das Thema ja erst Weihnachten gehabt.

So, und nun kommt Ihr !!!
 
G

Gast

  • #10
Hier erneut die 6. Also gut, er wil Dich anscheinend nicht mal mehr sexuell "anfassen" ... Er muss Dich wieder anfassen wollen und Lust verspüren, ohne jegliche Angst zu haben, dass es Ihm "runterfällt" (weil Du Ihm was sagst und er sich wie ein kleiner Junge fühlt oder welch auch immer andere Gründe). Das kannst Du erneut einsteuern, einfach sagen, Du willst nur gestreichelt werden, egal was sich bei Ihm regt. Wenn Du mutig bist, frag Ihn doch mal ob er es noch alleine kann (mit oder ohne Porno spielt keine Rolle). Ansonsten klingt das eher nach Sextherapie als einem Arztbesuch im Rahmen einer Prostatauntersuchung. Sorry und viel Glück. M45
 
  • #11
Hier noch einmal die #5:
Du hast das offene Gespräch geführt. Und er vertröstet Dich, dass das Thema ja schon Weihnachten "auf dem Tisch " war. Sexuell "läuft" seit fast einem halben Jahr nichts mehr. Eine offene Aussprache über gegenseitige Bedürfnisse ist auch nicht möglich.
Tja, für mich gäbs da nicht mehr viel zu überlegen bei einer Beziehung, die nur 1 Jahr "alt" ist und bei der Kinder keine Rolle spielen (bei einer 15-jährigen Ehe und 2 minderjährigen Kindern hab ich schon sehr gezögert!).
Überleg Dir, ob Du Dir Dein Sexualleben für den Rest Deines Lebens so vorstellst oder nicht, denn er redet ja von Heirat. Und wenn Du dann doch andere Vorstellungen hast, dann hast Du sie halt.
Wahrscheinlich erscheint es Dir eine harte Entschiedung, die Beziehung zu einem Mann zu beenden, der sexuell nicht Deine Bedürfnisse erfüllt.. Aber das Selbstbewusstsein sollten wir Frauen heutzutage doch haben, dass wir auch auf erfüllten, lebenslangen Sex Wert legen.. Die Zeiten von Frustration oder einer "Augen zu und durch"-Mentalität sollten doch wirklich vorbei sein.
 
  • #12
Liebe FS

Ich könnte mir vorstellen, dass er nicht zum Arzt gehen mag, weil es vorher immer geklappt hat und weil er spürt, dass es kein physisches Problem ist. Vielleicht klappt Selbstbefriedigung bei ihm ja bestens? Ich bin zwar kein Mann, könnte mir aber vorstellen, dass der Druck sehr hoch ist im Moment. Er hat ein "Potzenzproblem", das er mit dem Arzt lösen soll, ... nun... wer hat darauf schon Lust, wenn es mit der Selbstbefriedigung allenfalls bestens klappt. Ich würde empfehlen, mal den Druck rauszunehmen.
 
  • #13
"Ich durfte nicht währenddessen sagen, was ich gern habe, sonst fiel ER ihm runter und er meinte dann, er fühle sich wie ein kleiner Junge, dem man sagt wie es geht. Dabei hatte ich nur gesagt, mach doch bitte nochmal so wie eben... mehr nicht !"

Liebe FS

Genau hier liegt aus meiner Sicht der Hund begraben. Er hat dir mitgeteilt, dass er sich wir ein kleiner Junge fühlt. Es geht hier nicht um Schuld etc. Es geht darum, wie er sich fühlt und wer sich wie ein kleiner Junge vorkommt, kann eben nicht lieben wie ein Mann. Kann es sein, dass dein Verhalten zu harsch rüberkommt? Das du dich unbewusst über ihn stellst?

Du musst dir einfach die richtigen Fragen selbst stellen anstatt ihn weiterhin zum Arzt zu schicken. Ich würde dir empfehlen, mit einem Psychologen/einer Psychologin zu sprechen, um herauszufinden, wie du wirkst. Selbst- und Fremdbild gehen ja manchmal auseinander.

Mach es nicht zu seinem Problem, sondern schau, was du an deinem Verhalten optimieren kannst.

Alles Gute!
 
G

Gast

  • #14
Du hast genauso wenig einen Anrecht auf einen steifen Penis wie er auf harte Brüste. Oder hat Dich schon mal ein Freund zum Doktor deswegen senden wollen?

Ähm, dieser Vergleich hinkt jetzt aber wirklich gewaltig!

Dir gefällt also nicht, dass Dein Partner mit diesem "Problem" nicht so umgeht wie Du es für richtig hälst. Gegenfrage, bist Du ein Arzt? Bist Du ein Mann? Bist Du eine Mann der schon mal Potenzprobleme gehabt hat? Bist Du eine Psychologin? Und jetzt fragst Du hier im Forum nach den richtigen Umgang mit dem "Problem". Wozu?

Weil die FS schon alles Mögliche probiert hat? Und es ist kein "Problem" sondern ein Problem, ohne wenn und Aber. Wieso denn so aggressiv?

Wieso schraubst Du nicht "temporär" Deine Erwartungen und Wünsche runter und verzichtest auf einen steifen Penis. Es gibt verdammt viel im Bett was (beiden) Spass macht wo ein steifer Penis kein muss ist. Sag Ihm das einfach nächstes mal und leg los, fang am besten auf der Couch an. Dann ist wenigstens wieder was los im Bett. Und in dem Zusammenhang bin ich mir sicher, wird er das "Problem" eneut thematisieren, weil es für Ihm noch mehr Spass machen würde ohne dem "Problem". M45
Liebe FS
Ich verstehe vollkommen, dass Du nach so langer Zeit frustriert bist und so, wie Du schreibst, scheinst Du sehr verständnisvoll zu sein. Wenn denn Druck da ist, macht der gute Mann ihn sich selber, Dich trifft da keine (bewusste) Schuld. Wenn er "Angst" hat vor mehr, nur wenn Du ihm einen Zungenkuss geben willst, hilft wirklich nur noch ein Sexualtherapeut. Aber zuvor eine normale, ärztliche Kontrolle.
Viel Glück!
 
G

Gast

  • #15
Liebe FS
Genau hier liegt aus meiner Sicht der Hund begraben. Er hat dir mitgeteilt, dass er sich wir ein kleiner Junge fühlt. Es geht hier nicht um Schuld etc. Es geht darum, wie er sich fühlt und wer sich wie ein kleiner Junge vorkommt, kann eben nicht lieben wie ein Mann.
Ich bin überzeugt, dass ein erwachsener Mann, wenn die FS ihn tatächlich wie einen kleinen Jungen behanden würde, schon wesentlich früher reagiert hätte.

Ich denke eher, dass er innerlich von Anfang an ein kleiner Junge ist und nun ihm die Luft ausgegangen ist und mit der Zeit sich seine wahren Probleme gezeigt haben. Ein emotional reifer Mann würde nie so schnell von Heiraten reden.

Mir würde auch sehr zu denken geben, dass er die Tochter der FS abgöttisch liebt.

Die "Schuld" der FS zu geben, die ihn angeblich wie einen kleinen Jungen behandelt halte ich für nicht angemessen.

Wenn wir richtig zählen, haben die Potenzprobleme, nach ungefähr einem halben Jahr angefangen. Da war die Rosa-Rote Verliebtheitszeit zu Ende und Frau und Mann sehen sich endlich realisticher. Es scheint was in der Beziehung zu geben, was nicht stimmt, das hat nichts mit Schuld zu tun, sondern mit Gegebenheiten, die störend sind.

Er will sich das nicht eingestehen und reagiert psychosomatisch mit Potenzproblemen.

Seine jetztigen Argumente und die Art mit dem Problem umzugehen, spricht für seine eigene Unreife.

Der FS kann ich nur empfehlen kurzen Prozess zu machen. Das nächste Mal den Mann nicht so schnell ins Haus zu holen, der Tochter nicht so schnell vorzustellen, eine Beziehung langsam wachsen zu lassen, sich mehr ausserhalb der Wohnung zu treffen, gerne bei ihm im Hotel, oder in seiner Wohnung, aber wenig in der eigenen Wohnung. Man muss da eine gesunde Balance finden, was nicht einfach ist.

Zur Tochter: Die ist jetzt schon in der Pubertät und schaut genau, wie Mama mit Männern umgeht und wie sich Mama behandeln lässt. Ich habe das bei meiner Tochter damals beobachtet, die inzwischen fast volljährig ist.

Also liebe Fs, überlege genau, was du willst und mit einem Mann an deiner Seite muss es dir in jeder Hinsicht dauerhaft im großen und ganzen immer gut gehen. Tut es das nicht, dann ist er der Falsche.

w 49
 
G

Gast

  • #16
Irgendwie gibt es Fragen, die unangenehm sind und deren Antwort nicht das Problem aus der Welt schafft. Will er nicht oder kann er nicht? Will oder kann er nicht mit Dir? Kann er alleine? Könnte er mit einer anderen Frau?
Aber im Kern läuft es auf eines hinaus: wenn er Dich so vernachlässigt wie Du es beschreibst, dann war es das. Egal wie sich deine Tochter an ihn gewöhnt hat.
Und wenn er nur nach Einnahme von erektionsfördernden Mitteln mit Dir schläft, dann ist das m.E. fast schon eine Beleidigung - für beide.
m60+
 
G

Gast

  • #17
Auch wenn der Beitrag scho etwas älter ist, aber bei den manchen Antworten denk ich mir nur: "ihr habt keine Ahnung davon, wie es ist, einen PArtner zu haben der ein Potenzproblem hat". Natürlich ist es häufig eine Kopfsache, aber auch physisch gibt es da einiges zu beachten. Und wenn hier lese, nur weil der MAnn einmal gesagt hat: "ich fühle mich wie ein kleiner Junge" heißt das nicht, dass es DAS Problem ist. Oft versuchen die Männer andere Ursachen für ihr "Problmechen zu finden. und sind wir mal ehrlich, wie oft fühlen wir uns mal wie "Mutti" oder sonst irgend etwas? Das bedeutet nicht, dass der PArtner zu herrisch, forsch, kindlich oder sonst was ist!

Ich habe bei meinem Partner auch sehr lange reden und fingerspitzengefühl zeigen müssen. Er hatte im übrigen auch die üblichen "Ausrreden": das bett quietscht, die musik ist zu laut, ich bin müde, ich habe hunger, mein bruder ist nebenan oder die konstellation von mond und sterne passte ihn nicht. was ich damit sagen will ist, dass dieses Thema ein sehr schwieriges für die Männerwelt ist und sie oft (vorallem im jungen alter) nicht zugeben wollen mit ihrer "männlichkeit" ein problem zu haben und sich in ausreden fliehen. MEistens sind sie nicht ehrlich zu sich selbst und das ist das Problem.

Ich kann nur nen betroffenen Frauen empfehlen gaaaaanz behutsam ran zu gehen, wenn es nicht hilft (bei mir war das nach 2 Monaten) sagen, dass man selber unbefriedigt ist und auch an einem selber nagt (psychisch ist das echt totaler rotz für eine Frau - man fühlt sich unsexy etc). Und wenn es gar nicht mehr geht...sorry Mädels, aber ganz auf Sex verzichten??? niemals! Dann Pistole: Entweder ODer! Vorallem ist der Doc nicht nur für physischen Sachen verantwortlich, sondern er kann auch eine psychische Ursache diagnostizieren und weiterhelfen!!!