• #121
Der Vater ist vor 2 Jahren gestorben. Offenbar hatte er die Mutter betrogen. Er spricht über seinen Vater eher abfällig, auch wenn ich nachhake, ob er ihm nicht mal verzeihen könnte.
Für die Mutter zahlt er die Miete, sie geht dafür für ihn einkaufen und bekocht ihn. Sie ist natürlich alt und hat Angst, dass er alleine nicht zurecht kommt, wenn sie mal nicht mehr ist.

Zusammenziehen kam für uns nie in Frage. Ich denke, zuerst sollte man auch mal Sex gehabt haben und etwas mehr Verbindlichkeit reingebracht haben, auf die ich ja die ganze Zeit warte. Ich hab meine eigene Wohnung, die größer ist als seine, und hier auch meine eigenen Aufgaben und Jobs. Das Opfer wäre dann doch zu groß für einen Mann, der sich nicht fähig als Vater hält, keine Heirat will und sich immer nur wie ein Kumpel benimmt ohne Intimität. Dann bin ich doch lieber für mich in meinem eigenen Reich. Er ist ja eher der Passive und macht keine Anstanden, dass er als Mann etwas bewegen möchte mit einer Frau. Also wäre das Zusammenziehen in ganz weiter Ferne.

Natürlich habe ich ihm oft Vorwürfe gemacht, dass er mich wie einen Kumpel behandelt, und dass ich oft das Gefühl habe, dass wir manchmal kein Paar sind. Er empfindet das aber anders. Mich irritiert das dann aber schon wieder, weil ich dann von einem Mann erwarte, dass er sich auch wie ein echter Partner benimmt.
Vor meinem Partner hatte ich eine kurze andere Beziehung, die war eigentlich relativ normal, dauerte aber nur kurz an, deswegen weiß ich, dass es anders geht.

Die meisten Streits hatten wir, weil ich eben auch empfinde, dass er mir ruhig mal etwas mehr Vertrauen hätte entgegenbringen können nach all den Jahren. Aber das kann er eben nicht. Ich wäre ihm zu wild unterwegs und eben ein anderer Typ als er. Was ich nicht verstehe. Ich bin vielleicht etwas jünger als er und noch nicht so scheintot, aber es gibt wirklich andere Frauen, die eher die Sau rauslassen, ich nehme mich ja wirklich in allen Dingen zurück und mache es ihm recht, obwohl er weiß, ich habe viele Verehrer, die sofort zugreifen würden.
Deswegen frage ich mich, was ich falsch mache? Warum kann mir der Mann nicht vertrauen nach so langer Zeit? Ich finde das verstörend.

PS: die Schwägerinnen kenn ich nicht so gut, aber in unsere Umwelt versucht er sich möglichst normal zu verhalten und die meisten Denken, bei uns läuft alles sehr gut.
 
  • #122
Was ich allerdings auch noch ziemlich interessant finde ist, das du alle Nummer von männlichen Freunden löschen solltest aber er fröhlich mit seiner besten Freundin rumtuschelt und alles bespricht,(das auch noch in deinem beisein) weil er sie ja schon 15 Jahre länger kennt.
Du kanntest deine Kumpels bestimmt auch schon länger als ihn.

Ich meine das man auch mal mit seinen Freunden etwas bespricht ok.
Aber ich finde das ist schon echt richtig mies.

Spazieren gehen will er nicht, weil er das nicht 100%ig kann? Was ist los? Sowas blödes hab ich ja noch nie gehört.
Und du lässt das einfach alles mit dir machen.
Sorry aber @jasmina_jj mach die Augen auf. Und mach den Mund auf und sag ihm was Sache ist.

Du lebst sein Leben so wie er es möchte, nur wo bleibst du?
Du stehst da und ihn interessiert es null wie du dich fühlst.
Deine Fragen beantwortet er dir nicht.
Ihr küsst euch noch nicht mal richtig, geschweige denn mal anfassen ect.

Und du hast Angst das du allein bist wenn die Beziehung auseinander bricht?
Jetzt mal ganz ehrlich : Bist du nicht schon längst allein?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
C

Charline

Gast
  • #123
Er vergisst nie wichtige Tage und hat mir jedes Jahr was zu Valentinstag geschenkt.
Im Zeitalter der Smartphones ist das keine Kunst mehr. Kann man alles so einstellen, dass man rechtzeitig an wichtige Tage/Termine erinnert wird. Das werte ich also nicht als Pluspunkt für ihn.
Versteck dich nicht hinter deiner angeblichen Introvertiertheit (alles Ausrede, weil du Konsequenzen fürchtest), hau auf den Tisch und mach dem Bürschchen klar, dass ihr nicht einmal ansatzweise eine normale Beziehung habt. Entweder Karten auf den Tisch seinerseits, oder du beendest die Beziehung, eine andere Möglichkeit sehe ich nicht. Ich glaube auch nicht, dass er mit dir zu einem Paartherapeuten geht. Und alleine bringt das nichts, denn das Problem hat er ja. Er ist seltsam. Deine Bedürfnisse sind völlig normal.
Ich verstehe trotzdem nicht, wie man das ganze Theater 7 Jahre mitmachen kann. In den jungen Jahren wäre es mir schon komisch vorgekommen, wenn ein junger Mann mir nach 7 Tagen nicht an die Wäsche will. Die meisten wollten sofort und mussten eher ausgebremst werden.
 
  • #124
Mich irritiert das dann aber schon wieder, weil ich dann von einem Mann erwarte, dass er sich auch wie ein echter Partner benimmt.
Erwartungen sind immer schwierig. Wenn er eztwas anders empfindet, musst Du das auch so respektieren.
Leben musst Du damit wiederum nicht und kannst hieraus die Konsequenzen ziehen.
Warum willst Du das verstehen?
Das musst Du nicht, ist nicht notwendig. Man kann Dinge Dinge akzeptieren oder auch nicht, verstehen muss man sie aber nicht.
 
  • #125
Deswegen frage ich mich, was ich falsch mache? Warum kann mir der Mann nicht vertrauen nach so langer Zeit? Ich finde das verstörend.

Du machst gar nichts falsch. Nach allem was du schreibst, ist der Mann arg psychisch gestört.

Alles was du über dich schreibst und dein sonstiges Leben, deine Vorstellung von Beziehungen klingt für mich sehr normal.

Du schreibst, du bist attraktiv und hast genügend andere Verehrer... warum beißt du dich so an ihm fest?

Warum verschwendest du Jahre deines Lebens, um etwas von ihm zu bekommen, ihn zu etwas zu bringen, was jeder andere dir gern freiwillig geben will, er jedoch nicht ?

Du bist nicht von ihm abhängig, das redest du dir nur ein oder lässt es dir von ihm einreden.

Du bist allein auf die Welt gekommen und wirst auch allein sterben und du kannst die ganze restliche Zeit als Erwachsener allein überleben. Du bist von absolut niemanden abhängig. Du hast eine eigene Wohnung, eigene Interessen, eigene Freunde, einen eigenen Job, du brauchst ihn überhaupt nicht.

Dieser Mann ist ein erbärmlicher Wurm, der seine Probleme versucht zu verschleiern und dich dafür niedermacht. Er ist niemand, zu dem man aufsieht, er ist jemand zu dem man herabsehen muss, der es nötig hat, andere Menschen psychisch derartig zu manipulieren, damit sie bei ihm bleiben, weil er innerlich klein und voller Ängste ist. Er liebt dich nicht, er missbraucht dich nur als Schutzschild, um von seinen Problemen abzulenken.

Was dieser Mann dir antut, ist psychische Gewalt - der Hinweis kam schon bitte lies mal auf der Seite "re-empowerment", dort wirst du ihn und dich wiedererkennen.

Du brauchst doch keinen anderen Mann zum warmwechseln, du kannst dir selbst völlig genügen Und glücklich Leben- du musst es nur wollen.

Ein Mann sollte nur dazu da sein, dir echte Liebe zu schenken und dein Leben positiv zu bereichern, so dass du dich wohlfühlst und "wachsen" kannst.
 
  • #126
Jasmina,

mach die Augen auf und wach endlich aus dem Dornröschenschlaf auf!

Du bist doch schon immer alleine in dieser Beziehung gewesen. Dein Freund gibt dir rein gar nichts. Es mangelt am emotionalen, geistigen sowie körperlichen Aspekten in dieser BEZIEHUNG oder was auch immer ihr beiden habt...für mich ist das irgendwie keine Beziehung.

Je mehr ich von diesem Mann lese, desto aggressiver werde ich. Warum schaffst du es nicht dich zu lösen? Er ist klar ein Muttersöhnchen und sehr soft. Das ist kein Mann. Sein Verhätnis zum Vater ist gestört dh. er hat es nie gelernt was männliche Verhaltensweisen sind. Er wirkt infantil, wenn er mit der besten Freundin tuschelt in deinem Beisein.

Wie wollt ihr einmal Kinder haben ohne Intimitäten? Was wird, wenn man doch nie zusammenziehen möchte? Wie lange soll das so gehen?
Werde dir mal klar, was du überhaupt vom Leben willst...willst du Kinder? Du verlierst wertvolle Lebenszeit, die schenkt dir keiner mehr.

Überlege dir mal was du bereuen würdest, wenn dein letztes Stündlein schlägt.!
 
  • #127
. Ich denke, zuerst sollte man auch mal Sex gehabt haben und etwas mehr Verbindlichkeit reingebracht haben, auf die ich ja die ganze Zeit warte.
Du kannst alle möglichen Erwartungen haben, und die mögen auch berechtigt sein.-Nur er erfüllt sie nicht, warum auch immer.
Die meisten Streits hatten wir, weil ich eben auch empfinde, dass er mir ruhig mal etwas mehr Vertrauen hätte entgegenbringen können nach all den Jahren. Aber das kann er eben nicht.
Ok, du denkst, was sollst du denn noch alles tun und hängst seit 7 Jahren in der Warteschleife. Zu einer Beziehung gehören aber zwei, und wenn der andere nicht will, dann will er eben nicht.
-du kannst weiter abwarten und ihm Vorwürfe machen- geht bei ihm da rein und da raus.
- du kannst von ihm einfordern, dass er die Karten auf den Tisch legt, dass für dich eine Beziehung ohne Sex, Zärtlichkeiten und Romantik nichts ist.
-darauf kann er eingehen.
-darauf kann er nicht eingehen und du kannst etnweder schluss machen oder weiter abwarten
-so legst du dein Leben in seine Hände und denkst ach wenn ich das und das tun würde-er wird nichts tun
-wenn du Konsequenzen ziehst, wird er sich bewegen oder auch nicht
-du musst für dich entscheiden was du willst, er wird von sich aus nichts ändern
 
  • #128
Mal eine ganz andere Frage!
Woher weißt du, das ihr eine Beziehung lebt?
Hat er dir gesagt, ihr seid (als Paar) zusammen?
Hat er gesagt, du bist seine Lebensgefährtin oder Partnerin?
Habt ihr euch auch (mit Zunge, also intimer) geküsst?

Irgendwie kommt es mir so weltfremd vor, das ich mir vorstellen könnte, die Beziehung existiert nur im Kopf… denn absolut nichts spricht dafür.
 
  • #129
Du beschäftigst dich viel zu sehr damit, was bei ihm schiefgelaufen sein könnte. Du solltest dich mehr auf dich selbst konzentrieren, sonst kommst du bald an einen Punkt, wo bei dir selbst irgendwas irreparabel schief gelaufen ist, und du selber so seltsam wirst.

Du fragst dich, warum wieso, weshalb er irgendwas macht, nicht kann, oder nicht will, du stehst die ganze Zeit in diesem Desaster und wunderst dich wie so eine Wunderblume. Reiß dich jetzt mal wirklich zusammen und hau mit der Faust auf den Tisch. Das Einzige, was du wirklich falsch machst, ist, den Mann immer noch verstehen zu wollen. Lass locker, beiß dich doch nicht an ihm so fest, er tut dir doch absolut nicht gut. Er verweigert dir seit 7 Jahren standhaft was dir in einer Partnerschaft zusteht. Du hast es wahrscheinlich noch gar nicht kennengelernt, dass dir jemand freiwillig gibt, was du möchtest. Hör auf, das alles einzufordern, du merkst doch, dass du auf Granit beißt bei ihm. Er WILL dir nicht geben, was du möchtest! Sieh es ein. Und nun komm wieder zu dir und fang an zu leben.
 
  • #130
Hallo,

diesem Mann ist nicht von deiner Seite aus zu helfen und ich würde schnellstens das Weite suchen.

Was immer er für körperliche und/oder psychische Defizite hat, das gehört ziemlich am Anfang der Beziehung auf den Tisch. Wenn er schwul ist, sollte er dich freigeben für eine richtige Beziehung, in der du mit einem Mann Sex haben kannst, eine Familie gründen kannst, Kinder haben kannst.

Einer meiner Ex-Freunde hatte körperliche Defizite, 2 Jahre bevor wir uns kennenlernten, da war ich gerade Anfang 20, hatte er Hodenkrebs, er hatte nur einen Hoden, eine retrograde Ejakulation, da ihm in einer großen OP (Narbe vom Schambein bis Brustkorb) Lymphknoten entfernt wurden und bei dieser OP leider auch Nerven beschädigt werden. Das habe ich alles erfahren, bevor wir das erste Mal intim wurden. Ich war seine erste Freundin nach der OP.

Bei dir herrscht seit 7 Jahren Funkstille, ich gehe davon aus, dass ihr auch noch nie miteinander in Urlaub ward und ein Zimmer geteilt habt, sonst hättet ihr ein gemeinsames Badezimmer gehabt, er hätte dort duschen müssen und du ihn irgendwann in Unterhose/Badehose gesehen. Besonders gemein finde ich, dass er SEINE Probleme, welche Art sie auch sein mögen, dir zuspielt.

Ich sehe auch keine Veranlassung, hier noch viele weitere Gespräche oder eine Beratung in Anspruch zu nehmen.
Liebe Grüße
w/54
 
  • #131
Dass es mal keinen Sex gibt OK, aber dann muss der Partner in anderen Dingen ganz schön nett sein. Er kann sich dann eigentlich kein schlechtes Verhalten oder Wort mehr daneben erlauben, sonst ist die Beziehung tot.

Asexuell ist er definitiv, denn 7 Jahre keinen Sex in einer Beziehung ist nun mal Asexualität.

Er zieht die Asexualität und asexuelle Menschen damit in den Schmutz und rückt sie in ein falsches Licht, denn asexuelle Menschen können unter Umständen trotzdem Sex haben, wenn sie einen sexuellen Partner haben. Sie empfinden zwar keine Lust dabei, aber sie lassen es über sich ergehen und gewähren dem Partner, was er für sich eben braucht, um die Beziehung stabil zu halten, und sie wissen auch darum Bescheid, wie wichtig das ist, das zu tun, andernfalls müsste man von Asexualität als psychische Krankheit sprechen, wenn jeder Asexuelle so drauf wäre.
 
  • #132
Dass es mal keinen Sex gibt OK, aber dann muss der Partner in anderen Dingen ganz schön nett sein. Er kann sich dann eigentlich kein schlechtes Verhalten oder Wort mehr daneben erlauben, sonst ist die Beziehung tot.

Asexuell ist er definitiv, denn 7 Jahre keinen Sex in einer Beziehung ist nun mal Asexualität.

Er zieht die Asexualität und asexuelle Menschen damit in den Schmutz und rückt sie in ein falsches Licht, denn asexuelle Menschen können unter Umständen trotzdem Sex haben, wenn sie einen sexuellen Partner haben. Sie empfinden zwar keine Lust dabei, aber sie lassen es über sich ergehen und gewähren dem Partner, was er für sich eben braucht, um die Beziehung stabil zu halten, und sie wissen auch darum Bescheid, wie wichtig das ist, das zu tun, andernfalls müsste man von Asexualität als psychische Krankheit sprechen, wenn jeder Asexuelle so drauf wäre.
Du hast aber schon auf das Datum geschaut? Was bringt es, den alten Post aufzuwärmen? Die FS liest das sicher nicht mehr.
 
Top