G

Gast

Gast
  • #1

Partnerin: Jugend vs. finanzielle Unabhängigkeit?

Dass Männer sich eine jüngere Partnerin wünschen, ist im Forum oft zu lesen; ebenso, dass finanzielle Unabhängigkeit ein Muss ist. Hier liegt ein gewisser Widerspruch: Eine akademische Ausbildung dauert und währenddessen sind Einkommen und Lebensstandard meist gering. Mich interessiert, wie die männlichen Forumsmitlieder dieses Problem sehen. Nach Abitur, Lehramtsstudium, Magisterstudium und Aufbaustudium komme ich selbst während der Promotion jetzt auf planungsunsichere 1600 Euro - Patchwork aus Stipendium, Hilfskraftstelle und Lehrauftrag. In Referendarat, Volontariat, Praktikum o.ä. wird es anschließend sogar nochmal weniger. Ich habe keine Warte-, Bummel- oder Urlaubssemester, sondern alles in der vorgesehenen Zeit mit guten Noten abgeschlossen, ABER bin mit 31 bereits jetzt schon nicht mehr jung... Das ist sicherlich ein ernstes Problem in puncto Partnersuche, oder? :(
 
G

Gast

Gast
  • #2
ich bin auch w31, habe lange studiert und schreibe auch meine Diss.. Ich habe ein befristetes Arbeitsverhältnis und bekomme knapp 1000 Euro monatlich. Wir haben ähnliche Situation...
 
G

Gast

Gast
  • #3
Von 1600 Stutz kann man leben, was ich nicht wollte ist eine frau die nix macht und auf einen exclusiven lebenszuschnitt wert legt.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Kann mir irgendjemand mal sagen, was "finanziell unabhängig" ist? Diejenigen, die sich dafür halten, sind es nach meinem Verständnis regelmäßig am wenigsten.
 
  • #5
Ich verstehe das Problem nicht ganz. Ich habe auch studiert und promoviert und jeweils nebenher gearbeitet, erst als studentische Hilfskraft, dann auf einer halben Stelle als wiss. Mitarbeiterin. Da lag ich zuletzt bei etwas über 1000 Euro netto. Aber: Ich bin mit meinem Geld immer hingekommen, habe kein Geld von meinen Verwandten oder - erst recht nicht - meinem Partner bekommen. Und genau das verstehe ich unter finanzielle Unabhängigkeit.

Eines stimmt aber: Sollte der Partner größere Sprünge und Luxus erwarten, z.B. teure Urlaubsreisen, ist er bei einer jungen Akademikerin wahrscheinlich an der falschen Adresse. Auch muss man sich über Jahre mit kurzen Vertragslaufzeiten und unsicheren Jobperspektiven arrangieren.
Jedoch ist im Regelfall ist die Bildungsrendite eines Studiums positiv: Hinterher stehen einem die besseren, gut bezahlten Stelle offen.
 
M

Mooseba

Gast
  • #6
Ich bin nicht finanziell unabhängig, denn für mein Geld muss ich arbeiten gehen. (m/28)
 
G

Gast

Gast
  • #7
Liebe FS,
ich finde Deinen Beitrag sehr unterwürfig und voller Zweifel, ob Du einem Mann gefallen könntest. Dich mit 31 Jahren als "nicht mehr jung" zu bezeichnen, finde ich traurig. Hör auf, den Vorstellungen bestimmter Männer entsprechen zu wollen, und lebe Dein Leben, wie es zu Dir passt. Nur wenn Du selbstbewusst bist, läuft Dir der Richtige über den Weg.
 
G

Gast

Gast
  • #8
@ #3/#5

Ich bezeichne mich als "finanziell unabhängig", weil ich für meinen Lebensunterhalt nicht mehr arbeiten muss, sondern meine Einkünfte überwiegend aus sicherem Anlagevermögen beziehe.

Andere bezeichnen sich als finanziell unabhängig, wenn sie damit ausdrücken wollen, dass sie für ihren Lebensunterhalt selbst aufkommen, und nicht den Partner als Vesorger brauchen.

w54
 
G

Gast

Gast
  • #9
In deinem Fall würde ich mir einen Mann nehmen, der so 20 Jahre älter ist und "Kohle" hat. Es gibt schon genügend Männer, die auf eine solche Frau abfahren wie dich. Viel Erfolg.
 
  • #10
Ich muss gerade ernsthaft den Kopfschütteln über manche Beiträge. Allerdings weniger wegen der Sprecher sondern wegen den Erfahrungen.
Ich bin 22, habe bereits sehr, sehr früh meinen Abschluss gehabt, habe bereits ein paar Jahre Berufserfahrung und mache grad paralell zum Beruf noch einen BWL-Abschluss. Aufgrund dessen habe ich momentan auch nur knapp 1200,- netto (+ Dienstwagen +Spesen), einfach weil die private Uni auch so teuer ist und ich wegen des Studiums nur zeitlich begrenzt arbeiten kann.Aber ich weiss dass ich bald wieder meine 2.500,- haben werde und gute Aufstiegschancen habe und trotzdem bekomme ich von besser verdienenden Männern gesagt sie wollen keine freundin die ihnen auf der Tasche liegt. Also ich kenne keine Frau die ihrem Freund ernsthaft auf der Tasche liegt und ich komme auch gut allein klar, sonst könnte ich mir wohl kaum Wohnung, Freizeit und Co finanzieren.
Mich würde wirklich interessieren welche vorstellungen manche männer von jungen frauen haben. Mit 3 Abitur und 5 den Doktor ist halt leider unrealistisch.

(So, mal Dampf abgelassen)
 
G

Gast

Gast
  • #11
Lehrjahre sind keine Herrenjahre, kommt mir da in den Sinn. Du hast doch gute Voraussetzungen eine finazielle Stabilität aufzubauen,da würd ich mir keine Sorgen machen, eher um die Art von Männer die du datest (?) scheinen, mir ein paar Snobs zu sein bzw. Mänenr mit chauvinistischen Zügen. Die könntest du mal dezent aus dem Auserwähltenkreis befördern.
LG
 
G

Gast

Gast
  • #12
Hmmm.... Ich verdiene als Akademikerin (Alter: 33) mit fast 9 Jahren Berufserfahrung gerade mal um die 1.800-1.900 netto und werde wahrscheinlich auch niemals auf mehr als maximal 2.500 € netto kommen (branchenbedingt, kenne viele die ähnlich wenig verdienen - wenig vor allem in Relation zum Wochenpensum von 50-60 Stunden+). Dennoch würde ich mich als finanziell unabhängig bezeichnen. Will sagen, ich kann für mich selber sorgen und muss mich von niemandem durchfüttern lassen. Dass mit so einem Gehalt in einer teuren Großstadt kein luxuriöser Lebensstil möglich ist versteht sich von selbst. Aber darum geht es ja auch nicht. Wenn ein Mann sich durch mein vergelichsweise niedriges Netto-Einkommen abgeschreckt fühlt weil er einen höheren Lebenstandar hat kommt für mich eh nicht in Frage. Es geht in einer Partnerschaft ja nun weiß Gott auch um andere Themen. Mein Ex verdiente deutlich mehr als ich und hat mich dann eben öfter mal eingeladen (Essen gehen, Konzerte usw., Dinge, die ich mich eben nur ab und an selber leisten kann) und anteilig etwas mehr für Miete usw. gezahlt. Trotzdem hat weder er sich ausgenommen noch ich mich ausgehalten gefühlt.

Es gibt aber auch noch eine andere Bedeutung von finanzieller Unabhängigkeit - da stimme ich der #7 und der #5 zu - nämlich die, bei der man (theoretisch) gar nicht mehr arbeiten müsste weil man über ausreichend Vermögen verfügt, sei es erwirtschaftet und clever angelegt, geerbt oder was auch immer.... Aber ich denke nicht, dass hier im Forum diese Form von finanzieller Unabhängigkeit gemeint ist, stellt sie doch eher die Ausnahme da (vor allem bei jungen Frauen).
 
G

Gast

Gast
  • #13
von #3:

Finanziell unabhängig ist doch wohl noch am ehesten derjenige, der mit wenig Geld auskommen kann. Das ist bei den wenigsten der Fall, die ein hohes Einkommen haben. Die wenigsten von ihnen leisten sich von ihrem Geld Unabhängigkeit, die meisten kaufen sich teure Autos und Immobilien. Wer finanziell wirklich unabhängig ist und sich auch nicht zum Sklaven seiner eigenen materiellen Ansprüche gemacht hat, redet darüber nicht.

Um auf die Frage zu antworten: Ich mache deshalb einen großen Bogen um Frauen, die es für nötig halten, ihre angebliche finanzielle Unabhängigkeit zu betonen.
 
G

Gast

Gast
  • #14
@ #12

Das ist die gern genommene Argumentationsvariante derer, die gern finanziell unabhängig wären, es aber nicht geschafft haben ;-)

Du verwechselts "finanziell unabhängig" mit "unabhängig von Materiellem"!

w54
 
G

Gast

Gast
  • #15
von #12 @ #13:

Ich bin nicht Diogenes. Ich sage nur, daß ein hohes Einkommen nicht finanzielle Unabhängigkeit bedeutet und daß sehr viele Menschen sich von ihren hohen Einkünften derart abhängig gemacht haben, daß ein leichter Windstoß genügt, um ihre bürgerliche Existenz wie ein Kartenhaus in sich zusammenfallen zu lassen.

Mich jedenfalls interessiert das, was eine Frau im Kopf hat, viel mehr als das, was sie auf dem Konto hat. Vielleicht deswegen, weil ich auf meinem auch nichts anhäufen konnte, als ich meine Dissertation geschrieben habe.

m, 33
 
G

Gast

Gast
  • #16
Na Du hast Sorgen.....

Ich (m, 41) verdiene gut (mehr als € 200.000,-- p.a.). Glaubst Du wirklich, deswegen wäre eine Frau wie Du für mich uninteressant? Warum? Ganz im Gegenteil! Geld, Haus und Hof habe ich selbst. Ich wünsche mir eine Frau mit Herz und Verstand. Das scheinst Du doch zu sein. Warum machst Du Dich so klein?
 
Top