G

Gast

Gast
  • #31
Nur infantile Männer mit Ödipuskomplex sind neidisch auf die Zuwendung ihrer Partnerin gegenüber ihren (erwachsenen) Kindern. Der Mann mutiert hierbei selbst wieder zum Kind, der sich auf die Stufe der (erwachsenen) Kinder stellt und um die Liebe und Aufmerksamkeit der zur Mutter gewordenen Partnerin konkurriert.

Mit dem Anspruch des Mannes auf eine (sexuell aktive) Übermutter und deren 24/7 Betreuung wird es keine erwachsene und gesunde Beziehung geben können. Du schreibst, du hast deine Koffer gepackt? Sofern das nicht metaphorisch gemeint war, bist du wohl mit dieser Frau zusammen gezogen.
Deine eigenr Selbstwert oder deine Liebe zu ihr kann nicht sonderlich groß sein, wenn du eure Beziehung am Stellenwert, den sie dir am Weihnachtsfest einräumt, ausmachst. Dieses Denken klingt infantil.

Ein Mensch, der in der Lage ist, seine erwachsenen Kinder zu verwöhnen und zu lieben, bringt diese Eigenschaften auch dem Partner entgegen-und wurde von diesem meist wegen seiner "Warmherzigkeit" gewählt. Auch veranstalten viele kinderlose Menschen das selbe "Theater", das du nun erlebst mit einem Haustier wie einer Katze oder einem Hund. Deine Partnerin ist ihren Kindern sehr zugetan und die Geburt des ersten (und auch des zweiten, dritten, vierten) Enkelkindes ist für fast alle Großeltern ein aufregender und besonderer Schritt. Deine Partnerin wird sich sicher ihre Gedanken machen, wieso du diese Freude an neuem Leben und dem Entstehen einer neuen Generation nicht empfindest. Das Enkelkind ist doch losgelöst von der Stieftochter zu sehen. Und solange diese dich nicht respektlos oder beleidigend behandelt, hast du keinen Anspruch auf eine besonders familiäre, vertraute oder wertschätzende Behandlung.

Lieber FS, aus deinem Posts liest sich primär eines, du forderst. Aus deinen Zeilen wird jedoch in keinem Moment ersichtlich, was du an Wertschätzung, Fürsorge, Pflege, Zeit und Arbeit der Familie gibst. Du scheinst einzig auf deinen hohen Wert und die Umsetzung deiner "Ansprüche" fixiert zu sein.

Verlass deine Partnerin ruhig, ich denke ein Mann wie du ist nicht allzu schwer zu ersetzen.
Du kannst selbstverständlich nach einer neuen Partnerin suchen, aber ob diese dich dann wirklich "besser" im Sinne von selbstloser und aufopferungsvoller liebt?

Du kannst es versuchen.

Euch beiden alles Gute
M (53)
 
  • #32
Meine Koffer sind gepackt. Für mich gibt es keinen Raum in dieser Familie. Ich bin fassungslos und traurig.

Ich finde das Verhalten dieser Mutterglucke indiskutabel. Ich habe auch zwei erwachsene Kinder, denen wir schon auch einmal helfen. Aber unser Leben planen und leben wir für uns, meine und seine Kinder werden nur "nebenbei" mit berücksichtigt.

Das halte ich auch für völlig normal, die jungen Leute treffen ja auch ihre Entscheidungen für sich und müssen ihr Leben gestalten.

Lieber FS, Du scheinst emotional noch wirklich an Deiner Frau zu hängen. Mach Dir bitte klar, dass eine Frau, die ihrem Mann liebt, auch zu ihm steht. Da fehlt es wirklich ganz gravierend in Deiner Ehe. War denn das in der ersten Zeit noch nicht so zu spüren? Der Meinige würde solch ein Spielchen nicht mitmachen und ich sicher auch nicht! Da gäbe es ganz klare Ansagen!

Ich hoffe sehr für Dich, dass Dich das zweifelhafte Vergnügen nicht jetzt noch ein kleines Vermögen kostet. Arbeitet Deine Noch-Frau überhaupt nicht? Oder wie kann sie so ausführlich Babysitter spielen?

Tut mir wirklich Leid für Dich, aber hier denke ich, dass ein Ende mit Schrecken wirklich besser ist.

Viel Glück!
 
  • #33
Nur infantile Männer mit Ödipuskomplex sind neidisch auf die Zuwendung ihrer Partnerin gegenüber ihren (erwachsenen) Kindern. Der Mann mutiert hierbei selbst wieder zum Kind, der sich auf die Stufe der (erwachsenen) Kinder stellt und um die Liebe und Aufmerksamkeit der zur Mutter gewordenen Partnerin konkurriert.

Mit dem Anspruch des Mannes auf eine (sexuell aktive) Übermutter und deren 24/7 Betreuung wird es keine erwachsene und gesunde Beziehung geben können. Du schreibst, du hast deine Koffer gepackt? Sofern das nicht metaphorisch gemeint war, bist du wohl mit dieser Frau zusammen gezogen.
Deine eigenr Selbstwert oder deine Liebe zu ihr kann nicht sonderlich groß sein, wenn du eure Beziehung am Stellenwert, den sie dir am Weihnachtsfest einräumt, ausmachst. Dieses Denken klingt infantil.

Ein Mensch, der in der Lage ist, seine erwachsenen Kinder zu verwöhnen und zu lieben, bringt diese Eigenschaften auch dem Partner entgegen-und wurde von diesem meist wegen seiner "Warmherzigkeit" gewählt. Auch veranstalten viele kinderlose Menschen das selbe "Theater", das du nun erlebst mit einem Haustier wie einer Katze oder einem Hund. Deine Partnerin ist ihren Kindern sehr zugetan und die Geburt des ersten (und auch des zweiten, dritten, vierten) Enkelkindes ist für fast alle Großeltern ein aufregender und besonderer Schritt. Deine Partnerin wird sich sicher ihre Gedanken machen, wieso du diese Freude an neuem Leben und dem Entstehen einer neuen Generation nicht empfindest. Das Enkelkind ist doch losgelöst von der Stieftochter zu sehen. Und solange diese dich nicht respektlos oder beleidigend behandelt, hast du keinen Anspruch auf eine besonders familiäre, vertraute oder wertschätzende Behandlung.

Lieber FS, aus deinem Posts liest sich primär eines, du forderst. Aus deinen Zeilen wird jedoch in keinem Moment ersichtlich, was du an Wertschätzung, Fürsorge, Pflege, Zeit und Arbeit der Familie gibst. Du scheinst einzig auf deinen hohen Wert und die Umsetzung deiner "Ansprüche" fixiert zu sein.

Verlass deine Partnerin ruhig, ich denke ein Mann wie du ist nicht allzu schwer zu ersetzen.
Du kannst selbstverständlich nach einer neuen Partnerin suchen, aber ob diese dich dann wirklich "besser" im Sinne von selbstloser und aufopferungsvoller liebt?

Du kannst es versuchen.

Euch beiden alles Gute
M (53)


Bist du sicher, dass du diebeiden Beiträg des FS gelesen UND verstanden hast?
 
  • #34
Der Schreiber erscheint sehr eitel und kindisch, sowie völlig unreif für sein doch schon sehr fortgeschrittenes Alter. Wenn in der Beziehung ansonsten alles stimmt, ist es ehr kindisch, sie wegen so einer verhältnismäßigen Lappalie zu beenden. Die Frau des FS wird sicher bald Ersatz für ihn finden. Wäre nett zu erfahren, ob er seine Trennungsabsichten nicht nur ins Blaue herein verkündet, sondern überhaupt umgesetzt hat. Die Frau, sowie die Familie, werden mit Sicherheit auch in diesem Jahr ein sehr schönes Weihnachtsfest feiern, nur dann eben ganz ohne ihn.
 
  • #35
Ich an Deiner Stelle würde meiner Frau den unerträglichen Riß mitten durchs Herz - hier Mann, da Enkelkind - ersparen, indem ich sie zur Gänze ihrer Tochter überlasse. So wie jene biblische Mutter, die im Streit um das Kind lieber zugunsten der anderen verzichtete als es von König Salomo mittendurch schneiden zu lassen - woran er, wie man weiß, sie und nicht die andere als die wahre Mutter erkannte.
 
Top