G

Gast

Gast
  • #1

Partnerin wird sich trennen, wenn ich Exfrau nicht in den Griff bekomme

Hallo. Lebe seit 1,5 Jahren getrennt, habe seit 4 Monaten eine Freundin. Scheidung läuft. Meine Exfrau kümmert sich im wesentlichen um die Kinder (6/8 J.) und arbeitet ca 10 -15 Std/Woche.Sie kommt mit den Kindern nicht gut klar, ist sehr egoistisch, lässt sie viel fremdbetreuen. Kinder sind auch verzogen. Ich zahle zB auch eine Putzhilfe. Mit anderen Worten: meine Exfrau ist so unselbständig wie ein kleines Mädchen. Ja, ich weiß, dass ich auch Schuld bin; habe es jahrelang so mitgemacht. - Meine neue Freundin ist komplett anders. Selbst Mutter, ihre Kinder sind sehr gute Schüler, höflich, sozial integriert. Sie arbeitet auch in 3/4-Stelle. Hat keine Hilfe im Haushalt. Trotzdem sehr gelassene, lebensfrohe Frau. Nun muss ich immer wieder meiner Exfrau bei Nichtigkeiten helfen. Sie bringt unsere Kinder auch wie es ihr passt. Hält sich oft nicht an Absprachen. Meine Freundin sagt nun, sie will ihr Leben nicht nach den Marotten meiner Ex ausrichten. Verstehe ich. Was tun?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ich kenne das sehr gut von mir!
Mein Vorschlag, den ich auch umgesetzt habe:
Eine Pause machen mit der jetzigen Freundin, alles in Ordnung bringen mit Exfrau Scheidung/Kinder etc. und dann wieder in der Beziehung weiter machen. Ansonsten sehe ich Probleme mit der Antwort, dass du deine jetztige Freundin verlieren wirst! Willst du das? m/44
 
  • #3
Recht hat sie, Deine neue Partnerin!

So, wie du Dich verhältst, geht es auch einfach nicht. Nun sei mal ein Mann und pack die Eier wieder ein!

Klare Ansagen an Deine Ex: Kinder exakt nach Absprache und Punkt. Keine Hilfestellungen mehr an Ex. Keinen Cent mehr zahlen als gesetzlich nötig. Und begreifen: Ex bedeutet Aus. Da steht man dann eben alleine da. Da müssen sowohl sie als auch Du offensichtlich noch lernen.

Alles andere macht keine neue Partnerin mit und alles andere solltest Du auch um Deiner selbst Willen nicht mitmachen.
 
  • #4
@#2: Eine Pause ist meines Erachtens niemals eine gute Idee. Da geht viel an Nähe verloren und es entstehen Risse, die man niemals heilen kann.

Nein, er muss einfach Mann sein und die Sache so erledigen. So schwierig ist das ja nun nicht, endlich mal klare Ansagen zu machen. Wieso kann die Frau ihr Leben nicht in den Griff kriegen? Schaffen andere doch auch!
 
  • #5
Du lässt dich erpressen!

Deine (Ex-)Frau hatte jahrelang erfolgreich das Kindchen-Schema benutzt, und du bist bereitwillig darauf eingegangen. Daran hat sich nichts geändert.

Begreife endlich, dass deine Exfrau erwachsen ist: sie ist für sich selbst verantwortlich, und als Mutter selbstverständlich auch für eure Kinder! Bei so wenig Wochenarbeitszeit wird sie es ja wohl locker hinbekommen, den Haushalt und die Kinder gut zu versorgen.

Hat sie eine Ausbildung? Sie wird ja wohl irgendwann mal berufstätig gewesen sein. Wie alt ist sie? Wenn das jüngste Kind im Kiga ist, kann sie ohne Probleme mindestens 20 Wochenstunden arbeiten UND den Haushalt versorgen.

Bei Trennungen mit Kindern hilft nur eines: Klare Regelungen, an die sich alle halten. Bedeutet, dass du die Kinder z.B. jeden Mittwoch um 18.00 Uhr abholst und sie Donnerstag zur Schule bringst. Dann holst du sie jeden zweiten Freitag um 18.00 Uhr ab und bringst sie Sonntag um 18.00 Uhr zurück. Klappt das nicht: dokumentiere das, und dann ab zum Anwalt oder zum Jugendamt. Immer schön aufschreiben, wenn sie sich nicht an Absprachen hält.

Das hilft nicht nur dir, sondern auch den Kindern. Die sind mit der Trennung sowieso überfordert. Wenn sie aber wissen: Papa kommt jeden Mittwoch und holt uns um 18.00 Uhr ab (und du dich zuverlässig daran hälst), dann gewöhnen sie sich schneller an die Trennung. Am schlimmsten ist für Kinder das Herumgeeiere der Eltern.

Wenn deine Exfrau die Erziehung nicht alleine hinbekommt: Erziehungsberatung einschalten. Vorher natürlich alles schriftlich dokumentieren.

Sei fair, aber setze ihr sehr klare Grenzen. Eine Frau, die sich wie ein kleines Mädchen benimmt, muss auch wie ein kleines Mädchen behandelt werden. Oder willst du die nächsten 20 Jahre ihr Ersatzpapa sein?

Deine Freundin kann ich sehr gut verstehen. Eine Auszeit halte ich für nicht gut. Wozu auch? Ihr seid ein Paar. Jetzt zeigt sich, wie ihr als Paar bei Schwierigkeiten funktioniert. Nehme sie ernst (tust du ja auch), und verändere, was du verändern kannst. Und das ist eine ganze Menge.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Mein erster Gedanke: So ein Schlaffi !!!
Da machst über Jahre das, was deine Frau will, kannst dich nicht durchsetzen. Nun hast du eine neue Frau in deinem Leben und nun ist es wieder eine Frau, die DIR sagen muss, was du tun sollst.
Ich glaube ja irgendwie nicht, dass deine Ex wirklich unselbständig ist. Sie geht nur soweit, wie DU es zulässt. Warum soll sie sich abrackern, wenn du ihr alles machst. Sie hat doch Recht. Und ich glaube auch nicht, dass sie die Alleinschuld an verzogenen Kindern hat. Warst DU nicht genauso an der Erziehung beteiligt? Nein? Na, dann trifft dich noch mehr Schuld.

Überdenke doch einmal, was DU möchtest. Wenn es DIR auf die Nerven geht, dass du für deine Ex immer wieder etwas tun musst und dass es keine geregelte Kinderzeit gibt, dann tu etwas. Wenn nicht, dann wirst du auf lange Sicht auch mit deiner neuen Partnerin Probleme bekommen. Du wirst nie etwas durchsetzen können, wenn es nur auf Drängen deiner neuen Freundin geschieht.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Und ausserdem - wie immer - kennen wir hier nur die einseitige Darstellung. Mich würde mal die Stellungnahme der Exfrau interessieren. Wahrscheinlich ist das ganze dann doch etwas anders. Es soll ja Fälle geben, wo sich die Exfrau immer nur die Kindstermine diktieren lässt - weil er zwecks Dating keine Zeit hat, das Kind zu nehmen.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Die Launen und Marotten der Ex - oh, das kenne ich gut. Da wird Druck ausgeübt, und zwar gern mit dem gemeinsamen Kind, das entsprechend missbraucht wird. Leider habe ich mich mal in so einen Mann verliebt, der sich das gefallen ließ. Der hat sogar mal einen gemeinsamen Urlaub auf Kreta abgebrochen, weil seine Verflossene meinte, er müsse genau zu diesem Zeitpunkt dringend auf seinen Sohn (keine Baby mehr) aufpassen. Sie hat gepfiffen, und er ist zurück nach Deutschland geflogen. Das war furchtbar für mich, und das war's dann auch mit uns. Mit einem so leicht erpressbaren Schlaffi werde ich mich nie wieder einlassen.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Hallo FS, ich kann Dich gut verstehen! Du bist da wirklich in einer schwierigen Situation.

Du warst jahrelang mit Deiner Ex zusammen, Ihr habt Kinder zusammen, Ihr seid ein ganzes Stück Lebensweg zusammen gegangen.

Deine Ex ist keine Feindin für Dich. Es hat eben nur nicht mehr für den weiteren gemeinsamen Lebensweg gereicht. Das kommt vor, Menschen entwickeln sich unterschiedlich, und dann passt es eben irgendwann nicht mehr. Deswegen wird sie aber lange nicht zu einer Feindin, die man mit Protokollen, Jugendamt und Gerichten bekämpfen müsste.

Und dann betreut sie ja auch noch Eure Kinder. So, wie Du sie geschildert hast, kannst Du sie nicht übergangslos sich selbst überlassen.

Es bleibt also wohl nur, Dein zeitliches Engagement für die Ex nur schrittweise zurückzufahren und bei Deiner Freundin um Verständnis dafür zu werben, dass Du mehr Zeit brauchst. Sobald die ersten Erfolge da sind, wird sie ja wahrscheinlich auch kompromißbereiter sein.

Die Putzfee würde ich vorläufig weiter bezahlen, um Deine Ex zu entlasten. Die Hilfe bei den Nichtigkeiten würde ich versuchen, auf zwei- später auf einmal pro Woche zu konzentrieren.

Vielleicht könntest Du versuchen mit ihr zu vereinbaren, dass sie schrittweise Wochentage jeweils ohne Dich auskommt. Montag und Dienstag muss sie alleine klar kommen, Mittwoch darf sie dann wieder einmal anrufen.

Eine andere Frage wäre natürlich, ob Du die Kinder ausserplanmässig ein paar Tage zu Euch nehmen könntest und wolltest. Das würde Deiner Ex ja auch wieder Gelegenheit geben, sich selbst besser alleine zu organisieren.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Lieber FS,
ich bin seit 2 Jahren verwitwet, seit September arbeite ich in Vollzeit, habe 2 Kinder (11 und 14) und einen Hund.
Eine Putzfrau habe ich nicht!
Meine Kinder sind gut bis sehr gut in der Schule und mein Haus ist sauber. Und ich habe dabei sogar Zeit mich darum zu kümmern, dass ich morgens aus dem Haus gut geschminkt und frisiert rausgehe.
Hast du noch Fragen?
Mir fehlen manchmal einfach die Worte, wie faul und bequem manche Frauen sind. Aber es geht nur soweit und so lange, wie der (Ex)Partner es mitmacht! (Wenn du so weiter machst, ist deine jetzige Freundin weg).
w/42
 
G

Gast

Gast
  • #11
Du musst so schnell wie möglich mit deiner Ex klare Vereinbarungen treffen, an die sie sich zu halten hat. Du musst konsequent beim nein bleiben, wenn sie mal wieder alles umschmeißt.

Ich hatte auch mal einen Freund, der zwei Kinder mit der Ex-Frau hatte. Diese Frau ist uns genauso auf der Nase rumgetanzt, wie es deine Ex macht. Ich hatte irgendwann die Faxen so dicke, dass ich Schluss gemacht habe. Ich hatte auch keine Lust, meine komplette Freizeit- und Urlaubsplanung den Launen und dem Chaos der Ex meines Partners unterzuordnen. Leider hatte mein damaliger Freund nicht genug Schneid, sich gegen seine Ex durchzusetzen. Mach es besser!
 
G

Gast

Gast
  • #12
FS

Ich habe es wohl von Anfang an falsch angepackt. Wegen der Kinder wollte ich selbst keine starre Regelung, habe gesagt, dass ich sie gern so oft wie möglich sehen möchte. Hatte sie fast jedes WE sowie in der Woche 1 - 2 mal. Außerdem rief Exfrau an wenn sie zum Sport wollte, Freundin treffen etc. Habe dann im Haus ein paar Stunden aufgepasst. Habe sie auch immer mit Kindern zum Ki-Arzt begleitet. Da wollte sie nie allein hin. Elternabende bin ich auch immer da.

Habe versucht, mehr Regeln einzuführen w. neuer Partnerin. Kinder sollen jetzt jedes 2. WE zu mir kommen. Wenn kein Kinder-WE ist kommen sie in der Woche zweimal zu mir. So sehe ich sie jede Woche 2 Tage. Klappt aber nicht gut, weil Exfrau außerplanmäßig immer anruft. Sage wegen der Kinder auch meist zu. Sie ruft sogar an wenn Tochter nicht schlafen will (nachts). Hat geweint und gesagt sie kann nicht mehr (Tochter hatte 3 Tage lang Fieber). Neulich kam Anruf weil sie nach dem Shoppen im Stau stand und SOhn von der Schule nicht pünktlich abholen konnte. Musste dann 30 min vom Büro zur Schule fahren. Kommt selten vor, aber kommt eben vor.

zu 8: Ist mir bewusst, dass ich selbst die Situation mit verursacht habe. Aber wovon soll ich sie entlasten? Kinder sind beide bis 13.00 Uhr betreut. Sie hat auch viel Hilfe von Großeltern. Natürlich kann ich wieder Urlaub nehmen und die Kinder betreuen. Habe ich aber immer schon gemacht. Die Kinder waren während meines gesamten Jahresurlaubes immer bei mir. Hat gar nichts genutzt in Sachen Selbstorganisation der Exfrau. Sie hat die freie Zeit für ihr Hobby verwendet und eigenen Urlaub.

zu Berit: schriftlich dokumentieren wenn sie sich nicht an Absprachen hält? Ja das wird wohl ein langes Dokument. Wozu aber Anwalt? Jugendamt sehe ich ein, ist evtl. ein guter Weg. Erziehungsberatung auch. Kann nicht sein dass 8jähriger ins Bett gehen kann wann es ihm passt und in der Schule einschläft. Meine Exfrau ist 38 J. Sie hat studiert u. arbeitet jetzt in einem anderen Beruf.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Lieber FS,

für mich bist du keinesfalls ein "Schlaffi" oder sonst was. Lass dich nicht niedermachen durch die dreisten Ausdrucksweisen.
Ich finde es im Gegenteil sehr menschlich und sozial, dass du deine Ex nicht hängenlassen willst (wahrscheinlich wegen der Kinder).
Du solltest aber mit ihr zu reden und klarmachen, dass sie Absprachen einzuhalten hat. Sie muss lernen selbständig zu werden und auch mal andere zu bemühen, wenn sie Unterstüzung braucht. Bezüglich der Erziehung der Kinder müsst ihr an einem Strang ziehen und eine klare Linie fahren.
Deine neue Freundin wird es sicherlich nicht immer einfach haben, denn deine eigenen Kinder sind noch recht jung und brauchen ihren Vater regelmäßig, zudem hat sie ja selbst noch Kinder und es muss alles unter einen Hut gebracht werden. Hier ist viel Kompromissfähigkeit und Flexibilität gefragt.
 
G

Gast

Gast
  • #14
@11
Na also, da ist es doch. Du hast bei der Trennung keine Regelung getroffen weil du die Kinder ja gerne auch zwischendurch siehst, weil es DIR so gepasst hat. Nun wunderst du dich, dass deine Ex sich nicht an Regeln hält, die aber doch von DIR überhaupt noch nicht aufgestellt wurden. Und wenn sie aufgestellt wurden, dass hälst DU sie ja wohl auch nicht ein.
Ja, was erwartest du denn von deiner Frau? Nicht Du sondern deine neue Freundin stellt nun die Regeln auf und deine Ex soll sich nun automatisch daran halten. So geht das nicht.

Ganz klar: Setz dich mit deiner Ex an einen Tisch (ohne Freundin) und klärt ab, wie die Beziehung zwischen euch beiden und zwischen euch und den Kindern nach der Scheidung laufen soll. Das muss ja nicht im Streit enden und wahrscheinlich braucht ihr hierfür auch keinen Anwalt. Evtl. einen Mediator, das reicht.
Aber gib deiner Ex doch bitte nicht die Schuld daran, dass DU bisher so lax agiert hast.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Lieber FS,
warum nimmst Du Deine Kinder nicht ganz zu Dir, und erziehst sie und lebst in der Partnerschaft mit Deiner jetzigen Frau ? Du scheibst, du hast genügend Geld für Putzhilfe und so - also dann ist Kindererziehung auch für einen Vater der voll berufstätig ist kein Problem. Deine Ex kann ab dem Moment wo die Kinder bei Dir leben ihr ganzes Leben für ihr Hobby verwenden - allerdings muss sie den Unterhalt bezahlen, das ist ein Anspruch der Kinder !

An 12 - die neue Frau ist Kompromissfähig und flexibel - das hat der FS schon geschrieben. Sie ist deshalb aber auch gut organisiert, kompetent in der Erziehung und hat Zeit für einen Lebenspartner. Es ist hier nicht das Thema des "Unter-einen-Hut" bringens, sondern die Weigerung des Erwachsenwertens bei der Frau, die die Mutter der Kinder des FS ist. Sie weigert sich auf Kosten der Kinder erwachsten zu werden - das muss im Interesse der Kinder unterbunden werden! Jugendamt guter Rat, Familiengericht mit Anwalt und Dokumentation ebenso !
 
  • #16
Hallo lieber FS,

zu deiner Frage, warum ich einen Anwalt vorgeschlagen habe:

Ich bin selbst geschieden mit 2 Kindern, und hatte damals nach der Trennung das Problem, dass sich der Vater nicht an Absprachen gehalten hat. In der Folge waren die Kinder völlig verunsichert: Kommt Papa tatsächlich, wenn er es sagt? Sie freuten sich zu oft vergeblich auf sein Kommen, und er hat sie ständig warten lassen. Auf meine Bitten hat er nicht reagiert. Wenn man zwanzigmal auf Granit gestoßen ist, ist m.E. eine andere Strategie ratsamer. Ich habe daher begonnen, das alleinige Sorgerecht vorzubereiten. Wer das Recht, sich um seine Kinder zu kümmern, nicht wahrnimmt, hat es meiner Ansicht nach verwirkt. Kinder kann man nicht nach Belieben mal umsorgen und mal nicht. Als Elternteil hat man immer die Pflicht, für die Kinder da zu sein.

Letztlich hat mein rigoroses Vorgehen bewirkt, dass mein Exmann sich besann und begann, sich an Verabredungen zu halten. Es war ihm auch unangenehm, über mehrere Seiten eine sachliche Auflistung seiner gebrochenen Versprechen zu lesen, der er nichts entgegenzusetzen hatte. (Wichtig ist tatsächlich die Sachlichkeit in der gesamten Auseinandersetzung.)

Ich kann sehr gut verstehen, dass du dich um das Wohl deiner Kinder sorgst und daher immer wieder einlenkst. Mittelfristig tust du ihnen allerdings den größeren Gefallen, wenn du ihre Mutter zu einer erwachsenen Frau erziehst.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Hallo FS,

ich kann dir auch nur empfehlen dir schnellstens Hilfe und Beratung beim Jugendamt zu holen. Dort gibt es auch, so ist es jedenfalls hier in Berlin, kostenlose Erziehungsberatung, wo beide Elternteile zusammen hinkönnen. Ich erlebe es gerade bei einer Kollegin, die nach der Trennung mit ihrem Ex-Mann die gleichen Probleme hat, die du mit deiner Ex hast.

Zeig Rückgrad, kämpfe, sei ein Vorbild für deine Kinder. Die werden dir es später danken und deine neue Frau, so eine wirste nicht so schnell wieder bekommen, wenn du jetzt nicht langsam mal Gas gibst, wird mächtig stolz auf dich sein.

Also, los, was hast du zu verlieren? Viel Kraft und viel Erfolg.

w 47
 
G

Gast

Gast
  • #18
Hallo Fs,

ich kann allen Vorschreibern nur recht geben, du musst handeln. Was ich aber nicht verstehe ist, dass du von einer Frau, mit der du erst seid 4 Monaten eine Beziehung habt, ihr seid noch in der Kennenlernphase, als PARTNERIN sprichst.

w 47
 
G

Gast

Gast
  • #19
@17
Wenn der FS seine neue Freundin als Partnerin empfindet, kann er sie auch Partnerin nennen. Wo ist das Problem?
 
G

Gast

Gast
  • #20
@17 und 18
Ich kannte meinen Mann noch keine 4 Monate, als wir zusammengezogen sind.
Selbverständlich haben wir uns damals schon als Partner empfunden und auch so bezeichnet.
Das ist ein paar Jahre her, inzwischen sind wir verheiratet.
Sowas soll es geben.
 
  • #21
Ich würde keinen Partner wollen, der gegenüber seinen Kindern und seiner Exfrau KEINE Verantwortung zeigt.
Mit jemandem, der mit Menschen, die ihn jahrelang begleitet haben, so umspringt, möchte ich nichts zu tun haben.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Offensichtlich hatte der FS in seiner Ehe überwiegend die klassiche Rollenaufteilung:
Er sorgt mit einen Vollzeit-Job (40 Stunden/Woche) für das Einkommen und sie übernimmt den Haushalt und die Erziehung der Kinder. Trotzdem trägt sie mit 15 Wochenarbeitsstunden noch zusätzlich zum Familieneinkommen bei.

Nun ist die entscheidende Frage: Entsprechen die 25 Stunden, die er mehr arbeitet, auch der tatsächlichen Arbeitszeit, die eine Mutter für das Führen des Haushalts (der nun zwar nicht mehr der seinige, aber immer noch der der Kinder ist) und die Erziehung der Kinder benötigt?

Wenn diese Frage mit einen JA beantwortet werden kann, dann ist das Klagen des FS berechtigt. Ich habe zwar keine Kinder, aber ich vermute dass der Rundum-Job einer/s Alleinerziehenden mehr als 25 Stunden in Anspruch nimmt. Ich finde ihr solltet mal eine klare Bestandaufnahme eurer Zeitplanung machen und dann zu einer fairen Lösung kommen.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Lieber FS

Ja, das ist faszinierend, wie Deine neue Partnerin alles im Griff hat. Ihr Ex hat keine Ahnung was er alles verpasst hat.
Oder doch?
Schau mal, Du bist in keiner einfachen Situation. Sicher Deine Ex scheint es nicht so im Griff zu haben. Kann auch sein, dass sie noch mit dem Problem eurer Trennung zu kämpfen hat oder es sind andere Probleme.
Du bist ihr behilflich. Das ist schön dass Du überhaupt noch so mit Ihr verkehren kanst. Sehr viele Partner haben dabei schon Probleme.

Jedoch das Verhalten Deiner neuen Partnerin, ist unakzeptabel. Habe das Gefühl, wenn Du die Probleme Deiner Ex lösen köntest, wären als nächstes Deine Kinder dran. Deine Partnerin möchte nicht dass der Urlaub nach Deinen Kindern organisiert werden muss.
Sie hält Dich auf Trab, dass Du nur für Sie da bist.
Als erstes kommen Deine Kinder. Egal ob sie super toll sind oder problematisch. Zuerst kommen sie.
Deine Partnerin weiss dass es Dich nur mit Deiner Vergangenhei gibt, wie auch sie eine Vergangenheit hat.
 
  • #24
Deine neue Partnerin finde ich total egoistisch. Es ist doch klar, dass man nach der Trennung noch normal miteinander umgeht zumal wenn Kinder da sind. Und die Besuchszeiten verschieben sich nun mal, immer noch besser als nur jedes zweite Wochenende. Ein Partner, der seine Ex total abhakt, wäre nichts für mich.
w51
 
G

Gast

Gast
  • #25
Die Kindererziehung liegt und lag ja nicht in der alleinigen Verantwortung deiner EX - sondern auch in DEINER! Also wenn du die Kinder deiner jetzigen Freundin in den Himmel lobst und damit aussagen willst, sie würde alles viel besser hinkriegen, dann musst du auch vor deiner eigenen Haustüre kehren und nicht nur deine EX kritisieren.

Und was heißt, sie wäre EGOISTISCH, wenn sie die Kinder oft fremdbetreuen lässt?? DU hast dich aus dem Staub gemacht (warum auch immer) und hast die Kinder viel viel seltener, dh du hast viel mehr Zeit für dich und dein neues Leben. Deine Aussage hier ist egoistisch!!!
Du scheinst es ja gemütlich zu finden, deine Kinder vom Hals zu haben! Und mit der Erziehung hast du auch nicht mehr viel zu tun (zumindest an der Anzahl der Tage gemessen, die du die Kinder hast) - na da kann man ja noch leichter kritisieren. Selbst nichts leisten, aber anderen dann Vorwürfe machen, sie würden ihre Arbeit falsch machen. Du bist der Vater - wenn deine Kinder dir verzogen scheinen, dann schalte dich ein und erziehe sie!
Oder hast du keine Zeit, weil du deine Neue nicht vernachlässigen willst? Egoistisch? Ach wo...
 
G

Gast

Gast
  • #26
Du lässt dich da aufreiben zwischen zwei Frauen. Das geht nicht gut, wenn du nicht zeigst, dass du der Chef bist, dann verlierst du noch deine Freundin.

Ich habe selbst entsprechende Erfahrungen gemacht, deswegen weiß ich auch, wovon ich rede. Ich würde an deiner Stelle auf die ganze Diskussion vorerst nicht mehr eingehen. Lass dir von keiner Seite sagen, dass du als vernünftiger Mann dies oder jenes tun oder einsehen müsstest. Lass mal deine Wut ein bißchen raus, lass sachte Dampf ab, schalte auf stur und taub und lass es auch mal auf eine Kollision ankommen. Lass doch mal deine beiden Frauen aufeinander los .... lach ....

Wenn du nämliich deiner Ex gegenüber vermeintliche Stärke zeigst, dabei aber nur von deiner Freundin angetrieben wirst, dann machst du dich lächerlich. Du hast es lange schleifen lassen, hör jetzt auf den Mann in dir und pfeife auf die Welt.

m 49
 
G

Gast

Gast
  • #27
Ich kenne Deine Situation. Deine Freundin ist der absolute Glücksgriff. Sei zu 100 % loyal ihr gegenüber und mach Deiner künftigen Exfrau klar, dass es Zeit ist, etwas Leistung zu bringen. Bei mir war es genauso. Ich habe mindestens 60 Stunden in der Woche gearbeitet, am Wochenende die Küche und die Badezimmer geputzt und mich um unser Kind gekümmert. Meine Exfrau hat ein paar Stunden in der Woche gearbeitet, hatte für den Rest eine Putzhilfe und wenn mein Sohn aus der Schule kam, hing sie bei Freundinnen aus. Sobald etwas kaputt war, hatte ich zur Stelle zu stehen. Ich war ja der Hausmeister. Materiell hat sie unseren Sohn über die Maßen verwöhnt und auf die studierten Karrierefrauen geschimpft. Jetzt bin ich in zweiter Ehe mit einer Karrierefrau verheiratet, die in Vollzeit arbeitet, sich um mein Kind und ihr Kind und mich kümmert und den Haushalt im Griff hat. Solche sind selten und begehrt. Ich würde das nicht aufs Spiel setzen. Jeder Urlaub geht mal zu Ende. Das sollte Deine Exfrau verstehen.
 
G

Gast

Gast
  • #28
Viele scheinen hier zu vergessen, dass Scheidungen/Trennungen für die betroffenen Kinder kein Spaziergang sind.
Wenn also die Kinder nun Probleme machen, ist das keinesfalls nur die Schuld der Ex-Frau. Da sollte man sich als Vater nicht so abputzen. Es ist für Kinder sehr schwer, wenn die Familie auseinanderbricht und der Vater nicht mehr im gemeinsamen Haus wohnt (und eine neue Freundin hat). Da liegt die Schuld nun nicht automatisch bei der Mutter, dass sie die Erziehung nicht auf die Reihe kriegt.
Außerdem ist hier über die Umstände der Trennung, deren Gründe nichts bekannt und wer sich von wem getrennt hat. Wenn sich der FS von seiner Exfrau getrennt hat, ist es auch gut möglich, dass diese nun leidet. Und Menschen mit Liebeskummer/Schicksalsschlägen/etc funktionieren nunmal nicht auf Knopfdruck wieder.
Aber von Männern scheint hier wenig Verständnis gezeigt zu werden - auch vom FS nicht und die Schuld wird nur der Frau zugeschoben. Wie traurig.
 
  • #29
Ich würde mit der Ex Frau ein klares Wort sprechen, dass sie nun selbständig werden muss. Sie soll sich andernorts Hilfe holen. Du bist nur noch für die Kinder verantwortlich, bestimmt aber nicht für deine erwachsene Ex Frau!

Mal abgesehen davon, dass ich mich immer wundere, wie man solche Uralt-Threads von 2012(!) findet und wieder hervorholt:
Verantwortung für eigene Kinder, die man ja letztlich auch mit einer Frau in die Welt gesetzt hat, die unselbstständig ist, bedeutet für mich auch, für die se Kinder da zu sein und die Defizite dieser Exfrau aufzufangen, solange damit Schaden von den Kindern abgewendet werden muss.
Ein Bla-Bla von "Kinder sind verzogen" schützt doch nicht vor dem eigenen Anteil an dieser Erziehung. Ich kann verstehen, dass die "Neue" ihr Leben nicht nach den Marotten der Exfrau ausrichten möchte. Der FS wird das zum Teil tun müssen. Er kann ja schlecht die Kinder vor der Tür stehen lassen, wenn die Mutter nicht verfügbar ist.
 
  • #30
Ich sehe nicht dass sie unselbstständig ist, ich hatte eine Freundin, da hatte der Mann die Kinder immer wenn er nicht gearbeitet hat, sie ging am Abend weg, studierte fertig daneben, ging ihren Hobbys nach, traf sich mit Freunden, aber auch er hat ein Sozialleben, traf seine Freunde zwischendurch.

Die Ex des FS benimmt sich einfach nur so wie in der Beziehung, wo beide Verantwortung tragen:

Neulich kam Anruf weil sie nach dem Shoppen im Stau stand und SOhn von der Schule nicht pünktlich abholen konnte. Musste dann 30 min vom Büro zur Schule fahren.

das war ein Notfall - der der näher bei der Schule ist, holt das Kind ab, das ist auch kein Regelfall sondern die Ausnahme. Und sie verhält sich so wie vor der neuen Beziehung ihres Ex. Sie wollten vermutlich beide Kinder, wieso muss sie jetzt zurückstecken, nur weil er eine neue hat?? Wie oft hört man von den neuen, jüngeren Frauen dass sie sich hintangestellt fühlen wegen der Mutter der Kinder des neuen Mannes? Dann sollen sie sich einen ungebundenen Mann nehmen! Der Mann trägt nun mal Verantwortung für die Kinder. Die Idee die Kinder ganz zu sich zu nehmen wenn der die Mutter für zu verantwortungslos hält ist eine gute Idee, nehme aber die hätte dem FS und der neuen nun auch nicht gefallen;)

Schade dass der FS die Fortsetzung nicht erzählen wird hier...
 
Top