G

Gast

  • #31
Es muss jede(r) selber wissen, für mich jedoch - nie wieder ! Ich habe 7 Jahre meines Lebens mit einem solchen Mann vergeudet. Das, was ich wollte, konnte er mir nicht geben, auch wenn er gewollt hätte. Wochenend-Papa... mit latent schlechtem Gewissen dem Kind gegenüber...

Du wirst Dich damit abfinden müssen, dass Du immer ein Familienmitglied mit begrenzten Befugnissen bleiben wirst, wenn Du Pech hast, durchkreuzt die Ex eure Pläne.

Ex, sowie Kinder einer solchen haben meiner Meinung nach in einer Beziehung nichts verloren. Die Belastung war irgendwann für uns beide zu hoch und wir haben uns im Guten getrennt.

Ich lebe nun mit einem unverheirateten Mann ohne Kinder zusammen und bin glücklich, dass wir uns selber etwas aufbauen können.

Ich, 40.
 
G

Gast

  • #32
Du musst ein eigenes glückliches Leben haben auf das Du zurückgreifen kannst. Die Partnerschaft zu Dir wird bei ihm nie an der ersten Stelle stehen. Selbst wenn die Kinder ins Erwachsenenalter kommen werden sie noch sein Leben mitbestimmen. Wenn Du Dir eine innige Partnerschaft wünscht, in der Du intensive Aufmerksamkeit Deines Partners erfährst, den Wunsch hast mit ihm etwas Gemeinsames aufzubauen, dann wirst Du -mit hoher Wahrscheinlichkeit - diese Sehnsüchte nicht erfüllt bekommen.

Merke Dir, dass Du auch viel in Deinen eigenen Bedürfnissen frustriert werden wirst - Du hast den Mann nie für Dich alleine. Falls er eine Tochter hat, kann es zu Eifersucht Dir gegenüber, seitens der Tochter kommen. Du wirst nie eine ungestörte Partnerschaft führen können, es wird immer irgendetwas sein. Wenn Du damit leben kannst, dann kannst Du es versuchen. Aber sei drauf gefasst, dass da eine Menge an Anforderung auf Dich zukommen wird.
w
 
G

Gast

  • #33
Du musst euren urlaub nach den Ferien der Kinder richten - wenn du selbst keine schulpflichtigen Kinder hast, wirst du kotzen - auch wegen dem Geld, das es mehr kostet.
Also mein Exmann hat auch 2 kleine Kinder und ist 47. Er kann aber durchaus auch mit einer evtl. Partnerin außerhalb der Ferien verreisen!? Wer sagt denn, dass er überall die Kinder mitnehmen muss? Der Freund der FS ist doch nur Wochenendpapa!?
Was soll ich denn dann machen als AE?
Man kann sich seine Freiräume durchaus auch ohne Kinder schaffen.
Die Frage ist nur, wie der Freund der FS so tickt.
Ich habe festgestellt, dass viele Wochenendväter sehr auf ihre Kinder fixiert sind - im Gegensatz zu den Müttern, die die Kids dauernd haben und froh sind, mal nicht Mama sein zu müssen.

Du als FS kannst wenig aktiv machen. Es kommt auf deinen Freund an. Hat er auch mal ein Wochenende für Dich ohne Kinder Zeit? Wäre er bereit, mit Dir alleine Urlaub zu machen?
Unter der Woche habt ihr ja theoretisch jeden Abend für Euch alleine, könnt Essen gehen, kochen, Sport machen, Kino, Theater...
Ich sehe da nicht so ein Problem.
Nur Zusammenziehen würde ich mit ihm vorerst nicht. Aber man kann auch so eine Partnerschaft genießen. Er wird die Kinder eher außen vor lassen, das macht mein Exmann auch.

Alles Gute!
 
G

Gast

  • #34
Liebe FS,

guter Rat:
Es kommt auf deinen Freund an.

Meine Erfahrung:

Wäre er bereit, mit Dir allein Urlaub zu machen? - Nein, nur mit Kindern (schulpflichtige)

Unter der Woche habt ihr ja theoretisch jeden Abend für Euch alleine. - Nützt nichts wenn du nicht in derselben Stadt wohnst. Es blieben uns momentan nur WEs und Urlaubstage nehmen.

Angeblich will er wieder Partnerschaft, aber ich finde er macht sich nicht frei genug, zeitlich meine ich.
 
G

Gast

  • #35
Es gibt kein Patentrezept - ob das nun funktioniert oder nicht. Es kommt auf deine Einstellung an und darauf, wie das ganze vonstatten geht. Es ist ja von Familie zu Familie sehr unterschiedlich wie es mit den Kindern gehandhabt wird.

Bei all den negativen Antworten, würde mich doch interessieren, was Frauen, die kinderlos sind sagen würden, wenn sie einem Mann begegnen der sich überhaupt nicht für seine Kinder interessiert ?
 
G

Gast

  • #36
Ein Vater der sich überhaupt nicht für sein Kind interessiert ist eventuell nicht zurechnungsfähig, lebt seit 20 Jahren getrennt und weit weg oder hat "Probleme".

Die meisten getrennten/geschiedenen Männer versuchen nach Kräften gute Väter zu sein. Sie haben oft ein schlechtes Gewissen.

Wenn das so weit geht dass sie mit den bei der Ex lebenden Kindern verheiratet sind und wenig Chancen sehen sich für eine zweite Frau zu begeistern ist es nicht zu ändern. Aber sagen muss er es, bevor ich meine Jugend vergeude.

Viele kinderlose Frauen haben nichts gegen seine Kinder. Sie haben was dagegen dass die Kinder benutzt werden um etwas zu erreichen (z.B. von der Ex) oder gar nicht erst zu tun (vom Vater). Der Rest der Verwandtschaft funkt ja auch noch hinein. Die Kinder sind meist unparteiisch (ausser Teens) und ahnen nichts von den Verwicklungen.
 
G

Gast

  • #37
Mein Freund (30) hat auch 2 Kinder. 5 und 8. Ich (30) bin (zum Glück) kinderlos und seine Kinder sind alle 2 Wochen am Wochenende bei uns. "Es sind ja nur 4 Tage im Monat", sagt er. ABER es sind nunmal die Wochenenden, an denen auch ICH frei habe. Wir sind zusammengezogen und ich kann dem Ganzen somit auch nicht wirklich entfliehen.... und es fängt an, mich zu nerven.... Sonntagsmorgens wird man um 6 oder 7 aus'm Bett geprügelt, es wird sich gestritten, die Kinder haben keinen Bock auf gar nichts; am Liebsten nur in der Bude sitzen und TV gucken; aber nicht einmal dabei sind sie dann mal ruhig. Ich weiß schon, warum ich keine Kinder habe und jedes 2. Wochenende bestärkt mich wieder mehr, dass ich keine will. Wenn ich ihn nicht so lieben würde, hätte ich das Ganze schon längst beendet. Man schränkt sich sehr ein und das kann auf Dauer echt nerven...
 
G

Gast

  • #38
Mein Freund (30) hat auch 2 Kinder. 5 und 8. Ich (30) bin (zum Glück) kinderlos und seine Kinder sind alle 2 Wochen am Wochenende bei uns. "Es sind ja nur 4 Tage im Monat", sagt er. ABER es sind nunmal die Wochenenden, an denen auch ICH frei habe. Wir sind zusammengezogen und ich kann dem Ganzen somit auch nicht wirklich entfliehen.... und es fängt an, mich zu nerven.... Sonntagsmorgens wird man um 6 oder 7 aus'm Bett geprügelt, es wird sich gestritten, die Kinder haben keinen Bock auf gar nichts; am Liebsten nur in der Bude sitzen und TV gucken; aber nicht einmal dabei sind sie dann mal ruhig. Ich weiß schon, warum ich keine Kinder habe und jedes 2. Wochenende bestärkt mich wieder mehr, dass ich keine will. Wenn ich ihn nicht so lieben würde, hätte ich das Ganze schon längst beendet. Man schränkt sich sehr ein und das kann auf Dauer echt nerven...
ich kann Dich verstehen. Ein Tipp: Verbringen doch diese Wochenenden ab und zu mal woanders/ mit einer Freundin. Auf diese Art hättet ihr 2 Vorteile: Er kann sich ganz und gar auf seine Kinder konzentrieren u. muss sich nicht "zweiteilen", Deine Nerven werden geschont. W
 
G

Gast

  • #39
Liebe FS

ich wollte das leben. Aber einen Mann wie 20 habe ich nicht getroffen.
Stattdessen musste ich erleben wie unsere Kennenlernphase durch
die 14tägigen Planungen der Exfrau durchlöchert wurde. In diesem Fall leistete mein
damaliger Freund auch keine Gegenwehr. Ich konnte vorschlagen was ich wollte: die
Ohren waren auf Durchzug gestellt.

Aufgefallen ist mir eine abnorm starke Bindung an die Exfrau, auch im Negativen.
Die Exfrau lebte immer noch in seinem Alltag obwohl die Scheidung fast 3 Jahre her sein soll.
Er wollte kein Zahlpapa werden und befürchtete die Ex habe einen schlechten Einfluss auf sein Kind. Ihm war sehr wichtig möglichst viel Zeit mit seinem Kind zu verbringen. Er schloss mich aber dabei aus.
Meine Position war von Anfang an "ostanatolisch", also in ehrfürchtigem Abstand hinter den beiden. Er sah überhaupt nicht ein dass man zuerst eine stabile Beziehung zu einem erwachsenen Menschen aufbaut ehe man dann das Kind ein stückweit in die neue Familie integriert. Für das Kind wären es dann 2 Haushalte, das ist doch gut. Das Kind war gar nicht das Problem. Das Problem war dass er sich nicht zu mir bekannte und mich seiner Familie als neue Lebensgefährtin vorstellte. Er wollte alles so laufen lassen. Er war ein zärtlicher und kluger Mann aber im entscheidenden Moment zu schwach um sein Leben neu zu ordnen.
 
G

Gast

  • #40
Also, ich finde das ganz schön krass, was hier so negativ geschrieben wird.
Ich lebe seid über vier Jahren mit meinem Partner zusammen. Er war damals gerade im Trennungsjahr und sein Sohn war 3,5 Jahre. Ich kam von vorneherein mit ihm klar und ja, natürlich ist es nicht immer einfach, weil eben immer die Ex dabei ist. Aber ich bereuhe nix. Wie fast jede Frau habe ich natürlich auch mal davon geträumt den Mann fürs Leben zu finden, zu heiraten, nen Haus zu kaufen, Kinder haben... nun ja, aber wenns funkt, dann funkt es eben und man kann nix dagegen tun. Wir haben unser Auskommen und wenn beide voll arbeiten ist es durchaus möglich sich auch mal was zu leisten. Ich denke, das muss jeder für sich entscheiden und man kann nix verallgemeiner. Kenne auch genug Paare wo es super funktioniert.
 
G

Gast

  • #41
Jeder kennt die Profile, wo ein sonst obercooler Mann sich mit seinem kleinen Söhnchen in jeder Pose abgelichtet zeigt und jede "Worauf bist du stolz?"-Frage mit "auf meinen Sohn!!!" beantwortet. Ich schrieb mal mit einem Mann im Chat, der verschwand mitten im Satz plötzlich sang und klanglos. Ich wusste nicht was passiert ist. Auf Nachfrage erklärte er mir einige Tage später er musste für seinen Sohn Kakao machen. Wow.....und da kann er sich nicht kurz verabschieden? Ein Kind zu haben bedeutet also unhöflich zu sein? Ich könnte noch weitere Beispiele anführen.

Nein danke. Klingt vielleicht egoistisch und kinderfeindlich, aber ich möchte sowas nicht.
 
G

Gast

  • #42
Ich hatte auch einen Partner mit 2 Kindern. Ja, die Kinder gehen immer vor.Und die Mutter der Kinder war auch ständig präsent.
Ein Beispi3el: Wir freuten uns beide an unserem freien Tag, das wir ausschlafen konnten, machten Pläne für den Tag. Und dann? Dann klingelte es um 6:30 Uhr an der Wohnungstür. Die Mutter mit den beiden Kindern. Eines war erkältet und konnte somit nicht in die Kita. Sie war berufstätig. Der Tag war natürlich gelaufen.
Jeden 2. Freitag bis Sonntag Abend waren die Kids bei uns. Die Abende saßen wir da und spielten Mensch ärgere dich nicht.....schauten gemeinsam das Sandmännchen usw.
Ich war auch berufstätig, und hatte nur das Wochenende zum Ausspannen. Aber mit 2 Kindern ist nichts mit ausspannen.
Mach deine Erfahrungen. Wir trennten uns, denn ich musste oft verzichten.
 
G

Gast

  • #43
a) Viele F 's hier scheinen Beziehung wie Masturbation zu betreiben - es geht nur um die eigene Befriedigung, den Kick. Kein give und take. Masturbieren funktioniert aber nunmal am besten alleine im stillen Kämmerlein, wo Traüme nicht von der Realität gestört werden.
b) Damen die Männer als reine Servicestationen begreifen, und den Kommentaren nach ist dies hier die Mehrheit, werden keine tollen Männer langfristig binden können. Warum? Ein Mann der in 40+ ist und keine Verpflichtungen hat ist nicht beziehungsfähig. Zwei 100% Egoisten machen kein Team.
c) Und in dem Alter 40+ hat ein toller Mann genug Erfahrung Frauen die mehr nehmen als geben wie der Teufel das Weihwasser zu fürchten und zu vermeiden. Zumal eine solche Frau ja ab 35 ein "depreciating asset" ist. Hat er meist schon vorher gehabt und niemand macht gerne den gleichen Fehler zweimal. Auch wenn er mit Kindern "belastet ist" und finanziell nicht so gut dasteht.
c) Jeder Mensch hat Familie und mit der muß mann und frau sich arrangieren. Das ist keine Einbahnstrasse. Meine Lebenserfahrung ist, daß hier die Männer hier sowieso mehr Kompromisse machen, da die Damen stärker beinflussen wie ein Paar seine Freizeit verbringt (soziale Kompetenz etc.)
d) Ein Mann der seine Kinder nicht liebt und für Sie da ist wird bei einer Frau dasselbe Verhalten zeigen. Außerdem wo ist die aufgeklärte Gleichberechtigung hier? Ich kenne keine Mutter, auch wenn Sie in einer funktionierenden Beziehung mit dem Vater lebt, in der der Mann nicht klar die 2. Geige spielt, zumindest bis die Kinder in die Pubertät kommen. Also wenn Ihr selbst eigene Kinder wollt/Habt fordert Ihr diese Nachordnung ohne Wimpernzucken ein, seit aber selbst nicht bereit dies (in Teilzeit) zu geben?
e) Schlechter Sex - Ihr schafft es nicht Zeitfenster für guten Sex zu schaffen wenn Ihr ihn 80% des Jahres für Euch habt? Wenn das wahr wäre hätte noch nie eine Frau in einer Affäre guten Sex gehebt. Da hat man wesentlich weniger Zeit zu Potte zu kommen. Und auch wenig Urlaub zu zweit. Scheint aber nicht zu sein nachdem jede zweite Frau schonmal eine Affäre hatte.
f) Ich dachte wir sind hier bei Elite wo Frau keinen Versorger sucht da eigene Bildung, Einkommen und Selbständigkeit einen unabhängig macht und dies auch so gewollt ist. Solange sich der Mann +40 nach Scheidung aber selbst erhalten kann wo ist dann das Problem daß er evtl, nicht genug Geld hat die Frau pompöß einzuladen oder mit Geschenken zu überschütten? Zählt nicht der Charakter zuerst? Frauen die dafür daß Sie Liebe geben angemessen "vergütet" werden wollen nennt man, na Ihr wißt schon. Wenn er Euch wenig schenkt tuit das gleiche und schon seit Ihr auf Augenhöhe. Ein Mann wird es verkraften.
g) Nervige Ex. Ja die gibt es, aber es gibt auch nervige Schwiegermütter, "Beste Freundinnen" etc.
h) Kinder nehmen nicht nur Sie geben auch sehr viel und dabei sind sie normalerweise großzügig - da bleibt auch viel für den neuen Partner übrig wenn Sie sich darauf einläßt.