G

Gast

  • #1

Partnerschaft schwindet dahin..

Mein Partner ist beruflich stark eingespannt (selbstständig), steht finanziell mit dem Rücken zur Wand. Dieses Jahr müssen Erfolge her. Ich arbeite bei ihm. In seiner "Freizeit" engagiert er sich politisch, hat jetzt einige Projekte in Angriff genommen wie immer mit großer Begeisterung anfänglich und ohne zu fragen, ob sein Umfeld (ich, die Kollegen im Büro) mitzieht, denn das Büro wird immer wieder miteinbezogen in die privaten Projekte... Was nicht unbedingt förderlich ist.
Unsere Beziehung plätschert nur so dahin, eigentlich kommt es mir mehr vor wie eine WG, wenn er nur nicht immer erwarten würde, dass auch ich Feuer und Flamme für seine Projekte bin, Verständnis habe, ihn unterstütze und und. Das würde ich ja auch gerne, aber es fällt mir zunehmend schwerer. Meine Wünsche bleiben dabei zur Zeit komplett auf der Strecke (reisen, wir waren seit über zwei Jahren nicht länger als ein, zwei Nächte weg (am Geld liegts nicht), die Beziehung lebendig halten).. Auch werden meine Vorstellungen hier zuhause komplett ignoriert seit einiger Zeit. Ich höre dann ich solle mal fünfe gerade sein lassen. Ich meine damit u.a. ordinäre Haushaltsgeschichten. Wir hatten anfangs feste Absprachen, schon da habe ich 2/3 der Arbeit zuhause gemacht trotz gleicher Arbeit im Job. Im Bett läuft seit diesem Jahr nichts mehr, auch so kaum Zärtlichkeiten, freundliche Worte... eigentlich bin ich zur Zeit nur so ein Ventil. Wenn das Projekt nicht gut läuft und ich komme dann auch noch mit meinen ordinären Anliegen, wird rumgemuffelt. Er ist nur noch wortkarg, egozentrisch. Wenn es gut läuft, ernte ich vielleicht mal ein freundliches Wort..
Das ist doch Murks. Ich schaue schon nach Wohnungs- und Stellenanzeigen, weil ich dieses Desinteresse an meiner Person nicht mehr aushalte. Letztes Jahr gabs den letzten größeren Knall, wo ich gemeint habe, dass ich auch an mich denken muss. Dass wir eigentlich SEIN Leben leben würden, ich mich verliere. Ich Konsequenzen ziehen würde. Es ändert nichts.
Ich mache auch viel für mich, bin mehr allein unterwegs, aber ich habe das Gefühl, dass uns das noch weiter voneinander entfernt, es ihm auch völlig schnurz ist.

Wie bekommt man ihn dazu, mal aufzuwachen?
 
G

Gast

  • #2
Was hält Dich noch bei diesem Mann?
Die Lust am Schmerz, am Ignoriertwerden?

Schlußstrich. Fertig.

Dieser Mann ändert sich nicht mehr und Du bist schließlich nicht seine Erziehungsberechtigte.

Mach' was aus DEINEM Leben.

w, 44
 
G

Gast

  • #3
Ich vermute, er wacht frühestens auf, wenn du (demonstrativ) zu Wohnungsbesichtigungen und Vorstellungsgesprächen gehst.
 
G

Gast

  • #4
Liebe FS,

ach manno die Kerle, immer das selbe Spiel. Er ist nicht dein Partner, er verhält sich nämlich nicht partnerschaftlich.

Er wird vielleicht, aber nur vielleicht aufwachen, wenn du dich trennst. Würde ich an deiner Stelle schnellstens machen. Schreibe ihm einen Brief, den kann er in Ruhe lesen, die Gefahr von wütendenden Anfeindungen gegenseitig sind nicht da und gibt ihm einen Tag Zeit und schreibe ihme auch klar, was sich ab sofort ändern muss.

Kann er das nicht ändern oder will es nicht, dann soll er dir das klar und eindeutig mitteilen. Kommt keine Reaktion, weisst du Bescheid.

Hab Mut und stehe für deine gute Lebensqualität, die jedem Menschen zusteht ein.

w 49
 
G

Gast

  • #5
Liebe FS,

so war es mit meinem Partner auch. Es zählten nur seine Arbeit und sein Hobby, welches in der gesamten Freizeit und am Wochenende ausgeübt wurde. Für was anderes war keine Zeit. Auch fast der gesamte Urlaub ging für sein Hobby drauf....aber da ich ihn ja meistens begleitet habe (damit ich wenigstens ein bißchen mit ihm zusammen sein kann), fand er, ist es doch wie Urlaub. Wir haben also SEIN Leben gelebt, nicht unser Leben. Meine Wünsche und Bedürfnisse haben ihn nicht interessiert. Ich habe mich dann getrennt, denn ich fand sein Verhalten egoistisch und respektlos. Erst dann hat er es offenbar ernst genommen und darüber nachgedacht. Inzwischen sind wir wieder zusammenund er hat sich wirklich geändert.

Manchmal weiß man erst was man hatte, wenn man es nicht mehr hat.

w 43
 
G

Gast

  • #6
Vermutlich gar nicht - denn wenn Du mit ihm gesprochen hast, es immer wieder versucht hast und er dennoch gar nicht auf Dich eingeht, ist das ein schlechtes Zeichen.

Übrigens widersprichst Du Dir selbst in einem Punkt gehörig: Dein Partner steht mit dem Rücken finanziell zur Wand, schreibst Du - an anderer Stelle: Ihr würdet nie mehr als zwei Nächte mal wegfahren am Geld läge das aber nicht .....??
Ja wie denn nun??

Dein Partner kann offensichtlich schlecht Prioritäten setzen, seine Arbeit nicht gut strukturieren und verzettelt sich. Da ist es dann auch kein Wunder mehr, dass für Eure Beziehung keine Zeit/Energie bleibt.
Hier sollte man ansetzen und versuchen, auch Zeiten für die Beziehung fest einzuplanen.

Über Eure Finanzen hat wohl keiner von Euch (siehe was ich oben von Dir zitiert habe), nicht wirklich den Überblick.
 
G

Gast

  • #7
Er wird aufwachen, wenn Du einen neuen Job hast und eine neue Wohnung - dann muss er nämlich was tun, Ersatz für Dich finden. Da er sich bisher nicht auf Dich und Deine Bedürfnisse zubewegt hat, wird er das auch nicht mehr tun. Da musst Du Fakten schfafen udn für Dich selber sorgen.
 
G

Gast

  • #8
Er wird vielleicht aufwachen wenn du ihm zeigst dass Du unabhängig von ihm bist. Suche Dir einen neuen Job, geh abends mit Freunden ohne ihn aus und schau Dich auf dem Wohnungsmarkt um. Mach ihm diese Aktivitäten transparent so dass er merkt, dass es 5 vor 12 ist.
Zeig ihm dass Du nicht abhängig von ihm bist , weder beuflich noch privat.
Wenn er dann nicht aufwacht hat er für Dich sowieso nichts übrig.
 
  • #9
Das klingt ja fast, als hättest Du meinen Ex erwischt. Wenn dieser Mann ähnlich tickt, dann wird sich nie etwas ändern. Wenn Du Dich trennst wird er Dich ziehen lassen, denn ein Rettungsversuch würde ja Zugeständnisse seinerseits erfordern - für ihn unvorstellbar. Ein oder zwei Jahre später kommt er dann wieder angekrochen und jammert Dir vor, dass die ganzen anderen Frauen, die er in der Zwischenzeit kennen gelernt hat, nicht so schön pflegeleicht waren wie Du. In dem Moment ärgerst Du Dich allenfalls, dass Du ihn nicht schon viel früher verlassen hast.
 
  • #10
Erst wenn du dir eine eigene Wohnung genommen und ausgezogen bist - wenn überhaupt auch so. Frauen kämpfen während der Beziehung, Männer danach - wenn überhaupt. Nein, dein Mann verhält sich nicht partnerschaftlich, du bist eine "Mitläuferin". Du sagst es schon, er beachtet dich nicht, er muffelt nur noch! Ein solches egozentrisches Verhalten, seine Entscheidungen im Alleingang ohne deiner Mitsprache gehen gar nicht. Er benimmt sich respektlos und so als wäre er Single und könne in allen Belangen alleine entscheiden.

Frag ihn einfach: "Warum hast du mich überhaupt geheiratet? Für den Haushalt hast du genug Geld eine Haushälterin anzustellen".

Ein solches Verhalten nennt man auch passiv-agressiv. (Infos einfach googeln). Seine Verweigerung im Hauhalt trotz abgemachten Absprachen ist auch ein Symptom einer passiven Aggressivität event. mit Nörgelei verbunden. Hatte auch so ein Exemplar!
 
G

Gast

  • #11
Meinen Partner ausgerechnet in schwierigen Zeiten (finanziell, "mit dem Rücken" zur Wand) verlassen zu wollen, finde ich ausgesprochen mies. Gerade in solchen Zeiten zeigt sich schnell was eine Partnerschaft wert ist..., wenn die Krise vorüber ist und keine Bereitschaft vorhanden ist, an einer tragfähigen Beziehung, die beide zufrieden macht, zu arbeiten, kann man sich immer noch trennen...