G

Gast

Gast
  • #1

Partnersuche im wirklichen Leben - gibt es das noch?

Liebes Forum,

ich bin seit einiger Zeit auf Partnersuche. Das Daten über online-Portale funktioniert sehr gut, aber auch im RL halte ich meine Augen offen.
Allerdings habe ich den Eindruck, dass im "wirklichen Leben" nicht viel passiert. Beispiel: über meinen Freundeskreis lerne ich immer mal wieder interessante Single-Männer kennen, bin offen und nett und sicherlich nicht unattraktiv. Leider ist es mir noch nie passiert, dass sich einer der Männer im erweiterten Freundeskreis ersichtlich für mich interessiert hätte.
Von mir aus dann den ersten Schritt zu machen, ist mir zu doof. Wenn ein Mann noch nicht mal in der Lage ist mich auf einen Kaffee einzuladen oder wenigstens Kontakt über facebook aufzunehmen, dann macht es sowieso keinen Sinn.
Gott sei Dank gibt es online-Börsen, sonst würde ich wohl bis ans Ende meiner Tage Single bleiben...
Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Von mir aus den ersten Schritt zu machen, ist mir zu doof. Verrate ich den Frauen natürlich nicht, genauso wenig wie du den Männern. Problem erkannt? Darum ist für manche Online-Dating besser.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Von mir aus dann den ersten Schritt zu machen, ist mir zu doof. Wenn ein Mann noch nicht mal in der Lage ist mich auf einen Kaffee einzuladen oder wenigstens Kontakt über facebook aufzunehmen, dann macht es sowieso keinen Sinn.
Und genauso denkt heute der junge Mann. Die Frau ist doch soooo emanzipiert, also darf sie auch aktiv werden und einladen!!! Ja ja die moderne Frau ist immer nur so lange emanzipiert wie sie einen Vorteil daraus ziehen kann.

Frag mal deine Eltern. Es gab sogar ein Leben vor facebook und co. Ich habe meine Frau ganz banal beim einkaufen im RL kennengelernt. Ja es gibt tatsächlich Leben da draußen.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Von mir aus dann den ersten Schritt zu machen, ist mir zu doof.

Tolle Einstellung und Problem erkannt. Mir ist es als Mann auch zu doof, nett bin ich aber auch. Und nun?

Zu Facebook: Es gibt Menschen, die haben kein Facebook oder beschränken sich dort ganz bewusst auf engste Verwandte/Bekannte. In Bezug auf den Datenschutz bin ich z.B. auch überhaupt kein Freund von Facebook.

m
 
G

Gast

Gast
  • #5
Also in welchem Jahrhundert lebst du? Wenn mir jemand gefällt und auch weiß, er ist SINGLE, warum sollte ich ihn nicht ansprechen bzw. auf einen Kaffee einladen? Eine Abfuhr kannst du dir dann immer noch abholen. Aber dem Mann würde es ja auch so ergehen, wenn du kein Interesse hast. Ich habe auch im Chat jemanden kennen gelernt, es hielt 6 Jahre. Nie wieder wollte ich etwas an meiner Seite haben, wollte niemals wieder in eine Börse gehen. Dann bekam ich einen Irrläufer über mein Firmenhandy, es wurde anfangs eine Lachnummer, doch heute leben wir glücklich zusammen und das bereits seit 4 Jahren...Also schiebe deine alten Vorstellungen vom Kennenlernen beiseite.....
 
G

Gast

Gast
  • #6
Du schreibst, dass das Online-Dating bei dir gut klappt. Es bleibt aber doch auch nur beim Date. Eine Beziehung ist doch auch noch nicht daraus entstanden. Der Unterschied zum RL besteht darin, dass es zeitaufwendiger ist ein Online-Date zu treffen um dann sagen zu können passt oder passt nicht. Hingegen könnte man auf einer Party oder in einer Disco an einem Abend mehrere potentielle Interessenten abchecken, schon durch Blickkontakte. Gefällt oder gefällt nicht. M.E. sollte man sich nicht auf eine Variante festlegen, sondern ein gesundes Mittelmaß finden.
Mir persönlich liegen Kontakte im RL besser.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich (w47) habe festgestellt das Männer es sehr begrüssen wenn Frauen den ersten Schritt machen. Was ist denn so schlimm daran einen Mann zuerst anzusprechen ? Ich will doch nicht jeden sofort heiraten! Infach nur neue Leute kennen lernen - dann weiter sehen. Auch nicht mit der Erwartung auf mehr in so eine Situation gehen - dann geschieht oft mehr als man glaubt.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich lerne durchaus im RL Männer kennen. Das Problem ist nur, dass ich nicht allzu oft weggehe. Bin ich dann mal auf einer Feier o.ä. im Freundeskreis, ergibt sich recht schnell was (ob was daraus wird, ist wieder eine andere Sache). Auch im Job lerne ich Männer kennen.
Vielleicht solltest du den Männern mehr dein Interesse signalisieren, ein bisschen flirten...
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ging mir in 10 Jahren Singlezeit ähnlich. Die meisten Dates, aus denen aber nie eine Beziehung entstand, entwickelten sich über Online-Börsen. Liegt ja auch irgendwie in der Natur der Sache. Mein neuer Partner jedoch hat mich im realen Leben angesprochen. Er ist auf mich zugegangen, was in der damaligen Situation sicher nicht jeder gewagt hätte. Dafür bin ich meinem Liebsten von Herzen dankbar. Ein Hoch auf die mutigen Männer.
w/46
 
G

Gast

Gast
  • #10
Kann schon sein, dass man in seinem Umfeld auf Leute trifft, die gar nicht an Dating, Beziehung und Verlieben interessiert sind. Hat ja keiner "Ich bin zu haben" auf der Stirn stehen.

Und selbst wenn du interessiert bist, heisst das ja nicht, dass die Männer aus deinem erweiterten Freundeskreis auf der Suche sind. Wenn einer wollte, würde er dir schon ein Signal geben.

Im Partnerportal ist auch nicht immer gesagt, dass alle Single sind und auf der Suche nach einer Beziehung sind. Aber die Wahrscheinlichkeit ist doch höher.

Am Ball bleiben & viel Erfolg!
 
  • #11
Liebe Unbekannte,

Du bist "offen, nett und sicherlich nicht unattraktiv" - was soll ich mir als Mann darunter vorstellen? Wie soll ich wissen, dass Du eventuell an mehr interessiert bist? Wie hilft mir das, einen Weg zu finden, Dich anzusprechen? Ich treffe durchaus Frauen im real life. Aber es ist eher selten, dass ich jemanden anspreche:
1) In der Arbeit ist es schwieriger geworden - Seit "Aufschrei"&Co ist das Daten oder Einladungen zu einem Kaffee in der Arbeit im wesentlichen vorbei ("Überlegen Sie immer, ob sie das gleiche Gespräch mit einem Kollegen_In des anderen Geschlechtes als ihr Gesprächspartner_In führen würden!") Kurz: Wenn ich nicht beruflich mit Ihr reden muss - dann Nein! Wir haben klare Richtlinien!
2) In der Stadt/Sport etc. sind Frauen oft entweder im Stress oder in Gruppen - beides keine guten Chancen.
3) In meinen Stammlokalen lasse ich es, da es doch Frauen gibt, die Männer gerne vorführen (sonst muss Sie sehr deutliche Signale senden..... ).
4) In der Stadt alleine funktioniert bei mir nicht, da zu schüchtern. Und auf Ähhhh, Entschuldigung, ähhhhh sie gefallen mir, ich sehe gerade sie lesen auch Heimito von Doderer.... äh haben sie Lust auf einen Kaffee? etc.etc. reagieren Frauen meiner Erfahrung nach nur selten enthusiastisch... .

Dann bleiben nicht mehr viele Möglichkeiten - im wesentlichen im "Erweiterten Freundeskreis" und in "Halbgeschlossener Gesellschaft" wie Chor, Verein etc.

Daniel1980
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich (w47) habe festgestellt das Männer es sehr begrüssen wenn Frauen den ersten Schritt machen.

Klar begrüßen sie es. Es schmeichelt ihnen, es ist bequem.
Und vielleicht fällt Sex dabei ab? Super. So mühelos. Ein Hoch auf die Emanzipation!

Was ist denn so schlimm daran einen Mann zuerst anzusprechen ?

Nichts. Die Frage ist nur, ob es zielführend ist.
Ist bei dir jemals eine Partnerschaft daraus hervorgegangen?
Wie viele Paare kennst du, bei denen es so angefangen hat?
 
  • #13
Allerdings habe ich den Eindruck, dass im "wirklichen Leben" nicht viel passiert. Beispiel: über meinen Freundeskreis lerne ich immer mal wieder interessante Single-Männer kennen, bin offen und nett und sicherlich nicht unattraktiv. Leider ist es mir noch nie passiert, dass sich einer der Männer im erweiterten Freundeskreis ersichtlich für mich interessiert hätte.

Reine Mathematik, wieviele Singles die Gleichzeitig offen für was neues sind triffst Du über Deinen Freundeskreis?- und wieviele über die Online-Börsen?

Ich hatte ein Jahr parallel gesucht, in dieser Zeit hab ich 10 Damen über Ep öfter getroffen, Über den Freundeskreis gabs gerademal 2 die mir gefallen haben, ich denen aber nicht. Wenn Dir, was ein üblicher Schnitt ist, einer von 100 Menschen die Dir so über den Weg laufen vielleicht gegenseitig als Partner in Frage kommt kannst Du ja rechnen wie lange das Online und wie lange das offline braucht.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Von mir aus dann den ersten Schritt zu machen, ist mir zu doof. Wenn ein Mann noch nicht mal in der Lage ist mich auf einen Kaffee einzuladen oder wenigstens Kontakt über facebook aufzunehmen, dann macht es sowieso keinen Sinn.

Und genau das ist das Problem!!!

Komm mal aus deiner Komfortzone raus und unternimm selber was, statt hier rumzujammern und wie ein kleines Mädchen mit den Füßen aufzustampfen, weil der gewünschte Prinz nicht frei Haus geliefert kommt!

Frauen, hört endlich mal auf, nur dann emanzipiert zu tun, wenn es euch gerade in den Kram passt! Wer A sagt, muss auch B sagen.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Bei mir ist es anders rum: Entweder ich liege immer falsch mit meiner Auswahl beim Online-dating oder ich hatte einfach Pech.
Ich habe damit ganz aufgehört und gehe nun vermehrt mit Freizeitgruppen raus: Wandern, Ausgehen, Tanzen, Kunst, Sport - bis jetzt habe schon Männer kennen gelernt und zumindest hat man ein Gespräch, man sieht Reaktionen, man bleibt "in Übung".
Ich habe auch sehr nette Frauen kennen gelernt und vielleicht hat ja eine einen netten Bruder oder so. Was für mich wichtig ist: Ich bin unterwegs statt stundenlang daheim Profile anzuklicken, ausserdem habe ich bei manchen Onlin-Suchenende schon gedacht dass sie sehr schrullig geworden sind und das will ich nicht werden...
w, 42
 
G

Gast

Gast
  • #16
Im realen Leben jemand kennenzulernen, ist so gut wie ausgeschlossen, vor allem wenn man beruflich in einer Stadt leben muss, wo man niemanden kennt. Die Erfahrungen mit Internet waren über die letzten 10 Jahre allerdings auch sehr ernüchternd, d.h. auch dort niemanden kennengelernt. Ich suche seit 2 Jahren gar nicht mehr weil ich - ohne dabei verbittert zu sein - erkannt habe, dass für den Durchschnittsmann über 40 die Partnersuche praktisch aussichtslos ist und ich damit einfach nicht mehr meine Zeit vergeuden und mir sinnlosen Stress machen möchte. Das ist die Sache wirklich nicht wert. Seit dem das Thema abgeschlossen ist, bin ich zufriedener, denn man hat eine klare Perspektive für die Zukunft.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Das Problem, warum es oft mit dem Kennenlernen nichts mehr wird, scheint tatsächlich immer mehr daran zu liegen, dass keiner mehr den ersten Schritt machen möchte. Was unterschiedliche Gründe haben kann.

Z. B.: Männer haben Angst vor einer Abfuhr. Das haben Frauen aber auch.

Aber: kein erster Schritt, kein Kennenlernen.

Dass Männer bei diesem Thema allerdings ständig mit der Emanzipation anfangen, nervt gewaltig.

Männer sind nämlich immer dann für Emanzipation, wenn sie Verantwortung an die Frauen abgeben wollen. Aber so geht das eben auch nicht: sich bequem zurücklegen und warten, bis die Frau sich mal traut.

Online kann man vielleicht schneller Menschen kennenlernen. man kann aber auch hier oft enttäuscht werden ...

Ist eben alles heute nicht mehr so einfach ...
 
G

Gast

Gast
  • #18
Von mir aus dann den ersten Schritt zu machen, ist mir zu doof. Wenn ein Mann noch nicht mal in der Lage ist mich auf einen Kaffee einzuladen oder wenigstens Kontakt über facebook aufzunehmen, dann macht es sowieso keinen Sinn.

Inwiefern ist Dir das denn "zu doof"? Die Begründung würde mich wirklich mal interessieren. Warum macht es sonst sowieso keinen Sinn? Was wäre denn, wenn Männer das umgekehrt genauso sehen würden?

Ich habe vollstes Verständnis für Männer und Frauen, die sich nicht trauen, den ersten Schritt zu machen, weil sie einfach Angst vor Ablehung haben. Für ein "ist mir zu doof" fehlt mir allerdings das Verständnis und eine Frau mit so einer Einstelllung ist mir ehrlich gesagt zu doof.

Wenn Du ehrlich bist, hast Du aber vielleicht auch nur Angst.
 
  • #19
Oh ja - alle meine bisherigen Partnerinnen fand ich direkt im wirklichen Leben und Umfeld.
Tlw. im Freundes- und Bekanntenkreis. Das will ich weiter für die Partnersuche nutzen.
über meinen Freundeskreis lerne ich immer mal wieder interessante Single-Männer kennen, bin offen und nett und sicherlich nicht unattraktiv. Leider ist es mir noch nie passiert, dass sich einer der Männer im erweiterten Freundeskreis ersichtlich für mich interessiert hätte. Von mir aus dann den ersten Schritt zu machen, ist mir zu doof.
Wie sollen die Männer heraus finden, daß die FS ein Single auf Partnersuche ist, wenn keine Signale von ihr kommen ? Nicht einmal non-verbal ?
Wenn ein Mann noch nicht mal in der Lage ist mich auf einen Kaffee einzuladen oder wenigstens Kontakt über facebook aufzunehmen,.
Vielleicht, weil er eine heftige Abfuhr befürchtet. ("Unverschämtheit - ich bin in festen Händen")
Oder gar den wütend eifersüchtigen (Ehe-)mann der FS ?

Online via Singlebörsen etc. scheint es viel leichter - aber in Wirklichkeit ist es m.E. viel schwerer.
Und sehr unterschiedlich, im Vergleich zu Direktkontakten.
So meine herbe Erkenntnis nach drei Jahren versch. Singlebörsen.

Viele Frauen scheinen mir dort in Wirklichkeit gar nicht auf Partnersuche zu sein. Oder mit so überzogenen Ansprüchen, daß sie nie einen Partner finden werden ?
Wenn so die Männer verschreckt werden, wie sollen dann die Frauen wie die FS mit ernsthaftem Partnerwunsch einen Partner finden ?
 
G

Gast

Gast
  • #20
Tolle Einstellung und Problem erkannt. Mir ist es als Mann auch zu doof, nett bin ich aber auch. Und nun?

Ich habe mit mehreren Männern darüber gesprochen und erfahren, dass sie es nicht gut finden von einer Frau "angebraten" zu werden. Ja, wenn sie einen ONS oder Affäre suchen. Suchen sie Beziehung, wollen sie schon selbst aktiv werden. Ein entsprechendes interessiertes Signal der Dame wird natürlich gern gesehen. Aber vielleicht sind jene Herren zu "alt", nämlich 45plus, um mit ihrer Meinung repräsentativ zu sein.

Ich habe meine beiden Partner auch in Singletreff und -plattform kennengelernt. Warum auch nicht. Da weiß jeder worum es geht und man muss nicht herumraten, ob der auf Partnersuche ist. Im Alltag finde ich es auch schwierig jemanden kennenzulernen.
 
  • #21
Ich mache leider auch die Erfahrung, dass sich im RL "kaum was tut". Dabei war ich in letzter Zeit sogar mutig und habe Männer, die mir gefallen haben, durchaus zuerst bei Facebook angeschrieben und auch erste Dates initiiert (unter dem Deckmantel "Lass uns doch mal was zusammen unternehmen"). Dass ich Single bin, wussten sie auch oder haben es dann erfahren. Ergebnis: Keins. Die Männer waren alle zaghaft, vorsichtig, kamen nicht aus dem Quark, waren also im Endeffekt desinteressiert. Bei keinem habe ich ehrliche Freude darüber bemerkt, dass ich den ersten Schritt gemacht habe.

Es gab seit Jahresbeginn auch ein paar wenige, die an mir interessiert waren, wiederum aber leider allesamt gar nicht mein Typ.

Jetzt ist der Sommer bald vorbei!

Es ist "heutzutage" wohl so: Will man die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass es mal passt, muss man viele kennen lernen und viele Dates haben. Will man viele Dates haben, kann man sich nicht allein aufs RL verlassen, sondern muss andere Hilfsmittel dazu nehmen (Online-Dating und Freizeitgruppen).
 
G

Gast

Gast
  • #22
Klar begrüßen sie es. Es schmeichelt ihnen, es ist bequem.
Und vielleicht fällt Sex dabei ab? Super. So mühelos. Ein Hoch auf die Emanzipation!

Diese "Sex-These" in Bezug auf den ersten Schritt durch die Frau halte ich für den größten Unsinn, den es hier manchmal zu lesen gibt.

Frauen, die bei Männern den ersten Schritt machen, machen das in der Regel bei eher zurückhaltenden Männern, weil sie das Gefühl haben, dass diese sich nicht trauen. Und diese Männer sind tendenziell alles andere als auf schnellen Sex aus. Bei dem Typ Mann, den Du hier beschreibst, wird zum einen kaum eine Frau den ersten Schritt machen, und zum anderen dürfte das auch eher die Sorte sein, die wohl tatsächlich ein Problem mit einer entsprechend aktiven/selbstbewussten Frau hätte.

Und ganz unabhängig davon: Zum schnell mitgenommenen Sex würden auch immer 2 gehören.

Wie viele Paare kennst du, bei denen es so angefangen hat?

Man braucht nur mal hier im Forum zu lesen und wird diverse Erfolgsgeschichten finden. Relativ frisch gab es z.B. im folgenden Thread einige Beiträge von Frauen, die damit Erfolg hatten:
https://www.elitepartner.de/forum/wie-mache-ich-den-ersten-schritt-41339.html


In Bezug auf die "Herren 45 plus", die hier jemand erwähnt hat, denke ich auch, dass das ein Generationsproblem und somit eher unrepräsentativ ist.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Und genau das ist das Problem!!!

Komm mal aus deiner Komfortzone raus und unternimm selber was, statt hier rumzujammern und wie ein kleines Mädchen mit den Füßen aufzustampfen, weil der gewünschte Prinz nicht frei Haus geliefert kommt!

Frauen, hört endlich mal auf, nur dann emanzipiert zu tun, wenn es euch gerade in den Kram passt! Wer A sagt, muss auch B sagen.

Was hat das Frauenwahlrecht und gleiche, faire Bezahlung für gleiche Arbeit mit der Tatsache zu tun, dass man als Frau gerne von einem Gentleman angesprochen werden würde? Wieso wird ständig geglaubt, dass man als unabhängige und selbstständige Frau alle Rollenbilder umdrehen will? Das ist keineswegs so.
Ich glaube, hier richten sich eher die Männer es so, wie es ihnen in den Kram passt und sind einfach nur bequem geworden. Es wird selbst lieber herumgezickt anstatt dass "Mann" wieder Charme entwickelt. Schade.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Das Problem, warum es oft mit dem Kennenlernen nichts mehr wird, scheint tatsächlich immer mehr daran zu liegen, dass keiner mehr den ersten Schritt machen möchte.

Das sehe ich, je länger ich hier mitlesen, auch so. Viele Männer scheinen inzwischen zu denken, dass selbstbewusste Frauen den ersten Schritt machen. Frauen scheinen ihn größtenteils aber weiterhin nicht zu machen und deshalb macht ihn jetzt oft keiner mehr. Scheint mir ein echtes Problem zu sein.

Wenn ein Mann dann auch noch lesen muss, dass es einer Frau "zu doof" ist, den ersten Schritt machen, vergeht es vielleicht auch noch dem letzten ...
 
G

Gast

Gast
  • #25
Von mir aus dann den ersten Schritt zu machen, ist mir zu doof.

Du musst den Mann ja nicht frontal ansprechen. Das schmeichelt Männern zwar, aber sie bleiben dann meist auch im weiteren Verlauf des Kennenlernens passiv. Du kannst aber durchaus dafür sorgen, dass Ihr Euch durch die Initiative einer Bekannten wiederseht und entspannt ins Gespräch kommt. Dann ist die Hürde auch für den Mann nicht so hoch.

Schon in früheren Zeiten, als es absolut verpönt war, dass eine Frau den ersten Schritt macht, haben die Ladys sich allerhand einfallen lassen, um mit einem bestimmten Mann in Kontakt zu kommen.
 
G

Gast

Gast
  • #26
Und genauso denkt heute der junge Mann. Die Frau ist doch soooo emanzipiert, also darf sie auch aktiv werden und einladen!!! Ja ja die moderne Frau ist immer nur so lange emanzipiert wie sie einen Vorteil daraus ziehen kann.
.
So eine Einstellung ist nicht emanzipiert, sondern nur ungehobelt. Das ist so, als ob man einer Frau die Tür nicht mehr aufhält, sondern vor der Nase zuschlägt, weil sie ja emanzipiert genug ist, sich die Tür selbst aufzumachen.
Es ist einfach nur uncharmant und trotzig und zeigt mir, dass der Mann der Frau zuliebe kein Risiko auf sich nehmen will oder einfach desinteressiert ist.
Die ritterlichen Gesten der alten Schule (Tür aufhalten, in den Mantel helfen, etc.) sind auch heute noch guter Stil und dass Frauen erobert werden wollen, kommt auch nie aus der Mode.
 
G

Gast

Gast
  • #27
Es gab seit Jahresbeginn auch ein paar wenige, die an mir interessiert waren, wiederum aber leider allesamt gar nicht mein Typ.

Es ist "heutzutage" wohl so: Will man die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass es mal passt, muss man viele kennen lernen und viele Dates haben.
Und genau hier liegt das Problem bei vielen. Viele erwarten das alles von Anfang an paßt, das sie sofort vom Blitz getroffen werden. Aber so funktioniert es nun mal nicht. Man lernt sich kennen, verliebt sich. Entdeckt das der andere doch ein toller Mensch ist. Denkt mal an eure Eltern, Großeltern. Die haben sich beim Tanz, auf dem Schützenfest etc. kennengelernt. Sind ein paar mal mit einander ausgegangen, haben sich verliebt, sind den Bund fürs leben eingegangen, haben eine Familie gegründet. Heute soll alles sofort passen. Nee das funktioniert so nicht. Gerade Akademiker mit ihrem Statusdenken tun sich besonders schwer. Der Arzt könnte mit der Friseurin glücklich sein. Aber sie ist ja unter seinem Niveau. Oder die Ärztin die den Handwerker ablehnt, weil er ja nicht zu ihrem Status paßt. Heute scheint nur noch der Status und das Geld wichtig zu sein. Nur vergessen viele das wenn die sogenannte Elite aufs Klo geht es auch stinkt. Vielleicht sollten wieder vermehrt die Leute auf den Menschen schauen. Jemand der Millionen auf dem Konto hat, kann genauso ein Arschloch sein wie der jenige der von Harzt4 lebt. Oder umgekehrt kann auch der Harzt4 Empfänger der perfekte Partner sein.
 
G

Gast

Gast
  • #28
Schon in früheren Zeiten, als es absolut verpönt war, dass eine Frau den ersten Schritt macht, haben die Ladys sich allerhand einfallen lassen, um mit einem bestimmten Mann in Kontakt zu kommen.

Früher ließ man Taschentücher fallen, heute zwinkert man im vorbeigehen zu. Hingehen und anreden darf Mann trotzdem nach wir vor. Warum auch nicht?

Mir kommt ebenso vor, die Männer möchten, seit es das Wort "Emanzipation" gibt, dass sich die Frauen selbst auf dem Silbertablett präsentieren. Ich kenne aber keinen Mann, der mit einer solchen Frau je eine Partnerschaft begründet hätte.
 
G

Gast

Gast
  • #29
Wie viele Paare kennst du, bei denen es so angefangen hat?

Ich bin nicht Nr. 6, möchte die Frage aber trotzdem mit einem "mehr als genug" beantworten. Bei mir selbst sind schon zwei langjährige Beziehungen aus der weiblichen Initiative hervorgegangen. Wenn ihr nicht ansprechen möchtet, dann lasst es. Es wird euch niemand dazu zwingen. Aber wenn ihr tatsächlich glaubt, dass alle Frauen passiv sind und aus jeder Initiative zwangsweigerlich nur ein Scheitern entstehen kann, irrt ihr gewaltig. Es gab, gibt und wird immer Frauen geben, die erfolgreich den ersten Schritt wagen.
 
G

Gast

Gast
  • #30
die FS:

ich habe überhaupt keine Probleme damit bei Männern den ersten Schritt zu machen, so war das in meinen vergangenen Beziehungen fast immer. Und da brauchten die Männer auch nie irgendwelche eindeutigen Zeichen zu machen - ich habe gerne die Initiative ergriffen, Abfuhren machen mir nicht viel aus.
ABER: dadurch zog ich eben oft Männer an, die eher schüchtern und nicht besonders selbstbewusst waren, was sich letztendlich auch als nicht besonders gut für eine Beziehung zeigte.
Ich hätte einfach gerne mal einen Mann, der aktiv wird, aber das passiert eben leider nicht...
 
Top