• #1

Perfektionismus. Zusammenwohnen funktioniert nicht.

Ich befinde mich seit 3 Jahre in einer Beziehung, zusammen wohnen wir seit einem Jahr.
Mein Freund arbeitet in Homeoffice und ist die ganze Zeit zu Hause. Bevor wir zusammengezogen sind hat er alleine eine Wohnung gehabt, die sehr vollgestellt war, mit seinen Sachen überall auf dem Boden, nur kleine Pfade um von Raum zu Raum zu laufen. Allerdings ist er extrem sauber. Ihm sind seine Gegenstände sehr wichtig, nichts darf ein Kratzer kriegen.
Bevor wir zusammengezogen sind hat er mir versprochen, dass er in der gemeinsamen Wohnung nicht alles auf dem Boden liegen lassen würde. Jetzt haben wir eine Wohnung, wo nur zwei Räume (mein Arbeitszimmer und die Küche) nicht vollgestellt sind. Überall liegen Kartons, Klamotten und empfindliche Technik auf dem Boden.
Noch dazu kommt, dass ich nichts anfassen darf oder mir zutraue, weil er immer Angst hat dass ich etwas beschädige. Ich fühle mich in dieser Wohnung sehr eingeschränkt.
Das Putzen teilen wir, allerdings ist er da nie zufrieden. Letztens hat er mir gesagt die Küche ist nicht sauber, er würde sich schämen seine Mutter einzuladen. Die Küche ist definitiv nicht perfekt, aber ok. Ich versuche mehr drauf zu achten, weil es ihn stört aber ich finde es zunehmend ungerecht, da er auf meine Bitte seine Sachen wegzuräumen kaum reagiert.

Heute kam es zu dem folgenden Konflikt: er hat vor 5 Tage ein Fahrradanhänger gekauft und ihn Mitte in der Küche gestellt. Er meinte er möchte etwas reparieren und wird den wegtun wenn er fertig ist. Die Küche ist klein und der Anhänger steht überall im Weg. Wenn ich auf dem Balkon möchte muss ich den Anhänger vor dem Kühlschrank stellen, damit ich die Tür aufmachen kann. Am zweiten Tag habe ich ihn gebeten den Anhänger wegzuräumen. Passiert nichts. Jeden Tag habe ich ihn dran erinnert, wo er nur antwortete er muss jetzt arbeiten/sich ausruhen. Also habe ich bis zum Wochenende gewartet und ihn heute nochmal gebeten den Anhänger wegzuräumen. Hat er auch nicht gemacht. Dann habe ich Eigeninitiative ergriffen und den Anhänger erstmal auf dem Balkon getan, daraufhin habe ich mein Freund Bescheid gesagt. Er meinte warum habe ich den nicht direkt im Keller gebracht. Ich sagte ihm den Anhänger sei schwer und sperrig und es ist auch nicht meine Aufgabe. Außerdem riskiere ich während ich den trage irgendwo dagegenzustoßen und ein Kratzer zu machen worauf mein Freund mich belehren wird.
Nach paar Stunden auf dem Balkon ist der Anhänger irgendwie umgekippt, wahrscheinlich von dem Wind. Mein Freund sagte ich soll es wenigstens richtig machen wenn ich Eigeninitiative mit seinen Sachen ergreife. Darauf bin ich wütend geworden und ihm erklärt, dass ich ihm oft genug gesagt habe den wegzuräumen, dass ein Fahrradanhänger nicht Mitte in der Küche gehört. Er fragte mich ob ich denke dass mein Verhalten angemessen sein. Ich bin aus dem Zimmer rausgegangen.
 
  • #2
. Mein Freund sagte ich soll es wenigstens richtig machen wenn ich Eigeninitiative mit seinen Sachen ergreife
Ja, schon klar. Es gibt Messies, die sitzen in ihrem Chaos und versuchen mit der Zahnbürste die Fugen zu reinigen, weil drunter geht es nicht.

Vielleicht solltest Du mal öfter wütend werden? Es wird aber nichts bringen.
In so einem Fall geht nur "take it or leave it". Ändern kannst Du den nicht.

Ich würde verrückt - aber gut, das ist nicht die Frage. Was ist überhaupt die Frage?
W,56
 
  • #3
Das nächste Mal schmeißt Du nach 1-2 Tagen Toleranzzeit den Krempel vom Balkon runter. Sein Verhalten geht gar.
Ich frage mich nur, wie man so unordentlich und gleichzeitig so "sauber" sein kann. Für Sauberkeit braucht es auch Ordnung, umgekehrt natürlich nicht.
Wie auch immer, schaffe Dir Deine Frei-Räume mit Ultimaten. Wenn er sie nicht akzeptiert, Gerümpel rauswerfen. Anschließend am besten auch ihn...
Achja, wenn ihm die Küche nicht gefällt, darf diese Arbeit gerne er machen.
Was mir noch aufgefallen ist:
Ist er schon alt und krank? Wenn ja, soll er um Frührente oder Ivalidenrente ansuchen. Männer!!
ErwinM, 52
 
  • #4
Dein Freund hat offenbar Messitendenzen und ist offenbar ziemlich faul.

Was er jedoch gut kann ist, dich mit Dominanzgebahren klein zu halten und zum Kuschen zu bringen.

Das Problem: Du lässt es dir gefallen, bist viel zu nachgiebig und geduldig, hast viel zu viel Respekt vor ihm.

Natürlich gehört ein Fahrradanhänger nicht in die Küche und empfindliche Technik und sonstiger Kram nicht auf den Fußboden. PUNKT.

Und da man mit Männern nicht diskutieren braucht, muss man handeln.

Wäre ich an deiner Stelle, könnte es sein, dass ich ziemlich ungeschickt bin und immer mal irgendwo aus Versehen dagegen trete.

Was ich dann mit einem unschuldigen 'oh das tut mir aber leid, aber warum steht es denn auf dem Boden, wenn es empfindlich und teuer ist ? Räum es doch weg!" und Schulterzucken kommentieren würde.

Fakt ist aber, er ist genauso, wie du ihn kennengelernt hast. Der Fehler besteht darin zu glauben, dass sich jemand ändern wird, was solche Macken betrifft.

Er wird sich nur ändern, wenn du ihm dieses Verhalten nicht mehr ermöglicht, also kannst nur du dein Verhalten ändern.

Der Fahrradanhänger wäre bei mir keine Stunde in der Küche geblieben, wenn er ihn nicht sofort repariert hätte, hätte ich ihn dazu gebracht, ihn sofort in den Keller zu bringen.

Du musst einfach lernen, dich durchzusetzen.

Und wenn er dich noch mal provozierend fragt, ob du dein Verhalten angemessen findest, dann sage 'ja genau das ist es, sonst würde ich nicht so reagieren, SCHATZ.

Und dich dann auf keine weitere Diskussion einlassen.

Allerdings glaube ich nicht, dass Du langfristig mit diesem Mann und so einem Verhalten glücklich sein kannst von daher ist die Frage, ob es sich lohnt, sich an ihm abzuarbeiten.
 
B

Blume94

Gast
  • #5
Puhhh, mich würde sowas auch stören. Am besten wäre es er bekommt sein Männerzimmer wo er nach Belieben alles stehen lassen kann aber ist nicht möglich, richtig?
Ich würde gar nicht klar kommen wenn überall was rum steht oder fliegt, kann ich gar nicht ab. Vor Jahren war das auch so mein Mann hat überall was abgestellt und liegen gelassen, auf jedem Schrank lag Kleingeld, unbenutzte Hundekotbeutel, USB-Sticks, Kabel die nie benutzt werden etc. er hat es nie geschafft die Sachen mal wegzuräumen also hab ich sie in eine Tüte und ihm gegeben, gab natürlich auch Streit und war bisschen übergriffig von mir (hab ihn mehrfach über Wochen hinweg gebeten sich doch endlich um diese Sachen zu kümmern, hat er nicht getan). Er hat es sich größtenteils abgewöhnt aber ich habe im Haus auch darauf geachtet so wenig wie möglich Möbel und Schränke zu haben damit er gar nicht in Versuchung kommen kann überall was abzuladen.
Du solltest mit deinem Freund eine grundsätzliche Lösung/ Ordnungsstrategie besprechen, zb. einen Schrank für ihn wo er dann Schubladen hat wo er alles reinlegen kann, da bleibst du dann auch nicht dran hängen im vorbei gehen oder trittst versehentlich drauf.
Wir haben für alle Dinge einen festen Platz, selbst unser Hund hat zwei eigene Schubladen im Flur mit seinen Sachen.

Einen Anhänger im Wohnzimmer der nach draußen gehört, puh ich würde wütend werden, warum kommt sowas überhaupt mit ins Haus, muss sowas sein? Kann er doch auch im Keller reparieren.
Mein Mann ist mit seinen Sachen auch sehr penibel, darf man nicht anfassen etc. will ich auch nicht solange er diese selber sauber hält (Staub wischt).

W 27
 
  • #6
Letztens hat er mir gesagt die Küche ist nicht sauber, er würde sich schämen seine Mutter einzuladen.
Mein erster Gedanke war, dass ich mich generell schämen würde überhaupt Leute einzuladen. Überall stehen seine Sachen auf dem dem. Boden man kann kaum richtig laufen. Ich würde so nicht wohnen wollen. Vermutlich würde ich meine Tasche packen und zu einer Freundin gehen. Er bekäme die Info dass ich wieder komme, wenn seine Sachen nicht mehr überall auf dem Boden liegen. Es muss wirklich nicht pikobello sein, da bin ich selbst zu chaotisch für, aber sogar ich schaffe es, dass es nicht so aussieht weil ich mich so nie wohlfühlen würde. Von mir aus soll er alles in Luftpolsterfolie wickeln damit nichts Schaden nimmt und in eine Kiste werfen und dieser einen Platz in einer Ecke geben. Vollkommen egal. Hauptsache ich muss keinen Spiesrutenlauf durch mein eigenes Zuhause machen. Wieso machst du das mit?
 
  • #7
Okay, blöde Situation für dich, aber was ist jetzt deine Frage ans Forum? Wie können wir dir helfen, was möchtest du wissen? Ich habe zwar deine durchaus unangenehme Beschreibung deiner häuslichen Situation gelesen, aber was sollen wir jetzt damit anfangen?
Wenn ihr nicht zusammenpasst, du dich in einem unerträglichen Zustand befindest, dann musst du eben wieder ausziehen.

Ich denke mal, keiner von uns hier möchte in solchen Zuständen leben. Wenn dir das jetzt hilft.
 
  • #8
Das Thema Messie war hier schon mal und Messie hat was mit Sammeln und Horten von Dingen zu tun, meist um sich von der Außenwelt, den anderen abzuschotten, sich mit ihren Schätzen zu beschäftigen, als mit anderen und auch Probleme haben mit Loslassen und sich trennen. Eher eine andere psychologische Schiene, als dass sie auch einem Putzzwang unterliegen und die Wohnung auf Hochglanz reinigen, es ist halt unordentlich, vollgestellt, aber sauber. Da Messie ein inneren Konflikt oder eine Facette der Persönlichkeit, bspw nicht dutchsetzungsstark, nicht dominant, sich von anderen nicht gut abgrenzen können oder eine Art Impulsfolgend, man nimmt Dinge, um sich im Moment gut zu fühlen, etc. kannst und wirst du ihn nicht ändern. Also wenn schon Fahrradanhänger zum Reparieren nicht gleich im Keller stehen, auch da geht Reparieren, sondern tagelang in der Küche und den Balkon blockieren, würde ich mich trennen, helfen kannst Du bei dem Problem der Sammelwut nicht, auch wenn es ein geordnetes Chaos ist, durch die Vielzahl der Dinge, sieht es dennoch unaufgeräumt und chaotisch aus, man fühlt sich nicht wohl, auch wenn man theoretisch vom glänzenden, steril geputztem Fußboden essen könnte.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #9
Ein Fahrradanhänger in der Küche?? Puh.. unter Lebensmittel.. Warum DU ihn nicht in den Keller gebracht hast??
Warum solltest DU ihn in den Keller bringen??
Ich gebe Joggerin recht - hör auf zu kuschen!! Es ist auch DEINE Wohnung und deswegen brauchst du nicht bitten, sondern kannst ruhig VERLANGEN, dass ER angemessenes Verhalten an den Tag legt. Empfindliche Technik gehört übrigens nicht auf den Boden, erzähl ihm bei der Gelegenheit, dass PC's z. B. in sterilen Räumen und mit Schutzanzügen zusammengebaut werden.
Dein Freund ist nicht ordentlich, sondern ein Messi, der glaubt in der Garage zu leben, alles andere interessiert ihn nicht. Also besteh auf deinem Anteil oder trenne dich, ändern wirst du ihn nicht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #10
Du darfst nie von jemandem erwarten dass er sein Verhalten nach einem Umzug plötzlich ändert. Der Gedanke ist doch absurd. Klar versprichen viele dann alles mögliche (er weiß doch genau dass er mit dem Verhalten keine selbstbewusste Frau mit normalem Anspruchshalten finden wird. Also ruhig mal überlegen, warum du dich ihm so anpasst und das alles mitmachst) , aber wenn die vorher bewohnte eigene Wohnung eine Messibude war, war doch von vornherein klar dass das wieder so laufen würde.
 
  • #11
Da steckt eine wichtige Lektion drin! Du bekommst, was du einkaufst. Glaube nie wieder, ein Mensch würde sich für dich ändern.
Aber nun hast du die Katze im Sack und musst einen Umgang damit finden. Dazu wird es sehr viel Akzeptanz brauchen. Oder du solltest dich aufrichtig fragen, ob du so weiter leben willst.

Hat er ein eigenes Zimmer? Falls ja, würde ich ihm zugestehen dort zu seinen Bedingungen zu leben. Alle andere Räume haben Aufgeräumt zu sein. Mein Kind hat auch leichte Messi Tendenzen. Wir haben einen Deal. Dinge die angeschafft werden, haben umgehend einen sinnvollen "freien" Platz zu finden, sonst dürfen sie nicht angeschafft werden. Dinge die er nicht benutzt, sondern nur stehen hat, soll er bitte verkaufen oder weg tun. Die anderen Räume sind tabu, für sein Chaos. Fabriziert er trotzdem Chaos wird das vor dem zu Bett gehen beseitigt.
Es ist ein Gerüst an dem wir hangeln. Es klappt nicht immer! Er hat eben einen anderen "Ordnungssinn" als ich. Ich werde damit leben müssen. Es wird anstrengend bleiben.

Was ich nicht mehr mitmachen würde, wäre ein Mann, der mir erzählt ihm ist es nicht sauber genug....selber aber nichts dazu beiträgt. Wer eine gewisse Sauberkeit möchte, muss eben selber die Lappen schwingen. Grundsauberkeit natürlich vorausgesetzt. Wenn ich immer das Aschenputtel wäre, das den Dreck vom Partner weg machen muss, würde ich das auch nicht akzeptieren.
Pedanten neigen übrigens gerne dazu den Sturm im Wasserglas herauf zu beschwören. Sie neigen zu eindimensionalem Perfektionismus, halten anderen vor, was sie selber nicht leisten. Du hast die Küche nicht perfekt genug sauber, während er mit einem gewissen Selbstverständnis sein Chaos pflegt. Für mich wäre das ein Grund für LAT oder das Erkennen von Nichtpassung.
 
  • #12
Ich würde mich ehrlich gesagt von dem Mann trennen. Ich liebe und brauche eine saubere Wohnung, in der alles an seinem Platz ist. Gäste jederzeit spontan kommen können.

Vergiss nicht: Die äußere Ordnung hat einen gewaltigen Einfluss auf die innere Ordnung!
 
  • #13
Fakt ist aber, er ist genauso, wie du ihn kennengelernt hast. Der Fehler besteht darin zu glauben, dass sich jemand ändern wird, was solche Macken betrifft.
Das Thema Messie war hier schon mal und Messie hat was mit Sammeln und Horten von Dingen zu tun, meist um sich von der Außenwelt, den anderen abzuschotten, sich mit ihren Schätzen zu beschäftigen, als mit anderen und auch Probleme haben mit Loslassen und sich trennen. Eher eine andere psychologische Schiene, als dass sie auch einem Putzzwang unterliegen und die Wohnung auf Hochglanz reinigen, es ist halt unordentlich, vollgestellt, aber sauber.
Beidem stimme ich zu.
Man sollte nie auf die Idee kommen, der andere ändert sich, nur weil man zusammenzieht. Ein unordentlicher Mensch wird auch nicht plötzlich ordentlich. Und hier: Es handelt sich um ein psychologisches Problem, das ohne Behandlung wohl nicht verschwinden wird. Daher sind auch andere Tipps hier, wie du mit ihm eine Strategie besprechen kannst, recht sinnlos. Das ist ein Zwang, ein innerer Trieb, keine reine Faulheit oder Schrulle. Ich würde sagen: LAT oder Trennung ins Auge fassen. Letzte Möglichkeit vorher wäre, ihm deutlich zu sagen, dass es so nicht geht und ob er bereit ist, mit einem Psychologen zu reden. Macht er sicher eher nicht. Dann würde ich ausziehen bzw ihn ausziehen lassen.
Ein Kumpel hat eine Freundin mit Waschzwang, jeden Abend drei Stunden mindestens Hände waschen. Sie hat erst eine Therapie begonnen, als die Trennung wirklich ausgesprochen war. Ich weiß nicht, ob das bei ihr reicht, dass die Motivation nicht von ihr selbst kommt, aber es hat sich schon etwas verbessert.
W, 38
 
  • #14
Nach paar Stunden auf dem Balkon ist der Anhänger irgendwie umgekippt, wahrscheinlich von dem Wind. Mein Freund sagte ich soll es wenigstens richtig machen wenn ich Eigeninitiative mit seinen Sachen ergreife. Darauf bin ich wütend geworden und ihm erklärt, dass ich ihm oft genug gesagt habe den wegzuräumen, dass ein Fahrradanhänger nicht Mitte in der Küche gehört. Er fragte mich ob ich denke dass mein Verhalten angemessen sein. Ich bin aus dem Zimmer rausgegangen.
Da ist wohl ein grundsätzliches Gespräch fällig, Sammeln, was euch beiden wichtig ist, Regeln ableiten, in der Küche ans schwarze Brett hängen.
Wenn´s nicht funktioniert, wird die Beziehung dauerhaft nur Streit geben. Bei uns ist der Perfektionsgrad auch unterschiedlich, aber nicht so extrem.
 
  • #15
Ihr zwei habt unterschiedliche Ansichten, was Fragen nach Ordnung und Sauberkeit angeht. Entweder es ist für Dich tolerierbar oder eben nicht. Das wird sich dann regelmäßig hochschaukeln. Verteilt die Aufgaben dementsprechend.

In der Beziehung mit C. hatten wir auch hier deutliche Unterschiede. Sie ist sehr sauber, fast zwanghaft. Ich eher weniger. Dafür ist sie unordentlich und ich zwanghaft katalogisierend. :)
Wir haben uns arrangiert. Sie machte sauber, wo nichts mehr sauber zu machen war. Und ich räumte auf, obwohl alles ordentlich war.

Putzig war unser Spiegelschrank.
Links, blitzblank und wenn Du ihn öffnest, fällt Dir alles entgegen.
Rechts: Kaum noch ein Spiegel erkennbar, aber wenn du die Tür öffnest ist alles in Reihe & Glied, katalogisiert. :)

Ich habe den Kühlschrank eingeräumt. Sie ihn saubergemacht. Funktioniert.

Leben und Leben lassen.
 
  • #16
Bevor wir zusammengezogen sind hat er alleine eine Wohnung gehabt, die sehr vollgestellt war, mit seinen Sachen überall auf dem Boden, nur kleine Pfade um von Raum zu Raum zu laufen. Allerdings ist er extrem sauber. Ihm sind seine Gegenstände sehr wichtig, nichts darf ein Kratzer kriegen.
Du hast dir diesen unpassenden Mann ausgesucht, trotz allen Alarmglocken! WARUM? Hast du geglaubt, keinen Mann mehr zu finden der zu dir passt?
Bevor wir zusammengezogen sind hat er mir versprochen, dass er in der gemeinsamen Wohnung nicht alles auf dem Boden liegen lassen würde. Jetzt haben wir eine Wohnung, wo nur zwei Räume (mein Arbeitszimmer und die Küche) nicht vollgestellt sind. Überall liegen Kartons, Klamotten und empfindliche Technik auf dem Boden.
Versprochen, das kennen wir, nützt nichts, deine Verhaltensweise ist entscheidend, mit dir kann er es halt machen!
Noch dazu kommt, dass ich nichts anfassen darf oder mir zutraue, weil er immer Angst hat dass ich etwas beschädige. Ich fühle mich in dieser Wohnung sehr eingeschränkt.
Das Putzen teilen wir, allerdings ist er da nie zufrieden. Letztens hat er mir gesagt die Küche ist nicht sauber, er würde sich schämen seine Mutter einzuladen.
Nenne mir einen einzigen Grund, warum du bei diesem Mann bleibst?
Die Küche ist definitiv nicht perfekt, aber ok. Ich versuche mehr drauf zu achten, weil es ihn stört aber ich finde es zunehmend ungerecht, da er auf meine Bitte seine Sachen wegzuräumen kaum reagiert.
Trenne dich umgehend, du merkst doch selbst, dass es mit ihm nicht geht!
Am zweiten Tag habe ich ihn gebeten den Anhänger wegzuräumen. Passiert nichts. Jeden Tag habe ich ihn dran erinnert, wo er nur antwortete er muss jetzt arbeiten/sich ausruhen. Also habe ich bis zum Wochenende gewartet und ihn heute nochmal gebeten den Anhänger wegzuräumen. Hat er auch nicht gemacht.
Der ist so und der bleibt so, warum musst du uns hier deshalb fragen?
Darauf bin ich wütend geworden und ihm erklärt, dass ich ihm oft genug gesagt habe den wegzuräumen, dass ein Fahrradanhänger nicht Mitte in der Küche gehört. Er fragte mich ob ich denke dass mein Verhalten angemessen sein. Ich bin aus dem Zimmer rausgegangen.
Nochmals trenne dich! Reden bringt nichts oder willst du weiterhin dein Leben mit so viel Ärger, mit so viel Stress, mit so viel Leid, Schmerz und Unglück verbringen? Das wird niemals besser eher umgekehrt, das wird immer schlimmer! Du hättest schon gar nicht mit dem zusammen ziehen dürfen!
 
  • #17
Ich kann mir gerade nicht vorstellen, wie man in einer Messi-Wohnung putzen will. Man müsste ja erstmal aufräumen um überhaupt putzen zu können. Das lässt mich auch an der Echtheit deines Beitrages zweifeln, aber sei es drum:
Du wusstest vorher wie er ist. Natürlich ändert er sich nicht, nur weil ihr zusammengezogen seit. Take it or leave it. Ändern wird er sich nicht.

Wie kommt man eigentlich auf die Idee, einen Fahrradanhänger in die Küche zu stellen bzw. wie passt er überhaupt dort rein? Nicht einmal die große Küche meiner Eltern wäre dann noch betretbar, da schon der Esstisch darin steht. Und dann noch Platz, um den Anhänger hin und her zu schieben. Hmm... irgendwie nicht schlüssig dein Beitrag, sorry.

W36
 
  • #18
Eagte mich ob ich denke dass mein Verhalten angemessen sein. Ich bin aus dem Zimmer rausgegangen.

Nein! Dein Verhalten ist absolut nicht angemessen!
Ich denke, dass war die Frage!

Du bist zu viel, viel zu freundlich und entgegenkommend zu ihm!

1) Kartons gehören ausgepackt oder im Keller oder einer Garage eingelagert und nicht in der Wohnung. Punkt!

2) Es liegt nichts auf dem Boden, nicht mal eine Socke! Punkt!

3) Falls ihm die Sauberkeit abgeht, soll er einen Putzlappen in die Hand nehmen anstatt zu meckern! Punkt!

Wenn er sich nicht anpassen will/ kann, sind erneute getrennte Wohnungen wohl das Beste und auch Einfachste!

Deswegen muss man sich nicht gleich trennen!
 
  • #19
Und wenn er dich noch mal provozierend fragt, ob du dein Verhalten angemessen findest, dann sage 'ja genau das ist es, sonst würde ich nicht so reagieren, SCHATZ.
Diese Sprache verstehen Männer nicht vom Inhalt, sie fühlen sich eher noch mit SCHATZ bestätigt und geehrt!
Er bekäme die Info dass ich wieder komme, wenn seine Sachen nicht mehr überall auf dem Boden liegen.
Das bringt doch nix, 2 Tage später denselben Zirkus! Frauen tun sich verdammt schwer, sich einzugestehen, dass sie die falsche Wahl getroffen haben!
Warum DU ihn nicht in den Keller gebracht hast??
Warum solltest DU ihn in den Keller bringen??
Ich gebe Joggerin recht - hör auf zu kuschen!! Es ist auch DEINE Wohnung und deswegen brauchst du nicht bitten, sondern kannst ruhig VERLANGEN, dass ER angemessenes Verhalten an den Tag legt.
Bringt nix, bei solchen Typen, reine Zeit und Energieverschwendung!
Da ist wohl ein grundsätzliches Gespräch fällig, Sammeln, was euch beiden wichtig ist, Regeln ableiten, in der Küche ans schwarze Brett hängen.
Bringt NULL!
 
  • #20
Du bist mit einem Messie zusammengezogen und nun wohnst Du mit einem Messie zusammen - gekauft wie besehen.
Warum beschwerst Du Dich jetzt, dass er ist wie er ist.

Er hat Dir was anderes versprochen? Na, was meinst Du, warum das "versprochen" heißt? Er hat sich dabei halt versprochen.

Mach mit ihm klar: ihr könnt nicht zusammen wohnen wegen unterschiedlicher und nicht miteinander vereinbarer Lebensstile, d.h. einer zieht aus (ich würde gehen, ist garantiert einfacher, als ihn mit seinem Geplünne loszuwerden) - oder wenn einer die Wohnung nicht finanzieren kann, dann müssen beide sich neue Wohnungen suchen.

Ob Paar dann noch geht, muss man halt sehen, resp. nach solchem respektlosen Umgang:
Mein Freund sagte ich soll es wenigstens richtig machen..... Er fragte mich ob ich denke dass mein Verhalten angemessen sein. Ich bin aus dem Zimmer rausgegangen.
Ich denke mal eher nicht.
 
  • #21
Sich die Bedürfnisse des Partners zu Herzen zu nehmen, auch wenn man selbst eine andere Empfindung hat, hat was mit Respekt zu tun.

Ich habe geringfügig Tendenzen wie dein Partner. Hygiene ist mir wichtiger als Ordnung. Als ich alleine gewohnt habe, lagen oft mein Boden und Möbel voll mit Textilien, Papier und Kram. Aber Lebensmittelhygiene geht fast zwanghaft über alles, Küche und Bad müssen sauber sein, alte Waschlappen oder Müll sind ein Unding für mich. Bei meiner Unordnung hat wenigstens soziale Kontrolle immer funktioniert, so dass ich für meinen Partner und Gäste aufgeräumt habe.

Mein Partner ist das genaue Gegenteil. Super penibel ordentlich, da liegt nichts rum, aber mit der Hygiene hat er es nicht. Da müffeln Lappen und Müll und da wird das selbe Schneidebrett benutzt und Klo dreckig... Für mich ein Grauen so wie für ihn meine Unordnung.

Wir sind zusammengezogen und aus Respekt und Liebe füreinander achten wir darauf, was dem anderen wichtig ist. Ich räume auf und er achtet auf Sauberkeit (obwohl ihm das egal wäre so wie mir die Ordnung). Was zusätzlich hilft: Jetzt kommt einmal wöchentlich unsere Haushaltshilfe, was mich zusätzlich zwingt, Kleider und Papierkram wegzuräumen.

Wenn deinem Partner deine Bedürfnisse so egal sind, hat er keinen Respekt vor dir. Wenn du ihn liebst und die Beziehung fortführen möchtest, würde ich wieder über getrennte Wohnungen nachdenken.

W36
 
  • #22
Wieso tust du dir das an? Wieso?
Sein Verhalten ist doch ein Witz.

Er macht das, weil er es kann. Weil er es mit dir machen kann.
 
  • #23
Das bringt doch nix, 2 Tage später denselben Zirkus! Frauen tun sich verdammt schwer, sich einzugestehen, dass sie die falsche Wahl getroffen haben!
Falsch. Jeder hat eine Chance verdient. sieht es 2 Tage später wieder so aus bin ich wieder bei der Freundin aber komme dieses mal nicht wieder zurück. Das würde ich auch vorher ankündigen. Da mich mein Partner kennen würde, wüsste er, dass er sich das nicht leisten kann, wenn er mich behalten will.
 
  • #24
Er fragte mich ob ich denke dass mein Verhalten angemessen sein. Ich bin aus dem Zimmer rausgegangen.
Er verhält sich dir gegenüber absolut unangemessen/respektlos, indem er eure Bude vollmüllt, aber wirft dir vor, sich unangemessen zu verhalten, weil du es ansprichst? Passiert das häufiger? Nennt man Schuldumkehr.

Neben der Unordnung ein absolutes NoGo! Ist doch auch egal, ob er ein psychisches Problem hat, ich würde mich nicht mehr an Männern abarbeiten. Gerade wenn du schon älter bist, such dir lieber ein beziehungstaugliches Exemplar.
 
  • #25
Bevor wir zusammengezogen sind hat er alleine eine Wohnung gehabt, die sehr vollgestellt war, mit seinen Sachen überall auf dem Boden, nur kleine Pfade um von Raum zu Raum zu laufen. Allerdings ist er extrem sauber. Ihm sind seine Gegenstände sehr wichtig, nichts darf ein Kratzer kriegen.
Bevor wir zusammengezogen sind hat er mir versprochen, dass er in der gemeinsamen Wohnung nicht alles auf dem Boden liegen lassen würde.
Wie einige schon schreiben, ist es unwahrscheinlich, dass Menschen sich komplett ändern. Andererseits finde ich es auch normal, Kompromisse einzugehen in einer Partnerschaft. Er hat also eingesehen, dass sein vollgestelltes Chaos ungewöhnlich ist und Menschen wie dich stört? Ich meine, fühlt er sich wohl so oder ist es nur keine Zeit bzw. Faulheit, aber eigentlich fände er es auch selbst anders schöner? Hat er ein Problembewusstsein, versteht er, was du meinst? Denn Einsicht ist ja bekanntlich der erste Schritt zur Besserung.
Überall liegen Kartons, Klamotten und empfindliche Technik auf dem Boden.
Noch dazu kommt, dass ich nichts anfassen darf oder mir zutraue, weil er immer Angst hat dass ich etwas beschädige.
Hört sich wie nach einem Umzug an. Woher die Kartons? Hat er sich noch nicht richtig eingerichtet oder bestellt er dauernd irgendwelche Sachen (Technik?) Hängt das iwie mit seinem Job zusammen, verschickt er Dinge? Ansonsten könntet ihr doch gemeinsam Plätze für die Dinge finden und sie in ein Regal oder einen Schrank tun. Und einen Platz für Dreckwäsche definieren. Ich habe in meinem Schlafzimmer einen Sessel, wo ich mir manchmal Kleidung für den nächsten Tag oder welche, die ich nochmal anziehe, zurechtlege. Könnt ihr so einen Ort definieren?
Das Putzen teilen wir, allerdings ist er da nie zufrieden. Letztens hat er mir gesagt die Küche ist nicht sauber, er würde sich schämen seine Mutter einzuladen.
Ähm, dann soll er sie selber putzen?
Heute kam es zu dem folgenden Konflikt: er hat vor 5 Tage ein Fahrradanhänger gekauft und ihn Mitte in der Küche gestellt. Er meinte er möchte etwas reparieren und wird den wegtun wenn er fertig ist.
Ich finde es ja prinzipiell ok, wenn man vorübergehend mal was stehen lässt, aber das hier ist wirklich ätzend.
Er fragte mich ob ich denke dass mein Verhalten angemessen sein.
Wie anmaßend, dich so zu belehren.
w26
 
  • #26
Falsch. Jeder hat eine Chance verdient. sieht es 2 Tage später wieder so aus bin ich wieder bei der Freundin aber komme dieses mal nicht wieder zurück. Das würde ich auch vorher ankündigen. Da mich mein Partner kennen würde, wüsste er, dass er sich das nicht leisten kann, wenn er mich behalten will.
Diese Chance hat er längst ohne nachhaltige Konsequenz bekommen!
FS läßt das alles mit sich geschehen, daher kann er sich sein Verhalten auch so leisten, sie ist zu schwach Grenzen zu ziehen, lieber leidet und schweigt sie und fragt hier! Du bist du, FS ist FS, andere sind andere!
Dann freue ich mich für dich, wenn du in einer beidseitigen und glücklichen Beziehung lebst!
 
  • #27
Vergiss nicht: Die äußere Ordnung hat einen gewaltigen Einfluss auf die innere Ordnung!
Ich glaube es ist andersherum: die äußere Ordnung ist Ausdruck der inneren Ordnung.

Ich habe es immer wieder erlebt: Chaos im Kopf -->> Chaos in der Wohnung.

Wenn der innere Wille da ist, kann man auch was ändern. Dazu braucht man manchmal etwas Anleitung, ein paar Tipps. zB. jedem Ding einen Platz zu geben, z.b. ein paar Schlüsselhaken anzuschaffen, anstatt die Schlüssel immer auf die Kommode zu werfen.

Messis sehen das ja wiederum völlig anders, bei ihnen haben Dinge emotionale Bedeutung, deswegen werden sie gehortet.

Der Mann hier gibt sich dominant, um die Kontrolle über die Beziehung zu behalten. Ich denke er weiß genau, dass er ein Problem hat, aber er will die Macht in der Beziehung bei sich behalten und nicht der Fragestellerin abgeben.

Deswegen lenkt er von seinem massiven Fehlverhalten ab und beißt sich an Kleinigkeiten der Fragestellerin fest.
Einfach ein furchtbarer Charakterzug...
 
E

Eliye

Gast
  • #28
Letztens hat er mir gesagt die Küche ist nicht sauber, er würde sich schämen seine Mutter einzuladen.
er hat vor 5 Tage ein Fahrradanhänger gekauft und ihn Mitte in der Küche gestellt.
Am zweiten Tag habe ich ihn gebeten den Anhänger wegzuräumen. Passiert nichts. Jeden Tag habe ich ihn dran erinnert, wo er nur antwortete er muss jetzt arbeiten/sich ausruhen. Also habe ich bis zum Wochenende gewartet und ihn heute nochmal gebeten den Anhänger wegzuräumen.
Ich hätte zum Wochenende seine Mutter eingeladen ...
Wieso um Himmels willen ziehst du mit einem Typen zusammen, wenn du vorher schon weißt, wie schrecklich seine Wohnung immer ausgesehen hat? Das erschließt sich mir nicht.
Such dir eine eigene Wohnung und lass ihn inmitten seiner technischen Geräte sitzen.
Wenn du clever bist, suchst du dir auch noch einen anderen Freund.
 
  • #29
Das ist doch alles nur keine Lösung, verplemperte Zeit und Energie! Wenn man merkt, es passt nicht, es stimmt nicht, es sind in wichtigen Bereichen keine Kompatibilitäten vorhanden, dann trennt man sich, und Ende! Warum tun sich einige Frauen so schwer sich zu trennen, haben sie Angst, keinen Mann mehr abzubekommen, so kommt es mir vor!!
Ich hätte zum Wochenende seine Mutter eingeladen ...
Wieso um Himmels willen ziehst du mit einem Typen zusammen, wenn du vorher schon weißt, wie schrecklich seine Wohnung immer ausgesehen hat? Das erschließt sich mir nicht.
Ja, warum, warum...immer wieder dieselbe Frage, suchen Frauen solche Männer sich aus, sie bleiben, sie leiden und bleiben, Koschü!! Sie wollen Kinder, brauchen einen Samenspender und leiden! Da ist doch schon der Status ALLEINERZIEHEND gestempelt!
Such dir eine eigene Wohnung und lass ihn inmitten seiner technischen Geräte sitzen.
Wenn du clever bist, suchst du dir auch noch einen anderen Freund.
Das ist doch keine konkrete Lösung und hat keine Zukunft mit ihm!
 
  • #30
Einen neuen Freund würde ich mir nicht gleich suchen, wenn sonst vieles passt...aber auf getrennte Wohnungen würde ich auf jeden Fall auch bestehen, denn ich glaube auch nicht, dass er urplötzlich seinen Sinn für Ordnung entdeckt. Wenn es Dir wichtig ist, was ich absolut nachvollziehen kann, würde er eventuell kurzfristig sein Verhalten ändern aber dann schleichen sich ganz sicher die alten Muster wieder ein und Du stehst erneut vor demselben Problem.
 
Top