• #1

Plötzlich will Sie einziehen. Was wäre zu tun?

Hallo, ich brauche Rat zu der Frage, das meine aktuelle Freundin plötzlich mit ihrem Kind bei mir einziehen möchte.
Wir kennen uns erst seit knapp vier Monaten, ein bei mir einziehen ist bis jetzt noch nicht thematisiert worden. Am letzten Wochenende sagte sie mir, das sie vor Ostern mit ihrem Kind bei mir wohnen möchte. Ich habe ihr klar gesagt, das mir das deutlich verfrüht erscheint. Im Weiteren ist meine 130 qm Eigentumswohnung überhaupt nicht kindgerecht eingerichtet. Im Verlauf der Diskussion kam heraus, das sie im Moment knapp bei Kasse ist, und der Kindsvater keinen Unterhalt mehr zahlt.
Für mich sind das Ausschlusskriterien, sie hat sehr beleidigt reagiert. Was wäre zu tun?
 
  • #2
Klingt, als würde sie einen Versorger suchen, und du kommst grad recht mit einer großen Eigentumswohnung (und dann auch Geld, nehme ich an).
So oder so ist das unverschämt. Wenn es sich so ergibt, dass man schon schnell zusammenzieht, schön (hab ich auch gemacht), aber dem anderen das so vor den Latz zu knallen und dann sauer zu sein, wenn er nicht will, ist unmöglich. Und auch dem Kind gegenüber unfair, wenn man eventuell ständig bei anderen Männern ein- und auszieht.
Denke nicht, dass das wahre Liebe ist von ihrer Seite.

w, 36
 
  • #3
Gegen deinen Willen musst du sie nicht einziehen lassen.

Du hast den Verdacht, dass sie aus finanziellen Gründen (selbst knapp bei Kasse) bei dir wohnen will. Ich kann verstehen, dass dir das nicht behagt.

Du nennst sie "deine aktuelle Freundin". Ich denke, so richtig Liebe ist nicht im Spiel?
 
  • #4
Ihr kennt euch (erst!) vier Monate, und es scheint, als suche sie einfach einen Versorger. Lass dich nicht auf so etwas ein und beende das.

Du kannst ja noch einmal mit ihr reden und erklären, dass dir das zu früh ist und du mit zusammenziehen noch warten willst. Ich persönlich würde solche Anwandlungen nach so kurzer Zeit als Grund nehmen, die Beziehung zu beenden. Ihre Forderung und ihre Reaktion auf deine Ablehnung finde ich richtig unverschämt. Sie kennt dich gerade mal vier Monate und hat schon den Anspruch, dass du sie und ihr Kind durchfütterst? Pass auf, dass du nicht in die Falle tappst.
 
  • #6
Beziehung überdenken.
Am letzten Wochenende sagte sie mir, das sie vor Ostern mit ihrem Kind bei mir wohnen möchte. Ich habe ihr klar gesagt, das mir das deutlich verfrüht erscheint.
Okay ... sie will VOR Ostern noch bei Dir einziehen, wenn ich das richtig verstehe. Sie will nicht einfach nur Ostern drei Tage bei Dir "wohnen".

Also wenn sie einziehen will, dann finde ich das ziemlich dreist. Ich würde mir an Deiner Stelle wie ein nützlicher Depp vorkommen und nicht mehr wissen, warum ich eigentlich ausgewählt wurde als Partner.
Wenn sie nur drei Tage mal bleiben wollte, finde ich es legitim, diesen Wunsch zu äußern und denke, Du hättest sie ja auch mal einladen können.

Im Verlauf der Diskussion kam heraus, das sie im Moment knapp bei Kasse ist, und der Kindsvater keinen Unterhalt mehr zahlt.
Das hätte sie mal zuerst sagen sollen, statt Dich hinter die Fichte führen zu wollen. Dann hättest Du ihr Hilfe anbieten können oder nicht, und hättest eine Wahl gehabt. Mit der sie dann auch nicht sauer sein hätte können, denn ich finde es vermessen, einen gewaltigen Schritt wie Zusammenziehen mal eben aus eigenem Nützlichkeitsdenken entscheiden zu wollen.

Vielleicht war es unglücklich von ihr eingefädelt, sie ist verzweifelt und weiß nicht ein noch aus. Vielleicht ist sie dreist und berechnend. Das musst Du wissen, wie Du sie einschätzt. Und ich würde mir auch überlegen, ob DU selbst jemals ernsthafte Absichten hattest, denn eine Frau mit Kind als Freundin zu nehmen, weil man denkt, sie sei nur für Sex gut, bis man eine "richtige" Partnerin findet, denn man will mit dieser Frau mit Kind eh keine feste Partnerschaft, kommt ja auch schon mal bei Männern vor und ist fies.
 
  • #7
Hallo Hakan,

ich kann Dir nur raten, sie auf gar keinen Fall bei Dir einziehen zu lassen und ihr auch für Notfälle keinen Wohnungsschlüssel zu überlassen. Ich befürchte, sonst zieht sie einfach bei Dir ein während Du auf der Arbeit bist.

Es kann auch gut gehen, wenn man schon nach vier Monaten zusammenzieht, aber nur wenn beide es definitiv wollen und auch beide ihren Anteil hälftig leisten wollen. Bei Deiner Freundin klingt es für mich so, als ob sie sich bei Dir mit ihrem Kind ins gemachte Nest setzen will und Du sollst dann sie und ihr Kind mit finanzieren.
Bist Du Dir sicher, dass sie wirklich Dich will und nicht nur die Sicherheit die Du ihr mit Eigentumswohnung bieten kannst? Auch dass sie auf Deine berechtigten Einwände beleidigt reagiert zeigt mir, dass Deine Wünsche und Vorstellungen ihr ziemlich egal sind und sie nur an sich denkt. Der Ex zahlt nicht mehr, also soll der Nächste zahlen.

Was wäre zu tun? Ich würde Dir raten ihr klipp und klar zu sagen, dass sie nicht bei Dir einziehen kann. Eigentlich würde ich Dir sogar raten, die ganze Beziehung zu beenden, weil ich glaube, dass sie eine Partnerin ist, die nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht ist.

LG w/53
 
  • #8
Das ist so einfach nicht in Ordnung.

Aber Du bist nicht das Sozialamt, ich würde an deiner Stelle mich darauf nicht einlassen. Im Moment gerade wird sie ihre Wohnung ja auch nicht verlieren.
 
  • #9
Meines Wissens springt dann das Jugendamt mit einem Vorschuss ein. Das muss man aber mitteilen-von alleine kommt nichts.
 
  • #10
Hallo, ich brauche Rat zu der Frage, das meine aktuelle Freundin plötzlich mit ihrem Kind bei mir einziehen möchte. Wir kennen uns erst seit knapp vier Monaten, ein bei mir einziehen ist bis jetzt noch nicht thematisiert worden.
Nach knapp vier Monaten einziehen zu wollen, ohne das ihr etwas in dieser Richtung besprochen hättet; dazu noch die Begründung, sie wäre im Moment knapp bei Kasse, weil der Kindesvater keinen Unterhalt mehr zahlt, ist ziemlich unverschämt.

Du liegst völlig richtig mit deinen Ausschlusskriterien.
Ihr Verhalten sollte für dich allerdings auch ein Grund sein, diese Beziehung einmal zu hinterfragen.
 
  • #11
Selbstverständlich standhaft bleiben. In dieser Konstellation wärst du Zahlesel für die beiden. Geht garnicht. Wenn sie nicht in der Lage war einen vernünftigen, verantwortungsvollen Vater für ihr Kind zu finden, ist sie selbst schuld. An deiner Stelle würde ich generell getrennte Kassen machen.

w31
 
  • #12
Hakan, o, Hakan, Du hast ein Problem. :)

Also, Du hast jetzt zwei Möglichkeiten: Sie zieht bei Dir ein und Du lernst im Eiltempo, wie das Leben mit Frau und Kind in der Wohnung ist. Wenn Dir das nicht gefällt, wirst Du nicht schnell etwas daran ändern können und wenn Du dann doch etwas daran ändern kannst, bist Du dann der A...., der eine Frau mit Kind rausgeschmissen hat.
Möglicherweise merkst Du aber auch, dass das DIE Frau für Dich ist, und fragst Dich, warum Du je gezögert hast, sie einziehen zu lassen.

Möglichkeit zwei: Ihr habt anlässlich dieser Frage gemerkt, dass der Rausch vorbei ist. Sie wird das nie vergessen, dass Du gezögert hast bei ihrem Wunsch, bei Dir einzuziehen. Du wirst nie vergessen, dass sie möglicherweise aus Geldnot bei Dir einziehen möchte. Dann könnt ihr es jetzt auch gleich bleiben lassen.

Ganz praktischer Tipp: Das Jugendamt zahlt Unterhaltsvorschuss, wenn der Kindsvater nicht zahlt.
 
  • #13
Ok, hier haben wir nun eine extrem dreiste Schmarotzerin. Das ist ja derzeit hier das Topthema, wenn es in den anderen Threads auch um männliche Ausnutzer geht.

Also zunächst mal, du willst nicht und das finde ich komplett legitim, du musst das auch nicht begründen.
Hier werden jetzt sicher einige sagen, dass eine Wohnung von 130 qm groß genug für drei Leute sei, das musst du aber nicht diskutieren. Das müßtest du nur, wenn du irgendwelche Pflichten hättest, rechtliche oder moralische, die Frau zu unterstützen.
Das ist nicht der Fall, also reicht hier im Forum und auch gegenüber der Frau ein schlichtes 'ich möchte das nicht.'

Ok, sie zieht nicht bei dir ein, das finde ich schon mal einfach.
Aber wie geht's nun ansonsten bei euch weiter ?
Kann sein, dass sie dich jetzt verläßt. Dann hast du nichts verloren, weil du dann weißt, dass sie dich nur als Zahlesel wollte.
Sie wird das naturgemäß anderes nennen, z.B. 'ich habe erkannt, dass man sich auf dich nicht verlassen kann in Notsituationen' und auch die Leute hier, die sich aufgrund ihrer eigenen Lage mit der Frau identifizieren, werden dir Derartiges sagen.
Kann sein, dass du sie jetzt verläßt, weil ihre Frage deine Rolle als Zahlesel zumindest nicht als abwegig erscheinen läßt.
Falls du nicht sofort aufgeben willst, könntest du erst überlegen, was sie dir im Gegenzug anbieten wollte.
Nur um zu checken, ob sie eine Schmarotzerin ist, nicht um zu überlegen, sie einziehen zu lassen.
Ich würde es auch noch mitbewerten, wann sie den Ausgleich angesprochen hat, also direkt bei der Frage nach dem Einzug oder erst jetzt, wenn du sie fragst.
Hat sie gesagt: 'du, ich jobbe ja nur in der Kneipe und verdiene demnach seit drei Wochen null. Der Kindsvater ebenfalls, er hat auch nix und bezahlt daher keinen Unterhalt. Mir steht das Wasser am Hals. Ich weiß, wir kennen uns erst ganz kurz, aber ich weiß keine andere Lösung und hoffe, du findest das nicht komplett dreist. Könnten mein Kind und ich bei dir für ein paar Wochen unterkommen ? Ich kann nichts bezahlen, aber später gebe ich dir das zurück. Und in der Zeit, in der wir bei dir wohnen, mache ich den ganzen Haushalt komplett allein...und ich bemühe mich auch, dich so wenig wie möglich einzuschränken und halte auch mein Kind dazu an.'

Dann würde ich mich nicht trennen, dann ist sie nicht dreist, dann ist das kein Hinweis darauf, dass sie es nur auf dein Geld abgesehen hat.
Und wenn ich sie und das Kind sehr gern hätte, würde ich mir tatsächlich überlegen, sie für einen begrenzten Zeitraum einziehen zu lassen.
Später kein Geld von ihr fordern, falls du dir das leisten kannst.
Jetzt aber tatsächlich erwarten, dass sie den Haushalt führt.
Und auch erwarten, dass die beiden ganz viel Rücksicht nehmen.

w 52
 
  • #14
Schwierige Frage. Ich bin bzgl aber auch unerfahren - ABER ich denke mit, dass du auf dein Bauchgefühl hören solltest. Und wenn du dir das nicht vorstellen kannst, wird es auch nicht funktionieren. Teste die Situation einmal, wenn ihr gemeinsam mehrere Wochen Urlaub macht, ob du dir das Leben mit ihr und ihrem Kind vorstellen kannst. Sollte das klappen, könntest du den Schritt wagen, zusammen zu ziehen. Sollte du Magenkrämpfe bei den Gedanken daran bekommen, sprich nocheinmal mit ihr und wenn sies nicht akzeptiert, überdenkt nocheinmal die Beziehung...
 
  • #15
Will sie denn nur vorübergehend einziehen oder forever? Ersteres würde ja einen Test bedeuten, wie Ihr zu zweit bzw. zu dritt den Alltag meistert? Zweiteres wäre mir persönlich nach nur vier Minaten zu früh, vor allem das Tempo, das sie dabei an den Tag legt. Wie kommst Du denn mit ihrem Kind klar? Käme sie denn so zackig aus ihrem bisherigen Mietverhältnis raus?
Aber wir können ja als Außenstehende meinen, was wir wollen. Wie geht es Dir denn mit der Vorstellung? Und wann soll der Einzug eigentlich stattfinden, bleiben ja nur noch drei Tage bis Karfreitag?
 
  • #16
Lese ich das richtig, dass das von ihr nicht einmal wirklich als Frage formuliert war und sie - der sehr beleidigen Reaktion nach zu schließen - erwartet hat, dass du sofort ja und Amen dazu sagst?

Das finde ich nach nur vier Monaten Kennenlernzeit - noch dazu mit Kind! -, absolut verfrüht und eine unangemessene Erwartungshaltung von ihr an dich, finanzieller Engpass hin oder her. Sie wird ja nicht gleich auf der Straße stehen, oder? Ich an deiner Stelle hätte mich auch nicht darauf eingelassen.

w, 26
 
  • #17
Nach vier Monaten einziehen finde ich auch ein bisschen zu früh,wenn nicht zu sagen extrem verfrüht und noch sauer zu sein ist einfach nur unverschämt.
Andererseits sagst du, das gewisse Sachen ein Ausschlusskriterium wären. Was meinst du damit - dass sie AE ist oder knapp bei Kasse? Dass sie AE ist, hast du von Anfang an gewusst, nehme ich an und dass sie knapp bei Kasse ist - solche Sachen klärt man VORHER, bevor man mit jemandem ins Bett geht oder Beziehung anfängt, wenn sie schon für dich relefant sind. Viele AE leben knapp am finanziellen Limit, ich weiss nicht, ob dir das bewusst ist. Wie gesagt, alle wichtigen Dinge bespricht man vorher, um zu klären ob man zueinander passt. Ich habe ein bisschen das Gefühl, dass du dir überhaupt keine Gedanken gemacht hast, ob die Frsu zu dir passt oder du hast von Anfang an gewusst, sie ist nur vorübergehende Episode und jetzt bist du froh, sie loswerden zu können.
Und zu guter Letzt - wenn für dich allein die 130 qm zu wenig sind, dann solltest grundsätzlich eine eigenständige, distanzierte Frau suchen, die auch grossen Wert auf Rückzugsraum legt. Ich vermute aber, dass du bei solchen Frauen keinen Zulauf hast und nur Nähe bedürftige AEs dich wollen.
 
  • #18
Für mich sind das Ausschlusskriterien, sie hat sehr beleidigt reagiert. Was wäre zu tun?
Abwarten. Wir hatten hier neulich einen gescheiterten Selbstständigen, der wegen Corona seine Beamtenpartnerin plötzlich heiraten wollte. Ich würde das auf keinen Fall machen, denn vier Monate unter den Umständen fände ich zu früh.
Und immer schön brav verhüten, wegen der Umstände...
 
  • #19
Würde ich nicht machen, nur weil sie das so sagt. Wenn du es auch willst ok, aber sie will dich ja zwingen. Die kriegst du nie mehr raus aus der Wohnung, wenn sie einmal drin ist. Klingt, als sucht sie einen Versorger für sich und das Kind.
 
  • #20
Hallo, ich brauche Rat zu der Frage, das meine aktuelle Freundin plötzlich mit ihrem Kind bei mir einziehen möchte.
Wir kennen uns erst seit knapp vier Monaten... Ich habe ihr klar gesagt, das mir das deutlich verfrüht erscheint.... Was wäre zu tun?
Lieber FS,
garnichts ist zu tun. Du hast ja schon was getan und ihr gesagt, dass Du das nicht willst. Damit ist das Thema von Deiner Seite erledigt. Deine genannten Gründe sind ok.
Ich kann auch nicht erkennen, was es ihr hilft, zu Dir zu ziehen. Ihr Mietvertrag besteht doch weiter und somit ihre Zahlungspflicht.

Uch würde sie mit Kind nicht einziehen lassen. Du wirst sie nicht mehr los (ohne Geld, mit Kind findet sich schwer eine Wohnung) und bist ehe Du Dich versiehst unterhaltspflichtig ihr gegenüber wegen eheaehnlicher Gemeinschaft.

Im Verlauf der Diskussion kam heraus, das sie im Moment knapp bei Kasse ist, und der Kindsvater keinen Unterhalt mehr zahlt.
Ihr Problem, nicht Deins. Sie hat ein Kind von einem anderen Mann. Der ist für den Unterhalt zuständig, nicht Du, der Du mit ihr in der frühen Kennenlernphase bist.
Sie muss lernen, dass die Lösung ihrer Probleme nicht in anderen Männern liegt, sondern in ihren Zuständigkeitsbereich gehört - im Zweifelsfall immer selber arbeiten gehen, wenn sie sich so einen Ausfallpisten als Kindsvater gesucht hat und natürlich alles in Bewegung für eine Pfändung bei ihm setzen. So gewöhnt Frau zahlugnsunwilligen Männern diese Allueren sofort ab.
Ihre nächste Station ist das Jugendamt, das ihr Unterhaltsvorschuss zahlt, bis die rechtliche Seite mit dem Ex geklärt ist.
 
  • #21
Hier ist vorsicht angesagt ! Kenne solche Frauen nur zu gut. Immer wieder im Freundeskreis erlebt ! Gehe offen damit ihr gegenüber um. Aber sie hat ja jetzt schon deine Meinung nicht akzeptiert... Wenn das so schon zu beginn los geht, sind Probleme/ Streß usw... vorprogrammiert !!!

Alles Gute trotzdem !!!!
 
  • #22
Du entscheidest, was Du möchtest.
Es ist Deine Wohnung, und egal wie Gruß es ist, Du musst wollen.

@realwoman, ich mag auch Nähe, sehr, UND habe absehbar für mich alleine ein nicht ganz kleines Haus...Weil ich es großzügig mag.
Und auch nicht jede AE ist knapp mit Geld, manche sind es. Andere haben ihr Auskommen oder legen zumindest Wert darauf, dass sie stabile Finanzen haben.

Ich persönlich fände die Frage dreist - man kann es ansprechen, als Plan/Ziel, aber gleich so konkret mit so knappem Vorlauf? Und mit einer derartigen Begründung?

Anders ist es, wenn man direkt um Hilfe bittet, mit Angebot einer Kompensation - @frei hat es umrissen.

Aber so war es nicht, also mein Fazit an Deiner Stelle, FS, wäre, ok, kennen gelernt, passt nicht.

W,50
 
  • #23
Deine aktuelle Freundin. Das aktuell klingt etwas beliebig und deine Beschreibung ebenso. Wieso wußtest du bis zu diesem Zeitpunkt nicht, dass deine "Freundin" existenzielle Sorgen plagen? Hingeschaut hast du offensichtlich nicht, interessiert hat es dich auch nicht.
Was zu tun ist? Konsequent bei deiner Entscheidung bleiben. So uninteressiert wie du bist, so unverschämt ist deine Freundin ..
 
  • #24
Um Gottes Willen...Was ist das denn für eine Frau? Wenn mein Ex keinen Unterhalt bezahlen will, mach' ich ihm Beine und suche mir nicht die einfachste Lösung und ziehe bei meinem neuen Freund ein. Ich wäre sehr vorsichtig! Wenn sie auf deine Absage negativ reagiert, wäre bei mir eh der Ofen aus.
 
  • #26
Standhaft bleiben! Zusammenziehen müssen beide wollen und es muss langsam reifen.
Hier sucht sie nur eine Lösung für Ihr Problem.
 
  • #27
Ich würde die Beziehung umgehend beenden. Ihre Forderung Und beleidigte Reaktion auf dein "Nein" sind an Dreistigkeit kaum zu überbieten. Für sie schien es ja außer Frage zu stehen, dass du sie aufnimmt. Das geht gar nicht.
 
  • #28
Lieber FS,

nach 4 Monate zusammen ziehen ist zu Früh, ihr kennt euch noch nicht richtig.

Wenn sie knapp bei Kasse ist, ist ihr Problem, nicht deins.

Du kannst Sie in diesen Situation unterstützen in dem du zB öfter zu ihr fährst (falls sie nicht in den gleichen Stadt wohnt) aber mehr, glaube ich,
ist im Moment zu viel verlangt.

LG
W47
 
  • #29
Hallo, wow das sind viele Feedbacks, vielen Dank dafür. Ich habe ihr vorhin gesagt das sie definitiv nicht einziehen wird, und ich auch nicht bereit bin den Zahlesel zu spielen. Wünsche allen relaxte Ostern.
 
  • #30
Liebe FS, meiner Meinung nach kann man Beziehungen, in denen man befürchtet ausgenutzt zu werden, vergessen. Da fehlt Vertrauen. So ging mit das jedenfalls immer. Sobald die ersten Zweifel aufkamen ausgenutzt zu werden war es mit dem Vertrauen vorbei und ich war in Habachtstellung. Und ab dem Moment ist die Beziehung nicht mehr gut. Man könnte natürlich auch Grenzen setzen und wenn der andere sie akzeptiert die Beziehung weiter führen. Die Frau hat Erwartungshaltungen, die überzogen sind, ganz klar . Du kommst aber auch nicht sympathisch rüber 130qm und dann kein Platz und nicht kindgerecht ? Warum bist du eigentlich mit einer Frau mit Kind zusammen. Empathisch und herzlich hört sich anders an. Meine Heizung war einmal mitten im kalten Winter kaputt. Ein Mann, den ich erst kurz datete, bot mir und meinen Kindern an zu ihm zu kommen obwohl er nur eine kleine Wohnung hatte. Habe ich nicht gemacht aber die Geste hat mir gezeigt, dass man sich auf ihn verlassen kann. Auch wenn sie nicht bei dir einziehen kann könntest du sie anderweitig unterstützen indem du dich schlau machst was sie jetzt beantragen kann z.B. Kindergeldzuschlag, und wie schon öfter genannt Unterhaltsvorschuss.