• #31
Darf ich die Zukunft vernachlässigen und einfach im Jetzt glücklich sein?
Die Frage kann ja ernsthaft nur als Abfrage von praktischer Erfahrung anderer gemeint sein und nicht so, dass man als 67-Jähriger über Moral und Ethik doziert bekommt. Außerdem beinhaltet die Fragestellung auch Statements, überzeugt zu sein. Also wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht oder gesehen?
 
  • #32
Den Frauen gegenüber würde ich zumindest die Verantwortung zeigen und ihnen klar sagen, woran sie sind, das wäre menschlich. Evtl. haben diese ja ganz andere Pläne und machen sich Hoffnungen auf mehr. Das bring dich bald in Konflikte. Und gerade wenn du noch eine aktive Sexualität hast, würde ich es mit der Verhütung auch nochmal streng nehmen. Du weißt ja nicht, ob du die Frauen zufällig doch noch schwängerst.

Darf ich die Zukunft vernachlässigen und einfach im Jetzt glücklich sein?
Ich würde mehrere Frauen jetzt nicht als Glück bezeichnen, denn die müssen alle bedient werden und wollen ihren Anteil, ihre Aufmerksamkeit und ihre Zuneigung. Lange kann das also nicht gut geht und im schlimmsten Fall lassen dich alle Frau plötzlich stehen, wenn dein Verhalten, deine Art oder der Rest unbefriedigend wird. Zu Bedenken ist, dass man in solchen Verhältnissen sowieso immer etwas weniger bekommt als erwartet und man vieles nur duldet und erträgt, besonders als Frau. Für Frauen gibt es also besseres, als einen alten unverbindlichen Mann. Das würde ich immer im Hinterkopf haben. Du kannst es dir also nur leisten, äußerst nett zu den Frauen zu sein.
 
  • #33
Die Frage kann ja ernsthaft nur als Abfrage von praktischer Erfahrung anderer gemeint sein und nicht so, dass man als 67-Jähriger über Moral und Ethik doziert bekommt.
Er fragt aber, ob er es darf. Also eine Frage, die Moral und Ethik berührt. Und sind 67-jährige schon jenseits von Moral und Ethik? Poppen ja, diskutieren nein?
Und wenn er sich fragt, ob er dann im noch höheren Alter allein dasteht mit seiner Polygamie-ja könnte sein, wenn er nicht offen und ehrlich ist und ihm die ganze Chose um die Ohren fliegt.
 
  • #34
Ich gehe davon aus, dass alle drei Frauen von den anderen beiden und deinem jeweiligen Verhältnis zu ihnen wissen und auch, dass du alles wie es ist, super findest und nicht ändern möchtest.
Ich sehe es ein wenig anders.
Die Exfrau - die Scheidung ist durch, die beiden verkehren freundschaftlich miteinander - muss nichts vom Sexualleben ihres Ex wissen.
Die anderen beiden - Details müssen hier auch nicht ausgedappt werden. Das Wissen um die polygamen Neigungen reicht völlig aus - in Verbindung damit, dass diese auch gelebt werden.
Die Zukunft komplett auszublenden ist für mich persönlich ebenso wenig intelligent wie die Vergangenheit nicht zu beachten oder die Gegenwart nicht zu geniessen. Von daher denke ich, dass du eine klare Absage ans Zusammenziehen formulieren solltest.
Für dich passt es so - also alles ok.
 
  • #35
Ich persönlich finde die Haltung des FS egoistisch. Das muss er jedoch selbst erkennen.

@queensqueg: Ich hoffe, Du verallgemeinerst nciht. Ich bin über 50, bin jedoch körperlich weit jünger, treibe 4 bis 5 mal pro Woche kraft- und Ausdauersport auf relativ hohem Niveau. Mein Beruf fordert von mir ständiges Aneignen von Wissen. Dennoch, ich gehöre nicht zu denen, die Frauen primitiv Aangraben'. Alter ist im Endeffekt nicht durch eine Zahl auszdrücken. Es gibt genug über 50 jährige, die wie 30 wirken und 25 jährige, die einem vorkommen wie Daddies. Kenne ich beides... Für mich entscheidet nicht das Alter, ob man zusammenpasst (partnerschaft bzw. Freundschaften), sondern der intellektuelle Horizont, die Interessen und ob Harmonie vorhanden ist ...

m52

Tut mir leid dich in die harte Realität katapultieren zu müssen - aber das behaupten eben nur verzweifelt Alternde, die nicht Herr ihres Körpers sind (sind wir alle nicht) und das nicht akzeptieren wollen. Ich aks Mitdreißigerin merke sehr wohl, dass ich eine andere Konstitution habe als mit 18 Jahren. Dafür braucht man Selbstbewusstsein.
Nicht nur Frauen kommen in die Wechseljahre, auch Männer. Beide Körper verändern sich, OB SIE WOLLEN ODER NICHT. Frauen erkennen dies allerdings deutlich mehr an sich selbst an und verarbeiten es. Männer versuchen es zu verdrängen, ähnlich bei anderen Problemen. Das genau DAS aber eben nicht ein Zeichen des starken Geschlechts ist, sondern feiges Fluchtverhalten, merken sie oft leider nicht. Stattdessen reden sie sich ein, jung zu wirken blabla...
Es mag auch an den Veränderungen ihres Hormons Testosteron liegen, denn es ist bereits erwiesen, das starke Hormonveränderungen zu einer gestörten Selbstwahrnehmung führen können (es gibt interessante Artikel dazu bezogen auf die Häufigkeitsverteilung der Erkrankung Anorexie).

Ich kann dir nur sagen: In meinem bisherigen Leben haben ca. 70% der Ü50er Männer behauptet, sie würden jünger aussehen. Bei einem von ihnen stimmt es tatsächlich, wenn.auch nur ein paar Jahre. Alle anderen sahen deutlich älter aus als die Frauen in ihrem Alter (von den Männern waren nur ca, 15% Raucher). Alle anderen hatten die "hübschen" Begleiterscheinungen der Ü50er: Halbpläte, schlaffe, faltige Haut, Fettbäuche mit hängender Fettschürze und vorallem körperliche Gebrechen: COPD, Arthrose, Gicht, Herzschwäche, Adipositas, DM Typ II.... Mit denen war nix mehr los: Kein Mountainbiking in den Bergen, kein Inlinerfahren, keine langen Fahrradtouren, keine Spiele wo schnelle Reaktionen oder Denkvorgänge gefordert sind. Ultra langsame Reaktionen, bereits leicht debil und vergesslich.... sie können es sich einreden - die Realität ändert sich deshalb trotzdem nicht. ;)
 
  • #36
Ich bin 65, seit 42 Jahren mit meiner Frau zusammen. Würde ich, wie auch immer zu einem Single, würde ich mich weder auf eine monogame, noch polygame Beziehung einlassen. Würde allein im Haushalt leben und einfach, bei körperlicher Notwendigkeit sexuelle Abenteuer suchen , höchstens Bekanntschaft +.
 
  • #37
Soll ich in dem Alter lieber frei leben, wenn mir das gefällt? Oder ist es vernünftiger, darauf zu verzichten und mit der Jüngeren zusammen zu ziehen? Diese bietet mir schließlich eine Sicherheit und mehr, wenn ich noch älter werde. Ich muss mich hier wohl bald entscheiden, denn letztere Option bekomme ich vielleicht später nicht mehr so. Andererseits: Vielleicht kann ich nur frei leben, weil ich für die Bindung nicht gemacht bin. Wie ist es, im späteren Alter allein zu leben?
 
  • #38
Hallo @wossi_?,

:) Ja, das rede ich mir auch immer ein, stimmt nur leider nicht.
... das Sprichwort ist falsch: man ist so alt wie man ist, nicht wie man sich fühlt, leider :-(
M/46
Sehe auch ich so. Wenn man bei Gesundheits-Risikosportarten darauf achtet, sich frühzeitig zurückzunehmen, ist es insofern ideal. Andernfalls ist man nicht "sportex", weil man den Sport zeitlich nicht mehr hinbekommt, sondern weil man sich bleibende Verletzungen zugezogen hätte.

Dass das Sprichwort "leider" nicht stimmt, finde ich aber nicht. Für mich, wurde es Zeit, dass ich vor einigen Jahren sportex wurde. In jüngeren Jahren sah ich noch in etwa so alt aus wie es meiner Jahreszahl entsprach. Machst du mit 4x und 5x weiter Sport, siehst du jünger aus (ist nicht bei jedem so). Mit jedem Sportjahr wird die Differenz zwischen tatsächlichem Alter (intellektuell, Lebenserfahrung) und Alter nach Aussehen größer. Bedeutet: Jüngere Frauen interessieren sich für dich (ich mich aber nicht für sie ;-) ), ältere nicht. Im Berufsleben musst du dein Alter sagen, um den angemessenen Respekt zu bekommen. Außerhalb des Berufs kannst du oft nicht dein Alter sagen. Das ging ein paar Jahre so, ist jetzt zum Glück vorbei.
 
  • #39
@queenqueg,

ich bin "zufällig" Naturwissenschaftler, hab auf dem Gebiet der life sciences gearbeitet, bin aber jetzt in einem anderen Bereich tätig. Die Wisenschaft beibt nicht stehen, panta rei. Daher kann ich guten Gewissens sagen, dass Du nur zum Teil recht hast.
Ich will nicht angeben. In meinem Beruf bin ich oft gezwungen, neue Fakten und logische Zusammenhänge zu erfassen. Würde ich das in meiner jetzigen Fähigkeit vergleichsweise langsamen und unbeholfenen Art wie zu Studienzeiten tun, so wäew ich zutiefst unzufrieden. Diese intellektuelle Weiterentwicklung ist mein Altern. Ich habe in den letzten Jahren Kraft und Ausdauer verbessert. Beim Schwimmen und Radfahren bin ich den meisten, auch 25- bis 30 Jährigen oft voraus, jedenfalls den nichtgedopten. Die Zahl 30 bedeutet z. B. zur Zeit für mich die Anzahl der breitgefassten Klimmies.
Sport ist jedoch für mich eher Mittel zum Zweck: um einen Ausgleich zur ansprchsvollen geistigen Tätigkeit zu haben. Wollte nicht angeben, sondern nur eine kurze Gegendarstellung geben, die aufgrund desssen, dass sie mich selbst betrifft, vollkommen authentisch ist.

Das habe ich nur geschrieben, um zu zeigen, dass man nicht verallgemeinern kann. Es gibt ja genug sog. 'junge', die eine Konstitution wie Greise haben.
Welchen Sport treibst Du?

Wenn der FS eine Aufwertung benötigt, dann soll er es bitte nicht auf Kosten anderer tun.

@ferdinand. 42 Jahre haltende Ehe. Das nenne ich Segen. Meine ging nach 14 Jahren kaputt.
 
  • #40
Bin 67 J., Ich lebe alleine und habe eine Geliebte die mich jeden Monat für 2-3 tägige Flitterwochen besucht. Zudem habe ich eine 24 J. jüngere Freundin die gern mit ihrem 18 jährigen Sohn bei mir einziehen möchte..... ich in der besten und glücklichsten Phase meines Lebens.
Dann lass alles wie es ist und sag Deiner Freundin, dass es mit dem Zusammenziehen nichts wird. Sie wird höchstwahrscheinlich weder die "freundschaftliche (polygame?) Beziehung zur Ex" noch die "Flitterwoechnerin" akzeptieren, wenn ihr zusammenwohnt.
Darüber hinaus könnte sich in Deinem Alter das Zusamnenleben mit einem 18-jahrigen auch unerfreulich gestalten. Ich kann mir kaum vorstellen, dass der sich nahtlos einfügt, ausser er wird mit reichlich Geld ruhiggestellt.

Eigentlich ist alles perfekt, weil ich extrem in der Gegenwart lebe und mir keine grossen Zukunftspläne mehr schmieden will und kann...
Darf ich die Zukunft vernachlässigen und einfach im Jetzt glücklich sein?
Du bist 67 Jahre alt, von was für einer Zukunft sprichst Du? Du glaubst doch nicht im Ernst, dass Deine 24 Jahre jüngere Freundin in 10 oder 15 Jahren noch bei Dir ist, auch wenn ihr jetzt zusammenzieht?
Sie bleibt, solange es für sie passt und ihr ein Leben führen könnt, dass ihr gefällt.
Wenn Du nicht mehr mithalten kannst und auf Hilfe angewiesen bist, dann solltest Du nicht damit rechnen, dass sie sich das genauso vorstellt wie Du. Wahrscheinlicher ist, dass sie geht, wenn das Leben mit Dir keinen Spass mehr macht. Du hast mit ihr eine Freundin und andere Frauen nebenbei - keine Ehefrau für ein gemeinsames dauerhaftes Leben.

Mach jetzt das, was Dir gefällt und wenn das nicht mehr geht, dann kümmere Dich darum, was dann passt.
 
  • #41
@queenqueg,

ich bin "zufällig" Naturwissenschaftler...
Als Naturwissenschaftler solltest du dann aber auch wissen, dass Hirnareale, die seit über 15 Jahren (ich schätze grob bei deinem angegebeben Alter) regelmäßig im Job trainiert werden (das "Jobhirn"), null repräsentativ für die im Alter abnehmende Denkleistung sind. Ein überspitztes Beispiel: Selbst Demenzerkrankte mit extremer Hirnatrophie wissen sehr oft noch, wie sie sich pflegen und versorgen müssen. Jeder Handgriff sitzt: Zähne putzen, Duschen, abtrocknen. Geht es um spontane Neureaktionen, ist nichts mehr da. In entsprechend angepasster Form geht es im früheren Alter vonstatten. Daher hinkt dein Vergleich total, weil ich ja auch - bewusst - nicht den Job als Beispiel genommen hab, da Routine in der neuronalen Verbindung. Viel Neues kommt da nicht mehr hinzu und sogar im Berufsalltag erlebe ich die Reaktionen unserer alteingesessen Ü50er als deutlich langsamer als die der Jüngeren (das würde ich aber nicht als Beispiel anbringen, da es woanders eben aus den entsprechenden physiologischen Gründen auch anders sein kann). Dass du dich intellektuell weiterentwickelst ist schön, nur verbessert das deine Spontanverbindung im Gehirn deshalb noch lange nicht.

Dass du deine Gesundheit erhalten willst ist gut. Den Zerfall verhindern kannst du trotzdem nicht und da du ja lt. deiner Aussage da nicht mal besonders diszipliniert bist (außer der Arbeit), wird sich das auch nicht verjüngernd auswirken. Radfahren gut und schön. Macht dich trotzdem nicht jünger. Kommt auch immer drauf an wieviel und wie schnell.

Leute, die ihrem Job übrigens zuviel Wichtigkeit in der Wirkung beimessen, geraten nach dem Renteneintritt mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit in eine knackige Altersdepression. ;)

Jüngere sind nicht unbedingt besser zurecht, das stimmt. Gerade heutzutage nicht. Das hat aber nichts damit zu tun, dass Ältere eben auch nicht jünger sind. Du klingst iwie neidisch und sehr verbissen.
Ich betreibe Leichtathletik, Krafttraining, Jogge und im Urlaub wandere ich viel oder fahre eben lange Radtouren. Ich bilde mir aber deshalb nicht ein, meinen Alterungsprozess aufhalten zu können. ;)

Weshalb hielt deine Ehe eigentlich nicht? Das wäre interessant zu erfahren.

Es nützt nichts: Leute, die betonen müssen, dass sie jünger aussehen, haben mit dem Alter ein Problem. Das klingt bei dir deutlich durch.
 
  • #42
Du willst Schönwetterbeziehungen? Du kriegst Schönwetterbeziehungen! Du gehst stark auf die 70 zu, da hat schon die eine oder abdere chronische Erkrankung Einzug gehalten: Impotenz, Arthrose, Rheuma, Diabetes, Adipositas, Herzinsuffizienz, Nierenerkrankungen. Wenn nicht, mache dir klar, dass es bei dir sehr bald losgehen wird.
Und stell dir die Frage:

Liegst du gern allein im Krankenbett??

Wenn ja, ok.

Mh,

so hab ich vllt. auch gedacht mit 33. Ich weiß nicht, welche Erfahrungen Du in Deinem Umfeld gemacht ist. Die Sicht auf dass Alter von Dir ist nicht gerade von Empathie geprägt.

Mein Opa ist mit 84 gestorben - hatte nichts.
Mein Vater ist jetzt 79 ja es zwickt ab und an. Chronisch ist beim ihm nichts. Meine Mutter Herz Op mit ca. 70 - seitdem nicht mehr 100 %ig fit. Aber nur wenig eingeschränkt. Ein Onkel 83 kerngesund, soll ich weitermachen?

Nein! Es gibt so viel fitte gesunde, alte Leute. Das ist kein Standard. Bei Deiner Sichtweise wird mir übel.

Lieber FS, wenn alle Bescheid wissen: Achte auch Geschlechtskrankheiten und weiter so (für mich wär´s nix - zu viel Stress). Wenn sie nicht voneinander wissen finde ich es nicht o.k.

M 49
 
  • #43
Es nützt nichts: Leute, die betonen müssen, dass sie jünger aussehen, haben mit dem Alter ein Problem. Das klingt bei dir deutlich durch.
Tja das ist nicht selten. Auch Frauen huldigen dieser Selbsttäuschung.

Du glaubst doch nicht im Ernst, dass Deine 24 Jahre jüngere Freundin in 10 oder 15 Jahren noch bei Dir ist, auch wenn ihr jetzt zusammenzieht?
Ich kenne sowohl gescheiterte wie auch noch lfd. jahrelange Beziehung mit Altersunterschied von ca.10 und deutlich mehr Jahren. Aber lügen bzw. verschweigen wesentlicher Details aber auch offen bekennend polyamores/polygames Verhalten dürfte die Chancen für eine lange Beziehung meistens reduzieren.

Dann lass alles wie es ist und sag Deiner Freundin, dass es mit dem Zusammenziehen nichts wird.
Aus der Sicht der Versorgungssicherheit im noch späteren Alter sollte der FS im Eigeninteresse an einem Zusammenziehen mit einem so jungen Girl interessiert sein. Ich kenne dazu positive Beispiele. Aber auch eine Art feindlicher Übernahme des Eigentums und quasi Entmündigung (nicht im rechtlichen Sinn) durch die Braut und ihre Angehörigen kommt vor.

Ich hatte gestern in eigener Sache ein Gespräch über Zusammenziehen in eine neu zu suchende Immobilie. Sie soll sozusagen ein getrenntes Zusammenleben ermöglichen da es fundamentale Unterschiede beim Thema Ordnung (Große Buchsammlung vs Minimalistisch) oder Geräuschen (Herzklopfen, Gelenke Knacken ... ) gibt.

Hinzu kommen große Unterschiede beim Anspruch auf das Umfeld (gute Erreichbarkeit vs sehr ruhig) und die Art und Weise der Verkehrsanbindung (Fahrrad/Öffis vs PKW).

Es ist völlig unklar ob nicht noch ein paar Anforderungen auf den Tisch kommen, daher ist das Thema für mich ersteinmal abgeschlossen.
 
  • #44
Glück kann jeder nur im "Jetzt" erleben. Alles andere ist vergangen oder kommt erst noch.

Ich denke, den FS macht es glücklich, hier ein bisschen zu träumen. Mit einer eine Generation jüngeren Person den Alltag zu teilen, wird sehr wahrscheinlich nicht so gut funktionieren, egal ob poly- oder monogam.

Ja, natürlich hält Sport länger fit. Und logischerweise ist ein trainierter 60-Jähriger einem untrainierten 30-Jährigen partiell meist überlegen. Die Augen werden jedoch weder vom Marathon noch von Klimmzügen besser.
 
  • #45
Ob Du jetzt nochmal mit jemanden zusammenziehen möchtest, inklusive Nachwuchs....ist eine Entscheidung die Du natürlich für Dich treffen musst.

Ich persönlich bin froh, dass mein Nachwuchs so langsam aus dem Quark ist und würde mich zb bei kleineren Kindern dagegen entscheiden.
Somit denke ich, dass ich mit 67 nicht mehr die Nerven für Pubertät haben werde.

Davon abgesplittet sehe ich aber die Geliebte
Wenn deine Freundin nichts davon weiss, dann hat sie keine Entscheidungsfreiheit.

Ich zb möchte gar nicht mit Jemanden zusammenziehen, der eine Geliebte hat.
Und wenn mir das egal wäre, hättest Du diese Freiheit doch weiterhin
 
  • #46
@Queequeg,

warum soll ich mir ein Altersbewusstsein einreden, dass nicht zu mir passt?
Ich fahre täglich 20 km mit dem Rad, manchmal bis zu 40. Was das Tempo betrifft, so sicherlich zwischen 20 und 25 km/h. Leider fahren viele Radfahrer wie die Verrückten, zeigen damit nicht weniger Verantwortungsbewusstsein wie 'unser' vermeintlich vor Kraft strotzender FS.Unabhängig davon wird der Ruf der Radfahrer dadurch geschädigt.
An das Thema 'Alter' denke ich nicht. Es nervt mich nur ungemein, wenn Leute meines Alters sich geben, als seien sie schon Rentner.
Was meine Ehe betrifft, so waren wir einfach zu verschieden.

Voll offtopic *grins*.
Bist Du Neurowissenschaftlerin?
 
  • #47
Mit 67 sollte man eigentlich in seinen Wertvorstellungen soweit gefestigt sein dass man nicht in einem Forum fragen muss ob man seine Beziehungen so leben darf wie man es tut und will. Klar verletzt und enttäuscht man andere mit Unehrlichkeit und mangelnder Offenheit. Die Freiheit des einen hört dort auf wo die Freiheit des anderen anfängt. Aber diese Dinge muss jeder nach seinen eigenen Wertvorstellungen, Gewissen und Verantwortungsgefühl entscheiden und mit allfälligen Konsequenzen irgendwelcher Art leben können.