• #32
Wer Pornos braucht und schaut, hat es nötig, wegen mangelnden "S" Werten, ganz besonders der Selbstliebe, bringt sich so selber unbewusst in große emotionale Schwierigkeiten, einer negativen Veränderung, wie Taubheit, innere Leere, da das alles mit Liebe nichts zu tun hat! Wenn man sexuell was tut, was mit Liebe nichts zu tun hat, schleifen sich Gefühle ab, sie werden abgestumpft, es führt zu Abgeklärtheit, danach wird man liebesunfähig und somit beziehungsunfähig! Es führt zu Interessen-, Lust- und Freudlosigkeit. Auch kommt es zu einem Gefühl der Eigenen - und Partner - Entfremdung! Ich habe ständig mit solchen Menschen beruflich zu tun und wir lesen das auch ständig hier im Forum!
Achja? Nu ich hab in meinem Leben schon so einige Pornos gesehen und bin so gar nicht abgestumpft, liebesunfähig oder Freudlos.

In einem Punkt jedoch haste Recht- hat nix mit Liebe zu schaffen, ist auch nicht der Sinn eines Pornos, sondern mit Trieb.
Jaja ich weiß, in deinem Universum UNVORSTELLBAR aber ich bin ne Frau die verdammt gern Sex hat Inspi, glattwegs schon lose Verhältnisse gepflegt hat- weil ich es wollte und genossen hab!- eine Frau die selbstbestimmt durchs Leben geht.

Du kennst meine Meinung zu deiner Person- Schwäche ist keine Schande aber sie auf andere abzuwälzen schon.
Da fehlt immer wieder und wieder an Selbsterkenntnis und Selbstliebe- ja Inspi Selbstliebe beginnt dort wo man sich seine Schwächen eingesteht!
 
  • #33
Du kennst meine Meinung zu deiner Person- Schwäche ist keine Schande aber sie auf andere abzuwälzen schon.
Da fehlt immer wieder und wieder an Selbsterkenntnis und Selbstliebe- ja Inspi Selbstliebe beginnt dort wo man sich seine Schwächen eingesteht!
Frage:
Warum schreiben so viele Frauen und Männer ihre Probleme hier nieder, die ich seit Jahren nicht mehr habe?
Menschen sind Schauspieler, haben es von klein auf gelernt, auch du spielst dir selbst was vor, redest Unschönes lediglich schön, benutzt sogar noch meine interpretierten "S" Werte und meine Philosophie, damit du weiter in der Komfortzone existieren kannst!
 
  • #34
Frage:
Warum schreiben so viele Frauen und Männer ihre Probleme hier nieder, die ich seit Jahren nicht mehr habe?
Das kann dir hier leider keiner richtig beantworten. Weil das was man von dir, anhand deiner Antworten halten kann, hier der Zensur zum Opfer fällt.
Wer sich hier selbstherrlich und anmaßend darstellt, darf scheinbar nicht, auch mit noch so wohl gewählten Worten, kritisiert werden.
 
  • #35
Der Punkt ist, dass das eine schnelle und bequeme Alternative ist wie Fastfood. Dies führt dazu, dass Mann sich nicht mehr mit der Sexualität seiner Frau auseinandersetzt, er löst keine Probleme, sondern driftet in möglichst einfache Problemlösung ab. Er bemüht sich nicht mehr und findet sich damit ab "sie will einfach nicht" ohne den Gedanken zu verschwenden, dass eigentlich ER das Problem ist.
In diesem Textteil reduzierst du Männer zu sexuellen Erfüllungsgehilfen für Frauen. Der Mann soll sich Mühe geben mit der Frau damit er auch mal zu einer Ejakulation kommt (unbeabsichtigtes Wortspiel). Du siehst die weibliche Sicht auf Sex als die allgemeingültige Sicht.
Wenn Mann gar kein Interesse an einem Vorspiel oder am Orgasmus der Frau hat. Wenn er einfach nur penetrieren will oder oder per SB zur Ejakulation kommen will, dann soll dies unterbunden werden. Manche mögen nun mal Fastfood.
Natürlich muss sich eine Frau nicht mit solchen Männern abgeben!

Kurz zu meinen eigenen Pornokonsum:
Ich gucke gerne Pornos zum Frühstück. Ich löffele mein Ei aus und der Pornodarsteller steckt seinen Penis irgendwo rein. Das erregt mich überhaupt nicht. Auch gucke ich gerne Pornos mit dicken Frauen oder großem Busen. In der Wirklichkeit stehe ich auf große schlanke Frauen mit kleinen bis sehr kleinen Brüsten.

Zur Frage:
Würdet ihr sagen, dass das Schauen von Pornos (in Maßen) auch positive Seiten haben kann, also z.B. zur sexuellen Aufklärung oder Inspiration dient und auch gut für die eigene Entwicklung und eine Beziehung sein kann (z.B. wenn man zusammen Pornos guckt)?
Zu viel Pornos schauen ist sicherlich nicht gut. Sowohl für den / die Pornoguckerin wie auch für den / die Partnerin. Da verschwindet dann irgendwann der Unterschied zwischen Fiktion und Realität. Ein Mass wann es 'zu viel' ist kann ich nicht geben. Das ist individuell unterschiedlich.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #36
Frage:
Warum schreiben so viele Frauen und Männer ihre Probleme hier nieder, die ich seit Jahren nicht mehr habe?
Menschen sind Schauspieler, haben es von klein auf gelernt, auch du spielst dir selbst was vor, redest Unschönes lediglich schön, benutzt sogar noch meine interpretierten "S" Werte und meine Philosophie, damit du weiter in der Komfortzone existieren kannst!
Weil dies ein Forum ist wo es genau darum geht.
Wen du ernsthaft glaubst dies wäre das wahre Leben kann ich dir echt nicht helfen.
Das ist ne kleine Seite im WWW, hier geht's nunmal nicht um Backrezepte oder Angelausflüge.

Jaja das dumme ist nur: meine Komfortzone ist ja rundum perfekt oder hab ICH hier Threads eröffnet?
Anscheinend ja nicht, somit fehlt dir die Angriffsgrundlage- du schiesst mit dem immer selben Gesabbel ins Blaue- triffst nur nicht!

P.s.: die Probleme hatte ich noch nie, bin dir da wohl um einiges voraus!
 
  • #37
Warum schreiben so viele Frauen und Männer ihre Probleme hier nieder, die ich seit Jahren nicht mehr habe?
Ich versuchs es aber nochmal.

Wenn man konsequent alle aus seinem Leben streicht, die mal eine gegenteilige Meinung haben und dich ob deiner z.T. kruden Ansichten auch mal auf den Pott setzen würden, dann hat man da erstmal Ruhe.
Wenn man seiner Partnerin zu verstehen gibt, dass man bei der kleinsten Unstimmigkeit weg ist, weil dann liebe sie dich ja nicht aufrichtig, muckt die natürlich auch nicht so leicht auf.
So hat man dann über kurz oder lang eine Blase von Ja-Sagern um sich, die keine zwischenmenschlichen Probleme verursachen.
Oder Menschen denen du so egal bist, dass sie dich einfach sabbeln lassen und das nicht weiter ernst nehmen um da eine Gegenrede zu starten, die durch deine Selbstüberschätzung eh nicht durchdringt.
Und vielleicht sind noch ein paar ähnlich verstrahlte dabei, die auf dem selben Buch hängen geblieben sind und ähnlich ticken.

Ist natürlich ein probates Mittel um sich nicht selbst hinterfragen zu müssen.
Aber vielleicht wacht man auch eines Tages auf und sagt sich: Verdammt, was war ich doch für ein ignorantes Punkt Punkt Punkt.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #38
Interessante Frage, finde ich!

Ich persönlich, w, konnte mit Pornos nur sehr wenig anfangen bis ich so ca. 30 war. Vielleicht auch, weil die paar, die ich ansatzweise gesehen hatte bis dahin, mich eher abturnten oder fast schon pervers waren.

Lustigerweise habe ich dann - fast schon durch Zufall - mal einen gesehen, der mich anturnte. Es war einfach die Art dieses einen Pornos an sich: Würdevoll, ästhetisch, respektvoll, phantasievoll, ungewöhnlich, direkt, ehrlich und authentisch wirkend.

Irgendwie bin ich darüber auf eine spezielle Seite im Internet gestoßen, die ein sehr breites Genre anbietet, nicht "nur" den eher gewöhnlichen, meist für Männer gemachten Porno-Film. Viele unterschiedliche "Spiel"-Arten. Hiervon habe ich in der Tat eine Menge gelernt. Und für mich dazu gewonnen.

Mein Partner und ich, seit nun etwa 19 Jahren ein Paar, wussten von Anfang an voneinander, dass wir "schon mal Pornos geschaut haben". Lustigerweise hatten wir - obwohl wir schon immer sehr guten, abwechslungsreichen, innigen Sex miteinander haben - dieses Thema "Pornoschauen" lange nicht weiter diskutiert oder in unsere Beziehung/ unseren gemeinsamen Sex einfließen lassen.

Dies hat sich schlagartig geändert, als mein Partner mich mal - aus Versehen - beim Pornogucken "erwischt" hat. Ich wurde tatsächlich rot, obwohl wir ansonsten eine kommunikativ-sehr offene-Beziehung miteinander führen. Ich kam mir in dem Moment irgendwie ertappt vor, wie ein kleines Mädchen, das an die für Weihnachten versteckte Keks-Dose der Mama geht! Ihn hat es spontan erregt und er hat mich gleich an Ort und Stelle ...: Rot werd! ; - )

Von da an haben wir das Thema "Porno" - wenn auch untergeordnet - in unser Sexleben miteinbezogen. Wir haben schon öfters darüber geredet: mal ernst, mal wissenschaftlich, mal neugierig, mal spaßeshalber, mal frivol,... je nach Tages-Laune. Wir haben schon Filmchen zusammen geguckt und festgestellt, dass wir viele gleiche Sachen anschauen mögen und bei manchen aber vollkommen anders reagieren (weil er Mann und ich Frau). Zum Spaß - und zu unprofessionell für die Öffentlichkeit - haben wir mal Szenen nachgespielt und mit unserem Handy gefilmt... und gleich wieder gelöscht! : - )))))

Ich kann nur sagen: Es hat uns und unser gemeinsames Sex-Leben bereichert.

Die Altersgrenze würde ich für Pornos bei 21 Jahren festsetzen. Darunter: eher schädlich meiner Meinung nach.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #39
Kurz zu meinen eigenen Pornokonsum:
Ich gucke gerne Pornos zum Frühstück. Ich löffele mein Ei aus und der Pornodarsteller steckt seinen Penis irgendwo rein. Das erregt mich überhaupt nicht. Auch gucke ich gerne Pornos mit dicken Frauen oder großem Busen. In der Wirklichkeit stehe ich auf große schlanke Frauen mit kleinen bis sehr kleinen Brüsten.
👍Genau das meinte ich, man sollte so was nicht überbewerten, im Zweifelsfall ist es einfach Unterhaltung und ein Filmgenre wie jedes andere. Ich habe jetzt tatsächlich länger keine mehr geschaut und nie viel, aber früher fast ausschließlich auf diese Art, nebenbei beim Frühstück irgendeine unterhaltsame Skurrilität, eben auch Personen, die ich überhaupt nicht attraktiv fand (z.B. extrem übergewichtig oder sehr große oder sehr kleine Brüste/Pos oder tätowiert oder aufgestylt oder andere Nationalitäten -- ich rede wohlgemerkt von den Frauen, die Männer sind mir egal, da meistens sekundär und langweilig, nur manchmal gibt es Charaktere mit eigenem Stil oder besonderen Merkmalen), oder sehr künstlerisch oder witzig, ja, ich finde, man kann das schon auch mit normalem Fernsehen vergleichen, wo man sich Dinge anschaut, die man sonst im Alltag nicht erlebt oder sieht. Und es gibt ja auch richtige Plots, also manche geben sich auch Mühe mit der Handlung, das geht viel weiter als nur "Warum liegt hier Stroh?".
w26
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #40
diesem Textteil reduzierst du Männer zu sexuellen Erfüllungsgehilfen für Frauen. Der Mann soll sich Mühe geben mit der Frau damit er auch mal zu einer Ejakulation kommt (unbeabsichtigtes Wortspiel). Du siehst die weibliche Sicht auf Sex als die allgemeingültige Sicht.
Wenn Mann gar kein Interesse an einem Vorspiel oder am Orgasmus der Frau hat.
Ist sein gutes Recht, nur soll er die Frau in Ruhe lassen und sich allein Vergnügen, mit Ei zum Frühstück 😉.
Im übrigen hat sich meine Passage auf das Sex in einer Beziehung bezogen - manche haben eben nach Jahren immer noch erfüllende Sexualität und anderen glauben tatsächlich, dass die Frau einfach nicht will, weil sie sich aus Sex nichts ausmacht.
 
  • #41
Zu meinem Erstauen dachte ich früher immer, Männer mögen vor allem Pornos mit Frauen mit mega-großen Busen anschauen. Oder wenn sich diese fast schon Babiepuppen-mäßig in Strapsen positionieren.

In einer seriösen Zeitung hab ich neulich eine Studie üBer Pornos gelesen:
Das meist geschaute Porno-Genre ist.... ?!?!? Na, was glaubt Ihr...?!?!: SM, Blowjobs, Dreier,...?!?! - Nein, WEIT GEFEHLT! - Es sind schlicht und einfach "Amateur-Filme".
Das heißt die tatsächlich beliebtesten Filmchen - auch bei Jungendlichen! und vor allem gerade eben auch bei Jungs und Männern! - sind die mit ganz "normalen" Frauen und Männern. Die von der potentiellen "Nachbarin und dem Nachbarn". Menschen mittleren Alters, weder besonders stark noch hübsch noch außergewöhnlich. Normaler, manchmal auch hängender Busen. Männer mit Glatzenansatz. In Jeans oder Jogginghose.
Mit Handlungen aus dem Alltag (Sex unter der Dusche, auf der Couch, normale Null-acht-fünfzehn-Stellungen). Ohne großes inszeniertes Gestöhne.

Und auch bei meinem Partner durfte ich - zum Glück und fast schon zu meinem wirklichen Erstauen - feststellen, dass er auf Pornos steht, die ich als völlig "normal und für mich ungefährlich" einstufe. Fast schon als ein bisschen "zu normal" und "gewöhnlich" für meinen Geschmack.
 
  • #42
Es sind schlicht und einfach "Amateur-Filme".
Das heißt die tatsächlich beliebtesten Filmchen - auch bei Jungendlichen! und vor allem gerade eben auch bei Jungs und Männern! - sind die mit ganz "normalen" Frauen
Ja, viele öffentliche Porno-Seiten funktionieren heutzutage im Prinzip so wie YouTube, dass Amateure selbstgedrehte Filmchen hochladen und Geld mit Klicks und Werbung gemacht wird, manche sind natürlich professioneller als andere, dann gibt es auch Kommentarfunktionen und man kann Kanäle abonnieren usw. -- vom Aufbau her wirklich mit YouTube vergleichbar.
w26
 
  • #43
Und was ja so oft betont wird, dass Frauen in Pornos entwürdigt würden oder es allein um die Männer dort gehe: Hm,..., das kann ich jetzt so nicht unterschreiben.

Ich finde sogar, dass es auffällig und schon fast unnormal häufig um die Frau(en) dort geht. Männer werden abgeschnitten gezeigt. Treten manchmal nur zu 10 Prozent ins Bild, während die Frau 90 Prozent Zeitanteil erhält.

Wie hier ja auch grad mehrmals schon geschrieben: Es ist den zuschauenden und agierenden Männern extrem wichtig, dass die Frau anscheinend Spaß hat, erregt wirkt, bzw. angeturnt erscheint, einen Orgasmus oder noch besser: sogar mehrere Orgasmen hat, dass sie stöhnt, sich schon richtig am Bettlaken festkrallen muss vor lauter Lust, die ER ihr beschert : - ), dass sie danach befriedigt in die Laken sinkt.

Meist wird vor allem - nachdem auch kurz die Brüste und Geschlechtsorgane deutlich gezeigt wurden - der Fokus recht schnell auf das Gesicht der Frau gelegt. Je deutlicher sie Zeichen von Erregung und Begeisterung im Gesicht zeigt, desto besser! ; - )

In guten Pornos wird alles authentisch und gut gezeigt. Ein echtes, authentisches Stöhnen aus Lust ist eben sehr erotisch.
In schlechten Filmen wird peinlich übertrieben gespielt. Überkanditeltes Stöhnen turnt auch Männer ab und löst allenfalls einen Lachanfall aus.

Für meinen persönlichen Geschmack (als Frau) gibt es bei Porons leider zu oft ein zu schnelles Rein-und-Raus, und das Rein-Raus steht zu viel im Vordergrund. Das ist wohl tatsächlich eher männliche Sexualität.

Aber dass die männlichen Akteure dies mit der Frau/ den Frauen so und nicht anders/ auf weiblich beliebte Art (mit viel Kuscheln und Schmusen, etc.) machen, ist nicht abwertend den Damen gegenüber gemeint, sondern lässt lediglich pures Unwissen durchblicken. Die Drehbuch-Autoren, Filmer und Akteure wollen meines Erachtens einfach auch den Frauen am liebsten DAS geben, was ihnen selber am besten gefällt. Sie denken, dass eine Frau - ganz genau so wie sie selbst - auch drauf steht, dass es schnell zur Penetration kommt und das möglichst lange Rein-Raus-Rein-Raus geschieht.
 
  • #44
Im übrigen hat sich meine Passage auf das Sex in einer Beziehung bezogen - manche haben eben nach Jahren immer noch erfüllende Sexualität und anderen glauben tatsächlich, dass die Frau einfach nicht will, weil sie sich aus Sex nichts ausmacht.
Da ist dann aber die Frau selber schuld wenn sie in einer Beziehung mit so einem Stümper bleibt. Oder überhaupt eine beginnt. Ich habe nicht nie zweimal mit jemandem Sex gehabt der dabei egoistisch ist.
Jede/Jeder ist selber schuld wenn man jahrelang unbefriedigenden Sex hat.
 
  • #45
Es ist den zuschauenden und agierenden Männern extrem wichtig, dass die Frau anscheinend Spaß hat, erregt wirkt, bzw. angeturnt erscheint, einen Orgasmus oder noch besser: sogar mehrere Orgasmen hat, dass sie stöhnt, sich schon richtig am Bettlaken festkrallen muss vor lauter Lust, die ER ihr beschert : - ), dass sie danach befriedigt in die Laken sinkt.
Ja, stimmt, abgesehen vom sichtbaren Samenerguss, der wichtig am Ende ist -- ich vermute, weil viele Männer ihre SB so abstimmen, dass sie in etwa gleichzeitig mit dem Darsteller kommen, aber mich würden männliche Kommentare dazu interessieren, und ich glaube auch, dass deswegen in Pornos oft kurz vor Ende rausgezogen und auf den Körper der Frau ejakuliert wird, damit bewiesen ist, dass der Mann wirklich gekommen ist --, abgesehen davon also spielt doch die männliche Sexualität in den meisten Standard-Pornos fast keine Rolle, es geht vor allem darum, dass die Frau erregt wird und heftig kommt. Dass das öfters nur gestellt ist (Zuschauerinnen merken das wahrscheinlich noch besser als Männer), hängt mit dem Genre an sich zusammen, aber es gibt tatsächlich auch viele Pornos mit authentischen Orgasmen, ich als Frau z.B. finde, wenn es mir nicht um Skurrilitäten und Lacher geht, die Pornos am besten, wo langsam, lange und detailliert die zunehmende Erregung der Frau gezeigt wird, ohne übertriebenes Fake-Stöhnen, sondern mit kleinen Details.
Für meinen persönlichen Geschmack (als Frau) gibt es bei Porons leider zu oft ein zu schnelles Rein-und-Raus, und das Rein-Raus steht zu viel im Vordergrund. Das ist wohl tatsächlich eher männliche Sexualität.
Diese Passagen, wo hintereinander alle möglichen Stellungen standardmäßig abgearbeitet werden, überspule und überspringe ich immer, mich interessiert eher der langsame, die Spannung steigernde Anfang und die Rahmenhandlung.
Die Drehbuch-Autoren, Filmer und Akteure wollen meines Erachtens einfach auch den Frauen am liebsten DAS geben, was ihnen selber am besten gefällt. Sie denken, dass eine Frau - ganz genau so wie sie selbst - auch drauf steht, dass es schnell zur Penetration kommt und das möglichst lange Rein-Raus-Rein-Raus geschieht.
Ich glaube, das erklärt sehr vieles. Viele Männer denken erstmal, dass für Frauen auch Penetration und Rein-Raus entscheidend und toll sind, eben weil sie von sich selbst auf andere schließen (erstmal ja naheliegend). Es ist also nicht mal unbedingt böse Absicht und purer Egoismus, sondern die allermeisten Männer wollen vor allem die Frau befriedigen -- und tun es dann halt nach bestem Wissen, manchmal irrtümlicherweise von sich selbst und den Funktionen ihres eigenen Körpers ausgehend.
w26
 
  • #46
Ja, stimmt, abgesehen vom sichtbaren Samenerguss, der wichtig am Ende ist -- ich vermute, weil viele Männer ihre SB so abstimmen, dass sie in etwa gleichzeitig mit dem Darsteller kommen, aber mich würden männliche Kommentare dazu interessieren
Das ist mir sowas von Schnuppe Ober kommt und vor allem wie und wo.
Ich mach mir dem Finale meist aus, Weil dies mit wehender Banane vor der Frau rumwedeln hat sowas gar nichts schönes an sich.
Dass das öfters nur gestellt ist (Zuschauerinnen merken das wahrscheinlich noch besser als Männer)
Das merken wir auch. Den Ton mache ich fast immer aus, weil ich das Geschreie nicht ertragen kann.
 
  • #47
Ja, stimmt, abgesehen vom sichtbaren Samenerguss, der wichtig am Ende ist -- ich vermute, weil viele Männer ihre SB so abstimmen, dass sie in etwa gleichzeitig mit dem Darsteller kommen, aber mich würden männliche Kommentare dazu interessieren, und ich glaube auch, dass deswegen in Pornos oft kurz vor Ende rausgezogen und auf den Körper der Frau ejakuliert wird, damit bewiesen ist, dass der Mann wirklich gekommen ist
Sex ohne männliche Ejakulation ist biologisch unbefriedigend. Zweck nicht erfüllt. Vielleicht läuft da bei Männer etwas unterbewusst ab. Und anscheinend ist es egal, wenn es letztendlich in den Filmen meistens "danebengeht".
ErwinM, 52
 
  • #49
So schlecht sind Pornos gar nicht. Ich dachte immer, dass der Mann beim Sex auf der Frau liegen muss. Ich habe aber tatsächlich Szenen gesehen, wo das nicht so war. Man kann dadurch schon seinen Horizont erweitern. Ausprobieren würde ich sowas aber nicht.
 
  • #52
Man erkennt es an dem "Sex-Flush", welcher der Schauspielerin Julie Christie ins Gesicht geschrieben ist...
Kann man das nicht auch reintuschieren? Ich kann mir das einfach nicht vorstellen. Aber immerhin gab es einen aufmerksamen Regisseur!

Aber sowas von nicht! Die ganze Missionierung wäre beim Teufel...

ErwinM, 52
 
  • #54
Auch gucke ich gerne Pornos mit dicken Frauen oder großem Busen. In der Wirklichkeit stehe ich auf große schlanke Frauen mit kleinen bis sehr kleinen Brüsten.
Nimm mich, Honey 🤣
So schlecht sind Pornos gar nicht. Ich dachte immer, dass der Mann beim Sex auf der Frau liegen muss. Ich habe aber tatsächlich Szenen gesehen, wo das nicht so war. Man kann dadurch schon seinen Horizont erweitern. Ausprobieren würde ich sowas aber nicht.
Um Gottes Willen, bloß nicht!

Aber sowas von nicht! Die ganze Missionierung wäre beim Teufel...
Jungs - ihr seid ja in Höchstform heute, danke für die Lacher in Serie 😂

Back to topic: Ich habe maximal 2 Pornos gesehen, wenn überhaupt. Mich törnt das, ehrlich gesagt, maximal ab. Zum einen das Frauenbild, dann dieses Unsubtile, diese Reduktion auf rein, raus, abspritzen. Da ist absolut nichts was mich scharf macht, da schüttelt es mich eher... Da törnt mich ein (guter!) Filmkuss weitaus mehr an; vielleicht weil gute Küsse soviel intimer sind als Gerammel? Ich hätte kein Problem damit wenn mein Mann Pornos gucken möchte. Wohl aber damit diese Art der Sexualität in unsere Beziehung zu tragen.
 
  • #56
Für mich Schwachsinn pur, zu glauben durch Pornos was zu lernen, es ist genau umgekehrt der Fall!
Da geb ich dir ausnahmsweise recht.
Wer im Aussen sucht, wird nicht bei sich ankommen.


Meine Meinung:
Pornos zerstören den Sinn für Erotik.
Entkoppeln Erregung von Nähe.
Sie sind schädlich für den eigenen Geist und für die, die beim Dreh mitmachen mussten.
Vielleicht gibt es im Bezahlporno Bereich Pornos mit glücklichen Darstellern, ähnlich selten wie die glücklichen Schweine die irgendwann gegessen werden.
Kann sein.

Fakt ist leider:
In vielen, vielen, frei zugänglichen Pornos, haben Frauen beim Sex sichtbar echte Schmerzen.
Werden sie körperlich gedemütigt, geschlagen oder erniedrigt.
Ich hab sicher über 100 Pornos gesehen, die frei verfügbar waren. Davon hab ich zwei gemeldet. Mein Fazit: in den letzten Jahren wird das Material immer grausamer.
Das letzte was ich mitbekommen habe, war "die Frau wird bis zum Tode GeV....lt."
Mit langer Kamera Einstellungen auf die Tote am Ende.

Das ist ein schädlicher Mist und beeinflusst vor allem die ganz jungen Menschen.

Für alles gibt es ein Zeitfenster der Prägung.
Wer mit so einem Mist geprägt wird, ist zu bemitleiden.
Und um die Frage zu beantworten: sehr schädlich für mich.
Immerhin hab ich es geschafft, seit der Toten Frau, keinen Porno mehr anzuschauen
Mir reicht's.
 
  • #57
Das letzte was ich mitbekommen habe, war "die Frau wird bis zum Tode GeV....lt."
Mit langer Kamera Einstellungen auf die Tote am Ende.
Ich glaube ja durchaus, dass es sowas Extremes auch gibt, aber bitteschön, sowas ist doch einfach Krminalität.
Das kannst Du doch jetzt für dieses Thema hier nicht als Argument heranführen.

Wenn wir über Rollenerwartungen hier sprechen, meint ja auch kein Mensch Vergewaltigung. Das gibt und es ist kriminell, genau wie jeglicher Mord innerhalb einer Gesellschaft oder Betrug.

Pornos zerstören den Sinn für Erotik.
Entkoppeln Erregung von Nähe.

Dafür hätte ich gerne eine klare Erklärung.
 
  • #58
Ich glaube ja durchaus, dass es sowas Extremes auch gibt, aber bitteschön, sowas ist doch einfach Krminalität.
In dem Fall war es offensichtlich, dass es "nur" gespielt war.
Macht es für mich nur wenig besser.
Dass es überhaupt Interesse an Derartigen gibt ist für mich krank.
Das kannst Du doch jetzt für dieses Thema hier nicht als Argument heranführen.
na und ob:
In den Pornos, die ohne Schwierigkeiten frei zu Verfügung stehen, geht es zum großen Teil um Erniedrigung, Vergewaltigung usw. Und nicht um den Genuss von Sex den zwei Menschen haben
Sehr selten bewegt sich eine Frau aktiv (ausser vielleicht beim Reiten). Sie ist verfügbar und der Sex durch ihn beendet.
Männer stumpfen ab, durch hohen Pornokonsum. Nix neues.
Dafür hätte ich gerne eine klare Erklärung
Ein Mann der geprägt ist auf Schlüsselreiz " aufgerissene .V....."
...Wird wohl kaum erregt werden durch eine Frau, die angezogen an ihm herumstreichelt.

Du bist erwachsen und sexuell bereits geprägt. Da wirken Pornos anders, als auf einen Jugendlichen Mann.
 
  • #59
In den Pornos, die ohne Schwierigkeiten frei zu Verfügung stehen, geht es zum großen Teil um Erniedrigung, Vergewaltigung usw. Und nicht um den Genuss von Sex den zwei Menschen haben
Tja, solche Pornos kenne ich nicht.

Die Pornografie, welche es auf Datenträgern früher gab, waren ja entweder die oben schon beschriebene Amateuraufnahmen oder thematisch verwandte professionelle Pornos,
wo es jetzt erstmal keine besondere Erniedrigung von Männern oder Frauen gibt.
Meist handelt es sich einfach nur um die Darstellung des Aktes selbst in den verschiedenen Varianten und Konstallationen (gerne Dreier oder Vierer, bzw. Gruppensex, ...etc).


Im Internet ist übrigens auch zu finden, dass eine gehöriger Teil von heute heruntergeladenen Pornos reine Lesben- oder Schwulenpornos sein sollen
Was fällt Dir dazu ein ?
 
  • #60
Ist vielleicht auch besser so.


Meist handelt es sich einfach nur um die Darstellung des Aktes in den verschiedenen Varianten.
OK.
Da kann ich nicht mitreden. Vermutlich gibt es eh so viele Pornos mittlerweile, dass man da wunderbar aneinander vorbei reden kann.
Lesben- oder Schwulenpornos sind.
Was fällt Dir dazu ein ?
Diese sind auf den Seiten, die ich meine, genauso widerlich und erniedrigend.
Da wird, viel scheußliches unter Schmerz gemacht
Nunja. Vermutlich meinst du Softpornos und ich Hardcore Pornos.
Letzteres sollte echt verboten werden für freien Zugang um Jugendliche zu schützen.
 
Top