• #61
Nunja. Vermutlich meinst du Softpornos und ich Hardcore Pornos.

Nee, ich meine schon Hardcorepornos, aber eben solche die so (Amatuere) oder so (Profis) bezahlt werden müssen bzw. bezahlt wurden.
Also nichts wo man so irgendwie drankommt, wenn man nicht bezahlt und registriert wird
oder diesen Datenträger käuflich erwirbt.
Weiß nicht ob es das noch so gibt.

Mit frei zugänglichn Pornos kenne ich mich jedenfalls nicht aus.

Wundert mich, dass es da keinerlei Kontrolle gibt, was daso eingestellt wird und warum ? Wer verdient denn da wie dran ?

Also Pornos, wo die Darsteller massive Schmerzen haben, verprügelt ...etc müsste man doch sperren, oder nicht ?

Ich weiß nur, dass z.B. auf Youtube massiv jugendgefärdente Sequenzen indiziert werden, z.B. von Menschen welche gerade sterben oder so.

Wenn man hiervon mal absieht, verstehe ich Deinen Punkt mit der erniedrigenden Sexualität nicht so ganz.

Die Leute sehen doch, ob da nun Liebe und Zärtlichkeit in der Darstellung mitgemeint sind oder meist eben nicht.

Ich denke schon das manchmal auch einfach Sexualität nur als Sexualität ausleben und sehen wollen, nichts sonst.
Das heißt doch noch lange nicht, dass man es deswegen auch selbst immer so machen möchte.
 
  • #62
Ich denke schon das manchmal auch einfach Sexualität nur als Sexualität ausleben und sehen wollen, nichts sonst.
Das heißt doch noch lange nicht, dass man es deswegen auch selbst immer so machen möchte
Sehe ich genauso.
Mir ist nur nicht klar, ob ein Jugendlicher, der seine ersten Erfahrungen quasi alleine mit Pornos macht, nicht blöd geprägt ist.

Und wie schon gesagt. Eine Abstumpfung passiert dann, wenn es um den sexuellen Reiz geht, ohne Intimität.
 
  • #64
Viel besorgniserregender in diesem Zusammenhang finde ich, dass es im Hardcore-Porno-Bereich offenbar keine so kleine Klientel gibt, die Frauen erniedrigt sehen wollen.

Vor Menschen mit solchen Vorlieben habe ich tatsächlich Angst.

Leider unterstützen die Darstellerinnen die Entstehung von widerwärtigen, gewaltverherrlichenden und sexistischen Filmen. Das ist wirklich ein Jammer ...
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #65
Erwachsene, sexuell reife Menschen sehen das. Und sind von den entsprechenden Darstellungen auch angewidert.
Ach, das ist ein doch ein großer Markt.
Das da jetzt alle angewidert sein sollen....

offenbar keine so kleine Klientel gibt, die Frauen erniedrigt sehen wollen.
Hm.
Redest Du jetzt vom tatsächlichen Herabsetzen von Frauen (z.B. Anschreien, Schlagen , rohe Umgangsformen und trotzdem so gespielte Geilheit ... etc) ?
Oder ist die Darstellung von Sexualität ohne Intimität und partnerschaflichen Hintergrund (z.B. Vorspiel , Reize beider Geschlechter ...etc) vielleicht für Dich alleine schon eine Herabsetzung der weiblichen Sexualität ?

Ich denke auch, dass diese Dinge weiter besser geschützt werden müssen, vor Menschen, die Sexualität ansonsten noch nicht kennengelernt haben.

Aber ansonsten sehe in den letzten Jahren keine besondere Verrohung in diesem Bereich, eher ein massives Anwachsen von Unsicherheit und auch mehr Prüderie.
Ich sehe da statt dessen eine Art von Konkurrenzdenken, gerade wenn menschen hier etwas von "mithalten" schreiben.
Ich glaube dass hier unberechtigt geglaubt wird, zur Schau gestellte Sexualität schade der eigenen Position in gesellschaftlichen Zusammenhängen.
Diese Diskussion hatten wir schon in der DDR.
Auch dort hatten die wengien Frauen immer die größten Bedenken bezüglich der Freigabe von Pornografie.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #66
Auch dort hatten die wengien Frauen immer die größten Bedenken bezüglich der Freigabe von Pornografie.
Das Thema wurde hier ab und zu diskutiert.
Ich konsumiere keine Pornos, aber hier wurde schon häufig von immer drastischeren Gewaltdarstellungen berichtet. Von Schmerzen, die Frauen zugefügt werden. Die Frau nicht als Mensch, sondern als Stück Fleisch, dass man benutzen und malträtieren darf.

Die Bedenken von Frauen werden in diese Richtung gehen: Hoffentlich holt sich da niemand Anreize.
Das Thema "Pornos nachturnen" gab es hier auch schon. Gibt es also leider ....

Schlimm, wenn jedes Tabu gebrochen wird. Und schade, dass Frauen sich dafür hergeben.
 
  • #67
Mit frei zugänglichn Pornos kenne ich mich jedenfalls nicht aus.

Wundert mich, dass es da keinerlei Kontrolle gibt, was daso eingestellt wird und warum ? Wer verdient denn da wie dran ?
Das läuft so ähnlich wie bei YouTube, mit Klicks und Werbung. Oder man sieht nur einen Ausschnitt und wenn man den kompletten Film sehen will, muss man auf die entsprechende Website und bezahlen. Oder man sieht kostenlos einen kompletten Film, aber wenn man Teil 2 oder mehr von der Darstellerin sehen will, muss man auf die Website und bezahlen.

Viel besorgniserregender in diesem Zusammenhang finde ich, dass es im Hardcore-Porno-Bereich offenbar keine so kleine Klientel gibt, die Frauen erniedrigt sehen wollen.
Ich gucke keine Hardcore-Filme oder welche, wo die Schauspieler ihren Tod spielen, aber klar, es gibt natürlich alle möglichen Fetische, Fantasien und Perversionen, z.B. sind ja auch Orgien, Spiele mit Fäkalien oder Inzest-Szenarien (Vater/Tochter, Stiefbruder/Schwester, Onkel/Nichte etc.) und Vergewaltigungsszenen oder "forced orgasm" usw. recht beliebt. Aber ich würde nicht pauschal davon ausgehen, dass Menschen, die sich so etwas anschauen, das auch tatsächlich selbst ausleben wollen, denn wie gesagt, nur weil viele auf Tatort-Krimis oder Kriegsfilme stehen, heißt das ja auch nicht, dass man so was wirklich erleben will. Und z.B. gehören, hat man herausgefunden, zu den beliebtesten erotischen Fantasien von Frauen Vergewaltigungsszenarien oder welche, die in die BDSM-Richtung gehen, allerdings heißt das auf keinen Fall, dass die Frauen wirklich vergewaltigt werden wollen, weil das komplett was anderes ist. Oder viele gucken sich gerne Dreier-Sex oder so was an, aber wollen das gar nicht ausleben.

Ich denke, das ist vergleichbar mit der Ballerspiel-Debatte. Früher dachte man auch, dass Egoshooter-Computerspiele aus Kindern Attentäter machen. Aber ein, ich sag' mal, "normaler", gesunder Mensch wird nicht automatisch selbst zum Täter, nur weil er so ein Computerspiel spielt oder einen Thriller guckt. Das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen. Wer sowieso schon diese Gedanken hat, klar, den bestärkt das vielleicht, aber ich bin mir sehr sicher, dass ich selbst Hardcore-Pornos anschauen und Horrorfilme gucken und Egoshooter spielen kann, ohne das geringste Bedürfnis zu haben, irgendwas davon in die Tat umzusetzen.

Ansonsten teile ich aber die allgemeine Sorge, die Jugend könnte durch die Medien verdorben werden, gilt aber auch für Instagram und TikTok und YouTube etc. Das liegt nur nicht an den Medien selbst, sondern an den Schwächen der Personen, die sie konsumieren und ggf. schlecht damit umgehen, weil sie es nicht gelernt oder einen ungefestigten Charakter haben.
w26
 
  • #68
Nunja. Vermutlich meinst du Softpornos und ich Hardcore Pornos.
Warum schaust das überhaupt?
In welchen Gefilden treibst du dich da herum?
Nach sowas muss man ja schon gezielt suchen.
Immerhin hab ich es geschafft, seit der Toten Frau, keinen Porno mehr anzuschauen
Halte ich für eine Story. Jemand der keine Pornos mag, schaut angeblich Hardcore-Pornos und musste es angeblich schaffen davon wegzukommen.
Pornos zerstören den Sinn für Erotik.
Entkoppeln Erregung von Nähe.
Sie sind schädlich für den eigenen Geist
Das ist absoluter Unsinn.
Vor allem dann der Vergleich mit den "glücklichen Schweinen".

Für Jugendliche ist das natürlich nichts. Da muss man als Elternteil eben gut aufpassen und den Internetzugang entsprechend begrenzen.
 
  • #69
Ich denke, das ist vergleichbar mit der Ballerspiel-Debatte. Früher dachte man auch, dass Egoshooter-Computerspiele aus Kindern Attentäter machen. Aber ein, ich sag' mal, "normaler", gesunder Mensch wird nicht automatisch selbst zum Täter, nur weil er so ein Computerspiel spielt oder einen Thriller guckt.
Ja das Empfinden habe ich an sich auch.

Den allgemeinen Trend zu besonders enthemmten oder brutalen, herabsetzenden Sexpraktiken und Umgangsformen kann ich in der nachwachsenden Generation einfach nicht sehen.
Das was vor einigen Jahren auch schonmal viel deutlicher, finde ich.

Klar die jeweils aktiven Generation sorgen sich immer um die Moral, gerade die Sexualmoral. Das kennt man.

Aber wirklich deutliche Veränderungen sehe ich seit den 68-er Jahren eigentlich kaum noch.
Damals rutschte der erste Sex auf 14-16 Jahre im Durchschnitt und dabei blieb es wohl auch bis heute.

Ich konsumiere keine Pornos, aber hier wurde schon häufig von immer drastischeren Gewaltdarstellungen berichtet. Von Schmerzen, die Frauen zugefügt werden. Die Frau nicht als Mensch, sondern als Stück Fleisch, dass man benutzen und malträtieren darf.

Ganz schön viel Hörensagen dabei.

Dass es eine paar Leute gibt, die sowas gut finden, glaube ich ja gerne.
Das wird man wohl nie ganz ausmerzen können. Die hat es immer gegeben und die wird es wohl auch immer geben.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #70
Vielleicht gibt es im Bezahlporno Bereich Pornos mit glücklichen Darstellern, ähnlich selten wie die glücklichen Schweine die irgendwann gegessen werden.
Kann sein.
Also zu den Schweinen kann man sagen selbst wenn sie glücklich gelebt haben, genug Platz hatten, frische Luft hatten, Spielzeuge, gutes Futter - spätestens wenn der Transporter kommt der sie zum Schlachthof fährt, ist diese tolle „Bio-Kette“ vorbei. Das Tier hat so viel Stress, Adrenalin baut sich nicht ab das isst du genauso bei nem Haltungsform 1 Tier wie bei einem 4 Tier mit. Es gibt kein glückliches Tier was geschlachtet wird, egal wie es vorher gelebt hat, ob gut oder weniger gut. Ein Lebewesen umzubringen ist nicht glücklich, es ist grauenvoll.
Hier der Bauer nebenan hat Rinder (ganz viel Platz, viel draußen, saftiges Gras.. dann kommt der Transporter und dann hörst du diese armen Rinder um ihr Leben muhen (schreien), alle anderen laufen zum Tor und schauen und Muhen wie verrückt, die sind nicht doof… die wissen was passiert.)
Das ist aber ein anderes Thema.
Schlimm, wenn jedes Tabu gebrochen wird. Und schade, dass Frauen sich dafür hergeben.
Sehe ich auch so.
Na ja es gibt ja auch Männer die sich gerne unterdrücken/dominieren lassen aber das sind wohl eher nicht so viele.
Hab eine Freundin die findet es geil wenn sie beim Sex gewürgt wird.. finde ich schon nicht so ganz normal, ein Ex hat es einfach gemacht ohne das die beiden davor darüber gesprochen hatten (fänd ich ja schon heftig,
allgemein etwas fester anfassen - ok, aber würgen oder ernsthaft verletzen da wär der Spaß vorbei, würde ihn direkt umboxen und rausschmeißen 🥊😂

W 27
 
  • #71
Es ist wie bei einem Unfall: du weißt da passiert was und du schaust hin mit Grusel.
In welchen Gefilden treibst du dich da herum?
Eigentlich bei xxxpo.... Youpo.... Usw. Gibt 1000de davon und sie sind kostenlos mit paar Klicks erreichbar.
Nein. Eigentlich nicht.
Hab mir auf den Seiten anzeigen lassen, was "neu" ist.
Halte ich für eine Story. Jemand der keine Pornos mag, schaut angeblich Hardcore-Pornos und musste es angeblich schaffen davon wegzukommen.
Tja, leider liebe @Schnuppe78 hat dein Realitätssinn schon häufiger versagt.
Lese dich auch schon länger.

Meinst du ich erzähle davon in der echten Welt irgendjemand was?
Sicher nicht. Würdest du mich kennen, würdest du es nie für möglich halten.
Meine sexuelle Phantasie startete mit Selbstbefriedigung und Softpornos, die ich als 9 jährige angesehen habe bei meiner Freundin. Ich wusste nichtmal wie das heißt was wir machen.

Tatsächlich finde ich, gehöre ich bereits zu den pornogeschädigten Jugendlichen.( Und wie schon gesagt, es waren nur Softpornos)
Und Intimität lernte ich erst viel später kennen.
In meiner ersten Beziehung ging es um Performance und Stellungswechsel.
Erst ein Mann der in mich verliebt war, bremste mich und meinte: das willst du doch gar nicht, oder? Dann lassen wir das.

Pornosüchtig war ich trotzdem. Immer wieder mal, wenn irgendwas nicht in Ordnung war in meinem Leben.
Sicher über 20 Jahre mit Unterbrechungen.
Meine Partner wussten davon nichts.
Meine damalige Freundin outete sich als Erwachsene als Missbrauchsopfer. Da bin ich noch glimpflich davon gekommen.
 
  • #72
Meine damalige Freundin outete sich als Erwachsene als Missbrauchsopfer. Da bin ich noch glimpflich davon gekommen.
Da sieht man mal die eigenartigen Wechselwirkungen.

Die mißbrauchsgeschädigte Mädchen sieht sich Softporno an, weil sie versucht, da irgendwie mit umzugehen (was so natürlich falsch ist) und steckt damit die Freundin an, welche nun deswegen dann auch geschädigt wird.
Mißbrauch ist wirklich böse und ich kann Menschen die Kinder sexuell mißbrauchen nur als abgrundtief böse verachten, auch wenn diese Menschen ja sonst gar nicht so aussehen. Es fällt mir äußerst schwer das las Krankheit oder so ansehen zu können.

Auf jeden Fall sind Pornos nichts für Kinder und Jugendliche.

Wenngleich ich einen quasi zwangsweise nicht-schamhaften Umgang während der Teenagerjahre (manchmal schämte ich mich auch für gewisse Freizügigkeiten) in der DDR im Nachhinein durchaus hilfreich gefunden habe.

Es ist gut, wenn man trotz aller Schamhaftigkeit als älterer Teenager (also 14 aufwärts) auch das die sexuelle Entwicklung beim anderen Geschlecht mitbekommt.
Dadurch fühlt man sich weniger untereinander ausgegrenzt und versteht, dass Sexualität für uns Menschen ganz normal ist.

Deswegen würde ich auch sagen, dass zumindest ein Softporno ab etwa 14 Jahren auch keine wirklichen Schäden mehr anrichten wird und dann in gewisser Weise auch zur Aufklärung beiträgt. Schön wäre es natürlich , wenn auch immer mitgezeigt wird, dass auch Zugenigung damit verbunden sein sollte und ja auch wird.
 
  • #73
Ich möchte keinen Partner mehr mit extremem Pornokonsum. Hatte ich und der wollte das nachturnen. Der Bezug zur Partnerin war völlig weg; es ging nur um das optische. Es gibt dazu viele Studien, dass viel Pornokonsum das sexuelle Belohnungszentrum sozusagen ändert; die Schwelle wird immer höher, die benötigt wird für Erregung. Es geht weg vom Fühlen hin zum optischen Reiz, was beim Zusammenspiel zwischen zwei Leuten nicht so förderlich ist.
Bei jungen Leuten werden außerdem falsche Vorstellungen von Sex transportiert; zum aufklären ist das null geeignet. Ich bin nicht generell dagegen, aber ich sehe es kritisch aufgrund der dazu verfügbaren wissenschaftlichen Studien. Es ist keinesfalls so, dass das keinen Einfluss hat. Ich kenne auch Männer, die aus genau dem Grund gesagt haben, sie haben Pornos komplett aufgegeben, weil sie gemerkt haben, dass eine „normale“ Sex-Situation nicht mehr ausreicht, um sie zu erregen; sie benötigen dann immer mehr - beim
Porno ist man ja sozusagen Reizüberflutet und das wird das neue normal. Die eigene Fantasie geht auch flöten und wird durch die gesehenen Bilder ersetzt. Das habe ich auch bei mir selbst festgestellt, als ich früher häufiger mal Pornos geschaut habe und habe es aus dem Grund dann ganz gelassen. Mein Freund schaut auch keine mehr seit seiner Jungend aus ähnlichen Gründen.
W, 38
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #74
Ich kenne auch Männer, die aus genau dem Grund gesagt haben, sie haben Pornos komplett aufgegeben, weil sie gemerkt haben, dass eine „normale“ Sex-Situation nicht mehr ausreicht, um sie zu erregen; sie benötigen dann immer mehr - beim
Porno ist man ja sozusagen Reizüberflutet und das wird das neue normal.
Kann ich mir vorstellen.

Allerdings sehe hier auch zumindest den Effekt, dass Männer und Frauen hier auch gegenseitig sehen, was Männer in der Regel antriggert, denn sonst würde sich das ja alles keiner anschauen.


Es geht weg vom Fühlen hin zum optischen Reiz, was beim Zusammenspiel zwischen zwei Leuten nicht so förderlich ist.
Du unterschätzt:
Das ist schon vorher so angelegt.


Das "Optsche" (für mich nur in natura) ist ja nunmal das, wo ich darauf abfahre.
Da kann ich tausendmal meinen, dass toller Charakter und irgendwelches "Fühlen" mich antörnen sollen, es passiert halt nicht, (bei mir auch ohne Porno) .

Das "Optische" funktioniert halt nunmal auf einer ganz tiefen Ebene und ist weit aussserhalb jeder willentlichen Beeinflussbarkeit. Was passiert, wenn ich willentlich Einfluss auf meine Sexualität zu nehmen versuche, habe ich schon gesehen.
Ich bin ein Mann und funktioniere nunmal so.

Da meine Frau (genau viel andere Frauen auch) nunmal eher passiv von meiner Erregung erst selbst richtig aktiviert werden will, hat sie letztens sogar nochmal klar gesagt. Sie habe das jetzt in unserer Ehekrise gelernt.
Sie habe jetzt eingesehen, dass sie dieses "Optische" eben auch bedienen muss, wenn sie für sich ein gewünschtes Ergebnis (das im Moment schon viel besser ist) bekommen will.
Es kann gut seine, dass es auch Männer gibt, die ohne optische Reize gut erregbar sind und bestimmt kommen jetzt wieder Antworten, dass Männer wie ich ja total unattraltiv seinen und man deshalb als Frau lieber diese nicht optisch fixierten Männer suchen wolle (egal ob mit Pornoerfahrung oder eben auch nicht)

Aber wenn man sich den Markt für Pornografie so ansieht, kann man getrost davon ausgehen, dass dies wohl nur eher eine kleinern Teil der Männer ausmacht, und die Chancen dafür nicht so hoch sind.
 
  • #75
Es gibt dazu viele Studien, dass viel Pornokonsum das sexuelle Belohnungszentrum sozusagen ändert; die Schwelle wird immer höher, die benötigt wird für Erregung. Es geht weg vom Fühlen hin zum optischen Reiz, was beim Zusammenspiel zwischen zwei
Ich bin kein Wissenschaftler und kann auch nur für mich sprechen. Aber von mir ausgehend würde ich behaupten wer einigermaßen klar im Kopf ist, den beeinflusst das nicht oder sollte es nicht beeinflussen.
Und wenn ich mir jeden Tag stundenlang sowas reinpfeifen würde, hätte es bestimmt keine Auswirkung auf meinen realen Sex.
Weder würde in mir der Wunsch geweckt werden so wie in den Filmen Sex zu haben (das reizt mich nicht im geringsten) noch würde ich optisch abgestumpft. Die Anziehung (m)einer Frau rührt ja nur zu einem kleinen Teil von ihrer Optik her.
Ich würde trotz Pornokonsum immer gerne mit meiner Frau schlafen. Ob 20 kg mehr, in einem unsexy Schlafonezie, mit langsam nicht mehr 100 prozentig straffen Brüsten und Dellen am Schenkel. Das optische ist völlig egal, bzw. weil ich sie liebe ist die immer schön für mich. Und daran kann kein Porno der Welt in beliebiger Anzahl was daran ändern.

Und ich denke dass ich da kein außergewöhnlicher Sonderfall bin.
Wer sich davon beeinflussen lässt hat ein generelles Problem in seiner Ansicht über Sex, sich und die Partnerin. Würde ich laienhaft denken.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #76
Apropos authentische Orgasmen, kennst Du den Spielfilm "Wenn die Gondeln Trauer tragen", in diesem Film ist die Sexszene (inkl. Orgasmus) nicht gespielt, sondern echt! Man erkennt es an dem "Sex-Flush", welcher der Schauspielerin Julie Christie ins Gesicht geschrieben ist...
Ach Gotterle! Oh weiha! Das waren ja DIE ANFÄNGE von Soft-Sex-Szenen im Film. Gedreht in 1973, GB/ Italien. Der Titel ist übrigens "Don´t look now".

Da sieht ein Blinder/ eine Blinde mit Krückstock, dass sowohl die Sex-Szene nur gespielt ist, und sogar nur so, dass es noch nicht mal real zum GV kam. Und von einem Orgasmus ist hier nicht das Geringste zu sehen. Die Schauspielerin schlägt ihre Hände überm Kopf zusammen. Mehr ist da nicht und war niemals da.

Mei o mei! Augen verdreh und LOL!
 
  • #77
Aber wenn man sich den Markt für Pornografie so ansieht, kann man getrost davon ausgehen, dass dies wohl nur eher eine kleinern Teil der Männer ausmacht, und die Chancen dafür nicht so hoch sind.
Also in diesen Amateurfilmchen, sind die Frauen nicht unbedingt ästhetisch. Da gibt es aber auch genug, die genau das gut finden. Während sie "Model"-Pornos eventuell eher als surreal empfinden. Es könnte auch die "Abwechslung" sein, die sie suchen, anstatt die immer gleichen, Bodys vorgesetzt zu bekommen.🤔
 
  • #78
Das sieht ein Blinder/ eine Blinde mit Krückstock, dass sowohl die Sex-Szene nur gespielt ist, und sogar nur so, dass es noch nicht mal real zum GV kam.
Da irrst Du Dich! Denn ich habe vor einigen Jahren einen amerikanischen Artikel gelesen, dass der Regisseur oder Kameramann, das weiß ich nicht mehr genau, damals zugegeben hat, dass die Sex Szene echt war! Die Schauspieler haben es bestritten, weil sie in festen Beziehungen waren! Warren Beatty, der Lebensgefährte von Julie Christie, hat sich aber von ihr getrennt...

P. S. Vielleicht finde ich den Artikel noch....
 
  • #79
Da irrst Du Dich! Denn ich habe vor einigen Jahren einen amerikanischen Artikel gelesen, dass der Regisseur oder Kameramann, das weiß ich nicht mehr genau, damals zugegeben hat, dass die Sex Szene echt war!
Uahh, Gähhnn.
Na, siehste.
Klar, natürlich nur deswegen. LOL!

Ich habe seit 24 Jahren eine eigene Werbeagentur und arbeite seit gut 30 Jahren in der Medien- und Puplic Relations-Branche:
So was nennt man Verkaufs-Förderung! Nothing sells as good as a sex story!
Für Dich nochmal auf gut deutsch: Sex verkauft!
Warren Beatty, der Lebensgefährte von Julie Christie, hat sich aber von ihr getrennt...
Ja, klar, und natürlich wegen diesem unglaublichen: "Ich schlage meine Ellbogen überm Kopf zusammen, so dass man nicht mal mehr mein Gesicht sieht-Schein-Orgasmus"?! ; - )
P. S. Vielleicht finde ich den Artikel noch....
Nicht nötig. Danke. : - )
 
  • #80
Mit frei zugänglichn Pornos kenne ich mich jedenfalls nicht aus.
Keine Ahnung, wenn deine Pornokenntnisse aus der Zeit stammen, wo man sich die Videos in der Videothek ausgeliehen hat, solltest du dich auf den aktuellen Stand bringen, ansonsten ist jede Diskussionen müßig.
Da kannst du alles nach Kategorien aussuchen und hartes brutales Material fliegt dir überall entgegen.
Für Schmerzen musst du nicht SM filtern.
Du wirkst sehr naiv, so wie du im Prostitutionsthread der Meinung warst, die Prostituierten, die nicht ganz freiwillig da sind zu erkennen oder die melden sich bei dir, du rufst die Polizei und alles wird gut...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #81
Nothing sells as good as a sex story!
Für Dich nochmal auf gut deutsch: Sex verkauft!
Völliger Blödsinn, es handelte sich bei diesem Film um einen Mystery-Thriller und um keinen Soft-Porno! Der Film kam damals sehr gut an und hatte es gar nicht nötig aufgrund seiner relativ harmlosen Sex-Szene vermarktet zu werden! Auch die eine Sex Szene mit der Butter in "Der letzte Tango in Paris" mit Marlon Brando war echt, aber Du wirst wieder eine verkaufsfördernde Sex Story darin sehen😉...
 
  • #82
Würdet ihr sagen, dass das Schauen von Pornos (in Maßen) auch positive Seiten haben kann, also z.B. zur sexuellen Aufklärung oder Inspiration dient und auch gut für die eigene Entwicklung und eine Beziehung sein kann (z.B. wenn man zusammen Pornos guckt)?
Also, die negativen Seiten des massiven Pornokonsums sind ja gemeinhin bekannt - für Erwachsene und auch für Jugendliche.

Am gelegentlichen Pornokonsum finde ich jetzt nichts negatives, ich schaue manchmal zur Zerstreuung alleine, manchmal (wenn auch selten) streamen wir uns für die Stimmung auch einen auf den Bildschirm im Schlafzimmer - dann eher einen feminist porn wie Erika Lust oder so.

Fallen euch positive Beispiele ein oder findet ihr selbst, das Pornoschauen gut und nützlich und sinnvoll ist, war oder ist es für euch selbst eher schlecht oder eher gut?
w
Gut und nützlich? Weiß ich nicht - ich finde nicht, dass wir davon etwas gelernt haben, aber es ist halt dann anderer Sex, wenn nebenbei ein Porno läuft, der beide gleichermaßen anturnt. Aber wir kämen auch ohne das ganze gut zurecht. Interessant ist es vor allem am Anfang, wenn beide mit ihren Clip-Vorlieben rauskommen - das war zumindest bei uns überraschend.
 
  • #83
Völliger Blödsinn, es handelte sich bei diesem Film um einen Mystery-Thriller und um keinen Soft-Porno! Der Film kam damals sehr gut an und hatte es gar nicht nötig aufgrund seiner relativ harmlosen Sex-Szene vermarktet zu werden! Auch die eine Sex Szene mit der Butter in "Der letzte Tango in Paris" mit Marlon Brando war echt, aber Du wirst wieder eine verkaufsfördernde Sex Story darin sehen
Du hast bisher offensichtlich weder echte Sex-Szenen noch echte Orgasmen in Filmen gesehen, um hier mitreden zu können.

Zugleich liest und zitierst Du auch falsch: Ich habe wortwörtlich "Soft-Sex-Szene im Film" und nicht "Soft-Porno" geschrieben. Da liegen Welten dazwischen.

Mich würden hier außerdem auch mehr detaillierte Antworten von unseren Elite-Männern interessieren:

> Welche Art von Pornos mögt Ihr am liebsten?
> Wann und wie oft schaut Ihr?
> Welche Form mögt Ihr gar nicht?
> Was denkt IHR, was wir Frauen am liebsten sehen wollen/ würden (falls wir Pornos überhaupt schauen (würden!);-))?
> Wann habt Ihr mit Pornos angefangen (Alter, zu welchem Anlass (z.B. durch Zufall drauf gekommen oder mit gleichaltrigen Kumpels))?

Schon seltsam, findet Ihr nicht, (at)Elite-Frauen hier?, dass unsere Männer in diesem Forum sich grad auffällig still verhalten...?! ; - )
 
  • #84
Schon seltsam, findet Ihr nicht, (at)Elite-Frauen hier?, dass unsere Männer in diesem Forum sich grad auffällig still verhalten...?! ;
Ehrlich gesagt, würde ich hier auch nicht schreiben wann, wie oft und welche Art von Pornos ich schaue oder nicht schaue. Weder als Mann noch als Frau.
Aber vielleicht kommt ja noch was.
@Laszlo macht doch gut mit. Nur stammen seine Kenntnisse aus Vorwende-Zeiten.
W,56
 
  • #85
> Welche Art von Pornos mögt Ihr am liebsten?
Homemade/Amateur Clips mit normalen, attraktiven Protagonisten. Keine übermäßigen Tätowierungen, keine Piercings, normaler Sex. Am liebsten französische und italienische Clips.
Alleine v1-2x im Monat, wenn meine Frau die halbe Woche nicht da ist, mit meiner Frau zusammen 3-4x im Jahr
Profi-Darsteller
> Was denkt IHR, was wir Frauen am liebsten sehen wollen/ würden (falls wir Pornos überhaupt schauen (würden!);-))?
Meine Ex-Freundin mochte nur Clips mit "hairy"-Darstellern, meine Frau mag nur die Art von Erika Lust - also kein übertriebenes acting, einfach schöner unaufgeregter Sex mit schönen Darstellern.
> Wann habt Ihr mit Pornos angefangen (Alter, zu welchem Anlass (z.B. durch Zufall drauf gekommen oder mit gleichaltrigen Kumpels))?
Meine Eltern hatten (haben?) schon immer ein recht reges Sexualleben mit Toys. Ab und zu lag auch ein Pornomagazin (ÖKM) im Altpapier, Praline sowieso. Und recht viel erotische Literatur (Henry Miller, Anais Nin). Von daher würde ich sagen: mit der "Soundkulisse" sehr früh, mit Erotikliteratur und Zeitschriften mit vielleicht 11. Mit Pornos als Videokassette frühestens mit 16-17, mit Internetpornographie vllt Anfang 20.
 
  • #86
Ehrlich gesagt, würde ich hier auch nicht schreiben wann, wie oft und welche Art von Pornos ich schaue oder nicht schaue. Weder als Mann noch als Frau.
Aber vielleicht kommt ja noch was.

Okay, ich antworte:

> Welche Art von Pornos mögt Ihr am liebsten?
Pornos mit gutaussehenden natürlichen Frauen (d.h. mag ich die amerikanischen Pornos nicht). Kurz sollten sie sein, unter 15 Minuten. Auch mag ich Pornos mit Männer mit schönen großen Penissen. Gerne Strand oder Outdoor. Ich gucke auch gerne Filmchen mit schönen Frauen (striptease). Nahaufnahmen von Vulven (ist das die korrekte Mehrzahl?) ohne irgendwas anderes mag ich auch.

Morgens zum Frühstück, habe ich schon weiter oben geschrieben. Oder auch wenn mir nichts besseres zum gucken (TV) einfällt. Wie oft: Sehr unterschiedlich, mal 2-3 mal in der Woche und dann wochenlang gar nicht.
Ich mag keine Pornos mit Analverkehr, BlowJobs oder brutale Szenen. Pornos mit sehr jungen Frauen (die sollen angeblich alle über 18 sein - glaube ich nicht) gucke ich nicht. Pornos mit Frauen mit künstlicher Brüsten sind auch nicht meins. Ach es gib auch viele Pornos mit Frauen mit operierten Schamlippen, auch nicht mein Ding.
> Was denkt IHR, was wir Frauen am liebsten sehen wollen/ würden
Da denke ich gar nichts. Ich habe noch nie mit einer Frau zusammen einen Porno geschaut.
Als das Internet aufkam. Zuerst habe ich nur Bilder geguckt, Filme gucken mit 256k-Modem ging nicht. Also Ende der 90ziger Jahre. Ich habe bisher nur Pornos im Netz geschaut. Da war ich schon Mitte 30.

Ich möchte noch betonen, dass ich sehr selten zu Pornos masturbiere. Pornos sind für mich Unterhaltung, Abwechslung zu den Literaturverfilmungen auf arte und 3sat.

Zufrieden mit meinen Antworten?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #87
Hm, ist ja schon etwas sehr privat…

Schon häufiger, tendenziell täglich (aber nur in Singlezeiten - wer rastet, der rostet)

Vorlieben: natürlich, kein Tatoo- und Piercing etc Firlefanz, Soft, keine Extremstellungen oder Rudelb… . Ich achte ziemlich auf die Gesichter der Darstellerinnen, hab ich bemerkt. Wenn die mich nicht ansprechen, ist überhaupt kein Reiz dabei.
 
  • #88
Vielen herzlichen Dank, Euch Männern @GröKaz, @godot und @Verwirrt1111 ! : - )))))
Ja, SEHR! Super! Fand ich grad extrem spannend zu lesen von Dir und Euch!
Ja! Schon erstaunlich, gell, wie sehr wir alle - trotz absolut gewährter Anonymität hier in unserem Forum - auch bei gewissen Fragen schüchtern sind!

Schön, dass Ihr da jetzt über Euren Schüchternheits-"Schatten" gesprungen und aus der leider oft allgemein-üblichen Komfortzone "Erfahrungen von anderen abgreifen, aber selbst nichts Preisgeben wollen" raus gekommen seid!

Chapeau! Genial!

w, Ende 40
 
  • #89
Was ich als Frau erregend finde/ fände (denn leider sieht man das im Netz bei Pornos eher selten):

> Mehr vom Mann zu sehen. Leider ist der oft abgeschnitten im Film! Auch ein POV (Point of View) mit einem Mann fände ich gut. Dies habe ich noch nie entdeckt, immer nur Filme aus Sicht des Mannes, praktisch die Frau komplett im Bilde.
> Längere Filme, d.h. auch mit erregender Vorgeschichte. Mich turnt es an, mitzuerleben im Film, WIE es zu der Sex-Begegnung kam. Dies können kleine Geschichten sein, verschiedene Rollen, unterschiedliche "Beziehungs"-Konstellationen.
> Längeres Vorspiel angefangen von Küssen über Streicheln angefangen von weniger direkten Stellen bis hin zu den direkten und am Schluss (nach vielleicht 20 Minuten) erst Pentretation (die bräuchte für mich nicht länger als fünf Minuten dauern). Und zum Höhepunkt ein ECHTER O. der Frau.
> Mehr Kreativität, z.B. Ausgefallenes, Skuriles, Spielerisches.
> Mehr darstellerische Kulisse, z.B. schöne Raum-Ausstattung, gutes Licht, liebevolle Details, schöne Kleidung und Wäsche.

Was ich gar nicht mag:
- Nah-Aufnahmen von Geschlechtsteilen (v.a. nicht von den weiblichen, Vulven (?) : - )).
- Zu große Penisse (da bekomme ich eher Angst und Phantom-Schmerzen). : - )
- Zu viele Frauen um 1 einzigen Mann. Lieber mag ich mehrere Männer um 1 oder nur wenige Frauen. ; - )

Man sieht, da gibt es schon Unterschiede zwischen Frau und Mann. Und ist ja auch ok so. : - )
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #90
Also mit einem meiner Exfreunde war der Sex wie im Porno. Richtig schmutzig, wild und lang. Ich dachte damals, Sex ginge so (er war mein erster langjähriger Freund). Am Anfang genoss ich es aber mit der Zeit verlor ich die Lust darauf, mit ihm zu schlafen, weil es immer so wild zur Sache gehen musste und außerdem so lang dauerte... Er kam sich unglaublich gut vor im Bett. Manchmal hatte ich das Gefühl, er wollte mich oder sich selbst nur beeindrucken mit seinen sexuellen Eskapaden. Ich merkte, dass ich dafür keine Energie und auch keine Lust mehr hatte. Sex nervte.
In meiner nächsten Beziehung lernte ich Sex von einer ganz anderen Seite kennen: langsam, gefühlvoll, ich spürte mehr. Diesem Mann ging es nicht um die absolute Versautheit oder um optische Reize, sondern mehr um seine und meine Empfindungen. Er kam auch immer recht zügig, zwar manchmal zu zügig aber insgesamt war es mir so viel lieber.

Insgesamt habe ich nichts gegen Pornos, solang sie nicht allzu detailliert gefilmt sind oder irgendwelche abnormalen Praktiken dargestellt werden.
 
Top