G

Gast

Gast
  • #1

Positivnachrichten? Wie lief es bei Euch, wenn es gut lief?

Ich würde gern lesen, wie es am Anfang bei den "funktinierenden" Beziehungen lief.

Wie fing es an, wie schnell entwickelte es sich und ab wann zog man zusammen, heiratete?

Ich habe eine lange, mühseelige Phase hinter mir und bin aktuell in einer sich rasend schnell entwickelnden postiven Beziehung. Läuft das immer so, wenn es paßt?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Meistens ja,wenn es der richtige Partner ist brauchst du dir keine Gedanken machen über zu schnell oder zu langsam.Genieße es,sei froh das du so ein Glück hast.
Lass dir bitte nicht von sogemeinten guten Freundinnen die Stimmung verderben, die leider oft nur neidisch auf dein Glück sind.Viel Spass beim auskosten der tollen Verliebtheitsphase.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Hallo FS,

mir geht es grad ähnlich und ich frage mich das auch.... war 6 Jahre Single, davor 7 Jahre in einer festen Beziehung....nach all den Single Jahren hab ich mich dann doch mal in einer SB angemeldet und nach einigen Dates 3 Monate später wollte ich mich wieder abmelden....dachte, das ist nichts für mich. Und als ich "schnell" und unbefangen noch ein letztes Date vor der Abmeldung "mitnehmen" wollte, ist es passiert :)

Habe einen sehr lieben, gut aussehenden Mann kennen gelernt und erst ging alles recht langsam und nach einigen Wochen auf einmal rasend schnell. Es passt, um nicht zu sagen es ist perfekt, obwohl wir erst 3 Monate ein Paar sind. Wir sehen uns so oft wie es geht, übernachten jedes mal beieinander, sind wahnsinnig verliebt und alles ist soooo harmonisch.

Ich finde das schon fast befremdlich.....aber vielleicht läuft es so, wenn es passt.

Da wir erst so kurz zusammen sind, kann ich leider keine Langzeiterfahrungen weiter geben.....wahrscheinlich gibt es ohnehin keinen Patentweg.... bei manchen geht es schnell und bei anderen sehr langsam. Das hängt sicher auch viel von den Charakteren ab....und wie schnell diese Gefühle zulassen.....

Ich wünsche Dir (und mir) alles Gute!

30,w
 
G

Gast

Gast
  • #4
Liebe FS
Ich hatte eine 3 jährige Katastrophenbeziehung, mühsam, mühselig und doof.

Dann 2 Jahre Single.

Diverse Dates, auch mühsam......und plötzlich stand er da. Der Mann, auf dem Land zu Hause mit der Frau aus der Stadt......Erste Bedenken waren bereits nach dem 1. Tag ausgeräumt. Erstes Date nach ca. 5 Tagen Mail und SMS Kontakt. Langer Spaziergang, Kuss, Gemeinsames Nachtessen, Sex in der ersten Nacht und seit diesem Tag zusammen. Es passte einfach und passt immer noch. Verbindlichkeit, Verliebtheit, Treue, gemeinsame Ziele, viele Gemeinsamkeiten, Lebensform, Lebensidee, finanzielle Möglichkeiten beiderseits gut, Lachen, Reisen.....wir passen perfekt zusammen.

Zusammenziehen nach 2,5 Jahren. Er hat sein Haus verkauft, und wir haben zusammen eine neue Wohnung gekauft. Mein Sohn, bald 18, wohnt noch mit uns zusammen.

Heiraten möchten wir beide nicht mehr. Sag niemals nie, aber eher nicht. Wir haben viel über Lebensversicherung, Konkubinatsvertrag (Schweizer Recht) etc. abgesichert.

Nimm die Chance, so wie sich bietet.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Als ich 21 J. alt war lernte ich meinen Mann in einer Discothek kennen. Bereits am nächsten Tag haben wir den gesamten Tag miteinander verbracht, danach in der Woche haben wir uns 2 oder 3 mal gesehen (obwohl er dafür 120km fahren musste), danach wieder das gesamte WE. Nach 2 Monaten hatte er einen Schlüssel für meine Wohnung, schlief von da an regelmäßig bei mir (ca. 5 Tage in der Woche). Nach 2 J. haben wir geheiratet. Es verlief von Anfang an harmonisch und vertrauensvoll. Er hat mir nie auch nur den geringsten Anlass gegeben zu zweifeln, ob die Beziehung passt oder nicht. Wir haben uns auch mal gestritten, ja. Am Anfang sogar recht häufig. Und da flogen manchmal ganz schön die Fetzen! Aber nie so, dass ich dachte, dass er mich verlässt oder ich ihn. Diese Beziehung hielt insgesamt 12 Jahre. 10 davon waren wir glücklich verheiratet.
Ich glaube, wenn man in einer gesunden Beziehung ist, dann denkt man da gar nicht drüber nach. Dann ist da Vertrauen und Zuversicht und Zusammenhalt. Ohne Zweifel. Ohne schlechtes Bauchgefühl. Ohne Lügen, Kampf und Angst. Wenn es passt, dann passt es einfach. Und dann kann man nicht sagen "man muss aber erst mindestens 4 Jahre zusammenleben bevor man ein Kind bekommt oder heiratet"... das kann man meines Erachtens nicht an einer Zahl festmachen.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Meine Erfahrung ist ebenfalls, dass es rasend schnell geht wenn man glücklich ist und es einfach passt. Gerade wenn man keine 20 mehr ist und sich auch beide Partner z.B. Familie wünschen. Holprige langsame Beziehungsversuche mit ewiger Rücksicht auf den Partner hatten auch immer ihre Gründe und kamen nie wirklich in die Gänge bzw. scheiterten sie immer am selben Punkt: an diesem unterschiedlichen Tempo. Es passte halt einfach nicht.

Meinen jetztigen Freund habe ich in einer Singlebörse kennengelernt, ein ganzes Wochenende haben wir uns geschrieben, nach 3 Tagen telefoniert, und nach 5 Tagen bereits den ersten Kurzurlaub gebucht. Sogar noch vor dem ersten Date! (da Fernbeziehung) Und was soll ich sagen? Das erste Date war unglaublich schön, ging sehr lange und war unheimlich vertraut. Wir haben den anschließenden Kurzurlaub so richtig genossen um uns kennen- und lieben zulernen, weit ab von Alltag und Stress. Nun, knapp 11 Monate später ziehen wir auch zusammen in eine Stadt und basteln am Nachwuchs :)

Ich bin sehr sehr glücklich einen Mann gefunden zu haben, wo das alles so passt. Der den Mut hat mit mir ungezwungen und offen neu und vorwärts zu leben, seine Vergangenheit hinter sich zu lassen und sich mit mir ein Leben wünscht und dem es nicht schnell genug gehen kann, einfach aus Liebe und der Überzeugung, weil es das diesmal wirklich ist! :)
 
  • #7
Wie lief das?

Nun mit 20 völlig anders wie mit 46. Heute lief das überlegter Geduldiger, Erwachsener. Mit Ü 40 hat man nunmal sein Päckchen dabei, da heisst es durchaus auch mal Gas raus zu nehmen um den anderen nicht zu überfordern. Manchmal geht's auch für einen zu schnell, also immer schön die Stimmungslage klären. Nicht argwöhnen, vermuten sondern klar kommunizieren.

Schön wenns gut läuft, zum gelingen immer schön aufmerksam bleiben.

Bei uns? Sex beim 7.Date, ab dann die Wochenende miteinander verbracht (fernbeziehung), Viele gemeinsame Erlebnisse geschaffen aber von Liebe haben wir erst so nach 7/8 Monaten wirklich gesprochen. Nach eineinhalb Jahren war uns klar- das isses wohl für sehr viel länger und haben uns dann in Richtung gemeinsames Leben bewegt (Immo vermieten, Jobsuche am Wohnort des anderen etc.) Nach zweieinhalb Jahren sind wir zusammen gezogen. Heute, 4 Jahre nach dem ersten Date isses immer noch dasselbe Gefühl.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich würde gern lesen, wie es am Anfang bei den "funktinierenden" Beziehungen lief.

Wie fing es an, wie schnell entwickelte es sich und ab wann zog man zusammen, heiratete?

Ich habe eine lange, mühseelige Phase hinter mir und bin aktuell in einer sich rasend schnell entwickelnden postiven Beziehung. Läuft das immer so, wenn es paßt?


Ich habe eine zur Zeit eine Beziehung, die ziemlich gut funktioniert. Es ging auch alles ziemlich schnell und war mir schon fast zu schnell, weil ich eher vorsichtig bin. Zum Beispiel haben wir schnell angefangen, uns regelmäßig zu schreiben, uns oft zu treffen, jedes Wochenende miteinander zu verbringen ... Ich habe es sogar versucht zu bremsen, weil ich Angst hatte, dass man umso schneller fällt, je schneller man aufsteigt. Doch er hat es geschafft, dass ich mich einfach wohl fühle bei ihm. Er setzt mich nie unter Druck, er geht auf mich ein. Trotz meiner Befürchtungen läuft es immer noch gut.
Doch obwohl es gut läuft, möchte ich noch nicht mit ihm zusammenziehen, weil ich weiß, dass Zusammenziehen sich auf die Beziehung wesentlich auswirkt. Auch das akzeptiert er und setzt mich nicht unter Druck. Im Gegenteil, er schafft es sogar, mir meine Befürchtungen teilweise zu nehmen.
Was bei uns gut klappt (so gut wie noch bei keiner anderen Beziehung): dass wir miteinander alles besprechen können, egal wie gut oder schlecht es ist. Er geht Probleme von Grund auf konstruktiv an und ignoriert sie nicht (wie manch andere das getan haben in meinen früheren Beziehungen). Wir nehmen uns immer vor, dass wir nicht mit uns herumtragen, sondern es gleich ansprechen und uns damit auseinandersetzen und das klappt wunderbar.
Das ist denke ich der wesentliche Grund, warum es so gut funktioniert. Nämlich, weil es uns beiden gleichermaßen wichtig ist, dass es funktioniert, weil wir daran arbeiten, uns miteinander beschäftigen, Probleme nicht aufschieben, stattdessen sofort klären und uns einander ernst nehmen.
(weitere Gründe, die sich auf unsere Beziehung positiv auswirken: guter Sex, ähnliche Interessen)
Weil wir aber so weit sind, dass wir gemeinsam die Zukunft planen (gezwungermaßen, weil in den kommenden Jahren berufsbedingte Umzüge bevorstehen und eine Fernbeziehung nicht optimal wäre), ist auch von Zusammenziehen die Rede. Ich denke, wenn man den richtigen Partner hat, einen, bei dem man sich einfach wohl und aufgehoben fühlt, dann spürt man das. Und wenn es gut funktioniert, dann müsste idealerweise von beiden Seiten gleichermaßen der Wunsch nach mehr kommen. Eine gewisse Balance sollte es sein, wie ich finde.
w28
 
Top