• #31
Hm ... Du hast nunmal in den Apfel gebissen. Man kann sowas nicht ablehnen als Erfahrung, sondern sollte es mE mit einbauen in die weitere Zukunftsplanung.

Sich wieder in den "jungfräulichen" Zustand zurückzuwünschen, wäre kindisch, denn Du lebst ja in einer REALEN Welt. Und vor allem: Nachdem Du das so dermaßen ausgebaut hast mit K., ist es doch gleich noch mal unmöglich und albern, diese Erfahrung abzulehnen und damit seine Gefühlsbedürfnisse nicht merken zu wollen.
Wäre es jetzt nur das erste Küssen gewesen, könnte man vielleicht vergessen, wie schön es war. Aber DAS? K. ist ein Ersatzmann für Dich für Wichtiges, was auch in einer Beziehung stattfinden sollte.

Ich verstehe schon, dass Du jetzt Angst hast, wie es weitergehen soll. Deine Beziehung und Dein Mann werden sich ändern müssen, wenn Du das noch aushalten willst ohne K. als Ersatz.
Und ich würde mir auch mal die Gefühle für K. eingestehen. Es bringt nichts, Dir einreden zu wollen, dass man sowas nicht macht: Für wen anderen so viel zu empfinden, wenn man in einer Beziehung ist.

Dein Handeln zeigt Dir doch auf, dass Du nicht zufrieden bist in Deiner Beziehung. Ergo wirst Du jetzt wohl anfangen müssen, mehr Aufmerksamkeit, Körperlichkeit und Liebes"dienste" von Deinem Mann einzufordern, damit die Beziehung Dir wieder das geben kann, was Du brauchst in einer Beziehung. Und wenn er sie nicht geben will oder kann, ist das leider bei allem Guten, was Du so siehst, nicht der richtige Mann für Dich, es sei denn, Du verzichtest ECHT auf das, was Du von ihm nicht bekommen kannst. Also nicht nur ein halbes Jahr und dann wieder K. oder noch ein anderer, weil Du nicht aushältst, so wenig zu bekommen.
Oder Du bist eben wie andere auch und betrügst Deinen Partner weiter. Das ist ja auch nicht unüblich, muss aber mit dem Selbstbild dann passen.

Ich hoffe nur, dass du da kein böses Erwachen erlebst, wenn du feststellst, dass dein Partner, von dem du dich emotional entfremdet hast und er sich von dir auch, plötzlich mit einer Anderen vor der Tür steht.
Der Gedanke kam mir auch.
Ich habe mich auch gefragt, ob er sich wirklich total auf seine Karriere konzentriert und tatsächlich nichts in seiner Partnerschaft vermisst, oder ob er auch noch wen hat, wo er sich, wenn er es gerade in seinen Karrierepausen braucht, betuddeln lassen kann mit etwas, das eigentlich eine Partnerin geben sollte ...
 
  • #32
aber für mich macht es keinen Sinn, darüber zu grübeln und sich den Kopf zu zerbrechen. Ich glaube, wir sind beide gut da aufgehoben, wo wir gerade sind."
Das sagt ja (leider) alles. Er will keine Beziehung zu Dir aufbauen, sondern nur ab und zu mit Dir rummachen. Diese Kryptonit-Geschichte und Du seist die einzige seit Jahren, die ihn schwach macht.... alles leeres Gequassel, weil er weiß, dass Du darauf anfährst. Dass er Dir Essen gebracht hat, mag hingegen ganz ohne bösartige Hintergedanken geschehen sein. Der Mensch hat so viele Facetten. Wir sind alle gut und böse sind wir auch und genau das spiegelt sich auch ins Unseren Handlungen wider. Egal, ob er es nun gut oder nicht gut mit Dir meint. Ich glaube, der Kontakt tut Dir nicht gut. Die nächste Frage ist, wie es mit Deinem Freund weiter gehen soll. WennDu sagst „Du hast ihn lieb“ klingt das für mich eher freundschaftlich, nicht erotisch motiviert. Aber wahrscheinlich brauchst Du noch Zeit, um das abschließend zu beantworten für Dich.

w32
 
  • #33
Nochmals danke für die ganzen Meinungen. Meine Wut auf ihn entstand auf das Lesen mancher Kommentare, dass er offensichtlich ein Spiel mit mir spielt, ich nur sein Leben versüße u keine weitere Rolle in seinem Leben spiele. Aber das glaube ich nach etwas Nachdenken irgendwie nicht - ja, ein gewisses Spiel wird dabei sein, das vermutlich oft bei Mann-Frau-Konstellationen entsteht, aber die Freundschaft werde ich nicht anzweifeln.

Ich muss eure Aussagen erst einmal sacken lassen und ruhen lassen, dass ich sie geordnet bekomme - ich schreibe zum ersten Mal in einem Forum und ihr habt so oft recht.
Ich werde mein Leben neu ordnen müssen, von Grund auf, nur erkenne ich noch nicht, wie u habe wirklich Angst davor. Ich habe bald Urlaub, vllt fahre ich alleine für ein paar Tage weg.
Und ja, ich fühle mich gleichzeitig als Opfer u als Täter, mein Handeln und meine Vernunft bekomme ich nicht überein, ich stelle mich nicht vernünftig und erwachsen an. Ich komme mir vor wie ein Teenager, der nichts kapiert und klar sieht, aber merkt, dass etwas ihn zerreißt.
Schreibt mir aber gern noch weiter eure Meinungen!
 
  • #34
Vielleicht noch zu meinem Beziehungsbild:
Ein perfekter Parnter erfüllt für mich drei Kriterien. 1. Man hat jemanden an der Seite, mit dem gemeinsame Unternehmungen verdammt Spaß machen; mit dem man auf Reisen die Welt entdeckt, mit dem Rad abends eine Runde dreht, abends gemütlich Arm im Arm Filme schauen kann. 2. Man unterstützt sich, wenn einer in Not/krank/müde ist, man ist ein Team. 3. Es knistert, wenn man sich anfasst, eine körperliche Anziehung ist da und im Bett läuft es.
Mein Freund erfüllte damals alles drei, inzwischen zeitlich bedingt 1 und 3 nicht mehr.
ABER: ich sehe 2 meiner Freundinnen, die sich mit Anfang 30 von langjährigen Partnern trennen, weil diese als Assistenzarzt oder Wirtschaftsprüfer nicht mehr die Aufmerksamkeit ihnen schenken können und sie sich einsam fühlen. Ich fande das nicht recht, da sie sonst ihre Männer liebten.
Sehe aber meinen Weg, meine Bedürfnisse vom Anderen zu befriedigen, ebenso falsch und feige an.
Ich glaube tatsächlich, dass es das war: mein Freund gab mir nicht mehr, was ich brauchte, dann traf ich den Krypronit und projizierte alles Fehlende auf ihn. Jetzt habe ich mich verliebt, meinen Freund betrogen, einen anderen Mann benutzt.
 
  • #35
Den Satz verstehe ich so, dass du wieder das alte Lebensgefühl zurück möchtest. In die Zeit zurück, bevor K-Man in dein Leben trat.

Ich kenne solche Gefühle . Mit einem Mal spürt man: Vorher war ich glücklicher. Als da noch keiner war, der mein Leben und meine Gefühle ducheinander wirbelte.

Rückgängig kann man die Geschichte nicht machen. Aber versuchen darauf hinzuarbeiten, das frühere Lebensgefühl wiederzuerlangen. Das funktioniert allerdings nur, wenn K-Man aus deinem Leben raus bleibt. Diese Episode muss ein Ende haben. Dann kann es dir vielleicht gelingen, in dein "altes"Leben zurückzugelangen. Von heute auf morgen geht das nicht, aber es kann klappen. Eines Tages wird er dann nur noch eine bittersüße Erinnerung für dich sein.
 
  • #36
Ich stelle nicht in Frage, dass ihr eine gute Freundschaft hat und er Dich wirklich gern hat und ; das ist ganz sicher so, nur einiges vermischt sich bei euch mit den Jahren und bringen einen erst im Zusammenhang auf den falschen Gedanken, dass irgendwas gewünscht mehr da sein würde, was nicht da ist; weil zwischen den Aktionen Wochen und Monate liegen. Du siehst es schon richtig, er ist ein guter Freund über 6 Jahre. Eine grds. Mann-Frau-Sympathie-Anziehung ist auch da, aber die Grenze konnte früher gut eingehalten werden; nur bei Alkohol verwässert das Ganze; du würdest gern mal testen und Dich ausprobieren, er könnte einfach fremdgehen oder parallel rummachen, er war mal ein Player. Eure Freundschaft ist euch beide aber wichtig und im Grunde wisst ihr beide, dass der sexuellen Anziehung nachzugeben, es mit euch nicht in einer Beziehung münden wird. Er weiß es zumindest; er hat Dich gern, er liebt dich wie seine Schwester, er findet die attraktiv und wäre die Freundschaft ihm nicht wichtig, hätte er Dich längst schnöde flachgelegt, aber für Dich reicht es im Moment nicht seine Partnerin zu ersetzen. Hier ist es wirklich so, dass diese Partnerin und seine Partnerschaft ihm unglaublich wichtig ist; irgendwo weiß er es; dass wenn es zu einer Auswahl kommen würde, er sich für seine Partnerin entscheidet, auch wenn Du gefühlt gleich nach ihr kommen würdest, aber im Grunde auch nicht. Denn zu der Entscheidung kam es nie, wie man handeln würde, weil der Fall bei Euch bisher nie eintrat. Einfach ... der Alkohol, geht doch nicht, Schwamm drüber. Freunde! Und das genau ist es. Ihr seid Freunde, er spielt auch nicht mit Dir, nur manchmal kommt unter Alkoholeinfluss sein altes Ego durch und dann würde er schon gern mit Dir wollen, als sich bietende Gelegenheit; aber einen Fehltritt/ONS denke ich, steckst Du nicht locker weg, weil Du reininterpretierst, für ihn wäre es eine Gelegenheit, die aber auch nicht unbedingt sein muss, er hätte nicht so gewaltige Gewissensbisse, wie Du; will Dich aber auch nicht verletzen. Für ihn waren es Küsse, die er gern gegeben hat, es war auch schön, aber es würde nicht reichen, dafür seine Beziehung aufzugeben; deshalb meintet ihr beide, hat vergesst es jedesmal einfach, weil nichts sein kann, was nicht sein darf; und darin liegen eure Prioritäten, jeder von euch bei euren Beziehungspartnern. Und jetzt kannst du das küssen nicht einfach mehr vergessen und es als kleinen Spaß unter Freunden nehmen, einfach nur so wohlfühlen, genießen; einfach nur so, ohne tiefere Gedanken und ernsthafte Absichten; jetzt suchst du diese Ernsthaftigkeit und forderst etwas, damit bringst du ihn ins Dilemma. Er will Dich nicht verletzen oder verliebt machen, die Küsse haben sich für ihn ergeben und er bereut nicht; er spielt auch nicht. Sieh es weiter einfach als Freundschaft.
 
  • #37
Mir sind noch ein paar Gedanken gekommen. Wenn ich meinen Bekanntenkreis so ansehe, die Karrieremänner darin, dann war es in vielen Fällen so, dass mit Anf. 30 und den ersten wichtigen Schritten "nach oben" auch Kinder gezeugt wurden. Und daher hatte die Frau genug zu tun, ohne ständig vom Mann was zu wollen. Als das erste Kind aus dem gröbsten raus war, kam ein zweites.

In einem Fall eines kinderlosen Paares machte die Frau auch Karriere. Allerdings weiß ich, dass sie sehr drunter litt, dass sie allein die Beziehung gestaltete. Ihm war die, wenn man sie so erzählen hört, nie wirklich wichtig, sie musste viel mehr investieren, sie hat Beziehungsbücher gelesen, sie hat versucht, sich sein distanziertes Verhalten zu erklären und Rücksicht genommen. Er flirtete schon mal fremd.

Aber ansonsten ging es darum, dass der Mehrverdiener ja durchaus das macht, was die Familie braucht: Karriere. Also war das auch Ziel der Frau, also steckte sie zumindest anfangs, vielleicht aber auch später dafür mit Einsicht in die Notwendigkeit zurück.
Ob da jemand Hausfreunde oder Affären hatte, weiß ich nicht.

An der Uni machte ich meine DA in einem externen Institut. Die Profs dort und die vergebenen Doktoren und auch die an der Uni, von denen ich mitkriegte, wie ihre Beziehung grob aussieht, hatten zu 99% ne Hausfrau (oft ne Ausländerin) zu Hause bei den Kindern. Die Männer klagten darüber, dass die Frauen zu viel Zeit mit ihnen verbringen wollten und dass man sie noch mit den Kindern konfrontierte.

Ich kenne nur ein Paar, auch 3 Kinder, wo das nie Thema war, dass er Mann zu wenig Zeit in seine Familie und die Frau investiert. Naja, und er hat KEINE Karriere gemacht. Wollte er nie. Sie und er haben einen guten Job, beim letzten Kind nahm er die meiste Betreuungszeit.
Ob sie und welche Probleme sie haben, weiß ich nicht.

Ich glaube, viele Beziehungen können nur nach Schema F ablaufen. Wenn einer Karriere macht, ist der andere einsamer, wenn er diese Zeit nicht auch in seine Karriere investieren kann oder will und sich nicht anderem widmen kann, dass für BEIDE eine Bedeutung hat wie Kinder.
 
  • #38
Liebe FS,

urteile nicht so hart, das tun hier schon genug mit eigener bitterer Erfahrung im Nacken und fremdbestimmt bist Du zur Genüge.

Ich denke Du bist und verharrst in dieser Konstellation, weil Du Dich mit der Zeit zu weit von Dir entfernst hast. Dies geschieht, wenn man innere Baustellen hat, diese nicht (bewusst) wahrnimmt und sich immer mehr mit einer vermeintlich (äußeren) heilen Welt ablenkt und betäubt. Dein K-Freund spiegelt Dich. Ob man darin gleich den Teufel vermuten muss, bezweifle ich.

Weder Dein B-Freund noch K-Freund sind das Problem noch Deine Lösung sondern nur Du selbst.

Finde heraus was Du wirklich möchtest, wer Du bist und warum und mit wem Du wie Deine kostbare Zeit verbringen möchtest. Nur wenn Du Deine Wurzeln und Flügel hast und kennst, kommst Du an und kannst bleiben. Man nennst das Urvertrauen, ein Pfeiler und Fels in der Brandung eines jeden Lebens.

Meine Ex-Frau und ich waren fest davon überzeugt, dass wir mit 90, obwohl sie nie wirklich geglaubt hat so alt zu werden, gemeinsam glücklich zurückzublicken werden. Gereicht hat es "nur", mit 17/19 kennengelernt, für 26 Jahre, weil ich meine Baustellen nicht wahrgenommen und abgearbeitet habe. Sie sicher auch.

Wenn ich heute mit mir auf meiner Veranda sitze, die Welt schlafen geht, das Firmament sich in Unendlichkeit vergeht, das Licht der Kerze unruhig flackert und ich in mir einkehre, kommt viel Gefühl und Wissen auf wie es war, sein sollte und werden könnte. Ich erahne meinen Weg und habe mich auf ihn begeben. Vieles war gut und schön, aber ohne mein und mit meinem Ich nicht möglich. Dann kommt mir der Gedanke, dass ich vielleicht ein Weg- kein Ziel-Mensch bin, meine Wurzel und Flügel gestutzt. Ob ich schaffe dies zu heilen, weiß und fühle ich nicht.

Macht Dich auf den Weg zu Dir und schaue wer Dich wie und wann begleiten sollte und kann.

Gutes Gelingen.

M51

PS: So ergeht es mir immer wieder auch, wenn ich auf meinen täglichen Touren weit ab und weg durch wunderbare Landschaften komme, innehalte und inhaliere. Bis zur nächsten menschlichen Gedankenlosigkeit und Emphatiebefreiung.

PPS: Danke für Deine Frage und die Zeit mit mir.
 
  • #39
ABER: ich sehe 2 meiner Freundinnen, die sich mit Anfang 30 von langjährigen Partnern trennen, weil diese als Assistenzarzt oder Wirtschaftsprüfer nicht mehr die Aufmerksamkeit ihnen schenken können und sie sich einsam fühlen. Ich fande das nicht recht, da sie sonst ihre Männer liebten.
Sehe aber meinen Weg, meine Bedürfnisse vom Anderen zu befriedigen, ebenso falsch und feige an.
Nein, NUR DEIN Weg ist falsch und feige.

Die stehen zu ihren Bedürfnissen und haben sich ehrlich getrennt, vermutlich, nachdem sie sich öfter beklagt hatten.
Du hast Rosinenpickerei betrieben und Dir für das, was Dir fehlt, heimlich einen Ersatzmann geholt, und belügst und betrügst Deinen Partner, als sei alles bei euch in Ordnung und Du wärst die "rechte Partnerin", die seinen Weg unterstützt.
Und Du willst von einem anderen Mann, dem Du klar signalisierst, dass er Dich als Partnerin nicht haben kann, dass er Dir auch noch Liebesgeständnisse wie ein Partner machen soll. Dabei hat er ja nun ne Partnerin, die er hoffentlich auch mit Lieblingsessen, guten Gesprächen, stundenlangen Küssen und Fahrdiensten verwöhnt.

Man kann keinen Karrieremann haben, wenn er nicht auch Karriere machen darf, und solche Männer interessieren sich nunmal für nichts mehr, als nach oben zu kommen, und da ergibt sich ein Zeit- und Energieproblem.
Es gibt ja die eierlegende Wollmilchsau nicht.
Eine Garantie, was gut ist und was ein Fehler ist, gibt es im Leben nicht.

Du standest nicht zu Deinen emotionalen Bedürfnissen und hast jetzt ja auch noch Probleme (willst als erstes zurück zum Urzustand, wo Du angeblich zufrieden warst). Du kennst die gar nicht und versuchst blind, sie einem Verstandesdiktat unterzuordnen. Daher erscheint Dir das mit dem K-Mann vergleichbar mit ehrlichem Schlussmachen. GV gabs nicht und der Rest, zu dem sagt Dein Verstand "das ich das jetzt tue, ist doch nichts, was bedeutsam wäre". Frag mal Deinen Partner.

Du bist nicht mit Deinen Gefühlen in Kontakt und hast im Kopf ein sehr moralisches Bild von Menschen, mit Bewertungen. Eigentlich zeigt das ganze doch auch, dass man nichts bewerten kann an anderen. Du gehst nicht in deren Schuhen. Also die Deiner Freundinnen z.B., bei denen Du das Schlussmachen falsch und feige ! fandst, und für Dich gibt es eine "andere" moralische Sichtweise, während Du den wirklich feigen Weg beschreitest. Solche "Ausnahmen", damit das Selbstbild bleiben kann, sind ja üblich bei Menschen mit starken Moralregeln, die ohne das Gefühl gemacht wurden.
Das ist das BIld, was ich durch Deine Beiträge habe. Und das sollen keine Vorwürfe sein. Ich finde Dich auch sehr reflektierbereit. Und klar, das muss erstmal sacken. Einfach ist sowas ja sowieso nicht, ich meine, wenn man nicht in Kontakt mit seinen Bedürfnissen und der Gefühlswelt war, und daher blind gehandelt hat, das zu reflektieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #40
Wenn ich noch einmal dieses unsägliche K-Wort lese, brech ich. 🤢 Wer hat dir den sowas eingeredet?
Das ist ja noch mal die dramatische Steigerung von "Seelenverwandter". Was für ein Schmus. 🙈
Im Grunde ist es ganz einfach: brich den Kontakt ab, wenn er dir Probleme bereitet. Das hat nichts damit zu tun, dass es irgendeine mysteriöse Anziehungskraft gibt, gegen die du dich nicht wehren kannst, sondern einfach mit Selbstdisziplin und Willenskraft. Das sind Charaktereigenschaften, die für ein straightes Leben wichtig sind.
Es sei denn, du willst ein solches nicht führen.
Dann wäre die Frage aber überflüssig.
 
  • #41
Tipps wie "sei doch selbstdiszipliniert und willensstark" helfen mir leider weg. Das ist ja gerade mein aktuelles Problem: An sich bin ich enorm diszipliniert; ich bin Leistungssportlerin, habe mich nach meinem Unfall 2016 mit enormer Disziplin wieder in den Sport gearbeitet; ich habe mein Abi und mein Examen als beste des Jahrgangs gemacht. Mein striktes Moralgerüst gab mir Orientierung und Halt. Und jetzt stehe ich hier und verstehe mich nicht, warum ich in diesem Fall mit diesem Mann komplett schwach bin und es mir den Kopf zerschossen hat. Das bedeutet für mich Krypronit, der Begriff stammt wie gesagt von K für mich.
 
  • #42
Dani,

Roll die Frage anders auf.
Du bist in einer Partnerschaft, Du willst sie weiterführen?
Was ist da gut, was passt nicht?
Was ist veränderbar, was kannst Du /ihr akzeptieren?

Dein Schwarm ist vor allem Projektion, für alles, was Dir fehlt, und noch mehr.
Mit ihm kannst Du gedanklich DIE perfekte Partnerschaft träumen.
Du weißt, es wird sich nie erfüllen, er ist auch bei weitem nicht perfekt.
Er ist derjenige, der eigentlich Deine Partnerschaft mitträgt.
Durch die Möglichkeit zu träumen, stellst Du Dich den aktuellen Fragen nicht.

Und Du machst Dir etwas vor.
Es ist nicht fatalistisch, Du entscheidest in jeder Minute, wieviel Anziehung Du diesen Mann zu billigst.

Du kannst es stoppen.
Du kannst Deine Partnerschaft auf den Prüfstand stellen. Du kannst MIT Deinem Mann nach Wegen suchen.
Oder ggf. kannst Du Dich trennen, wie Du auch den Kontakt abbrechen könntest.

Momentan ist es bequem, angenehm.
Du willst nichts ändern, deswegen die Story einer magischen Anziehung, derDu "hilflos" ausgeliefert bist.

Schau Dir die Realitäten an, auch wenn es unbequem ist.
Für Deinen Schwarm bist Du ein netter Zeitvertreib, den er sich erhalten möchte, nicht mehr, nicht weniger.

Den Beitrag von @void solltest Du Dir verinnerlichen - andere feige zu nennen, die offen zu ihren Bedürfnissen stehen und sich trennen?
Was, ehrlicherweise, ist Dein Verhalten?
OK, kein GV, aber Betrug ist es.

W, 50
 
  • #43
Tipps wie "sei doch selbstdiszipliniert und willensstark" helfen mir leider weg. Das ist ja gerade mein aktuelles Problem: An sich bin ich enorm diszipliniert; ich bin Leistungssportlerin, habe mich nach meinem Unfall 2016 mit enormer Disziplin wieder in den Sport gearbeitet; ich habe mein Abi und mein Examen als beste des Jahrgangs gemacht. Mein striktes Moralgerüst gab mir Orientierung und Halt. Und jetzt stehe ich hier und verstehe mich nicht, warum ich in diesem Fall mit diesem Mann komplett schwach bin und es mir den Kopf zerschossen hat. Das bedeutet für mich Krypronit, der Begriff stammt wie gesagt von K für mich.
Leistungssport oder allgemein Leistung, vor allem bei Frauen zeigt immer gewisse Defizite im Gefühlshaushalt. Man ist seit Kindesbeinen darauf getrimmt zu leisten und eigene Bedürfnisse zu übergehen. Dieser Mann zeigt dir, wo deine Defizite sind. Du fühlst zu wenig. Und auch wenn du Marathon läufst, wird es dir nicht helfen. Deine Seele zeigt dir deutlich, dass du endlich stehen bleiben sollst, innehalten und wahrnehmen - wer bist du, was willst du, wie willst du es. Momentan läufst du nur weg.
 
  • #44
Irgendwie habe ich den Eindruck, dass Du gar nicht "weißt", wie man glücklich ist, so außerhalb von "ich habe gewonnen", was Leistungen wie Sport oder Studium angeht. Das "weißt" stimmt nicht so ganz, denn bei Deinem K. FÜHLST Du es ja. Also besser formuliert: Du kannst fühlen, wie sich Glücklichsein anfühlt, aber kannst damit nichts anfangen als Ziel, wofür Du was tun musst. Deinem Beziehungsmann von Deinen Bedürfnissen erzählen, statt sie für ihn wegzurationalisieren, z.B.. Und wenn er Dir sagt, dass sich nichts ändern wird, weil ihm nunmal seine Karriere wichtig ist, dann überlegen, ob Du die Beziehung nicht auflösen solltest. Nicht für K., der wird vermutlich seine Partnerin auch nicht so locker verlassen. Obwohl ich mir vorstellen könnte, dass sie nur eine Ablenkung ist, weil er die Einsamkeit gefühlt hat, nachdem ihr euch kennengelernt hattet und Du ja fest vergeben bliebst. Er macht so viel für Dich, dass ich schon denke, dass er Liebe für Dich empfindet. Das heißt aber nix in Bezug darauf, was er tun wird, wenn Du nun frei wärst.

Sich stundenlang zu küssen erzeugt ne Menge Glückshormone. Vorher Alkohol, damit die Hemmschwelle sinkt und der Verstand schweigt. Umarmungen erzeugen Glückshormone. Aber das alles, DENKST Du, hätte keinen Wert, für den man sein durch Leistung und Disziplin durchstrukturiert aufgebautes Leben überdenken sollte.

Vielleicht entdeckst Du gerade, dass das wirkliche Glück gar nicht abhängt von Jahrgangsbeste-Sein oder Leistungssportsiegen. Ich will diese Siegergefühle keineswegs kleinreden, schon gar nicht, dass Du so hart nach dem Unfall gekämpft hast. Aber Ich-bin-die-Beste-Gefühle sind eher Selbstbild-Egopush-Gefühle, würde ich sagen. Das ist was anderes, als mit einem anderen Menschen eine gefühlsmäßige Basis zu haben und sich auch nonverbal schön austauschen zu können.

Deine Sicht auf Dich selbst ist ja auch durch ein Regelwerk diktiert, das Du massiv verletzt hast, aber gar nicht siehst, dass Deine beiden Freundinnen z.B. ehrenhaft handelten, Du nicht. Also DIE hatten ein BRAUCHBARES zwischenmenschliches Regelwerk, während Deins ja nicht Dein Gefühlsleben berücksichtigt hat.

Du schriebst, dass Du das Schlussmachen der Freundinnen nicht recht fandest, weil sie die Männer liebten. Letzteres mag sein, aber der springende Punkt ist doch für eine Beziehung, ob man auch zurückgeliebt wird und ob man das auch fühlen kann. Und wenn nicht, ob das das ist, was man unter "Beziehung" in seinem Leben haben will.

Vielleicht kannst Du Dir einen abstrakteren Zugang verschaffen. Sport erzeugt ja auch Glückshormone. Lies doch einfach mal, welche erzeugt werden, wenn man mit einem lieben Menschen kuschelt und küsst. Dann weißt Du vom Verstand her, was bei Dir abgeht, wenn Du mit K. zusammen bist, und dass das auch seine Richtig- und Wichtigkeit hat. Und dass das nicht fehlen darf in einer Bez..
 
  • #45
Ich finde es unglaublich, wie gut man analsysiert werden kann von Leuten, die einen nicht kennen. Eure Antworten sind mir goldwert, auch wenn sie teils ziemliche Klatschen sind. Was ich bisher mitnehme..
- Mein moralisches Regelwerk, das ich mir über die Jahre aufgebaut habe u das und mir Handlunsgslinien gibt, passt nicht mit meiner Art, meinen Bedürfnissen überein. Ich bilde auch zu harte Urteile mit anderen und mir.
- Ich habe mich von der Realität entfernt, in Fantasien geflüchtet und Schönrederei betrieben; mein Leben ist nicht ok, wie es ist.. Das war mir aber auch bewusst; daher habe ich mich hier angemeldet und gepostet (Gefühl der inneren Zerrissenheit). Ich erkenne aber nun besser, was genau mich zerreißt. K ist meine Projektion, ich habe Gefühle.
-
Deine Seele zeigt dir deutlich, dass du endlich stehen bleiben sollst, innehalten und wahrnehmen - wer bist du, was willst du, wie willst du es. Momentan läufst du nur weg.
Das finde ich sehr treffend, das haben andere auch mit anderen Worten geschrieben u das war mir vor euren Kommentaren nicht bewusst. Das Problem ist vermutlich nicht K, der mir einfach nicht sagen wollte, was ich ihm bedeute; mein Freund, der mir die Zeit nicht gibt, die ich gerne hätte. Ich renne wirklich durchs Leben, suche krassere Urlaubsländer, mehr Action bei Hobbys, will mehr vom Leben, verlange mehr Aufmerksamkeit vom Freund, suche die Umarmung von K. Wenn ich ruhe, werde ich unruhig. Meine Freundinnen gründen Familien, seit sie 30 sind und ich fühle mich zwischen den Stühlen, weiß, dass ich mal eine Familie möchte, kann es mir aber nicht vorstellen, auf den Sport, die Unternehmungen zu verzichten (nächste Baustelle). Da meine Freundinnen weniger Zeit haben, erwarte ich nun die Unterhaltung vom Freund. Oh je. Aber wie findet man zu sich selbst und arbeitet an seinen Baustellen? Wenn ich versuche, in mich reinzuhören, höre ich nichts.
 
  • #46
Nochmal kurz: Ich finde, je älter man wird, desto schwieriger wird es, das starke Glücksgefühl zu erleben. Früher flippte man aus, als man auf der Kirmes war, sein Lieblingseis bekam, einfach einen Tag am See war mit seinen Freunden. Ich finde, je älter ich werde, umso mehr muss das Leben bieten, dass ich dieses Glück wirklich spüre. Mir dämmert, dass das mit meiner Problematik im 1. Post zusammenhängen könnte....
 
  • #47
Ich finde, je älter man wird, desto schwieriger wird es, das starke Glücksgefühl zu erleben.
Das wird wieder anders. Du bist ja noch jung. Ich bin 50 und als ich vor einigen Jahren mal eine Rückensache hatte und wirklich fiese Dauerschmerzen, merkte ich, dass schmerzfrei sein immer von mir als Selbstverständlichkeit gesehen wurde. In dem Alter hatten zwei meiner ehemaligen Klassenkameradinnen schon Brustkrebs hinter sich.

Man wird bescheidener mit dem Alter, glaube ich, was Glücksgefühle angeht. Keine Sorgen haben, alle gesund, das ist schon viel.

Ich bilde auch zu harte Urteile mit anderen und mir.
Es bringt nichts, es zu bewerten. Denn dann zensierst Du sicher Deine Gefühlswelt, dabei geht es nicht um diese, sondern darum, wie wie Du unbewusst deswegen gehandelt hast und dass das kein "ehrbarer" Weg ist.

Als Du Dein Betrugshandeln mit dem ehrlichen Schlussmachen Deiner Freundinnen gleichgesetzt hast, fand ich schon, dass Du Dich in einem sehr milden Licht siehst. Weißt Du, wie es sich anfühlt, wenn man jemandem vertraut und dann rausfinden muss, dass der einen hintergeht? Ich finde, Vertrauen zu enttäuschen, ist das Tödlichste für eine Beziehung.
Aber wie gesagt, verurteilen ist unsinnig. Es geht darum, Verständnis für Deine Gefühlsseite zu gewinnen. Dann kommt das von selbst, dass Du andere nicht mehr so verurteilst.

Hmm. Für mich nicht. Ich denke, Du empfindest Liebe für ihn, Du fühlst Dich ja einfach als Dich selbst mit ihm. Bei ihm leistest Du gar nichts. Bei Deinem Partner geht es schon noch um Leistung, glaube ich. Du verzichtest auf viel. Er ist Teil Deines Lebensbewertungssystems, K nicht. Da kannst Du Du sein.

"Projektion" wäre er für mich, wenn Du dächtest, mit ihm wäre alles paradiesisch. Aber Du willst das ja gar nicht. Du betäubst Deinen Verstand und gehst dem nach, was Deine Gefühlswelt und Dein Körper wollen und was Dein Mann Dir nicht gibt, und wenn das gestillt ist, hältst Du wieder vier Wochen durch in "Disziplin".
Aber finde selbst raus, was es ist, Projektion, Liebe, beides oder beides nicht.

Ich kann mir schlecht vorstellen, dass Du NOCH SO einen passenden Mann hast, also Deinen Mann. Ist mit dem das körperliche Gefühl, wenn ihr küsst und zusammen seid, genauso?
 
  • #48
Vielleicht ist das Konditionierung. Wenn Dein Kopf drauf aus ist, dass irgendwas passiert und geleistet und bewältigt werden muss, dann fehlt das ja bei Ruhe.
Es gibt, glaube ich, psychologisch das Phänomen, dass wenn man immer Stress hat, man denkt, irgendwas sei nicht in Ordnung, wenn er weg ist. Als würde man was übersehen und müsste jetzt suchen, woran man sich abarbeiten kann. Ich kenne sowas jedenfalls aus Studienzeiten. Ich könnte mir das so ähnlich vorstellen, wenn man schon immer Leistungssport machte. Du trainierst quasi ja immer für irgendeinen Wettkampf oder Leistungssteigerung oder -erhalt, denke ich. Immer ist Druck da. Wenn der weg ist, weil Du Urlaub oder WE hast, machst Du ihn Dir vielleicht. Und ich glaube auch, dass dass Gefühl, mal locker zu lassen, beunruhigend ist. Es könnte sich ja später rächen, weil man nur Zweite wird.

Aber wie findet man zu sich selbst und arbeitet an seinen Baustellen? Wenn ich versuche, in mich reinzuhören, höre ich nichts.
Wie schnell soll das gehen :) Es geht um ne Menge an Reflektieren.
Ich finde, das Zitat klingt schon wieder nach "Problem erkannt, Leistung bringen, dann Ziel erreichen". So klappt das nicht.

Einen gewissen Teil weißt Du ja auch schon: Küssen mit K. ist was Schönes. Also ein Punkt auf der Liste "So soll meine Beziehung sein". Gute Gespräche. Ich kann mir, wie schon geschrieben, nicht vorstellen, dass K und Dein Partner sich gleich "anfühlen". Einer passt bestimmt besser, was angeht, wie Du Dich mit ihm fühlst. Vielleicht passt auch der eine da, wo der andere nicht passt und umgekehrt. Dann ist die Frage, worauf Du verzichten könntest und willst.

Vielleicht hilft es, irgendwas zu machen, wo Du NICHTS leisten, NICHT die Beste werden willst und keinen Beifall von anderen bekommst. Dabei wandern die Gedanken frei.
Wenn Du nicht spazierengehen oder rumsitzen kannst, such irgendwas "zu tun", was ganz anderes als bisher, das keinen Sinn zu haben scheint, da am Ende kein Sieg steht. Hol Dir schöne Aquarellfarben und lass sie auf einem nassen Aquarellpapier ineinanderfließen. Es soll nichts Konkretes werden. Was es ist, siehst Du hinterher.

Oder nimm Dir Handy oder Fotokamera und mach schöne Blumenfotos, Landschaftsbilder, Wolkenfotos oder Haustürbilder. Mach was nur aus Spaß. Nicht um Dich oder wen anderen zu überzeugen, zu beeindrucken. Irgendwas, wo die Konkurrenz viel besser als Du ist, aber Du Freude dabei empfindest.

Ich würde mir auch irgendwas an Literatur suchen, das mir hilft beim Reflektieren. Oder irgendwas Künstlerisches, wo Du Dich spiegeln kannst. Einen Roman mit einer passenden Figur z.B., die man ergründen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #49
Nochmal kurz: Ich finde, je älter man wird, desto schwieriger wird es, das starke Glücksgefühl zu erleben. Früher flippte man aus, als man auf der Kirmes war, sein Lieblingseis bekam, einfach einen Tag am See war mit seinen Freunden. Ich finde, je älter ich werde, umso mehr muss das Leben bieten, dass ich dieses Glück wirklich spüre. Mir dämmert, dass das mit meiner Problematik im 1. Post zusammenhängen könnte....
Nein, da s habe ich erst vor ein paar Jahren gelernt - nachdem mich das Immer mehr, immer schneller ins Aus beförderte.

Du kannst es lernen.
Mache Sport wie QiGong.
Gehe jeden Tag raus, spazieren. Bewusst atmen, schauen, Nimm eine Kamera mit, suche Motive.
Setz Dich am Anfang mindestens 15min einen schönen Platz. Ohne Handy, Ablenkung..
Einfach Wahrnehmung üben.
30min feste Pause am Tag, wo Du übst, nichts zu machen.

Überlege Dir, was macht Dir Freude.. Musik, Lesen?

Alles in Stufen, wie einen Trainingsplan...
Du bist Sportlerin...

Was mir auch geholfen hat, eine Art Tagebuch mit 5 tollen Wahrnehmungen am Tag - der Vogel, die Wolkenformation.

Es entschleunigt und macht Dich bewusster für Dich selbst.
Hab Geduld mit Dir.

W, 50
 
  • #50
Genau, solche meditativen Sportarten wie Qigong sind auch ne super Idee. DAS müsste doch genau Dein Ding sein als Sportlerin. Und die Idee, das zu begrenzen auf 30 Minuten am Tag, finde ich auch gut, weil Du dann das Ganze noch einfügen kannst in Deine Struktur, von der Du vermutlich nicht lassen können wirst.
Das, was Du jetzt vorhast, muss man auch richtig LERNEN, dh. nebenbei machen und dabei immer noch den Kopf genau wie vorher benutzen (Leistung bringen, Fortschritte sehen), ist nicht das, worum es geht.
 
  • #51
Nochmal kurz: Ich finde, je älter man wird, desto schwieriger wird es, das starke Glücksgefühl zu erleben.
Du bist noch sehr jung. Deine "Weisheit" kommt schon noch - später ...

Glücksgefühle sind individuell. Ich hatte letztes Jahr an mehreren Herbstabenden Glücksgefühle, weil ich einem Jungigel ganz nah beim Futtern auf der Terrasse zuschauen konnte.

Das ist nur ein Beispiel. Man kann sich über so viele "kleine" (für mich schöne) Dinge freuen, und gerade in der heutigen Corona-Zeit braucht man das umso mehr.
 
  • #52
Lionne und Void haben gute Tipps gegeben, was ich noch anführen möchte, ist, dass dein Körper durch Training und Leistung auf bestimmte Art hormonell geformt wurde, das bedeutet, hörst du auf zu leisten, fehlen dir bestimmte Hormone und dein Gehirn gibt dir Signal "bitte mehr Adrenalin". Wenn du jahrelang im Stressmodus funktionierst, dann verändert sich dein Stoffwechsel und passt sich auf bestimmte Dosis an. Du kannst in diesem Fall nicht einfach von heute auf morgen aufhören, weil du dann buchstäblich Entzugserscheinungen bekommst. Du musst nicht nur deiner Psyche, sondern auch deinem Körper Zeit geben, anderen Stoffwechsel zu entwickeln. Mach weiter wie bisher, aber zum Beispiel 30 Prozent weniger. Nicht jeden Tag laufen, sondern nur zweiten Tag und nicht 15, sondern nur 10 km. So nach und nach baue langsam ab. Halte unangenehme Empfindungen aus, zum Beispiel du wirst unruhig weil du nichts machst. Halte 10 min. durch und beobachte, was du dabei fühlst. Ich kenne diesen Druck teilweise, in solchen Aushaltesituationen musste ich teilweise weinen, weil ich irgendwie Weltuntergangsstimmung hatte. Und siehe da - nach kurzer Zeit wurde ich plötzlich ruhiger und entspannter. Ich hatte auch dabei festgestellt, dass es viele Ängste dabei waren und aber auch, dass die Welt sich weiter gedreht hat.
 
  • #53
Und als Mann der das alles eher etwas weniger versteht, möchte ich dir den Tipp geben. Ließ Dir immer wieder durch was unsere Damen hier Dir zum besten mitgeben.
Ich bin ein wenig beeindruckt von der Tiefe ihrer Gedanken um dir zu helfen dich zu erkennen.
Die Biester können auch gerade bei einem solch moralisch zweischneidigen Schwert mal ganz ordentlich die Krallen ausfahren.
Ich finde es als Mann interessant so etwas mehr über Frauen und ihre Gedanken zu erfahren.
Danke Ladys.
Das wollte ich nur mal loswerden und störe nun nicht weiter 🥰
M49
 
  • #54
Nochmals danke an euch alle! @void, bitte eröffne eine Praxis und ich komme auf deine Couch und ihr anderen seid Gasttherapeuten!

Nun hoffe ich, dass ihr mir nach meinen folgenden Aussagen nicht den Rücken kehrt, mir den Kopf abreißt und keine Kommentare mehr schreibt: Gestern habe ich mich wieder spontan mit K getroffen, gleiche Leier, 2h gute Gespräche, dann 4h Küsse und Umarmungen unter dem Sternenhimmel. Ich habe es bewusst zugelassen, kaum Alkohol getrunken und ganz tief in mich reingehört, was ich empfinde. Regelmäßig anfangen möchte ich nach dem 1/2 Jahr ohne Körperliches mit ihm aber an sich nicht wieder. Gestartet am Abend hat alles mit einer enormen Anziehung, Elektrizität in der Luft, als werde ich zu ihm gezogen. Dennoch hat er den Anfang gemacht und mich zu sich hergezogen und geküsst. Beim Küssen mit ihm bin ich enorm aufgeregt, elektrisiert, spüre Abenteuer, will erkunden, aber zehre auch viel davon, wie ich auf ihn wirke (er bebt und zittert regelrecht, wenn es losgeht u sein Herz rast wie verrückt). Nach einer Stunde oder so hielt er inne, schaute mich lang an und sagte " Ich kann dir nicht sagen, was ich über dich denke.". Als ich dann sagte "Bitte sag es mir" meinte er: "Du bist Gift für mich." Bitte bitte bitte erklärt mir, was er meint. Ich schade also; warum suchte er dann die Nähe? Solche Aussagen, die ich nicht einordnen kann, machen meinen Kopf verrückt. Es geht in die Richtung Kryptonit, aber wie genau?
Was ich für mich letztendlich aus dem ganzen für meine Gefühlswelt schlussfolgere, mag ich heute noch auf mich wirken lassen und schreibe euch dann. Der Sport ruft ;) Welche eurer tollen Entspannnungsübungen ich ausprobieren möchte, schreibe ich euch auch noch.
 
  • #55
Ähm.... ich müsste dann aber doch noch einmal stören ☝

Als ich dann sagte "Bitte sag es mir" meinte er: "Du bist Gift für mich." Bitte bitte bitte erklärt mir, was er meint. Ich schade also; warum suchte er dann die Nähe? Solche Aussagen, die ich nicht einordnen kann, machen meinen Kopf verrückt. Es geht in die Richtung Kryptonit, aber wie genau?
Jetzt hör mal auf mit dem Superman Mist, oder besser sag ihm er soll echt mal Erwachsen werden.
Der Typ hat entweder/oder ein Rad ab oder ist ein Sadistischer Zocker.
Er genießt es über alles, so ein Spiel mit Dir zu treiben.
Er merkt wie du jedesmal in seinen Armen wie Butter schmilzt.
Du pushst sein Ego vom feinsten.
Von der Moral will ich nicht anfangen, macht wat ihr wollt.
Aber der Mann braucht nur die Bestätigung, das er das Spiel mit Dir immer weiter treiben kann.
Er weiß was bei Dir zuhause läuft vor allem was nicht läuft.
Er weiß genau wo er ansetzen muss um genau das und genau so zu machen das ER das fehlende von Zuhause perfekt ausgleichen kann.
Du bist Gift für mich? Wat?

Geht´s noch etwas dramatischer?
Man FS, schieß den Windhund dahin wo er hingehört.
Diese Superman Kypto Scheiße, ein echter Held, alla´

Ich kann dünne Frauen dick machen und mich dann ganz schnell wieder dünn machen, oder wie.
Kläre bitte mit deinem Ahnungslosen Partner deinen Status.
Du vergeudest Seine Zeit aus purem Egoismus.
Ich sage bewusst nicht, " Das macht man nicht"
Aber ich sage, sei fair, denn Du wirst es bitter bereuen wenn du dieses Spiel so weiter mitspielst. Das versprechen ich dir gute Frau.

m49
 
  • #56
Bitte bitte bitte erklärt mir, was er meint.
Er wird ja auch spüren, dass die körperliche Chemie zwischen euch stimmt, also:

- Wenn er so tickt wie Du, meint er mE, dass er Dich gern als Partnerin hätte, aber weiß, dass ihr nicht zusammenkommen könnt.

- Wenn er ein Gewissen hat, hat er an seine Partnerin gedacht und dass er sie gerade betrügt und sich nachher wieder verstellen muss, um ihr vorzuspielen, dass er es nicht tut. Denn er wollte ja nicht mehr mehrgleisig fahren.
Dich hatte er aber VOR seiner Beziehung kennengelernt und konnte damit nicht wirklich "verhindern", Dich näher kennenzulernen. Also sein "Treuedings mit bösem Kryptonit" hält er vielleicht sogar ein, weil er keine neuen Bekanntschaften schließt seit seiner Partnerin, aber Treue an sich, wie er wollte, hält er nicht ein. Das ist ihm bewusst. Daher Gift.

Ich habe den Eindruck, dass Du von uns hören willst, dass er Dich liebt. Also weil er es Dir nicht sagt, soll es ein anderer erkennen und Dir versichern. Kann ich Dir nicht sagen. Ich würde auch vorsichtig sein damit, mich davon geschmeichelt zu fühlen, der Kryptonit zu sein. Das Einzige, bei dem der Superman schwach wird. Das ist ne blöde Falle, denn es hebt Dich irgendwie ja heraus aus allen Frauen, aber ob er sich wirklich von seiner Partnerin trennen würde, wenn Du erst entdeckst, was Du so in einer Partnerschaft haben willst, weiß niemand. Ich denke es im Moment noch, aber siehe unten.

Außerdem ist jemand, der auf Gewinnen aus ist und gern die Beste ist, leider hier sehr manipulierbar. Also wenn er längst eiskalt dächte, dass er das mit Dir mitnimmt, aber abhakt, weil Du sowieso nicht zu haben bist und er mit einer Frau, die betrügt, nicht zusammen sein will (obwohl er es selbst macht), dann ist "du bist mein Kryptonit" auch eine Zauberformel, die Dich immer wieder zu ihm bringt. Bis ER genug hat. Also irgendwann kann es sein, dass ER mit euch Schluss macht und Du Entzugserscheinungen einfach nur ertragen musst, weil Du selbst nie eine Entscheidung bzgl. eurer Verbindung getroffen hast.

Du klingst gerade recht glücklich (na, wen wunderts nach dem Erlebnis), das freut mich auch für Dich. Aber ich denke, es ist schon klar, dass Du gerade nicht so wirklich an der Lösung Deines Problems gearbeitet hast.

Und nochwas: Diese Nähe könntest Du vielleicht jeden Tag haben, aber müsstest erstmal Deinerseits die Voraussetzungen dafür schaffen. Stattdessen hat ihn eine andere, mit der er EIGENTLICH auch glücklich ist (sonst wärst Du kein Gift). Die Beziehung hält ja nun schon eine Weile und scheint ihm auch was zu bedeuten. Irgendwann ist das möglicherweise weg, weil er wirklich Schluss mit Dir macht und sich entschließt, Dich nie wieder an sich ran zu lassen. Dann ist auch der Zug abgefahren für eine Beziehung, weil ich denke, dass wenn man sich einmal für einen Menschen blockiert hat, man das nicht wieder aufmachen will.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #58
" Ich kann dir nicht sagen, was ich über dich denke.". Als ich dann sagte "Bitte sag es mir" meinte er: "Du bist Gift für mich." Bitte bitte bitte erklärt mir, was er meint.
Warum hab ich jetzt diesen Britney Spears Song im Kopf?
"The taste of your lips...im on a ride"...... :D
Das ist eben halb-romantisches Geschwurbel. Darauf steht ihr evtl beide. Dieses erfundene Krypto-Drama, gibt euch den Kick. Ihr seid soooo süchtig nach einander.
Elite-Konform ausgedrückt, er hat eben sehr gerne GV mit dir.
Den ihr ja (seit wievielen Jahren?) nicht habt...oder doch?
Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass der regelmäßig nur zum Knutschen vorbei kommt. Oder eben um dich vom Bahnhof abzuholen.

Wenn ein Mann eine Frau liebt, dann sagt er ihr das auch. Dann sagt er es direkt "Ich liebe dich".
Wenn ein Mann dies nicht tut, dann liebt er nicht.
Also alles wie "ich will dich" (hatten wir letztens), oder "du bist wie Gift für mich", oder "du bist das Licht am Ende des Tunnels", "Sonne, Mond und Sterne"...
....ist halt eine reine Bespassung und eine Umgehung der Tatsache, dass man eben nicht liebt. Er begehrt dich, aber sonst macht er sich da keine weiteren Gedanken oder Gefühle.
Jetzt mal angenommen, er würde dich so sehr lieben, wie du dir das wünscht, dann würde der auch alles in Bewegung setzen, damit du seine Freundin wirst. Er würde dich nicht mit solchen Sprüchen abspeisen.
Das läuft eben so nebenher. Weil es ach so geheimnisvoll ist, macht das den Reiz.
Wäre alles geklärt, wäre es lange nicht mehr so spannend.
 
  • #59
Nach einer Stunde oder so hielt er inne, schaute mich lang an und sagte " Ich kann dir nicht sagen, was ich über dich denke.". Als ich dann sagte "Bitte sag es mir" meinte er: "Du bist Gift für mich." Bitte bitte bitte erklärt mir, was er meint. Ich schade also; warum suchte er dann die Nähe? Solche Aussagen, die ich nicht einordnen kann, machen meinen Kopf verrückt. Es geht in die Richtung Kryptonit, aber wie genau?
Er weiß einfach genau, welche Knöpfe er bei dir drücken muss, damit er zuverlässig Mittelpunkt deiner Gedanken und Gefühle bleibt. Sowas wie "Ich kann dir das nicht sagen..." ist doch von vornherein darauf ausgelegt, genau die Reaktion von dir zu kriegen, die du ihm auch gegeben hast - erst darum betteln, es doch zu erfahren, und anschließend noch ewig über das vermeintlich Kryptische nachdenken. Was, ganz ehrlich, auf jeden Außenstehenden reichlich unkryptisch und bloß gewollt dramatisch wirkt. Viel mehr, als den aufregenden Status quo aufrechterhalten zu wollen, steckt da nicht dahinter.

Ich hab auch einen etwas narzisstisch angehauchten Kumpel in meinem Freundeskreis, der gerne mit ähnlichen Äußerungen weibliche Reaktionen hervorzurufen versucht. Wenn der mir mit einem bedeutungsschwangeren "Ich kanns dir nicht sagen..." oder ähnlichem daherkommt, hab ich den größten Spaß damit, lässig "Okay, dann tus nicht" zu antworten. Das bringt diese Typen ziemlich gut aus dem Konzept. 😉 Aber du willst ja drauf einsteigen, also, was solls.

Aber eins, was @void gesagt hat, muss ich auch nochmal bekräftigen: Deine Freundinnen hast du absolut zu Unrecht verurteilt und ich kann da die Maßstäbe, nach denen du bewertest, nicht nachvollziehen. Sie haben ihre Beziehung reflektiert, in Einklang mit ihren Bedürfnissen und vor allem ehrlich gegenüber ihren Partnern gehandelt, ganz im Gegensatz zu dir. Und ich glaube, du versuchst dich durch K und diese ganze Mystik-Blase, die ihr euch gemeinsam zusammenbastelt, abzulenken vom eigentlichen Problem: Was bei deiner Beziehung im Argen liegt und welche Konsequenzen du daraus ziehen solltest.

Sorry, wenn das etwas hart war.

W, 27
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #60
Als ich dann sagte "Bitte sag es mir" meinte er: "Du bist Gift für mich." Bitte bitte bitte erklärt mir, was er meint
Der hat einen an der Waffel und Du gleich mit, wenn Du an so einen Quatsch glaubst. Damit will er sich bei Dir interessant machen, was ihm ja auch super gelingt.
Und erwähne bitte dieses K- Wort nicht mehr. Es verursacht bei mir tatsächliche Aversionen.
Ahnungslos schaue ich am Sonntag den Tatort - und was passiert? Ihr ahnt es. Ein Kryptonit liegt im Wasser. Töchterchen fragte mich daraufhin, was ein Krypronit sei. Dank @Andreas1965 Google Beitrag ( ich hätte nicht gedacht, ihm mal dankbar zu sein) konnte ich alles wunderbar erklären. Auch wenn mir der Tatort Kontext nicht ganz klar war, aber gut anderes Thema.
Immerhin doch noch zu etwas nütze, dieser ganze thread.
W,55