• #1

Profilcheck, männlich, Fahrdiensleiter, 59 7EMT2L7Y

Ist getrennt Lebend ein großes Hindernis?
 
  • #2
Ja, üblicherweise schon, aber die Hoffnung lebt am längsten.
ErwinM, 52
 
  • #3
Es wirft Fragen auf und erweckt den Anschein, dass es da nicht abgeschlossene Vergangenheiten gibt. Besser schreibst Du "Single".
 
  • #5
Grundsätzlich ja.
Liegt die Trennung so kurz zurück, dass die Scheidung nicht möglich war, weil Trennungsjahr nicht absolviert? Oder willst Du Dich aus wirtschaftlichen Gründen nicht scheiden lassen?
Ein Profil, was das nicht erklärt ist für viele Frauen ein Grund weiterzuklicken - grad in Deiner Altersklasse. Sowas hat frau schon durch.

Es haben wohl viele die Erfahrung gemacht, dass es dann doch "back zur Ex" heißt, wenn klar wird, was der Spass Scheidung wirklich kostet.

Als ich noch onlinedatete war "getrennt" KO-Kriterium
- kein Bock auf das Scheidungsgeraffel des anderen, für ihn den Kummerkasten zu machen und wenn es dann endlich vorbei ist, ist Schluß, weil beide emotional an seiner Scheidung verschlissen sind.
- wenn er sich wegen finanzieller Vorteile nicht scheiden lassen will: keinen Bock, mitplanen zu müssen, dass seine Ex für ihn wegen fehlender Scheidung zu dauerhaften Versorgungsfall für ihn werden könnte und ich dann seine Rechnungen zahlen soll.

In Deiner Altersklasse geht es bei neuen Beziehungen nur noch um Wohlbefinden.
 
  • #6
Ja. "Getrennt lebend" ist ein rotes Tuch.

Man macht erst etwas fertig, bevor man etwas neues beginnt. Diese getrennt lebenden Jungs checken meist nur ihren Marktwert. Falls nicht, muss man immer damit rechnen ein Kolateralschaden des Scheidungsverfahrens zu werden.

Wollen sich die wenigsten antun.
 
  • #7
Nicht grundsätzlich. Käme auf die Hintergründe/Sachlage/Emotionslage an.
 
  • #8
Keine gute Idee, weil gelogen.
Besser, im Profil in ein, zwei Sätzen erklären, wie die Lage genau ist.
ErwinM, 52
Sobald Du anfängst zu erklären, hast Du schon verloren. Auch wenn ich sonst für Ehrlichkeit bin, würde ich hier eine Lüge riskieren.
Das ist wie die verbotenen Fragen nach dem Kinderwunsch oder nach der Gewerkschaftszugehörigkeit beim Bewerbungsgespräch. Wer die Wahrheit sagt, hat verloren.
 
  • #9
Man kann Single sagen, was wenn man sich vollständig getrennt hat, korrekt ist. Es wird nicht nach dem amtlichen Familienstand gefragt.
Man sollte aber aus Fairness getrenntlebend mit Erklärung, ausgezogen seit X, Scheidungstermin absehbar, am XY, beim weiteren Kontakt schnell erwähnen, spätestens beim ersten Treffen.
Es ist was anders, wenn jemand, seit Jahren getrennt ist, woanders lebt, als jemand, der gestern ausgezogen ist oder wenn jemand noch mit der (angeblichen) Ex die Wohnung teilt.
 
E

Eliye

Gast
  • #10
Auch wenn ich sonst für Ehrlichkeit bin, würde ich hier eine Lüge riskieren.
Bei mir wäre er dann sofort raus, wenn die Lüge auffliegt.
Dabei ist es für mich schon ein Unterscheid, ob jemand schon seit Jahren räumlich getrennt lebt oder noch in der Wohnung mit der (angeblichen) Ex, die selber noch gar nicht weiß, dass sie getrennt lebt.
Aber auch bei jahrelanger räumlicher Trennung frage ich mich natürlich: Warum keine Scheidung?
Denn ich will keinen verheirateten Mann als Partner.
 
  • #11
Scheidungen können Jahre dauern...es ist absurd "getrennt lebend" als rotes Tuch zu sehen.

Das ist wie mit den Kindern, die im Haushalt leben.
Ich habe zwei erwachsene(!) Kinder, die noch bei mir im Haus leben. Die sind selbständig, wohnen im Haus, wegen Abi und weil das andere Kind durch die Mutter psychisch missbraucht wurde und deshalb soziale Ängste hat und online studiert. Beide "Kinder" sind einer neuen Partnerin nicht abgeneigt, es gibt da keine Probleme, weil sie die Mutter nicht mögen und auch seit fast einem Jahr keinen Kontakt mehr zu ihr haben.

Trotzdem wurde mir mehrmals geschrieben, dass sowohl das eine wie auch das andere problematisch für manche Frau ist.
Ich verstehe nicht warum.
Lügen will ich nicht, denn wenn schon beim ersten Date eine Lüge im Raum steht...
 
  • #13
Scheidungen können Jahre dauern...es ist absurd "getrennt lebend" als rotes Tuch zu sehen.
Es ist nicht "absurd", es ist eine Frage der persönlichen Vorlieben und Bewertung auf der einen Seite, der Umstände auf der anderen Seite.
Und für mich als "rotes Tuch" völlig nachvollziehbar, wenn nach wie vor enger Kontakt besteht oder enge finanzielle Abhängigkeiten bestehen. Auf der anderen Seite gibt es klar eingeleitete Scheidungen, die nur noch etwas dauern, die finde ich weniger dramatisch.
Ich habe zwei erwachsene(!) Kinder, die noch bei mir im Haus leben. Die sind selbständig, wohnen im Haus, wegen Abi und weil das andere Kind durch die Mutter psychisch missbraucht wurde und deshalb soziale Ängste hat und online studiert.
Fest steht: Du wohnst nicht alleine, mit allen Konsequenzen, die das hat.
Beide "Kinder" sind einer neuen Partnerin nicht abgeneigt, es gibt da keine Probleme, weil sie die Mutter nicht mögen und auch seit fast einem Jahr keinen Kontakt mehr zu ihr haben.
Es gibt "soziale Ängste" und ein vorsichtige Aufnahme einer anderen Frau wäre durchaus nachvollziehbar.
Trotzdem wurde mir mehrmals geschrieben, dass sowohl das eine wie auch das andere problematisch für manche Frau ist.
Das ist dann die individuelle Bewertung dieser Frauen.
Dafür können ja die Frauen nichts...
 
  • #14
Scheidungen können Jahre dauern...es ist absurd "getrennt lebend" als rotes Tuch zu sehen.

Das ist wie mit den Kindern, die im Haushalt leben.
Ich habe zwei erwachsene(!) Kinder, die noch bei mir im Haus leben. Die sind selbständig, wohnen im Haus, wegen Abi und weil das andere Kind durch die Mutter psychisch missbraucht wurde und deshalb soziale Ängste hat und online studiert. Beide "Kinder" sind einer neuen Partnerin nicht abgeneigt, es gibt da keine Probleme, weil sie die Mutter nicht mögen und auch seit fast einem Jahr keinen Kontakt mehr zu ihr haben.

Trotzdem wurde mir mehrmals geschrieben, dass sowohl das eine wie auch das andere problematisch für manche Frau ist.
Ich verstehe nicht warum.
Lügen will ich nicht, denn wenn schon beim ersten Date eine Lüge im Raum steht...
Naja, was willst du aber tun? Man kann doch niemanden zwingen, es mit einem zu versuchen. Hatten wir ja schon in einem anderen Thread, dass Partnerwahl rein gar nichts mit Fairness zu tun hat und meiner Meinung nach auch nicht muss.

Jeder hat seine Erfahrungen gemacht und würdest du die Frau außerhalb vom OD in einer neutralen Umgebung (ohne Partnersuche) kennenlernen, wäre die Situation vielleicht eine andere. Sie würde dich und deine Umstände dann persönlich kennen und die Lage ggf. anders einschätzen.

So wird eben mehr oder weniger nach bestimmten Kriterien ausgesucht, da sieht die Sache völlig anders aus, finde ich. Das heißt nicht, dass es im realen Leben funktionieren muss, nur ist die Vorauswahl bei mir unbekannten Menschen eine ganz andere, da kann noch soviel im Profil stehen.
 
  • #15
Wie lange eine Scheidung dauert hängt auch vom jeweiligen Land ab.
Wenn ich mich am Montag in Österreich die Scheidung einreiche, dann bin ich spätestens in 6 Monaten geschieden. In Deutschland dauert dies wesentlich länger.
 
  • #16
Wie lange eine Scheidung dauert hängt auch vom jeweiligen Land ab.
Wenn ich mich am Montag in Österreich die Scheidung einreiche, dann bin ich spätestens in 6 Monaten geschieden. In Deutschland dauert dies wesentlich länger.
Und wenn eine Scheidung sehr lange dauert, dann liegt's überwiegend an den Beteiligten. Entweder sie forcieren die Sache nicht oder einer von beiden will sie nicht, mauert und verursacht dadurch Dauerstress. Beides braucht aber niemand in einer neuen Beziehung. Dass die Gerichte und andere Behörden auch langatmig sein können, steht außer Frage, sind sich aber beide einig, dann zieht sich die Scheidung eben nicht ewig hin.
 
  • #17
Und wenn eine Scheidung sehr lange dauert, dann liegt's überwiegend an den Beteiligten. Entweder sie forcieren die Sache nicht oder einer von beiden will sie nicht, mauert und verursacht dadurch Dauerstress. Beides braucht aber niemand in einer neuen Beziehung. Dass die Gerichte und andere Behörden auch langatmig sein können, steht außer Frage, sind sich aber beide einig, dann zieht sich die Scheidung eben nicht ewig hin.
Quatsch. Das hat in der Regel mit Geld zu tun und verschenken will keiner was.
 
  • #20
Es geht nicht schnell, wenn es ums Geld geht (es sei denn, man will Tausende verschenken) und das ist kein Streit sondern etwas, was die Anwälte untereinander ausmachen und dann irgendwann vor Gericht entschieden wird.
Verstehe nicht, wo das Problem liegt?!
Vielleicht ist das ein Problem, wenn man noch jung ist aber in meinem Alter sieht man das sehr pragmatisch, eher wie das Ende einer Geschäftsbeziehung. Den "Streit" gibt es zwischen den Anwälten vor Gericht, nicht mit meinem früheren Ehepartner.
Vielleicht haben hier zu viele zu viele US Scheidungsfilme angeschaut? 😂
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #21
Es geht nicht schnell, wenn es ums Geld geht (es sei denn, man will Tausende verschenken) und das ist kein Streit sondern etwas, was die Anwälte untereinander ausmachen und dann irgendwann vor Gericht entschieden wird.
Wenn es nicht schwer wäre, könnte man die Geldangelegenheiten untereinander klären und dem Gericht als bereits fertige Vereinbarung vorlegen.

Ansonsten scheint sich ja der eine oder andere übervorteilt zu fühlen und das gilt insbesondere in deinem Fall, wo die Mutter sogar ein Kind psychisch missbraucht hat, was auf keine ausgeglichene und pragmatische Persönlichkeit schließen lässt.
Verstehe nicht, wo das Problem liegt?!
Vielleicht ist das ein Problem, wenn man noch jung ist aber in meinem Alter sieht man das sehr pragmatisch, eher wie das Ende einer Geschäftsbeziehung. Den "Streit" gibt es zwischen den Anwälten vor Gericht, nicht mit meinem früheren Ehepartner.
Ansonsten gilt wie bereits gesagt, es gibt keine sogenannte Fairness bei der Partnersuche und wenn die von dir erwähnten Frauen bereits vorher sagen, was sie NICHT wollen, dann weiß ich nicht, was du daran rumzukritisierst. Du hast doch sicher auch Dinge, die du definitiv ausschließt und da hat dir auch keiner reinzureden.
Vielleicht haben hier zu viele zu viele US Scheidungsfilme angeschaut? 😂
Nein, eigenes Erleben bei Freunden und Bekannten, aber auch das ist unerheblich.
 
  • #22
Wenn es um erhebliches Vermögen geht, dann geht das nicht mit einer persönlichen Einigung, weil es eben ums Geld geht.
Das erledigen die Anwälte.

Es ist interessant, dass die Menschen immer aus den "Erfahrungen" von anderen lernen aber irgendwie dann doch nicht ihre eigenen Erfahrungen sammeln wollen.

Jede Scheidung läuft anders ab, vor allem wenn es um Vermögen und Geld geht, das kann man nicht pauschalisieren.

Es ist Quatsch zu denken, dass man, sobald man nichts mehr mit jemandem zu tun haben will, die Scheidung so schnell wie möglich durchziehen möchte. Nein, nicht wenn es um erhebliche finanzielle Dinge geht.

Es ist auch Quatsch zu denken, dass Probleme bei der finanziellen Einigung mit dem Expartner Stress mit dem neuen Partner erzeugt. Ich bin zum Beispiel sehr entspannt obwohl meine Frau bisher keinen Cent für die Kinder gezahlt hat. Das lasse ich die Anwälte erledigen, was habe ICH damit zu tun.

Problematisch ist so eine Sache nur, wenn GEFÜHLE im Spiel sind aber das kann eben nach einer Scheidung genauso der Fall sein.

Ich denke ihr verrennt euch da in Vorurteile "ich habe gehört dass der eine Typ gehört hat, dass er gehört hat dass sie gehört hat dass er..." und irgendwelche Banalitäten, die einfach nicht der Realität entsprechen.

Wer auf eine Partnerbörse geht, der ist in der Regel frei im Kopf und wenn nicht, dann merkt man das spätestens nach dem ersten oder zweiten Date.
 
  • #23
Es ist interessant, dass die Menschen immer aus den "Erfahrungen" von anderen lernen aber irgendwie dann doch nicht ihre eigenen Erfahrungen sammeln wollen.
Was hilft dir denn das ganze Analysieren? Wenn jemand sagt, er will keine AE, ist das doch auch okay oder ich sage, ich will keinen Mann mit Bauch, weil der mich sexuell nicht anspricht - da will ich auch nicht "überzeugt" werden. Und dein Problem ist ja auch nur ein zeitliches, also weshalb die Eile?
Jede Scheidung läuft anders ab, vor allem wenn es um Vermögen und Geld geht, das kann man nicht pauschalisieren.
Das wird sicher so sein.
Es ist Quatsch zu denken, dass man, sobald man nichts mehr mit jemandem zu tun haben will, die Scheidung so schnell wie möglich durchziehen möchte. Nein, nicht wenn es um erhebliche finanzielle Dinge geht.
Weshalb kannst du denn nicht jemand anderem einfach zugestehen, dass er keinen Partner haben möchte, der noch nicht geschieden ist? Hak eine Sache ab, bevor du eine neue anfängst oder such weiter, bis du eine Frau findest, die dein Status nicht stört - Problem gelöst.
Es ist auch Quatsch zu denken, dass Probleme bei der finanziellen Einigung mit dem Expartner Stress mit dem neuen Partner erzeugt. Ich bin zum Beispiel sehr entspannt obwohl meine Frau bisher keinen Cent für die Kinder gezahlt hat. Das lasse ich die Anwälte erledigen, was habe ICH damit zu tun.
Das ist schön, aber nicht der Regelfall, frag mal die Anwälte hier.

"Ich denke ihr verrennt euch da in Vorurteile "ich habe gehört dass der eine Typ gehört hat, dass er gehört hat dass sie gehört hat dass er..." und irgendwelche Banalitäten, die einfach nicht der Realität entsprechen."

Nee, eine Scheidung beim Expartner, zeitgleich bei einem Kumpel, kurz danach bei einem guten Kollegen. Ist nicht repräsentativ, aber es geht ja auch nicht um mich. Sondern: siehe oben
 
  • #25
Wer auf eine Partnerbörse geht, der ist in der Regel frei im Kopf und wenn nicht, dann merkt man das spätestens nach dem ersten oder zweiten Date.
Du betreibst wahrscheinlich noch nicht lange OD um zu wissen, dass viele eben NICHT frei im Kopf sind. ;)

Ich glaube auch nicht, das "getrennt lebend" für viele ein absolutes NoGo ist, sondern lediglich ein Punkt auf der Negativseite. Ist das Profil sehr sympathisch, humorvoll und interessant und die Fotos nicht abschreckend, bekommen sicher auch viele Getrennt lebende zumindest die Chance auf ein erstes Date. Leider sind solche Profile aber selten (wahrscheinlich sowohl auf Männer als auch auf Frauenseite).
 
  • #26
Wer auf eine Partnerbörse geht, der ist in der Regel frei im Kopf und wenn nicht, dann merkt man das spätestens nach dem ersten oder zweiten Date.

Tja, und dann gibt es die Leute, die sich unnötige Dates ersparen wollen ...

Ich war übrigens auch "nur" getrennt, als ich meinen Partner kennengelernt habe.
Ich war von vornherein offen mit dem Thema und habe auch gesagt, dass ich es absolut verstehen würde, wenn er in dem Fall davon Abstand nehmen wollte, mich kennenzulernen.
Und so ist es auch. Ich verstehe das. Und deshalb hätte ich auch kein Problem damit gehabt, wenn er nicht gewollt hätte.

Als meine Scheidung durch war, waren wir schon über ein Jahr zusammen ...
So jemand musst du finden. Nicht dich an denen abarbeiten, die Getrennte ausschließen. Ist ihr gutes Recht.
 
  • #27
Das wäre für mich schon ein Warnzeichen. Du hast Kinder mit einer Frau, warst also Jahre mit ihr zusammen, die andere psychisch missbraucht? Das hat meist auch was mit dem Partner zu tun und das würde mich abschrecken.
Das kann nur jemand sagen, der nicht weiß, was NPS ist und wie verdeckte/vulnerable NPS-ler agieren.
Ich werfe Dir das allerdings nicht vor, es ist auch eine ganz besondere Erkrankung, die hochmanipulativ ist und sogar Therapeuten täuschen kann.
 
  • #28
Das kann nur jemand sagen, der nicht weiß, was NPS ist und wie verdeckte/vulnerable NPS-ler agieren.
Ich werfe Dir das allerdings nicht vor, es ist auch eine ganz besondere Erkrankung, die hochmanipulativ ist und sogar Therapeuten täuschen kann.
Doch, das hat auch was mit dir zu tun und ich habe Erfahrungen mit Menschen mit NPS. Das ist kein Vorwurf, nur eine Feststellung. Sie sind hochgradig manipulativ, das stimmt. Aber sie können eben auch nur bestimmte andere Persönlichkeitstypen längerfristig damit beeindrucken.

Das war hier aber nicht das Thema, sondern:
Jeder darf sich seine "Kriterien" für die Partnerwahl selbst aussuchen und ist niemandem darüber Rechenschaft schuldig. Dass bei zu eng gesteckten Grenzen, nur wenige oder keiner in Frage kommt, ist dann eben so.
 
  • #29
Das kann nur jemand sagen, der nicht weiß, was NPS ist und wie verdeckte/vulnerable NPS-ler agieren.
Ich werfe Dir das allerdings nicht vor, es ist auch eine ganz besondere Erkrankung, die hochmanipulativ ist und sogar Therapeuten täuschen kann.
Eine Freundin von mir war mit einem Narzissten zusammen (jedenfalls passen auf den alle Sachen), und da erkenn ich auf jeden Fall, dass sie immer falsche Männer auswählt. Stichwort Co-Narzisst. Da hat sie durchaus ihren Anteil dran gehabt, auch wenn sie den selbst nicht sehen will. Sag jetzt nicht, dass das immer so ist. Aber für mich ist das eben einfach so, dass ich auch selbst bei mir gesehen habe, warum ich in meiner ersten Beziehung das so lange mitgemacht habe (kein Narzisst), und das waren durchaus auch meine Themen (geringes Selbstwertgefühl, Helfer-Syndrom, rosaroter Traum von großer Liebe), die musste ich dann erstmal für mich selbst bearbeiten.
 
  • #30
Ich versuche niemandem etwas vorzuschreiben, habe aber den Eindruck, dass hier festgefahrene Verhaltens- und Erfahrungsmuster oft für Selbstsabotage verantwortlich sind und sich viele dann wundern, dass sie keinen "abbekommen".

Ich hatte bisher drei Dates über EP und zwei Dates über eine andere OD Platform. Wenn es nach den Damen gegangen wäre, hätte es durchaus weitere Dates geben können aber ich habe es gestoppt, weil ich nicht meine Zeit (und die der Damen) verschwenden wollte. Jede der Damen kannte nach dem ersten Date meine gesamte Geschichte, ich lüge nicht und ich verheimliche nichts. Ich habe auch nichts von mir aus erzählt sondern die Damen wollten Ehrlichkeit von mir und diese habe ich ihnen auch gegeben. Hätten sie nicht gefragt, hätte ich auch nichts erzählt. Die Frauen haben mir von ihrer letzten Beziehung auch erzählt und das fand ich auch sehr interessant, fast schon spannend. Ich kann mit so etwas umgehen und finde Ehrlichkeit besser als irgendwelche "Geheimnisse", die dann erst nach mehreren Dates zum Vorschein kommen.

Meine Erfahrung war, dass die Frauen durchaus positiv von mir überrascht waren. Nicht nur was das Alter betrifft (alle erzählten, dass sie Männer trafen, die vorgaben 48 oder 50 zu sein und alle über 60 waren...) sondern auch meine familiären Verhältnisse.

Eine Frau sagte mir direkt, dass sie sich eigentlich nicht treffen wollte, weil ich getrennt lebe und zwei Kinder im Haushalt habe aber sie fand meine Stimme am Telefon so nett.
Sie hat es nicht bereut, wie sie sagte.

Aber egal...ich stoße hier auf taube Ohren. ;)
 
Top