• #1

Reaktionen auf Körbe

Hallo ihr Lieben,

Ich möchte an dieser Stelle eine Frage stellen, die mich nun seit einiger Zeit beschäftigt...

Ich werde ständig von Männern so ziemlich jeden Alters angesprochen. Das ist ja nun nicht weiter schlimm, nur stört mich dabei die Reaktion der Männer auf die von von mir an sie vergeben "Körbe" inzwischen immer mehr.
Ich befinde mich in einer festen Beziehung, daher ist es also für mich vollkommen klar, nicht auf irgendwelche Avancen einzugehen, die über nette Unterhaltungen hinausgehen.
Sobald ich abends im Club auf ein Angebot zu tanzen oder tagsüber in der Stadt die Einladung auf ein Getränk oder Essen mit höflicher Zurückweisung reagiere und sage, dass ich schlichtweg kein Interesse habe, werden sie wahnsinnig penetrant und wollen mein Nein nicht akzeptieren, mit mir darüber diskutieren. Da fallen dann Aussagen, ich solle mich nicht so haben, ich sei doch ein hübsches Mädchen, vermischt mit Lobpreisungen ihres Charakters, Jobs, Einkommens und ihrer generellen Qualitäten.

Erwähne ich jedoch meinen Freund, ziehen sie sich sofort und ohne jedes Federlesen zurück.

Mir drängt sich hierbei immer mehr der Eindruck auf, dass diese Männer mein "Nein" nicht ernst nehmen und sich erst aus Respekt vor dem anderen Mann, zu dem ich gehöre, zurückziehen.

Könnt ihr mir vielleicht dieses Verhalten und den Mechanismus dahinter erklären?
Sehen diese Männer meine freundliche Ablehnung als Flirt, als Teil eines Spiels? Muss ich vielleicht die Ursache in meiner Art der Kommunikation suchen?

Ich bin sehr gespannt auf eure Antworten! :)
 
  • #2
Da bist du an ziemliche Chauvinisten geraten, die erst dann aufgeben, wenn sie erfahren, daß du einem anderen Mann "gehörst." Kein Verhalten eines reifen Charakters, jedenfalls.
 
  • #3
Warum sagst du, du hättest kein Interesse, wenn der Grund deiner Absage eigenltich der ist, dass du vergeben bist?!

Die Ursache des Verhaltens dieser Männer sehe ich darin begründet, dass du zwar verbal ausdrückst, kein Interesse zu haben - der Rest von dir, also deine Mimik und Gestik aber vermutlich sehr wohl Interesse zeigt. Ich habe vor kurzem in einem Bericht gelesen, dass der nonverbale Anteil bis zu 80% unserer Komunikation ausmacht.
 
  • #4
Ersteinmal ein Kompliment, Du msst wirklich attraktiv und ungemein anziehend auf Männer wirken.
Mir ist dies in der Form noch nie passiert, dass jemand Fremdes beim Kennenlernen, mein Nein oder mein Desinteresse nicht aktzeptiert hätte und ich dann als Druckmittel mit Mann, Freund oder Bruder habe einsetzen müssen.
Wer denkt für mich entscheiden zu wollen, was ich persönlich für mich will oder nicht möchte, ist in jedem Fall grenzübersschreitend und respektlos. Wie gesagt ist mir noch nie untergekommen.
 
  • #5
Warum sagst du, du hättest kein Interesse, wenn der Grund deiner Absage eigenltich der ist, dass du vergeben bist?!
Warum muss ich anderen Menschen einen Grund nennen, wenn ich kein Interesse an ihnen habe?
Ein klares höfliches "NEIN" sollte reichen.
Sollte es nicht verstanden werden, erkläre ich auch gerne nochmals, das ich keinen weiteren Kontakt möchte.
Ich muss meinen Freund nicht vorschieben.
 
  • #6
Muss ich vielleicht die Ursache in meiner Art der Kommunikation suchen?
Ohne sie zu kennen: meiner Meinung nach, Ja - Du scheinst damit zu kokettieren. Wozu diskutierst Du noch lange "mit höflicher Zurückhaltung" herum, wenn es Dir unangenehm ist?
Erwähne ich jedoch meinen Freund, ziehen sie sich sofort und ohne jedes Federlesen zurück.
Warum das nicht gleich erwähnen, oder macht es Dir Spaß, die Herren erst einmal auflaufen zu lassen?
 
  • #7
Da bist du an ziemliche Chauvinisten geraten, die erst dann aufgeben, wenn sie erfahren, daß du einem anderen Mann "gehörst." Kein Verhalten eines reifen Charakters, jedenfalls.
Wenn jemand den Mut hat, eine fremde Frau einfach so anzusprechen, dann kann man schon von vornherein davon ausgehen, dass er ein ziemlicher Draufgänger ist und nicht so ohne weiteres aufgibt.
 
  • #8
Mir persönlich macht einen Korb absolut nichts aus, diskutiere auch darüber nicht, diese Frau bringt sich letztendlich selbst ins aus, was mich betrifft, ich sage mir, es gibt so viele andere Frauen, warum dann gerade die? Die Männer, die deshalb darüber diskutieren, sind für meine Begriffe alle dummfrech und schwach!
 
  • #9
Warum muss ich anderen Menschen einen Grund nennen, wenn ich kein Interesse an ihnen habe?
Ein klares höfliches "NEIN" sollte reichen.
Sollte es nicht verstanden werden, erkläre ich auch gerne nochmals, das ich keinen weiteren Kontakt möchte.
Ich muss meinen Freund nicht vorschieben.
Wozu lügen, wenn man auch die Wahrheit sagen kann?
Ich vermute, es liegt auch viel in der Art des "NEIN" - vermutlich sagt die FS eher nicht "Nein, bäh" sondern viel mehr "Nein, smile, blinzelblinzel" - dann jedenfalls sind derartige Reaktionen von Männern nicht verwunderlich, sie sehen es als Herausforderung...
 
  • #10
Diese Männer geben sofort auf, wenn du deinen Freund erwähnst. Sie tun das nicht aus Respekt dem Geschlechtsgenossen gegenüber, sondern weil du dann einfach nicht mehr (für ihre Zwecke) interessant bist.
Ja, es liegt an deiner nonverbalen Kommunikation. Es schmeichelt dir, dass du attraktiv bist und gut ankommst, auch wenn das hin und wieder nervt. Das spüren sie.
 
  • #11
FS - ich verstehe Deinen Post nicht. Du gehst also abends in einen Tanzclub. Alleine wie ich Deinem Post entnehme. Wenn Dich dort ein Mann auffordert gibt du ihm einen Korb " Nein, mit Ihnen tanze ich nicht."
Hmmmmmmmmmmmmmmm. Dann - wildfremde Männer rennen dir auf der Straße hinterher und flehen dich auf Knien an, mit ihnen essen zu gehen - oder wenigstens einen Kaffee zu trinken.
Bei der zweiten Handlung der Männer hast Du - mindestens - deine Kleidung und wie du sie trägst, dein Umfeld - also da, wo du dich bewegst - auf Flohmärkten, Open-Air-Konzerten , und deine Körpersprache - was sagst du damit - vergessen. Die drei Informationen solltest du nachreichen.
 
  • #12
Im Gegensatz zu anderen Foristen empfinde ich die FS nicht als supertolle Frau, denn gerade die werden nicht angesprochen, zu groß ist die Scheu der Zurückweisung.
Je attraktiver die Frau, die größer die Hemmschwelle des Mannes sie anzusprechen.

Da die FS allerdings, wie sie betont, öfter angesprochen wird gehört sie für mich zu den Durchschnittsfrauen, bei denen ein Mann keinen Korb erwartet.

Der Korb kommt erst dann, wenn sie ihren Freund erwähnt.

Sie sollte sich mehr stylen und als absoluter Hingucker präsentieren, da wird sie nur angestarrt, aber keiner traut sich.

Somit hat sie Ruhe.
 
  • #13
Männer sind i.d.R. Kämpfer-Typen.
Sie geben erst auf, wenn keine Aussicht mehr auf den Sieg.

Solche Männer halten sich für was Besseres. Zumindest besser als die Frauen. Und erwarten daher von Frauen sinngemäs Demut und Gehorsam, anstatt Verweigerung. Ein Korb = Verweigerung, ist für sie wie Ungehorsam.
(m,53 - kein solcher Typ)
 
D

Dagobert

  • #14
Es ist wahrscheinlich eines der frühesten Dinge, die Männer in der Liebe lernen, ja vielleicht sogar in den Genen verankert haben. Sagt eine Frau "Nein" heißt es ALLES, nur nicht "Nein". Lässt er sich davon abschrecken, ist er ein Weichei und für Frauen uninteressant. Ihr haftet halt der Nimbus an, selten das zu sagen, was sie denkt, fühlt, will :).
 
D

Dagobert

  • #15
Fragt eine Frau beim Auto fahren "Willst Du einen Kaffee trinken gehen?" heißt das auch im Klartext "Ich muss pinkeln, bleib bitte wo stehen". Mann, der da "Nein" sagt, versteht die Frauen nicht und macht sich schnell unbeliebt :).
 
  • #16
Da fällt mir spontan die alte Männerweisheit aus Pre-Emanzipationszeiten ein: "Wenn eine Frau nein sagt, muss das noch lange Zeit nicht nein heißen".
Keine Ahnung, wie häufig tatsächlich ein Meinungswandel zu bewirken ist - höchstwahrscheinlich auch sehr abhängig vom Einwirkenden und seinem "Opfer".
Hier ein Extrembeispiel aus meinem Dunstkreis:
Er, Studienabbrecher, seither Agent (Einkauf/Vertrieb) im europäischem Großhandel, Anfang 30, BMI von 50-90 - ich weiss es nicht; ein Mann im Quadrat mit schwarzem Berberteppich auf dem Rücken - seine Stärke im Geschäft und bei den Frauen scheint tatsächlich sein freches Plappermaul zu sein.
Sie, Anfang 20, Studentin, aus konservativer Akademikerfamilie, attraktiv und frisch verlobt.
Sie treffen sich zufällig in Spanien, wo beide jährlich in Ferienhäusern im Familienbesitz Urlaub machen.
Er baggert sie an und erhält einen Korb. Er bleibt dran - keine Chance.
Ein Jahr später sieht man sich zufällig wieder. Er baggert wieder und erfährt dabei von der bevorstehenden Hochzeit. Er versucht, es ihr auszureden, sie geht (noch) lachend, nicht darauf ein.
Einige Jahre später, will es der Zufall in Spanien wieder. Sie, mittlerweile verheiratet, geht mit ihm Kaffee trinken. Ab jetzt leckt er erst richtig Blut und versucht sie von nun an, jeden Sommer bewusst zu treffen. Erfolgreich - sie gehen nächsten Sommer gemeinsam Essen.
Kurz: nach 8 Jahren landen sie im Bett,
nach 8,5 Jahren reicht sie kinderlos die Scheidung ein.
Im 10. Jahr nach Erstkontakt heiraten die beiden und haben mittlerweile 2 gesunde Kinder.

Solche Real Stories sind es, die andere Männer veranlassen, aus jedem kokettierendem "Nein" ein "Jein" im Männerhirn werden zu lassen.
 
G

Ga_ui

  • #17
Auch Singledamen sind kein Frischfleisch, die man einfach nach belieben anlabern darf ;-) Und ja, ich muss Selbiges am eigenen Leib erfahren. Wir leben in einer unglaublich sexistischen Kultur, wo die Männer sehr aggressiv auf Frauen reagieren.
Ich kann als Frau auch kaum mehr irgenwo hingehen, ohne nicht gleich die Hände von drei Männern auf mir zu haben (Rücken, Bauch, Schulter, Arm), so dass ich sagen muss "Finger weg!" (Deutsche Männer wohlgemerkt!)

Mir fällt in Gesprächen auch nichts Vernünftiges ein. Die Fragen der Männer klingen so hohl; "Ich verstehe nicht, warum so eine hübsche Frau wie du Single ist?" Häh? Die Frage ist doch selbsterklärend. Welche hübsche und intelligente Frau will sich mit Idioten abgeben.

Ich werde dann genauso dreist und sage, ich habe eine Affäre oder gewisse kranke sexuelle Vorstellungen. Dann verduften sie aus Schreck.

Wir leben in Deutschland: Ohne Ellenbogenmentalität und Schlagfertigkeit wirst du hier direkt an die Wand geknallt. Weiß man doch. :)
 
  • #18
Ich habe vor kurzem in einem Bericht gelesen, dass der nonverbale Anteil bis zu 80% unserer Komunikation ausmacht.
Meines Wissens sogar über 90 %.

Ich finde recht viele Bekannte in meinem Umfeld, die nach einem anfänglichen Korb hartnäckig blieben und mit Erfolg belohnt wurden. Ein "Nein" muss demzufolge nicht zwangsläufig das letzte Wort sein.

Im Grunde wollen doch auch viele Frauen umworben werden und dass der Mann sich Mühe gibt. Oft genug liest man in diesem Forum, dass ein träger Mann kein aufrichtiges Interesse haben kann. Dazu gehört eben auch das Dranbleiben und das Anpreisen der eigenen Person (Job, Einkommen, etc.). Balzgehabe eben.

Natürlich ist mir bewusst, dass Frauen nur von bestimmten Männern oder, je nach Beziehungsstatus, von gar keinem angesprochen werden möchten. Aber da sich auf dem Partnermarkt zwei Geschlechter befinden, kollidieren manchmal eben auch zwei Willensabsichten miteinander.

Meiner Meinung nach ließen sich Erfahrungen wie die Deinen ziemlich leicht vermeiden, wenn in Deutschland eine ausgeprägte Flirtkultur (inklusive unmissverständlicher Signale) herrschen würde. Männer könnten dann wesentlich leichter erkennen, wen man ansprechen darf und wen eben nicht.

Da dem nicht so ist, schlage ich vor, Du erwähnst nächstes Mal sofort Deinen Freund. Auf diese Weise kannst Du unliebsame Diskussionen von vornherein umgehen.
 
  • #19
Ehrlichweise verstehe ich hier einige Reaktionen überhaupt nicht...in fast jedem treat wird jemandem geraten, einfach Nein zu sagen. Hier tut das die FS höflich und jetzt kokettiert sie?! Würde sie die Höflichkeit weglassen, was wäre dann...würde man sie dann als Superzicke darstellen.
Für Dich selber, solltest Du es versuchen mit Freude und Humor zu nehmen. Freu Dich...in ein paar Jahren hören sogar die Bauarbeiter auf zu pfeifen. Humor...lass Dir was einfallen, neue Sprüche...Brechreiz. Sorry wer ein höfliches Nein nicht akzeptiert, hat es nicht besser verdient.
Nicht jeder Mann wird so reagieren, nur die bleiben einem dann nicht im Gedächnis.
Neben, dass Spinat überdimensional viel Eisen enthält, hält sich wohl seit Jahrhunderten das Gerücht....eine Frau, die was auf sich hält, sagt immer erstmal nein. Sie will erobert werden.
Und dann schlägt der Pfau das Rad...mein Auto, mein Haus...
Mach eine Porscheanhänger an den Schlüssel und sag...schade
 
  • #20
Ich sehe das ähnlich wie #2:
Vermutlich sagst Du 'nein', aber Deine Ausstrahlung ist höflich interessiert und trotz Zurückhaltung nicht ablehnend genug. Er weiß ja nicht, wie Du offen und aufgeschlossen reagierst.
Vergiss den Höflichkeitsgedanken. Sieh den Mann nur ganz kurz an, lächle nicht, sondern sag einfach kurz 'nein, danke' und wende dich direkt danach ab. Und das gleich bei seiner Kontaktaufnahme.
Wenn Du Dich allerdings auf ein Gespräch mit ihm einlässt, darfst Du Dich nicht über seine Hartnäckigkeit wundern. Das wird zunächst immer als positives Signal gedeutet.
 
  • #21
Sehen diese Männer meine freundliche Ablehnung als Flirt, als Teil eines Spiels? Muss ich vielleicht die Ursache in meiner Art der Kommunikation suchen?
Machen wir eine Fallunterscheidung:

1. Fall: Du hast ihn angeflirtet, entsprechende Signale gesendet.

1a) Sagst Du, Du hast einen Freund, heißt das für ihn: Du hast zwar Interesse, kannst/darfst aber wegen dem Freund nicht. Das versteht jeder Mann.
1b) Wenn Du dann "nein" sagst, passen Deine Worte nicht zu Deinem Verhalten. Das muss jeden Mann irritieren. Manche werden es im Zweifelsfall dann weiter versuchen, schließlich werden sie aus Deinem Verhalten nicht schlau, haben sie nur zu gewinnen und nichts zu verlieren.


2. Fall: Du sendest keine Flirtsignale:

2a) Sagst Du, Du hast einen Freund, versteht das jeder Mann, und zieht sich zurück.
2b) Sagst Du es nicht, werden manche Männer noch nachhaken, weil sie gelernt haben, dass sich manche Frauen noch überzeugen lassen. Wenn Dein "nein" endgültig ist, sag es nochmal deutlicher.

Noch Fragen? Überleg Dir einfach, in welche Kategorie Deine Absage fällt ;-).
 
  • #22
Mir fällt in Gesprächen auch nichts Vernünftiges ein. Die Fragen der Männer klingen so hohl; "Ich verstehe nicht, warum so eine hübsche Frau wie du Single ist?" Häh? Die Frage ist doch selbsterklärend. Welche hübsche und intelligente Frau will sich mit Idioten abgeben.
Auch hier liegt die Lösung auf der Hand: Einfach den Gedankengang haargenau so wie hier geschildert wiedergeben, gerne auch in herablassendem und lautem Ton, und darauf achten, dass möglichst viele umstehende Männer es mitbekommen. Das macht man zwei- bis dreimal an seinen Stammplätzen (Disco, Bar, Fitnessstudio, Café, etc.) und zumindest dort wird man nach einer Weile nicht mehr angesprochen werden.

Erfolg garantiert.
 
  • #23
Meiner Meinung nach ließen sich Erfahrungen wie die Deinen ziemlich leicht vermeiden, wenn in Deutschland eine ausgeprägte Flirtkultur (inklusive unmissverständlicher Signale) herrschen würde.
Ja - das macht aufs Ganze gesehen sehr viel aus.

In manchen anderen Ländern kann man wunderbar flirten, auch wenn man weiss, dass nicht mehr daraus wird. z.B. der Wochenmarktverkäufer mit seiner weiblichen Kundschaft. Beide bleiben nett, lassen den Flirt zu - das wars. Bis man sich wieder sieht, und das Gleiche nochmal.

Durch diese Flirtkultur wird der Flirt an sich kreativer und niveauvoller.
Aber vor allem trauen sich dadurch die Männer viel mehr, die Frauen anzusprechen. Weil sie nichts zu befürchten haben.

In Dtl. vermitteln die Frauen eher den Eindruck "Sprich mich bloß nicht an" - als ob es ein Verbrechen wäre. Das erzeugt schon eine Anspannung beim Mann. Wenn er sich trotzdem überwindet, die Frau anspricht, aber eine Absage bekommt, OHNE einen kleinen Flirt dabei (s. Flirtkultur) dann kann sich die Anspannung entladen.

Die betreffenden Frauen hierzulande sollten lernen, die Männer nett zu behandeln und mit einem kleinen Flirt belohnen, wenn sie angesprochen werden. Dabei können sie ggf. ihre Absage auch nett formulieren. Flirtkultur statt schroffe Abweisung.
(m,53 - flirte gerne)
 
  • #24
Im Gegensatz zu anderen Foristen empfinde ich die FS nicht als supertolle Frau, denn gerade die werden nicht angesprochen, zu groß ist die Scheu der Zurückweisung.
Je attraktiver die Frau, die größer die Hemmschwelle des Mannes sie anzusprechen.

Da die FS allerdings, wie sie betont, öfter angesprochen wird gehört sie für mich zu den Durchschnittsfrauen, bei denen ein Mann keinen Korb erwartet.
Absolut zutreffend! Wenn ich eine Dame als supertoll empfinde, spreche ich sie auch nicht an. In diesem Fall gehe ich von vornherein von einer Abfuhr aus. Eher beobachtet man die Dame aus sicherer Entfernung und erfreut sich an der Optik. Genau dieses Verhalten kann man auch bei anderen Männern in Tanzlokalen beobachten. Die FS bewegt sich aber vermutlich noch in einem eher jugendlich geprägten Umfeld. Aus meiner Sicht etwas unreif. Für mich sind nur die reifen Damen wirklich supertoll!
m, Ü50
 
  • #27
Da kannst du tun, was du willst: es kann immer falsch sein!
Lies nur hier im Thread: der eine sagt "unfreundlich, sonst machen sie sich Hoffnungen", der andere sagt "freundlich und flirtend ablehnen, sonst werde ich gefrustet": egal was DU tust, die Reaktion des anderen kannst du weder vorhersagen noch kontrollieren.
Und da ich hier wieder den Schwachsinn von "wenn eine Frau NEIN sagt, muss man nur lang genug dran bleiben, dann wird ein ja draus" lese, siehst du: du kannst hier gar nichts richtig machen.
 
S

sofie-70-bw

  • #28
Meiner Meinung nach sagst du nicht resolut genun *Nein*, daher kommen weitere Anbaggerversuche à la:* Vielleicht will sie erorbert werden ...*
 
  • #29
Hallo zusammen,

Zuerst einmal vielen Dank für eure Antworten und die unterschiedlichen Impulse darin! :)

Besagte Impulse haben nun noch weitere Fragen aufgeworfen, die ihr mir vielleicht noch weiter beantworten könnt.

Ohne sie zu kennen: meiner Meinung nach, Ja - Du scheinst damit zu kokettieren. Wozu diskutierst Du noch lange "mit höflicher Zurückhaltung" herum, wenn es Dir unangenehm ist?

Warum das nicht gleich erwähnen, oder macht es Dir Spaß, die Herren erst einmal auflaufen zu lassen?
Wie stellst du dir das denn vor? Soll ich mich, wenn ich jemanden kennenlerne, mit den Worten vorstellen "Hallo, mein Name ist xxx und ich habe einen Freund"?
Das würde doch alle Männer, mit denen ich mich unterhalte unter den Generalverdacht stellen, mich sofort anmachen zu wollen.
Hast du vielleicht einen Vorschlag, wie ich das subtiler tun könnte, ohne meinen Beziehungsstatus dabei verkrampft in die Unterhaltung einfließen zu lassen?

Wenn das Gespräch von sich aus in diese Richtung verläuft oder man mich direkt danach fragt, erwähne ich meinen Freund natürlich.
Aber solange man mich nicht gefragt hat, ob ich single bin, sehe ich es nicht als nötig an, diesen Grund der Ablehnung ins Feld zu führen.
Mein Nein und meine - wenn auch offensichtlich zu freundliche - Ablehnung muss doch eigentlich genügen?
 
  • #30
Bei der zweiten Handlung der Männer hast Du - mindestens - deine Kleidung und wie du sie trägst, dein Umfeld - also da, wo du dich bewegst - auf Flohmärkten, Open-Air-Konzerten , und deine Körpersprache - was sagst du damit - vergessen. Die drei Informationen solltest du nachreichen.
Ich bewege mich berufsbedingt größtenteils in einem kreativ geprägten Umfeld. Mit den Konzerten liegst du also gar nicht so falsch, dazu kommt viel Zeit in Galerien und Museen.
Ich kleide mich feminin, d.h. ich trage selten Hosen und Turnschuhe, meistens Kleider und Pumps. Diese würde ich jedoch nicht als sexy oder aufreizend bezeichnen, wohl eher klassisch oder auch konservativ. Ich bin ein extrovertierter und kommunikativer Mensch, ich unterhalte mich gerne, lache gerne und vermutlich spiegelt das auch meine Körpersprache wieder.
Wenn ich abends ausgehe bin ich üblicherweise in einer größeren Gruppe unterwegs. Ich unterhalte mich dabei freundlich mit allen, einfach, weil es mir Spass macht.
Sendet diese Mischung aus Kleidung und Verhalten an Männer das Signal, ich sei verfügbar?

In Dtl. vermitteln die Frauen eher den Eindruck "Sprich mich bloß nicht an" - als ob es ein Verbrechen wäre. Das erzeugt schon eine Anspannung beim Mann. Wenn er sich trotzdem überwindet, die Frau anspricht, aber eine Absage bekommt, OHNE einen kleinen Flirt dabei (s. Flirtkultur) dann kann sich die Anspannung entladen.
Wenn Du Dich allerdings auf ein Gespräch mit ihm einlässt, darfst Du Dich nicht über seine Hartnäckigkeit wundern. Das wird zunächst immer als positives Signal gedeutet.
Und genau hier frage ich mich in Hinsicht auf mein Kommunikationsverhalten eines: Was genau wird denn als Flirt definiert? Wenn ich mich mit einem Menschen, männlich oder weiblich, nett über Alltäglichkeiten unterhalte, dabei freundlich lächle und vielleicht über einen Witz lache, ist das dann ein Flirt? Oder beginnt ein Flirt, wenn ich jemandem Komplimente mache, ihm oder ihr tief in die Augen sehe und mit meinen Haaren spiele; um hier einmal die üblichen Tips einschlägiger Magazine zu bemühen?

Und wie erteile ich bestimmt einen Korb, ohne mich dabei wie eine Eiskönigin zu fühlen? Oder muss ich einfach lernen, mich besser abzugrenzen und unfreundlich zu diesen Menschen sein, obwohl es nicht meinem Naturell entspricht?