Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #31
@27
ich würde mich nicht so über die Männer aufregen. Manche merken einfach nicht wie lächerlich sie sind.
Das, was man von seiner Partnerin erwartet, muss man auch selbst bringen, so einfach ist das.
Wenn ein durchtrainierter Sportsmann sagt, dass Du ihm zu dick bist dann mag das ja durchaus so sein, dann ist dieser Mann eben nicht der Richtige, weil er vielleicht eher was zum repräsentieren sucht und weniger was fürs Herz vielleicht? Natürlich kann es sinnvoll sein, für einen Partner abzunehmen, wenn man ihn liebt, aber ich denke, es ist vor allem sinnvoll, abzunehmen, weil es einfach gesünder ist. Die Deutschen sind einfach zu dick. Und ernähren sich falsch..
 
  • #32
@#31: Die Deutschen sind oftmals (Glanzlichter ausgenommen) zu blöd um zu erkennen, wie wichtig die eigene Gesundheit und ein zufrieden stellendes Körpergefühl eines schlanken Körpers ist.
Kleine Anekdote: Als ich vor wenigen Jahren eine meiner Ex-Freundinnen kennen lernte, meinte ich gleich am Anfang, dass ich mich freue, wenn sie 5 Kilo abnimmt. Das war schon hart für sie, trotzdem wurde daraus eine etwa 2-jährige Beziehung. Sie tat es nicht und ich ließ sie trotzdem in mein Herz. Bald darauf hatte ich Geburtstag und sie wollte wissen, was ich mir wünsche: Ich sagte, dass ich mir wünsche für die nächsten 6 Monate zu 100% sämtlichen Lebensmitteleinkauf erledigen zu dürfen, ich bestehe darauf für die nächsten 6 Monate ausnahmslos für Dich zu kochen. Der Wunsch war mir gewährt und durch meine Maßnahmen nahm sie über 6 Kilo ab. Dann war sie viel glücklicher als zuvor und ich natürlich auch ein wenig. Mann kann es auch so anstellen, das war mir die Mühe wert, ich wollte damals keine schlanke Lady, ich wollte sie glücklich mit sich selbst machen und ihr zeigen, wie toll es ist, ein neues Körpergefühl zu bekommen. Es hat sich ausgezahlt ... für etwa 14 Monate ... es geht auch so!
Insofern, liebe Herren, wenn ihr das wollt, dann macht auch was dafür! Seid klug, seid clever, seid charmant und ausdauernd, was das angeht.
 
G

Gast

Gast
  • #33
Ich sehe darin keinen Widerspruch:

Nehmen wir vollschlanke Herren wie Reiner Calmund, Joschka Fischer, Gerhard Schröder:

Alle von schlanken, deutliche jüngeren Frauen umringt (x Ehen, wobei sie die Damen verlassen haben). Geht doch!

Warum wohl?
 
G

Gast

Gast
  • #34
@33

Na ja, Schröder geht noch so einigermaßen (von der Figur), Kohl würde eher in die Reihe passen.
Aber bei den Herren hat man doch eher den Eindruck, dass Geld, Macht und Berühmtheit sexy macht.
Außerdem: Mir ist nicht bekannt, dass diese Herren eine Frau abgelehnt hätten mit der Begründung, sie wäre zu dick.
Es gibt auch dicke Frauen, die einen schlanken Mann haben - das ist nicht das Problem der FS. Sondern andere abschätzig behandeln, wenn man selbst nicht besser ist..
 
G

Gast

Gast
  • #35
@33
Na warum wohl??
Ganz einfach: G E L D und M A C H T !
Genau das gleiche, wenn sich Herr Franz M. eine um 40 Jahre jüngere Frau angelt - Versorgungsehe! Nicht mehr und mehr weniger!
Meine Akzeptanz- bzw.Toleranzgrenze tendiert da gegen Null....
 
G

Gast

Gast
  • #36
Ich bin so ne Kleene, 46 Jahre alt, 160 cm groß, 54 kg schwer. Für Männer bin ich zu dünn, früher wog ich noch weniger, teilweise 48 kg, nein ich war nicht magersüchtig!, war schon immer so und achte aber trotzdem auf meine Ernährung, weil ich Single Mama bin, nicht so viel Geld habe und es unsinnig finde, für viel Geld mir diversen Schrott an Lebensmitteln zu kaufen und zu essen, um es mir dann durch Diäten wieder abzuhungern. Was für ein Quatsch.

Wenn ich beim Einkaufen so sehe, was die Leute kaufen und wer das Zeug kauft, dann denke ich immer noch, dass es den Menschen in Deutschland teilweise immer noch zu gut geht. Ich habe mit meiner 14jährigen Tochter schon oft das Spiel gemacht, welcher Einkaufskorb zu welchem Einkäufer passt. Man braucht sich den Menschen nur anzuschauen und sieht es dann genau.

Kommen wir zum Thema zurück. Ich wundere mich immer, wie viele stark übergewichtige Frauen, mit Schenkeln so breit wie fast mein Oberkörper, tolle schlanke Männer haben. Ich kenne in meinem Umkreis keine Rubensfrau, die Single ist, aber ich kenne viele Single-Mütter, schlank, gut aussehend, die keinen schlanken Mann finden. Klar ist, dass ein Mann in meinem Alter keine Figur wie eines sportlichen 20zigjährigen haben kann, aber ein Blautz-Bauch muss nicht sein. Ich differenziere schon zwischen toller Rubensfigur und Fettleibigkeit. Und ich sehe auch bei vielen Jugendlichen, schlanke, fast dünne Jungs mit deutlich übergewichtigen Mädels an der Hand. Für mich unverständlich.

Mir sagte mal ein Mann zu dem Thema, dass Männer gerne dicke Frauen als Partnerin nehmen, weil sie da nicht so viel Angst haben müssen, dass die Frau ihm wegläuft und die Frau aufgrund ihres Übergewichtes stärker manipulierbar wäre und froh ist einen Mann an ihrer Seite zu haben. Sie tut dementsprechend auch "viel" dafür, dass der Mann bei ihr bleibt.

Ich kenne es also eher anders rum, dass schlanke (fast zierliche) und kleine Frauen keinen Partner finden, weil die Männer eher auf dicke Frauen stehen. Ich denke nur an das Paar, was unter mir wohnt. Die Frau ist so dick (fett), sorry, dass ich nicht mal gesehen habe, dass die schwanger war. Der Mann dagegen ist wirlkich sehr schlank und hat nicht mal einen Bauchansatz.

Das ganze Thema hat für mich was mit Eigenverantwortung und Eigenwahrnehmung zu tun. Es ist erschreckend, wieviele Deutsche das nicht können und auch nicht verstehen. Egal ob Frau oder Mann. Es ist für mich ein gesellschaftliches Problem.

Ich halte mein Gewicht durch:

kein Auto haben, alles mit dem Rad machen!!! wohne im 4. Stock, muss alles hoch tragen, wenig Kohlenhydrate, abends überhaupt keine mehr, viel Obst und Gemüse, wenig Alkohol und wenig Süßes, so gut wie keine Fertig-Gerichte, dann lieber Joghurt mit Banane. Dadurch habe ich genug finanziellen Spielraum für Bio und meine Lieblings Torten-Bäckerei, wo ein Stück Torte aufgrund der guten Zutaten wirklich mehr kostet, aber es schmeckt auch lecker.

Von daher finde ich Diäten eh sinnlos, zu aufwendig und die Idee mit Haferflocken und Quark finde ich gut. Ab und zu gibt es bei mir Haferflocken Waffeln mit Bio-Quark und Bio-Marmelade, einfach lecker. Und es setzt nicht an!. Bio Möhren gibt es bei Aldi und mit Apfeln und Rosinen gemischt im Winter was absolut leckeres und gesundes.

Durch gesunde Ernährung sieht meine Haut auch viel jünger aus und es ist erschreckend, wie viele Menschen schon eine wächserne und quarkige, teigige, graue Haut haben. Alles Folgen von schlechter Ernährung, die ihre Ursachen m.E. in mangelnder emotionalen Reife, Verantwortungsbewußtsein haben.

Ein Mensch, der mit sich selbst, mit dem Besten was er hat, seinen Körper und seine Seele so schlecht und verantwortungslos umgeht, wird mit mir als Partnerin auch schlecht umgehen. Warum sollte ich dann mit so einem Mann eine Beziehung eingehen?
 
  • #37
@ NikoD.

Gracias: du hast absolut meine Argumentation wunderbar bekräftigt.. =)


Ich gehe auch nicht von mir aus denn ich hab bei 185cm, 94 kg, und das wenigste davon ist Fett^^
Sicherlich gebe ich auch wesentlich mehr für gesundes Essen und Trinken aus als der Otto-Normalverbraucher, bewege mich mehr und hab auch kein Problem 25 Kilo Kartoffen vom Wochenmarkt mitzunehmen.

Das ist aber, wie ich beobachten kann, die Ausnahme. Die Meisten wollen gerne mühelos leben. Dazu gehört weder 1 Monat lang Magermilchjoghurt mit Haferflocken essen, noch 25 kilo Kartoffeln zu schleppen. Wie du schon so schön gesagt hast es ist Arbeit sich den Körper hinzumeisseln den man haben möchte und es ist, was noch viel schwerwiegender ist, eine langsame Veränderung. Und ja, ich hab eine Medizinische Ausbildung genossen und weiss das ich das was ich jetzt tue in angenehmer Form von meinem Körper zurückbekomme.

Ich kenne nur auch die Gegenseite, und die Argumentiert genau so: was nutzt mir gutes Essen wenns zu teuer und zu aufwändig zu besorgen ist, was nutzt mir ein Körper wenn die Mädels den dann doch nicht schätzen. Und selbstverständlich wird dann irgendeine Geschichte rausgezupft aus dem Bekanntenkreis wo irgendein Moppelchen ne super Freundin hat und der durchtrainierte Kampfsportlehrer grade verlassen wurde.

Und nein keine Panik.. ich fühl mich nicht angegriffen. mir gehts gut, ich bin in sachen Fitness gut Unterwegs..


Gruß



7E24B720 m 36
 
G

Gast

Gast
  • #38
@26 und 36

Der Umkehrschluss eurer Aussagen wäre dann ja wohl das Mann oder Frau das Recht haben jemand anderes abschätzig zu behandeln wenn sie besser sind als der andere oder wie ist sonst eure Aussage zu verstehen?
Aber ist es nicht vollkommen egal ob derjenige besser ist oder nicht?
Ich für meinen Teil wurde so erzogen, dass man niemals das "Recht" hat jemand anderen abschätzig zu behandeln, egal ob man besser ist oder nicht. Das sollte eigentlich nicht wirklich eine Rolle spielen, denn die Würde des jeweiligen Menschen sollte so oder so unantastbar bleiben unabhängig davon ob ich besser, schlanker oder schöner bin.
 
  • #39
Zitat eines Bayrischen Priesters: Es gibt nur eine Sünde: Nicht zu LEBEN.

Lebt bewusst und ruiniert Euren Körper nicht, es gibt keinen anderen. Aber bitte für Euch selbst und nicht für einen imaginären PArtner den Ihr noch gar nicht kennt.

@17
Bitte nicht schon wieder das ständig wiederholte, aber deshalb nicht richtigere Vorurteil schlanke Sportler seien keine Geniessertypen. Eben weil wir soviel Sporteln können wir ohne irgendein Problem zu bekommen eine leckere Mousse besonders geniessen- weils eben nicht online auf die Hüften geht. (besonders lecker mit Bitterschoggi und einem Hauch von Chilli-mmmmmh). Das Problem hast Du nur dann wenn Du Dich aufs "Idealgewicht runterhungerst ohne Bewegung- das ist aber weder gesund noch attraktiv.
wie eben Niko und Hellekeen- danke Jungs- bemerkt haben hat gute Ernähung eher was mit Bewusstsein als mit viel Kohle zu tun. Gesund ernähren ist seeeehr lecker, hat mit verzicht gar nix zu tun. Geschmack kann man konditionieen mir schmeckt ein Vollkornbrot wesentlich besser als ein Weissmehlbrötchen.

@19
Na ja, noch fühlst Du Dich wohl- obwohl ich Dir echt nicht abkaufe. Bist Du wirklich ehrlich mit Dir selbst? So bei jeder Treppe ausser Atem zu kommen, eingeschränkte Bewegungsfreiheit, im Sommer riesige Problem den Körper zu kühlen und und und... Hatte ich mal ein paar JAhre- fands gruselig und hab keinen getroffen der sich wirklich gut gefühlt hat.
Aber spätestens in ein paar JAhren kommt dann noch Diabetes, nachlassende Potenz und Kreislaufprobleme dazu- viel Spass, dann kannste Dir eine Krankenschwester suchen und das mit der Partnerin mal ganz schnell vergessen.
Das ist auch der Grund wieso ich mir mit meiner Lebensweise keine stark übergewichtige vorstellen kann- ich will ja möglichst lange was von Ihr haben und zusammen was unternehmen können. Und nebenbei bemerkt find ich die Vorstellung neben einem Fettberg zu liegen gruselig...

@23, na ja, manche Typen sind schon so drauf. Die meisten aber nicht. Meine Süsse hat einen BMI von 24 und ist definitiv SCHLANK. Sportlerin eben.

@29, eben! Sorry ich war früher nicht stabil sondern ganz einfach zu Dick. Und war froh dass mir meine Kimpels das auch so klar gesagt haben und was dagegen unternommen.

@31
Wenn ein durchtrainierter Sportsmann sagt, dass Du ihm zu dick bist dann hats vielleicht NIX damit zu tun daß er vielleicht eher was zum repräsentieren sucht und weniger was fürs Herz. Sondern ganz einfach dass er bei sich selbst gemerkt hat ein wieviel besseres Lebensgefühl- und Qualität damit einhergeht. Und das möchte er seinem Partner eben auch gönnen. Dazu ist die Freude an der Bewegung nochmals so gross wenn es beide zusammen tun.

Auch Sport selbst ist Lebensqualität, wird sind nicht für den Stuhl geschaffen.
 
G

Gast

Gast
  • #40
zu 38

Das siehst du falsch. Nur weil ich eine eigene persönliche Meinung habe, betrachte ich dicke Menschen nicht als abschätzig. Es ist interessant und sagt einiges über dich aus, dass bei dir dieser Eindruck entsteht. Nur weil ich eine andere Meinung als du habe, ist meine Meinung gleich negativ, deine aber positiv????

Hier geht es nicht um besser oder nicht besser, hier geht es um reifes emotionales sich und seinen Körper wertschätzendes Verhalten.

Und was die Würde betrifft! Wie soll ich einen Menschen würdigen, wenn dieser Mensch sich selber nicht würdigt?????

Kennst du das nicht auch, wenn sich jemand nicht selbstbewußt verhält, wird er dementsprechend auch behandelt? Ist ein ganz normaler menschlicher Reflex.

Ich habe eher "Mitleid" und Unverständniss für solche unreifen Menschen, die so verantwortungslos mit ihrem Körper und mit ihrer Seele umgehen.
 
  • #41
@#36: Wollen wir mal zusammen einkaufen und Einkaufskörbe raten, ich backe Dir den gesündesten Kuchen der Welt, sowas Süßes, Leckeres und Gesundes ist ein wahr gewordener Traum ;-)

@#38: Weißt Du, wahrscheinlich sie und ich beabsichtige auch gar nicht jene Menschen, welche die kesse Mama von #36 mit den Einkaufskörben meint, die sich seelisch vernachlässigen, in ihrer Würde anzutasten. Mit solchen Menschen möchte ich privat eher weniger oder gar nicht zu tun haben, sodass deren Würde mir egal ist, der Kontakt zu ihnen auch, sodass ich erst gar nicht in Versuchung käme, sie darin verletzen zu wollen.
Wenn die mir allerdings als Arzt begegnen und so einen Müll reden wie "Doktor, mach mich wieder dünn", dann gibt's 'ne Standpauke, die sich gewaschen hat, aber dann auch nur von mir als Mediziner - so kriegst Du manche vom Rauchen weg. Oder von der Bratwurst, wenn deren Intellekt nicht so tief im Keller ist, dass sie begreifen, wie sie innerlich am Verrecken sind. Schon mal Gefäße eines 50-Jährigen Dauer-Übergewichtigen von innen gesehen, ich ja, am Lebenden und Toten. Das widert mich an. Schon mal die Nieren oder die Netzhaut eines nicht rabiat und seine Diät und Medikation lückenlos konsequent durchhaltenden Diabetikers gesehen. Ich ja, bei Lebenden und Toten. Das widert mich an. Schon mal eine Gallenblase oder die Bauchfettdicke einer 100-kg-Frau gesehen, die sich täglich in der Cafeteria ein Stück Sahnetorte reinzieht. Ich ja, am Lebenden und Toten. Das widert mich an.
Wenn das die Bevölkerung wüsste ... wenn die nur wüssten, ich versichere Dir, #38, dieses Wissen verliehe fast allen Macht sich zu ändern. Ob die es dann auch täten, tja - der Mensch ist irrational und faul und bequemlich, warum sollte er?

In diesem Sinne und mit freundlichen Grüßen. Niko m(25) 7E22AC77
 
G

Gast

Gast
  • #42
@38 von 26

Da hast du mich wohl falsch verstanden - ich bin wie du der Meinung, dass niemand das recht hat, sich über Figur, Alter, Aussehen eines anderen Menschen zu mokieren und diese abschätzig zu behandeln.
Das ist es aber gerade, das uns (nicht ganz schlanken und nicht ganz jungen) Frauen manchmal passiert. "Was will ich mit so einer alten, fetten Frau (55/170/72)" und selbst 60/180/130

Ich würde nie zu diesem Mann sagen, dass er mir zu alt und zu fett wäre - ich würde sagen, er ist nicht mein Typ und fertig. Das Recht auf seinen Traumpartner und das Herabwürdigen eines "Alptraumpartners" sind zweierlei.
 
  • #43
@Niko # 42
DANKE! Das ist Klartext vom feinsten. Kann dazufügen- schonmal die Gelenke eines 35-jährigen mit Lebenslangem Überwicht gesehen? Tut schon beim anschauen weh!

Ich frag mich nur wieso so viele Ärzte rauchen und Dick sind...wahrscheinlich auch irrational und bequem. Obwohl ich bequem nicht mehr gelten lass, hier in Deutschland ist es mittlereile recht einfach sich gut zu ernähren. Komplizierter wirds nur wenn man sich zusätzlich den leckeren Stoff vom Biohof gönnt.
 
  • #44
[...] Dahingehend finde ich es traurig das man das muss aber wundervoll das man es vorhat, "Ernährungslehre" als Schulfach einzuführen, was sich mache in den Magen stecken würde ich nicht mal am Schuh kleben haben wollen..


7E24B720 m,
 
G

Gast

Gast
  • #45
@ #41 NikoD
Bitte kurz um Aufklärung.
Bist Du wirklich Arzt?
 
G

Gast

Gast
  • #46
@42 von 38
Ein interessanter Ausflug von Dingen die Dich anwidern für diejenigen die es wissen wollen, vielleicht solltest du diesbezüglich einen eigenen Thread eröfffnen.
Doch soweit ich mich erinnern kann ging es bei dieser Diskussion eigentlich um die Frage: Realfigur bei vielen Männern: übergewichtig. Seine Wunschfrau muss aber dünn sein. Wie kommt das?
Dazu habe ich mich geäußert und den Umkehrschluss zu einigen Aussagen gezogen bzw. diesen in Frage gestellt.
Warum daraus nun ein Vortrag darüber wurde was Dich anwidert ist mir nicht ganz verständlich aber vielleicht würdest Du es mir ja gerne erklären?

@40 von 38
Entschuldige, aber ich denke du hast mich da etwas falsch verstanden, ich wollte damit zum Ausdruck bringen, das niemand das Recht hat abschätzig zu einem anderen zu sein ungeachtet der Tatsache ob er besser ist oder nicht. Ich wollte dir NICHT unterstellen das Du dies tust, sollte also meine Aussage falsch angekommen sein, so bitte ich dies zu entschuldigen.
 
G

Gast

Gast
  • #47
siri
#44 stimme dir 100%ig zu.
ich vermute, daß ich meine hunde gesünder ernähre, als es manche leute mit sich selbst tun.
 
  • #48
@#45: Ab dem 16.06.2010 werde ich es sein, dann habe ich die letzte lästige Prüfung hinter mir. Dann ist endlich dieses Medizinstudium vorbei und ich kann das machen, wofür ich vorbestimmt bin, nämlich das Richtige und es an die Leute weitertragen und hoffen, dass es positiven Nachhall hat. Mfg Niko m(25)
 
G

Gast

Gast
  • #49
@44
Damit hast du mich auf den Plan gerufen. Ich unterrichte Ernährungslehre an einer Berufsschule. Es ist wirklich erschreckend, was Jugendlich essen und wie wenig Ahnung sie haben.
Das hat zwar nichts mehr mit dem Thema zu tun, aber es muss raus.
Eine Hauptschuld sehe ich da in unserem Gesellschafts- und Schulsystem. Meine Schüler/innen haben i.d.R. Hauptschule oder Realschule. Hier gibt es (zumindest in Bayern) Ernährungslehre und Nahrungszubereitung als Schulfach. Nicht viel, aber wenigstens etwas. Gymnasiasten durchlaufen das Schulsystem ohne auch nur eine einzige Stunde in einer Küche verbracht zu haben. Noch gibt es Mütter, die ihren Kindern kochen beibringen können, aber dieser Muttertyp stirbt bald aus. Hinzu kommt die Werbung und das Angebot an Fertigprodukten.
Woher sollen unsere Kinder wissen, was sie essen sollen. Ein wenig Ernährungslehre in Biologie reicht nicht aus, ist viel zu theoretisch.
Vielleicht wäre etwas weniger Englisch, Geschichte und Geografie und dafür etwas mehr Wissen über unsere Ernährung (auch in der Praxis) sinnvoll.
 
G

Gast

Gast
  • #50
@ 49
Also auch noch Ernährungslehre auf dem Weg durchs Turbo-Abitur?
30 Schüler = Eine Lehrkraft = Kochen in der Praxis!
Oder noch eine AG am Nachmittag?
Schule kann und muss nicht alle häuslichen Versäumnisse auffangen.
Solange Tüten-Fraß-Werbung zur besten Sendezeit läuft und als Life Style (á la "Maggi Gourmet") verkauft wird, ist Kochen einfach nur "uncool".
 
G

Gast

Gast
  • #51
an NikoD # 41

Oh ja, ich würde gerne deine Einladung zum Kuchen backen annehmen. Denn beim backen habe ich zwei linke Daumen :). Aber willst du wirklich mit soner "alten" Frau wie mich, einkaufen gehen :)? Ich wünsche dir für die kommenden Wochen viel Kraft und viel Erfolg bei der Prüfung!

Ansonsten kann ich deinen Gedanken und Ansichten nur zustimmen und freue mich sehr, dass du wohl zu der jungen Generation von Männern gehörst, die ganz anders drauf sind, als die Männer meiner Generation.

An die Anderen, die nicht meiner Meinung sind. Es ist natürlich nicht einfach, den Spiegel vor das Gesicht gehalten zu bekommen und dann mit Argumenten um sich zu werfen, dass ich mit meiner Art zu denken, dicke Leute abwerte. Das ist nichts anderes, als ein hilfloser Versuch des Abschlagens von Fakten. Ich bin nicht besser oder doch eigentlich doch! Ich gehe mit mir, meinem Körper und meiner Seele einfach besser um, als die Menschen, die sich ungesund ernähren, die keine Verantwortung für ihren Körper übernehmen und dadurch zu viele ungesunde Kilos mit sich umtragen.

Warum gehen die Menschen mit den zu vielen Kilos auf den Rippen so verantwortungslos mit sich um? Warum ernähren sie sich so ungesund, obwohl es ihnen ja anscheinend klar ist, dass es falsch ist, wie sie sich ernähren?

Ich bitte um Antworten.

zu #49

Ich gebe dir vollkommen recht. Aber die Schule kann nicht das kompensieren, was im Elternhaus seit der Geburt falsch vorgelebt wird.
Es gibt auch solche Fälle wie meine Tochter, die die deutsche Hausmannskost liebt, die ich absolut verabscheue. Meine Tochter (14) wurde von mir gut gestillt und immer ernährungsbewußt, ohne Bio-Wahn und Dogma!, ernährt und mag aber am liebsten, Leberwurststulle mit dicker Butter drunter. Hat sie wohl von ihrem Vater geerbt :). Ich kann nur hoffen, dass eines Tages bei meiner Tochter doch noch meine gesunde Ernährung durchschlägt. Letztendlich beeinflusst sie bzw. ich ja mit einer gesunden und Kalorien angemessenen Ernährung schon die zukünftige Gesundheit meiner Enkel.

Zur Frage, warum dicke Männer sich dünne Frauen suchen:

Ich denke, da findet eine Übertragung statt. Eine Übertragung, die aus der Psychologie kommt. Ich suche das beim Partner, was ich selber nicht habe, ich übertrage oder werfe meine eigenen schlechten Gefühle oder Ansichten, da ich sie nicht ertragen kann, auf den Partner, um sie los zu werden. Der Mensch hofft, dass er/sie durch den dünnen/schlanken Partner auch wieder dünn/schlank wird oder er/sie hofft, sich mit dem Gegenteil aufwerten zu können, nachdem Motto: Schaut her, was für ein toller Hecht ich bin, so eine attraktive (schlanke) Frau für mich gewinnen zu können. Alles letztendlich m.E. ein Verhalten von emotional (kindlichen) unreifen Verhalten, was meistens aber unbewußt abläuft und von den Menschen schlecht erkann wird. Es sei denn, sie machen eine Psycho-Therapie, um heraus zu finden, was wirklich hinter dem Übergewicht steckt und warum vielleicht die Diäten nicht anschlagen und was wirklich dahinter steckt, warum viele Menschen sich ungesund ernähren, viel zu viel Geld für ungesunde Lebensmittel ausgeben und sich dann wundern, warum man immer dicker wird.

W (46)
 
G

Gast

Gast
  • #52
Eine Frau sollte schon auf sich achten und eine gute Figur bewahren, das macht einfach sehr viel aus.

Bei Männern hingegen schätzen die meisten Frauen doch eher Geld, Status.
 
G

Gast

Gast
  • #53
@52

Wie bitte? Wo hast du denn diese Weisheiten her? Oder soll das ironisch gemeint sein?

Dann würde ich sagen: Frau sollte auf sich achten und darauf achten, dass der reiche Gatte viel ungesundes isst um schnell das Zeitliche zu segnen.
Wäre auch eine Lösung
 
G

Gast

Gast
  • #54
@50 (von 49)

Ich meine nicht zusätzlich sondern anstatt anderer Fächer. Unser Schulsystem ist so stark verkopft, dass kein Raum mehr ist für Dinge, die das Leben betreffen. Wenn ich bedenke, mit welchen nutzlosen Wissen meine Kinder teilweise bombardiert wurden - nach dem Abi ist dieses Wissen wieder weg.

Natürlich sollte das Elternhaus Vorbild sein - aber ich sehe es sehr deutlich, dass eben dieses Elternhaus die Aufgabe nicht mehr erfüllt, teilweise auch nicht mehr erfüllen kann.
Beide Eltern berufstätig, Kind in der Ganztagsbetreuung mit Essen aus der Kantine (muss ja nicht schlecht sein, aber dabei lernt man nichts über die Zubereitung). Abends dann noch eine Pizza in den Ofen geschoben, das wars dann.
Sportliche Erziehung wird ja auch von der Schule übernommen und wäre eine Aufgabe des Elternhauses. Warum ist das Wissen über unsere Ernährung weniger wichtig als die Anatomie eines Frosches?

Außerdem haben die wenigsten Eltern (auch bei Akademiker) wirklich Ahnung, was unsere Nahrung in unserem Körper macht.
 
G

Gast

Gast
  • #55
# 54

Sehe ich nicht ganz so, dass es so schwer ist, trotz Berufstätigkeit sich und sein Kind/er gesund zu ernähren. Es gibt nicht nur schwarz/weiß und ich sehe in dem Umfeld meiner Tochter, dass es genug Eltern gibt, die den schwierigen Spagat schaffen. Aber m.E. hat das ganze Thema auch mit Bildung, gutem Organisationstalent und straffer Organisation zu tun.

Und es hat auch m.E. damit was zu tun, wie ich mir meine Lebensräume gestalte und welche Prioritäten ich mir setzte.

Ich bin selbst Akademikerin mit 2 Jobs, Single-Mama, aber das Geld von dem einem Job geht komplett für unser Pferd drauf, damit meine Tochter genug körperliche Bewegung hat, nicht sinnlos vor dem PC sitzt. Als sie klein war, habe ich wenig Stunden gearbeitet und habe jede Möglichkeit genutzt, weil ich auch wenig Geld hatte, auf den Spielplatz zu laufen, zu klettern etc. Es gibt so viele Möglichkeiten, jedenfalls hier in Berlin, sich kostenlos und preisgünstig körperlich zu bewegen. Wir waren oft bei gute Wetter Stundenlang zu Fuß bzw. mit dem Rad unterwegs. Aber, das Geld war verdammt knapp, auch H4 Niveau, aber was war mir egal, weil ich wusste, dass es irgendwann bergauf geht, wie es ja dann auch kam. Heute fährt meine Süße bei gutem Wetter 30 min mit dem Rad in den R-Stall und hat genug Bewegung, die so wichtig ist.

In einem muss ich dir Recht geben. Gutes Kochen bringe ich meiner Tochter nicht bei, weil ich da 2 linke Daumen habe, obwohl meine Mutter gut kochen kann und es auch immer versucht hat mir beizubringen. Mir persönlich ist der Aufwand zu hoch, kochen tue ich eher im Winter, wenn es draussen oll ist, aber sobald die Sonne lacht, zieht es mich raus und da reicht halt auch ein Apfel, Banane und Co. Ist sogar noch umweltfreundlich, weil ich Strom zum Kochen und für den Abwasch spare :)))).

Ich genieße es dagegen sehr, gut essen zu gehen, oder zum guten Essen eingeladen zu werden, weil es für mich Kunst ist, gut und gesund kochen zu können.

In der Grundschule und auf dem jetztigen Gym meiner Tochter wurden/werden einige Angebote zur gesunden Ernährung gemacht. Es gab eine Schulküche und die Lehrer haben sehr darauf geachtet, was an Schulbrot mitgebracht wurde. Bei den Elternabend wurde miteinander besprochen, dass z.B. keine Süßigkeiten in die Brotbüchse getan wird etc. Also es gibt Schulen, die diese Form von Bildung anbieten. Aber letztendlich hat man an dem Bildungsgrad der Eltern gesehen, wie sie die Angebote umgesetzt haben, oder welchen Anspruch sie selber haben.

w (46)
 
G

Gast

Gast
  • #56
@55 (von 54)

Schon mal gute Ansätze, aber die findet man wirklich nicht bei allen Eltern.
Ein gesundes Pausenbrot ist der Anfang, aber es ist eben nur ein Teil.
Du isst gerne gut, kochst aber nicht gerne - ok, kann halt nicht jeder. Aber glaube nicht, dass du dich mit ein paar Äpfeln und Bananen gesund ernährst. Gesunde Ernährung sieht anders aus.
Kein Mensch hat eine Ahnung, wie es in Restaurants zugeht. Nein, es geht da nicht um Hygiene, aber um die Lagerung und Verarbeitung von Lebensmitteln. Ich musste mehrere Praktika in Restaurants, Seniorenheimen usw. machen. Von Vitaminen ist da keine Spur mehr. Das sieht gut aus, schmeckt gut, ist auch nicht schädlich, aber da ist manche TK-Kost gesünder.
 
G

Gast

Gast
  • #57
#54
Ich kann nicht gut kochen, es ist nicht meine Leidenschaft, aber letztenendlich kann ich doch kochen. Nein, nein, ich esse nicht nur Äpfel und Banane, das war nur eine Metapher. Ich wollte nur deutlich machen, dass mit einfachen Lebensmitteln, ohne großen Aufwand, auch TK-Kost, eine gesunde Ernährung ohne große Kochkünste und mit kleinem Geldbeutel möglich ist. Will mir jetzt mal dieses H4-Kochbuch anschauen, dass vor kurzem von zwei Berliner Männern heraus gegeben wurde.

Und essen gehe ich nicht so oft, und eingeladen zum Essen werde ich leider auch nicht so oft.

Mein Abendbrot heute: 1 Bio-Apfelsine, 1 Bio-Apfel, Bio-Möhren mit Knoblauch-Spinat-Dip und einen Bio-Joghurt von Aldi. Ist das für dich gesund :).? Zum Trinken, ach ja, einen Bio-Kräuter-Tee.

W (46)
 
G

Gast

Gast
  • #58
Ich (36) habe eine normale Figur und normales Aussehen, stehe aber auf Frauen die andere als abschätzig als "moppelig" bezeichnen würden. Ich finde die Diskriminierung Übergewichtiger Frauen sowieso fürchterlich. Dafür jedoch habe ich selber ein Problem mit meinem eigenen Körper. Ich bin äußerst schüchtern da ich Angst vor Sex habe weil mein Penis deutlich unterdurchschnittlich ist - in meinem Alter lernt man halt oft Frauen kennen die mind. schon 5 oder 10 Partner hatten und da steht man im Vergleich extrem schlecht da und ist fällt dann meistens gleich durchs Raster.
 
G

Gast

Gast
  • #59
Als eine noch immer attraktive Frau in den vierzigern, mit viel Lebenserfahrungen und Männerbekanntschaften muß ich sagen, dass Männer immer an mir früher oder später, an meiner Figur herumgemäkelt haben.Als ehemaliges Mode und Make up Model galt ich immer als sehr attraktiv ...nur eben nicht auf Dauer für die "Männer".Die hatten nach gewisser Zeit immer etwas zu bemängeln,um Ihre eingenen Unzulänglihkeiten und Defizite zu "überdeckeln"Ich bin übrigens nicht dumm,dass kommt noch hinzu, so war ich in fast allen Fällen für mein männliches Gegenüber eine Konkurrenz die man versuchte "Kleinzuhalten".
Fazit...Man muß sich gesund fühlen und eine "gesundes"Gewicht vorweisen können.Falls dann ein Mann meine Proportionen kritisiert(ausgenommen ich bekomme durch andere Umstände einen adipöser Körpe und die Kritik ist dann berechtigt) kann ich davon ausgehen,dass er mich nicht liebt.
In diesem Sinne...einen Mann finden der Dich so liebt wie Du bist.Dann ist von ehrlicher Liebe auszugehen.
 
  • #60
In diesem Sinne...einen Mann finden der Dich so liebt wie Du bist.Dann ist von ehrlicher Liebe auszugehen.
So meine Aussage in meinem Profil (m,50) Die Frau so lieben, wie sie ist.

Grob gesagt: Der Mann sollte nichts Besseres verlangen, als er selber bieten kann. Wenn eine Frau schlank ist, dann weil sie m.E. nicht übergewichtig sein will. Warum soll sie dann einen übergewichtigen Mann akzeptieren oder gar schön finden ?
Oder der Mann muß viel Geld bieten, damit seine Wunschfrau über sein Aussehen hinweg sieht.

Ich finde es i.d.R. taktlos, an der Frau herum zu mäkeln, wegen ihrer Figur. Die Frau weiss selber sehr genau, wie sie aussieht. Aber Männer scheinen ihr eigenes Aussehen zu "übersehen" ?
Männer sollten kapieren, daß ein dicker Bauch an einem Mann nicht attraktiv aussieht. Frauen sollten aber lernen, daß bei höherem Alter ein Bauch bei vielen Männern normal ist. Wenn sie seinen Bauch, und er dafür ihre Falten akzeptiert, dann wäre dies auch eine gemeinsame Basis.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top